Die Arbeiten im April - Garten

Werbung
© Kientzler
Eine gelungene FrühlingsFlirt-Kombination
Die Arbeiten im
April...
mehrjährigen Stauden, welche
mit tollen Blütenakzenten wie
z. B. dem Goldlack kombiniert
werden können. Das tolle an
diesem Sortiment ist, dass im
Mai einfach die blühenden Partner durch Sommerflor ersetzt
und mit den Strukturpflanzen
wie z.B. Gräsern, Purpurglöckchen und Efeu kombiniert werden.
Gelungene Kombinationen
Was macht FrühlingsFlirt™ zu
einer gelungenen PflanzenKombination? Hierzu einige
Tipps von unserem Gärtner:
– Blühende Pflanzen mit Blattschmuckpflanzen sowie Gräsern kombinieren.
– Niedrig wachsende Pflanzen
an der Gefässansichtsseite
platzieren, höher wachsen-
...im Blumengarten, auf dem Balkon und der Terrasse
Bereits sind die Ostertage vorbei,
welche uns ein unglaubliches
Blütenspektakel mit Primeln,
Narzissen und Tulpen beschert
haben. Es war ein Traum, da der
ganze Flor so üppig wie kaum
Pantoffelblume (Calynopsis®)
4
zuvor bereit stand. Jetzt folgen
im Blumengarten die nächsten
Highlights, bevor es dann im
Mai so richtig zur Sache geht.
Das FrühlingsFlirt™-Sortiment
bezaubert uns mit dankbaren,
de Sorten in den Hintergrund
pflanzen.
– Beschränken Sie sich farblich
auf zwei bis drei Farben (z.B.
weiss, gelb, grün oder blau,
gelb, grün).
– Verwenden Sie ausreichend
grosse Gefässe; ein Gefäss
mit 50 cm Durchmesser kann
mit sechs Pflanzen bestückt
werden, ein Gefäss mit 20 cm
Durchmesser gibt nur einer Pflanze ausreichend
Platz.
Gerne beraten Sie
unsere Gärtnerinnen
direkt vor Ort in der
Abteilung «Saisonflor
und Stauden».
Die Arbeiten im April
Orchideenblütige Pantoffelblume
Letztes Jahr stellten wir Ihnen
die Orchideenblütige Pantoffelblume (Calynopsis®) mit ihren
riesigen Blüten an langen Stielen als Neuheit vor. Sie hat sich
bei unserer Kundschaft bestens
bewährt. Trotz der edlen Optik
sind die Calynopsis®-Sorten extrem witterungsstabil und überleben sogar leichte Minusgrade
im Freien. Sie produzieren unaufhörlich Blüten in orangen und
roten Farbtönen schon ab Ende
März an bis in den Frühsommer
hinein.
Pflanzen für Fr. 7.80
Wer es in den Farben lieber etwas dezenter mag, ist mit den
blühfreudigen Senetti (Pericallis) gut bedient. Sie starten mit
einer fulminanten Ouvertüre ins
zaghafte
Frühjahrsgeschehen.
Auffallende Farben bestimmen
Pericallis
harmonisch das Bild. Senetti
verträgt im Freien sogar leichte
Minustemperaturen und ist somit ein attraktiver Saisoneröffner.
Pflanzen ab Fr. 9.80
Das interessiert Sie ebenfalls im
Blumengarten:
Auf dem Titelbild der Frühlingsmohn (Papaver nudicaule) und
auf Seite 34 die Neuauflage
einer alten Bekannten – der
neuen Nelken.
Faszinierendes Farbspiel mit bezauberndem Duft
Grossblumiger Schöterich (Erysimum)
© Kientzler
Ein weiteres Highlight im April sind die
grossblumigen Schöterich (Erysimum), welche in neuen Züchtungen den Lenz so richtig zum Leuchten bringen. Tolle Sorten mit
aufrechtem Wuchs. Die leuchtend orangeroten bis lilafarbenen Blütenrispen erscheinen
ununterbrochen ab März über einen langen
Zeitraum hinweg. Viele Sorten sind angenehm duftend. Alle Schöterich-Sorten sind
gut kombinierbar und werten jede Bepflanzung auf.
Periodisch giessen und häufig düngen. Zudem sind die Erysimum auch noch winterhart und mehrjährig. Dies bedeutet für
Sie lang anhaltende Freude über eine tolle
Pflanze. Greifen Sie zu, und lassen Sie sich
von den Qualitäten dieser Pflanze überzeugen!
Pflanzen für Fr. 6.20
5
...bei den Zimmerpflanzen
Duftende Blüten in
Gardenie
Stephanotis
Jasmin
Passend
zu unserem neuen
Thema «Frühlingsduft liegt in
der Luft» möchten wir natürlich
auch bei den Zimmerpflanzen
die passenden «Duftmarken»
setzen!
Häufig riechen Menschen an
blühenden Pflanzen in der Erwartung, dass diese duften. Leider gibt es da doch einige Enttäuschungen. Die Gardenie, der
Jasmin und die Stephanotis erfüllen diese Erwartung voll und
ganz. Jede für sich verfügt über
ein intensives, exotisches Parfüm, das sie zu einer reinen, natürlichen Aromatherapie macht.
Die weisse Blütenfärbung dieses besonderen Trios steht für
Reinheit, Klarheit, Einfachheit,
Unschuld, Wahrheit, Vollkommenheit, Gelassenheit und natürliche Liebe.
6
All diese weissen, duftenden
Blütenschönheiten werden über
den Winter im Treibhaus in herausragender Qualität kultiviert,
damit sie im Frühling die Sinne
der Menschen betören. Die Herkunft der Pflanzen ist recht unterschiedlich:
Die Gardenie wächst in Asien,
unter anderem in Südchina, Indien, Vietnam und Japan. Die
Pflegetipps
– Jasmin, Gardenie und Stephanotis mögen es gern hell, ohne direkte Sonne.
–Gardenie und Jasmin können während der frostfreien Monate auch im
Garten oder auf der Terrasse stehen.
– Den Topfballen nicht austrocknen lassen, aber stehende Nässe vermeiden.
