SaiSon 2015/2016

Werbung
Saison 2015/2016
1
2
Liebes Tonhalle-Publikum
Neu, frisch, farbig: So liegt unser Programmheft vor Ihnen. Neben den Informationen zu unseren Gastspielen finden Sie auch
die Bilder unserer völlig neu gestalteten Plakatserie.
Das Programm für die Saison 2105/2016 bietet Ihnen eine bunte Vielfalt aus allen Theatergenres. Angefangen beim grossartigen «Gershwin Piano Quartet» , über den grossen Klassiker «Buddenbrooks», weiter zu den italienischen Klängen in «Pasta
e Basta», bis zum «Dinner für Spinner»: Die Farbpalette unseres Programms zeigt viele verschiedene Nuancen. Gäste wie die
Universal Brass Band oder Simon Enzler ergänzen das Tonhalle-Angebot um verschiedene neue Schattierungen.
Nicht nur unser Programmheft erscheint in neuen, frischen Farben; auch unser Kleiner Saal im Untergeschoss erstrahlt
in neuem Glanz. Diesen Sommer werden die mittlerweile 40-jährigen Kühlsysteme ersetzt und das ganze Untergeschoss
mit einem neuen, zum Theatersaal passenden Farbkonzept versehen. Der Kleine Saal soll so nicht nur in der Theater­
pause zum Verweilen einladen, sondern kann auch – wie der grosse Theatersaal – für private Anlässe gemietet werden.
So können Sie bei uns nicht nur vergnügliche Theaterabende geniessen, auch Ihre Geburtstags- oder Hochzeitsfeier findet Ihren passenden Rahmen.
Wir wünschen eine farbenprächtige Saison!
Ihr Tonhalle Team
Florence Leonetti, Gesamtleitung
Joseph Zuber, Kaufmännische Leitung
Stefan Alfanz, Technische Leitung
Rösli Rutz, Leitung Gastronomie
Margareta Schneider, Hausdienst
Myrtha Dudler, Vorverkauf
Hansruedi Nick, Präsident Betriebskommission
3
Inhaltsverzeichnis Seite
Saisonprogramm5
Sponsoren38
Förderverein der Tonhalle Wil
53
Saalplan54
Abonnemente55
Weitere Informationen 4
59
Saisonprogramm 2015/2016
September 2015
Seite
Samstag 5.9.Orientalische Tanzschule 43
Kadiishe
Samstag 12.9.Universal Brass Band44
Samstag 19.9.Gershwin Piano Quartet 6
Freitag
25.9.The Ghetto Swinger 6
Oktober 2015
Samstag 24.10.Buddenbrooks 10
November 2015
Samstag 7.11.W.I.P. 45
Sonntag 8.11.Emotion Wind Orchestra 46
Donnerstag12.11.Andreas Wellano
12
Freitag
13.11.30 Jahre Kindertagesstätte 47
Samstag 14.11.Young Charity 48
Freitag 20.11.Pasta e Basta 14
Sonntag 22.11.In stiller Nacht49
Samstag 28.11.Die Päpstin 16
Dezember 2015
Freitag
Sonntag
4.12.Der Weibsteufel 6.12.Dornröschen 18
20
Januar 2016
Samstag
2.1.Neujahrskonzert Donnerstag28.1.Simon Enzler Freitag
29.1.Simon Enzler Samstag 30.1.Simon Enzler 22
50
50
50
Februar 2016
Freitag
12.2.Der Vorname Samstag 20.2.Hair T Donnerstag25.2.Café fertig 24
26
28
März 2016
Freitag
4.3.Der Hundertjährige… Samstag 12.3.Power Percussion Samstag 19.3.Dinner für Spinner Sonntag, 20.3. Il Mosaico
30
32
34
51
April 2016
Freitag
Freitag
36
52
22.4.Das Boot 29.4.Heinz de Specht Eigenveranstaltung
Gastveranstaltung
5
Samstag, 19. September 2015, 20 Uhr Samstagsabonnement, Wahl-ABO und freier Verkauf
Gershwin Piano Quartet
4 Männer an 4 Flügeln
Mit André Desponds,
Stefan Wirth,
Benjamin Engeli und
Mischa Cheung
Preise
6
Kat. 1
Kat. 2
Kat. 3
Kat. 4
50.-- 45.-35.--
25.--
Das Gershwin Piano Quartet wirft
neues Licht auf die Musik von
­George Gershwin. Vier ­Pianisten
an vier Flügeln spielen, arrangieren und improvisieren über einige
von Gershwins ­
beliebtesten
Songs und Orchester­­werken, wie
z.B. «Rhapsody in Blue», «An
American in Paris» oder «I Got
Rhythm». Die Originalversionen
werden von den Quartet-Mitgliedern für die ungewöhnliche
­Besetzung von vier Flügeln umgearbeitet und führen so zu einem neuartigen und aufregenden Konzerterlebnis.
Foto: Andreas Zihler
Das Gershwin Piano Quartet wurde 1996 von André Desponds gegründet. Es hat sein Programm
mit grossem Erfolg und beeindruckender medialer Resonanz in ganz Europa, Südamerika,
China sowie im Nahen Osten präsentiert. So war das Quartet unter anderem beim
­
­Schleswig-Holstein Musik Festival, im KKL Luzern, beim Festival de Menton, beim Athens
­Festival, beim Baalbek International Festival im Libanon, im Oriental Art Center Shanghai, in
der Tonhalle Zürich oder beim Mozarteo Brasileiro in São Paulo zu Gast.
Samstag, 19. September 2015, 20 Uhr
In seinem neuen Programm beschränkt sich das Quartet
nicht mehr nur auf Gershwins Musik, sondern setzt diese mit
anderen bedeutenden Werken aus der Epoche in Beziehung,
namentlich mit Igor Strawinskys «Petruschka» und Maurice
Ravels «La Valse». Auf diese Weise werden die vielfältigen
Wechselwirkungen zwischen der alten und der neuen Welt,
zwischen Klassik und Jazz, klassischem Ballett und Broadway-Show greifbar und sorgen für einen abwechslungs­
reichen, hochvirtuosen Konzertabend.
Sponsoring:
4 MÄNNER
ELN
AN 4 FLÜG
IN
W
SH O
R
GE IAN T
P
TE
R
A
QU
ORI
SPONS
FÉ CO
NG: CA
SCH
IE HIR
R
E
S
I
F
N
Y, W I L
7
Freitag, 25. September 2015, 20 Uhr Freitagsabonnement, Wahl-ABO und freier Verkauf
The Ghetto Swinger
Hamburger Kammerspiele
Mit Helen Schneider,
Konstantin Moreth,
Christoph Kähler u.a.
Preise
8
Kat. 1
Kat. 2
Kat. 3
Kat. 4
«Wegen Ella Fitzgerald bin ich Musiker geworden.» Coco Schumann
Die Geschichte um Coco Schumann nimmt uns mit auf eine Reise in das Berlin der 30er Jahre.
In den Kneipen wird Swing und Jazz gespielt und der junge Coco, Sohn einer jüdischen Mutter,
ist fasziniert von der Musik. Schon früh gerät er in die Szene der verbotenen «Swing-Kids»,
­Jugendliche, die den Jazz als anarchische Ausdrucksform gegen die Unkultur der Nazis stellten. Und plötzlich findet Coco sich in Theresienstadt wieder.
50.-- 45.-35.--
25.--
Freitag, 25. September 2015, 20 Uhr
Dort wird er Mitglied der «Ghetto-Swingers». In Auschwitz
spielt er zur Unterhaltung der Lagerältesten und SS um sein
Leben, in Dachau begleitet er mit letzter Kraft den Abgesang
auf das Regime. Ein perfides Spiel, denn auf einmal wird die
Musik für ihn die Möglichkeit, das Konzentrationslager zu
überleben.
Helen Schneider, US-Gesangslegende, Musicalstar, Schauspielerin, Jazz-Lady, DIVA-Preisträgerin… Die Liste liesse sich
bequem noch fortsetzen, denn Helen Schneider ist eine der
wandlungsfähigsten und spannendsten Sängerinnen unserer
Zeit. In den 80er Jahren hatte die Künstlerin mit der markanten Stimme mit «Rock ’n’ Roll Gypsy» und «Shadows of the
Night» grosse Hits. Später wurde sie eine gefeierte Musical­
darstellerin, u.a. in Produktionen wie «Cabaret», «Evita» oder
«Sunset Boulevard».
