maturavorbereitung chemie

Werbung
TESTVORBEREITUNG CHEMIE
FRAGEN-Katalog zu Unterrichtseinheiten
Version 2015/16
I) ANORGANISCHE CHEMIE
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
Säuren - Basen - Indikatoren
Redoxreaktionen
Der Energieumsatz bei chemischen Reaktionen
Die chemische Bindung
Das chemische Gleichgewicht (+ Ableitung des MWG)
Ableitung des pH-Wertes (+einfache Berechnungen)
Das Periodensystem
Atombau und Atommodelle
II) ORGANISCHE CHEMIE
9. Erdöl
10. Benzin aus Erdöl
11. Das Modell der Hybridisierung
12. Halogenkohlenwasserstoffe / Pestizide
13. Alkohol
14. Aldehyde und Ketone
15. Carbonsäuren
16. Ester (mit bes. Berücksichtigung der Fette!)
17. Seifen und Waschmittel
18. Farbstoffe
19. Isomerie - Optische Aktivität (R-S-Nomenklatur)
20. Aminosäuren - Proteine - Proteide
21. Kohlenhydrate
22. Additionsreaktionen in der organischen Chemie
23. Substitutionsreaktionen in der organischen Chemie
24. Kunststoffe
25. Moderne Analysenmethoden (Chromatographie)
© Jantscher
Frage 1: SÄUREN - BASEN - INDIKATOREN
* Durch welche Reaktionsschritte können Säuren und Basen
hergestellt werden?
Zeig dies an einem Beispiel:
* Wie definiert man Säuren und Basen?:
* Wovon ist die Säurestärke abhängig?
* Stelle die Reaktionsgleichung für eine Säure-Basen-Reaktion auf:
* Wie lautet das Massenwirkungsgesetz für diese Reaktion?:
* Wie leitet man daraus die Säurekonstante ab?:
* Welche Auskunft gibt die Größe der Säure- oder Basenkonstante?:
* Ist Wasser eine Säure oder eine Base?
* Was sind korrespondierende Säure-Basen-Paare?
* Zeige den Zusammenhang zwischen Säure- und Basenkonstante:
* Skizziere kurz die pH-Skala?
* Was sind Indikatoren?
* Wie funktionieren sie?
* Stelle ein Indikatorgleichgewicht auf:
* Wie wird dieses Gleichgewicht durch Säuren und Basen beeinflußt?
* Nenne einige Indikatoren und deren Umschlagspunkte:
* Wann spricht man von Pufferlösungen?
* Welche Bedeutung besitzen Pufferlösungen?
Zeige es am Beispiel Blut:
Frage 2: REDOXREAKTIONEN
* Was bedeutet der Name?
* Erkläre folgende Begriffe: Oxidation
Reduktion
Oxidations- und Reduktionsmittel
oxidierend und reduzierend
* Wie definierte man früher die Oxidation?
* Was geschieht aber eigentlich bei diesem Reaktionstyp?
Zeige dies an einem Beispiel!
* Wie definiert man daher heute diesen Reaktionstyp?
* Wann ist ein Stoff ein gutes Oxidations- oder Reduktionsmittel?
* Was ist die Oxidationszahl?
* Nach welchen Regeln bestimmt man sie?
* Wozu dient nun dieses Wissen über Redoxvorgaänge?
* Wie kann man die Reduktions- und Oxidationsfähigkeit von Stoffen
* Erkläre die Spannungsreihe der Elemente näher:
* Sind edle oder unedle Metalle bessere Reduktionsmittel?
* Rechne folgende Beispiele:
bestimmen?
Frage 3: DER ENERGIEUMSATZ BEI CHEMISCHEN REAKTIONEN
* Worüber gibt die Reaktionsenthalpie Auskunft?
* Wie ist sie definiert?
* Wann sprechen wir von exothermen Reaktionen?
Zeichne dazu ein E-t-Diagramm:
* Wann sprechen wir von endothermen Reaktionen?
