Natur- und Umweltfachmann Natur

advertisement
Natur- und Umweltfachmann
Natur- und Umweltfachfrau
Berufsprüfung (BP)
Berufsfeld 1
Natur
Tätigkeiten
Ausbildung
Natur- und Umweltfachleute übernehmen vielfältige Aufgaben
im Natur-, Landschafts- und Umweltschutz sowie in der nachhaltigen Entwicklung. Sie koordinieren und begleiten Projekte, wirken im Gesetzesvollzug mit und sind in der Beratung
und Öffentlichkeitsarbeit tätig.
Grundlage
Eidg. genehmigtes Reglement
vom 1.5.2003
Natur- und Umweltfachleute sind praxisbezogene Allrounder/innen
mit Wissen in den verschiedenen Teilgebieten des Natur- und Umweltschutzes. Sie kennen die entsprechenden rechtlichen Grundlagen, die politischen Entscheidungswege und die verschiedenen Akteure und Netzwerke. Sie arbeiten auf Fachstellen, in Ämtern, Umweltinstitutionen oder Betrieben. In der Regel betreuen sie ein bestimmtes Themengebiet. An der Schnittstelle zwischen Entscheidungsträgern und Spezialistinnen leiten und koordinieren sie Projekte und begleiten deren Umsetzung.
Inhaltlich haben Natur- und Umweltfachleute mit ganz verschiedenen Themen zu tun: Sie befassen sich z. B. mit Abfallentsorgung,
Lufthygiene, Gewässerschutz, betrieblichem Umweltschutz, Energiepolitik, Gemeindeentwicklung, Raum- und Siedlungsplanung,
Naturschutzmassnahmen oder Land- und Forstwirtschaft.
Prüfungsvorbereitung
Die für die Prüfung erforderlichen Qualifikationen werden in
der Regel in Form eines Lehrgangs erworben. Reglement und
Wegleitung sind bei der sanu future learning ag erhältlich.
Bildungsangebote
Lehrgang "Projektmanager Natur und Umwelt" der sanu future
learning ag in Biel
Dauer
1 Jahr, berufsbegleitend (insgesamt 54 Kurstage in Modulen
von 2-3 Tagen)
In ihrem jeweiligen beruflichen Umfeld sind sie zuständig für Fragen rund um die nachhaltige Entwicklung und das UmweltressourAusbildungskonzept/-inhalte
cen-Management. Natur- und Umweltfachleute beschaffen diesbeDer Lehrgang besteht aus zwei
zügliche Informationen und bereiten sie auf. Sie verstehen die fach- Blöcken und zwei möglichen
spezifische Terminologie und wissen, welche Fachleute bzw. GeFachrichtungen (Wahlmodulen):
setzesgrundlagen für welche Problemstellung konsultiert werden
müssen. Aufgrund dieser Vorbereitungen erarbeiten sie Lösungs• Block 1: Grundlagen Natur und
vorschläge und Entscheidungsgrundlagen.
Umwelt
•
Block
2: Projektmanagement
Natur- und Umweltfachleute setzen Umweltkonzepte selbst in die
und
Kommunikation
Praxis um oder vergeben entsprechende Aufträge, die sie beaufsichtigen und auswerten. Beispielsweise begleiten und beraten sie • Fachrichtung (Wahlmodul): Betriebliches Umweltmanagement
Betriebe bei ökologischen Auflagen oder beurteilen Umweltverträg•
Fachrichtung
(Wahlmodul): Biodilichkeitsprüfungen und Stoffflussanalysen. Tätig sind sie auch in
versität und Raum
der Verwaltung und Pflege von Naturschutzgebieten.
Ein wichtiger Aufgabenbereich von Natur- und Umweltfachleuten
Abschluss
liegt häufig in der Öffentlichkeitsarbeit. Sie erstellen Informations• Natur- und Umweltfachmann/mittel und sind in ihrem Zuständigkeitsbereich Ansprechpersonen
frau mit eidg. Fachausweis
für Fachleute, Medien, Mitarbeitende und die Bevölkerung. Teilwei- • Internationales Zertifikat IPMA
se führen sie auch Schulungen durch oder leiten InformationsverLevel D
anstaltungen und Exkursionen.
Natur- und Umweltfachmann/-frau (BP) SWISSDOC 0.170.4.0
15.06.2014 Korr.: 17.06.2015
Natur- und Umweltfachmann/-frau (BP)
Voraussetzungen
Weiterbildung
Berufsverhältnisse
Bei Prüfungsantritt erforderlich:
Kurse
Angebote der sanu future learning ag, des Bildungszentrums
WWF, von Pro Natura, der Stiftung Praktischer Umweltschutz
Schweiz Pusch und von weiteren Institutionen im Natur- und
Umweltbereich
Natur- und Umweltfachleute arbeiten vor allem bei kantonalen
oder kommunalen Naturschutzund Umweltfachstellen, bei Umweltorganisationen oder in der
Privatwirtschaft, z.B. in Industriebetrieben, Beratungs- und Ingenieurbüros. Viele verbleiben im
angestammten Beruf und erweitern dort ihren Aufgabenbereich.
• abgeschlossene berufliche
Grundbildung oder eidg. anerkannte Matura oder gleichwertige Ausbildung
und
• 2 Jahre Berufspraxis im Bereich
Natur und Umwelt (der vollständig besuchte Lehrgang wird als
halbes Jahr Berufspraxis
angerechnet)
•
•
•
•
•
Fachhochschule
Bei entsprechender schulischer
Vorbildung z.B. Bachelor of
Science (FH) in Umweltingenieurwesen
Anforderungen
ausgeprägtes Interesse an Natur und Umwelt
vernetztes Denken und Handeln
Verhandlungsgeschick
Mindestalter: 20 Jahre
Engagement im Umweltbereich
und Anwendungsmöglichkeiten
der Ausbildungsinhalte
Die Arbeitsmarktsituation variiert
je nach Wirkungsfeld. In den
nächsten Jahren wird eine allgemeine Zunahme von Arbeitsplätzen im Umweltsektor erwartet,
z.B. in den Bereichen erneuerbare Energien, naturnaher Tourismus, Umweltbildung und
Minergie-Bau.
Weil das Stellenangebot dennoch beschränkt und die Konkurrenz gross ist, ist ein intaktes Beziehungsnetz im Natur- und Umweltbereich von Vorteil.
Weitere Informationen
sanu future learning ag
Dufourstr. 18
Postfach 3126
2500 Biel/Bienne
Telefon: 032 322 14 33
www.sanu.ch/Lehrgang
Fachzeitschriften:
BAFU-Magazin "Umwelt"
"Umwelttechnik Schweiz"
"Umwelt Perspektiven"
Allgemeine Informationen:
www.berufsberatung.ch
Verwandte Berufe
Umweltberater/in (BP)
Fischereiaufseher/in (BP)
Baubiologe/-login (BP)
Berufsfeld / SD
1 / 0.170.12.0
1 / 0.140.28.0
8 / 0.420.5.0
(c) 2015 SDBB, Bern, Redaktion: Laufbahnzentrum Zürich
Vertrieb: Versandbuchhandlung SDBB, Tel. 0848 999 001, Fax 031 320 29 38, vertrieb@sdbb.ch, www.sdbb.ch
Herunterladen