Sponsoring:
THE
GHETTO
DIE GESCHICHTE VON
SWINGER
COCO SCHUMANN
S P ONS OR ING : F E NST E R S C HÄR , WIL
9
Samstag, 24. Oktober 2015, 20 Uhr Samstagsabonnement, Wahl-ABO und freier Verkauf
Buddenbrooks
Nach dem Roman
von Thomas Mann von
John von Düffel
Regie: Kay Neumann
Theater des Kantons Zürich
Es spielen: Nicolas Batthyany,
Katharina von Bock,
Vera Bommer, Gerrit Frers,
Stefan Lahr, Pit Arne Pietz,
Andreas Storm, Miriam Wagner
Einführung in das Stück
um 19.15 Uhr im Kleinen Saal.
Preise
10
Kat. 1
Kat. 2
Kat. 3
Kat. 4
45.-- 40.-30.--
20.--
Foto: Toni Suter
«Buddenbrooks» zeichnet «die Seelengeschichte des deutschen Bürgertums» (Thomas Mann)
nach. Geschildert wird darin der unaufhaltsame Verfall einer grossbürgerlichen Kaufmannsfamilie. Das florierende Unternehmen der Buddenbrooks garantiert der wohlhabenden Kaufmannsfamilie seit Generationen hohes Ansehen in ihrer Stadt. Doch der Preis dafür ist hoch:
Mehr als das Glück seiner Kinder liegt Konsul Johann Buddenbrook das Wachstum seiner
­Firma am Herzen. In seinem Selbstverständnis gelten für alle Familienangehörigen kaufmännische Tugenden wie Disziplin, Fleiss und Sparsamkeit. Persönliche Neigungen und Lebenswünsche müssen sich ökonomischen Notwendigkeiten fügen. Diese Lebenshaltung beeinflusst das Schicksal aller Familienmitglieder.
Samsta
Anhand der Lebenslinien der drei Geschwister in der dritten
Generation stellt John von Düffel in seiner hoch gelobten
Theaterfassung die persönlichen Konflikte heraus, die sich
aus dem Widerspruch von familiärer Pflichterfüllung und
dem Wunsch nach Individualität ergeben. Durch den schnellen
Fluss von kurzen, prägnanten Spielszenen bereitet John von
Düffel diesen umfangreichen epischen Stoff gekonnt für die
Bühne auf. Für seinen 1901 erschienenen Jahrhundert-Roman
wurde Thomas Mann 1929 mit dem Literatur-Nobelpreis ausgezeichnet. Seitdem gehört «Buddenbrooks» zu den bekanntesten Romanen der Weltliteratur.
g, 24. Ok
tober 20
NACH
DEM R
OMAN
15, 20 U
VON T
HOMA
S
hr
MANN
Buddenbrooks
H LT T
A
Z
BE AHL
Z
BE
SPONS
AH
BEZ
ORING
: RAIF
FEIS
ENBAN
LT
K WIL
Sponsoring:
11
Donnerstag, 12. November 2015, 20 Uhr Wahl-ABO und freier Verkauf
Andreas Wellano: «Durchgeritten. Alles von Karl May»
Eine satirische Hommage
Skript und Regie:
Birgitta Linde
In Koproduktion mit Theater
Wolfsburg, Theater im Pfalzbau Ludwigshafen und Neues
Theater Höchst/Frankfurt
Aufführung im Kleinen Saal
Preise
Fr. 30.-(Plätze nicht nummeriert)
12
Wir freuen uns auf unterhaltsame und
atemberaubende Ego-Festspiele mit
dem Gesamtkunstwerk Dr. Karl May,
dem Grossspurigen, dem begnadeten
Performer und Verwandlungskünstler
Kara Ben Nemsi a­ lias Old Shatterhand
alias Andreas Wellano.
Er wird sowohl «als Cowboy als auch als
Schriftsteller» die Bühne rocken und
persönlich seine packenden Reiseabenteuer und Heldentaten im Orient und
Wilden Westen schildern bzw. szenisch
darstellen – darunter die simultane
­Erlegung eines Grizzlybären und zweier
­Bisons als Spazierkampf; er wird den
­allerersten Messer- und Blutfight mit Winnetou szenisch umsetzen, mit anschliessender
­medizinischer Evaluation; er wird seinen Oberkörper spektakulär entblössen, um seinen Wundenatlas aufzuschlagen, eine geografische Darstellung seiner Narben und knappverheilten
Verletzungen; er wird das von ihm selbst komponierte Ave Maria singen, sich auf der Antik-­
Harfe begleitend; er wird ein kollektives Trauerschweigen für Winnetou organisieren; er wird
im erstmals freigegebenen Director’s Cut einen tollkühnen Ritt durch sämtliche 35 Reise- und­
Donnerstag, 12. November 2015, 20 Uhr
Abenteuererzählungen absolvieren; er wird die garantiert
selbsterfundene Greenhorn-Story seiner Taxi- und Bahnreise
zum jeweiligen Veranstaltungsort posten; er wird als Copy&Paste-Experte das Buch «Vorerst gescheitert» von
Carl-Theodor zu Guttenberg ­rezensieren – er wird eine Autogrammstunde für seine Fans einlegen und vieles vieles mehr
– in chaotischer Reihenfolge mit open end.
Andreas Wellano:
«Durchgeritten.
Alles von Karl May»
AT
EINE S
IRI
SC
HE
HO
Sponsoring:
MM
AG
E
S P O NS O R ING : B L AT TST IE L , WIL
13
Freitag, 20. November 2015, 20 Uhr Freitagsabonnement, Wahl-ABO und freier Verkauf
Pasta e Basta
Ein italienischer Liederabend
von Dietmar Loeffler
Regie: Dietmar Loeffler
Mit Carolin Fortenbacher,
Susanne Eisenkolb,
Dietmar Loeffler, Love Newkirk,
Sascha Rotermund u.a.
Special Guest: Errico Mirto,
Vinothek Freischütz und
Sala Città, Wil
Preise
14
Kat. 1
Kat. 2
Kat. 3
Kat. 4
60.-- 55.-40.--
25.--
Wir befinden uns in der Küche
eines italienischen Restaurants.
Drei Köche, ein Kellner, eine
Teller­wäscherin. Einer aus der
Küchencrew ist wirklich Koch
aus Leidenschaft. Sein Leben
besteht darin köstliche PastaGerichte zu kreieren und weiter
nichts; Pasta e basta eben! Für
die anderen ist die Küche ein
Platz ihrer Träume, Leidenschaften und der musikalischen
Sehnsucht nach Italien.
Kochlöffel ade, die Küche ist
jetzt die grosse Bühne! Rührlöffel werden zu Schlagzeugstöcken umfunktioniert und sogar ein Flügel hat seinen Platz in der
Küche gefunden (heimlich!). Eingehende Bestellungen werden nur beiläufig berücksichtigt,
Nudeln im Übermass gekocht und das dreckige Geschirr durch den Müllschlucker entsorgt.
Die Kehlen der musikalischen Truppe werden erst dann ziemlich stumm, als unerwartet eine
Dame vom Amt in der Tür steht und droht, dem Treiben ein Ende zu setzen.
Freitag, 20. November 2015, 20 Uhr
Kann das Küchenquartett durch die Kraft ihrer Musik und der
Spitzenkoch mit seinen köstlichen Pasta-Kreationen die
Dame vom Amt betören und die drohende Schliessung des
Restaurants abwenden?
Die Rolle des Spitzenkochs wird für das Gastspiel in Wil von
Errico Mirto von der Vinothek Freischütz übernommen. Er
wird live auf der Bühne seine köstliche Pasta zubereiten – für
die Schauspieler und das Publikum!
Sponsoring:
Pasta e
Basta
E IN ITAL IE NIS C HE R L IE D E RABE ND
VON
VO N D IE T M AR LOE F F L E R
S P O NS O R ING :
D IE M OB IL IAR V E RS IC HE R UNG UND VO RS O R G E , W IL
SAL A C IT TÀ, WIL
15
Samstag, 28. November 2015, 20 Uhr Samstagsabonnement, Wahl-ABO und freier Verkauf
Die Päpstin
theaterlust, München
Schauspiel nach dem
Roman-Bestseller von
Donna W. Cross
Regie: Thomas Luft
Mit Anja Klawun,
Petra-Lina Schulze, Sina Wilke,
Daniel Pietzuch,
Sebastian Krawczynski,
Christian Buse, Sven Hussock,
Sebastian Gerasch,
Uli Zentner, Johannes Schön
Preise
16
Kat. 1
Kat. 2
Kat. 3
Kat. 4
45.-- 40.-30.--
20.--
Der Roman «Die Päpstin» von Donna W. Cross wurde in den 90er Jahren zu Recht zum Best­
seller. Gab es diese Päpstin wirklich? Oder ist sie Legende? Wie auch immer: «Die Päpstin» ist
ein fulminantes Historiendrama, die Geschichte einer grossen, mutigen Frau und ihres
Ringens um Selbstbestimmung und Liebe – um eine bessere Welt. theaterlust bringt diese
mitreissende Geschichte mit Opulenz und filmischer Dynamik, mit Videokunst und eigens für
diese Produktion komponierter Live-Musik auf die Bühne.
