Evangelischer Kirchenkreis Simmern

Werbung
����������������������
���������������������
������������������
����
��������������
IMPRESSUM
Herausgeber:
Evangelischer Kirchenkreis Simmern-Trarbach
Am Osterrech 5
55481 Kirchberg
V.i.S.d.P.: Heike Jannermann
Druck: Offsetdruckerei Jäger GmbH, Argenthal
ANSPRECHPARTNERIN FÜR FRAGEN ZU DEN
VERANSTALTUNGEN:
Pastorin i.S.
Heike Jannermann
Am Osterrech 5
55481 Kirchberg
Tel.: 06761-932040 oder 06741-980471
Email: [email protected]
GESTALTUNG DES UMSCHLAGS:
Titel: Christopher Weber, Köln
Rückseite: Pfarrer Gottfried Heß, Simmern
Editorial
Sehr geehrte Damen und Herren,
Sie haben den Jubiläums-Veranstaltungskalender in der Hand.
Ich freue mich, dass Sie damit die Möglichkeit haben, sich
einen Überblick über die Vielzahl der geplanten Veranstaltungen zu verschaffen und die entsprechenden Termine in
Ihre Jahresplanung einzubauen.
Große Blätter mit Ideenskizzen und Terminvorschlägen zum
Reformationsjubiläum hängen noch in unserem kreiskirchlichen
Sitzungsraum in Kirchberg. Sie erinnern an die Treffen des
kleinen Vorbereitungskreises, der mit viel Phantasie und der
Unterstützung anderer begeisterungsfähiger Menschen diese
einmalige Vielfalt erarbeitet hat und dem wir dieses
Jahresprogramm verdanken.
’Zur Freiheit berufen’ – dieses biblische Motto aus dem
Galaterbrief des Apostels Paulus zieht sich wie ein roter Faden
durch das Jubiläumsjahr. Mit ganz unterschiedlichen Zugängen
werden wir diese evangelische Ermutigung aufnehmen und
damit die reformatorische Botschaft auf vielerlei Weise
durchbuchstabieren.
Ich hoffe sehr, dass Sie mit dabei
sind!
Ihr
Horst Hörpel
Superintendent des Evangelischen
Kirchenkreises Simmern-Trarbach
3
Grußwort
Liebe Schwestern und Brüder!
Zum 450. Mal jährt sich auf dem
Hunsrück und an der Mittelmosel
die Einführung der Reformation.
Für
die
Evangelischen
im
Kirchenkreis
Simmern-Trarbach
und für die gesamte Rheinische
Kirche ist dies ein Grund zum
Feiern, aber auch zum Innehalten.
In diesen 450 Jahren hat die
reformatorische Idee die Region
geprägt
und
immer
wieder
Menschen von Jesus Christus begeistert. Dieser grundlegenden Tradition und diesem Erbe verpflichtet, wird sich der
Kirchenkreis auch den Fragen der Zukunft stellen.
Die Freiheit eines Christenmenschen, diese Verheißung und
Ermutigung christlichen Glaubens, wird im Motto des
Reformationsjubiläums deutlich. „Zur Freiheit berufen“, das
heißt auch, unsere in der Reformation wieder gefundene
christliche Freiheit erneut zu bedenken unter den Vorzeichen
einer sich stetig verändernden und säkularer werdenden Welt.
Ich möchte Sie ermutigen, das große Erbe der Reformation auf
dem Hunsrück und an der Mosel zu bewahren und weiterhin
frohen Herzens das Evangelium zu bezeugen und zu leben.
Ich sende Ihnen meine herzlichsten Glücks- und
Segenswünsche und freue mich auf die Begegnungen und
Gespräche mit Ihnen in diesem Jubiläumsjahr.
Ihr
( Nikolaus Schneider )
Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland
4
Grußwort
Auf dem Hunsrück und an der Mittelmosel wurde vor 450
Jahren im Jahr 1557 fast überall die Reformation eingeführt.
Dieses Jubiläum nimmt der Evangelische Kirchenkreis
Simmern-Trarbach zum berechtigten Anlass, um ein Jahr lang,
beginnend am 1. Advent 2006 bis zum Abschlussgottesdienst
am Buß- und Bettag 2007, mit vielen unterschiedlichen
Veranstaltungen respektvoll und dankbar in die Vergangenheit
zu blicken und gleichzeitig den Blick zu schärfen für die
Herausforderungen von Gegenwart und Zukunft.
Als Landrätin des Landkreises Bernkastel-Wittlich gratuliere ich
dem Evangelischen Kirchenkreis Simmern-Trarbach zum
Jubiläumsjahr. Meine Anerkennung spreche ich dem
Kirchenkreis auch zu seinem breit gefächerten Jahresprogramm aus, mit dem er die Menschen unserer Heimatregion
zu diesem besonderen Ereignis einlädt.
Joseph von Eichendorff hat einmal gesagt: „Fröhlich beten,
herrlich wagen gibt zur Kraft die Freudigkeit“. Mit seinen Worten
wünsche ich dem Evangelischen Kirchenkreis ein gutes, von
Fröhlichkeit geprägtes Jubiläumsjahr und die Kraft, an die
Aufgaben der Zukunft freudig und mit positiver Grundhaltung
heranzugehen.
Ein herzliches Glückauf und Gottes
Segen begleite den Evangelischen
Kirchenkreis Simmern-Trarbach.
Beate Läsch-Weber
(Landrätin)
5
Grußwort
Sehr geehrte Damen und Herren,
die Reformation war einer der
großen Wendepunkte in unserer
Geschichte. Sie bereitete den
Weg
zum
Zeitalter
der
Aufklärung,
in
dem
die
persönliche
Freiheit
des
Einzelnen deutlich aufgewertet
wurde.
Das
Motto
diese
Festprogramms ist also wohl
gewählt: „Zur Freiheit berufen“.
Die neu entstandene Konfession konnte sich nach langem
Ringen schließlich als staatlich berechtigte Kirche neben der
römisch-katholischen etablieren. Mittlerweile ist aus den vielen
Jahren des Nebeneinander wieder eine Zeit des Miteinander
geworden, in freundlicher Verbundenheit. Die Ökumene steht
für die Gemeinsamkeiten und überwindet heute in vielen
Bereichen die Trennung.
Ich wünsche dem Evangelischen Kirchenkreis SimmernTrarbach
und
allen
Besuchern
ein
interessantes,
abwechslungsreiches, aber auch besinnliches Jubiläumsjahr.
Bertram Fleck, Landrat des Rhein-Hunsrück-Kreises
6
Historischer Überblick
Die Einführung der Reformation auf dem
Hunsrück und an der Mittelmosel
Bereits vor dem Augsburger Religionsfrieden (1555) gab es
reformatorische Bestrebungen auf dem Hunsrück und an der
Mosel. Theologiestudenten schrieben sich in Wittenberg ein,
und bei einer Visitation in Ravengiersburg, Rayerschied und
„Morspach“ wurden 1550 „beweibte“, also lutherische Pfarrer
entdeckt.
Die systematische Einführung der lutherischen Lehre durch die
im Gebiet des heutigen Kirchenkreises Simmern-Trarbach
regierenden Landesherren begann aber erst im Jahr 1556,
nachdem der Augsburger Religionsfriede die reichsrechtliche
Anerkennung der lutherischen Konfession mit sich gebracht
hatte. Nach der Regelung „Cuius regio eius religio“ (zu deutsch:
„Wem das Land gehört, der bestimmt die Religion.“) konnten
die Landesfürsten nun über die Religion der Untertanen in
ihrem Gebiet entscheiden.
