Zitate

Werbung
Kirchliche Zeitgeschichte
Von der Französischen Revolution bis zur Gegenwart
Eine Veranstaltung im Modul 2:
Quellen und Entwicklungen – Das Christentum in seiner Geschichte,
Sommer-Semester2005 (Eckehart Stöve)
Textauszüge zum Thema:
Christentum und Kultur. Über die soziale Akzeptanz des Christentums (7.7.05)
1. Johann Wolfgang von Goethe, Dichtung und Wahrheit (1811)
Die allgemeine, die natürliche Religion bedarf eigentlich keines Glaubens: denn die Überzeugung,
daß ein großes, hervorbringendes, ordnendes und leitendes Wesen sich gleichsam hinter der Natur
verberge, um sich uns faßlich zu machen, eine solche Überzeugung dringt sich einem jeden auf; ja
wenn er auch den Faden derselben, der ihn durchs Leben führt, manchmal fahren ließe, so wird er
ihn doch gleich und überall wieder aufnehmen können. Ganz anders verhält sich's mit der
besondern Religion, ... Diese Religion ist auf Glauben gegründet, der unerschütterlich sein muß, ...
Zur Überzeugung kann man zurückkehren, aber nicht zum Glauben ...( I.4, Artemis 10.154)
2. Goethe: Gespräche mit Eckermann, 1832
Fragt man mich: ob es in meiner Natur sei, ihm [der Person Christi] anbetende Ehrfurcht zu
erweisen? so sage ich: durchaus! - Ich beuge mich vor ihm, als der göttlichen Offenbarung des
höchsten Prinzips der Sittlichkeit. - Fragt man mich, ob es in meiner Natur sei, die Sonne zu
verehren, so sage ich abermals: durchaus! Denn sie ist gleichfalls eine Offenbarung des Höchsten,
und zwar die mächtigste, die uns Erdenkindern wahrzunehmen vergönnt ist. Ich anbete in ihr das
Licht und die zeugende Kraft Gottes, ...
(Johann Peter Eckermann, Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens (1836ff) ,
11.3.1832)
3. Ernst Troeltsch, Der Historismus und seine Überwindung (1924)
Die Tatsachen haben nun einmal Griechentum, Römertum und Nordeuropäer aufs engste mit dem
Christentum zusammengeschweißt... Die europäische Idee der Persönlichkeit, ihres ewigen
göttlichen Rechtes, des Fortschritts zu einem höheren Reich des Geistes und Gottes, die ungeheure
Energie der Ausbreitung und der Verbindung von Geistlichem und Weltlichem, unserer
Sozialordnung, unserer Wissenschaft, unserer Kunst; all das steht bewußt und unbewußt ... auf
dem Boden dieses völlig entorientalisierten Christentums ....
Das Christentum könnte nicht die Religion einer so hochentwickelten Menschheitsgruppe sein,
wenn es nicht die gewaltige innere Kraft und Wahrheit hätte, wenn es nicht wirklich etwas von
göttlichem Leben in sich enthielte. Davon gibt es bei dieser wie bei jeder anderen Theorie im
Grunde die immer gleiche Evidenz einer tiefen inneren Erfahrung. Aus dieser Erfahrung ist
zweifellos seine Geltung zu begründen, aber doch nur seine Geltung für uns. Es ist das uns
zugewandte Antlitz Gottes für uns verpflichtend und uns erlösend, für uns absolut... Aber es ist
dadurch nicht ausgeschlossen, daß andere Menschheitsgruppen ... auf eine individuell ganz andere
Weise empfinden ...
4. Paul Tillich, Die Kirche und das Dritte Reich. Zehn Thesen (1932)
3. Sofern er [der Protestantismus] den Nationalismus und die Blut- und Rassenideologie durch
eine Lehre von der göttlichen Schöpfungsordnung rechtfertigt, gibt er seine prophetische
Grundlage zugunsten eines neuen offenen oder verhüllten Heidentums preis und verrät seinen
Auftrag, für den einen Gott und die eine Menschheit zu zeugen.
4. Sofern er [der Protestantismus] der kapitalistisch-feudalen Herrschaftsform, deren Schutz der
Nationalsozialismus tatsächlich dient, die Weihe gottesgewollter Autorität gibt, hilft er den
Klassenkampf verewigen und verrät seinen Auftrag, gegen Vergewaltigung und für die
Gerechtigkeit als Maßstab jeder Gesellschaftsordnung zu zeugen ...
6. Offizielle Neutralitätserklärungen der kirchlichen Instanzen ändern nichts an der tatsächlichen
Haltung weitester evangelischer Kreise, Theologen und Laien. Sie werden vollends wertlos, wenn
gleichzeitig kirchliche Maßnahmen gegen sozialistische Pfarrer und Gemeinden getroffen werden
und Theologen, die dem heidnischen Nationalsozialismus entgegentreten, bei der Kirche keinerlei
Schutz finden.
7. Der Protestantismus hat seinen prophetisch-christlichen Charakter darin zu bewähren, daß er
dem Heidentum des Hakenkreuzes das Christentum des Kreuzes entgegenstellt.
5. Ludwig Feuerbach, Das Wesen des Christentums (1841)
Wie der Mensch denkt, wie er gesinnt ist, so ist sein Gott: soviel Wert der Mensch hat, so viel
Wert und nicht mehr hat sein Gott. Das Bewußtsein Gottes ist das Selbstbewußtsein des
