ÜBERBLICK: INTEGRATIONSTHEORIEN 1.) Neofunktionalismus

Werbung
ÜBERBLICK: INTEGRATIONSTHEORIEN
1.) Neofunktionalismus
–
Vertreter: v.a. Ernst B. Haas
–
Integration vor allem von den Interaktionen wichtiger politischer Akteure (zum Beispiel
Verbände, Parteien oder Regierungen) abhängig
–
Ihre Integrationsbejahung wächst mit dem zunehmenden Erfolg des Integrationsprozesses.
–
Von grundsätzlicher Bedeutung sind die zur Organisation der Zusammenarbeit neu
geschaffenen supranationalen Institutionen.
–
In ihnen sieht Haas nicht die klassische internationale Organisation, sondern einen embryonalen
supranationalen Staat.
–
Spill over: bereits vorhandene Integration in einem unpolitisch-technischen Bereich auf den
politischen Bereich überspringt und diesen in den Integrationsprozess hineinzieht (auch
"Monnet-Methode") – aber auch: spill back-Effekte möglich
2. Intergouvernementalismus
–
Vertreter: u.a. Stanley Hoffmann
–
Nationalstaat: zentraler Akteur innerhalb des Internationalen Systems.
–
Integration ist immer eine rein begrenzte Vereinbarung zwischen souveränen Nationalstaaten
–
heutige Europäischen Union widerlegt diese Aussage eindeutig, so dass der
Intergouvernementalismus sich einigen Modifikationen unterziehen musste.
–
Andrew Moravcsik: Liberaler Intergouvernemtalismus
–
Liberal, weil Moravcsik die innergesellschaftliche Willensbildung miteinbezieht.
–
Integration entspringt einer rationellen Kosten-Nutzen-Analyse der Nationalstaaten, die sich
durch zunehmende Interdependenz zu einer Liberalisierung ihrer Märkte gezwungen sehen
–
Darüber hinausgehende (politische) Integration ist Ergebnis zwischenstaatlicher
Verhandlungsprozesse sowie Kompromisslösungen ("package-deals" oder "side-payments")
–
Auch supranationale Instanzen (wie die Kommission oder der EuGH) dienen lediglich einer
Kosten-Reduktion, eine gestaltende Rolle wird ihnen jedoch nicht zugestanden.
3. Mehrebenensystem
–
staatliche Aufgaben werden nicht mehr ohne die Mitwirkung nichtstaatlicher Akteure
wahrgenommen
–
Durch die zunehmende Einflussnahme kollektiver und korporativer Akteure auf den Prozess der
Politikformulierung und -durchführung wird der moderne Nationalstaat zunehmend in ein
immer dichteres Geflecht innergesellschaftlicher sowie transnationaler
Verhandlungsbeziehungen eingebunden
–
Regelungszuständigkeiten und Entscheidungsprozesse werden verstärkt auf die Ebene von
Verhandlungen verlagert, welche die Fähigkeit des Staates zur einseitig hierarchischen
Steuerung begrenzen
–
In Folge dessen wird die Herausbildung einer neuen Art des Regierens konstatiert,
gekennzeichnet durch einen Wechsel von hierarchischer, staatszentrierter Steuerung hin zur
nicht-hierarchischen Koordination von staatlichen und nichtstaatlichen Akteuren über alle
Ebenen hinweg im Rahmen von so genannten Policy-Netzwerken.
–
Innerhalb der EU: außerordentlich dynamische und komplexe Rahmenbedingungen, da hier die
unterschiedlichsten Akteure sowohl auf europäischer als auch auf nationaler/subnationaler
Ebene agieren
–
Dieser Zustand wird als multi-level-governance beziehungsweise als Regieren im dynamischen
Mehrebenensystem bezeichnet
4. Europäische Staatswerdung
–
z.B.: M. Rainer Lepsius: EU als rechtlich konstruierter Herrschaftsverband
–
EU ist supranationale Steuerungsinstanz, die sich sukzessive von Mitgliedstaaten
verselbständigt hat
–
auf lange Sicht: europäische Staatswerdung
–
Grundlage: Webers Handlungs- und Ordnungstheorie
–
Prämissen: Moderne Gesellschaften sind Produkt und Produzent spezifischer institutioneller
Ordnungen; Institutionen sind Ergebnis sozialer Strukturierungen
–
Forschungsfrage: welche Leitideen wirken in welchen Handlungskontexten bis zu welchem
Grad verhaltensstrukturierend?
5. Europäische Gesellschaft/ z.B. Öffentlichkeitsdefizit; Identität
[keine genuine Theorie, sondern eher Forschungsprogramm]
–
es gibt Öffentlichkeitsdefizit, daraus folgt Demokratieproblem
–
entwickelt sich europäische Öffentlichkeit/Identität/Kultur/Wohlfahrtsstaat?
Herunterladen
Explore flashcards