AIDS – Die Krankheit

Werbung
AIDS – Die Krankheit
Aids
ist
die
Abkürzung
für
“Acquired
Immunodeficiency
Syndrom”
(erworbenes
Immunschwächesyndrom).
Die Aids-Erkrankung ist die Folge einer Infektion mit dem HI-Virus. Das Virus befällt vor allem die
Zellen des Abwehrsystems, vermehrt sich in ihnen und zerstört sie. Das geschwächte
Immunsystem ist dann nicht mehr in der Lage, auf für gesunde Menschen meist harmlose
Infektionen zu reagieren. Dies führt zur schließlich tödlichen Aids-Erkrankung (durch sog. schwere
opportunistische Infektionen oder verschiedene Krebserkrankungen).
Seit einigen Jahren stehen zahlreiche Medikamente zur Behandlung der HIV-Infektion zur
Verfügung. Dennoch verbleibt die Infektion lebenslang im Körper und ist nach wie vor nicht heilbar.
Einige Wochen nach der Ansteckung werden im Blut Antikörper gebildet. Diese lassen sich durch
einen
HIV-Antikörper-Test nachweisen. Etwa 3 Monate nach einem Ansteckungsrisiko zeigt er an, ob eine
Infektion stattgefunden hat (Antikörpernachweis positiv) oder nicht (Antikörpernachweis negativ).
Symptome
Gelegentlich treten etwa 2-6 Wochen nach der Ansteckung unspezifische Symptome (Fieber,
Kopfschmerzen, Hautausschläge, Lymphknotenschwellungen) auf. Die meisten Menschen mit HIV
bleiben danach auch ohne Behandlung über Jahre beschwerdefrei und fühlen sich völlig gesund.
Die Infektion ist ihnen auch nicht anzusehen.
Im späteren Verlauf gibt es einige Krankheiten, die an ein geschwächtes Immunsystem denken
lassen (u.a. schwere Herpesinfektionen, Tuberkulose, starke Gewichtsabnahme, Durchfälle.). Es ist
aber durchaus möglich, dass selbst eine weit fortgeschrittene Immunschwäche lange Zeit völlig
symptomlos bleibt.
Übertragungswege

Das Virus findet sich in Blut, Samenflüssigkeit, Scheidensekret, Wundsekret und Eiter.

Ein Eindringen des Virus ist möglich über winzige Verletzungen, besonders der
empfindlichen Darmschleimhaut, der Schleimhaut am Muttermund, der Scheidenhaut und
der männlichen Vorhaut.

Das höchste Risiko besteht bei ungeschütztem Anal- und Vaginalverkehr. Der aufnehmende
Partner / die aufnehmende Partnerin hat grundsätzlich ein höheres Risiko.

Ungeschützter Oralverkehr ist risikoreich bei Samenerguss im Mund, Verletzungen oder
Entzündungen der Mundschleimhaut oder des Rachens.

Ansteckungen sind außerdem möglich durch gemeinsamen Gebrauch von Spritzbestecken,
unsachgemäßes Piercing und Tätowierungen.
Behandlung
Durch eine Kombinationsbehandlung mit hochwirksamen Medikamenten kann die Virusvermehrung
über viele Jahre günstig beeinflusst werden. Ebenso lässt sich durch die modernen
Therapiemethoden mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Übertragung von der Mutter auf das
neugeborene Kind verhindern.
Erfolge gibt es auch bei der Vorbeugung und Behandlung der Krankheiten, die durch die
Immunschwäche auftreten.
Eine Heilung gibt es jedoch noch nicht. Auch wenn zeitweise unter der Behandlung die
Virusmenge im Blut so gering ist, dass sie bei den Laborkontrollen nicht mehr
nachweisbar ist, kann ein infizierter Mensch weiterhin andere anstecken.
Herunterladen
Random flashcards
Medizin

5 Karten Sophia Gunkel

Laser

2 Karten anel1973

lernen

2 Karten oauth2_google_6c83f364-3e0e-4aa6-949b-029a07d782fb

Erstellen Lernkarten