Das Mittagessen

Werbung
 Das Mittagessen Ein gehaltvolles Mittagessen bereiten Sie aus folgenden Zutaten: • Gemüse • gekochten Kartoffeln, Reis oder Nudeln • 10‐20 g Fleisch, Fisch, Geflügel oder einem Eigelb • etwas Öl oder Butter (nach dem Kochen hinzufügen) Welche Nahrungsmittel sind geeignet? Wie füttere ich am besten? ™ Alle Gemüsesorten, die Sie für den Gemüsebrei verwenden, sind auch bestens für das Mittagessen geeignet. ™ Häufig werden Kartoffeln verwendet; zur Abwechslung können Sie Reis oder gekochten Reisgrieß, Weizengrieß, Getreide für Babys oder kleine gekochte Nudeln nehmen. ™ Geeignet sind im Prinzip alle Fleischsorten (Kalb, Rind, Schwein, Huhn, Pute, Pferd, Kaninchen). Kaufen Sie jedoch möglichst kein gehacktes Fleisch – es ist oft schon seit Stunden in Kontakt mit der Luft und daher eventuell von schlechterer Qualität. Auch fertig zubereitete Fleischsorten, wie Aufschnitt, Frikadellen, Bratwurst oder Würstchen sollten Sie meiden. Am besten kaufen Sie ein Stück Fleisch und zerkleinern es zu Hause, unmittelbar vor oder nach dem Garen. Wenn Ihr Kind Fleisch gut verträgt, können Sie es regelmäßig durch gedämpften oder im Ofen gegarten grätenlosen Fisch (Kabeljau, Seehecht, Dorade, Seezunge, …) ersetzen. Anstelle von Fleisch können Sie auch ein hartgekochtes Eigelb Kartoffeln und Gemüse können dampfgegart, in der Mikrowelle oder mit wenig Wasser gekocht werden. Die Menge: 2‐3 Esslöffel gekochtes Gemüse oder mehr, wenn Ihr Kind das mag. Kochen Sie das Fleisch einige Minuten zusammen mit dem Gemüse und zerkleinern Sie anschließend alles mit dem Mixer. Nehmen Sie nicht zuviel Fleisch! 10‐20 g pro Tag (etwa ein Esslöffel voll) sind zu Beginn vollkommen ausreichend. Das erscheint Ihnen vielleicht sehr wenig, aber Ihr Kind braucht anfangs nicht mehr. Die Milch liefert ihm Eiweißbausteine, die es für sein Wachstum benötigt. Mit und mit können Sie die Beschaffenheit und das Aussehen des Mittagessens verändern. Anfangs wird alles gut gemixt und vermengt. Später lernt Ihr Kind den Geschmack der einzelnen Nahrungsmittel voneinander unterscheiden, wenn Sie Fleisch, Gemüse und Kartoffeln trennen. verwenden. Achtung! Wenn Ihr Kind allergiegefährdet ist, sollten Sie Fisch und Ei allerdings erst ab dem Alter von einem Jahr füttern. ™ Fügen Sie der Mahlzeit nach dem Kochen immer etwas Öl oder Butter zu (etwa zwei Kaffeelöffel voll). Kleinkinder brauchen im Verhältnis etwas mehr Fett als ältere Kinder. Ein Hoch auf die Küchenkräuter! Vermeiden Sie die Zugabe von Salz. Die Milch Der Milchbrei Auch ab dem Alter von 6 Monaten benötigt Ihr Kind immer noch drei Stillmahlzeiten oder Fläschchen (etwa 600 ml) täglich für ein gesundes Wachstum. Wenn Sie nicht stillen, wird Ihr Baby ab dem Alter von etwa 6 Monaten eine sogenannte „Folgemilch“ erhalten, die mehr Eisen und etwas mehr Eiweiß enthält als die Erstmilch. Im Gegensatz zu handelsüblicher Kuhmilch enthält die Folgemilch weniger Eiweiß, dafür mehr Vitamine, Eisen und sogenannte „essentielle“ Fette, die der Körper nicht selbst herstellen kann. Diese Inhaltstoffe sind wichtig für ein gesundes Wachstum. Wenn Sie die Folgemilch zu früh durch Kuhmilch ersetzen, kann bei Ihrem Kind durch den Eisenmangel eine Blutarmut (Anämie) entstehen. Sie können Ihrem Kind ab dem Alter von 7 ‐ 8 Monaten Milchbrei anbieten, wenn es noch Schwierigkeiten mit dem Kauen und Schlucken von Brot hat, wenn es des Fläschchens überdrüssig ist oder wenn es nach Nahrung verlangt. Für den Milchbrei mischen Sie: • Getreide (ohne Milch) mit Säuglingsmilch oder • Milchgetreide mit Wasser Die Folgemilch sollte mindestens bis zum Alter von einem Jahr, oder besser noch bis 18 Monate gefüttert werden. Übrigens: Milchdesserts enthalten zuviel Eiweiß und sollten daher nicht vor dem Alter von einem Jahr verwendet werden. 6 –12 Monate Das Brot Im Alter von 8 ‐ 10 Monaten kann Ihr Kind beginnen, Brot zu kauen. Geeignet ist zunächst Weißbrot, später auch Graubrot, ohne Körner und ohne Kruste. Wenn Ihr Kind Schwierigkeiten hat, zu kauen oder die Stückchen zu schlucken, warten Sie noch ein wenig ‐ später geht es sicher leichter. Ihr Kind mag nun auch die Stücke Brot selbst in die Hand nehmen und „allein“ essen. Als Brotaufstrich können Sie abwechselnd Butter mit Marmelade, Sirup („Kraut“), Schmierkäse, Quark oder Früchtekompott verwenden. Meiden Sie Schokoaufstrich und Aufschnitt, da dieser oft zu fett enthält und zu stark gewürzt ist. Die optimale Formel, um Ihr Kind ausgewogen zu ernähren und ihm eine breite Palette an Nahrungs‐
mitteln zu bieten: täglich fünf Mahlzeiten und jeden Tag ein anderes Angebot. Schritt für Schritt essen wie die Großen Der DKF - ein Dienst
des Ministeriums der
Deutschsprachigen Gemeinschaft
Herunterladen
Explore flashcards