Zeichne dazu ein E-t-Diagramm:
* Welche Auswirkungen hat der Einsatz einer Aktivierungsenergie?
Zeige das im E-t-Diagramm:
* Bei welchem Reaktionstyp ist eine Aktivierungsenergie sinnvoll?
* Wie definiert man einen Katalysator:
* Welche Veränderungen bringt er im E-t-Diagramm?
* Gib einige Beispiele für die Verwendung von Katalysatoren:
* Wie wird eine Energieänderung bei einer chemischen Reaktion
gemessen?
* Studiere das Beispiel im Buch zur Frage:
Ist die Entwicklung eines Katalysators sinnvoll?
Bes.: Welche Funktion übt ein Autokatalysator aus:
Frage 4: DIE CHEMISCHE BINDUNG
* Welche Eigenschaft (oder welchesBestreben) der Elemente ist
ausschlaggebend für das Eingehen von Bindungen?
* Welche Bindungstypen gibt es?
* Gib eine grobe Einteilung,wann welcher Bindungstyp eingegangen
wird:
* Wann tritt eine Ionenbindung auf?
* Welche Elemente müssen daran beteiligt sein?
* Was sind Ionen?
* Welche gibt es?
* Wie werden sie gebildet?
* Wodurch kommt es zur Bindung zwischen zwei Ionen?
* Wie nennt man die entstehenden Verbindungen?
* Was gibt die Koordinationszahl an?
* Wann sprechen wir von einem Kristallgitter?
* Zeige das Kristallgitter von NaCl:
* Unter welchen Voraussetzungen kommt es zur Atombindung:
* Worin unterscheiden sich reine und polare Atombindung?
* Welche wichtige Verbindung hat eine polare Atombindung?
* Welche Eigenschaften hat diese Verbindung deshalb?
* Was sind Ladungsschwerpunkte? Wie bezeichnet man sie?
* Zeige dazu Beispiele:
* Wann sprechen wir von einer koordinativen Atombindung:
* Ist diese Bindung eine "starre" Bindung?
* Zeige die Bildung der Atombindung am Beispiel Wasserstoff:
* Wieso geht Sauerstoff eine Doppelbindung ein?
* Wieso geht Stickstoff eine Dreifachbindung ein?
* Wann kommt es zu einer Metallbindung?
* Beschreibe die Struktur?
* Welche Eigenschaften leiten sich daraus ab?
* Was bezeichnet man als Atomrumpf?
* Wie ist dieser geladen?
Frage 5: DAS CHEMISCHE GLEICHGEWICHT
* Laufen alle Reaktionen vollständig ab?
* Wann spricht man von reversiblen Reaktionen?
* Welche Rolle spielt die Reaktionsgeschwindigkeit?
* Welche Erkenntnisse erhielten Guldberg und Waage bei ihren Untersuchungen der Reaktionsgeschwindigkeit?
* Wann sprechen wir vom Ende einer Reaktion?
* Erfolgt an diesem Ende keine Chemische Reaktion mehr?
* Was ist ein dynamisches Gleichgewicht?
* Wovon ist die Reaktionsgeschwindigkeit abhängig?
* Mit welcher Beziehung wird sie berechnet?
* Warum ist sie abhängig vom Produkt der Konzentrationen?
* Welche Beziehung gilt bei Erreichen des Gleichgewichtszustandes?
* Wie leitet man daraus die Gleichgewichtskonstante ab?
* Allgemein nennt man dieses Gesetz:
* Welche Werte kann diese Gleichgewichtskonstante annehmen?
Was folgt jeweils daraus?
* Wie lautet das Prinzip von Le-Chatelier-Braun?
* Erkläre das Prinzip von Le-Chatelier an einigen frei gewählten
Beispielen:
* Wodurch unterscheidet es sich vom Massenwirkungsgesetz?
* Wie kann man nun ein Gleichgewicht beeinflussen?
* Warum verändern sich bei Erhöhung oder Erniedrigung der
Konzentration eines Reaktionspartners auch alle anderen?
* Wodurch kann ich die Ausbeute einer Reaktion erhöhen?
