Impfung gegen Krebs

Werbung
,PSIXQJJHJHQ.UHEV
7KRPDV,IWQHU([SHULPHQWHOOH9LURORJLH8.77ELQJHQ
Welche Erreger machen Krebs ?
20% der Krebsfälle weltweit sind durch infektiöse Erreger bedingt
• Hepatitisviren (HBV, HCV)
• Herpesviren (EBV)
• Retroviren (HTLV I)
• Papillomviren (13 Typen)
• Helicobacter pylori
Leberkrebs
Burkitt Lymphom
Nasopharynxkarzinom
T-Zell Leukämie
Gebärmutterhalskrebs
Magenkrebs
Welche Erreger machen Krebs ?
20% der Krebsfälle weltweit sind durch infektiöse Erreger bedingt
• Hepatitisviren (HBV, HCV)
• Herpesviren (EBV)
• Retroviren (HTLV I)
• Papillomviren (13 Typen)
• Helicobacter pylori
Leberkrebs
Burkitt Lymphom
Nasopharynxkarzinom
T-Zell Leukämie
Gebärmutterhalskrebs
Magenkrebs
Aktive Impfung als
Krebsprävention !
Was ist aktive Impfung?
•
Körpereigenes Abwehrsystem (Immunsystem) muss zuerst lernen was krank
macht, bevor es reagieren kann
•
Krankheit entsteht z.B. nach einer Infektion mit Erregern durch Zeitverlust bis
zum Erlernen/Reagieren des Immunsystems
•
Bei der aktiven Impfung werden dem Immunsystem Merkmale des Erregers
präsentiert
•
Impfstoff: unschädliche Form oder Bestandteile des Erregers
•
Leichte Reaktion auf den Impfstoff ist erwünscht und ruft immunologisches
Gedächtnis hervor
•
Erlangen der Fähigkeit Erreger abzufangen und somit Krankheit zu
verhindern
Was Impfungen bewirken
Impfungen sind …
… die wirksamste Gesundheitsvorsorgemaßnahme neben
der Bereitstellung sauberen Trinkwassers und von
Hygienemaßnahmen
• Schutz des Individuums
• Schutz der Gemeinschaft
• Schutz der Menschheit
(Windpocken/Gürtelrose)
(Influenza, Masern, Polio)
(Pocken)
Wie häufig ist Gebärmutterhalskrebs?
• Jede Frau kann an Gebärmutterhalskrebs erkranken1,2
• Jährliche Anzahl von Neuerkrankungen und Todesfällen durch
Gebärmutterhalskrebs:3
'HXWVFKODQG
(XURSD
1HXHUNUDQNXQJHQ
FD
FD
7RGHVIlOOH
FD
FD
*HElUPXWWHUKDOVNUHEVLVWQDFK%UXVWNUHEVGLH]ZHLWKlXILJVWHNUHEVEHGLQJWH
7RGHVXUVDFKHMXQJHU)UDXHQELV-DKUHLQ'HXWVFKODQG
.RXWVN\ /$(SLGHPLRORJ\RIJHQLWDOKXPDQSDSLOORPDYLUXV LQIHFWLRQ$P-0HG
6\UMlQHQ .HWDO3UHYDOHQFH,QFLGHQFHDQGHVWLPDWHGOLIHWLPHULVNRIFHUYLFDO+XPDQ3DSLOORPDYLUXV ,QIHFWLRQVLQDQRQVHOHFWHG )LQQLVKIHPDOHSRSXODWLRQ6H[7UDQVP 'LV 'DFKGRNXPHQWDWLRQ .UHEVDP5.,6FKlW]XQJ IU $UE\Q 0HWDO$QQ2QFRO
%R\OH3X)HUOD\ -$QQ2QFRO Deaths (thousands)
Zervixkarzinom im Vergleich : Todesfälle bei
Frauen im Alter von 25-64
Zervix
Brust
Entwicklungsländer
Ferlay et al. Globocan 2000: Cancer Incidence, Mortality, and Prevalence
Worldwide. Version 1.0 IARC CancerBase No. 5, Lyon: IARC Press (2001)
Lunge
Industrieländer
Magen
Wo ist der Gebärmutterhals?