Menschen, die Erkenntnis Gottes die Selbsterkenntnis des Menschen. Aus seinem Gotte erkennst
du den Menschen, und wiederum aus dem Menschen seinen Gott; beides ist eins. Was dem
Menschen Gott ist, das ist sein Geist, seine Seele, und was des Menschen Geist, seine Seele, sein
Herz, das ist sein Gott ... (2.Kap).
Die Religion ist das kindliche Wesen der Menschheit; aber das Kind sieht sein Wesen, den
Menschen außer sich - als Kind ist der Mensch sich als ein anderer Mensch Gegenstand. Der
geschichtliche Fortgang in den Religionen besteht deswegen darin, daß das, was der früheren
Religion als etwas Objektives galt, ..., d.h. was als Gott angeschaut und angebetet wurde, jetzt als
etwas Menschliches erkannt wird. Die frühere Religion ist der späteren Götzendienst: Der Mensch
hat sein eigenes Wesen angebetet ...(ebd.)
6. Karl Marx – Religion, Opium des Volkes
Luther hat allerdings die Knechtschaft aus Devotion besiegt, weil er die Knechtschaft aus
Überzeugung an ihre Stelle gesetzt hat. Er hat den Glauben an die Autorität gebrochen, weil er die
Autorität des Glaubens restauriert hat. Er hat die Pfaffen in Laien verwandelt, weil er die Laien in
Pfaffen verwandelt hat. Er hat den Menschen von der äußeren Religiosität befreit, weil er die
Religiosität zum inneren Menschen gemacht hat. Er hat den Leib von der Kette emanzipiert, weil
er das Herz in Ketten gelegt ...
Das religiöse Elend ist in einem der Ausdruck des wirklichen Elendes und in einem die
Protestation gegen das wirkliche Elend. Die Religion ist der Seufzer der bedrängten Kreatur, das
Gemüt einer herzlosen Welt, wie sie der Geist geistloser Zustände ist. Sie ist Opium des Volkes.
Die Aufhebung der Religion als des illusorischen Glücks des Volkes ist die Forderung seines
wirklichen Glücks. ... Die Kritik des Himmels verwandelt sich damit in die Kritik der Erde
(Karl Marx, Zur Kritik der hegelschen Rechtsphilosophie, 1843ca
7. Ernst Häckel – der Monismus des Kosmos
Indem dieses höchste Naturgesetz ["Grundgesetz von der Erhaltung der Kraft und des Stoffes"]
festgestellt und alle anderen ihm untergeordnet wurden, gelangten wir zu der Überzeugung, von
der universalen Einheit der Natur und der ewigen Geltung der Naturgesetze. ... Damit vernichtet er
[sc. der Monismus des Kosmos] aber zugleich die drei großen Zentraldogmen der bisherigen
dualistischen Philosophie, den persönlichen Gott, die Unsterblichkeit der Seele und die Freiheit
des Willens ...
Der Monismus des Kosmos ... lehrt uns die ausnahmslose Geltung der "ewigen ehernen, großen
Gesetze" im ganzen Universum
(Die Welträtsel. Gemeinverständliche Studien über monistische Philosophie, 1899, Schluß)
8. Dostojewski, Die Legende vom Großinquisitor
Es gibt drei Mächte, es sind die einzigen drei Mächte auf Erden, die das Gewissen dieser
kraftlosen Empörer zu ihrem Glück auf ewig besiegen und bannen können, - das sind: das
Wunder, das Geheimnis und die Autorität ... Hättest Du das Schwert und den Purpur des Kaisers
angenommen, so hättest Du die Weltherrschaft begründet und der Welt den Frieden gegeben. ...
Und so nahmen wir das Schwert des Kaisers, da wir es aber nahmen, verwarfen wir natürlich Dich
und folgten ihm ...
(Die Brüder Karamasow, 1879)
9. Friedrich Nietzsche – Gott ist tot
Habt ihr nicht von jenem tollen Menschen gehört, der am hellen Vormittage eine Laterne
anzündete, auf den Markt lief und unaufhörlich schrie: "Ich suche Gott!" ... "Wohin ist Gott?" rief
er, "ich will es euch sagen! Wir haben ihn getötet, - ihr und ich!... Was taten wir, als wir die Erde
von ihrer Sonne losketteten? ... Gibt es noch ein Oben und Unten? Irren wir nicht durch ein
unendliches Nichts? Haucht uns nicht der leere Raum an? ... Kommt nicht immerfort die Nacht
und mehr Nacht? ...
(Friedrich Nietzsche, Die fröhliche Wissenschaft, 1882)
10. EOK, Ansprache an die Geistlichen, 1890
Die Pietät stirbt dahin. Der religiöse Autoritätsglaube ist aufgegeben, aber den Wortführern [der
Arbeiterbewegung] wird blindlings Folge geleistet. ... eine von unten nach oben steigende
Erkrankung der Volksseele [ist im Gange]. Bereits sehen wir, wie auch solche Kreise ergriffen,
dem Christentum entfremdet, der Frömmigkeit und ihren Übungen entwöhnt, der Leugnung Gottes
und der übersinnlichen Welt zugeführt werden, welche bis dahin von solchen Abwegen sich
ferngehalten haben
(Kirchl. Gesetz- und Verordnungsblatt,. 1890, Nr. 1899)
Herunterladen
Random flashcards
lernen

2 Karten oauth2_google_6c83f364-3e0e-4aa6-949b-029a07d782fb

Erstellen Lernkarten