* Leite nochmals in wenigen Schritten das Massenwirkungsgesetz ab:
Frage 6: DAS IONENPRODUKT DES WASSERS/ pH-WERT
* Wieso leitet destilliertes Wasser elektrischen Strom?
* Erkläre die Autoprotolyse des Wassers:
* Wann sprechen wir von einer Säure-Base-Reaktion?
* Was bezeichnet man als korrespondierendes Säure/Base-Paar?
* Stelle das Massenwirkungsgesetz für die Autoprotolyse auf:
* Auf welcher Seite liegt dieses Gleichgewicht?
* Ist K groß oder klein?
* Wie verändert sich die Konzentration von Wassermolekülen in verdünnten Säuren und Basen?
* Wie groß ist die Konzentration von einem Liter Wasser?
* Welche neue Konstante kann man daraus ableiten?
* Was besagt das Ionenprodukt des Wassers?
* Wie groß ist die Hydroniumionenkonzentration in reinem Wasser?
* Bei welcher Konzentration dieser Ionen sprechen wir von Säuren,
Basen oder neutralen Lösungen?
* Wie leitet sich davon der pH-Wert ab?
* Wie ist der pH-Wert definiert?
* Wie kann man den pH-Wert von verdünnten Basen berechnen?
* Wann sprechen wir von starken; wann von schwachen Säuren (Basen)?
* Mit welchen Methoden kann man den pH-Wert messen?
* Welche Struktur besitzt ein Indikator?
* Wie lautet das Indikatorgleichgewicht allgemein?
* Wann sehe ich die Indikatorsäure?
* Wann die Indikatorbase?
* Erkläre die Veränderung des Indikatorgleichgewichts bei Zugabe von
Säuren oder Basen?
Frage 7: DAS PERIODENSYSTEM
* Was entdeckten Mendeljew und Meyer?
* Welche Konsequenzen hatte diese Entdeckung?
* Wie teilten sie die Elemente ein?
* Was konnten sie mit dieser Einteilung vorhersagen?
* Wonach wurde nun das Periodensystem erstellt?
* Wonach werden welche Gruppen erstellt? Was kann man sofort über
die einzelnen Elemente der Gruppen aussagen?
* Was kann man sofort über folgende Eigenschaften aussagen:
1. Atomradius
2. Ionenradius
3. Metall/Nichtmetall
4. Elektronegativität
* Wieso nimmt der Atomradius innerhalb einer Schale ab?
* Wieso nimmt dagegen der Ionenradius zu?
* Was sind Ionen? Welche gibt es?
* Wovon ist die Elektronegativität abhängig?
* Welche Eigenschaften werden im Periodensystem über die einzelnen
Elemente noch angeführt?
* Wo verläuft die Trennlinie Metalle/Nichtmetalle?
* Was ist die relative bzw. die absolute Atommasse?
* Wie wird die Atommasse bestimmt?
* Worin liegt der Unterschied zwischen Orbitalen und Schalen?
* Kann man mit dem Periodensystem eine Aussage über die Besetzung
von Orbitalen treffen?
Welche?
* Welche sind die s-,p-,d-,f-Elemente?
Frage 9: ERDÖL
* Skizziere kurz die weltweite Verteilung und den Verbrauch
des Erdöls und ziehe daraus Schlußfolgerungen:
* Woraus besteht Erdöl:
* Wann und wie ist es entstanden:
* Beschreibe die Methoden der Erdölsuche:
* Erkläre kurz die Förderungsverfahren und den Bohrvorgang:
* Wie wird Erdöl weiter bearbeitet:
* Wie funktioniert die fraktionierte Destillation:
* Wann und warum wird unter Vakuum destilliert:
* Welche Fraktionen werden gewonnen:
* Wozu wird Erdöl verarbeitet:
* Warum wird Erdöl gecrackt:
* Welche Produkte können daraus entstehen:
* Warum sind gerade ungesättigte kurze KW-ketten besonders gefragt:
Frage 10: BENZIN AUS ERDÖL
* Welche Voraussetzungen muß Benzin erfüllen?