Gebärmutterhalskrebs
• Ist nicht erblich
• Wird durch bestimmte Typen humaner Papillomviren
(Warzenviren, HPV) verursacht
• Diese Papillomvirus-Typen sind auch an der
Entstehung von Vulva-, Vaginal-, Analkarzinomen,
Krebs im Hals-Nasen-Ohren-Bereich sowie bei
Männern Peniskrebs beteiligt
Humane Papillomviren (HPV)
• sind weit verbreitet und sehr
ansteckend1
• gehören zu den am häufigsten
sexuell übertragenen Viren2
• sind leicht übertragbar2
• sind vielfältig: Es gibt über 100
verschiedene Virustypen2
&DGUHL9LHUWHODOOHU)UDXHQXQG0lQQHUNRPPHQLP/DXIH
LKUHV/HEHQVPLWKXPDQHQ3DSLOORPYLUHQGLH.UHEVDXVO|VHQ
N|QQHQLQ.RQWDNW
.RXWVN\ /$(SLGHPLRORJ\ RIJHQLWDOKXPDQSDSLOORPDYLUXV LQIHFWLRQ$P-0HG±
*URVV *+39,QIHNWLRQHQGHU9XOYD*\QlNRORJH
6\UMlQHQ .HWDO3UHYDOHQFH,QFLGHQFHDQGHVWLPDWHGOLIHWLPHULVNRIFHUYLFDO+XPDQ3DSLOORPDYLUXV ,QIHFWLRQVLQDQRQVHOHFWHG )LQQLVKIHPDOHSRSXODWLRQ6H[7UDQVP 'LV Humane Papillomviren (HPV) - Einteilung
„Hochrisikotypen“
„Niedrigrisikotypen“
Virustypen u.a.
16, 18, 31…(13
Typen)1,4
6, 11, ….
... können bei Frauen
auslösen
Gebärmutterhalskrebs
Genitalwarzen
(Feigwarzen)3
Kehlkopfpapillome/karzinome ...
Krebs im äußeren
Genitalbereich und der
Scheide2, Krebs am
After, Krebs im KopfHals-Bereich
... leichte krankhafte Veränderungen der Zellen des
Gebärmutterhalses/des äußeren Genitalbereichs4
HPV 16 und 18 verursachen 70 Prozent aller Fälle von Gebärmutterhalskrebs 5
HPV 6 und 11 verursachen 90 Prozent aller Genitalwarzen3,4
&OLIIRUG*0HWDO%U-&DQFHU
&DUWHU--HWDO&DQFHU 5HVYRQ.URJK *(XU -'HUPDWRO ,IWQHU 7Ä+39XQG=HUYL[NDU]LQRP ± 'LDJQRVWLNXQG3URSK\OD[H8QL0HG 9HUODJ0XQR]1HWDO1(QJO-0HG±
Hoch-Risiko HPV Prävalenz in Abhängigkeit vom
Alter bei 11.851 Frauen aus Dänemark und
10.158 Frauen aus Deutschland
60
54
50
50
41
40
32
30
27
24
20,3
22
18,3
20
17
12
10
9,2
8,6
7
5,1
4,3
5,5
3,1
1
0
< 16
17-19 20-22
23-26
27-30 30-39
HR-HPV positiv Deutschland
40-49
50-59
>60
HR-HPV positiv Dänemark
Kjaer SK, Breugelmans G, Munk C, Junge J, Watson M, Iftner T. Int J Cancer. 2008 Oct 15;123(8):1864-70. Petry KU, Menton S, Menton M, van Loenen-Frosch
F, de Carvalho Gomes H, Holz B, Schopp B, Garbrecht-Buettner S, Davies P, Boehmer G, van den Akker E, Iftner T. Br J Cancer. 2003 May 19;88(10):1570-7.
