Hygiene 07_2015 vortrag für homepage [Kompatibilitätsmodus]

Werbung
Krankenhaus-Hygiene
Aktuell
Juni 2015
Gundi Heuschen
Krankenhaushygiene
Weltweite Situation
• Globaler Reiseverkehr:
Schnelle Verbreitung weltweit
innerhalb weniger Stunden
• Steigende Infektionsraten
• Zunehmende Antibiotikaresistenzen
• Keine Neuen Antibiotika
MRSA Häufigkeit in Europa
2013 (EARSS*)
European Center of Disease Control (ECDC)
* EARSS: European Antimicrobial Resistance Surveillance System
Krankenhaushygiene
Differenzierung:
Besiedelung vs. Infektion
Im menschlichen Körper:
Staph. aureus
Staph. apidermidis
Streptococcus pneum.
Haemophilus
10 x mehr Prokaryoten
( v. a. Bakterien), als wir
menschliche Zellen
besitzen !!
Helicobacter
Bifidobacterium
Bacteroides
E. Coli
Enterococcus
Lactobacillus
Clostridium
Klebsiella
Proteus
Enterobacter
Hefen
Krankenhaushygiene
Ziele
Infektionen/Besiedelungen
erkennen
•
• Mitarbeiter und
• Patienten
vor Infektion im Krankenhaus
schützen
Hygiene – Management
Limburg
Hygiene
Audits
Ausgebildete
HygieneExperten
Laufende
Überwachung
HändeDesinfektion
Begleitung von
Baumaßnahmen
Schulung
Eingangsscreening
Risikopatienten
Kontrollierter
AB-Einsatz
VerhütungsStrategien
Abteilung für Krankenhaushygiene
Team Limburg
• Ärztliche Leitung:
Dr. Gundi Heuschen
• Zusammenarbeit mit
Fr. Dr. Holz-Bremer
Beratungszentrum für Hygiene, Freiburg (BZH)
• 3 Hygienefachkräfte
• 12 Hygienebeauftragte Ärzte
• 45 Hygienebeauftragte Pflege / Funktionsber.
Krankenhaushygiene
Surveillance – Strategien
Limburg
• Systematische
Erfassung, Dokumentation
– Analyse
IfSG
– Bewertung
§ 23 und § 4
– Maßnahmenergreifung
• Seit Jahren
Teilnahme
KH-Infektions-Surveillance Programm (KISS)
= Erfassung von Nosokomialen Infektionen
(Meldung der Limburger Daten an das NRZ*)
•
Ziel
Deutschland-weites Benchmarking
*Nationales Referenzzentrum in Berlin
Krankenhaushygiene Limburg
Multi-Resistente-Erreger (MRE)
Oft nur (asymptomatische)
Besiedelung
aber möglicherweise:
• Entwicklung von Infektionen bei invasiven Prozeduren
• Übertragung auf andere Patienten
• Infektionen schwerer behandelbar
Krankenhaushygiene
Erregerquellen für
Nosokomiale Infektionen (NI)
• Endogenes Reservoir Körpereigene Flora
(z.B. Nase, Darm, Haut,
Chronische Wunde)
• Exogenes Reservoir
Keime aus belebter
und unbelebter
Umwelt des Patienten
Krankenhaushygiene
Eingangsscreening
Ziele
•
•
•
•
Frühzeitige Identifizierung
(Kohorten-) Isolierung
Strikte Hygiene
Sanierung
Krankenhaushygiene
Risikobasiertes Eingangs-Screening
Patienten mit
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Chronischen Wunden
PEG, Kathetern
AB-Therapie im letzten Monat
KH-Aufenthalt > 3 Tage im letzten Jahr
Aufenthalt in Regionen mit hoher MRE Prävalenz