* Wie funktioniert der Verbrennungsvorgang im Motor?
* Durch welches Verfahren erhält man aus langkettigen KW Grundstoffe
für Benzine?
Beschreibe und Skizziere dieses Verfahren:
* Wie werden diese Stoffe weiter veredelt:
* Beschreibe und skizziere das Platinreformen:
* Wie wird dabei Schwefel aus dem Benzin entfernt?
* Woraus besteht nun Benzin?
* Worüber gibt die Oktanzahl Auskunft?
* Warum gibt/gab man Bleiverbindungen als Zusatz?:
Frage 11: DAS MODELL DER HYBRIDISIERUNG
* Erkläre das Energie-Orbital-Diagramm des Kohlenstoffs:
* Wieviele Bindungsmöglichkeiten ergeben sich daraus?
* Was entdeckte man aber?
* Wozu dient nun das Modell der Hybridisierung?
* Welche Möglichkeiten der Hybridisierung gibt es nun?
* Zeichne dazu : - die E-O-Orbitale
- die neuen geometrischen Orbitalmodelle d. C-Atoms
* Erkläre daran die Bindungsmöglichkeiten:
* Worin besteht der Unterschied zwischen s- und p-Bindung?
* Welche Reihen von Kohlenwasserstoffen ergeben sich daraus?
* Nenne zu jeder Reihe einen wichtigen Vertreter und
beschreibe seine Eigenschaften:
Frage 12: HALOGENKOHLENWASSERSTOFFE
* Woraus bestehen diese Moleküle?
* Wofür sind sie gute Lösungsmittel?
* Erkläre die Begriffe: lipohil
lipophob
hydrophil
hydrophob
* Erläutere kurz die Gefahren der chlorierten KW an folgenden
Beispielen: - Trinkwasser
- Grundwasser
- Nahrungskette
* Erkläre die Methoden der Herstellung an je einem
Reaktionsbeispiel:
* Nenne die wichtigsten Vertreter und ihre Eigenschaften:
Buch S.53 ff
* Wozu werden Halogenderivate aromatischer Kohlenwasserstoffe
verwendet?
* Strukturformel und Bedeutung von Lindan:
* Strukturformel und Bedeutung von DDT:
* Kurzes anreißen der Dioxinproblematik:
Frage 13: ALKOHOL
* Welche funktionelle Gruppe enthalten Alkohole?
* Welcher Verbindung sind Alkohole ähnlich?
* Wie wird der systematische Name gegeben?
* An welchen C-Atomen kann die OH-Gruppe hängen?
Wie bezeichnet man diese C-Atome?
* Welche Eigenschaften besitzen einwertige Alkohole?
* Welche Oxidationsprodukte entstehen aus Alkohol?
* Wie kann Alkohol hergestellt werden?
* Wie kann man ein Gemenge Alkohol/Wasser trennen?
* Was ist ein azeotropes Gemisch?
* Reagiert Alkohol als Säure oder als Base?
* Wie nennt man diese Eigenschaft?
* Wieso ist Alkohol ein gutes Lösungsmittel?
* Welche Stoffe löst er gut?
* Warum hat Alkohol einen hohen Siedepunkt?
* Zeichne den Ausschnitt eines Alkoholclusters:
* Zeige die Reaktion von Alkohol als Base:
(genauer Mechanismus!)
* Zeige die Reaktion als Säure:
(genauer Mechanismus!)
Welche Produkte entstehen dabei?
* Was sind Alkoholate?
* Beschreibe Methanol:
* Beschreibe Ethanol:
* Wieso wird Alkohol vergällt?
* Wie erhält man alkoholische Getränke mit höherem Alkoholgehalt?
* Nenne einige alkoholische Getränke und deren Ausgangsstoffe:
* Was sind mehrwertige Alkohole?
* Beschreibe Glykol:
* Beschreibe Glycerin:
* Welche Ester kann man aus Glycerin gewinnen?