Thomas Iftner,Sonja Eberle,Angelika Iftner, Barbara Holz,Norbert Banik, Wim Quint Anja-Natascha Straube; J. Med Virol 2010 In press
Humane Papillomviren (HPV)
Übertragung
'LHhEHUWUDJXQJHUIROJWGXUFKGLUHNWHQ+DXW RGHU
6FKOHLPKDXWNRQWDNWYRUDOOHPEHLP*HVFKOHFKWVYHUNHKU
'LH,QIHNWLRQZLUGPHLVWQLFKWEHPHUNW6FKPHU]HQ
6\PSWRPHRGHUVRQVWLJH$Q]HLFKHQWUHWHQQLFKWDXI
0LWHLQHP7HVWOlVVWVLFKGLH+39,QIHNWLRQ QDFKZHLVHQ
1DFKZHLVGHUYLUDOHQ '1$E]Z51$
Die Infektion ist keine Erkrankung
ERWERBS-RATE VON HPV INFEKTIONEN NACH BEGINN
DER SEXUELLEN AKTIVITÄT
021$7(
'lQHPDUN
6..MDHU HWDO
86$
;LDQG.RXWVN\ 021$7(
+39,QIHNWLRQDOVQDWUOLFKH.RQVHTXHQ]VH[XHOOHU$NWLYLWlW
HPV-Infektions- und Abheilungsrate
nach 3-jähriger Follow-up Phase
Alter
Infektionsrate
(%)
Abheilungsrate
(%)
21
15,2
85,0
31
14,1
76,9
41
13,3
82,4
51
21,3
74,4
Gesamt
18,3
78,7
Grainge MJ et al. Emerg Infect Dis 2005;11:1680–5.
Humane Papillomviren (HPV) –
1,2
Was passiert nach der Ansteckung?
• Bei den meisten Frauen bekämpft die
körpereigene Abwehr die Viren
erfolgreich – Abklingen der Infektion
nach 8-14 Monaten
Keine weiteren Folgen
• Bei wenigen Frauen verbleiben die Viren
im betroffenen Gewebe
Mögliche Folge: krankhafte
Veränderungen der Zellen des
Gebärmutterhalses
3DJOLXVL 65$JXDGR 07(IILFDF\ DQGRWKHU PLOHVWRQHV IRU KXPDQ3DSLOORPDYLUXV YDFFLQH LQWURGXFWLRQ9DFFLQH ,IWQHU 7Ä+39XQG=HUYL[NDU]LQRP ± 'LDJQRVWLNXQG3URSK\OD[H
8QL0HG 9HUODJ
'LH'1$GHV+39LUXVHQWKlOWGHQ%DXSODQIUQHXH9LUHQXQGGDV3URJUDPP
IUGLH$QOHLWXQJGHU=HOOH]XU9LUXVSURGXNWLRQ
%DXSODQGHV9LUXVXQG$QOHLWXQJ
]XP8PSURJUDPPLHUHQGHU=HOOH
Papillomviren bringen die infizierten Zellen zur Teilung,
um sich selber vermehren zu können
Papillomviren infizieren Zellen des
Gewebeverbandes Schleimhaut
,QGHU+DXWILQGHQVLFKWHLOXQJVIlKLJH=HOOHQQXULQGHUXQWHUVWHQ%DVDO=HOOVFKLFKW
3DSLOORPYLUXVLQIL]LHUWH =HOOHQ
EOHLEHQOlQJHUWHLOXQJVIlKLJ
1LHGULJ5LVLNR
7\SHQ
Das Zervixkarzinom und seine Vorstufen
CIN (= cervicale intraepitheliale Neoplasie):
präkanzeröse Läsionen unterschiedlicher Schweregrade
gesunde
Zervix
CIN 1
(leichte
Dysplasie)
LR+HR
CIN 2
(mäßige
Dysplasie)
>90% HR
Monate bis Jahre
Regression möglich
CIN 3
Invasives
(schwere
Dysplasie) Zervixkarzinom
> 99% HR
CIN (“Krebsvorstufen”) – Progression
SpontanAbheilung
Persistenz Progression
CIN I
55%
30%
15%
CIN II
40%
30 - 40%
20 - 30%
CIN III
10%
20 - 40%
50 - 70%
&,1 FHUYLFDOLQWUDHSLWKHOLDOQHRSODVLD
2VWRU $*,QW -*\QHFRO 3DWKRO ±7XPRUPDQXDO =HUYL[NDU]LQRP
HPV-Infektion der Zervix und ihre Konsequenzen
9RUEHUJHKHQGH,QIHNWLRQ
0HKU]DKOGHU)lOOH
Zervixschnupfen
1RUPDOH
=HUYL[
+39
,QIHNWLRQ
+39
LQIL]LHUWH
=HUYL[
$EKHLOXQJ
&DVWHOVDJXp ;X0XQR]1-1&,0RQRJUDSKV
HPV-Infektion der Zervix und ihre Konsequenzen
1RUPDOH
=HUYL[
9RUEHUJHKHQGH,QIHNWLRQ
0HKU]DKOGHU)lOOH
$QKDOWHQGH,QIHNWLRQ
0LQGHUKHLWGHU)lOOH
Zervixschnupfen
(UK|KWHV(QWDUWXQJVULVLNR
+39
,QIHNWLRQ
+39
LQIL]LHUWH
=HUYL[
,QYDVLRQ
.UHEV
YRUVWXIH
.UHEV
$EKHLOXQJ
$EKHLOXQJ
6H[XDOYHUKDOWHQ)UDX
5LVLNR XQG6H[XDOSDUWQHU
IDNWRUHQ .RQGRPJHEUDXFK WHLOZHLVHU6FKXW]
3URJUHVVLRQ
,PPXQDEZHKU
9LUDOH )DNWRUHQ
&DVWHOVDJXp ;X0XQR]1-1&,0RQRJUDSKV
5DXFKHQ
+RKH*HEXUWHQUDWH!