Bis auf das Gebiet des Erzstiftes Trier (im Wesentlichen das
Gebiet der heutigen Kirchengemeinde Zell-Blankenrath) wurden
alle Territorien des heutigen Kirchenkreises Simmern-Trarbach
im Laufe der nächsten Jahre evangelisch, wobei die Einführung
der Reformation als längerer Prozess zu verstehen ist, das Jahr
1557 aber eine zentrale Rolle spielt.
Den Anfang machte die Vordere Grafschaft Sponheim, zu dem
das Gebiet um Kappel, Büchenbeuren, Kirchberg und
Gemünden gehörte. Eine neue Kirchenordnung wurde 1556 an
die Gemeinden versandt, und der pfälzische Kurfürst
Ottheinrich, der das Gebiet mitregierte, veranlasste eine
Visitation. In Kirchberg ist das Jahr 1557 als Einführungsjahr
der Reformation im Kirchensiegel festgehalten worden.
In der Hinteren Grafschaft Sponheim, die zur Hälfte von
Simmern beherrscht wurde und die Gebiete um Kastellaun, Dill
und Traben-Trarbach umfasste, und im Herzogtum PfalzSimmern begannen die Anstrengungen zur Einführung der
Reformation erst 1557, als Herzog Johann II. starb und sein
Sohn Friedrich II. an die Macht kam. Friedrich nahm sofort
energische Maßnahmen in Angriff und beauftragte am 16. Juli
1557 den Trarbacher Oberamtmann Friedrich von Schönburg,
„gelerte, gotsfurchtige unnd fromme Lerer unnd Predicanten
uffzustellen“ und den Gottesdienst „christlicher Lheer und unnd
dem wort Gottes gemeß“ einzurichten. Daraufhin wurden die
Gemeinden der Hinteren Grafschaft Sponheim visitiert und die
Pfarrer entlassen, die die neue Lehre ablehnten.
7
Historischer Überblick
Nicht durch Urkunden belegt, aber sehr wahrscheinlich ist, dass
auch im Herzogtum Simmern im Jahr 1557 eine Visitation
durchgeführt worden ist, denn Friedrich II. wird in seinem
Stammland natürlich das gleiche Interesse an der Einführung
des lutherischen Glaubens gehabt haben wie in der Hinteren
Grafschaft Sponheim, die er nur zur Hälfte regierte. Belegt ist,
dass Magister Nikolaus Beuck, der an der Sponheimer
Visitation
beteiligt
war,
am
27.12.1557
Simmerner
Superintendent wurde.
Friedrich II. musste bereits 1559, als er pfälzischer Kurfürst
wurde, die Herrschaft über Simmern an seinen Bruder Georg
und die Herrschaft über Hintersponheim an seinen Vetter
Wolfgang abgeben – für die Reformation bedeutete dies aber
keinen Rückschritt.
Als Kurfürst Friedrich III. „der Fromme“ bestimmte er weiterhin
die Geschicke der Vorderen Grafschaft Sponheim. Als er 1563
zum reformierten Bekenntnis übertrat, erließ er auch dort eine
reformiert geprägte Kirchenordnung. Das Herzogtum Simmern
blieb noch bis 1598 lutherisch und wurde dann reformiert. Die
Hintere Grafschaft Sponheim blieb lutherisch, die Gebiete um
Zell katholisch.
Diese klar abgegrenzte Konfessionalität hielt nicht lange an.
Während des Dreißigjährigen Krieges (1618-1648) wurden vor
allem die reformierten Gebiete rekatholisiert, da der reformierte
Glaube nicht durch den Augsburger Religionsfrieden anerkannt
wurde. Erst im Westfälischen Frieden (1648) wurde er
anerkannt und der Konfessionsstand von 1624 zur Norm
erhoben. Doch auch in den Orten, die 1624 rein evangelisch
gewesen waren, blieben die katholischen Bevölkerungsanteile
bestehen.
Zum Ende des 17. Jahrhunderts erklärten die Franzosen, die
das Land besetzten, viele evangelische Kirchen zu
Simultankirchen; im Frieden von Rijswijk (1697) wurde dieser
Zustand besiegelt und damit den Katholiken das Recht auf freie
Religionsausübung verliehen. Auch das kurpfälzische
Herrscherhaus war mittlerweile katholisch geworden.
Die Spannungen zwischen den Konfessionen kamen 1705 zu
einem gewissen Abschluss, als die kurpfälzische Religionsdeklaration die gleichberechtigte Religionsausübung aller drei
christlichen Konfessionen garantierte. Bereits seit 300 Jahren
leben also auf dem Gebiet des heutigen Kirchenkreises
Simmern-Trarbach Lutheraner, Reformierte und Katholiken eng
nebeneinander.
-Nach einem Vortrag von Dr. Andreas Metzing
zusammengestellt von Heike Jannermann-
8
Es ist ein Ros’ entsprungen
Gottesdienst
Eröffnungsgottesdienst am 1. Advent 2006
In den Gemeinden des Kirchenkreises
Sonntag, den 3.12.2006
Frauen aus den Kreisverbänden Hunsrück und Hunsrück-Mosel
der Evangelischen Frauenhilfe im Rhenland e.V. haben einen
Gottesdienstentwurf erarbeitet und allen Gemeinden im
Rheinland zur Verfügung gestellt.
Der Gottesdienst ist der Auftakt zu den Veranstaltungen des
Jubiläumsjahrs im Evangelischen Kirchenkreis SimmernTrarbach.
Anhand des alten Liedes „Es ist ein Ros’ entsprungen“ und
einer Bildbetrachtung wird die Rose zum Mittelpunkt des
Gottesdienstes. „Das Blümelein so kleine vertreibt die
Finsternis“: Eine neue Hoffnung für die Menschen des
Mittelalters waren die Gedanken, die mit der Reformation
Einzug hielten. Auch der Reformator Martin Luther hat mit einer
Rose seine Theologie dargestellt. Die Lutherrose .verbindet das
Kreuz mit dem Herzen und der Rose. Sie drückt die Liebe und
Gnade Gottes aus, der in Jesus Christus all unsere Schuld auf
sich genommen hat.
Das Blümelein neu zum Blühen zu bringen ist der Auftrag, der
den Christen heute gegeben ist.
9
Festprogramm in Gemünden
100 Jahre Restauration der Evangelischen
Kirche in Gemünden
Die Kirchengemeinde Gemünden
verbindet das Reformationsjubiläum mit dem 100jährigen
Jubiläum ihrer restaurierten Kirche
und hat ein eigenes Festprogramm durch das Jahr entworfen.