* Zeige die Reaktionsgleichung zur Herstellung von Dynamit:
* Worin beruht die Sprengkraft von Dynamit?
* Nach welcher Gleichung zerfällt Trinitroglycerin?
* Welche Struktur besitzen Phenole? (8N)
* Nenne die wichtigsten Vertreter und zeichne deren Struktur: (8N)
* Welche Eigenschaften besitzt Phenol? (8N)
* Wie reagiert Phenol mit Brom? (8N)
* Wozu wird Phenol verwendet? (8N)
Frage 14: ALDEHYDE UND KETONE
* Welche funktionellen Gruppen enthalten sie?
* Wie können Aldehyde und Ketone aus Alkoholen gewonnen werden?
* Wie werden sie benannt:
* Wie können Aldehyde nachgewiesen werden?
* Welche Bedeutung hat Methanal?:
* Welche Eigenschaften besitzt es:
* Wofür wird es verwendet?
- Phenolharze
- Ionenaustauscher
* Wie erfolgt die Polymerisation des Methanals:
* Wozu werden Aldehyde sonst noch verwendet:
* Welche besonderen Eigenschaften besitzt Aceton:
* Wie wird es richtig benannt:
* Nomenklaturregeln für Ketone:
Frage 15: CARBONSÄUREN
* Welche funktionelle Gruppe enthalten sie?
* Sind Carbonsäuren starke oder schwache Säuren?
* Wodurch kann ihre Säurestärke erhöht werden?
* Beschreibe den Induktiven Effekt:
* Wie werden sie benannt:
* Sind sie mit Wasser mischbar?
* Wieso haben sie einen hohen Siedepunkt?
* Beschreibe die einfachsten Carbonsäuren:
* Wie heissen die Salze der Essigsäure?
* Wie können sie hergestellt werden?
* Entsteht beim Lösen von Salzen eine saure oder basische Lösung?
Warum?
* Was sind Dicarbonsäuren?
* Welche Salze bildet die Oxalsäure?
* Wie wirken sie auf den menschlichen Körper?
* Wann sprechen wir von gesättigten/ungesättigten Carbonsäuren?
* Was sind aromatische Carbonsäuren?
Nenne dazu Beispiele:
Wozu werden sie verwendet:
* Wie kann Essigsäure aus Acetaten dargestellt werden?
* Nach welcher Regel:
* Warum löst Essigsäure unedle Metalle?
* Bei welchen Verbindungen spielen Fettsäuren eine Rolle?
* Was sind essentielle Fettsäuren?
* Was sind Hydroxycarbonsäuren?
Welche kennst du?
Frage 16: ESTER
* Aus welcher Reaktion entstehen Ester?
* Welche Säuren können dazu benutzt werden?
* Welche Alkohole sind möglich?
* Gib einen Überblick über die einzelnen Kombinationsmöglichkeiten
und die daraus entstehenden Produkte:
* Beschreibe die Produkte kurz:
* Wie kann man die Ausbeute an Ester bei der Veresterung erhöhen?
* Welche Rolle spielt Schwefelsäure bei der Veresterung?
* Zeichne den genauen Reaktionsmechanismus einer Veresterung:
* Wieso nennt man die Rückreaktion Verseifung?
* Wie werden die Ester benannt?
* Wozu werden sie verwendet?
* Beschreibe den Versuchsaufbau und die Durchführung einer
Veresterung:
Frage 17: SEIFEN UND WASCHMITTEL
* Wie kann aus Fett Seife gewonnen werden:
* Zeichne die Reaktionsgleichung:
* Welchen Nachteil hat das Seifenanion:
* Wodurch erhält es seine Waschwirksamkeit:
* Warum reagiert Seife beim Auflösen in Wasser basisch?:
( mit Reaktionsgleichung )
* Wie funktioniert der Waschvorgang?
* Was sind Tenside?
