Dynamisches Dehnen von Alexander Hartmann

Werbung
Alexander Hartmann
Schulsportreferent im KVN
4. DAN Koreanisches Karate
Aktueller sportwissenschaftlicher Stand zum Dynamischen Dehnen
In den letzten Jahren haben sich etliche Forschergruppen in Deutschland intensiv mit der Thematik
der Dehnübungen beschäftigt, was seinen Ausdruck auch in einigen wissenschaftlichen
Qualifikationsarbeiten fand (KLEE, 2003; SCHÖNTHALER & OHLENDORF, 2002). Eine
intensivere Durchleuchtung des angeblichen Problemfeldes des dynamischen Dehnens, wie es zum
Beispiel im koreanischen Karate seit Jahrhunderten unverändert praktiziert wird, erscheint
insbesondere für die zum Teil erheblich verunsicherten Sportler und Trainer als sinnvoll. Aus
meiner persönlichen Erfahrung heraus kann ich hierzu nur anmerken, dass ich seit 10 Jahren von
meinem Lehrer Großmeister Jürgen Paterok unter anderem in dieser Form geschult werde und
ausschließlich positive Erfahrungen damit gemacht habe.
Dehnübungen werden in der Theorie als Mittel der Verbesserung der Beweglichkeit und als
notwendige Ergänzung zu Kräftigungsübungen, um den Muskel nach intensiver
Kraftbeanspruchung wieder auf die Ausgangslänge zurückzuführen, gesehen.
Das Dehnübungen als Maßnahme zur Vorbeugung von Verletzungen dienen sollen wird zwar
häufig als weiteres Argument gebraucht, ist aber durch keine wissenschaftliche Studie belegt
worden.
Bei der Auseinandersetzung mit Dehnübungen wird in der Regel ihre Funktionalität bzw. ihre
Effektivität thematisiert. Unter Effektivität versteht man die Hervorbringung gewünschter
Wirkungen durch bestimmte Maßnahmen. Das Effizienzkriterium berücksichtigt zusätzlich noch
die Kosten-Nutzen-Relation, d. h. welchen Aufwand muss man betreiben, um welche Wirkungen zu
erzielen?
Gewünschte Effekte eines Dehnprogramms könnten die Vergrößerung der Bewegungsreichweite,
die Beseitigung von Muskeldysbalancen, die Verlängerung verkürzter Muskeln, die Abnahme der
Muskelspannung, die Verbesserung der Entspannungsfähigkeit, die Verbesserung der
Regenerationsfähigkeit, die Verhinderung oder Linderung von Muskelkater und
Muskelverletzungen sowie letztendlich die Verbesserung der sportlichen Leistungsfähigkeit sein.
Die Muskeldehnung ist, glaubt man den Aussagen des klassischen Stretchings (KNEBEL, 1985),
eine Allzweckwaffe mit unbegrenztem Potenzial mit grundlegender Bedeutung für alle Bereiche
des Sports und täglichen Lebens.
Inzwischen gibt es zu einem Großteil der aufgeführten möglichen Effekte des Aufwärmens eine
Vielzahl an Untersuchungen, die wissenschaftlich fundiert klären, welche Effekte für die
Funktionalität der Dehnübungen zutreffen und welche nicht (zum Beispiel WYDRA, 1991 und
2002).
In einer Reihe von Veröffentlichungen wurden die im Sport bevorzugten dynamischen
Dehntechniken kritisch unter Gesichtspunkten der Verletzungsgefahr unter die Lupe genommen.
Auch unter dem Gesichtspunkt der optimalen physiologischen Durchführung wurde den weichen
Stretchingtechniken eine höhere Effektivität nachgesagt (KNEBEL, 1985).
Ausgangspunkt der Kritik an dynamischen Dehnübungen waren die kritischen Darlegungen von
KNEBEL (1985, 42 f.), der die zuvor von ANDERSON (1980) und SÖLVEBORN (1983) geführte
Diskussion zu den dynamischen Dehnübungen wieder aufgriff. Nach Knebel würde sich bei dieser
Dehnmethode des federnden, wippenden und schwingenden Übens die Wirkung ins Gegenteil
verkehren, da der Dehnungsreflex ausgelöst wird, der zur Kontraktion eines Muskels führt.
Bei dem Dehnungsreflex handelt es sich um einen Regelmechanismus zur Kontrolle der
Muskellänge. Wird ein Muskel gedehnt, so führt dies über die Aktivierung der Muskelspindel und
eine monosynaptische Erregung der Motoneuronen zu einer Kontraktion. Der biologische Sinn
dieses Reflexes besteht in der Aufrechterhaltung des Haltetonus und darin, den Körper zum Beispiel
bei Niedersprüngen vor Verletzungen zu schützen. Mit dem bekannten Schlag auf die Patellasehne
wird dieser Reflex vom Arzt geprüft.