Vorweihnachtliches Konzert
des Posaunenchores
Sonntag, 10.12.2006, 18.30 Uhr,
Ev. Kirche Gemünden
Festliches Konzert
- mit Carsten Braun (Klavier
und Orgel) und Pia Victoria Keitel (Sopran) Pfingstsamstag, 26.5.2007, 20 Uhr, Ev. Kirche Gemünden
Musikalischer Sommerabend
- mit der Musikgruppe „Regenbogen“ 13. Juni 2007, 20 Uhr, Ev. Kirche Gemünden
Konzert: „Lieder der Poesie“
- mit Amby Schillo (Gesang, Gitarre, Percussion, Cello),
Michael Marx (Gesang, Gitarre, Duduk) und Nino Deda
(Gesang, Akkordeon) Samstag, 8.9.2007, 20 Uhr, Kulturscheune Gemünden
Festgottesdienst zum 100-jährigen Jubiläum der
Neueinweihung der Evangelischen Kirche Gemünden
- im Anschluss buntes Festprogramm, gemeinsames
Mittagessen und Kaffeetrinken Sonntag, 9.9.2007, 10 Uhr, Ev. Kirche Gemünden
Theologischer Vortrag: „Die Notwendigkeit
reformatorischen Denkens angesichts totalitärer
Tendenzen in Kirche, Staat und Gesellschaft“
Prof. Dr. Dr. Gerhard Besier, Kirchenhistoriker und
Direktor des Hannah-Arendt-Instituts für
Totalitarismusforschung in Dresden
Samstag, 15.9.2007, 20 Uhr, Ev. Kirche Gemünden
10
Vortragsreihe
Hunsrücker evangelische Profile
Pfarrer Julius Reuß und die
Anfänge auf dem Schmiedel
Superintendent Horst Hörpel, Ohlweiler
21. Januar 2007, 19.45 Uhr bis 21.15 Uhr
Womrath, Alte Schule
Der Verein der Schmiedelanstalten, kurz »Schmiedel« genannt, hat
eine eindrucksvolle Geschichte. Es ist erstaunlich, wie sich im 19.
Jahrhundert auf dem Hunsrück in kurzer Zeit ein Rettungshaus und
eine Konfirmandenanstalt entwickeln konnten.
Pfarrer Friedrich Wilhelm Berenbruch
und der Ev. Jugendhof Martin-Luther-King
Pfarrer Ingo Seebach, Wolf
23. Januar 2007, 20.00 Uhr bis 21.30 Uhr
Rohrbach, Gasthaus Wies
Der Wolfer Pfarrer Friedrich Wilhelm Berenbruch (1853-1912)
fühlte sich durch die Not elternloser Kinder herausgefordert und wollte
die evangelische Moselbevölkerung um eine geistliche Aufgabe
sammeln. Auf seine Initiative wurde das »Wolfer Waisenheim«
gegründet, aus dem der heutige Jugendhof entstand.
Pfarrer Richard Oertel
und der Hunsrücker Bauernverein
Dr. Andreas Nikolay, Simmern
29. Januar 2007, 20.00 Uhr bis 21.30 Uhr
Dickenschied, Ev. Gemeindehaus, Kirchberger Straße 44
Der Neuerkircher Pfarrer Richard Oertel (1860-1932) gehörte als
Gründer und langjähriger Vorsitzender des Hunsrücker Bauernvereins
zu den prägendsten Persönlichkeiten des Hunsrücks. Der
Bauernverein etablierte das Raiffeisensche Genossenschaftswesen im
Hunsrück und weckte durch die Anregung der genossenschaftlichen
Selbsthilfe der Bauern auch deren Standesbewusstsein.
Pfarrer Albert Hackenberg – Präses und Politiker
Pfarrer Erik Zimmermann, Hottenbach
12. März 2007, 20.00 Uhr bis 21.30 Uhr
Lindenschied, Saal an der Evangelischen Kirche
Der Hottenbacher Pfarrer Albert Hackenberg (1852-1912) zählt zu den
prominentesten Vertretern des rheinischen Kulturprotestantismus vor
dem Ersten Weltkrieg. 1905 wählte die rheinische Provinzialsynode
Hackenberg, der schon zu Lebzeiten als »Hochwaldkönig« verehrt
wurde, zum Präses.
11
Konzert
Abschied von Weihnachten
Geistliche Abendmusik zum Ende des
Weihnachtsfestkreises
mit Werken von Buxtehude, Purcell, Bach, Schreiber u.a.
Kleine Hunsrücker Kantorei
Instrumentalisten
Anja Stroh - Gesang
Joachim Schreiber - Orgel & Leitung
Samstag, 27. Januar 2007, 20 Uhr
Stephanskirche Simmern
Sonntag, 28. Januar 2007, 17 Uhr
Ev. Kirche Büchenbeuren
Ein Weihnachtskonzert Ende Januar? Die Kleine Hunsrücker
Kantorei lässt am letzten Wochenende der Epiphaniaszeit noch
einmal die Bilder der vergangenen Wochen musikalisch Gestalt
werden: Bilder des Wartens, Bilder der Erscheinung Jesu und
Bilder von der Begegnung mit dem Menschgewordenen. Es
erklingt, teils rein vokal, teils begleitet von Instrumenten, Musik
aus verschiedenen Epochen von der Renaissance bis zur
Gegenwart, darunter die Uraufführung des „Magnificat primi
toni“ von Joachim Schreiber als „Hommage an Buxtehude“
(siehe auch Konzertreihe zum Buxtehudejahr).
Der Eintritt ist frei.
12
Orgelkonzertreihe
„Buxtehude und seine Lehrer“
Werke von Dietrich Buxtehude, Johann Lorentz und
Heinrich Scheidemann
Sonntag, 11. Februar 2007, 19 Uhr; Ev. Kirche Horn
„Buxtehude und seine Familie“
Werke von Dietrich Buxtehude, Franz Tunder und Johann
Christian Schiefferdecker
Sonntag, 11. März 2007, 19 Uhr; Friedenskirche Kirchberg
„Buxtehude und seine Freunde“
Werke von Dietrich Buxtehude, Johann Adam Reincken,
Johann Theile, Gustav Düben, Andreas Werckmeister
und Johann Pachelbel
Karfreitag, 6. April 2007, 15 Uhr; Stephanskirche Simmern
„Buxtehude und seine Schüler“
Werke von Dietrich Buxtehude, Nicolaus Bruhns, Daniel
Erich, Georg Friedrich Leyding und Johann Sebastian Bach
Sonntag, 24. Juni 2007, 19 Uhr; Ev. Kirche Kastellaun
„Buxtehude und seine katholischen Kollegen“
Werke von Dietrich Buxtehude, Johann Caspar Kerll,
Johann Jacob Froberger und Georg Muffat
Sonntag, 26. August 2007, 18 Uhr; Kath. Kirche Zell
„Buxtehude und seine Erben“
Werke von Dietrich Buxtehude, Johannes Brahms,
Petr Eben und Anonymus
Sonntag, 11. November 2007, 19 Uhr; Ev. Kirche Biebern
Der Todestag von Dietrich Buxtehude, einer herausragenden
Persönlichkeit der evangelischen Kirchenmusik, jährt sich am
9.Mai 2007 zum 300. Mal.
In der Konzertreihe gibt Kantor Joachim Schreiber Einblick in
das umfangreiche Orgelwerk Buxtehudes, das eine Fülle von
Farben und Formen bietet vom kurzen Orgelchoral bis hin zur
theologisch und musikalisch hochkomplexen Choralfantasie,
von der spielfreudigen Canzona hin zur visionären Toccata.
Jeweils eine Stunde vor Konzertbeginn erläutert Joachim
Schreiber auf der Orgelempore Details dieser musikalisch wie
inhaltlich faszinierenden Klangwelt. Der Eintritt zu den
Konzerten und Einführungen ist frei.