* Erkläre die einzelnen Tensidarten mit Beispielen:
* Wofür werden sie bevorzugt verwendet:
* Erkläre den Avivageeffekt:
* Beschreibe genau die folgenden Waschmittelinhaltsstoffe:
- Komplexbildner
- Bleichmittel
- Stabilisatoren
- Schaumregulatoren
- Vergrauungsinhibitoren
- Optische Aufheller
- Enzyme
- Korrosionsinhibitoren
- Duftstoffe
- Stellmittel
Frage 28: FARBSTOFFE
* Welche Bedeutung hatte die Farbstoffchemie für die
organische Chemie?
* Erkläre die Ursache für die "Farbe" von Molekülen/Verbindungen:
* Erkläre an einem Beispiel den Begriff
"delokalisiertes Elektronenystem":
* Wann spricht man von chromophoren Gruppen?
* Gib dafür Beispiele an:
* Wann spricht man von auxochromen Gruppen?
* Gib dafür Beispiele an:
* Wann spricht man von bathochromen Gruppen?
* Gib dafür Beispiele an:
* Gib einen Überblick durch Einteilung der Farbstoffe nach
ihrer Färbetechnik:
* Was sind Indikatorfarbstoffe?
* Zeige ihre Funktion an einem Besipiel:
* Wie können Azofarbstoffe hergestellt werden?:
* Zeige dazu eine Reaktionsgleichung:
* Erkläre den Begriff Küppenfarbstoff:
* Wie werden Jeans gefärbt?:
* Wie ändert sich beim Färben die Indigostruktur?
Frage 19: ISOMERIE
* Welche Arten der Isomerie kennen wir?
* Was verstehen wir unter : Strukturisomerie
Kettenisomerie
Stellungsisomerie
Doppelbindungsisomerie
Tautomerie
Gib jeweils ein Beispiel an:
* Was verstehen wir unter : Stereoisomerie
geometrischer Isomerie
optischer Isomerie
* Wovon ist die optische Isomerie abhängig?
* Wozu kann diese Eigenschaft benutzt werden?
* Wie berechnet man den spezifischen Drehwinkel?
* Was ist ein Racemat?
* Wie werden optisch aktive Stoffe bezeichnet?
* Erkläre die D-L-Bezeichnung:
* Erkläre die S-R-Bezeichnung:
* Nach welchen Regeln wird hier bezeichnet?
Zeige dies an einem Beispiel:
Frage 20: AMINOSÄUREN-PROTEINE-PROTEIDE
* Erkläre die Struktur der Aminosäuren:
* Was sind Zwitterionen und wodurch entstehen sie?
* Wie kommt es zur Verknüpfung zweier Aminosäuren?
* Zeige den Reaktionsmechanismus der Verknüpfung und kennzeichne
die charakteristische Peptidbindung:
* Wodurch unterscheiden sich die einzelnen Aminosäuren:
* Erkläre die Primärstruktur:
* Welche Bedeutung hat sie:
* Welche war die erste Sequenzaufklärung:
* Erkläre die Sekundär- und Tertiärstruktur:
* Wodurch kommt es zur Helixbildung:
* Welche Gruppen von Proteinen gibt es?:
* Gib zu jeder Vertreter und Eigenschaften an:
* Wie kann man Eiweiß nachweisen?
Frage 21: KOHLENHYDRATE
* Welche Einteilung kann man bei den Kohlenhydraten treffen?
* Welche Kohlenhydrate können durch Oxidation von Glycerin
entstehen?: (Reaktionsgleichung!)
* Wieviele Möglichkeiten von Aldohexosen gibt es und warum?
* Wie werden sie benannt?
* Zeichne die Struktur der Glucose:
* Welche Aldehydnachweisreaktionen gelingen und warum?
* Erkläre die Ringbildung:
* Welche neue Formen können dadurch entstehen?:
* Wann sprechen wir von Fructosen:
* Beschreibe die Glucose:
* Wodurch entstehen : - Saccharose
- Lactose
- Maltose
* Beschreibe ihre Eigenschaften und Verwendung
* Polysaccharide:
Beschreibe die Struktur, Eigenschaft und Verwendung von
- Stärke
- Zellulose
Frage 22/23: ADDITIONS- UND SUBSTITUTIONSREAKTIONEN
ad Additionsreaktionen:
---------------------* Was ist die Voraussetzung für eine Additionsreaktion?
