Liste - Institut Claudia Beer

Werbung
Bachblüten als Balsam für Tiere
Zunächst ist es wichtig zu wissen, dass Bachblüten den Tierarzt nicht ersetzen, sondern nur als begleitende Therapie gedacht
sind.
Die Bachblüten wirken auf die Seele, verbessern das psychische Befinden und stellen die innere Harmonie wieder her.
38 Essenzen hat der Brite Edward Bach zusammengestellt, die aus Pflanzen gewonnen werden. Diese Essenzen auf
alkoholischer Basis sind den homöopathischen Heilmitteln ähnlich.
Am besten lässt man die ausgewählten Bachblüten vom Apotheker mischen (bitte nicht mehr als sechs Blüten auf einmal), da
dies kostengünstiger ist. Man sollte jedoch deutlich sagen, dass die Mischung für ein Tier gedacht ist und daher weitgehend auf
Alkohol verzichtet werden soll.
Anwendung: Man gibt die Tropfen dem Tier mit einer Pipette direkt ins Mäulchen und dies 3-4 mal pro Tag. Bei Jungtieren 2
Tropfen, Neugeborene 1 Tropfen und ausgewachsene Tiere 4 Tropfen 4 mal täglich.
•
Antriebsschwäche
Clematis (weiße Waldrebe) stärkt den Realitätssinn. Tiere im negativen Clematis-Zustand schlafen auffallend viel oder dösen
ständig. Durch die Antriebsarmut und dadurch bedingten Bewegungsmangel neigen diese Tiere häufig zu Übergewicht.
Hornbeam (Weißbuche oder Hainbuche) verleiht neue Antriebskraft. Tiere im negativen Hornbeam-Zustand erwecken einen
müden und trägen Eindruck. Sie sind lustlos, unmotiviert und schnell erschöpft und neigen leicht zu Bindegewebsschwäche und
geröteten Augen.
Gorse (Stechginster) verleiht neue Hoffnung, wenn das Tier kraftlos und traurig scheint, Futter verweigert oder unsauber ist.
•
Unsauberkeit
Ihre Katze muß nicht unbedingt krank sein, wenn sie auf einmal anfängt zu markieren, es könnten auch einfach sein, dass sie das
neue Katzenklo nicht mag, oder haben Sie vielleicht ein neues Katzenstreu gekauft? Bevor sie Ihren Liebling mit irgendwelchen
Medikamenten vollstopfen überlegen sie zunächst, ob sich etwas in dem gewohnten Umfeld Ihres Tigers verändert hat ...
Auch der Hund mag keine Veränderungen. Manchmal sollte man vorher überlegen, ob man sich ein Tier anschafft - wenn man
berufstätig ist. Viele Hunde protestieren mit Unsauberkeit, wenn sie zu oft alleine sind.
Chestnut Bud (Knospe der Roßkastanie) eignet sich hervorragend für Tiere, die aus negativen Erfahrungen nichts lernen. Sie
neigen zu Unsauberkeit, sind ungelehrig und unaufmerksam.
Walnut (Walnuß) hilft empfindlichen Tieren bei Veränderungen ihrer Lebensumstände wie z.B. Umzug, neue Familie, neues Tier
oder Familienmitglied. Die Tiere wirken oft desorientiert und reagieren nicht selten mit Unsauberkeit.
Beech, Heather hilft bei Protestpinkeln und wenn das Tier mehr Zuwendung erlangen will.
Honeysuckle, Star of Bethlehem, Sweet Chestnut, Walnut - wenn das Tier ein traumatisches Erlebnis oder eine gravierende
Veränderung (Wohnungswechsel) erfahren hat.
Aspen, Chestnut Bud, Wild Rose - wenn das Tier unter Blasenschwäche oder Blasenentzündung leidet.
•
Angst
Notfalltropfen (siehe Übersicht Bachblüten) hilft bei Schock- und Panikzuständen.
Cerato verwendet man zum Zähmen von wilden Katzen oder für Tiere die nicht gerne alleine bleiben.
White Chestnut hilft Tieren, die ständig in Alarmbereitschaft sind und nicht zur Ruhe kommen.
Aspen (Espe oder Zitterpappel) ist die Blüte für schreckhafte und ängstliche Tiere, die sich vor vielen Dingen fürchten. Sie
schlafen sehr unruhig und haben meist einen zarten fast zerbrechlichen Körperbau.
Gentian (Herbstenzian) hilft scheuen und ängstlichen Tieren, die sich weder streicheln noch berühren lassen, weil ihnen das
Vertrauen fehlt.
Mimulus (gefleckte Gauklerblume) hilft furchtsam und scheuen Tieren die Angst vor bestimmten Lebewesen und Situationen zu
überwinden.
Die Tiere verkriechen sich unter Möbeln, oder suchen Schutz unter der Bekleidung ihrer Bezugsperson.
Rock Rose (gelbes Sonnenröschen) wirkt heilsam bei Tieren die vor Angst in Panik geraten. Zunächst reagiert das Tier wie
geschockt oder gelähmt, um kurz darauf in wilder Panik davonzurennen.
•
Stress und Depression
Mustard ( wilder Senf) hilft traurigen und depressiven Tieren. Ein erhöhtes Schlafbedürfnis, sowie Desinteresse an der Umwelt
und eine deutlich verlangsamte Bewegung zeichnet dieses Krankheitsbild aus.
