Bonjour tristesse - St. Pauli Theater

Werbung
ST. PAULI THEATER
ehemals Ernst Drucker Theater
SPIELPLAN NOVEMBER
Nach dem Roman von Francoise Sagan – Deutsch von Helga Treichl
Theaterfassung von Ulrich Waller
Bonjour tristesse
Mit: Uwe Bohm, Josephin Busch, Anika Mauer, Anneke Schwabe, Metin Turan
Regie: Dania Hohmann • Regie-Mitarbeit: Alex Fahima • Bühne: Georg&Paul
Kostüme: Susann Günther • Musikalische Leitung: Joscha Farries
Es war schon eine kleine Sensation, als der Sohn von Françoise Sagan dem St. Pauli Theater als erstem die
Erlaubnis gab, den berühmten Roman seiner Mutter zu dramatisieren. Mitte der 50er Jahre machte der
Erstling der französischen Schriftstellerin Furore. Er wurde das Kultbuch einer ganzen heranwachsenden
Generation. Die Verfilmung durch Otto Preminger war der Vorlauf der Nouvelle Vague. Der Spur des
Nichterwachsenwerdenwollens oder-könnens geht auch die Theaterfassung nach. Ein Problem, das
das Buch zeitlos modern macht. Das Personal bleibt, fünf Schauspieler erzählen die Geschichte. Im
Mittelpunkt Cécile. Sie bleibt die Erzählerin und die Vertreterin einer Generation, die materiell alles
hat, die um nichts kämpfen musste und in ihrer Jagd nach dem Glück die große Leere und Langeweile
spürt und dabei dem Lebensgefühl einer Generation, die sich nicht mehr spürt, ganz nahe kommt. Die
umjubelte Uraufführung fand im Sommer in Recklinghausen statt.
„Françoise Sagan wurde berühmt, weil sie die innere Befindlichkeit ihrer Zeit, vor allem der Jugend,
treffend beschrieb. Die Uraufführungsinszenierung von Dania Hohmann beweist:
Diese Analyse lässt sich auf heute übertragen.“ dpa
Voraufführung: 11. November 2015, 20.00 Uhr
Premiere: 12. November 2015, 20.00 Uhr
Weitere Vorstellungen:
13. – 15. Sowie 20. – 22. November 2015, jeweils 20.00 Uhr, sonntags 19.00 Uhr
Preise: 17,70 € bis 43,- €
Eine Koproduktion der Ruhrfestspiele Recklinghausen und dem St. Pauli Theater Hamburg
November 2015
19:00
Hamburg-Royal
„Hamburg Royal“ – Das Hamburg-Musical
02 Mo 20:00
Hagen Rether - „Liebe“
03 Di
20:00
Hagen Rether - „Liebe“
04 Mi
20:00
„Hamburg Royal“ – Das Hamburg-Musical
05 Do
20:00
„Hamburg Royal“ – Das Hamburg-Musical
06 Fr
20:00
23:00
„Hamburg Royal“ – Das Hamburg-Musical
Das Hamburg-Musical
Buch: Markus Busch und Ulrich Waller
Kiezstürmer - Faust auf St. Pauli
20:00
„Wo fass ich dich, unendliche Natur? Euch Brüste, wo?“
„Hamburg Royal“ – Das Hamburg-Musical
23:00
Kiezstürmer - Faust auf St. Pauli
19:30
Hamburger Theaterfestival: „Kabale und Liebe“
09 Mo 19:30
10 Di
11 Mi 20:00
Hamburger Theaterfestival: „Kabale und Liebe“
12 Do
20:00
(UA) „Bonjour tristesse“
13 Fr
20:00
„Bonjour tristesse“
14 Sa
20:00
„Bonjour tristesse“
23:00
Kiezstürmer – „Das Wort ist mein Anzug“
19:00
„Bonjour tristesse“
21:30
Kiezstürmer – „Das Wort ist mein Anzug“
17 Di
20:00
geschlossene Veranstaltung
Horst Schroth – „Wenn Frauen fragen - Das Beste aus 10 Jahren“
18 Mi
19 Do
20 Fr
20:00
20:00
16:00
Pegasus-Preisverleihung - geschlossene Veranstaltung
20:00
