Vorstellung Herr Hoffmann

Werbung
Vorstellung der Kandidaten für die Wahl zum Oberbürgermeister
in der Lutherstadt Wittenberg
Die Wahl zum Oberbürgermeister der Lutherstadt Wittenberg
findet am Sonntag, 22. Februar 2015 statt.
Name: Hoffmann
Vorname: Dirk
Alter: 50
Familienstand / Kinder: verheiratet / 1 Kind (im Spätsommer kommt das 2. Kind)
Beruf / Tätigkeit: Versicherungsmakler
Warum ich mich als Oberbürgermeister bewerbe:
Viele Wittenberger kennen mich, aber ganz viele kennen mich noch nicht. Daher möchte
ich mit einigen Worten zu meiner Person beginnen. Ich komme ursprünglich aus der Nähe
von Hamburg. Während der Wendezeit bin ich durch verschiedene Zufälle nach Wittenberg
gekommen. Anfangs pendelte ich wöchentlich und entschied mich im Jahr 1993 meinen
Lebensmittelpunkt nach Wittenberg zu verlegen. Wittenberg wurde meine neue Heimat.
Im Jahr 1989 begann ich in der Versicherungswirtschaft tätig zu werden. Im Jahr 1996 stellte ich
dann die Weichen für meine eigene Versicherungsmaklerfirma. Diese betreibe ich erfolgreich
bis heute. Im Jahr 2007 stellte sich das private Glück ein. Ich lernte meine Frau kennen. Wir
sind glücklich verheiratet und Eltern eines fast 6-jährigen Sohnes. Außerdem erwarten wir im
Spätsommer noch einmal Nachwuchs.
Mein Weg in die Politik:
Schon immer war ich ein politisch interessierter Bürger. Allerdings habe ich mich von den sog.
etablierten Parteien im Laufe der Jahre immer schlechter vertreten gefühlt. Als sich Anfang 2013
die Alternative für Deutschland (AfD) gegründet hatte, war der Gedanke da, endlich ist da eine
Partei die offen die Probleme im Land anspricht. Im Juli 2013 bin ich eingetreten und habe im
Landkreis Wittenberg den Bundestagswahlkampf maßgeglich unterstützt. Nach der
Bundestagswahl war die große Frage: Geht es überhaupt weiter? Wie geht es weiter? Mit 4,7%
hatten wir den Einzug in den Bundestag knapp verpaßt. Die Motivation bei vielen Mitgliedern
war so groß, daß es weiterging. Ich war aktiv am Aufbau des Landesverbandes beteiligt. Dazu
gehörte insbesondere die Gründung des AfD-Kreisverband Wittenberg im Feb. 2014.
-1-
Unser Ziel ist es die Partei Alternative für Deutschland (AfD) in der Parteienlandschaft als neue
Kraft dauerhaft zu etablieren. Es ist also die logische Konsequenz zu allen anstehenden Wahlen
anzutreten. Bereit sein Verantwortung zu übernehmen.
Dies haben wir am 28.6.2014 bei der Kommunalwahl erfolgreich getan. Überall wo wir
kandidierten, haben wir jeweils ein Mandat erreicht. Ich wurde in den Stadtrat Wittenberg
gewählt.
Die Oberbürgermeisterwahl:
Und nun steht wieder eine Wahl an. Der Oberbürgermeister von Wittenberg soll neu gewählt
werden. Es ist für uns eine Selbstverständlichkeit, daß wir uns dem politischen Wettbewerb
stellen. Dies unterscheidet die AfD ganz deutlich von den anderen Parteien in unserer Stadt.
Keine andere Partei stellt einen Oberbürgermeisterkandidaten, und daß obwohl diese im
Gegensatz zu uns 7 Jahre Zeit hatten entsprechende Kandidaten aufzubauen. Stattdessen sind
sich alle Parteien einig den jetzigen Bürgermeister zu unterstützen. Und es wurde alles dafür
getan, daß dieser nahezu unbemerkt durchgewunken wird. Am 17.12.14 wurde bekannt
gegeben, daß am 22.2.15 gewählt wird. Wirklich Zeit für eine Wahlvorbereitung ist also nicht
vorhanden. Dieses Vorgehen hat mit einer Wahl nicht wirklich etwas zu tun.
Der AfD-Kreisverband Wittenberg faßte den Entschluß: Wir sorgen dafür, daß aus der
Oberbürgermeisterwahl eine Wahl wird.
Wir sind der Auffassung, in Wittenberg ist es an der Zeit für einen Neustart. Es ist
wünschenswert, daß von außen eine neue Kraft ins Rathaus kommt. Nur so ist es möglich evtl.
"verkrustete " Strukturen aufzubrechen.
Es liegt viel Arbeit vor uns. Zunächst muß dafür gesorgt werden das Lutherfest 2017 erfolgreich
zu gestalten. Viele gute Vorbereitungen sind getroffen, die es gilt fortzusetzen und
weiterzuentwickeln. Aber darüber hinaus müßte schon lange ein Plan für die Zeit nach 2017 da
sein. Dieser ist aber nicht vorhanden. Es ist also höchste Zeit damit zu beginnen.
Ich werde mich für eine wirkliche Bürgerbeteiligung einsetzen. Bürgerbefragungen und
Bürgerentscheide soll es geben. Dies hätte in der Vergangenheit längst geschehen müssen. Ein
paar Beispiele: Nordumfahrung mit oder ohne Brücke in Apollensdorf? Neues Stadthaus oder
weiterhin das KTC? Einkaufszentrum Arsenal ja oder nein? Alles Themen, die ohne die Bürger
zu fragen entschieden wurden. Das soll sich ändern.
Die Stadt muß für die Wittenberger Bürger weiterentwickelt werden. Nicht nur für das Lutherfest
2017. Die Wiederbelebung der Innenstadt gehört zu den Aufgaben. Vandalismus und
Kriminalität müssen bekämpft werden. Ziel muß es außerdem sein Unternehmen den Standort
Wittenberg schmackhaft zu machen um Arbeitsplätze zu schaffen. Die Abwanderung junger
Menschen muß gestoppt werden.
Ich freue mich auf diese anspruchsvolle Aufgabe. Wollen Sie Veränderung, dann geben Sie mir
am 22.Feb. 2015 Ihre Stimme.
Dirk Hoffmann
(Kontakt: www.dirk-hoffmann-afd.de / 03491-411842 / [email protected])
-2-
Herunterladen
Explore flashcards