PowerPoint-Präsentation

advertisement
Phänomenologie, Psychopathologie
und Patient –
Stärke und Widerspruch
Die Sicht der Existenzanalyse und
Logotherapie
Alfried Längle
Präsident der GLE-International
Inhalt
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
Existenzanalyse und Logotherapie
Existenzanalytische Psychotherapie
Person
Phänomenologie
Psychopathologie
Wirkfaktor
Grunddimensionen der Existenz
Spezifische und unspezifische
Therapie
1. Existenzanalyse
• Viktor Frankl (1905 – 1997)
• als Logotherapie begründet
• schuf eine Ergänzung zur
Tiefenpsychologie durch
• Humanistische Inhalte (v.a. Sinn)
Existenzanalyse heute:
eine phänomenologisch-personale
Psychotherapie-Richtung
Existenzanalyse heute
Ziel:
Mit innerer Zustimmung zum
eigenen Handeln leben
Alfried Längle, Wien
2. Existenzanalytische Psychotherapie
Zentrale Mittel:
teilnehmende Begegnung (Prozessbegleitung)
 Verstehen + Selbstverständnis
 Ansetzen an eigenen Ressourcen und
Mobilisieren personaler Prozesse
2. Existentielle Psychotherapie
Ziel: personale Verarbeitung von “Eindrücken”
durch …
… emotional freies Erleben
… authentische Stellungnahmen
… verantwortender Umgang mit sich
und anderen
3.) Das Geistige im Menschen –
die Person
•
Das DU
•
•
•
Das Gesicht
Der Blick
Das Unfassliche – es kann begegnet werden
•
•
Das Freie im Menschen
Was «Ich» sagt – was in mir zu sprechen beginnt
4. Warum Phänomenologie?
(Indikation)
Problem: das Freie (die Person)
kann nicht festgelegt…
… aber angetroffen (begegnet)
werden
9
Indikation für Phänomenologie
… das Wesentliche
→ verstehen
10
Der Fokus der Aufmerksamkeit in
der Phänomenologie
das Einmalige, Einzigartige,
Unverwechselbare
11
Andere Paradigmen …
Schauen auf das Generelle,
Allgemeingültige, Gesetzmäßige
(nicht Freie)
→ Erklärungen
(kausal-deterministische, interpretative,
konstruktivistische)
12
Praxis der phänomenologischen Haltung
(Heidegger):
1. Was zeigt sich (spontan)? (Reduktion)
2. Wie ist es? (Konstruktion)
3. Ist es so? (Destruktion)
5. Psychopathologie – existentielle Sicht
Psychische Krankheit/Störung …
• wenn man wiederholt (und zumeist) auf die gleiche Art
• innerlich behindert ist, das zu erkennen, zu
tun, oder zu erleben,
• was man selbst (in der Situation und oder später)
„will“, d.h. als notwendig, wichtig, richtig oder
sinnvoll empfindet.
5. Psychopathologie
D.h. in Kurzform:
• wenn man wiederholt (oder gar regelmäßig)
etwas tut, was man nicht will.
• D.h. wozu man keine innere Zustimmung hat.
• = fixierte Copingreaktion
5. Psychopathologie
Ziel, Wert, Inhalt…
Blockade der
Willensstrebung
Ablenkung durch fixierte
Copingmechanismen
ICH
5. Psychopathologie
Symptomatik
• „Fixierung“: Automatismen und
Wiederholungszwang (Freud)
– Ist der Situation nicht angepasst
– hat eine getriebene Eigendynamik, die sie
„unzugänglich“ macht von außen und innen (für den
eigenen Willen), ist wie eine „Mauer“ da (Bild einer
Stadt mit Stadtmauer)
– wird subjektiv meistens als Lähmung, Behinderung
oder Zwang (Unfreiheit) erlebt
– wirkt sich schädlich aus
5. Psychopathologie
… Psychopathologisches Verhalten
• Unverständlichkeit des Verhaltens/Erlebens:
wirkt fremd.
• Blockierte Dialogsegmente (reduzierter
Austausch, Unzugänglichkeit)
5. Psychopathologie
Personalistisches Störungskonzept:
• Psychisch krank ist, wenn man systematisch
gegen die eigene Person handelt –
• Ursachen: somatisch und/oder psychodynamisch
• Wirkt sich somatisch, psychisch, geistig und sozialen
aus
5. Psychopathologie
Radikalität des Konzepts:
• Ziel ist letztlich nicht die Symptomfreiheit,
sondern sich selbst zu sein unter den
Bedingungen (bzw. mehr sich selbst zu werden usw.)