Samstag, 28. November 2015, 20 Uhr
D
N
SP
AU
VO
ER
SCH
ELL
S
Sponsoring:
TS
Vor der Vorstellung sind Sie zu einer
Degustation von verschiedenen
Klosterbieren eingeladen, offeriert
von Bierspezialitäten Widmer.
MA
N
W. - B
CR
OS
Einführung in das Stück um 19.15 Uhr
im Kleinen Saal.
RO
EM
HD
C
NA NA
ON
ES
IEL
Die Inszenierung des Regisseurs Thomas Luft gewann im
Herbst 2014 den 1. Preis der Vereinigung der Interessen­
gemeinschaft der Städte mit Theatergastspielen «inthega».
DIE
PÄPSTI N
S P O NS O R ING : WE B E R M AL E N G IP S E N, WIL & S C HWARZ E NBACH
B IE RS P E Z IAL ITÄT E N WID M E R , WIL
17
Freitag, 4. Dezember 2015, 20 Uhr Freitagsabonnement, Wahl-ABO und freier Verkauf
Der Weibsteufel
Schauspiel von
Karl Schönherr
Mit Christine Kaufmann,
Alexander Radszun und
Daniel Buder
Regie: Thomas Rohmer
Musik: Timo Willecke
Preise
18
Kat. 1
Kat. 2
Kat. 3
Kat. 4
45.-- 40.-30.--
20.--
Eine schwarze erotisch prickelnde Emanzipationsgeschichte in den Tiroler Bergen erzählt
Karl Schönherr mit seinem 3-Personen-Stück «Der Weibsteufel» (Uraufführung 1914). Unerbittlich wie bei einer Tragödie läuft alles auf das düstere Ende zu. Aber es ist nicht das
­Schicksal, das die Menschen in Unheil verstrickt, die Menschen verstricken sich selbst in ihren
Intrigen.
Freitag, 4. Dezember 2015, 20 Uhr
Eine schöne Frau zwischen Wunsch und Wirklichkeit, zwischen Treue zu ihrem kränkelnden Mann und dem Reiz des
Abenteuers mit einem anderen, zwischen Liebe und Leidenschaft, zwischen Recht und Unrecht. Es geht ihr gut mit
­einem Mann als Schmuggler, dem die Grenzjäger auf den
­Fersen sind. Ein junger gutaussehender Grenzjäger soll nun
die Frau in sich verliebt machen, um ihren Mann verhaften zu
können. Der hingegen, als er von diesem Plan erfährt, ermuntert seine Frau, damit er schliesslich seine letzte grosse Tour
über die Runden bringen kann. Aus der von beiden Seiten taktischen Annäherung mit dem Jäger wird wirkliche sexuelle
Attraktion und aus der scheinbaren erotischen Freigebigkeit
des Ehemannes im Gegenzug brennende Eifersucht. Es beginnt ein höchst dramatisches und zugleich sinnliches und
erotisch prickelndes Spiel...
Wei Der
bste
ufe
l
SCHAUSPIEL VO
N KARL SCHÖN
HERR
SS RÜ TI
NO CA SA AG , RO
SP ON SO RI NG : VI
Sponsoring:
19
Sonntag, 6. Dezember 2015, 15 Uhr Freier Verkauf
Dornröschen
Nach dem Märchen der
Gebrüder Grimm
Märchentourneetheater
Fidibus
Preise:
Erw. Kinder
Kat. 1
Kat. 2
Kat. 3
Kat. 3
20.--
20.--
15.--
10.--
20
15.-10.-10.-5.--
Das Märchentourneetheater wurde 1986 von Sabina Rasser und Roland Münzel in Basel
­gegründet und zeigt seither regelmässig Kindertheaterproduktionen auf hohem Niveau. Für
die Saison 2015/2016 haben sie sich den Märchenklassiker Dornröschen ausgesucht.
Nach langem Warten wird einem König endlich eine Tochter geboren. Aus Freude darüber lädt
er seine Untertanen zu einem Fest ein, darunter auch zwölf weise Frauen (Feen).
Sonntag, 6. Dezember 2015, 15 Uhr
Die dreizehnte, die aus Mangel an Geschirr nicht zur Taufe der
neugeborenen Königstochter eingeladen worden war, belegt
das Mädchen mit einem Fluch, dass es sich an seinem fünfzehnten Geburtstag an einer Spindel stechen und daran sterben solle. Die letzte der zwölf geladenen Feen wandelt den
Todesfluch in einen hundertjährigen Schlaf um, woraufhin
der König alle Spindeln im Königreich verbrennen lässt.
Der weitere Verlauf der Geschichte ist den meisten bekannt,
aber immer wieder schön zu sehen!
Sponsoring:
Dornröschen
NACH DEM MÄRCHEN DER GEBRÜDER GRIMM
S P ONS OR ING : TONHAL L E WIL FÖ R D E RV E R E IN
21
Samstag, 2. Januar 2016, 20 Uhr Samstagabonnement, Wahl-ABO und freier Verkauf
Neujahrskonzert – Petersburger Schlittenfahrt
mit der Russischen
Kammerphilharmonie
St. Petersburg
Solisten:
Gunther Emmerlich, Bass und
Moderation
Barbara Cramm, Sopran
Preise
22
Kat. 1
Kat. 2
Kat. 3
Kat. 4
60.-- 55.-40.--
25.--
Das Programm «Petersburger Schlittenfahrt» mit Gunther Emmerlich und Barbara Cramm
verspricht einen brillanten Start in das Neue Jahr 2016.
Langjährige Freundschaft und eine erfolgreiche künstlerische Zusammenarbeit verbinden das
Duo Emmerlich-Cramm mit der Russischen Kammerphilharmonie St. Petersburg, die seit
Jahrzehnten zu den gefragtesten europäischen Klangkörpern gehört und stets auf den
­renommierten Bühnen rund um den Globus präsent ist.
Gunther Emmerlich ist zweifellos Deutschlands erfolgreichster und bekanntester Bass. Mehr
als 20 Jahre agierte der Künstler als festes Ensemblemitglied der Semperoper Dresden, wo er
grosse Erfolge verbuchen konnte. Zu seinen Paraderollen zählen darüber hinaus: Sir John
Samstag, 2. Januar 2016, 20 Uhr
Falstaff (Die lustigen Weiber von Windsor), Sarastro (Die Zauberflöte), der
Milchmann Tevje (Anatevka) und
­Doolittle (My Fair Lady). Er ist Moderator von beliebten Fernsehsendungen
­verschiedener Genres, ein gefragter
Gastsolist und wurde unter anderem mit dem «Bambi» und
dem Bundesverdienstkreuz geehrt. Mit der Sopranistin Barbara
Cramm als seine langjährige Ensemble-Partnerin entstand
dieses sehr erfolgreiche gemeinsame Programm.
Auf dem Programm der Opern-, Operetten- und Musical-Gala,
die von Gunther Emmerlich auf seine humorvolle und unterhaltsame Art moderiert wird, stehen u.a. die berühmten
Meister­werke von Mozart, Rossini, Puccini, Bizet, Strauss,
Loewe, Bock, Kalman und Gershwin.
Sponsoring:
Neujahrskonzert
PETERSBURGER SCHLITTENFAHRT
MIT D
E
KAMM R RUSSISC
H
E
SPONSORIN
ST. PE RPHILHAR EN
G:
TERSB
MONI
E
MÖBEL GA
URG
MMA, WIL
| RAIFFEIS
ENBANK, W
IL
23
Freitag, 12. Februar 2016, 20 Uhr Freitagsabonnement, Wahl-ABO und freier Verkauf
Der Vorname
Komödie von
Matthieu Delaporte und
Alexandre Patellière
Regie: Ulrich Stark
Eurostudio Landgraf
Mit Martin Lindow
(GRIMME-Preisträger),
Anne Weinknecht,
Julia Hansen, Christian Kaiser,
Benjamin Kernen
Preise
24
Kat. 1
Kat. 2
Kat. 3
Kat. 4
45.-- 40.-30.--
20.--
Ein gemütlicher Abend soll es werden in der stilvoll eingerichteten Wohnung des Literaturprofessors Pierre und seiner Frau Elisabeth. Ausser Elisabeths Bruder Vincent und seiner schwangeren Partnerin Anna haben sie ihren besten Freund Claude eingeladen. Um für «Stimmung»
zu sorgen, enthüllt Vincent den Freunden den geplanten Vornamen seines noch ungeborenen
Sohnes: Adolphe. Allgemeine Fassungslosigkeit!
