Igelstation Jahresbericht 2015

Werbung
Jahresbericht 2015
Igelpflegestation, Eggenstrasse 20, 5616 Meisterschwanden
056 667 14 37 [email protected]
Im Jahre 2015 wurden 304 Igel aufgenommen (2012 427, 2013 371, 2014 473) und betreut. Für 133
Tiere kam jede Hilfe zu spät 14 Tiere (Stand Januar 2016) sind noch, teilweise im Winterschlaf, bei
uns im Winterquartier.
Statistik:
Igelbabys bis 250 Gramm
Betreute grössere Tiere
Unfalltiere
Gesund freigelassen
Total betreute Igel
304
in der Station + Winterschläfer
Freigelassen
Gestorben
70
78
9
157
14
eingeschläfert
Tot
16
73
44
133
Für die Igelstation war 2015 ein ruhiges Jahr. Die ersten Igelbabys kamen spät (erst im Juni/Juli). Im
Spätherbst, eigentlich die strengste Jahreszeit, wurden sehr wenige Jungtiere abgegeben. Das lässt
zuerst die Vermutung zu, den Igeln gehe es besser. Aber dem ist sicher nicht so.
Durch die anhaltende Trockenheit das ganze Jahr, waren die Futtertiere, (Würmer, Käfer Schnecken,
etc.) Mangelware. Dadurch hatten die Igel Mühe genügend gute Nahrung zu finden. Igelmütter, die
selber für sich nicht genügend zum Fressen fanden, konnten ihre Jungen nicht richtig säugen.
Wahrscheinlich hatten im Herbst die meisten Muttertiere gar keine 2. Würfe, weil sie genügend für sich
zu schauen hatten. Wildtiere können bei optimaler Bedingung solche jährliche Schwankungen wieder
aufholen. Ob das dem Igel gelingt, hängt ganz fest auch mit unserer Einstellung zu unseren Gärten
ab. Wenn weiterhin öde, einfallslose Gärten zum Standard werden, wird der Igel immer weniger Platz
haben. Da der Igel ein Kulturfolger ist, also mit uns in unseren Gärten wohnt, kann er nicht einfach in
den Wald ausweichen. Darum sollten Gärten natürlicher gestaltet werden. Wichtig wäre auch eine
2
Ecke mit ca. 2 m Unordnung, das käme auch anderen Tierarten, wie Fröschen, Kröten,
Blindschleichen, aber auch allen Insektenarten zu Gute. Zur Steigerung der Artenvielfallt wäre das
enorm wichtig.
Dieses Jahr wurden auch viele Unfalltiere gebracht. (Autoverkehr, Tellersensen etc.). Meistens haben
sie gebrochene Beine, Verletzungen im Gesicht mit Kieferbrüchen. Solche Igel müssen eingeschläfert
werden. Manchmal müssen sie tagelang leiden, bis sie auffallen und erlöst werden können. Es macht
immer traurig wenn es keinen anderen Ausweg gibt und man grosse gesunde Igel töten muss.
Es gibt natürlich auch viele Erfolgserlebnisse. So z.B. wurde ein frischgeborenes Igelbaby in einem
Tomatenhaus gefunden. Die Igelmutter war nicht weit entfernt in einem notdürftigen Nest. So wurden
die beiden bei uns einquartiert. Die Mutter nahm das Kleine an, betreute und säugte es, bis es selber
fressen konnte. Es war ja nicht sicher, ob die beiden zusammengehören. Zuerst durfte die Mutter
wieder heim und später auch das Junge. So gäbe es viele kleine Geschichten zu erzählen.
Die Futterkosten, Kehrichtgebühren und sonstige Auslagen beliefen sich auf um Fr. 8‘000.00. Für den
Personalaufwand wurden Fr 15‘000.00 und für die Raummiete Fr. 2'000.00 aufgewendet.
Total Fr. rund 25‘000.00.
Die Unkosten konnten mit vielen Barspenden gedeckt werden. Die Überbringer sind gerne bereit
einen freiwilligen Zustupf an die Betreuungskosten zu leisten.
Wiederum unterstützte uns die Hedinger-Knuchel-Stiftung in Biberstein, mit einem namhaften Betrag.
Frau Dr. Lombard, Tierärztin in Lenzburg und ihr Team, hilft mit Rat, Tat und Medikamenten.
Prisca Pfister und Annina Jäggi helfen bei der Betreuung, damit ich etwas entlastet werde. Hie und da
braucht man etwas Abstand, denn Igel brauchen unsere Hilfe das ganze Jahr, auch Sonntags. Es ist
selten, dass keine Igel zu betreuen sind.
Jede Spende auf das Bank-Konto CH51 0830 7000 1141 7804 6, Hypothekarbank,
5616 Meisterschwanden, kommt unseren Stacheltieren zu gute. Herzlichen Dank.
Januar 2016
M. Kobel
Herunterladen
Explore flashcards