• = personalistisches Verständnis von
Gesundheit, kein funktionales
5. Psychopathologie
Radikalität des Konzepts:
• Kriterium aus ea Sicht ≠ Leidensdruck
• Nicht Leidvermeidung ist das Ziel (z.B. in der
Trauer i.a. kein Antidepressivum!)
• Störung = Verlust von Freiheit und Personsein-Können
5. Psychopathologie
Psychische Gesundheit
• Personsein, das sich in Stimmigkeit mit sich
selbst
• im äußeren Dialog (Austausch) und
• in guter innerer Schwingung ist.
•  Zustimmung als zentrales Kriterium
5. Psychopathologie
Psychische Gesundheit:
Basis ist die „dialogische Offenheit“
• Das wichtigste Element für ein gutes
Therapie-Ergebnis ist die Qualität der
Beteiligung des Patienten
Orlinsky, D. E., Rønnestad, M. H., & Willutzki, U. (2004)
5. Psychopathologie
Psychische Gesundheit und Dialogische Offenheit
• eine Zunahme von Offenheit für neue
Erfahrungen (also nicht Verhaftetsein in sich, sondern
Auseinandersetzungsbereitschaft)
• als habitueller Verarbeitungsstil scheint den
• Kern des post traumatic growth auszumachen
Maercker A & Zöllner, T. (2006)
5. Psychopathologie
Diagnostik
• Für eine personalistische Psychotherapie keine
Stigmatisierung, sondern
• hilfreich, weil
• Entgegenhalten (Ob-jektivierung) von
Automatismen, die die Person behindern
6. Wirkfaktor in der
Existenzanalyse
Zentral:
• den Menschen in den Dialog zu bringen –
• in den Dialog einerseits mit seiner Welt und
• andererseits mit sich selbst
Zentrale Wirkelemente in der Existenzanalyse:
1. Annehmen-Können von dem, was ist
2. Sich dem zuwenden können, was wertvoll ist
3. ansehen und respektieren, was das je Eigene
ist
4. sich in Übereinstimmung bringen mit dem,
was werden soll
7. Die 4 Grund-Dimensionen der
Existenz:
die Welt (Fakten und Möglichkeiten)
 das Leben (Beziehungen und Gefühle)
 das Selbstsein als einzigartige,
autonome Person
 der größere Kontext (Zukunft = das Werden
durch eigenes Wirken)
Die existentiellen Grundaktivitäten
1.
2.
3.
4.
Sein können
Leben mögen
Selbst-Sein dürfen
Sinnvolles sollen
→ ganzheitliches Wollen
7. Dimensionen der Existenz
Das Ich ist verankert in:
4. Kontext/Werden (Sinn)
Integrations2. Leben/
Beziehung
ICH
Instanz
1. Sein/Körper
Das Ich ist die Integrationsinstanz der 4 GM
3. Gegenüber/
Gemeinschaft
EXISTENZ
= WOLLEN
K
Ö
N
N
E
N
1. Raum, Halt und
Schutz in der
WELT haben,
um sein zu
können
M
Ö
G
E
N
2. Wert des
LEBENS
fühlen
D
Ü
R
F
E
N
3. PERSON =
Selbstseindürfen:
Authentizität
spüren
S
O
L
L
E
N
4. Offensein für
SINNZusammenhänge:
situativ +
grundsätzlich
8. Verhältnis von unspezifischer zu spezifischer
Therapie:
PERSON
ICH
WELT
8. Verhältnis von unspezifischer zu spezifischer
Therapie:
1. UNSPEZIFISCHE TH.
PERSON
(= grundsätzlich gleiche
Vorgangsweise für alle
Themen und Krankheiten)
ICH
2. SPEZ. THERAPIE
(auf der Basis der unspez.
Th. → störungspezif. Vorgangsweise)
WELT
1.
(LEID; PROBLEM; KRANKHEIT)
Angst Depression Hysterie Krise Sucht …
Herzlichen Dank für Ihre
Aufmerksamkeit!
www.laengle.info
www.existential-analysis.org
Herunterladen