– Während der Blühphase die verwelkten Blüten regelmässig entfernen, alle
zwei Wochen die Pflanzen düngen, das sorgt für eine reiche und lang anhaltende Blüte.
– Sind die Pflanzen verblüht, können sie in der nächsten Saison ganz einfach
wieder zur Blüte gebracht werden. Gönnen Sie Gardenia und Stephanotis
in den lichtarmen Monaten eine kühle Ruhephase (ca. 12°C), in der weniger
gegossen und nicht gedüngt wird. Im Frühjahr werden sich dann wieder
neue Knospen entwickeln, wenn die Tageslänge wieder mehr als 12 Stunden beträgt. Nur der Jasmin blüht gerade bei niedrigeren Temperaturen um
die 12 °C richtig schön. Aus diesem Grund sehen wir die Pflanze eher im
Dezember und in den ersten vier Monaten des Jahres zur Blüte kommen.
Die Arbeiten im April
Weiss
Gardenien-Blüten sind sahnig
weiss und wurden früher häufig
im Knopfloch getragen. Die weisse Gardenie ist das Symbol der
geheimen Liebe und ein Kompliment für die Schönheit eines
Menschen. Im Westen symbolisiert die Pflanze Freude, Frieden
und Spiritualität.
Der Jasmin stammt ursprünglich
aus dem Himalaya-Gebirge und
den gemässigten Regionen Chinas. In vielen Kulturen gilt
Jasmin als Nationalblume
und die Pflanze hat eine
Reihe regional verbrei-
teter Namen wie «Jungfrau von
Orléans», «Schöne aus Indien»
oder «Duce di Toscane». Die
Pflanze, die mit langen Ranken
wächst, bildet weisse, stark duftende Blütendolden.
Die Stephanotis stammt ursprünglich aus Madagaskar.
Mit ihren grünen, glänzenden
Blättern und den duftenden
wachsähnlichen, rein weissen,
röhrenförmigen Blüten ist diese kletternde und schlingende
Pflanze ein Klassiker im Sortiment. Die Blüten der Pflanzen
werden häufig in der klassischen
und modernen Brautfloristik eingesetzt. Im Volksmund wird sie
daher auch Brautblume genannt.
Wenn Sie den Bogen oder das
Rankgerüst entfernen, können
die Pflanzen auch für die Schalenbepflanzung verwendet werden oder als Hängepflanzen in
Säulen oder Kästen – mit sehr
innovativer und zugleich kreativer Wirkung.
Die Gardenie liebt den Soloauftritt in puristisch designten Töpfen, die die gesamte Aufmerksamkeit auf ihre spektakulären
Blüten lenken. Durch diesen
Look präsentiert sich die Pflanze ausgezeichnet, denn sie passt
sowohl zu modernen, als auch
zu klassischen Einrichtungsstilen.
Präsentationstipps
für weisse, duftende
Blühpflanzen
Präsentieren Sie die
Pflanzen gemeinsam, um den Dufteffekt zu verstärken.
Gehen Sie mit den
Ranken von Jasmin und
Stephanotis kreativ um.
Von allen drei Zimmerpflanzen
gibt's Pflanzen am Aufblühen
ab Fr. 16.50 bis Fr. 19.80
Die Gardenia ist im April ein
«Saisonales Angebot» (siehe Seite 24)
7
Die Arbeiten im April
...bei den Kübelpflanzen – den «Südländern»
Auch
Ihre Südländer-Pflanzen
spüren den kommenden Frühling und beginnen im hellen
Überwinterungsraum zu treiben.
Dabei duften die Citrussorten
um die Wette.
Der Monat April ist der Monat
der Düngung. Neu steht ein
Langzeitdünger von Gesal zur
Verfügung – der «Gesal Mediterrana»
– Ideal, wenn Sie ein gemischtes
Sortiment mit Oleandern, Palmen, Citrus, Oliven etc. düngen
– Versorgt alle mediterranen
Pflanzen mit nur einer Düngung für die ganze Saison
– Enthält alle wichtigen Hauptund Spurennährstoffe
– Keine Über- oder Unterdüngung: bedarfsgerechte Dosierung durch Feuchtigkeit und
Wärme
– Für üppige Blüten und eine ertragreiche Ernte
– Stärkt die Widerstandskraft der
Pflanzen
Gesal a,
rran
Medite kg
1,5
Fr.
10.90
beide Dünger gilt die
T IPP Für
«Setzholz-Methode»:
Rund um die Pflanze
machen Sie in Kreisform fünf
bis acht Löcher von 5 cm Tiefe
und füllen diese Löchter mit
einem der Dünger auf. So dringt
die Nahrung bei jedem Giessen
direkt an die Wurzeln.
8
Das Angebot in der
Verkaufsausstellung ist
im April top!
Entdecken Sie die fruchtige
Vielfalt der Limetten in verschiedenen Grössen,
ab Fr. 39.–
MandarinenLimette
– 1,5 kg reicht für viele Kübel,
Kisten und Rabatten und kostet nur Fr. 10.90
«Chicchi di Sole» heisst der
Spezialdünger, wenn Sie mehrere Pflanzen der Citrusfamilie
düngen. Diese «Sonnenkörner»
sind in der bekannten orangen
Schachtel mit 500g Inhalt erhältlich für Fr. 23.80
Mit den beiden erwähnten Düngern wird die flüssige Nachdüngung erst im Spätsommer (wenn
überhaupt) notwendig!
Im April ist Zeit zum Umpflanzen. In der Südländer-Abteilung
stehen Ihnen alle passenden Gefässe, das Drainagematerial, das
Trennvlies und die passenden
Erden zur Verfügung. Lassen Sie
sich beraten. Merken Sie sich
den aktuellen Topf-Durchmesser.
Mexikanische
Limette
CaipirinhaLimette
Pursha-Limette
Römische
Limette
Limequat
Kaffir-Limette
Jetzt folgt eine spannende
Phase der Überwinterung!
Die ersten Pflanzen können Sie
an einem milden, aber bedeckten Tag ins Freie stellen. Wir beginnen mit den Oleandern, den
Palmen, den Oliven und dem
Lorbeer. Auch wenn es sich um
sogenannte «Südländer» handelt – nach einem langen Winter
ist die Gefahr von Sonnenbränden an den Blättern immer ein
Thema. Also sachte daran gewöhnen. Behalten Sie auch späte Nachtfröste im Auge.