/DQJMlKULJH(LQQDKPHGHU3LOOH
+,9,QIHNWLRQ$EZHKUVFKZlFKH
$QGHUHVH[XHOOEHUWUDJEDUH,QIHNWLRQHQ
)UKHU%HJLQQGHUVH[XHOOHQ$NWLYLWlW
Entstehung von Gebärmutterhalskrebs als Folge
einer lang anhaltenden HPV-Infektion
•
Bleibt die Infektion über lange Zeiträume bestehen, können Krebsvorstufen
entstehen
•
Werden die Krebsvorstufen am Gebärmutterhals bei der
Früherkennungsuntersuchung nicht entdeckt oder nimmt die Frau nicht daran teil,
können sich die Veränderungen verschlimmern:
,QIHNWLRQPLW+RFKULVLNR+39 7\SHQ
ZLH+39
NUDQNKDIWH9HUlQGHUXQJHQDQ=HOOHQ
GHV*HElUPXWWHUKDOVHV
.UHEVYRUVWXIHQ
YHUlQGHUWH=HOOHQZDFKVHQLQGDV
XPJHEHQGH*HZHEH
*HElUPXWWHUKDOVNUHEV
/DQJVDPH(QWZLFNOXQJ
EHU-DKUHELV-DKU]HKQWH
.UHEVDOVVHOWHQH)ROJH
HLQHUKlXILJHQ,QIHNWLRQ
Nobelpreis für die Entdeckung des
Zusammenhangs
HR-HPV Infektionen und dem Zervixkarzinom
Prof. Dr. Harald zur Hausen
2008
Die Früherkennungsuntersuchung
hilft, Krebsvorstufen zu erkennen
$EVWULFKYRQ*HElUPXWWHUPXQG
XQG*HElUPXWWHUKDOVNDQDO
.HLQH6LFKHUKHLW
(LQ]HOQHU7HVWHUNHQQWQXU
FDGHU&,1
8QWHUVXFKXQJDXI]HOOXOlUH
9HUlQGHUXQJHQ
3DS 7HVW
Neuerkrankungsrate und Mortalitätsrate
des Plattenepithelkarzinoms der Zervix in
Deutschland
HPV und Zervixkarzinom – Diagnostik und Prophylaxe. Iftner, Schenk, Petry und Gissmann. Unimed Verlag, 2008, Bremen
Prävention von Gebärmutterhalskrebs
• Besser als die Suche nach Krebsvorstufen
ist die Verhinderung der Infektion mit den
Papillomviren die den Krebs verursachen
können
= Primärprävention = Schutzimpfung
Wie wirkt die HPV-Impfung ?
Verhinderung der Infektion durch neutralisierende Antikörper gegen
Humane Papillomaviren (HPV)
<
<
< <
<
<
<
<
$EZHKUHLZHLVV
$QWLN|USHU
YLUDOH'1$
<
$QWLN|USHUXPPDQWHOWHV+39
<
<
<
<
<
6FKOHLPKDXW]HOOH
< <
5H]HSWRU
,QIHNWLRQGXUFK+39
Papillomviren
•
kleines DNA Tumorvirus
– nacktes ikosahedrisches Partikel
– 55 nm Durchmesser
– 8000 bp ds zirkuläres DNA Genom,
•
•
•
>130 humanpathogene Typen
Strikte Spezies-Spezifität
Virusvermehrung findet nur im
differenzierendem Epithel statt
Die Infektionen sind lokal und nicht systemisch
•
E6, E7: Onkoproteine
E1, E2, E8^E2C: DNA Replikation,
Modulation der Transkription
L1, L2: Kapsidproteine
But no milk !