Die Debatte um die Frage, ob man
sein Kind so nennen darf, führt dazu,
dass unausgesprochene Konflikte
ans Licht kommen und die Jugendfreunde wie Kampfhähne aufeinander losgehen. Die Fassung verlieren
die Alphatiere völlig, als Elisabeths
und Vincents Mutter in einer Weise
ins Spiel kommt, die niemand erwartet hätte…
Freitag, 12. Februar 2016, 20 Uhr
Plastische Charaktere, Wortwitz und Dialoge in der besten
Tradition der französischen kritischen Gesellschaftskomödie
treiben die Handlung voran, die bei aller Komik auch die
­Abgründe der Figuren spürbar macht. Amüsante wie leichte
Komödien schreiben, in denen Alltagssituationen mit Charme
und spitzzüngiger Ironie serviert werden, das kann niemand
so gut wie die Franzosen. «Der Vorname» – ein Fest für Schauspieler wie Zuschauer.
e
m
a
n
r
o
V
r
De
DELAPO
M A T T H IE U
N
O
V
IE
D
Ö
KOM
RE
E P A T E L L IÈ
ALEXANDR
RTE UND
L
ER KA NT ON AL BA NK , WI
SP ON SO RIN G: ST . GA LL
Adolphe
Vincent
Elisabeth
Sponsoring:
a
n
An
Pierre
Claude
25
Samstag, 20. Februar 2016, 20 Uhr Samstagsabonnement, Wahl-ABO und freier Verkauf
Hair: The American Tribal Love-Rock Musical
Musik: Galt MacDermont
Buch & Texte:
Gerome Ragni/James Rado
mit Live Rock Band
Preise
26
Kat. 1
Kat. 2
Kat. 3
Kat. 4
50.-- 45.-35.--
25.--
Im Mittelpunkt der Geschichte stehen der
aus patriotisch-bürgerlichen Verhältnissen
kommende Claude H. Bukowski und die Hippie-Truppe von George Berger und seinen
Freunden. Der zu seiner Einberufung nach
New York gereiste Claude wird durch seine
Erfahrungen mit Berger und dessen Freundin
Sheila und seiner eigenen konservativen Herkunft immer mehr in einen inneren Konflikt
getrieben. Wird er seine neu erworbenen pazifistischen Ideale ignorieren und als Soldat
in Vietnam seinem Land dienen, Menschen
töten und vielleicht sogar sein eigenes Leben
riskieren? Oder wird er seinen Dienst verweigern und somit eine Gefängnisstrafe und
­gesellschaftliche Ächtung in Kauf nehmen?
Seit seiner Uraufführung am Broadway 1966 feiert «Hair»
grosse Erfolge auf der ganzen Welt. Die unvergesslichen
­Melodien wie «Aquarius» oder «Good morning starshine» lassen die Hippie-Ära wieder aufleben.
. Februar 2016,
0
2
,
g
20 U
sta
m
hr
Sa
T HE AM E R ICAN T R IBAL LOV E - R OC K MUSICAL
M IT L IV E R OC K BAND
Sponsoring:
S PONSORING:
G E M E IND E O B E R UZ WIL | D O M INO HAIRST Y L E , W IL
27
Donnerstag, 25. Februar 2016, 20 Uhr Wahl-ABO und freier Verkauf
Café fertig
Eine Conférence mit Liedern
von Thomas Hürlimann
Liedtexte von Martin Suter,
Thomas Hürlimann u.a.
Spiel: Rachel Matter
Klavier: Daniel Fueter
Aufführung im Kleinen Saal
Preise
Fr. 30.-(Plätze nicht nummeriert)
28
Unsere Milly war auch einmal jünger und wollte die Welt erobern. Sie hatte auch einmal Träume, das heisst, die hat sie noch: Sie sind einfach etwas kleiner und bescheidener geworden.­
Zur Eroberung der Welt hat sie ihr Walliser Dorf verlassen und ist nach Zürich gezogen. Sie
begann als Barmaid, wurde Serviertochter. Die Männer? Naja, der Prinz auf dem Schimmel
kam nicht herangeritten. Aber sie schlug
sich tapfer durch. Und irgendwann war sie
nicht mehr so jung, nicht mehr so frisch,
nicht mehr so abenteuerlustig. Sie hat die
Welt, die Stadt, die tollen Männer nicht
­erobert. Und plötzlich, eines Tages, geht
Milly zurück in ihr Wallis. Da ist sie jetzt
wieder. Serviertochter ist kein schlechter
Beruf. Die Chefin ist ok. Die Kundschaft,
naja, auch hier lässt sich noch ein Mann
finden, die Astrologin hat ihr Hoffnung
­gemacht…
Donnerstag, 25. Februar 2016, 20 Uhr
Thomas Hürlimann beschreibt in seinem Monolog der Milly
eine Person, die, wie auch immer, überlebt. Sie macht sich nur
noch wenig Illusionen über ihre Illusionen. Sie kennt ihre eigene Blödheit. Sie kann über sich lachen. Und immer wieder,
oft unabhängig von der realen Situation, überfallen Milly in
Liedern Erinnerungen, Wünsche, Wahrheiten und, natürlich,
Illusionen.
K L E INE R SAAL
g
i
t
r
e
f
é
f
Ca
AS HÜ RL IM AN N
LIE DE RN VO N TH OM
T
MI
CE
EN
ÉR
NF
CO
EIN E
Sponsoring:
S P O NS O R ING : F E INB EC K D IE TS C HE , WI L
29
Freitag, 4. März 2016, 20 Uhr Freitagsabonnement, Wahl-ABO und freier Verkauf
Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand
Nach dem Bestseller von
Jonas Jonasson
Hamburger Kammerspiele
Uraufführung
Mit Achmed Ole Bielefeldt,
Dirk Hoener, Alexander Klages,
Karsten Kramer, Georg Münzel,
Klaus Peeck u.a.
Preise
30
Kat. 1
Kat. 2
Kat. 3
Kat. 4
45.-- 40.-30.--
20.--
Allan Karlsson wird 100 Jahre alt. Eigentlich ein Grund zu feiern. Doch während sich der Stadtrat und die lokale Presse auf das grosse Spektakel vorbereiten, verschwindet der Hundertjährige ganz einfach – und versetzt ganz Schweden in Aufruhr. Ein Koffer mit gestohlenem Geld,
in dessen Besitz Allan eher zufällig gelangt, bringt eine Verbrecherorganisation auf den Plan,
die ihr Eigentum zurück haben möchte. So kommt es, dass schliesslich nicht nur die Polizei
hinter ihm her ist, sondern auch die Ganoven.
Freitag, 4. März 2016, 20 Uhr
Glücklicherweise muss er seinen Weg nicht allein fortsetzen.
Nach und nach gesellen sich skurrile Figuren wie der Gelegenheitsdieb Julius Jonsson, der ewige Student Benny Ljungberg und die schöne Gunilla Björklund hinzu. Unauffällig kann
die ungewöhnliche Reisegruppe nicht reisen, da auch noch
Elefant Sonja mit an Bord ist. Dass auch einige Leichen den
Fluchtweg von Allan und seinem Gefolge pflastern, ergibt
sich eher zufällig. Doch mit solchen Dingen hat Allan seine
Erfahrungen, er hat schliesslich in jüngeren Jahren das ganze Weltgeschehen auf den Kopf gestellt.
Jonas Jonasson erzählt die Geschichte einer urkomischen
Flucht und zugleich die irrwitzige Lebensgeschichte eines eigensinnigen Mannes, der sich zwar nicht für Politik interessiert, aber trotzdem irgendwie immer in die grossen historischen Ereignisse des 20. Jahrhunderts verwickelt war.
Sponsoring:
Der
j
Hundertjährige
der aus dem Fenster stieg
und verschwand
STSE
NACH DEM BE
LLER
VON
AS
JON
JO
S
NA
SO
N
S P O NS O R ING :
M E Y E R HANS D R UC K AG , WIL | WIP F G OL D S C HMIE D, W IL
31
Samstag, 12. März 2016, 20 Uhr Wahl-ABO und freier Verkauf
Power Percussion
Mehr als eine
Schlagzeugshow!
Mit Stephan Wildfeuer,
Rudi Bauer, Jürgen Weishaupt
und Christoph Schmid
Wie an allen unseren
Aufführungen profitieren
unsere jungen Zuschauer von
einem Jugendrabatt von 50%!
Egal, ob sie unter weltberühmten Dirigenten im Orchester spielen oder bekannte Rockstars
auf Tourneen begleiten: Ganz hinten sitzen immer ... die Schlagzeuger!
Preise
32
Kat. 1
Kat. 2
Kat. 3
Kat. 4
45.-- 40.-30.--
20.--
Stephan Wildfeuer, Rudi Bauer, Jürgen Weishaupt und Christoph Schmid haben das geändert
und die geballte Kraft des Schlagwerks nach vorne, mitten ins Rampenlicht gestellt. Dahin, wo
es nach ihrer Meinung hingehört.