«Chicchi di Sole»
Solidora®
...im Hochbeet
Prachtglockenblume
Ein Hochbeet von Meier –
alles aus einer Hand
Im Hochbeet wachsen die Pflanzen nicht nur der Sonne entgegen, sondern auch der Gärtnerin, die es in bequemer
Arbeitshöhe bedienen kann.
Jetzt ist die Ausstellung im Garten-Center in Dürnten eröffnet.
Die Auswahl sollte auch Ihren
Wünschen entsprechen. Alles
aus einer Hand, das heisst:
– Die Auswahl mit 15 Modellen
– Die richtigen Drainage- und
Füllmaterialien
– Samen und praktische Saatbänder
– Gemüsesetzlinge einzeln
erhältlich
– Alle Küchenkräuter
– Tabelle für Mischkulturen
NEU
2er-Päckli mit der
feinsten Kartoffel für
eine Beetfläche von
50x50 cm
Bereits ein neuer Trend zeichnet sich mit der Bepflanzung
mit Zwergbeeren ab. ZwergHimbeeren, Zwerg-Brombeeren,
Heidelbeeren und immertragende Erdbeeren bilden ein einzigartiges Quartett als Naschbeet
und erst noch mehrjährig.
Ein Besuch lohnt sich auch
deshalb, weil wir nicht nur die
Hochbeete von Sager im Angebot haben. Auch die Hochbeete
von Neogard und zwei weiteren
Anbietern sollten Sie prüfen.
Urban sind die beiden SBB-Varianten: mit Paletten Fr. 85.– und
mit Rahmen Fr. 200.– für ein 1m2
grosses Hochbeet.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch.
Für telefonische Anfragen steht
Ihnen unser Herr Rama zur Verfügung (Tel. 055 251 7158).
Die höchste Prachtglockenblume (Campanula pyramidalis) der Welt. Vom Pflanzen im April bis zur Blüte ab
Anfang August werden die
Solidora® bis 2,2 m hoch. Bis
spät in den Oktober versüssen unzählige Blütenglocken
den Spätsommer. Frosthart bis
–14 °C. Ideal auch für schattige Standorte, z. B. beim Hauseingang oder auf dem Balkon.
in
Pflanzer Weiss
e
d
o
Blau
Fr.
29.90
. 34.90
statt Fr
9
...beim Rasen
NEU
Nach
der frühen Düngung mit dem «Turbo» erhielten wir bereits viele positive Reaktionen. Und
so geht es im April mit der Rasenpflege weiter:
Nach dem «Turbo»-Schub kurz schneiden und
dann vertikutieren. Neu steht ein Vertikutier-Mix
zur Verfügung. Hier ist alles enthalten: Samen, Beschleuniger, Bodenverbesserer und Stärkung. Beachten Sie Seite 33 zum Thema.
Bei Problemen mit der Hirse im letzten Jahr Mitte
April «Milltox» streuen.
Bis 13 Löcher mit bis zu 45 cm Durchmesser mit
dem «Patch Magic» wegzaubern. Beachten Sie
Seite 29 zum Thema.
Rasendünger
Sommergrün
Der neue Rasendünger mit den entscheidenden Vorteilen:
– Die ideale Fortsetzung nach dem «Turbo»Startdünger
– Wirkt den ganzen Sommer!
– Verdrängt Unkraut und Moos
– Anwendung Mitte April bis Mitte Mai (fünf
bis sieben Wochen nach «Turbo»)
Den Rasendünger «Sommergrün»
gibt's einzig im 10kg-Sack, reicht für
200 bis 250 m2
statt Fr. 36.50 jetzt im April
nur Fr. 32.–
jetzt im
April
Fr.
10
32.-
. 36.50
statt Fr
Jetzt gibt es wieder jeden Mittwoch ab 14.00 Uhr
frischen Rollrasen. Für Ihre Reservation wählen Sie
Tel. 055 251 71 20.
Es muss nicht immer ein Rasen-Roboter sein! Auch
ein ACCU-Mäher der neuesten Generation fährt
sich bequemer und leiser als ein Staubsauger. Beachten Sie Seite 33 zum Thema.
Lassen Sie sich im neuen Maschinen-Verkauf mit
der eigenen Werkstatt beraten. Herr Gresch und
Herr Hürlimann stehen Ihnen zur Verfügung
Wenn das «Turbo»-Grün langsam abgibt – so ca.
im Mai – folgt die Sommerdüngung mit dem neuen
«Sommergrün», dem «Tardit» von Hauert oder
einem Langzeitdünger von Gesal oder Wolf. In
Dürnten finden Sie alles für die perfekte Rasenpflege.
Der neue Unkrautvertilger gegen Scharbockskraut, Sauerklee (gelb blühend) und andere Kräuter heisst «Loredo» von Gesal und wird im April
mit Erfolg eingesetzt.
Das Meier-Team wünscht Ihnen das grüne Erfolgserlebnis!
Samstag, 16. April
ab 9.30 Uhr
-Tag in Dürnten
Was bringt ein Mähroboter? Welche Flächen
eignen sich dazu? Worauf müssen Sie achten?
Gibt es auch Nachteile? Wer montiert? Sie selber,
Ihr Gärtner oder unser Monteur?
An diesem Tag beantworten wir alle
Fragen und stehen Red und Antwort!
Dauer ca. 1½Std.
Anmeldung erwünscht:
www.gartenkurse.ch, Tel. 055 251 71 71
oder direkt im Garten-Center
Alle Teilnehmer
und Interessierte
erhalten einen
tollen BON
einlösbar beim Kauf eines Mowers oder
als Anteil an die Montagekosten.
Übrigens: einen OriginalHusqvarna-Mower gibt es bereits
ab Fr. 1390.–
Alle Modelle ab Lager lieferbar – unsere Montage-Equipe ist bereit!
