Weitere Veranstaltungen im Rahmen des Kulturbudgets

Werbung
Übersicht über die kulturellen Projekte aus dem Schulkulturbudget
am BRG Wels Wallererstraße im Schuljahr 2013/14
Projekttitel/Künstler
Beschreibung
Der Zauber des Klaviers.
Frederic Chopin erleben.
1A
Während des Projektes machen die S/S eigene 1B
Erfahrungen mit der polnischen Klaviermusik. Die 1S
polnische Konzertpianistin Marta Kucbora stellt im
Gespräch und in interaktiven Aufgaben die
Klaviermusik von Frederic Chopin vor. Das Klavier
und seine historische Entwicklung werden
besprochen. Marta Kucbora erzählt ihre Erfahrungen
aus ihrem Berufsleben. Die S/S lernen einen
polnischen Tanz - die Polonaise – kennen.
Marta Kucbora (PL)
Montag, den 12.5.2014
1. UE Klasse 1S
4. UE Klasse 1B
5. UE Klasse 1A
Die menschliche Stimme
Matthias Haid (A)
Marta Kucbora (PL)
Mittwoch, den 12.3.2014
4. UE Klasse 3B
5. UE Klassen 3S
6. UE Klasse 3A
Kl.
Die menschliche Stimme ist das natürlichste Musik- 3A
instrument überhaupt. Wie wird sie geschult? Wie 3B
geht man mit der Stimme richtig um? Was sollte 3S
man vermeiden? Im Workshop begegnen
SchülerInnen allen diesen Fragen und sie suchen
gemeinsam mit Künstlern die richtigen Antworten.
Im Workshop lernen die SchülerInnen die
Physiologie der Stimme kennen. Ein Baritonsänger
teilt seine Bühnenerfahrungen. Der Alltagsablauf
eines Berufs-sängers wird besprochen. Und vor
allem: Es wird eine Unterrichtsstunde mit vielen
Gesangsbeispielen. Die SchülerInnen werden die
wichtigsten Gattungen der Vokalliteratur (Oper,
Oratorium, Kunstlied, Arie, Rezitativ, Musical,
Operette) praktisch kennenlernen.
Lebenslauf der Künstler
Marta Kucbora Seit 2003 studierte
sie an der Staatsakademie für
Musik in Kattowitz, Polen, in der
Klasse von Prof. Czeslaw Stanczyk
und Kammermusik bei Prof. Maria
Szwajger-Kulakowska. Die Pianistin
schloss ihre Ausbildung mit einem
Magisterdiplom ab. 2006-2010
setzte sie ihr Konzertfachstudium
am Mozarteum in Salzburg bei
Prof. Alexei Lubimov, und ab 2011
bei Prof. Imre Rohmann fort. 20102011 studierte sie historische
Tasteninstrumente und Liedgestaltung an der Hochschule für
Musik in Trossingen. Weiteres großes Interesse der Pianistin
gilt der Kammermusik und der Kooperation mit Sängern. An
der Hochschule für Musik in Trossingen ist sie in der
Gesangklasse von Prof. Monika Moldenhauer als
Korrepetitiorin tätig. Die Teilnahme an zahlreichen
Meisterkursen bei nahmhaften Pianisten wie u.a.: V.
Feltsman, A. Korsantia, A. Jasinski, E. Indjic, T. Ungar, J. Perry,
A. Spiri und T. Hecht, erweiterte ihre musikalischen
Horizonte. Sie ist Preisträgerin in ‘Concerto with orchestra
competition’ während des Internationalen KlavierMeisterkurses in Kromeriz (Tschechien 2002) und in Varna
(Bulgarien, 2005).
1
Der aus Vorarlberg stammende Bariton studierte zunächst Schulmusik und Geschichte. Parallel dazu
begann er sein Gesangsstudium an der Universität Mozarteum Salzburg bei Horiana Branisteanu.
