Internationale Klimapolitik: Warum wir einen Global Deal brauchen

Werbung
3. Master Class Course Conference „Renewable Energies“
Energie, Kraftstoffe und die Aussichten für den Klimaschutz
29. September bis 2.Oktober 2008
29.09.2008
Auftaktveranstaltung
Dr. Gunnar Luderer
Potsdam Institut für Klimafolgenforschung (PIK)
Abstract
Internationale Klimapolitik: Warum wir einen Global Deal brauchen
Gunnar Luderer und Ottmar Edenhofer
Die Klimaforschung der letzten Jahre hat drei wesentliche Erkenntnisse gebracht:
Erstens, der Klimawandel findet bereits statt und er ist maßgeblich vom Menschen
verursacht. Zweitens, die Auswirkungen eines ungebremsten Klimawandels sind
erheblich, und arme Länder und Bevölkerungsschichten sind besonders stark davon
betroffen. Drittens, ambitionierte Emissionsminderungen, die den Klimawandel auf
ein tolerierbares Maß beschränken würden, sind zu moderaten Kosten möglich, falls
rasch und auf globaler Skala geeignete Maßnahmen ergriffen werden.
Das Klimaproblem ist sowohl in Bezug auf die globalen und langfristigen
Auswirkungen als auch in Bezug auf das zu erwartende absolute Schadensausmaß
einzigartig. Es zeichnet sich durch eine extreme räumliche und zeitliche Entkopplung
von Ursache und Wirkung aus. Es bedarf daher einer gemeinschaftlichen
internationalen Anstrengung, eines „Global Deal“, um die globale Erwärmung zu
bekämpfen. Das wichtigste Ziel einer globalen Klimaschutzarchitektur ist
Umweltwirksamkeit, insbesondere die Vermeidung eines gefährlichen Klimawandels.
Gleichzeitig wird ein Klimaschutzregime nur dann akzeptabel sein, wenn das
Stabilisierungsziel auf kosteneffiziente Weise erzielt wird und die aus der
Vermeidungspolitik und dem unvermeidlichen „Restklimawandel“ entstehenden
Kosten gerecht und unter Berücksichtigung des Verursacherprinzips verteilt werden.
Hierbei ist zu beachten, dass es nicht nur einen gefährlichen Klimawandel, sondern
auch übermäßige ökonomische Verluste, insbesondere in den Entwicklungsländern,
zu verhindern gilt. Aus unserer Sicht muss ein umfassender „Global Deal“ im
Einklang mit den Zielen Umweltwirksamkeit, Kosteneffizienz und Gerechtigkeit
folgende Komponenten enthalten:
3. Master Class Course Conference „Renewable Energies“
Energie, Kraftstoffe und die Aussichten für den Klimaschutz
29. September bis 2.Oktober 2008
(A) Aufbau eines globalen Kohlenstoffmarkts: Die Schaffung eines Preises für
Treibhausgasemissionen, der möglichst global und in einer Vielzahl von
Sektoren wirkt, ist eine Grundvoraussetzung für Kosteneffizienz. Durch einen
globalen
Emissionshandel
kann
die
Erreichung
bestimmter
Stabilisierungsziele direkt kontrolliert werden. Der globale Kohlenstoffmarkt
wird ein erhebliches Volumen haben, und die Wahl geeigneter
Allokationsregeln erlaubt die direkte Regulierung der Verteilung der
Klimaschutzkosten zwischen den Staaten.
(B) Technologieprotokoll: Ambitionierter Klimaschutz erfordert mittel- bis
langfristig eine vollständige Transformation des Metabolismus der globalen
Wirtschaft. Technologische Innovation, insbesondere im Energiesektor, spielt
bei diesem Prozess eine zentrale Rolle. Um die Entwicklung kohlenstoffarmer
Technologien
voranzutreiben,
Synergien
zu
nutzen
und
Trittbrettfahrerverhalten zu vermeiden, ist eine enge internationale
Kooperation zwischen den Industriestaaten erforderlich. Darüber hinaus sollte
die Technologiekomponente des „Global Deal“ die Förderung von
Technologietransfer und nachhaltiger Entwicklung in Entwicklungsländern
regeln.
(C) Vermeidung von Entwaldung: Landnutzungsänderungen, insbesondere
Entwaldung in tropischen Ländern, trägt zu ungefähr einem Fünftel der durch
den Menschen verursachten Treibhausgasemissionen bei. Ein Mechanismus
zur Verringerung von Entwaldung und Walddegradation (REDD) könnte auf
kostengünstige Weise erhebliche Emissionsminderungen erzielen. Durch den
damit einhergehenden Schutz wertvoller Waldökosysteme bestünde ein
großer ökologischer Zusatznutzen.
(D) Anpassung: Auch im Fall ambitionierter Klimaschutzziele ist mit einem
erheblichen Maß an Restklimawandel zu rechnen. Im Sinne einer Strategie
des „Vermeidens des Unbeherrschbaren und Beherrschens des
Unvermeidlichen“ sind daher Maßnahmen zur Anpassung an den
Klimawandel unerlässlich. Auf globaler Skala müssen die Industriestaaten
ihrer
historischen
Verantwortung
gerecht
werden
und
den
Entwicklungsländern logistisch und finanziell bei der Anpassung zur Seite
stehen.
Informationen zum Referent finden Sie hier:
http://www.pik-potsdam.de/members/luderer/
Herunterladen
Random flashcards
Medizin

5 Karten Sophia Gunkel

Laser

2 Karten anel1973

Literaturepochen

2 Karten oauth2_google_55780ed8-d9a3-433e-81ef-5cfc413e35b4

Erstellen Lernkarten