Mit ihrem Markenzeichen, den Aluleitern und einer Bühne voller Klangkörper sorgen die Entertainer weltweit für Staunen, Lachen und Begeisterung beim Publikum. Die einmalige Welt des
Samstag, 12. März 2016, 20 Uhr
Rhythmus, sie steckt nicht nur in grossen Trommeln, Timbales, Toms und Snare-Drums – sie ruht im klassischen Marimba, in Kalimbas, Congas und Bongos. Und sie rumpelt in Mülltonnen, Gummistiefeln und Plastikeimern.
«Drummer sind einfach die coolsten Musiker...»
Berliner Morgenpost
Das spezielle Angebot für Sie:
Sie geniessen vor der Vorstellung ein feines Drei-Gang-Menu
im Restaurant des Fitness Island in Bronschhofen und nehmen dann auf den besten Plätzen des Tonhalle-Saals Platz.
Kosten inkl. Essen und Eintritt, exkl. Getränke: Fr. 70.--. Weitere Informationen auf unserer Homepage.
Sponsoring:
R
E
N
O
W
I
O
S
P RC US
PE
ANDS
SCHL
DEUT EICHSTE
LGR
ERFO EUGSHOW
AGZ
SCHL
S P ONS OR ING :
R ESTAUR ANT E L B UR R O , WIL
33
Samstag, 19. März 2016, 20 Uhr Samstagsabonnement, Wahl-ABO und freier Verkauf
Dinner für Spinner
Ein Stück zum Kaputtlachen
Theater des Kantons Zürich
Mit Andreas Storm,
Katharina v. Bock und
Stefan Lahr
Preise
34
Kat. 1
Kat. 2
Kat. 3
Kat. 4
45.-- 40.-30.--
20.--
Der Verleger Pierre Brochant und seine
Freunde haben ein zynisches Hobby.
Regelmässig veranstalten sie sogenannte «Dinner für Spinner», zu denen
jeder abwechselnd einen möglichst absonderlichen Freak mitbringt: Auch
heute soll ein solches Treffen stattfinden. Und dieses Mal meint Brochant,
das ganz grosse Los gezogen zu haben.
Sein Spinner dieses Abends ist François
Pignon, ein einfacher Angestellter beim
Finanzamt und leidenschaftlicher
Streichholz-­Modell-Hobbybastler.
Foto: Toni Suter
Samstag, 19. März 2016, 20 Uhr
Ein absoluter Weltklasse-Obertrottel, der sich stundenlang
über seine Konstruktio­nen auslassen kann. Brochant ist voller Vorfreude, da ereilt ihn ein Hexenschuss. Als kurz darauf
sein «Spinner des Abends» vor der Tür steht, um ihn zum Dinner zu begleiten, ist Brochant ihm hilflos ausgeliefert…
Sponsoring:
Dinner
für Spinner
EIN STÜCK ZUM
K AP UT T L AC HE N
S P ONS OR ING :
STÖR S C HR E INE R E I, M ÜNC HWIL E N | E L E K T R O P E TE R, W IL
35
Freitag, 22. April 2016, 20 Uhr Freitagsabonnement, Wahl-ABO und freier Verkauf
Das Boot
a.gon Theaterproduktion
München
Mit Hardy Krüger jr.,
Oliver Kamolz,
Benedikt Zimmermann,
Julian Bayer,
Nils Habermacher,
Martin Schülke und
Michael Gaschler
Inszenierung: Johannes Pfeifer
Preise
36
Kat. 1
Kat. 2
Kat. 3
Kat. 4
45.-- 40.-30.--
20.--
1941, mitten im Zweiten Weltkrieg:
Deutsche U-Boote haben die Aufgabe, Handelsschiffe im Atlantik zu
versenken, die England mit kriegswichtigen Gütern versorgen. Doch
die Schiffe werden immer effektiver
von Zerstörern geschützt, und so hat
die deutsche U-Boot-Flotte in nur einem Monat 13 Boote verloren. Erfahrene Matrosen sind mittlerweile
Mangelware. Mit diesen Problemen
hat auch der Kapitän von U96 zu
© a.gon Theater München Hilda Lobinger
kämpfen, der neben seinem kriegserprobten Leitenden Ingenieur, seinem 2. Wachoffizier und Johann, dem Maschinisten, eine Mannschaft von «verdammten Rotznasen» an Bord hat. Zudem muss er seinen 1. Wachoffizier, einen strammen Nazi, im Auge
behalten und den unfreiwilligen Besuch des Marinekorrespondenten Werner in Kauf nehmen.
Für Werner ist das Leben an Bord eines U-Boots neu und gewöhnungsbedürftig in seiner
­Beengtheit, dem rauen Umgangston, den Alarm-Übungen und den Tauch- und Überwasserfahrten. Am schlimmsten sind die Ungewissheit und das Warten auf eine mögliche Feindberührung. Nach Wochen des Ausharrens taucht endlich ein Geleitzug mit fünf Kolonnen auf.
Offensichtlich ohne Begleitung eines Zerstörers.
Freitag, 22. April 2016, 20 Uhr
Angreifen oder ziehen lassen? Der Kapitän hat sich gerade für
einen Angriff und das Abschiessen von vier Torpedos entschieden, da entdecken sie einen Zerstörer, der Kurs auf sie
nimmt ...
Die Bühnenfassung vermittelt den Zuschauern die Geschichte dieser Männer, den Wechsel zwischen zermürbendem Warten und höchster Gefahr im Einsatz auf greifbar-eindringliche
Weise.
Boot
Das
Einführung in das Stück um 19.15 Uhr im Kleinen Saal.
Sponsoring:
S P ONS OR ING :
HÜS L E R B E R UFS K L E ID E R , WIL | PAUL ANG E L E , B R ONSCHHOF E N
37
Herzlichen Dank für die Unterstützung in der Saison 2015/2016
38
39
Ihre Bank in Wil
seit 1916
40
Zu Gast in der Tonhalle Wil
41
42
Samstag, 5. September 2015, 20 Uhr Zu Gast in der Tonhalle
20-Jahre-Jubiläum der Orientalischen Tanzschule Khadiishe, Wil
Der Palast ist hergerichtet: bunte Kissen, Teppiche, der feine Duft exotischer
Blüten weht ­herein. Die berühmten Tänzerinnen aus fernen Landen sollen
heute Abend eintreffen.
So oder anders könnte das Märchen lauten, das Hubi Zweifel geschickt entstehen lässt, unterbrochen durch die Tänzerinnen der Orientalischen Tanzschule Khadiishe und ihrer Anführerin, Prinzessin Kahdiishe aus 1001 Nacht.
Khadiishe, Marianne Bachmann, die ausgebildete Primar- und Fremdsprachenlehrerin, gründete vor 20 Jahren ihre eigene Tanzschule. Klein begann,
was riesig wurde (die zweitgrösste Bauchtanzschule Europas) und heute wieder Normalgrösse zeigt.
Khadiishe unterrichtet mit viel Herzblut, Feingefühl und Fachkompetenz. Es geht ihr um viel
mehr als nur das Vermitteln von Bewegung, nämlich: Die urweibliche Kraft entfalten, tanzen
mit Gefühl, Ängste überwinden.
Khadiishe selbst tanzt mit Leidenschaft. Sie wird eine reiche Palette an unterschiedlichen
Tänzen vorführen, lassen Sie die Seele baumeln, lassen Sie sich berühren…
Vorverkauf:
Tonhalle Wil
Preise
Kat. 1
Kat. 2
Kat. 3
Kat. 4
40.-- 35.-30.--
25.-43
Samstag, 12. September 2015, 20 Uhr Zu Gast in der Tonhalle
Universal Brass Band
Brass meets Piano
Leitung: Gian Stecher
Klavier: Patricia Ulrich
Abendkasse
Keine reservierte Plätze
Preise
44
Erwachsene 25-Jugendliche 15.--.
Die Universal Brass Band Wil präsentiert ein Konzertprogramm klassischer Transkriptionen
russischer Komponisten der 19. und 20. Jahrhunderts. Unter anderem wird die UBB mit der
bekannten Pianistin Patricia Ulrich zusammen arbeiten. Patricia Ulrich stammt aus der Gemeinde Wollerau SZ und hat vor kurzem ihr Konzertdiplom bei dem russischen Starpianisten
Prof. Konstantin Lifschiz an der Hochschule Luzern mit Auszeichnung abgeschlossen.