„Bonjour tristesse“
14:30
(VA) „Käpt‘n Sharky“
17:00
(P) „Käpt‘n Sharky“
20:00
„Bonjour tristesse“
07 Sa
08 So
15 So
16 Mo
21 Sa
22 So
„Wo fass ich dich, unendliche Natur? Euch Brüste, wo?“
Spielfrei
(VA) „Bonjour tristesse“ - Nach dem Roman von Francoise Sagan
Spielfrei
(VA) „Käpt‘n Sharky“
Wir danken der Hamburgischen Kulturstiftung für die Unterstützung!
Kabale und Liebe
Von Friedrich Schiller
Eine Produktion des Schauspielhauses Bochum
Mit: Friederike Becht, Felix Vörtler, Nils Kreutinger, Roland Riebeling, Kristina Peters, Florian Lange,
Bernd Rademacher, Anke Zillich, Daniel Stock, Klaus Figge, Wolfgang Sellner, Tobias Sykora
Regie: Anselm Weber / Bühne: Hermann Feuchter / Kostüme: Teresa Grosser • Musik: Thomas Osterhoff
Die wunderbare Friederike Becht, die 2015 hier im St. Pauli Theater mit dem Ulrich-Wildgruber-Preis
ausgezeichnet wurde, ist hier nun in Schillers Klassiker zu erleben!
8. und 9. November 2015, jeweils 19.30 Uhr • Preise: 18,- € bis 52,- €
Horst Schroth hat sich den Mann am Beginn des 21. Jahrhundert zum Thema gemacht. Seine Programme sind
unterhaltsame, ironische, analytisch-selbstkritische Retroperspektiven auf den Mann im Allgemeinen. „Wenn
Frauen fragen“ ist – wie der Titel schon vermuten lässt – auch für Frauen gemacht, denn bei Deutschlands „PaarPabst“ lernen beide, wie man sich aus scheinbar ausweglosen Situationen in dem Minenfeld „Beziehung“ elegant
herausmanövriert.
17. November 2015, 20.00 Uhr • Preise: 17,80 € bis 35,40 €
„Bonjour tristesse“
Georgette Dee in
Georgette Dee – „Helena. Plädoyer für eine Schlampe“
26 Do
20:00
Georgette Dee – „Helena. Plädoyer für eine Schlampe“
27 Fr
20:00
Mario Adorf – „Schauen Sie mal böse!“
28 Sa
11:00 + 14:30 + 17:00 „Käpt‘n Sharky“
Preise: 12,- € / Schüler und Studenten 8,- € / freie Platzwahl „Wenn Frauen fragen – Das Beste aus 10 Jahren
20:00
30 Mo
FAUST auf St. Pauli
„Wo fass ich dich, unendliche Natur? Euch Brüste, wo?“
Horst Schroth
25 Mi
Spielfrei
Helena. Plädoyer für eine Schlampe
Monolog von Miguel del Arco
Übersetzung von Miriam Smolka / Mitarbeit: Wolfgang Seidenberg
Regie: Elias Perrig • Musik: Terry Truck
Die schönste Frau der Welt zu sein ist wirklich kein Spaß. Die schönste Frau der Welt gewesen zu sein ist schlichtweg eine Katastrophe. Jetzt
redet sie und entlarvt mit Witz und Ironie die Mechanismen der Ruhmhungrigen und Geldgierigen. Die Geschichte teilt die Beteiligten auf in
tragische Helden, treue Frauen und eine Schuldige: Die Schöne, die Schlampe. Ein Theaterabend mit Georgette Dee als berühmteste Schlampe
der Weltgeschichte.
24. bis 26. November 2015, jeweils 20.00 Uhr • Preise: 17,90 € bis 37,90 €
Eine Produktion von Theater WAHLVERWANDTE in Zusammenarbeit mit dem Renaissance-Theater Berlin
Mario Adorf liest
Mario Adorf - „Schauen Sie mal böse!“
„Schauen Sie mal böse!“ - Geschichten aus seinem Schauspielerleben
11:00 + 14:30 + 17:00 „Käpt‘n Sharky“
20:00
Nach dem Auftakt im Oktober geht es im November weiter mit dem Festival der jungen Regisseure im