13
Ausstellung
“Reformation 1557
im Spiegel der Volkskultur”
Ausstellung im Hunsrückmuseum
4. März - 31. Dezember 2007
Öffnungszeiten:
Dienstag bis Freitag 15.00 - 17.00 Uhr
Samstag und Sonntag 14.00 - 17.00 Uhr
Feiertags geschlossen,
(Führungen auf Anfrage Tel. 06761-7009)
Ort: Hunsrückmuseum Simmern im Schloss
Eröffnung
Gottesdienst zum Reformationsjubiläum
in der Stephanskirche, Simmern
Sonntag 4. März 2007, 10.00 Uhr
anschließend
Eröffnung der Ausstellung
im Hunsrückmuseum, Simmern
14
Herzog Friedrich II. und seine Familie
Paulus –
Chorprojekt
lebendig und kräftig und schärfer
Ökumenischer Projektchor „Junger Chor Marienburg“
4. März 2007, 17.00 Uhr, Katholische Kirche Zell-Kaimt
6. Mai 2007, 17.00 Uhr, Evangelische Kirche Enkirch
Das Chorprojekt des „Jungen Chores Marienburg“ lässt uns in
diesem Jahr Paulus begegnen. Er ist ein Mann, der in seinen
vielen neutestamentlichen Briefen ganz existenzielle Themen
anspricht, die für uns heute brandaktuell sind:
Wie
frei
bin
ich
eigentlich?
Was
ist
überhaupt Liebe und
woher kommt sie? Was
kann ich glauben und
wem? Wie kann ich
mein
Leben
gut
bestehen?
Paulus ist in seinem
Auftreten, von seiner
Botschaft und Dynamik
ein Mann, der selbst
verkörpert,
was
er
eigentlich dem Wort
Gottes nachsagt: Er ist
„lebendig und kräftig
und schärfer“.
Mit diesem Projekt wird
ganz
bewusst
das
Thema des 31. Deutschen Evangelischen Kirchentages (DEKT)
vom 6.-10. Juni 2007 in Köln aufgegriffen.
Der „Junge Chor Marienburg“ ist ein Projektchor, der sich
einmal jährlich zu einem Musikprojekt zusammenfindet.
In den vergangenen Jahren wurden die Musicals „Jesus in
Jerusalem“, „Josef - eine Traumkarriere“, „Kohelet - Alles hat
seine Zeit, „Amos“, „Bibel und Kunst“, „Maria“ und
„Gerechtigkeit vor Gottes Angesicht“ aufgeführt.
Evangelische und katholische Kirchenmusiker und Theologen
arbeiteten bei der Vorbereitung zusammen:
Die Mitglieder des Chores stammen aus vielen, vielen
verschiedenen Orten!!!
15
Theater
„Umbruch
der Zeiten“
Reformation in Simmern
Theater FUNDUS.
mit Musik und Gesängen
der Stephanskantorei
Uraufführung in der Stephanskirche Simmern
am Sa 24. März 2007, 20.00 Uhr
und So 25. März 2007, 18.00 Uhr
weitere Aufführungen (siehe Tagespresse)
Eintritt: 11,00 €/ ermäßigt 6,00 € (incl. Getränk)
Vorverkauf: Buchhandlung Schatzinsel
Szenen zur Reformation im 16. Jahrhundert
• Tetzel und der Ablass
• „Hie Papst hie Luther“
• Reichsbann – Reichsacht
• Kampf um das göttliche Recht
• Messe und Gottesdienst
• Eine Frau kämpft für den Glauben
• Visitation
•
16
Friedrich der Fromme
Johannes-Passion (BWV 245)
Konzert
Johann Sebastian Bach (1685-1750)
Solisten
n. n.
Heidelberger Kantatenorchester
Traben-Trarbacher Kammerchor
Gesamtleitung: Jürgen Rehberg
Samstag, 31. März 2007, 18 Uhr, Ev. Kirche Traben
Sonntag, 1. April 2007, 18 Uhr, Stephanskirche Simmern
Eintritt: 15,00 €/ ermäßigt 8,00 €
Vorverkauf in Simmern: Buchhandlung Schatzinsel,
Tourist-Information
Vorverkauf in Traben-Trarbach: Tourist-Information im
Alten Bahnhof
Die „Johannespassion“ zählt neben der „Matthäuspassion“ zu
den vollständig erhaltenen Passionsoratorien Bachs. Ihre
Uraufführung fand am Nachmittag des Karfreitag 1724 während
der Vesper in der Leipziger Nikolaikirche statt.
Im Gegensatz zur Matthäuspassion überarbeitete Bach die
Johannespassion mehrfach.
Sie geriet wie die meisten Kompositionen Bachs in
Vergessenheit, und zu einer ersten Wiederaufführung kam es
erst im Jahre 1834.
In den Aufführungen durch den Traben-Trarbacher Kammerchor werden weder alte Instrumente noch Knabenstimmen zum
Einsatz kommen. Dennoch ist eine der damaligen Aufführungspraxis nahe Interpretation angestrebt. Entsprechend den
Verhältnissen, die Bach in Leipzig vorfand, werden beide
Aufführungen in kleiner Besetzung von Chor und Orchester zu
hören sein.
Jürgen
Rehberg und
der TrabenTrarbacher
Kammerchor
17
Vortrag und Workshop
"Luthrisch, Paepstisch und Calvinisch ..."
Workshop zur Hunsrücker Konfessionsgeschichte
Dr. Andreas Metzing, Evangelische Archivstelle Boppard;
Pfarrerin Kirsten Arnswald, Ev. Erwachsenenbildungswerk,
Simmern
19. April 2007, 19.00 Uhr
Ev. Gemeindehaus Kastellaun
Der Übergang zur
Reformation im Jahr 1557 war der
Ausgangspunkt für die Entstehung einer vielschichtigen
konfessionellen Landschaft im Hunsrück. In dem Workshop
werden die Grundzüge dieser Entwicklung vorgestellt. Durch
eine Einführung in das Quellenstudium anhand ausgewählter
Archivdokumente versuchen wir uns eigenständig der
interessanten Hunsrücker Konfessionsgeschichte zu nähern.
Außerdem werden wir der Frage nachgehen, was heute aus
dieser konfessionellen Vergangenheit noch übrig ist und unser
Leben prägt.
18
Biblische Geschichten
im Seelsorge – Gespräch
Fortbildung
Regionaler Seelsorgetag
der Evangelischen Kirchenkreise
Koblenz, Wied, Simmern – Trarbach
Referentin: Pastorin Heike Wegener (Bremen)
26. April 2007, 9.30 – 17.30 Uhr
Paul – Schneider – Haus
Simmern/ Hunsrück, Zeughaus-Straße
15,00 € Teilnahmegebühr
(Veranstaltung, Mittagessen und Getränke)
(Begrenzte Teilnehmer/innenzahl: 24 Plätze !)
Für alle,
die haupt- oder ehrenamtlich seelsorgerisch
oder beratend tätig sind.