Als jüngstes Highlight ihrer Karriere darf das Konzert im KKL Luzern mit der aufstrebenden
jungen Sopranistin Regula Mühlemann genannt werden. Patricia Ulrich wird zusammen mit
der Universal Brass Band das Klavierkonzert Nr. 2 von Dimitri Schostakowitsch aufführen. Das
Konzertprogramm der Universal Brass Band ist geprägt von russischen Komponisten. Die Festival Ouverture von Dimitri Schostakowitsch wird ein gebührender Auftakt sein. Werke von
Rimsky-Korsakow, Aram Khachaturian und Sergei Prokofiew runden einen schönen Konzert­
abend ab.
Samstag, 7. November 2015, 19 Uhr
W.I.P. Wil’s Important Persons
Zweiter W.I.P.-Anlass des Fördervereins Tonhalle
Nach dem durchschlagenden Erfolg des ersten W.I.P.-Anlasses in der Tonhalle lädt der Förderverein Sie zu einem zweiten Event ein. Das Highlight ist, neben einem kulinarischen Höhenflug,
der Auftritt der Gewinner unseres diesjährigen Talentwettbewerbs. Die drei besten Talente
der Region Wil werden ihr Programm für Sie zum Besten geben. Für weitere musikalische
­Höhepunkte sorgen die Swing Kids unter der Leitung von Dai Kimoto.
Auch für das leibliche Wohl wird gesorgt sein. Lassen Sie sich mit einem feinen Dreigangmenu
verwöhnen!
Vorverkauf:
Tonhalle Wil
Preise
Für Mitglieder des
Fördervereins:
Fr. 70.--, exkl. Getränke
Für Nicht-Mitglieder:
Fr. 95.— exkl. Getränke
45
Sonntag, 8. November 2015, 17 Uhr Zu Gast in der Tonhalle
EMOTION wind orchestra - Sinfonie in Bildern
Leitung: Helmut Hubov
Solist: Benjamin Zwick,
Klarinette
Begleitet werden die
­sinfonischen Klänge mit
­Bildern auf Grossleinwand
Vorverkauf:
Tonhalle Wil
Preise
46
Kat. 1
Kat. 2
Kat. 3
28.-- 25.-20.--
Erleben Sie die Leidenschaft von rund 70
Musikern, ein aussergewöhnliches, neues Klangerlebnis, vollen Sound mit den
unterschiedlichsten Instrumenten.
Das EMOTION wind orchestra hat Grosses vor: Es will Herzen höher schlagen
lassen. Was als einfache Projektidee für
die Stadtharmonie Amriswil begann,
verspricht eines der aufregendsten Blasmusik-Events der Ostschweiz zu werden.
Das Projektorchester hat sich zum Ziel gesetzt, mit talentierten Musikern aus der ganzen Ostschweiz wegweisende Projekte zu realisieren und der Bevölkerung die zahlreichen Facetten
der Blasmusik näherzubringen.
EMOTION wind orchestra, unter der Leitung von Helmut Hubov, präsentiert seine Debüt-Konzertreihe, eine Sinfonie in Bildern. Im zweiten Teil des Konzertes erwartet Sie die 1. Sinfonie
des bekannten niederländischen Dirigenten und Komponisten Johan de Meij. Die Sinfonie führt
Sie in die Welt von «The Lord of the Rings» von J.R.R. Tolkien. Begleitet wird das Werk von Bildern
auf Grossleinwand. Erleben Sie einzigartige Impressionen aus dem Greisinger Museum.
Freitag, 13. November 2015, 20 Uhr Zu Gast in der Tonhalle
BENEFIZ-JUBILÄUMSKONZERT «Wir geben Kindern eine Stimme»
Zu Gunsten der Wiler Kindertagesstätten
Wenn kleine Wesen fliegen lernen…
...braucht es viele grosse Wesen, die sich herzlich dafür engagieren.
1985 begann an der Blumenaustrasse in Wil die Erfolgsgeschichte der KITA mit 6 Kindern.
­Heute, 30 Jahre später, umfasst die KITA 42 Betreuungsplätze für Kinder von 3 Monaten bis
Schuleintritt, 20 Mitarbeiterinnen und 5 Ausbildungsplätze, 2 Liegenschaften und ein Qualitäts-Label.
Musikalische Weltreise
mit Liedern und Tänzen aus
verschiedenen Ländern
mit den Bläserkids und
Irene Peios
www.kita-wil.ch
Die Bläserkids unter der Leitung von Thomas Fele sind ein Ensemble der Musikschule Wil von
rund 30 Jugendlichen im Alter von 12–20 Jahren, die gemeinsam zu Pop, Rock – und
­Jazzklängen musizieren und ein breites Publikum ansprechen. Die Wilerin Irene Peios hat eine
umfangreiche Tanz- und Musicalausbildung hinter sich. Es folgten verschiedene Engagements in
Musicals in der Schweiz und Österreich u.a. in «West Side Story», «Sommernachtstraum»….
Zusammen mit den Bläserkids und Irene Peios laden die Kindertagesstätten Wil zum­
30. ­Geburtstag auf eine musikalische Weltreise ein und besuchen die unterschiedlichsten Nationen, wie sie auch in der Kindertagesstätte vertreten sind. Wir freuen uns sehr auf Ihren Besuch!
Preise
Kat. 1
50.-- Kat. 2
45.-Kat. 3
35.--
Kat. 4
25.-inkl. Apéro
47
Samstag, 14. November 2015, 18 Uhr Zu Gast in der Tonhalle
Young Charity 15
Partizipationsprojekt der
Jugendarbeit Wil
Ein Projekt, welches
­Jugendlichen aus Wil und
Umgebung eine Bühne für ihr
Können bietet.
Kollekte für einen guten Zweck
Menschen, die gerne auf der Bühne stehen, gibt es schon lange. Aber ein Abendprogramm,
­gefüllt mit Eigenkreationen von Kindern und Jugendlichen, das gibt es nicht oft. Gerade durch
den partizipativen Ansatz hebt sich die Young Charity vom Rest der Unterhaltungsabende ab.
Zudem ist sich die Jugendarbeit Wil als Veranstalterin nicht nur bewusst, welch grosse
Möglich­keiten in diesem Projekt schlummern. Nein, sie nutzt diese Chance auch um die Öffentlichkeit darauf aufmerksam zu machen, welch grosses Potential in unseren Kindern und
Jugendlichen steckt. Gemeinsam wird ein unvergesslicher Abend gestaltet, von dem die beteiligten Kinder und Jugendlichen sowie das Publikum noch lange reden werden. Ein spannender
Abend wartet auf Sie, den Sie nicht verpassen sollten.
Die am Projekt engagierten Kinder und J
­ ugendlichen lernen durch das partizipativ gestaltete
Projekt ihre eigenen Fähigkeiten besser kennen und nutzen. Die positiven ­Erfahrungen stärken
ihr Selbstbild. Das breit gefächerte Publikum findet Anschluss an die Lebenswelt der Kinder
und ­Jugendlichen durch deren Darbietungen, Reden und Darstellungen. In der Jugendarbeit
verstehen wir uns als Unterstützerin und Vermittlerin zwischen den Generationen und nutzen
die Bühne als Übersetzungsinstrument.
Als achtzehnte Schweizer Gemeinde und dritte Stadt im Kanton St. Gallen erhält heute die
Stadt Wil das UNICEF Label «Kinderfreundliche Gemeinde». Das Label steht für den Willen, die
UN-Kinderrechtskonvention auf Gemeindeebene vollumfänglich umzusetzen und die Perspektiven der Kinder und Jugendlichen bei Prozessen, die sie betreffen, gezielt zu berücksichtigen.
48
Sonntag, 22. November 2015, 17 Uhr Zu Gast in der Tonhalle
In stiller Nacht
Die Nacht ist das wahre Medium der
Romantik. In der Dämmerung, im
Mondschein und im Sternengefunkel leben die Gefühle auf, brechen
die Dämme der Vernünftigkeit, hat
das Geisterhafte seinen Raum.
«In stiller Nacht» präsentiert Chorlieder der Hochromantik von Franz
Schubert, Robert Schumann und
Johannes Brahms, zum Teil a cappella gesungen, zum Teil instrumental
begleitet. Neben gemischten Chören
erklingen Männerchöre wie das berühmte Schubertlied «Nachtgesang im Walde» oder die
­selten zu hörenden, anspruchsvollen «Vier Gesänge» für Frauenchor, Hörner und Harfe von
­Johannes Brahms. Der Tablater Konzertchor St.Gallen ist eines der führenden Vokalensem­
bles der Ostschweiz; zuletzt trat er mit der h-moll-Messe von J.S. Bach oder der Glagolitischen
Messe von Janacek hervor, aber auch mit intimeren Programmen, darunter Liedern der englischen Romantik. Begleitet wird der Chor von der Pianistin Claire Pasquier, einem Hornquartett
und Harfe. Zur geheimnisvollen Stimmung der Lieder gehört untrennbar auch ihr geselliger
Charakter – wir laden Sie herzlich ein, teilzunehmen an dieser romantischen Nachtpartie.
