Kurzzusammenfassung Kräuter

advertisement
Kurzzusammenfassung Kräuter
Im Topf
Stevia: Süßkraut, Zuckerblatt. Zum Süßen von Tees aber auch für Diabetiker als Süßstoffersatz
geeignet, Koch- und Backfestigkeit bis 200°C. Überwinterung: 15-20°C, sehr hell, sparsam gießen.
Rosmarin: auch in Beeten möglich. „Tau des Meeres“-feuchte, aber bewegte Luft; steinig, kalkhaltig.
Zu Fisch, Fleisch, Geflügel, Soßen, Aufläufen. Getrocknetes Rosmarin erst unmittelbar vor dem
Kochen zerkleinern (traniger Geschmack)
Duftgeranien: sandiger, kalkiger, guter Boden, mäßig feucht und sonnig (in normaler Blumenerde
eher trocken halten!), Überwinterung kühl und frostfrei. Zitronengeranie trockener halten. Versch.
Duftrichtungen, für Potpourris, zum Aromatisieren von Puddings, Gelee, Konfitüre, Sirup, Tee, Bowle,
Kekse.
Lorbeer: pflegeleichte, langsam wachsende, langlebige Kübelpflanze. Frost im Winter bis max. -10°C,
Frühjahrsfrost kann dagegen den gesamten Neuaustrieb zerstören. Leicht als Hauspflanze an einem
kühlen Fenster zu halten. Zum würzen 1-2 jährige Blätter verwenden.
Zitronengras: Topfpflanze, regelmäßig nachdüngen, so warm wie möglich (Tropenpflanze), ev. von
Zeit zu Zeit teilen, mäßig gießen. Wird wie Lorbeer mitgekocht (asiatische Küche), Tee
Im Blumen/Staudenbeet, Kräutergarten
Thymian: kalkig, locker, alle 3 Jahre verpflanzen. Aroma am besten (weil milder) in der kalten
Jahreszeit. Zu Wild, Fleisch, Pasteten
Zitronenthymian: für Duftrasen, Kräutertees
Salbei: mäßig feucht, sonnig. Saltimbocca, Tees: am besten mit anderen Kräutern mischen, sollte
nicht allein über längere Zeit getrunken werden. Frostfest
Ananassalbei: Ananasduft für süße und salzige Speisen, NICHT frostfest (Überwinterung)
Oregano: ausdauernd; nahrhafter, nicht zu feuchter, kalkhaltiger Boden, warm und sonnig. Frisch
oder getrocknet auch die Blütenköpfe verwenden (intensivstes Aroma). Generell herber als Majoran.
Fleischgerichte, Aufstriche . Pizzaoregano: kleinblättrig, intensives Aroma
Baumschule Riedl – Herwig Riedl
Goldstein 16, 3350 Haag
Tel. 07434 – 42450, Fax 07434 – 43981, mobil 0664 – 2314180
Mail: riedl@baumschule-riedl.at; www.baumschule-riedl.at
Lavendel: sandig humos, sonnig, warm. Französische Küche, Tees, Potpourris, Duftkissen. In vielen
Sorten und Varietäten.
Currykraut: Nicht zu feucht, eher sandig humos. Gewürz-, Heil-, und Duftpflanze. Kurz mitkochen (im
Ganzen) und dann herausnehmen (wie Lorbeer). Kann in kalten Wintern ausfrieren.
Verbene (Verbena hastata-blaue Verbene): für feuchtere Standorte, frostfest. Als Tee bei
Schlaflosigkeit.
Zitronenverbene: Überwinterung im Haus bei -4° bis +10°C, ab Mai auspflanzen. Der „beste“
Kräutertee.
Ysop: sonnig, gut drainiert, kalkig. Robust und wüchsig. Kräutertopfen, „Blätter für Tee, Blüten fürs
Auge“
Bergminze: bildet keine Ausläufer, kompakterer Wuchs, sonnig, nährstoffarm, durchlässig.
Verwendung wie Pfefferminze
Gewürztagetes: mäßig feucht und hell. Z.B. zitroniger Duft oder mandariniges Aroma, für Salate,
Punsch, Süßspeisen.
Bronzefenchel: guter Gartenboden, Starkzehrer, Tiefwurzler, NICHT für Topfkultur geeignet. Volle
Sonne. Verwendung wie Gemüsefenchel.
Zitronenmelisse: normaler Gartenboden, keine Staunässe. Teekraut, Säfte, Süßspeisen.
Im Kräuterbeet
Schnittlauch: feuchter, nahrhafter Gartenboden. Blätter und Blüten für nahezu alle Speisen (außer
süß)
Petersilie: feucht, nährstoffreich, liebt kühles Wetter. Boden am Besten schon 3 Monate vor Aussaat
oder Pflanzung aufdüngen, nicht länger als 1 Jahr am selben Standort. Glatte Petersilie ist
aromatischer als gekräuselte.
Liebstöckl: normaler Gartenboden, Achtung auf Schnecken beim Austrieb. Suppe, Fleischgerichte, ist
ergiebig und sparsam zu verwenden.