Virus-ähnliche Partikel
VLP
But no DNA
Primärprävention durch Impfung:
Woraus bestehen die HPV-Impfstoffe?
1DWUOLFKHVKXPDQHV
3DSLOORPYLUXV +39
JHQWHFKQLVFKH+HUVWHOOXQJ
YRQ+OOHLZHL‰ /
+39*HQRP
,Q+HIH]HOOHQ
LQ
,QVHNWHQ]HOOHQ
/LPPXQRJHQHV +OOHLZHL‰
YHUVFKLHGHQEHLMHGHP+397\S
,PSIVWRIIKHUVWHOOXQJ
0LVFKXQJYRQ9/3V
XQG+LOIVVWRIIHQ
$EIOOXQJLQ6SULW]H
/3URWHLQELOGHW
8QWHUHLQKHLWHQ
Ä&DSVRPHUH³
9LUXV/LNH 3DUWLFOH 9/3HQWVWHKW
OHHUH 9LUXVKOOHNHLQHYLUDOHQ .UHEVJHQH
LPPXQRJHQVLFKHU
0RGLIL]LHUWQDFK$.DXIPDQQ&KDULWp
Wann ist der richtige Impfzeitpunkt?
0RQDWH
VSRQWDQH
+HLOXQJ
+39,QIHNWLRQ
$OWHU-DKUH
9RUEHXJXQJ
+396FKXW]LPSIXQJ
YRU%HJLQQVH[XHOOHU$NWLYLWlW
XQGP|JOLFKHU,QIHNWLRQ
&,1
.UHEVYRUVWXIHQ
3HUVLVWHQ]3URJUHVVLRQ
.DU]LQRP
=HUYL[NDU]LQRP
)UKHUNHQQXQJYRQ9RUVWXIHQ
7KHUDSLH
Primäre Prävention durch HPV-Impfstoffe
Gardasil
Cervarix
VLP HR-HPV-Typen
HPV16 (40 µg), HPV18 (20µg)
HPV16 (20 µg), HPV18 (20 µg)
VLP LR-HPV-Typen
HPV6 (20 µg), HPV11 (40 µg)
Keine
Adjuvans
Aluminiumverbindung
AS04 (Aluminiumhydroxid (500 µg) und
3-Deacetyliertes Monophosphoryl-Lipid A
(50 µg)
Anwendung
3 Injektionen,
3 Injektionen
Impfschema: 0, 2, 6 Monate,
Impfschema: 0, 1, 6 Monate
Indikation
Prophylaxe von Infektionen mit
enthaltenen HPV-Typen und
daraus resultierender
Erkrankungen wie Zervixkarzinom
und Genitalwarzen
Prophylaxe von Infektionen mit
enthaltenen HPV-Typen und daraus
resultierender Erkrankungen wie
Zervixkarzinom
Produktion der VLPs
Rekombinant in Hefe
Rekombinant in Insektenzellen durch
Expression von L1-rekombinanten
Bakuloviren.
Studienpopulation Stand
2006 (Collins et al.