Chorlieder der Romantik
Tablater Konzertchor St.Gallen
Leitung: Ambros Ott
Begleitung:
Claire Pasquier (Klavier) und
Instrumentalensemble
Vorverkauf:
www.tablater.ch
Preise Fr 30.-
Fr. 15.-- für Studierende
49
Donnerstag, 28.1.2016 / Freitag, 29.1.2016 / Samstag, 30.1.2016, 20 Uhr Zu Gast in der Tonhalle
Simon Enzler – Das neue Programm!
Zum Zeitpunkt der Drucklegung dieser Broschüre war
Simon Enzlers Programm in Arbeit.
Deshalb soll hier nichts Genaueres verraten werden.
Aber das macht es ja umso spannender.
Einzig: Simon Enzler wird erstmals solo im wahrsten
Sinn des Wortes auftreten.
Vorverkauf:
www.kulturkiosk.ch
(ab 15. Juli 2015)
Preise
50
Kat. 1
Kat. 2
Kat. 3
45.-- 38.-33.--
Sonntag, 20. März 2016, 19 Uhr Zu Gast in der Tonhalle
Right from New York
Beethoven – Egmont Ouvertüre
G.W. Still – Afro-American Symphony
Dvorak – Cellokonzert
Jugendorchester «il mosaico»
Beethovens Egmont-Ouvertüre scheint den Weg des gleichnamigen Goethe‘schen Trauerspiels nachzuzeichnen, in dem sich der Dichter mit dem Freiheitskampf der Niederlande gegen
die Herrschaft Spaniens auseinandersetzt. Der Held des Stückes fällt zwar, aber die Idee der
Freiheit siegt.
Dvorak ist als Schöpfer des wahrscheinlich schönsten Cellokonzertes
aller Zeiten in die Musikgeschichte eingegangen; es vereint Grandezza und
melodische Eingebung in unnachahmlicher Weise. Er hat hier sowohl Einflüsse
seiner slawischen Heimat wie auch Eindrücke amerikanischer Musik verarbeitet, mit der er sich in seiner Zeit in New
York intensiv auseinandersetzte.
Die Afro-American Symphony (1930) von W.G. Still war die e­ rste Symphonie eines Afro-Amerikaners, die in Amerika von einem führenden Orchester – dem New York Philharmonic – uraufgeführt wurde. Es ist ein farbenreich instrumentiertes Werk, kombiniert die sinfonische Form
mit Blues-Progressionen und Rhythmen populärer afroamerikanischer Musik.
Eintritt frei – Kollekte
www.ilmosaico.ch
Leitung: Hermann Ostendarp
Violoncello Chiara Enderle
51
Freitag, 29. April 2016, 20 Uhr Zu Gast in der Tonhalle
Heinz de Specht – PARTY
Nach zehn Jahren, neun ungeheizten Garderoben, acht aufdringlichen Veranstalterinnen, sieben Texthängern, sechs
Standing Ovations, fünf zahlenden Zuschauern in Bern, vier
umjubelten Tontechnikern, drei wirklich lustigen Pointen,
zwei Pfnüsel und unzähligen Versuchen einen originellen
Pressetext zu schreiben, ist es bei «Heinz de Specht» Zeit für
eine PARTY.
Deshalb feiern die zwei Musiker Christian Weiss, Daniel
Schaub und Roman Riklin nach drei Jahren kostspieliger
­Supervision ihr viertes Liederprogramm mit fünf Songs in
sechs Ton­arten und siebenstimmigem Gesang. Geben Sie
acht: Nach Konzertschluss werden die Blinden wieder gehen
und die Tauben fliegen, denn auf der Wunderheiler-Skala bis
Neun holen sich die unermüdlichen Chartstürmer auch
­dieses Mal das Maximum von zehn Punkten.
Vorverkauf:
www.kulturkiosk.ch
(ab 15. Juli 2015)
Preise
52
Kat. 1
Kat. 2
Kat. 3
www.heinzdespecht.ch
40.-- 35.-30.--
Der Förderverein der Tonhalle
Zweck des Vereins ist die Förderung von Musik und Kultur in
der Tonhalle Wil.
Mit der Bereitstellung einer geeigneten Plattform für Veranstaltungen und Aufführungen für junge angehende
Künstler und Jugendorganisationen wollen wir einen positiven Beitrag zum kulturellen Leben in Wil und Umgebung
leisten und bei der jüngeren Generation Begeisterung für
diese Themen wecken.
Die Zielsetzungen des Fördervereins Tonhalle sind:
- noch mehr Kultur in der Tonhalle ermöglichen
- als Sponsor von besonderen Vorstellungen in der Tonhalle
zeichnen
- vor allem Veranstaltungen für die Jugend und von der
­Jugend ­unterstützen
- mit Ihrer Hilfe die Kultur zu den Jugendlichen bringen und
damit die Jugendlichen in die Tonhalle
-kulturelle und gesellschaftliche Anlässe für seine Mitglieder organisieren.
Sie als Mitglied des Fördervereins erhalten pro Saison einen
Gutschein für eine Aufführung Ihrer Wahl.
So sind Sie als Aktivmitglied dabei:
Einzelpersonen150.-Ehepaare250.-Firma300.-Kontakt:
Kaspar Ruesch, Präsident Förderverein
Konstanzerstrasse 46
9500 Wil
[email protected]
53
Saalplan
Bühne
Den detaillierten, nummerierten
Saalplan finden Sie auf unserer Homepage:
www.tonhallewil.ch > Saalpläne >
Bestuhlungsplan Theatersaal
Der Saalplan wird auch bei einer
­online-Bestellung angezeigt.
Online-Bestellungen ab 19. August 2015
möglich.
369
370
371
372
373
374
375
376
377
378
379
380
32
34
33
66
65
99
98
64
67
100
Parkett
links
101
62
69
96
6
38
60
71
59
93
9
24
131
130 129 128
135 136 137 138 139 140
167 166 165 164 163 162
171
172
141
161
173
127
111
112
79
126 125 124 123
85
114
122
48
81
121
117
116
120
119
142 143 144 145 146 147 148 149 150
169 159 158 157 156 155 154 153 152
174
82
83
84
115
175 176
198 197 196 195 194 193 192
191
177
178 179 180
181
385
386
387
388
49
50
51
80
86
113
16
47
46
52
78
87
17
45
53
77
15
14
18
44
54
88
110
13
19
43
76
89
12
20
55
75
90
102 103 104 105 106 107 108 109
134 133 132
42
56
74
91
21
41
57
73
11
22
40
58
92
10
23
39
72
94
8
25
37
70
7
26
61
95
151
118
Parkett
rechts
182 183
190 189 188 187 186 185 184
227 226 225 224 223 222 221 220 219 218
Estrade
links
217
216 215 214 213
212
211
228 229 230 231
232 233 234 235
236 237 238 239
251 250 249 248
247 246 245 244
243 242 241 240
256 257 258 259
260 261 262 263
252 253 254 255
Estrade
rechts
267 266 265 264
Estrade Mitte
268 269 270
Estrade Mitte
285 284 283 282 281
280 279 278 277 276
286 287 288 289 290
291 292 293 294
295 296 297 298 299
313 312
304 303 302 301 300
311
275 274 273 272
271
310 309
308 307 306 305
314 315 316 317 318
319 320 321 322
323 324 325 326 327
343 342 341 340 339
338 337 336 335 334 333
332 331 330 329 328
368 367 366 365 364
Mittelgalerie links
Kategorie 1
349 350 351 352 353
Mittelgalerie Mitte
Kategorie 2
389
390
391
392
393
394
395
396
397
398
399
400
199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210
344 345 346 347 348
54
5
27
36
63
68
97
4
28
35
168 169 170
381
382
383
384
Seitengalerie links
Änderungen vorbehalten
3
29
30
Seitengalerie rechts
2
1
31
354 355 356 357 358
363 362 361 360 359
Mittelgalerie rechts
Kategorie 3
Kategorie 4
Abonnemente
ABO Freitag
ABO Samstag
25.9.15
20.11.15
4.12.15
12.2.16
4.3.16
22. 4.16
The Ghetto Swinger
Pasta e Basta
Der Weibsteufel
Der Vorname
Der Hundertjährige…
Das Boot
19.9.15
24.10.15
28.11.15
2.1.16
20. 2.16
19. 3.16
Gershwin Piano Quartet
Buddenbrooks…
Die Päpstin
Neujahrskonzert
Hair
Dinner für Spinner
Preise
Kat. 1
Kat. 2
Kat. 3
Preise
Kat. 1
Kat. 2
Kat. 3
245.-220.-163.--
ABO-Erneuerung
Bestehende Abonnemente werden nicht automatisch verlängert. Erneuern Sie Ihr Abonnement deshalb bis 22. Juni
2015. Sie erhalten dieselben Plätze wie in der vergangenen
Spielzeit.