11
Die Arbeiten im April
Einige Schädlinge machen den
Rosenfreundinnen und den
Hobby-Gärtnern immer wieder
Sorgen. Das sind die Frassspuren
des Dickmaulrüsslerkäfers, die
eingerollten Blätter verursacht
durch die Rosenblattrollwespe,
die welkenden Triebe wegen des
Rosentriebbohrers und die ge-
Für viele Rosenfreundinnen und
Hobby-Gärtner brauchte es einiges an Überwindung, ihre Rosen nicht schon im Februar zu
schneiden. Doch jetzt am 1. April sind sie geschnitten, die Pflanzen gedüngt und die «Belrose»Winterspritzung erledigt. Bevor
die Beete vollständig zugewachsen sind, dient jetzt eine Bodenlockerung nicht nur zum Wohl
der Rosen, sondern auch einer
rechtzeitigen Entfernung von lästigen Unkräutern. Ein Auge richten Sie auf mögliche Wildtriebe,
die müssen sauber an der untersten Basis entfernt werden.
Zum Pflanzenschutz 2016
Viele bewährte Mittel finden Sie
nicht mehr im Regal. Speziell
Gesal ist es gelungen, mit neuen
umweltfreundlichen Wirkstoffen den sicheren Rosenschutz
zu gewährleisten.
Bei kleineren Rosenbeständen,
bei Balkonrosen und Rosen in
Gefässen erfüllen zwei neue
Sprays sämtliche Vorgaben. Neu
ist der «Folicur»-Spray gegen
alle Krankheiten mit vorbeugender und auch heilender Wirkung. Der Anteil an
12
...im Rosengarten
Sonnenblumenöl verleiht dem
Rosenblatt zusätzlichen Glanz.
Gegen Schädlinge steht jetzt der
neue Langzeitschutz bereit.
Bei grösseren Rosenbeständen sind die Mittel gegen Pilzkrankheiten weiterhin erhältlich
(«Belrose», «Folicur» und GesalPilzschutz «Flint» und «Forte»).
Das Mittel gegen Insekten heisst
«Majestik» und wirkt erfreulicherweise gegen Blattläuse und
auch Spinnmilben. Einziger
Nachteil: Sie können die Mittel
gegen Pilze und gegen Insekten
nicht mehr mischen. Der «Pflanzenfreund» empfiehlt Ihnen die
Pilzbehandlungen alle zwei bis
drei Wochen regelmässig zu tätigen. Dagegen ist der Einsatz
der Mittel gegen Insekten nur
dort und dann notwendig, wenn
tatsächlich Schädlinge auftreten.
Beachten Sie die Gesal-Neuheiten zu diesem Thema auf Seite
39.
schädigten Rosenknospen durch
den Blütenstecher. Bringen Sie
die Liste aller vorhandenen Mittel aus Ihrem Vorrat ins GartenCenter. Eines ist sicher dabei, um
diese schwierigen Fälle zu lösen.
Wenn nicht, hat Meier immer ein
«Gütterli» für diese Behandlung
bereit. Ein Schadmuster erleichtert uns die Erkennung der Schadenursache.
Im April ist Pflanzzeit
für neue Rosen
Unsere Rosen-Gärtnerei in Tann
offeriert Ihnen im April ein breites,
lückenloses Sortiment von rund
150 Sorten. Drei wunderschöne Klein-Strauchrosen haben die
Gärtner für die April-Aktion ausgewählt. Beachten Sie bitte die Bons
dazu auf Seite 25 in diesem Heft.
Jetzt wünschen wir Ihnen viele
schöne Stunden mit Ihren Rosen
und freuen uns mit Ihnen auf die
ersten Blüten.
Zur Pflanzzeit im April
© Rosen Tantau
Schneewittchen
Mit einem Bon von Seite 25 sparen Sie beim
Kauf von einer oder mehreren Klein-Strauchrosen
dieser Seiten bis zu
Fr. 30.–
© Rosen Tantau
Arabia
Gartenträume
Gartenträume®
Schneewittchen
Arabia®
Herausragend gesunde, dunkelorangefarbene,
klassische Strauchrose. Die gut gefüllten Blüten
erscheinen in kompakten Dolden mit sehr lang
haltbaren Blüten. Diese verblassen im späten Verblühen von dunkelkupferorange bis hellpfirsichfarben. Den grossen Blüten entströmt ein kräftig
würziger Duft. Das Blatt ist sehr dunkel, stark glänzend und herausragend resistent gegen pilzliche
Schaderreger. Arabia® blüht etwas später als andere Sorten und füllt damit die Lücke zwischen früh
blühenden Beetrosen wie Bernstein-Rose® oder
Chippendale® und dem zweiten Flor.
Blüten:
Wuchshöhe:
Duft:
Verwendung:
8–10 cm Ø
100–120 cm
sehr angenehm
Kleine Gruppen, niedrige
Hecken, Rosengärten
Besonderheiten:Sehr ausdrucksstarke und
gesunde Sorte
Gesunde, starke Rose, Fr. 28.–
Romantisch rosafarbene Klein-Strauchrose, die
sich langsam auf eine Wuchshöhe bis zu 100 cm
aufbaut. Die grossen Blüten sind schalenförmig,
nostalgisch gefüllt und extrem stark duftend.
Schon allein dieser Duft macht die Pflanzung
empfehlenswert! Mittelgrünes, robustes Laub. Der
Pflanzenaufbau ist buschig kompakt und keinesfalls langtriebig, sehr gut in der Einzelstellung, als
Dreier- oder Fünfergruppe geeignet.
Blüten:
8–10 cm Ø
Wuchshöhe:
70–100 cm
Duft:
extrem stark duftend
Verwendung: Beete und kleine Gruppen,
Duftgärten
Besonderheiten:sehr schöner Duft
Gesunde, starke Rose, Fr. 28.–
Schneewittchen®
Weltbekannte Klein-Strauchrose mit reinweissen, mittelgrossen Blüten. Zierlicher, kompakter
Wuchs. Glänzend dunkelgrünes Blattwerk. Sehr
blühwillig bis zu den ersten Frösten.
Wuchshöhe:
ca.100 cm
Gesunde, starke Rose, Fr. 28.–
13
Die Arbeiten im April
...im Staudengarten
Symbol des Frühlings
Für einen gelungenen
Auftakt im Steingarten
sorgen ab Mitte April das Blaukissen und
die rosa oder weiss
gefärbte Gänsekresse.