2009 schloss er die Opern-klasse bei Joseph Wallnig ab, wo er als Graf Almaviva in Le nozze di Figaro
zu hören war und nahm sein Lied und Oratoriumstudium bei Breda Zakotnik auf, das er im Jänner
2012 mit einem Liederabend in Salzburg abschloss. Bühnenerfahrung sammelte der Bariton als
„Vater“ in Hänsel und Gretel (Kulturbühne Am Bach), „Aeneas“ in Dido & Aeneas (Innsbruck) und
2010 als „Paulus“ in der Uraufführung der Oper Die Rückkehr des Apostel Paulus von Bernhard
Schneider (Ried im Innkreis). Im Konzertbereich wirkte er in Solopartien bei zahlreichen Festivals
mit, u.a. Festival für Alte Musik sowie am Fest für Puccini in Innsbruck, Filderstädter Orgelsommer
Stuttgart mit Bach-Solokantaten, bei den Hofhaimer Tagen in Salzburg mit Rossinis Stabat Mater
und im Rahmes des Konzertzyklus in der Basilika Rankweil mit Haydn Stabat Mater. Im April 2010
sang er den Jesus aus der Johannespassion in Feldkirch und in Altstätten (CH).
Klarinettenklänge
Karl Strohriegl (A)
Montag, den 7.4.2014
2. UE Klasse 4S+4T
3. UE Klasse 4B
4. UE Klasse 4A
4A
4B
4S
Der Workshop vermittelt den SchülerInnen einen 4T
praxisorientierten Einblick in die Entwicklung der
Klarinette und in das Berufsleben eines Musikers.
Soweit dient er auch als Orientierungs- und
Entscheidungshilfe im Berufssektor „Musik“ und der
richtigen Berufswahl.
Karl
Strohriegl
geboren
in
Neumarkt am Wallersee, studierte
an der Hochschule "Mozarteum" in
Salzburg bei Dr. Heine. Er schloss
sein Studium sowohl im Konzertfach
als auch in Instrumentalpädagogik
1984 mit Auszeichnung ab und
erhielt den Würdigungspreis der
Republik Österreich. Er war
Preisträger
beim
Wettbewerb
"Jugend musiziert". 1977-1978
Militärmusik
Salzburg.
Karl
Strohriegl unterrichtet im Musikum
Salzburg seit 1978. Internationale Konzerttätigkeit u. a. mit dem
Österreichischen Ensemble für Neue Musik,
dem Salzburger Bläseroktett, dem Bläserquintett „Continuum“, den Salzburger Kammersolisten, dem Concilium Musikum Wien und
Haydn-Sinfonietta Wien und dem „Ensemble 1756“ (mit historischer Klarinetten).Kammermusikalische Beiträge bei den Salzburger
Festspielen und der Salzburger Mozartwoche. Er war lange Substitut im Mozarteumorchester 1985 – 2002 Mitglied der "Camerata
Academica" unter Sándor Végh. Seit 2002 Direktor des Musikum Straßwalchen. Dirigent der Operette „Wiener Blut“ in Straßwalchen.
2007 – 2012 Leiter des Diabelli-Orchesters.
2
„One world is enough
for all of us“1
Das ist das Jahresthema der Klasse. In Gegenständen wie Religion, Deutsch, Geschichte, Geografie, Englisch und Musik wird
zu diesem Thema gearbeitet. Dazu gehört sowohl der geografische, als auch der soziale und kulturelle Hintergrund.
Klasse 4B, 5S
Was den kulturellen Aspekt anbelangt, beschäftigen sich die Jugendlichen mit folgenden Themen:
22.5.2014
Konzert Saal der Freien
Christengemeinde
Trommelworkshops
9.5.2014
16.5.2014
-
Kunst in Afrika
Afrikanische Musik
Die Künstlerin Mag. Bettina Eigner, die selbst ein halbes Jahr an einer südafrikansichen Kunstuniversität studiert hat, gibt
den Jugendlichen in einem Workshop nicht nur einen Einblick in die afrikansiche Kunst, sondern vermittelt den Kindern
Fertigkeiten, was – vor allem Afrikanerinnen – aus alten Materialen herstellen.
Im musikalischen Bereich absolvieren die Kinder zwei Trommelworkshops, in denen die Prinzipien der traditionalen
afrikanischen Trommelmusik kennen lernen.
Weiters findet ein zweitägiger Chor Workshop statt, in dem die Jugendlichen Afrikanische Lieder mit den Musikerinnen
Marina Wimmer und Mag. Marie-Christin Bammer. Gemeinsam mit diesem Chor und den Teilnehmern des
Trommelworkshops werden die Jugendlichen ein Benefizkonzert veranstalten, dess Reinerlös unseren Patenkindern in
Indien und dem Projekt der Ghanesin Harriet Bruce D. Annan zugute kommt.
1
We all live on one world
3
Herunterladen
Explore flashcards