St. Pauli Theater. Und das sind die Produktionen:
Herein! Reisen sie mit uns in den Kopf des Individualanarchisten, Schriftstellers und Dandys Konrad Bayer. Eine Maschine, die unermüdlich arbeitet
und Antworten auf Fragen sucht wie: Gibt es wirklich nichts zu erreichen außer dem Tod? Wir stürzen hinab in die Schluchten der Grübelei, steigen
auf einer Welle grenzenloser Euphorie in die Höhe und tanzen dort ganz einfache Schritte. Eine Sammlung von bizarren Abenteuergeschichten,
in denen wir Konrad Bayers Figuren, Wegbegleitern und Kritikern begegnen. Wir geraten mit ihnen vom Kaffeehaus ins Unbekannte.
Regie: Anja Kerschkewicz
14. November 2015, 23.00 Uhr, 15. November 2015, 21.30 Uhr
Georgette Dee – „Helena. Plädoyer für eine Schlampe“
29 So
Junge Regisseure am St. Pauli Theater
Das Wort ist mein Anzug
23 Mo
24 Di 20:00
20:00
KIEZSTÜRMER
18 Alltags-Experten, 18 Sinnsucher, 18 Menschen im Alter von 18 und 78 Jahren betreten die Bühne, um ausgehend von Goethes Faust den
Fragen nachzugehen: Wonach streben wir? Nach Wissen, Geld, Ruhm oder Lust? Was haben wir davon? Wann sind wir endlich zufrieden? In
wechselnden Spielanordnungen setzten sich die Beteiligten mit ihren eigenen Biografien ins Verhältnis zu Goethes Klassiker.
Regie: Ron Zimmering 6. und 7. November 2015, jeweils 23.00 Uhr
11:00 + 14:30 + 17:00 „Käpt‘n Sharky“
20:00
Mit: Diana Böge, Holger Dexne, Victoria Fleer, Johanna Christine Gehlen,
Serkan Kaya, Luciano Mercoli, George Meyer-Goll, Luk Pfaff, Michael Prelle,
Ramona Schlenker, Anneke Schwabe, Jeffrey Sebogodi, Ela Steiner,
Anne Weber, Martin Wolf
Regie: Ulrich Waller • Bühne: Raimund Bauer • Kostüme: Ilse Welter
Musikalische Leitung: Matthias Stötzel / Choreographie: Hakan T. Aslan
Nach dem großen Erfolg von „Linie S1“ feierte im September das neue HamburgMusical „Hamburg Royal“ umjubelte Premiere im St. Pauli Theater. Im Mittelpunkt
steht „Hansen“, Leiter des noblen Fischrestaurants „Hamburg Royal“. Vom Morgen
bis spät in die Nacht zieht ein Reigen von Menschen jeglicher Couleur durch das
von reichlich Personal bevölkerte Lokal - von der in Würde gealterten Hanseatin über honorige Senatoren und stolze Punks bis zur liebeskranken
Transe ist alles dabei. Eigentlich ist Hansen ein Meister darin, diese bunte Welt mit leichter Hand durch den Tag und die Nacht zu führen, doch
ausgerechnet heute findet im Lokal auch noch sein eigener Polterabend statt, und so fliegt ihm sein Leben zum ersten Mal komplett um die Ohren.
Die längste Nacht seit Bestehen des Lokals wird begleitet mit Musik u.a. von Hans Albers, Fettes, Brot, Jan Delay, Roger Cicero, Marius MüllerWesternhagen und damit auch akustisch eine Reise quer durch die schönste Stadt der Welt.
„Geiles Programm, tolles Haus und gute Leute am Start.“ Udo Lindenberg
bis 7. November 2015, jeweils 20.00 Uhr, sonntags 19.00 Uhr • Preise: 18,90 € bis 65,90 €
Mario Adorf - „Schauen Sie mal böse!“
Spielfrei
(VA) Voraufführung (UA) Uraufführung
Änderungen vorbehalten