Weitere Informationen
und Anmeldung (bis 9. März 2007)
bei:
Pfarrer Gottfried Heß
Evangelische Kirchengemeinde Simmern
Erlenweg 14, 55469 Simmern
Fax: 06761/ 3166, e-Mail: [email protected]
19
Jahresüberblick
Erster Advent, 3.12.2006, Eröffnungsgottesdienste der Gemeinden
Sonntag, 10.12.2006, 18.30 Uhr, Vorweihnachtliches Konzert des
Posaunenchores, Evangelische Kirche Gemünden
Sonntag, 21.1.2007, 19.45 Uhr, Vortrag „Pfarrer Julius Reuß und die
Anfänge auf dem Schmiedel“, Womrath, Alte Schule
Dienstag, 23.1.2007, 20.00 Uhr, Vortrag „Pfarrer Friedrich Wilhelm Berenbruch und der Jugendhof Martin-Luther-King“, Rohrbach, Gasthaus Wies
Samstag, 27.1.2007, 20 Uhr, „Abschied von Weihnachten“,
Geistliche Abendmusik, Stephanskirche Simmern
Sonntag, 28.1.2007, 17 Uhr, „Abschied von Weihnachten“,
Geistliche Abendmusik, Evangelische Kirche Büchenbeuren
Montag, 29.1.2007, 20.00 Uhr, „Pfarrer Richard Oertel und der Hunsrücker
Bauernverein“, Vortrag, Evangelisches Gemeindehaus Dickenschied
Sonntag, 11.2.2007, 19 Uhr, „Buxtehude und seine Lehrer“,
Orgelkonzert, Evangelische Kirche Horn
Sonntag, 4.3.2007, 10 Uhr, Gottesdienst und Eröffnung der Ausstellung
„Reformation 1557 im Spiegel der Volkskultur“, Stephanskirche Simmern
Sonntag, 4.3.2007, 17 Uhr, „Paulus – lebendig und kräftig und schärfer“,
Chorprojekt, Katholische Kirche Zell-Kaimt
Sonntag, 11.3.2007, 19 Uhr; „Buxtehude und seine Familie“,
Orgelkonzert, Friedenskirche Kirchberg
Montag, 12.3.2007, 20.00 Uhr, „Pfarrer Albert Hackenberg – Präses und
Politiker“, Vortrag, Lindenschied, Saal an der Evangelischen Kirche
Samstag, 24.3.2007, 20 Uhr, „Umbruch der Zeiten“, Theaterstück der
Gruppe Fundus, Stephanskirche Simmern
Sonntag, 25.3.2007, 18 Uhr, „Umbruch der Zeiten“, Theaterstück der
Gruppe Fundus, Stephanskirche Simmern
Samstag, 31.3.2007, 18 Uhr, „Johannes-Passion“, Ev. Kirche Traben
Sonntag, 1.4.2007, 18 Uhr, „Johannes-Passion“, Stephanskirche Simmern
Karfreitag, 6.4.2007, 15 Uhr, „Buxtehude und seine Freunde“,
Orgelkonzert, Stephanskirche Simmern
Donnerstag, 19.4.2007, 19 Uhr, „Luthrisch, Paepstisch und Calvinisch…“,
Workshop, Evangelisches Gemeindehaus Kastellaun
Donnerstag, 26.4.2007, 9.30-17 Uhr, Biblische Geschichten im SeelsorgeGespräch, Regionaler Seelsorgetag, Paul-Schneider-Haus Simmern
1.-6.5.2007 Reformations-Pilgerweg Hunsrück-Mosel
Sonntag, 6.5.2007, 17 Uhr, „Paulus – lebendig und kräftig und schärfer“,
Chorprojekt, Evangelische Kirche Enkirch
11./12.5.2007 Jahrestagung für Rheinische Kirchengeschichte
Samstag, 12.5.2007, 20 Uhr, „…noch einmal Kapernaum“,
Musical, Tivoli Kastellaun
Samstag, 26.5.2007, 20 Uhr, Festliches Konzert, Ev. Kirche Gemünden
20
Jahresüberblick
Pfingstmontag, 28.5.2007, 10 Uhr, Ökumenetag, Hunsrückhalle Simmern
6.-10.6.2007 31. Deutscher Evangelischer Kirchentag in Köln
Dienstag, 12.6.2007, 19 Uhr, Heinz-Horst Deichmann bei den Kirchberger
Gesprächen, Friedenskirche Kirchberg
Mittwoch, 13.6.2007, 20 Uhr, Musikalischer Sommerabend mit der
Musikgruppe „Regenbogen“, Evangelische Kirche Gemünden
Samstag, 23.6.2007, 17 Uhr, „Der freie Wille ist ein leeres Wort“, Vortrag,
Evangelisches Gemeindehaus Kleinich
Sonntag, 24.6.2007, 19 Uhr, „Buxtehude und seine Schüler“, Orgelkonzert,
Evangelische Kirche Kastellaun
24.6.-22.7.2007, Festwochen in Winningen/Mosel
Samstag, 30.6.2007, 19.00 Uhr, Musikalisches Vorabendprogramm des
Kreiskirchentags, Bühne am Trarbacher Moselufer
Sonntag, 1.7.2007, ab 10.30 Uhr, Kreiskirchentag am Trarbacher Moselufer
Sonntag, 26.8.2007, 18 Uhr, „Buxtehude und seine katholischen
Kollegen“, Orgelkonzert, Katholische Kirche Zell
Sonntag, 2.9.2007, 10 Uhr, Gottesdienst und Eröffnung der Ausstellung
„Bildstörung!“, Evangelische Kirche Kastellaun
8./9.9.2007, „Zur Zukunft befreit“, Konfi-Camp, Schmiedel
Samstag, 8.9.2007, 20 Uhr, „Lieder der Poesie“, Konzert,
Kulturscheune Gemünden
Sonntag, 9.9.2007, 10 Uhr, Festgottesdienst zum 100-jährigen Jubiläum
der Neueinweihung der Evangelischen Kirche Gemünden
Samstag, 15.9.2007, 20 Uhr, „Die Notwendigkeit reformatorischen
Denkens angesichts totalitärer Tendenzen in Kirche, Staat und
Gesellschaft“, Vortrag, Evangelische Kirche Gemünden
Sonntag, 16.9.2007, ab 10.30 Uhr, „…im Land, wo Milch und Honig fließt“,
Zentraler Erntedanktag der EKiR, Chur-Pfalz-Halle Argenthal
22.-24.9.2007, „150 Jahre Gründung der Konfirmandenanstalt Schmiedel“,
Festwochenende mit Jahresfest des Gustav-Adolf-Werks und SchmiedelFlohmarkt, Schmiedel
Donnerstag, 4.10.2007, 20 Uhr, Orgelwunschkonzert,
Evangelische Kirche Raversbeuren
Montag, 8.10.2007, 20 Uhr, „Vom Simultaneum zum Neubau der
Friedenskirche in Kirchberg“, Vortrag, Ev. Gemeindezentrum Kirchberg
Freitag, 26.10.2007, 19 Uhr, Eröffnung der Ausstellung „Kirche ordnen –
Welt gestalten“, Stephanskirche Simmern
Mittwoch, 31.10.2007, 19 Uhr, Festgottesdienst zum Reformationstag,
Stephanskirche Simmern
Sonntag, 11.11.2007, 19 Uhr, „Buxtehude und seine Erben“,
Orgelkonzert, Evangelische Kirche Biebern
Buß- und Bettag, 21.11.2007, „Festliche Musik für Bläser und Orgel“,
Abschlussgottesdienst des Reformationsjubiläums
21
Pilgerweg
Reformations – Pilgerweg
Hunsrück – Mosel
Rheinböllen
Ökumenischer Gottesdienst
Mörschbach
1000 – jährige Kirche
Simmern. Stephanskirche
Erlebnisorientierte
Kirchenführung
Sargenroth
Nunkirche
Vom 1. – 6. Mai 2007
wird eine Pilgergruppe
von Rheinböllen bis nach
Wolf an der Mosel
wandern.
Sie können die ganze
Strecke oder eine
Teilstrecke mitwandern
und mitpilgern.
Gemünden
Nachtwächterführung
Dickenschied
Grab Paul Schneider
Kirchberg
Friedenskirche – St. Michael
Dill
Evangelische Kirche
Laufersweiler
Synagoge
Krummenau
Orgelmeditation
Hochscheid
Meditatives Nachtgebet
Kleinich
Gottesdienst
Kautenbach
Andacht
Jakobus
in St. Michael, Kirchberg,
Übernachtungen
(in Mehrbettzimmern)
mit Halbpension
210, - €
begrenzt auf
20 Teilnehmer/innen
Anmeldung bis 15.2.07
Weitere Informationen
und Anmeldung
Traben – Trarbach
bei Pfarrerin Jannermann
Gottesdienst
Tel. 06763/ 9320-40.