Bestellung von Neu-ABOs
Bitte bestellen Sie Ihr Neu-Abonnement bis 22. Juni 2015.
Wir teilen Ihnen dann die bestmöglichsten Plätze zu.
249.-224.-167.--
Rabatt für den Besuch zusätzlicher Aufführungen
Ist Ihr Kultur-Hunger mit einem Abonnement noch nicht gestillt, können Sie für unsere Eigenveranstaltungen Theaterkarten mit einem Rabatt von 15% bestellen.
Umtausch – Umbuchung von Karten – Übertragbarkeit
Es können keine Plätze aus einem Abonnement gegen Plätze in einer anderen Aufführung umgebucht werden. Ein
Abonnement ist zwar auf den Namen der/des Abonnentin/
Abonnenten ausgestellt, es ist aber frei übertragbar auf
eine andere Person.
55
Wahl-ABO
Stellen Sie sich Ihr individuelles Kulturprogramm zusammen!
Wählen Sie mindestens sechs der folgenden Vorstellungen
und profitieren Sie von einem Rabatt von 15%:
Zum Wahl-ABO erhalten Sie Einzelkarten für verschiedene
Plätze.
Sa 19. 9.15
Fr 25. 9.15
Sa 24.10.15
Do 12.11.15
Fr 20.11.15
Sa 28.11.15
Fr 4.12.15
Sa 2.1.16
Fr 12. 2.16
Sa20.2.16
Do 25. 2.16
Fr 4. 3.16
Sa 12. 3.16
Sa 19. 3.16
Fr 22. 4.16
Gershwin Piano Quartet
The Ghetto Swinger
Buddenbrooks
Andreas Wellano
Pasta e Basta
Die Päpstin
Der Weibsteufel
Neujahrskonzert
Der Vorname
Hair
Café fertig
Der Hundertjährige…
Power Percussion
Dinner für Spinner
Das Boot
Bitte reservieren Sie Ihre Wahl-ABO möglichst bis
22. Juni 2015 mit der Antwortkarte oder per Mail:
[email protected]
56
Schnupper-ABO
Schnupper-ABO (gilt nur für Neu-Abonnenten)
Tragen Sie sich mit dem Gedanken, ein Abonnement der
Tonhalle zu kaufen, können sich aber (noch) nicht für sechs
Vorstellungen entscheiden? Wir bieten Ihnen einen Rabatt
von 10% für die Buchung von drei bis fünf Vorstellungen.
Bestellung von Einzelkarten
Karten können ab 13. Juli 2015 reserviert oder bestellt werden.
Bitte nutzen Sie die Antwortkarte oder schreiben Sie uns
eine E-Mail: [email protected]
Gebühr für die Zustellung der Karten mit Rechnung CHF 5.-Online-Verkauf
Ab 19. August 2015 können Sie die Karten auch online über
www.tonhallewil.ch mit Kreditkarte kaufen und zu Hause
ausdrucken.
Öffnungszeiten Theaterkasse und Telefonvorverkauf
Mittwoch – Freitag
10.00 – 12.00 Uhr
15.00 – 17.00 Uhr
Tel. 071 913 89 29
Abholung reservierter Karten / nicht abgeholte Karten
Reservierte Karten müssen bis spätestens ½ Std. vor Aufführungsbeginn abgeholt werden. Reservierte und dann
nicht abgeholte Karten werden in Rechnung gestellt. Für
Umbuchungen bis eine Woche vor der Aufführung müssen
wir einen Kostenbeitrag von CHF 5.-- pro Billett verrechnen,
mindestens jedoch CHF 10.--. Umbuchungen sind nur aus
sehr gut besetzten Vorstellungen möglich.
Abendkasse
Die Theaterkasse ist jeweils 1 Std. vor Aufführungsbeginn
­geöffnet.
57
Weitere Informationen
Jugendrabatt
Schüler, Studenten, Lehrlinge an der Abendkasse CHF 10.-Bei Reservation im Voraus: 50% Ermässigung
Theatercafé
Das Theatercafé ist jeweils eine Stunde vor den Vorstellungen geöffnet.
Rollstuhlplätze
Gerne richten wir Ihnen Rollstuhlplätze ein. Bitte reservieren Sie frühzeitig telefonisch oder per Mail und nicht über
unser online-Buchungssystem. Eine rollstuhlgängige Toilette steht im Erdgeschoss zur Verfügung. Unser Treppenlift bringt Sie in der Pause bequem in unser Restaurant im
Untergeschoss. Bitte wenden Sie sich zur Bedienung des
Lifts an unser Personal.
Hörhilfen
Wollen Sie kein Wort der Vorstellung verpassen? An der
Abendkasse können Sie gratis Hörhilfen ausleihen, die das
Geschehen auf der Bühne optimal verstärken.
58
Anreise
Parkplätze finden Sie unmittelbar neben der Tonhalle im
Parkhaus Altstadt und beim Parkplatz Rudenzburg.
Impressum
Redaktion Florence Leonetti
Layout
Fulvio Musso, Schwarzenbach
Druck
Meyerhans Druck AG, Wil
59
60
Bestellung von Abonnementen und Einzelkarten
ABO-Verlängerungen bis 22. Juni 2015 / Bestellungen von Neu-ABOs möglichst bis 22. Juni 2015
❏ Freitags-ABO
❏ Samstags-ABO
❏ ABO-Verlängerung
❏ Neu-ABO
Anzahl ABOs
Wahl-ABO-Bestellung: mindestens 6 Aufführungen. Das Formular kann auch für Einzelbestellungen verwendet werden.
❏
❏
❏
❏
❏
❏
❏
Samstag
Freitag
Samstag
Donnerstag
Freitag
Samstag
Freitag
19.9.
25.9.
24.10.
12.11.
20.11.
28.11.
4.12.
Gershwin Piano Quartet
The Ghetto Swinger
Buddenbrooks
Andreas Wellano: Durchgeritten
Pasta e Basta
Die Päpstin
Der Weibsteufel
❏ Samstag
❏ Freitag
❏ Samstag
❏ Donnerstag
❏ Freitag
❏ Samstag
❏ Samstag
❏ Freitag
2.1.
12.2.
20.2.
25.2.
4.3.
12.3.
19.3.
22.4.
Neujahrskonzert
Der Vorname
Hair
Café fertig
Der Hundertjährige…
Power Percussion
Dinner für Spinner
Das Boot
❏ Sonntag
❏ Sonntag
8.11. Emotion Wind Orchestra
6.12. Dornröschen
Einzelkarten für folgende Vorstellungen (nicht für Wahl-ABOs)
❏ Samstag
❏ Samstag
5.9. Tanzschule Kadiishe
7.11. W.I.P.
Gewünschte Kategorie für sämtliche Bestellungen! Wenn die gewünschte Kategorie ausverkauft ist, nehmen wir mit Ihnen Kontakt auf.
❏ Kat. 1
❏ Kat. 2
Anzahl Karten pro Aufführung:
❏ Kat. 3
❏ Kat. 4
Die Karten werden Ihnen zugesandt: Gebühr Fr. 5.--
Name, Vorname:
Adresse:
Tel.-Nr.:E-Mail: Unterschrift:
Tonhalle Wil
Tonhallestrasse 29
9500 Wil
Die Tonhalle – Nicht nur ein Theater!
Suchen Sie ein Lokal für Ihr nächstes Firmenessen, Ihre Geburtstagsfeier oder Ihre Hochzeit?
Der Theatersaal der Tonhalle ist auch ein Bankettsaal. Er
bietet den idealen Rahmen für bis zu 168 Personen.
Wir bewirten Ihre Gäste nach individuellen Wünschen, vom
Apéro zur Versammlung bis zum Gala-Diner. Wir arbeiten
für das kulinarische Wohl mit erfahrenen Catering-Firmen
der Region zusammen. Unser eingespieltes Gastro-Team
garantiert Ihnen einen erfolgreichen Anlass.
Die Dienste der Tonhalle bieten nebst Organisation und
Durchführung des gastronomischen Teils einer Veranstaltung auch technisches Know-how und Mithilfe bei der
Event­organisation an.
Der neu renovierte Kleine
Saal im Unter­geschoss bietet
Platz für bis zu 200 Personen.
Weitere Informationen finden Sie auf unserer Homepage:
www.tonhallewil.ch oder direkt über 071 913 89 22 oder [email protected]
63
Die Tonhalle Wil
Ein Engagement der Ortsgemeinde Wil
und der Stadt Wil
Tonhalle Wil . Tonhallestrasse 29 . 9500 Wil
071 913 89 20 . [email protected] . www.tonhallewil.ch
64
Herunterladen
Explore flashcards