Kontakt zu Tierzucht
MRE-Besiedelung / Infektion in der Anamnese
Kontakt > 24h zu Personen mit MRSA
Tätigkeit im Gesundheitswesen
Dialysepflichtigkeit
Patienten aus
•
•
Alten- u. Pflegeheimen
Intensivstationen
Patienten von/auf
Krankenhaushygiene
Mikrobiologie und MRSA-Screening
Limburg 2014
[n]
100 %
31,5 %
9,8 %
Fälle
Gesamt
N = 21.577
MiBi
Gesamt
N = 6791
MRSA
Screening
N = 2116
Krankenhaushygiene
MRSA – mitgebracht ins Krankenhaus
Limburg 2014
100 %
91 %
Befund
vor Aufnahme
bekannt 27 %
Screening
Befund 64 %
MRSA Stationär
gesamt
MRSA
Außerhalb
erworben
Krankenhaushygiene
MRSA – Erst-Nachweis im Krankenhaus
Limburg 2014
25000
100 %
20000
15000
10000
5000
0,07 %
0
fälle 2014
Stationäre Patienten
Gesamt 2014
N = 21.577
nosok
Erstnachweis
MRSA N = 15
Krankenhaushygiene
Surveillance – Definition Nosokomial
• Bei KH-Aufnahme nicht vorhanden /nicht nachgewiesen
und
• Nicht in der Inkubationsphase
Entlassung
Aufnahme
72 h
Screening
Mitgebracht
4 Wochen
Nosokomial
Mitgebracht
Außerhalb des Krankenhauses
Krankenhaushygiene
Alle Positiven MRSA Nachweise / Jahr
(inklusive Screening)
Limburg 2009 - 2014
[n]
Krankenhaushygiene
Multi-Resistente-Erreger (MRE)
ESCAPE
•
•
•
•
•
•
Enterococcus faecium (VRE)
Staph. aureus (MRSA)
Clostridium difficile
Acinetobacter baumanii
Pseudomonas aerug.
Enterobactericeae
(E. coli; Klebsiella; Serratia)
3MRGN / 4 MRGN
Krankenhaushygiene
Definition M R G N
Resistenzverhalten in
4 (klinisch relevanten) Antibiotikagruppen
I
II
III
IV
Cephalosporine
der 3./4. Gen. (z.B. Cefotaxim, Ceftazidim)
Acylureidopenicilline (z.B. Piperacillin)
Fluorchinolone
(z.B. Ciprofloxacin)
Carbapeneme
(z.B. Imipenem, Meropenem)
3MRGN
(Multi-Resistente Gram-Negative Stäbchen mit
Resistenz gegen 3 der 4 Antibiotikagruppen)
4MRGN
(Multi-Resistente Gram-Negative Stäbchen mit
Resistenz gegen 4 der 4 Antibiotikagruppen)
Krankenhaushygiene
KH-Infektions-Surveillance Programm (KISS)
= Erfassung von Nosokomialen Infektionen
Meldung der Limburger Daten an das NRZ*
(Benchmarking)
2014
OP Daten Wundinfekte
Allgemein- und Viszeralchirurgie
Unfall- und Orthopäd. Chirurgie
Keine
Keine
Katheter-Assoz. Infekte
HWI
Keine
*: Nationales Referenzzentrum Berlin
Krankenhaushygiene
Händedesinfektionsmittel- Verbrauch
4842,5 Liter (142225 Behandlungstagen, 2014)
[ml/ Pat.Tag]
Limburg
NRZ (Mittelwert)
Intensivstationen
98
100
Nicht Intensivstationen
interdisziplinär
konservativ
operativ
63
29
25
26
24
24
Limburg besser als Vergleichskrankenhäuser
Krankenhaushygiene
Limburg
Fazit
Multiresistente Erreger
Besiedelung / Infektion i. d. R.
außerhalb des KH
Unsere Aufgabe
Screening, Detektion, Isolation
Ziel
Vermeidung einer Übertragung
Daten 2014
Gute Ergebnisse in Limburg
Herunterladen
Explore flashcards