Dann folgen Schlag auf
Schlag Gartennelken,
Anemonen, Steinkraut,
Schleifenblume, Akelei,
Grasnelken, Glockenblümchen usw. Vor allem das intensiv gelbe,
etwas höhere Steinkraut
leuchtet von Weitem
und macht klar, wer
der Chef im Blütenmeer
der Polsterpflanzen ist.
Neben den knallbunten, zuweilen grossfläBlaukissen
chigen Polstern gibt es
Im Staudengarten beginnt alles aber auch dezente Gesellen, die
zu wachsen. Die letzten Stauden mit kleinen Spalten und Fugen
und Gräser werden zurückge- vorlieb nehmen. Dazu gehören
schnitten und ausgeputzt. Auch hochalpine Vertreter wie Enzian
das Unkraut wird entfernt. Alle und Edelweiss, aber auch der
Stauden erhalten mit dem Blu- filigrane Mannsschild oder die
mendünger «Hato» die notwen- liebenswerte Küchenschelle.
dige Nahrung für standfesten
Küchenschelle
Wuchs und intensive Blüten. Das
bewährte,
umweltfreundliche
Schneckenkorn «Ferramol», das
auch gegen die kleinen Schnecken wirkt, schützt die Neutriebe
der Stauden vor Schneckenfrass.
Der ganze Monat April ist
für alle Stauden die optimale
Pflanzzeit, besonders auch für
die früh blühenden, anspruchslosen Polsterpflanzen. Viele zeigen schon Farbe, was die Auswahl erleichtert. Diese äus­serst
genügsamen Stauden sind ein
Inbegriff des «Easy Gardening».
14
Asketen, die auch
im Topf gedeihen
Dem üppigen Farbenmeer zum
Trotz: Die allermeisten Steingartenpflanzen führen ein ausgesprochen asketisches Leben. Sie
kommen mit wenig Erde, Dünger
und Wasser prima zurecht und
benötigen erst noch kaum Pflege.
Ausgesprochen sonnige Standorte in Mauerspalten und dergleichen sind ideal für sie, weil Polsterstauden hier keine Konkurrenz
durch schneller wachsende
Pflanzen zu befürchten haben.
Wer keinen Garten hat, kann
die bunten Teppiche auch problemlos auf Terrasse und Balkon
in Trögen, Kistchen und Töpfen
kultivieren. Gepflanzt wird in
lockere, möglichst kalkhaltige Gartenerde. Wichtig bei der
Bepflanzung von Gefässen sind
eine gute Drainage und offene
Wasserabzugslöcher.
Sonne oder Schatten?
Auf dem Weg zum einmaligen
Farbenmeer im eigenen SteinSteinkraut
Blaukissen
garten gibt es kaum
Hürden. Wichtig ist
aber, dass man beim Einkauf berücksichtigt, welche Polsterpflänzchen für die
Sonne, den Halbschatten oder
Schatten geeignet sind. Die
meisten klassischen Polsterstauden eignen sich für einen sonnigen Standort, die Auswahl
ist beträchtlich. Für den Halbschatten speziell geeignet sind
zum Beispiel Polstersteinbrech,
Garten-Aurikel oder auch die
Bergenie. Im Schattenbereich
wird es schon schwieriger, das
Lungenkraut oder kleine Farne
sind hier am ehesten zu nennen.
Minimale Pflege
Eigentlich brauchen sie keine
Pflege. Aber es ist doch von Vorteil, wenn man Polsterstauden
nach der Blüte etwas zurückschneidet, besonders diejenigen,
die sehr voluminös geworden
sind oder etwas wuchern wie
zum Beispiel die Dalmatiner Glockenblume oder das Steinkraut.
Bei Polsterphlox und Steinbrech
beugt man zudem dem Verkahlen
der Pflanzen in der Mitte vor.
Achtung Suchtgefahr!
Wer bereits einen Steingarten
sein Eigen nennt, kennt es: Man
«4 gewinnt!»
Nutzen Sie das Frühlingsangebot aus unserer
Staudenabteilung:
Vier Polsterstauden nach Ihrer Wahl,im Spankörbli
statt Fr. 22.40 jetzt zum Aktionspreis von Fr. 18.–
hat nie genug davon. Die Vielfalt
in den Gärtnereien und Gartencentern ist immer wieder Ansporn zum Schmökern, und in
jedem Geschäft ist die Auswahl
etwas anders. Wer jetzt auf die
Suche geht, hat ausserdem den
Vorteil, dass sich die Pflanzen
oft blühend präsentieren; das erleichtert die Auswahl.
Blaukissen-Stars im Sortiment
Blaukissen, auch Aubretien genannt, ergiessen sich mit ihren
üppigen Blütenpolstern wie
kleine Wasserfälle über Steinmauern und Mauerkronen. Sie
sind besonders wertvolle Frühlingsblüher, da sie Wildbienen
und Honigbienen als erste Nahrung dienen. Eine tolle Farbenpalette in Rosa, Rubinrot, Lila
und Violettblau sowie verschiedene weitere Farbnuancen laden
zum Kaufen ein. Blaukissen können gut mit anderen Polsterstauden wie Steinkraut (Alyssum),
Schleifenblume (Iberis), Gänsekresse (Arabis) und Polsterphlox
kombiniert werden.
Jetzt blühen zehn Sorten Blaukissen in allen Farben um die
Wette, per Stück Fr. 5.60
Neues Staudenbeet-Sortiment
PC
DG
DG
Nutzen Sie die Möglichkeit, ein neues Staudenbeet anzulegen.
Ep
Ep
Eine farblich abgestimmte Pflanzenpalette wirkt eher ruhig
RR
IA
PL
HA
und harmonisch. Blüht es bunt durcheinander, wirkt ein Beet
HA
fröhlich und verbreitet gute Laune. Eine gute Vorausplanung
IA
PL HA
Gl
Gl
mit Skizze und Blütenkalender ist wertvoll. Achtet man auch geSo
IA
GJ
Ep
zielt auf die Wuchshöhe der einzelnen Stauden, entsteht ein harGJ
So
IA
monisches Bild im Staudenbet.