Mario Adorf, der wohl bekannteste und beliebteste deutsche Schauspieler, kehrte im März vergangenen Jahres zurück
auf die Bühne und das Publikum war hingerissen. Mit „Schauen Sie mal böse!“ entführt Mario Adorf die Zuschauer in
die Welt des Films und des Theaters, liest und erzählt die schönsten Geschichten aus seinem Schauspielerleben.
27. bis 29. November 2015, jeweils 20.00 Uhr, sonntags 19.00 Uhr
Preise: 32,10 € bis 58,90 €
Das Weihnachtsmärchen im St. Pauli Theater
URAUFFÜHRUNG
Nach den Kinderbüchern von Jutta Langreuter und Silvio Neuendorf • Text und Musik von Rainer Bielfeldt
Mit: Cornelius Henne, Konstantin Krisch, Lisa Lehman, Peter Neutzling, Martin Wolf
Regie: Felix Bachmann • Musikalische Leitung / Keyboard: Joscha Farries • Bühne: Eva Stankowski • Kostüme: Martina Müller
Der beliebte Kinderheld erobert die Bühne!
„Entern!“, ruft Käpt‘n Sharky und kapert Michi, der gelangweilt am Strand sitzt und Steinchen ins Wasser schmeißt. Endlich passiert mal was
Aufregendes, denkt der – und lässt sich gern auf das Segelschiff des kleinen Piraten entführen. Schnell sind die beiden Freunde, und ihr erstes
gemeinsames Abenteuer lässt nicht lange auf sich warten: Beim Angeln geht ihnen just eine Flaschenpost mit einer alten, vergilbten Schatzkarte an
den Haken! Klar, dass der gehoben werden muss! Doch ein paar Schurken wie der Alte Bill oder die Piratenjäger des Admirals bringen die Crew
ordentlich vom Kurs ab und manövrieren Sharky und seine Freunde in so manche verzwickte Lage. Doch Sharky wäre nicht Sharky, wenn ihm
nicht immer eine Lösung einfallen würde. Und so schaffen die Piratenfreunde es am Ende doch noch, das Geheimnis der Schatzinsel zu lüften.
Voraufführungen: 20. November 2015, 16.00 Uhr und 21. November 2015, 14.30 Uhr
Premiere: 21. November 2015, 17.00 Uhr
Weitere Vorstellungen bis 23. Dezember 2015
Montags: spielfrei, außer 7.12.: 9.00 + 11.30 Uhr | Dienstags: 8.12. um 9.00+11.30 Uhr und 22.12. um 14.30+17.00 Uhr
Mittwochs: 2.12., 9.12. um 9.00+11.30 Uhr, 23.12. um 14.30+17.00 Uhr • Donnerstags: 3.12., 10.12. und 17.12., jeweils 10.00+16.00 Uhr
Freitags: 20.11.um 16.00 Uhr, 11. und 18.12. um 17.00 Uhr
Samstag und Sonntag: 21.11. um 14.30+17.00 Uhr, 22.11., 28.+29.11., 5.+6.12., 12.+13.12. sowie 19.+20.12. jeweils 11.00 / 14.30 / 17.00 Uhr
Preise: 10,90 € bis 20,90 €
Wir danken unserem Hauptförderer, der Hapag-Lloyd Stiftung,
für die umfassende Unterstützung.
unterstützt durch
Tickets unter: 040 - 4711 0 666 und www.st-pauli-theater.de sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen
Kassenöffnungszeiten: Mo. bis Sa.: von 10.00 – 19.00 Uhr, So. und Feiertags: 14.00 – 19.00 Uhr – Abendkasse: jeweils eine Stunde vor Vorstellungsbeginn
Illlustration: Käpt’n Sharky © Coppenrath Verlag GmbH & Co KG
01 So
Das Hamburger Abendblatt und das St. pauli Theater präsentieren:
Herunterladen
Random flashcards
Medizin

5 Karten Sophia Gunkel

Laser

2 Karten anel1973

lernen

2 Karten oauth2_google_6c83f364-3e0e-4aa6-949b-029a07d782fb

Erstellen Lernkarten