Klassenarbeit Geschichte Nr.2 (29.03.12)

Werbung
Klassenarbeit Geschichte Nr.2
(29.03.12)
Hyperinflation 1923
1) Vernichtung aller Sparguthaben der Mittelschicht
Unternehmen verlieren alle Rücklagen
2) Ursachen: Der Staat deckt seinen Finanzbedarf durch Gelddruck
 Rückzahlung von Kriegsanleihen
 Versorgung von Hinterbliebenen und Invaliden
 Umstellung von Kriegs- auf Friedensindustrie
 Ruhrkampf
Weltwirtschaftskrise 1929



Sehr hohe Steigerung der Produktivität
Sehr hohe Steigerung der Unternehmergewinne
Ganz geringe Lohnsteigerungen
Überproduktionskrise
Wert der Unternehmen sinkt
→
→
→
→
Immer mehr Anleger nieten an der Börse ihre Unternehmensanteile an
Durch das Überangebot sinken die Aktienkurse
Börsencrush in New York (Black Friday, Ende Oktober 1929)
Diese riesige Geldvernichtung führt zusätzlich zu einer Finanzkrise
(Geldknappheit in den USA)
Lösungsversuche
1) Schutzzölle →Schutzzölle der anderen Länder
→der Welthandel wird abgewürgt, dies trifft vor allem die
Exportnation Deutschland
2) Amerikanische Banken fordern nach Ablauf der Verträge Auslandskredite
zurück
→ dies trifft vor allem die deutsche Wirtschaft: ihre durch die Inflation
vernichteten Rücklagen hatte sie durch kurzfristige amerikanische Kredite
ersetzt
Die Endphase der Republik
Ab 1929 trafen drei Krisen gleichzeitig die Weimarer Republik.
1. Akzeptanzkrise, schon seit der Novemberrevolution 1919 wird die Republik
von vielen Extremen nicht akzeptiert und von zu vielen zumindest nicht geliebt
(„Novemberverbrecher“, „Erfüllungspolitiker“, Dolchstoßlegende, Inflation,…)
1
2. Die Weltwirtschaftskrise erreicht mit leichter Verzögerung Deutschland mit
voller Wucht (6 Millionen Arbeitslose, Hunger, …). Die Maßnahmen der
Regierung Brühning (Senkung von Löhnen, Renten und Gehältern,
Steuererhöhungen, Streichung von Staatsaufträgen) verschärfen die Krise
noch.
3. Politische Krise
Nach dem Verdrängen der SPD aus der Regierung, war es nie mehr möglich
51% im Reichstag zusammen zu kriegen, denn auch die Extremen Parteien
(KPD, DNVP, NSDAP) verweigerten jede Zusammenarbeit. Die Ergebnisse
von Brühning’s Wirtschaftspolitik (s.o.) radikalisierten die Wähler noch mehr
(z. B. Erbitterungswahlen 1930). Davon profitierte in ganz starkem Maße die
NSDAP. Nur noch mit der Notverordnung (Art. 48) von Präsidialkabinetten
konnte überhaupt regiert werden.
Versuche die NSDAP an der Regierung zu beteiligen, ohne, dass Hitler
Reichskanzler wird, scheitern. Versuche die NSDAP zu spalten scheitern
ebenfalls.
Die Weltanschauung des NS (NSDAP)
Gehört einerseits zu rückwertsgewandten Diktatoren des 20. Jahrhunderts:
Faschismus (Italien: Benito Mussolini, Spanien: Franco, Portugal: Salzar)
(rückwärtsgewandt: antidemokratisch, antisozialistisch, antikommunistisch,
antiliberal). In Deutschland kommt der starke Rassismus, vor allem Antisemitismus
dazu.
Kernaussage des NS
Es gibt verschiedene Rassen- und auch Einzelwesen. Es besteht aber zwischen
Rassen und Einzelwesen keine Gleichheit, sie haben verschiedenen Wert!
„Rangfolge“ der Rassen aus Sicht des NS
Arier (germanische Rasse; Kultur, aufopfernd)
Romanische Rasse
Asiatische Rasse
Eroberungskrieg um Lebensraum
Slawische Völker + „Neger“
Ausrottung oder Versklavung der Slawen
Juden (gelten für die Nazis als gefährlich: „Parasiten“, welche das Wirtsvolk
schädigen, Geldgier, streben nach Weltherrschaft)
2
London
Paris
Berlin
Neapel
Wien
Jerusalem
In Deutschland bewertete man die arische Bevölkerung ebenfalls: Ziel war die
Erbgesunde Deutsche Familie. Abgewertet wurden geistig Behinderte, Homosexuelle
und „Asoziale“.
30. Januar 1933: „Machtergreifung“?