PZ
So
PZ
Ein neues Sortiment – in Sorten, Farben und Höhen fixfertig zusammenSo
gestellt – präsentieren wir Ihnen auf den Seiten 30/31 in diesem Heft.
15
Die Arbeiten im April
... im Gehölzgarten mit den Sträuchern,
Nadelbäumen und Schlingern
April
ist die wichtigste Pflanzzeit für Bäume und Sträucher.
Der Boden wird langsam wärmer, die milde, nicht zu warme
Luft wirkt sich positiv auf das
Anwachsen der Pflanzen aus,
Bodenfeuchtigkeit ist ebenfalls
noch genügend vorhanden.
Eine wichtige Massnahme beim
Setzen von Pflanzen aus Containern ist das Auflockern des
kompakten Wurzelballens. Dies
kann man durch ein Aufkratzen
der Ballenoberfläche mit einem
Handkratzer oder einfach durch
Einschnitte mit dem Messer alle
10 cm rund um den Ballen machen. Diese Einschnitte fördern
an der Schnittstelle das Verzweigen der Wurzeln und damit ein
optimales Anwachsen.
Machen Sie das Pflanzloch genügend gross oder wählen Sie
auf einer Terrasse ein der Pflanze entsprechendes Gefäss. Im
Topfforsythie 'Nimbus'
Garten wird der Lochboden gut
gelockert, in einem Gefäss eine
Drainage erstellt. Mischen Sie
im Garten einen guten Kompost
in die Pflanzerde, für Gefässe
empfehlen wir «Meiers Solide»
oder «Dachgartensubstrat». Setzen Sie den Ballen nicht zu tief
ein und giessen Sie nach der
Pflanzung gut an. Höhere Sträucher und Bäume sowie Zierstämmli benötigen einen guten
Stützpfahl, damit sie vom Wind
nicht umgedrückt werden. So
wachsen auch die feinen Faserwurzeln besser an.
Die früh blühenden Gehölze wie
Forsythien, Blutjohannisbeeren,
Weiden und Zierkirschen werden nun nach dem grossen Flor
geschnitten. Normalerweise wird
ein Auslichtungsschnitt mit Berücksichtigung der jungen, blühwilligen Triebe vorgenommen.
Verblühte Clematis der «Gruppe
A» werden nur wenn nötig eingekürzt, jedenfalls
aber durch ein gezieltes
Auslichten verjüngt.
A
B
A
Wurzelkralle zum Aufkratzen, Fr. 19.90
B Einschneiden mit dem Sackmesser
Auf der Seite 24 bei den saisonalen Angeboten offeriert Ihnen unsere Baumschulabteilung die drei besten Heckenpflanzen in Aktion!
Neue Topfforsythie
Gerade rechtzeitig zur Blühsaison haben wir eine neue, kompakt
wachsende Forsythie ins Sortiment aufgenommen. Mit der Sorte 'Nimbus' gibt es nun ein Goldglöckchen, das sich besonders
gut für Gefässe, Steingärten und kleinere Rabatten eignet. Mit
einer Wuchshöhe von 60–70 cm nimmt es keine Aussicht weg
und ist darum auch für Terrassen und Balkone ideal. 'Nimbus'
ist kompakt, aufrecht und reich verzweigt wachsend. Sie hat je
nach Höhenlage eine recht lange Blütezeit von März bis April.
Verkaufshöhe 40–50 cm.
Statt Fr. 21.– nur Fr. 18.–
16
Spezialschau im April:
Die schönsten Ahorne im Austrieb
Eine der schönsten Pflanzengruppen für den modernen
Hausgarten und die Terrasse sind
die Japanischen Ahorne (Acer
palmatum). Nun finden Sie in
unserer
Baumschulabteilung
eine speziell für den April zusammengestellte Kollektion der
schönsten,
farbenprächtigsten
Ahorne. Die Abwechslung in
Blattgrösse und -form wird auch
Sie begeistern. Dank der grossen
Vielfalt an Wuchsgrössen finden
Sie für fast jeden Verwendungszweck die richtige Sorte.
Unsere Spezialisten beraten Sie
gerne vor Ort.
gaki'
'Tsuma
Fr.
145.statt Fr.
Acer palmatum 'Tsuma gaki'
Acer palmatum 'Shigitatsu Sawa'
im Herbst
Das April-Angebot
116.-
Acer palmatum 'Koto-no-ito'
im Sommer
Unser Sortiment umfasst 20 Sorten.
Von der Grösse 60/70 cm bis zum
prächtigen Solitär mit rund 3 m
Höhe.
tsu
'Shigitaa'
Saw
Fr.
84.-
105.statt Fr.
Acer palmatum 'Shigitatsu Sawa'
im Sommerkleid
20% April-Rabatt
auf ALLE
Japanische Ahorne!
Acer palmatum 'Koto-no-ito' im Herbst
o-ito'
'Koto-n
Fr.
84.-
105.statt Fr.
17
Die Arbeiten im April
... im Beeren- und Obstgarten
Den Hobby-Gärtnern wird der Anbau
Pflanzeopf,
T
im 7,5l-
Fr.
69.-
bereit. Die Kronen sind schon reichlich mit Blütenknospen bestückt. Eine gute, erste Ernte ist bereits im Juni zu erwarten. Doch alles stellen diese
Neuheiten nicht auf den Kopf! Der Monat April
bleibt ein wichtiger Pflanzmonat im Beeren- und
Obstgarten.
In dieser Zeit ist wirklich alles pflanzbereit!
Hingucker bei Heidelbeeren und zu Rhododendren im Moorbeet:
Arktische Moltebeere
Fr.
18
29.90
In Skandinavien wachsen Moltebeeren in den Wäldern. Jetzt
gibt es die erste selbstfruchtbare Auslese für den Garten. Wie
die Wildart, gedeiht die Sorte 'Nyby' im lichten Schatten
und verlangt saure Böden. Die
mehrjährigen, bis 25 cm hohen
Pflanzen eignen sich deshalb als
Unterpflanzung von Kulturheidelbeeren. Im Mai und Juni erscheinen grosse, weisse Blüten,
die auch die finnischen
2-Euro-Münzen zieren.