Review in Gyn. Onc
2006)
25 000 Frauen und Mädchen im
Alter von 9 bis 26 Jahren
27 000 Frauen und Mädchen im Alter von
11 bis 55 Jahren
500 Jungen von 9 bis 15 Jahren
Studien zur Wirksamkeit der Vakzine
Endpunkt
Wirksamkeit von
Cervarix
über 5,5 Jahre
(6,4 Jahre)
Wirksamkeit von
Gardasil
über 5 Jahre
Anhaltende Infektion 100%
mit HPV16/18
96%
CIN - Läsionen
verursacht durch
HPV16/18
98%
100% (90,4%)
3DDYRQHQ HWDO/DQFHW )XWXUH,,VWXG\ JURXS 1(-0
Wirksamkeit der Vakzine im Impfprogramm in
Australien
%URWKHUWRQ HWDO/DQFHW Nebenwirkungen bei der Impfstudie (Cervarix)
Vaccinegruppe (%)
Placebogruppe (%)
4,0
93,4
35,6
34,3
58,0
33,5
3,5
87,2
24,3
21,0
53,7
32,0
62,3
11,3
16,6
0,0
61,2
10,0
13,6
0,6
SAE‘s
Schmerzen
Rötung
Schwellung
Müdigkeit
Gastro-intestinale
Symptome
Kopfschmerzen
Hautauschlag
Erhöhte Temperatur
Ausscheiden aus
Studie durch UE‘s
+DUSHU'0HWDO/DQFHW±
Nebenwirkungen bei der Impfstudie (Gardasil)
Nebenwirkung
Vakzine Gruppe
Placebo Gruppe
(n = 2673)
(n=2672)
Auffälligkeiten an
Einstichstelle gesamt
2320 (86,8%)
2068 (77,4%)
- Rötung
659 (24,7%)
450 (21,8%)
- Schmerz
2281 (85,3%)
2014 (75,4%)
- Jucken
109 (4,1%)
80 (3,0%)
- Schwellung
694 (26%)
413 (15,5%)
Systemische
Nebenwirkungen
1745 (65,3%)
1701 (63,7%)
Pyrexia
361 (43,3%)
272 (10,2%)
< 37,8 C
2268 (85,2%)
2359 (88,5%)
37,8 – 38,9
354 (13,3%)
274 (10,3%)
38,9 – 39,9
35 (1,3%)
26 (1,0%))
39.9 – 40.9
> 40,9
5 (0,2%)
0
4 (0,2%)
3 (0,1%)
Ernsthafte Nebenwirkungen
48 (1,8%)
45 (1,7%)
Fieber (während 5 Tagen
nach Injektion)
*DUODQGHWDO
Presse berichtet über
ungeklärte Todesfälle in
Zeitlichem Zusammenhang
mit der Impfung
Manifest der
„Gesundheitsexperten“
fordert Neubewertung der
STIKO-Empfehlung
Gesetzliche Krankenkassen
übernehmen Kosten für die
HPV- Impfung
Empfehlung der STIKO für
HPV- Impfung
erste Krankenkassen
übernehmen Kosten für
HPV- Impfung
Fehlannahmen
Fehlinterpretationen
Fehlinformationen
Aktuelle Datenlage korrigiert diese Fehlinformationen!
Antikörpertiter HPV 16
Langanhaltend hohe Antikörper-Titer >8 Jahre
(Cervarix)
10000
1000
100
Antikörperspiegel bei
natürlicher
Infektion
10
1
10000
Antikörpertiter HPV 18
>11 Mal höher als
nach natürlicher
Infektion
Vor
Impfung
7
12
18
36
42
47
54
60
65
72
75
80
85
92
98
Monate nach der
1. Impfung
1000
>10 Mal höher als
nach natürlicher
Infektion
100
Antikörperspiegel bei
natürlicher
Infektion
10
1
Vor
Impfung
7
12
18
35
42
47
54
60
65
72
75
80
85
92
98
Monate
Monate nach
nach der
der
1.
1. Impfung
Impfung
Nach Roteli-Martins CM, et al. ESPID 2010;
Wirksamkeit von Cervarix gegen HPV
unabhängig vom HPV-Typ
HPV-negative Frauen vor der Impfung Auswertung unabhängig vom HPV-Typ in der Krebsvorstufe
>CIN2 durch HPV 16/18
52%
71%
1 Paavonen et al., Abstract und oral presentation vom IPVC 2010 Montréal, Canada
Wirksamkeit von Cervarix gegen HPV
unabhängig vom HPV-Typ
HPV-negative Frauen vor der Impfung Auswertung unabhängig vom HPV-Typ in der Krebsvorstufe
>CIN2 durch HPV
16/18
52%
71%
HPV
Kontrolle
Wirksamkeit
n
n
%
96.1% CI
CIN2+
61
172
64,9
52,7 – 74,2
CIN3+
3
44
93,2
78,9 – 98,7
Endpunkt
1 Paavonen et al., Abstract und oral presentation vom IPVC 2010 Montréal, Canada
Einfluss der Impfung auf operative Eingriffe und
kolposkopische Untersuchungen
Impfkohorte von HPV-negativen Frauen
Maßnahmen
Vakzine
N = 5.449
Kontrolle
N = 5.436
Reduktion %
p-Wert
Kolposkopie
354
476
26,3
< 0.0001
Zervikale
Exzisionen
26
83
68,8
< 0.0001
Paavonen J, et al. Lancet 2009; 374:301–314.