* Nach welchen Schritten erfolgt eine Additionsreaktion?
Zeige es an einem Beispiel:
* Wie erfolgt eine Polyaddition:
* Wo findet sie Anwendung:
ad Substitutionsreaktion:
-----------------------* Worum geht es bei einer Substitutionsreaktion?
* Beschreibe den Ablauf einer radikalischen Substitution:
* Zeige einige Substitutionsreaktionen:
Übungsblatt Reaktionstypen u. Reaktionsmechanismen - Org.Chemie
* Organische Reaktionstypen im Überblick:
ad ADDITIONSREAKTIONEN:
* Voraussetzungen für eine Additionsreaktion?:
* Wie kann eine Pi-Bindung gespalten werden?:
* Welche Arten der Additionsreaktion gibt es?:
* Nach welchen Schritten erfolgt eine radikalische Add.reaktion?:
Zeige es an einem Beispiel:
* Welche Arten der ionischen Additionsreaktion kennst du?:
* Was heißt nucleophil und elektrophil?:
* Zeige die Addition von Br2 an Ethen:
* Wie lautet die Regel von Markownikoff?:
* Wann finden nucleophile Additionen statt?:
* Zeige den Reaktionsmechanismus der Bildung von Cyanhydrin:
* Was sind Halbacetale u. Acetale? Woraus kann man sie bilden?:
*Was versteht man unter einer Epoxidierung und welche Produkte können dabei
gewonnen werden?
* Beschreibe die Hydrierung eines Alkens:
* Was geschieht bei der Diels-Alders-Synthese?:
* Gelingt es auch Verbindungen gegen die Markownikoff-Regel herzustellen ? Wie ?
(Beispiel?)
ad SUBSTITUTIONSREAKTIONEN:
* Worum geht es bei einer Substitutionsreaktion?
* Beschreibe den Ablauf einer radikalischen Substitution?
* Beschreibe die angreifenden Teilchen einer nucleophilen Substitution:
* Was bedeuten SN1 und SN2 ?:
* Wann ist ein SN1- und wann ein SN2-Mechanismus zu erwarten?:
* Was heißt 'monomolekular'?:
* Was heißt 'bimolekular'?:
* Beschreibe eine SN1-Reaktion:
* Beschreibe eine SN2-Reaktion:
* Was ist eine Waldensche Umkehr?
* Wann tritt eine elektrophile Substitution auf?
* Was ist eine aromatische Verbindung?
Wodurch ist sie besonders gekennzeichnet?
* Welche Aufgabe hat bei der elektrophilen Substitution der
Katalysator?
Zeige es an der Nitrierung von Benzol:
(Warum arbeite ich hier mit Überschuß von H2SO4?:)
* Skizziere den Reaktionsmechanismus einer elektr. Substitution:
Frage 24: KUNSTSTOFFE
* Gib eine allgemeine Einleitung zum Thema Kunststoff:
Buch S.136 ff
* Erkläre die Begriffe - Polykondensation
- Polyaddition
- Polymerisation:
* Gib zu jedem Reaktionstyp ein Reaktionsbeispiel mit
Reaktionsgleichung
* Was sind Monomere
* Welche Kunststoffe entstehen durch Verknüpfung von Monomeren:
(mit Strukturformeln)
* Gehe besonders auf die Eigenschaften von PVC ein:
* Welche Eigenschaften besitzen Thermoplaste:
Nenne dazu Vertreter:
* Welche Eigenschaften besitzen Duromere?: + Beispiele
* Welche Eigenschaften besitzen Elastomere?: + Beispiele
* Wodurch entstehen Schaumstoffe?
* Welche Kunststoffe sind Problemstoffe?
* Beschreibe kurz die Rolle der Kunststoffe in der Müllproblematik:
Herunterladen
Explore flashcards