IT meets Industry - Indstrie 4.0 im Fokus der Wirtschaft

Werbung
19– 2014
3. Juni 2014
Sperrfrist: 18.30 Uhr
IT meets Industry – Industrie 4.0 - im Fokus der Wirtschaft
Potsdam/ Berlin. Brandenburg als Industrieland mit langer Tradition stellt sich aktiv der
Herausforderung "Moderne Industrie Brandenburg". Welche Chancen entstehen durch das
Zusammenwachsen von Fertigungsindustrie und Internet? Welche Potentiale und Forschungsbedarfe
können ermittelt werden? Welche Rahmenbedingungen sind für eine digitale industrielle Produktion
in der Region notwendig?
Diese und andere Fragen wurden heute beim Zukunftsdialog der ZukunftsAgentur Brandenburg (ZAB)
und des Branchenverbandes der Digital- und Internetwirtschaft in Berlin und Brandenburg, SIBB e.V.,
unter dem Motto „Brandenburg 4.0 – IT meets Industry“ in Berlin diskutiert.
Prof. Dr.-Ing. Ulrich Berger, Lehrstuhlinhaber für Automatisierungstechnik an der Brandenburgischen
Technischen Universität Cottbus (BTU) und Clustersprecher Metall stellte in seiner Key Note „Der
digitale Wandel in der Produktion“ impulsgebende Faktoren vor und diskutierte anschließend auf
dem Podium mit Wirtschafts- und Europaminister Ralf Christoffers, Christian Köhler,
Vorstandvorsitzender des SIBB e.V. sowie Thorsten Ladwig, Geschäftsführer der FLAMMSYSCOMP
GmbH & Co. KG, Hennigsdorf, über die Chancen, die sich für den Industriestandort Brandenburg
ableiten lassen.
Wirtschafts- und Europaminister Ralf Christoffers: „Moderne Wirtschaft digitalisiert sich,
Informationstechnologien durchdringen die Industrie und spielen eine entscheidende Rolle beim
Strukturwandel der Region sowie der Modernisierung der Wirtschaft. 80 Prozent aller Innovationen in allen Branchen - sind mittlerweile IT-basiert. Durch Informations- und
Kommunikationstechnologien wachsen im verarbeitenden Gewerbe die technischen mit den
wirtschaftlichen und organisatorischen sowie logistischen Prozessen zusammen. Die
Industrieproduktion kann dadurch flexibler und kostengünstiger auf individuelle Kundenwünsche
eingehen und organisiert die Fertigung zugleich ressourcenschonender. Die Industrie 4.0 als Fusion
von Fertigung und IT erfordert somit den konsequenten Wandel von Geschäfts- und
Fertigungsprozessen. Brandenburg stellt sich diesen Herausforderungen – und wir begleiten diesen
Prozess aktiv.“
Mit der Veranstaltungsreihe „Brandenburg 4.0“ beleuchten der SIBB e.V. und die ZukunftsAgentur
Brandenburg wie IKT und der digitale Wandel in anderen Branchen und Clustern wirken und wie sie
genutzt werden können, um dort Innovation und Wachstum zu unterstützen. Bereits am 18. Juni
werden in Teltow Fragen des digitalen Wandels und des vernetzten Lebens diskutiert.
Um Kräfte zu bündeln und Aktivitäten in den Bereichen Cyber Physical Integration, Industrielle
Infrastrukturen, Embedded Systems, Bildung von Konsortien für Forschungs- und Förderprojekte,
neue Ausbildungs- und Lehrinhalte, Änderung der Skill-Anforderungen an Ingenieure (IT und
Fertigung) zu kanalisieren, wurde bereits Anfang diesen Jahres das SIBB Forum Industrie 4.0
gegründet: „Das SIBB Forum Industrie 4.0 ist eine branchenübergreifende Plattform in der Region
und führt gestandene und neu gegründete IT-Unternehmen, Industriebetriebe und die Forschung
und Entwicklung im Bereich Prozessautomation zusammen. Die Aufgabenstellungen dabei sind
vielfältig. Mit dem Forum Industrie 4.0 nimmt der Branchenverband der IT-Wirtschaft in Berlin und
Brandenburg die Herausforderungen an, zukünftig in der gesamten Region fortlaufend und zum
gegenseitigen Nutzen verschiedenste Protagonisten aller involvierter Seiten zusammen bringen,“ so
SIBB – Geschäftsführer René Ebert. Am 16. Juli 2014 werden im Fraunhofer-Institut für
Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik (IPK) in Expertenvorträgen und Diskussionsrunden zu
Fragen der virtuellen Produktentwicklung und Produktkonfiguration auf der Agenda von IT- und
Industrieunternehmen stehen.
Hintergrund:
Über den IT‐Branchenverband SIBB e. V.
1992 gründeten engagierte Unternehmer den Verband als Software-Initiative Berlin Brandenburg.
Heute ist der SIBB e.V. etablierter Partner der gesamten Branche in der Hauptstadtregion und
Mitgestalter der politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. Er ist Interessenverband für
Unternehmen der IT- und Internetwirtschaft in Berlin und Brandenburg. Der SIBB e.V. vernetzt die
Akteure der Branche und vertritt ihre Interessen in Politik und Gesellschaft. Der Verband sorgt für
einen aktiven Austausch über die Branchengrenzen hinaus. Zahlreiche Veranstaltungen des Verbands
fördern Austausch, Kooperation und Wissenszuwachs. Zum regelmäßigen Angebot gehören Foren,
Netzwerke, Stammtische und kompakte Seminare. SIBB-Kongresse und Messeauftritte bilden
Höhepunkte des Jahres. Zu den Mitgliedsunternehmen gehören IT-Dienstleister und SoftwareAnbieter, Telekommunikationsunternehmen, Unternehmen der digitalen Wirtschaft sowie
Hochschulen und Forschungseinrichtungen. Etablierte Institutionen und namhafte Unternehmen
finden sich ebenso darunter wie Startups.
SIBB region ist das Netzwerk für die IT- und Internetwirtschaft in Brandenburg und Bestandteil des
SIBB e.V. und hat seinen Sitz in Wildau. Das Netzwerk SIBB region wird vom Ministerium für
Wirtschaft und Europaangelegenheiten des Landes Brandenburg im Rahmen der
Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur" (GRW) aus Mitteln des
Bundes und des Landes Brandenburg gefördert.
Pressekontakt:
Presse & Marketing • Agentur für integrierte Kommunikation
Ines Weitermann
Schulzenstraße 4 • 14532 Stahnsdorf • Tel: 03329 – 691847
E‐Mail: [email protected]
Weitere Informationen:
SIBB e.V.
René Ebert
Potsdamer Platz 10, 10785 Berlin • Telefon: 030 / 40 81 91 280
www.sibb.de
Herunterladen
Explore flashcards