Wolf
e-Mail:
Themenwanderung
[email protected] Air - Abschlussgottesdienst
trarbach.de
22
Tagung
Jahrestagung des
Vereins für Rheinische Kirchengeschichte
Freitag/Samstag, 11. bis 12. Mai 2007
Traben, Alter Bahnhof
Zu seiner jährlichen Mitgliederversammlung kommt der Verein
für Rheinische Kirchengeschichte in diesem Jahr anlässlich des
Reformationsjubiläums in den kurpfälzischen Gebieten in
unserem Kirchenkreis zusammen.
Neben einer Mitgliederversammlung gehören zum Programm
der Jahrestagungen stets auch mehrere kirchen- und theologiegeschichtliche Vorträge. Dabei sollen diesmal Aspekte der
kirchlichen Entwicklung im südlichen Teil der Evangelischen
Kirche im Rheinland im Vordergrund stehen. Ein weiteres
Augenmerk wird auf den 1563 gleichfalls in der Kurpfalz
entstandenen Heidelberger Katechismus gerichtet werden, da
er bis in die Gegenwart hinein das bedeutendste reformierte
Zeugnis in Deutschland darstellt und für etliche Gemeinden in
unserer Region zu den Bekenntnisschriften gehört.
Informationen und Anmeldung
Für weitere Informationen kann man sich an folgende Personen
wenden:
• Dr. Rudolf Mohr
Vorsitzender des Vereins für Rheinische Kirchengeschichte
Düsseldorf
• Dr. Andreas Metzing
Leiter der Evangelischen Archivstelle Boppard
Mainzer Straße 8
56154 Boppard
e-Mail [email protected]
• Pfarrer Dietrich Benninghaus
Gartenweg 4
55483 Dickenschied
e-Mail [email protected]
23
Musical
...noch einmal Kapernaum
Ein „Klassentreffen“der besonderen Art
Projektchor „Kapernaum“ der Evangelischen
Kirchengemeinde Kastellaun
Premiere: Samstag, 12.05.2007; 20 Uhr
Tivoli Kastellaun
Das neue Chor-Musical von Hans Werner Scharnowski und
Jürgen Werth:
Ein Regisseur studiert mit einer Gruppe von Schauspielern und
Sängern ein Musical ein Es geht um ein „Klassentreffen“ der
Jünger etwa im Jahre 50 n. Chr. In Kapernaum – und Sie sind
mit dabei!
Erleben Sie, wie die Jünger sich an die Zeit mit ihrem Meister
erinnern. Musikalisch bewegt man sich zwischen Pop und
Gospel, musical-typische Songs, teils humoresk, groovig-fetzig
bis unter die Haut gehend balladest.
Ein Musical mit einem groovenden Chor, Instrumentalisten und
4 Schauspielern.
Im Vorabendprogramm des Kreiskirchentags wird ein
Programmausschnitt zu hören sein.
Eine weitere Aufführung des ganzen Musicals ist für den 14.
September in Simmern geplant.
Weitere Infos unter www.ekg-kastellaun.de
24
Ökumenetag
Ökumene – Tag
in Simmern
Pfingstmontag
28. Mai 2007
10.00 Uhr
Begrüßungsfest
in der Hunsrückhalle
14.00 Uhr
Arbeitsgruppen
in allen kirchlichen Gebäuden
•
•
•
•
•
•
Was uns eint und was uns trennt
Chancen ökumenischer Zusammenarbeit
Würden Sie ihr Kind heute noch taufen lassen?
Verantwortung in der Welt. (Diakonie und Caritas)
Mission
Geistesgaben im Neuen Testament
17.00 Uhr
Ökumenischer Gottesdienst
in der Stephanskirche
25
Kirchentag
„Lebendig und kräftig und schärfer“
(Hebr. 4,12)
31. Deutscher Evangelischer Kirchentag
6. - 10. Juni 2007 in Köln
Das Rheinland strömt in Köln zusammen …
Der Deutsche Evangelische Kirchentag kommt nicht das erste
Mal in die rheinische Metropole.
Das Motto des Kirchentages stammt aus der Bibel, genauer
aus Martin Luthers Übersetzung von Hebräer 4,12. Es bezieht
sich auf das Wort Gottes. Es geht um Orientierung und Halt, um
tragfähige Fundamente und gangbare Wege … Der 31. DEKT
will dazu beitragen, im vielfältigen Bezug auf das lebendige
Wort Gottes kräftig das christliche Profil zu schärfen.
So verspricht das Treffen mitten im quirligen Köln ein
lebendiges Ereignis und ein kräftiges Erlebnis zu werden, das
genauer hinschaut, wie es um Glauben, Leben und Welt
bestellt ist: protestantische Zeitansage!
Der Kirchenkreis Simmern-Trarbach bietet auch zu diesem
Kirchentag wieder eine gemeinsame Fahrt an. Sie beginnt am
6. Juni gegen 13.00 Uhr. Nähere Informationen im
Kreiskirchenamt bei Margret Kempf, Tel.: 06763-932041.
Auf Wiedersehen in Köln!
26
Kirchberger Gespräche
Vortrag und Diskussion
Heinz-Horst Deichmann
Dienstag, 12. Juni 2007, 19.00 Uhr
Friedenskirche Kirchberg
Heinz-Horst Deichmann übernahm 1956 das kleine
Schuhgeschäft seiner Eltern in Essen und entwickelte es nach
einem Studium der Theologie und der Medizin und der
Promotion zum Dr. med. zu einem Weltkonzern.
1977 gründete er das Missionswerk "Wort und Tat", das
Entwicklungsprojekte in Indien, Tansania und Israel verwaltet.
Anlässlich seines 80. Geburtstags bezeichnete ihn der EKDRatsvorsitzende Wolfgang Huber als „überzeugten Christen
und großen Menschenfreund“. Huber sagte, Deichmanns
Lebensweg und sein kontinuierliches Engagement für Arme
und Schwache in Deutschland, aber auch weltweit,
beeindruckten ihn tief.
Heinz-Horst Deichmann wird im Rahmen der Kirchberger
Gespräche passend zum Jubiläum auf die Bedeutung der
Reformation heute eingehen, den genauen Titel der
Veranstaltung entnehmen Sie bitte der Presse. Der Eintritt ist
wie bei allen Kirchberger Gesprächen frei.
Dr. Heinz-Horst Deichmann
27
Vortrag
„Der freie Wille ist ein leeres Wort“
Martin Luthers Freiheitsverständnis und seine
Bedeutung damals und heute
Vortrag von Prof. Dr. Ernstpeter Maurer, Dortmund
Samstag, den 23. Juni 2007 um 17 Uhr
Evangelisches Gemeindehaus Kleinich
(zwischen Kirche und Pfarrhaus)
Martin Luther hat die Freiheit des Willens vehement bestritten.
Eine seiner wichtigsten kleinen Schriften trägt aber den Titel:
„Von der Freiheit eines Christenmenschen“.
Ist das ein Widerspruch?
Oder macht es uns darauf aufmerksam,
dass die Freiheit mehr ist als die (scheinbare) Wahl
zwischen zwei oder mehr Optionen?