Die goldgelben Beeren
reifen von Juni bis Juli. Wilde
Moltebeeren schmecken eher
sauer, die der Kulturform sind
angenehm süss.
Sie werden geerntet, sobald sich
die Kelchblätter öffnen und die
orangegelbe Beere freigeben.
Starke Pflanzen im 2,4-Liter-Topf,
Fr. 29.90
© Häberli
von Beeren und Obst stark erleichtert. Die Baumschule übernimmt
das Aufbaujahr für tragende Ruten und Knospen,
so dass innert Wochen nach der
Pflanzung bereits die Haupternte
möglich ist.
Das ist der Trend, auch für die
Beeren und Obstbäume auf
den Terrassen. Das erste, mühsame Jahr mit dem
Bilden der Ruten entfällt. Sie kaufen fast zum selben Preis die fertig ausgebildete Pflanze. So trifft
der Titel «kaum zu glauben» auf der nächsten
Seite sicher zu. Frappant ist der Kulturunterschied
bei den Erdbeeren. Seit Jahrzehnten hiess es, nur
mit einer Pflanzung vor dem 15. August folgt im
nächsten Jahr die grosse Ernte. Jetzt ist diese Ernte
mit einer Anpflanzung ab dem 8. April ebenfalls
möglich.
In die gleiche Rubrik gehört auch die Zwergkirsche
'Crony'. Zwei selbstfruchtbare Sorten – 'Stella'
und 'Sunburst' – sind ab demselben Datum pflanz-
Kaum zu glauben!
Die Beerenwelt steht Kopf. Ab Freitag, 8. April, beginnt die Pflanzzeit
und damit eine neue Beeren-Ära.
In 6 Wochen ernten Sie 500 g Erdbeeren von einer Pflanze
In 90 Tagen ernten Sie 1 kg Himberen von einer Pflanze
In 90 Tagen ernten Sie 2 kg Brombeeren von einer Pflanze
Ob im Gefäss auf der Terrasse
oder im Garten – gepflanzt wird
in gute, vorbereitete Erde. Himbeeren und Brombeeren müssen Sie gleich aufbinden. Immer
muss ein guter Wasserabzug gewährleistet sein.
Über 90 % aller Kunden hatten
mit den langen Himbeer-Ruten
bereits im letzten Jahr das Ernteresultat erreicht. Bis im Herbst
hatten die Ruten wieder neu ausgetrieben und die Ernte wird sich
noch mächtig steigern.
Diese Sorten sind im Angebot:
Erbeere 'Joly', die süsse Fragaria
ananassa, Pflanzabstand im Beet
35x35 cm, im Balkonkistli 25
cm. Per Stück Fr. 3.80
Himbeeren als 'Lange Ruten'
/'Tulameen' – längliche, hellrote
und wohlschmeckende Früchte.
Gut zapfenlösend, nur wenige
Stacheln. Höhe ca. 180 cm. Abstand im Garten 50 cm. Im Topf
von 25 cm Ø, eine Pflanze; im
Topf von 45 cm Ø bis drei Pflanzen.
Das gilt auch für die zweite Sorte
'Glen Ample'. Grosse, rundliche
und feinschmeckende Früchte.
Die Ruten sind stachellos.
Per Stück Fr. 16.80
Brombeere 'Loch Ness', bestes
Aroma, stachellos und gesund.
Eine Pflanze braucht im Garten
2,5–3 m Beetlänge. Im Topf von
ca. 45 cm Ø kann sie an einem
Pfosten als Busch gezogen werden.
Per Stück Fr. 17.50
Für diese drei Neuheiten liegt
im Garten-Center in Dürnten
eine Pflanz- und Pflegeanleitung bereit. Alle drei neuen Beerenarten sollten ab 8. April den
ganzen Monat April pflanzbereit
sein – gerne nehmen wir aber
auch Ihre Reservation entgegen.
Himbeere
'Lange Ruten'
T IPP ...zum Giessen und
Düngen
Das Erdreich gleich von Anfang
an gut feucht halten, jedoch
nie übertreiben. Jede Woche mit
dem Zitrusdünger von Hauert
flüssig düngen. Genau wie die
Zitruspflanzen mögen es auch
die Beeren eher sauer.
Ganz neu ist auch das Angebot bei den Grünspargeln
Die Lubera-Sorte 'Vertevite' ist
im 3-l-Topf so stark, dass sie bereits im nächsten Jahr geerntet
werden kann.
Eignung: Sehr hohe Produktivität
und Robustheit
Erntezeit: Sehr früh, eine der frühestens Sorten, ideal für Hausgarten, da schon mit 5–10 Pflan-
zen alle zwei bis drei Tage eine
kleine Portion geerntet werden
kann; konzentrierte Ernte.
Qualität: Für eine Grünspargelsorte sehr dicke Stangen, fein­
aromatischer Geschmack
1 Pflanze, Fr. 9.90
12 Pflanzen, Fr. 99.–
19
© Volmary
gen Echten Mehltau, schnell im
Wuchs und sogar noch dekorativ
im Grün.
Wärmeliebendem Gemüse wie
Paprika, Gurken, Tomaten oder
Kürbissen ist es im Freien noch
zu kalt. Um ganz sicher zu gehen, dass die Jungpflanzen nicht
... im Gemüsegarten
Bei
schönem Frühlingswetter
wollen die Gemüse schnell in
den Garten und jeder Hobbygärtner doch ebenso. Das heisst,
Beete startklar machen zum Beginn der Gartensaison.
Bodenbearbeitung im Garten-/
Hochbeet und in den Töpfen
Zuerst muss der Boden vorbereitet werden. Also festes Schuhwerk
anziehen und die Muskelkraft
spielen lassen. Aber keine Angst,
denn umgegraben wird der Boden im Frühjahr nicht mehr. Lockern Sie ihn lieber mit einem
Kräuel oder einer Hacke. Gemüse brauchen reichlich Nahrung,
daher sollte auch gleich Kompost
oder natürlicher Dünger in Form
von Hornspänen in den Boden
eingearbeitet werden.
Dann noch die Beete mit einem
Rechen ebnen und glatt ziehen –
fertig ist das Beet.