Honeysuckle, Mustard gibt man für neue Lebensfreude und Energie.
Hornbeam, Olive hilft gut bei Antriebsschäche.
•
Resignation
Honeysuckle (Geißblatt) hilft bei Desinteresse. Das Tier verweigert die Nahrung und verkriecht sich gerne in dunkle Ecken.
Gentian, Gorse, Sweet Chestnut - gibt man zum Mutmachen, und bei Hoffnungslosigkeit und Verzweifelung.
Wild Rose - verabreicht man gegen Resignation.
•
Unausgeglichenheit
White Chestnut (Roßkastanie) harmonisiert Tiere die unter innerem Druck stehen. Die Tiere im negativen White ChestnutZustand wirken unausgeglichen und unruhig.
•
Disharmonie
Agrimony (Odermennig) ist für Tiere gedacht die ihre Ruhelosigkeit mit überspielen von hektischen Bewegungen und
überschwenglicher Freude zeigen.
White Chestnut - verabreicht man den Tieren, um die innere Ausgeglichenheit wiederzufinden.
•
Temperamentausbrüche
Cherry Plum (Kirsch-Pflaume) besänftigt unkontrollierte Temperamentsausbrüche. Die Tiere sind ruhelos, aggressiv, nicht
ansprechbar und ängstlich.
•
Erschöpfung
Elm (Ulme) eignet sich für kräftige und robuste Tiere, die plötzlich niedergeschlagen und erschöpft erscheinen. Die Tiere sind
meist lustlos und der Gesichtsausdruck wirkt traurig.
Olive (Olive) verleiht neue Kräfte. Die Tiere wirken völlig energielos und ermattet, schlafen viel, sind unmotiviert und zu keinerlei
Aktivitäten zu bewegen.
•
Isolation
Sweet Chestnut (Eßkastanie) hilft bei extremen inneren Belastungen die zur Isolation oder Unsauberkeit führen.
Water Violet (Sumpfwasserfeder) befreit stolze Tiere aus ihrer selbsterwählten Isolation. Ein Tier das Water Violet benötigt fällt
durch seine sehr selbstbewußte Körperhaltung auf. Der Kopf ist hocherhoben und der Blick wirkt arrogant.
•
Aggressivität
Beech, Vervain, Vine gibt man wenn das Tier aus Dominanzgründen aggressiv ist.
•
Hyperaktivität
Oak (Eiche) wirkt harmonisierend bei Hyperaktivität. Die Tiere sind ausdauernd, besitzen ein bemerkenswertes
Durchhaltevermögen und geben auch bei Erschöpfungszuständen nicht auf.
Vervain (Eisenkraut) hilft Tieren mit übermäßigem Tatendrang. Diese Tiere kennen ihre Grenzen nicht und treiben daher in ihrem
übergroßen Eifer, Raubbau mit ihren Kräften. Aufgrund ihrer Hyperaktivität schlafen sie auch sehr wenig.
•
Nervosität
Crab Apple (Holzapfel) eignet sich für Tiere, die sich häufig grundlos kratzen und einen übertriebenen Reinlichkeitsdrang
haben.
•
Selbstvertrauen stärken
Larch (Lärche) dient zur Stärkung des Selbstvertrauens. Die Tiere haben meist eine geduckte Körperhaltung und befinden sich
meist abwartend im Hintergrund um bei einer nicht einschätzbaren Situation den schnellen Rückzug antreten zu können.
•
Tyrannisches Verhalten
Vine (Weinrebe) wirkt harmonisierend bei Tieren mit übersteigertem Dominanzverhalten. Diese Tiere versuchen ständig ihren
Willen durchzusetzen und Menschen und auch andere Tiere mit ihrem Verhalten zu tyrannisieren.
•
Willensschwäche
Pine (schottischer Kiefer) hilft bei Willensschwäche, Mutlosigkeit und demütigen Tieren. Meist ist die Körperhaltung dieser Tiere
ängstlich geduckt bis unterwürfig, so als ob sie sich ständig für etwas entschuldigen wollten.
•
Egoismus
Chicory (Wegwarte) ist für Tiere, die gerne im Mittelpunkt stehen wollen. Diese Tiere erwarten ständig Aufmerksamkeit und sind
übertrieben anhänglich. Bei Zurückweisung reagieren sie sehr empfindlich und sind oft stundenlang beleidigt.
Heather (schottisches Heidekraut) wirkt heilend auf übertrieben anhängliche Tiere, die ständig die Nähe anderer Tiere, ihrer
Bezugsperson oder auch fremder Menschen suchen.
•
Stimmungsschwankungen
Scleranthus (einjähriger Knäuel) wirkt harmonisierend bei extrem wechselnden Stimmungen. Die Tiere sind unausgeglichen und
hektisch. Genießen das Streicheln ihrer Bezugsperson und im nächsten Augenblick knurren oder fauchen sie.
•
Spannungszustände
Star of Bethlehem (doldiger Milchstern) tröstet die Seele nach schweren Erschütterungen und nimmt Spannungszustände weg.
Das Tier fühlt sich unverstanden, verlassen und ist traurig und bedrückt.
Beech gibt man zur Stärkung der Nerven.
Herunterladen
Explore flashcards