Die Frage spielt nicht nur eine entscheidende Rolle
im ökumenischen Gespräch,
sie wird auch angesichts neuester Forschungen
immer wieder gestellt:
„Was wird aus uns, wenn es keinen freien Willen gibt?“
Am Sonntag, den 24. Juni predigt Prof. Dr.
Ernstpeter Maurer um 9.30 Uhr in der evangelischen Kirche von Hirschfeld und um 10.45 Uhr in
der evangelischen Kirche von Kleinich mit der
Möglichkeit zum Predigtnachgespräch.
28
Festwochen in Winningen
450 Jahre Evangelische Gemeinde
Winningen
Sonntag, 24. Juni 2007
Gottesdienst mit anschließendem großen Gemeindefest
Montag, 25. Juni 2007
Eröffnung der Bibelausstellung im Rathaus
Sonntag, 1. Juli 2007
Gottesdienst zum Abschluss der Projekttage der Grundschule
zu „Martin Luther“
Mittwoch, 4. Juli 2007
Podiumsdiskussion zum Thema „Evangelisches Profil – Zukunft
der evangelischen Kirche“
Sonntag, 8. Juli 2007
Gottesdienst mit Abendmahl
Sonntag, 15. Juli 2007
Gottesdienst zum Thema „Gott und mein Glaube in meinem
Leben“, Predigt: Horst Schulze, Winningen-USA
Montag, 16. Juli 2007
Präsentation der neuen Winninger Ortsgeschichte durch die
Ortsgemeinde
Mittwoch, 18. Juli 2007
Ein Abend zu Luthers Tischreden mit Zitaten, Musik, Brot, Wein
und Käse in der Kirche
Sonntag, 22. Juli 2007
Abschluss der Festwochen mit einem Gottesdienst mit Präses
Nikolaus Schneider und Winninger Pfarrer/innen
Wenn nicht anders angegeben, finden die Veranstaltungen statt
in der Evangelischen Kirche Winningen oder im Evangelischen
Gemeindehaus an der Kirche.
Die Uhrzeiten und
Veränderungen im Programm entnehmen Sie bitte zu
gegebener Zeit dem Internet unter www.ev.kirche-winningen.de
oder erkundigen Sie sich im Pfarrbüro unter 02606-344.
29
Kreiskirchentag
Kreiskirchentag am Moselufer
Musikalisches Vorabendprogramm mit menschwärts,
Marks Of Soul, Ausschnitten aus „Kapernaum“ u.a.
Samstag, 30. Juni 2007, 19.00 Uhr, Bühne am Moselufer
Eröffnungsgottesdienst
Sonntag, 1. Juli 2007, 10.30 Uhr, Bühne am Moselufer
Buntes Programm am Moselufer und in der
Trarbacher Altstadt
Sonntag, 1. Juli 2007, ab 11.30 Uhr
Ökumenischer Orgelspaziergang in Trarbach
Sonntag, 1. Juli 2007, 13.30-14.30 Uhr, Kirchen in Trarbach
„Balduin und Loretta“, ein Musical von Jürgen
Rehberg und Christian Hartung
Sonntag, 1. Juli 2007, 14.30-15.30 Uhr, Bühne am Moselufer
Ökumenischer Orgelspaziergang in Traben
Sonntag, 1. Juli 2007, 15.30-16.30 Uhr, Kirchen in Traben
Abschlussandacht
Sonntag, 1. Juli 2007, 17.00 Uhr, Bühne am Moselufer
Der zweite Kreiskirchentag in Traben-Trarbach steht unter dem
Motto des Reformationsjubiläums „Zur Freiheit berufen“. Nach
dem Musikprogramm am Samstagabend und dem zentralen
Gottesdienst laden die Stände und Angebote der Gemeinden
und Einrichtungen dazu ein, die Zeit der Reformation und die
Fragen der Menschen damals zu bedenken und zu erleben.
Bestimmt kommen wir auch ins Gespräch darüber, was
Christsein heute bedeutet. Und natürlich wollen wir gemeinsam
feiern mit gutem Essen, Musik und kreativen Angeboten. Auch
für Kinder und Jugendliche gibt es interessante Aktionen zum
Mitmachen!
30
Bildstörung!
Ausstellung
"Der lange Weg vom Tollhaus zur Werkstatt für
behinderte Menschen"
Ausstellung zur Geschichte des Umgangs mit Behinderten
2.-24. September 2007
Evangelische Kirche Kastellaun
Die genauen Öffnungszeiten erfahren Sie im Gemeindebüro
(06762-4096160) oder im Internet (www.ekg-kastellaun.de).
Eröffnung der Ausstellung mit einem Gottesdienst am
Sonntag, den 2. September 2007 um 10.00 Uhr
Die Ausstellung informiert über die Geschichte der Benachteiligung
behinderter
Menschen und die Wurzeln der Werkstatt für
behinderte Menschen.
Auf
30
Bildund
Texttafeln mit über 90
Abbildungen zeigt sie,
dass sich schon in der
Steinzeit Sippen um
behinderte
Menschen
gekümmert haben.
Die
alten
Ägypter
integrierten behinderte
Menschen als Musiker,
Sänger, Hofmeister und
Tierhüter.
Vom Mittelalter bis zur
frühen Neuzeit galten
Menschen mit körperlichen und geistigen Behinderungen jedoch meistens als von
Dämonen und Geistern befallene Irre und "Idioten", die
misshandelt und in kommunalen "Tollhäusern" verwahrt
wurden, um sie von der Gesellschaft fernzuhalten.
Die Ausstellung thematisiert christliche Menschenbilder und
lenkt den Blick auch auf aktuelle Entwicklungen in der
Förderung von Menschen mit Behinderungen.
31
Konfi-Camp
Zur Zukunft befreit
Zeltlager für Konfirmandinnen und Konfirmanden
Samstag/Sonntag, 8./9. September 2007
Auf dem Schmiedel
„Du bist frei wie ein König; du bist Herr über alle Dinge, hast
alle Rechte und kein Mensch darf oder kann über dich
bestimmen.“
In den Ohren von Jugendlichen klingen diese Worte Martin
Luthers wohl wie Musik. Deren Eltern sind vermutlich anderer
Meinung.
Frei sein – wirklich frei sein... was bedeutet das? Mit dieser
Frage werden sich rund 250 Konfirmandinnen und
Konfirmanden beim großen Konfi-Camp auf dem Schmiedel
beschäftigen.
Gemeinsam essen und im Zelt übernachten, lernen und
diskutieren, aber natürlich auch spielen und feiern steht auf
dem Programm.
Denn das große Jubiläum soll auch ein Fest für Jugendliche
sein. Schließlich braucht unsere Kirche, wenn sie sich immer
wieder re-formieren, also in Form bringen will, schon heute die
aktiven Reformatoren von morgen.
Freiheit - Traum oder Wirklichkeit?
32
Erntedanktag
„…im Land, wo Milch und Honig fließt.“
Zentraler Erntedanktag der Evangelischen Kirche im
Rheinland
Sonntag, 16. September 2007, 10.30-17.30 Uhr
Argenthal
Der Tag beginnt mit einem Festgottesdienst um 10.30 Uhr in
der Chur-Pfalz-Halle. Präses Nikolaus Schneider wird predigen.
Die Liturgie wird von vielen Gemeinde- und Musikgruppen
mitgestaltet. Nach dem Mittagessen ist ein großer Bauernmarkt
rund um die Halle zu besichtigen. Kindern und Jugendlichen
wird ein extra Programm geboten. Kaffee und Kuchen und
andere Köstlichkeiten überraschen die Besucher. In der Halle
bringt ab 14.30 Uhr eine Podiumsdiskussion die Vertreter der
Kirchenleitung mit Vertretern des Bauernverbandes ins
Gespräch. Kommunal- und Landespolitiker sollen Rede und
Antwort stehen zu aktuellen Fragen der Landwirtschaft heute.