Baumschule Riedl – Herwig Riedl
Goldstein 16, 3350 Haag
Tel. 07434 – 42450, Fax 07434 – 43981, mobil 0664 – 2314180
Mail: riedl@baumschule-riedl.at; www.baumschule-riedl.at
Basilikum: einjährig, lockerer, humoser Boden, Starkzehrer (aufdüngen), liebt windgeschützte Plätze,
Temp. sollte nie längerfristig weniger als +10°C sein. Immer ganze Blatttriebe ernten und nicht
einzelne Blätter (kompakterer Neuaustrieb). Italienische, mediterrane Küche, zu Tomaten und
Gurkengerichten, Frischkäse…
Thaibasilikum: asiatische Küche
Zimtbasilikum: Punscharoma, Süßspeisen
Lemonbasilikum: robust und lecker, zitronig duftend
Strauchbasilikum: blüht wenig, daher mehr Blattmasse zum Ernten
Majoran: nahrhafter, nicht zu feuchter, kalkhaltiger Boden, warm, sonnig. Lieblicher im Geschmack
als Oregano. Eines der meistverwendeten Würzkräuter. Fleisch, Kartoffelgerichte, Suppen.
Knobigras: wie Schnittlauch, milderer Knoblauchgeschmack. Ist nicht ganz so wüchsig, aber
ausdauernd. Auch die Blüten können verspeist werden (gedünstet)
Wermut: Standort mit Tendenz zu Trockenheit, im Frühjahr zurückschneiden. Verträgt sich durch die
Wurzelausscheidungen nicht mit vielen anderen Pflanzen, geht aber z.B. zu Johannisbeeren oder im
Einzelstand, Heilpflanze
Koriander: wüchsig auch bei kühlerem Wetter. Leicht pfeffriger Geschmack, Petersilienersatz,
asiatische und südamerikanische Küche.
Kümmel: tiefgründiger Boden, an Ort und Stelle säen. Für Brot, Backwaren, Kartoffeln…
Bohnenkraut: ausdauernd, keine Staunässe. In Ägypten als Aphrodisiakum. Höchster Wirkstoffgehalt
kurz vor und während der Blüte. Für Gemüse, Fleisch und Topfen.
Marokkanische Minze: eher feucht, frisch und nahrhaft, Achtung auf Ausläuferbildung(Pflanzung im
Kübel ohne Boden)!, alle 3 Jahre umpflanzen. Tees, Säfte, Saucen.
Schokoladenminze: eher feucht, frisch und nahrhaft, Achtung auf Ausläuferbildung(Pflanzung im
Kübel ohne Boden!), alle 3 Jahre umpflanzen. Tee, Süßspeisen…
Bergminze: bildet keine Ausläufer, kompakterer Wuchs, sonnig, nährstoffarm, durchlässig.
Verwendung wie Pfefferminze
Kerbel: kühl, feucht. Herbstaussaat. Blüten und Blütenstängel ebenso wie Laub verwendbar. Franz.
Estragon wäre ein Ersatz für Kerbel.
Baumschule Riedl – Herwig Riedl
Goldstein 16, 3350 Haag
Tel. 07434 – 42450, Fax 07434 – 43981, mobil 0664 – 2314180
Mail: riedl@baumschule-riedl.at; www.baumschule-riedl.at
Dill: guter Gartenboden, nicht 2x hintereinander auf dieselbe Stelle pflanzen, am besten im März
breitwürfig ausstreuen. Samen und Blatt für Fisch, Käse, Gemüse.
Borretsch: Tiefwurzler, normaler Gartenboden, verträgt Halbschatten. Blüten für Sommersalate,
Kraut sehr mineralstoffreich mit gurkigem Geschmack.
Pimpernelle: feuchter Standort, wenn zu trocken kein Aroma. Am besten nach Regenschauern
ernten. Nussiger Gurkengeschmack, blutreinigend. Kräutertopfen…
Rucola: Gartenboden, mit Kresse und Meerrettich verwandt, dementsprechend zu verwenden.
Fenchel: guter Gartenboden, Starkzehrer, Tiefwurzler, NICHT für Topfkultur geeignet. Volle Sonne.
Verwendung wie Gemüsefenchel.
Französischer Estragon: Gartenboden. In der franz. Küche, für helle Saucen, Salate, Tomatensauce..
Freier Stand
Wacholder: Für Samenbildung in Gruppen pflanzen bzw. entsprechende Pflanzen kaufen. Eher
sandig, sonst anpassungsfähig. Kreislauf-, nierenanregend, harntreibend, magisches Rauchkraut.
Reife, frische oder noch grüne Beeren auch für Kräuterfrischkäse, Sauerkraut…
Unter Bäumen oder Strauchgruppen
Bärlauch: mäßig feucht, Ernte Anfang März bis Juni (bis zur Blüte). Suppen, Saucen..
Waldmeister: für schattige Bereiche oder unter Johannisbeeren, keinesfalls pralle Sonne. Immer vor
dem Blühen ernten für bestes Aroma (Cumarin)
Kapuzinerkresse: geeignet, um Baumscheiben zu bepflanzen (im Biolandbau zur Abwehr von
schwarzen Läusen an Obstbäumen). Hoher Vitamin C Gehalt. Unreife Samen können wie Kapern
gegessen werden, Blüten für Salate. Wegen starker Wirkung gegen Pilze sind Extrakte in nat.
Arzneien gegen Candida und Darmpilzerkrankungen enthalten.
Baumschule Riedl – Herwig Riedl
Goldstein 16, 3350 Haag
Tel. 07434 – 42450, Fax 07434 – 43981, mobil 0664 – 2314180
Mail: riedl@baumschule-riedl.at; www.baumschule-riedl.at
Herunterladen