Der beste Impfstoff ist nur so gut wie die
Anwendung die er erfährt!
• Hohe Durchimpfungsrate erzielen
• Bewusstsein schaffen für HPV
• Impfung und Früherkennung in Kombination
Lassen Sie ihre Tochter ohne Airbag
autofahren?
Erwartete Effekte der HPV Impfung
und von Airbags
Wie viele junge Frauen müssen geimpft werden,
um eine Frau zu schützen?
Tod durch Zervixkarzimom:
480
Diagnose Zervixkarzinom:
180
Diagnose hochgradige Krebsvorstufe:
10
•
psychische Belastung für die Betroffene und ihre Familie
• mehrere Wochen Wartezeit bis zur endgültigen Abklärung
• häufig operative Eingriffe (Æ Risiko für Frühgeburten)
• erhebliche Kosten für das Gesundheitssystem
Etwa 40`000 Airbags müssen eingebaut werden
um einen Unfalltod pro Jahr zu vermeiden
Wie sicher und wirksam ist die Impfung?
Nebenwirkungen: impftypisch, mild
• Impfstelle: Rötung, Schwellung, Jucken
• Körper:
Abgeschlagenheit, Fieber <38,9oC, leichte Grippe
• kein vermehrtes Auftreten chronischer Erkrankungen
Wirksamkeit = Impfschutz (mindestens 5 Jahre)
• 96-100% Reduktion von anhaltenden Infektionen
• 90-98% Reduktion von Genitalwarzen und Krebsvorstufen
HPV-Impfstoff schützt vor den häufigsten Typen 6,11,16,18
und damit vor:
$EHU
• 90% der Genitalwarzen
5HVWULVLNR
• 60% der Krebsvorstufen, 70% Krebs
EOHLEHQ
Für wen wird die Impfung empfohlen?
Unveränderte Empfehlung der STIKO nach Neubewertung:
• Mädchen zwischen 12 und 17 Jahren
• Kostenerstattung durch die Krankenkassen
Was bewegt die Frau ?
Befragung von 1021 18-55 jährigen Frauen
in Deutschland (11/2009-02/2010)
Vor welchem Zustand haben Sie die größte
Angst?
42%
28%
13%
8%
6%
3%
0
5 10 15 20 25 30 35 40 45
Weight
gain
Gewichtszunahme
Cervical
cancer
Gebärmutterhalskrebs
Loss
of fertility
Unfruchtbarkeit
Acne/
problem
skin
Akne/
Problemhaut
Varicose
veins
Krampfadern/Venenprobleme
Getting
wrinkles
Falten
Befragung von 1021 18-55 jährigen Frauen in Deutschland (11/2009-02/2010)
Welchen Termin würden Sie versuchen niemals
zu verpassen?
39%
28%
21%
8%
3%
1%
1%
0
5
10 15 20 25 30 35 40
Work
meeting
Arbeitssitzung
Regular
Pap (cervical)
smear test
Pap-test
zur Früherkennung
Dinner
with friends
Abendessen
von Gebärmutterhalskrebs
mit Freunden
Zahnarzt
Dentist
Hair
or beautyoder
Friseur
Kosmetiker
Exercise
class
Klausur
Optician
Optiker
Befragung von 1021 18-55 jährigen Frauen in Deutschland (11/2009-02/2010)
Zusammenfassung
• HPV-Impfstoffe sind gut verträglich und sicher
• Bis zu 100% Schutz vor Krebsvorstufen verursacht durch
HPV16/18 und weiteren HPV- induzierten Erkrankungen
(genitale Warzen)
• Wirkdauer des Schutzes mindestens 6(-8) Jahre nach
kompletter 3fach-Impfung
• Für Mädchen von 12 bis 17 Jahren (STIKO-Empfehlung)
durch Krankenkassen finanziert
• Möglicherweise sinnvoll für weitere Personenkreise
• In Deutschland leider weder organisierte Primär- noch
Sekundärprävention – große Bevölkerungsteile werden
nicht erreicht; keine Kosteneffizienz, schlechter
Wirkungsgrad
• Unbedingt weiterhin Abstrichuntersuchung (Pap-Test)
www.zervita.de
www.zervita-girl.de
Vielen Dank für
Ihre Aufmerksamkeit!
ZZZ]HUYLWDGH
ZZZ]HUYLWDJLUOGH
Herunterladen
Explore flashcards