1
Alexander Hartmann
Schulsportreferent im KVN
4. DAN Koreanisches Karate
Um dies zu vermeiden, fordert Knebel funktionsgymnastische Dehnübungen nach dem Prinzip des
sanften gehaltenen Dehnens, wie es bei den verschiedenen Stretchingmethoden angewendet wird.
(z.B. Antagonisten-Anspannungs-Stretching/Antagonist-Contract und Anspannungs-EntspannungsStretching/Contract-Relax oder einer Kombination von beidem, auch mit Fremddehnung).
Eine Gemeinsamkeit der verschiedenen Stretchingmethoden ist, dass der Muskel in der finalen
Dehnungsstellung über einen längeren Zeitraum, 10-30 Sekunden, gehalten wird.
DIETRICH, BERTHOLD und BRENKE (1985, 926) stellten 1985 hierzu fest, dass keine
Untersuchungen vorliegen, die eindeutig die Überlegenheit einer Dehnmethode beweisen. Im Jahr
1991 publizierte WIEMANN die Ergebnisse einer umfangreichen Längsschnittstudie und stellte
fest, dass die im Allgemeinen von einem Dehnungstraining oder vom Stretching erwarteten Effekte
wie Verminderung des Ruhetonus und Beseitigung einer Muskelverkürzung nicht nachgewiesen
werden können (WIEMANN, 1991, 305). Im gleichen Jahr sorgten WYDRA, BÖS und KARISCH
(1991) für eine Rehabilitierung des dynamischen Dehnens, indem sie zeigten, dass das dynamische
Dehnen über einen Zeitraum von zwei Wochen dem statischen und dem postisometrischen Dehnen
im Hinblick auf die Verbesserung der Bewegungsreichweite hochsignifikant überlegen war.
Nach dem aktuellen Stand der Wissenschaft können die verschiedenen Dehnmethoden je nach
persönlicher Präferenz eingesetzt werden, auch und gerade das dynamische Dehnen, wenn es mit
moderater Frequenz und Amplitude betrieben wird. In der Praxis hat sich auch eine Verbindung von
dynamischer und statischer Ausführung des Dehnens, das „Federn und Halten“ bewährt.
(WEINECK, 1994, 508 und KLEE, 2002, 20 f.).
Weder Wiemann noch Wydra konnten nach einem gründlichen empirischen Vergleich des
Stretchings mit dem dynamischen Dehnen nachweisen, dass das Stretching gegenüber dem alt
hergebrachten rhythmisch-federnden Dehnen überlegen ist (WIEMANN, 1993, 105 und WYDRA
1991 und 1993).
Literaturverzeichnis
DIETRICH, L., BERTHOLD, F. & BRENKE, F.. Muskeldehnung - eine
wichtige trainingsmethodische Maßnahme. Theorie und Praxis,
34, 922 – 930, 1985.
KLEE, A.. Methoden und Wirkungen des Dehnungstrainings.
Schorndorf: Hofmann, 2003.
KLEE, A. Circuit-Training, Bewegungskonzepte, Verlag Karl Hofmann, 2002.
KNEBEL, K.-P., Funktionsgymnastik. Reinbek: Rowolth, 1985.
SCHÖNTHALER, S. & OHLENDORF, K., Biomechanische und neurophysiologische
Veränderungen nach ein- und mehrfach seriellem
passiv-statischem Beweglichkeitstraining. Köln: Sport und Buch Strauß, 2002.
SÖLVERBORN, S.A., Das Buch vom Stretching, Beweglichkeitstraining durch Dehnen und Strecken,
München: Mosaik, 1983.
WEINECK, J., Optimales Training, veränderte und erweiterte Auflage Balingen, 1994.
WIEMANN, K., Beeinflussung muskulärer Parameter durch ein
zehnwöchiges Dehnungstraining. Sportwissenschaft, 21, 295 305, 1991.
2
Alexander Hartmann
Schulsportreferent im KVN
4. DAN Koreanisches Karate
WIEMANN, K., Stretching, Sportunterricht, Schorndorf, 1993, Heft 3.
WYDRA, G., BÖS, K. & KARISCH, G., Zur Effektivität verschiedener
Dehntechniken. Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin, 42,
386 -400, 1991.
WYDRA, G., Muskeldehnung - aktueller Stand der Forschung.
Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin, 44, 104 – 111, 1993.
WYDRA, G., Dynamisches Dehnen besser als Stretching? Gesundheitssport
und Sporttherapie, 18, 124 – 128, 2002.
3
Herunterladen
Explore flashcards