Jedem Pflänzchen sein Plätzchen
Jetzt kommt das Schönste – das
Beet darf bestückt werden! Die
Auswahl ist riesengross, denn
bis auf die Südländer dürfen fast
alle Gemüse schon ins Freie.
Kohlrabi, Mangold, da ist die
Sorte 'Bright Lights' mit ihren
regenbogenfarbenen Stängeln
besonders schön, Salate wie
Kopfsalat, Eissalat und die praktischen Pflücksalate. Natürlich
sind die Sorten aus unserer eigenen Gärtnerei in Tann resistent
gegen Blattläuse und von bester
Qualität, wöchentlich frisch ausgesät. Gepflanzt werden ebenfalls die frühen Kohlsorten wie
Weisskohl, Wirsing, Blumenkohl, Spitzkohl und Brokkoli.
Zuckererbse 'Zufalo'
'Zufalo' ist eine hocharomatische und besonders süss schmeckende Zuckererbse, die Sie
direkt aus der Hand naschen
können. Kompakt im Wuchs benötigt 'Zufalo' nur wenig Platz
und passt daher perfekt in kleinere Gärten oder auch in Kübel
auf Terrasse und Balkon. So
können Sie die absolut
Zufalo-e
fadenfreien Schoten bePflanz
quem geniessen! Zudem
sind
diese resistent ge.
r
F
20
4.80
erfrieren, warten Sie lieber noch
bis im Mai mit dem Auspflanzen. Glücklich ist da, wer ein
beheizbares Gewächshaus hat,
da dürfen die Frühstarter schon
rein! Die ersten Tomatensorten
wie 'Primeur' (normal/mittlere
Grösse) 'Riviera' (Fleischtomate)
und 'Cherry' (kleinfruchtig) sind
verfügbar. Die Pflanzen sind jedoch fürs Tomatenhaus gedacht
und sollten ab ca. 10 °C kultiviert werden. Achten Sie beim
Pflanzen auf einen ausreichenden Abstand.
Wenn die Tipps aus der Tomatenbroschüre beachtet werden,
stehen die Chancen gut, frische
und geschmacklich hervorragende Tomaten zu ernten. Das
Sortiment, welches im Mai über
35 Sorten umfasst, wurde in den
vergangen Jahren laufend angepasst und verbessert.
Nun alle Gemüsesetzlinge gut
angiessen – und wachsen lassen!
Zum Saisonstart...
...können wir Ihnen gleich ein
tolles Angebot zur perfekten
Pflanzzeit präsentieren:
3 Stk. Blumenkohl und
3 Stk. Broccoli im 6er-Set,
statt Fr. 2.70 für Fr. 2.–
Die Arbeiten im April
... im Kräutergarten
Kennen
Sie das Kraut der Unsterblichkeit? Wissen Sie, wie
die Sauerampfer oder das Currykraut schmecken? Nein? Dann
sollten Sie unsere Kräuter-Spezialitäten probieren!
Neben den beliebten Klassikern
wie Basilikum, Petersilie oder
Schnittlauch werden viele Besonderheiten im Sortiment in
unserer Gärtnerei in Tann kultiviert. Frisch und bequem kann
man die aromatischen Genüsse
aus dem eigenen Garten ernten.
Holen Sie sich die neuen Aromastars!
Dabei können Sie Kräuter auch
ideal mit Beet- und Balkonpflan-
Nicht verpassen:
Kräuterwoche 2016
Vom 16. bis 23. April im GartenCenter in Dürnten – alle
Details auf den Seiten 36/37
zen kombinieren. Beide brauchen meist sonnige Standorte,
und Kräuter sind hübsche Strukturpflanzen. Daneben haben Sie
an Ihrem Lieblingsplatz einen
herrlichen Kräuter-Duft.
Gerne bringen wir Ihnen dieses
seit Jahren trendige Thema in unserer Kräuterwoche etwas näher
(siehe Programm Seite 36/37). Im
Garten-Center finden Sie auch
immer fixfertig bepflanzte Kräutergefässe, welche von unseren
Floristinnen kreativ geschmückt
werden. Ideal als Mitbringsel für
einen Grillplausch mit Freunden!
Schopflavendel
Der Schopflavendel (Lavandula
stoechas) stammt aus dem Mittelmeerraum und zählt zur Familie der Lippenblütler. Im April
sind verschiedene Sorten erhältlich mit lila, rosa oder weissen
kleinen Blüten. Sie können zwischen 30–60 cm hoch werden.
Lavandula stoechas ist nicht
winterhart und muss vor Frost
geschützt werden. Die verschiedenen Sorten eignen sich gut für
die Kultur im Topf, Balkonkasten
oder auch für die grossen Kübel.
Ideal ist ein Standort mit mindestens vier Stunden Sonne täglich.
Auf dem Balkon oder der Terrasse kann man ihn platzieren, sobald die Temperatur nicht mehr
unter 3 °C abfällt.
Das Substrat sollte gut durchlässig sein, wie zum Beispiel unsere «Mediterrane Erde» oder die
Kräutererde. Lavandula stoechas
erhält soviel Wasser, bis sich die
Erde damit vollgesogen hat. Was
in den Untersetzer abläuft, wird
nach einigen Minuten entfernt.
Bis zum nächsten Giessen lässt
man das Substrat fast austrocknen. Der Nährstoffbedarf des
Schopflavendels ist nicht besonders hoch. Wenn er jährlich umgetopft wird, muss man ihn nur
wenig düngen.
Überwintern
Zum Überwintern ist
ein helles bis halbschattiges Plätzchen
bei 5–10 °C ideal.
Man wässert jetzt
nur schlückchenweise und gerade soviel,
dass die Erde nicht
austrocknet. Nasses Substrat in
Kombination mit
niedrigen Temperaturen
Wurzelfäule verursachen.
kann
Schneiden
Das Schneiden ist im Frühjahr
oder Herbst möglich. Wir bevorzugen den Frühjahrsschnitt und
entfernen damit auch die Geiltriebe des Winters.
Hoch im Kurs steht im April der
Schopflavendel.
Schopfel
lavend
Fr.
7.50
21
Herunterladen
Explore flashcards