Eine musikalische Abschlussandacht um 17.00 Uhr in der
evangelischen Kirche wird den Tag beschließen.
Die Landschaft des Hunsrück ist von der Landwirtschaft geprägt. Industrielle
Großbetriebe wie z.B. in Westfalen oder Niedersachsen gibt es allerdings
kaum, die meisten Betriebe sind nach wie vor Familienbetriebe. Die niedrigen
Preise für landwirtschaftliche Erzeugnisse bringen viele Bauern in Existenznöte.
33
Festwochenende
„150 Jahre Gründung der
Konfirmandenanstalt Schmiedel“
Jubiläum in Verbindung mit dem Jahresfest des
Gustav-Adolf-Werkes der Evangelischen Kirche im
Rheinland und mit dem Schmiedel-Flohmarkt
Samstag, 22.9. – Montag, 24.9.2007
Auf dem Schmiedel, Nannhausen
Samstag, 22.09.2007:
Abend der Begegnung mit Gästen aus Diaspora-Kirchen
des Auslandes in Gemeinden unseres Kirchenkreises
Sonntag, 23.09.2007 (vormittags):
Familiengottesdienst im Festzelt auf dem Schmiedel unter
Mitwirkung des Gustav-Adolf-Werkes
Präsentation der Festschrift des Schmiedels und der Arbeit
des Gustav-Adolf-Werkes
Basar der Gustav-Adolf-Frauenarbeit
Informationsstand des Gustav-Adolf-Werkes
Möglichkeit zu Gesprächen mit den ausländischen Gästen
Sonntag, 23.09.2007 (nachmittags):
Festversammlung des GAW
Rundfahrt der Gäste und Vertreter des GAW durch den
Kirchenkreis
Montag, 24.09.2007:
Delegiertenversammlung der GAW-Abgeordneten aus der
Region Süd des Rheinlandes
34
Musik 1707 - 2007
Konzert
Orgelwunschkonzert in der 300jährigen Kirche in
Raversbeuren
mit Werken von Buxtehude, Improvisationen auf Zuruf und
einem musikalischen Vulkanausbruch
Joachim Schreiber - Orgel
Donnerstag, 4. Oktober 2007; 20 Uhr
Evangelische Kirche Raversbeuren
Im Rahmen der Festwoche zum 300jährigen Kirchenjubiläum in
Raversbeuren findet an der Stumm-Orgel ein Orgelkonzert mit
drei Schwerpunkten statt: Zum ersten erklingt Musik des vor
300 Jahren verstorbenen Barockmeisters D. Buxtehude; zum
zweiten dürfen die Zuhörerinnen und Zuhörer musikalische
Wünsche äußern, die dann in Form von Orgelimprovisationen
umgesetzt werden; zum dritten erklingt ein musikalischer
Vulkanausbruch zum Gedenken an den letzten Ausbruch des
Fudschijama vor 300 Jahren.
Der Eintritt ist frei.
35
Vortrag
Vom Simultaneum zum Neubau der evangelischen Friedenskirche in Kirchberg
Die schiedlich-friedliche, gemeinsame Nutzung der
Michaeliskirche durch Protestanten und Katholiken
und die Motive zur Einrichtung eines eigenen,
protestantischen Gotteshauses
Vortrag von Dr. Alfred Bauer zum Jubiläum des Neubaus
der Friedenskirche
Montag, 8. Oktober 2007, 20.00 Uhr
Gemeindezentrum an der Friedenskirche Kirchberg
36
Kirche ordnen – Welt gestalten
Ausstellung
Von der reformatorischen Kirchenordnung zur
europäischen Verfassung
Dr. Thomas Bergholz, Forschungsstelle Evangelische
Kirchenordnungen der Heidelberger Akademie der
Wissenschaften
Eröffnung der Ausstellung am 26. Oktober 2007, 19.00 Uhr
Stephanskirche, Simmern/Hunsrück
1556 wurden sowohl in der Kurpfalz als auch in Baden, den
beiden für das Gebiet des heutigen Kirchenkreises SimmernTrarbach bestimmenden Fürstentümern jener Zeit, neue
Kirchenordnungen eingeführt, die der evangelischen Lehre und
Kirche erstmals eine dauerhafte Form gaben.
Dabei regelten diese Ordnungen nicht nur den engeren Bereich
der Kirche im heutigen Sinn, sondern sie hatten weitreichende
Bedeutung für die gesamte Gesellschaft. Sie betrafen weite
Teile des Schul- und Sozialwesens und der öffentlichen
Ordnung und haben dadurch Auswirkungen bis in unsere Zeit.
Die Ausstellung der europäischen Melanchthon-Akademie
Bretten zeigt vom 26.10. bis 10.11.2007 in 20 Tafeln die
historische Entwicklung und Auswirkung der reformatorischen
Kirchenordnungen bis hin zu ihrer Bedeutung für die
europäische Verfassungsdiskussion.
37
Gottesdienst
Fest – Gottesdienst
zum Reformationstag
31. Oktober 2007, 19.00 Uhr
Stephanskirche Simmern
mit Präses
Nikolaus Schneider
und der Kantate „Ein feste Burg ist unser Gott“
Als zentrale Kirchenmusik erklingt vor der Predigt die Kantate
"Ein feste Burg ist unser Gott" von Joachim Schreiber. In der
Tradition der evangelischen Kantaten des Barock stehend
werden in sieben Sätzen die Themen des gleichnamigen
Lutherlieds ausgeführt.
Mitwirkende: Chöre des Kirchenkreises, Vokalsolisten,
Instrumente (Trompeten, Pauken, Streicher und
konzertierende Orgel, gespielt von Jürgen Rehberg)
Leitung: Joachim Schreiber
Daneben singen die Chöre weitere Musik zum
Reformationsfest.
38
Gottesdienst
„Festliche Musik für Bläser und Orgel“
Abschlussgottesdienst des Reformationsjubiläums
Buß- und Bettag, 21. November 2007, 19.00 Uhr
Evangelische Kirche Kastellaun
Mit dem Posaunenchor der Evangelischen
Kirchengemeinden Kastellaun und Uhler
Leitung: Thomas Meinhard
Orgel: Jürgen Rehberg
Predigt: Superintendent Horst Hörpel
Der Posaunenchor Kastellaun-Uhler
Zum Ende des Kirchenjahres wird auch das Jubiläumsjahr
beschlossen mit einem Festgottesdienst in der Evangelischen
Kirche Kastellaun – es wird Zeit sein für einen Rückblick auf die
Veranstaltungen des Jahres. Kreiskantor Jürgen Rehberg und
der Posaunenchor Kastellaun-Uhler, der bereits seit über 50
Jahren besteht und ein weites musikalisches Repertoire vom
Barock über klassische Choralliteratur bis hin zu
zeitgenössischer geistlicher Musik beherrscht, werden die
musikalische Gestaltung übernehmen.
39
Gott hat euch
zur Freiheit berufen,
meine Brüder und Schwestern!
Aber missbraucht
eure Freiheit nicht als Freibrief
zur Befriedigung
eurer selbstsüchtigen Wünsche,
sondern dient einander in Liebe.
Galater 5, 13
(Gute Nachricht 1997)
Herunterladen
Explore flashcards