Hitler hat im Reichstag nicht die Mehrheit, nicht einmal mit dem Koalitionspartner
DNVP
Hitler muss auf den Koalitionspartner Rücksicht nehmen
Hitler muss auf den Reichspräsidenten Hindenburg Rücksicht nehmen, der ihn
ernannt hat- und ihn entlassen könnte.
Gegengewalten 1933
→ Reichswehr ?
→ Gewerkschaften
→ Kirche
→ (Justiz)
März 1933 Reichstagswahl: NSDAP 43,9%, nur in Koalition mit DNVP ~51%
Tag von Potsdam →Ermächtigungsgesetz
2. Mai Auflösung der Gewerkschaften
Dann: Selbstauflösung oder Verbot aller Parteien außer der NSDAP
1934 „Röhm-Putsch“ →Entmachtung der SA
→Militär auf Hitlers Seite
3
Bekämpfung der Arbeitslosigkeit
Verringerung der Nachfrage nach Arbeit



Wehrpflicht
Verdrängung verheirateter Frauen aus dem Berufsleben
Arbeitsdienst für beide Geschlechter
Erhöhung der Angebote an Arbeit



Aufrüstung
Autobahnen
Arbeitsbeschaffung
Probleme der ns-Wirtschaft



Frauenbild
Versailles verbietet völkerrechtlich Wehrpflicht und Aufrüstung
Kosten → Geldschöpfung → Inflation 1945ff (!)
Motive von Jugendlichen, die HJ etc. gar nicht so schlimm zu
finden





Ideal der Volksgemeinschaft
Jeder soll körperlich anpacken
Unabhängig von Erwachsenen, z. B. Eltern oder Lehrern
Man stellt es so dar, als ob vor allem die Jugend besonders wichtig für die
Zukunft sei. (Führungsaufgaben oft von Jugendlichen wahrgenommen)
Reiz des Abenteuerlichen: Lagerfeuer, frische Luft,…
Außenpolitik des dritten Reiches
Aus der Position der anfänglichen politischen und militärischen Schwäche:


Friedensreden
Konkordat
Andererseits: bis 1936



Allgemeine Wehrpflicht
Aufrüstung
Besetzung des entmilitarisierten Rheinlandes
→ Brüche des Vertrages von Versailles (pacta sunt servanda = Verträge sind zu
Bedienen) + Bedrohung Frankreichs
März 1938
„Anschluss“ Österreichs
4
Oktober 1938
„Münchener Abkommen“, Hitler erpresst Frankreich und
Großbritannien, dass deren Verbündeter Tschechoslowakei das
Sudetenland abgibt
Warum unternehmen Frankreich und Großbritannien nichts gegen
Hitler?
Appeasement Politik: Man glaubt Hitler (gern), dass er nur Fehler des Vertrages von
Versailles beheben wolle (angebliche deutsche Revisionspolitik)
Die Besetzung der Rest-Tschechei enttarnt Hitlers angebliche Revisionspolitik als
Lüge, denn hier leben keine Deutschen.
Erst jetzt geben England und Frankreich eine militärische Garantie für das zu
erwartende nächste Opfer: Polen.
5
Herunterladen
Explore flashcards