Campaign Mgt - SAP Help Portal

Werbung
SAP CRM 7.0
September 2010
Deutsch
Schlankes
Kampagnenmanagement
(C39)
Ablaufbeschreibung
SAP AG
Dietmar-Hopp-Allee 16
69190 Walldorf
Deutschland
SAP Best Practices
Schlankes Kampagnenmanagement (C39): AB
Copyright
© 2010 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.
Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und
in welcher Form auch immer, ohne die ausdrückliche schriftliche Genehmigung durch SAP AG nicht
gestattet. In dieser Publikation enthaltene Informationen können ohne vorherige Ankündigung geändert
werden.
Die von SAP AG oder deren Vertriebsfirmen angebotenen Softwareprodukte können
Softwarekomponenten auch anderer Softwarehersteller enthalten.
Microsoft, Windows, Excel, Outlook und PowerPoint sind eingetragene Marken der Microsoft
Corporation.
IBM, DB2, DB2 Universal Database, System i, System i5, System p, System p5, System x, System z,
System z10, System z9, z10, z9, iSeries, pSeries, xSeries, zSeries, eServer, z/VM, z/OS, i5/OS, S/390,
OS/390, OS/400, AS/400, S/390 Parallel Enterprise Server, PowerVM, Power Architecture, POWER6+,
POWER6, POWER5+, POWER5, POWER, OpenPower, PowerPC, BatchPipes, BladeCenter, System
Storage, GPFS, HACMP, RETAIN, DB2 Connect, RACF, Redbooks, OS/2, Parallel Sysplex, MVS/ESA,
AIX, Intelligent Miner, WebSphere, Netfinity, Tivoli und Informix sind Marken oder eingetragene Marken
der IBM Corporation.
Linux ist eine eingetragene Marke von Linus Torvalds in den USA und anderen Ländern.
Adobe, das Adobe Logo, Acrobat, PostScript und Reader sind Marken oder eingetragene Marken von
Adobe Systems Inc. in den USA und/oder anderen Ländern.
Oracle ist eine eingetragene Marke der Oracle Corporation.
UNIX, X/Open, OSF/1 und Motif sind eingetragene Marken der Open Group.
Citrix, ICA, Program Neighborhood, MetaFrame, WinFrame, VideoFrame und MultiWin sind Marken
oder eingetragene Marken von Citrix Systems, Inc.
HTML, XML, XHTML und W3C sind Marken oder eingetragene Marken des W3C®, World Wide Web
Consortium, Massachusetts Institute of Technology.
Java ist eine eingetragene Marke von Sun Microsystems, Inc.
JavaScript ist eine eingetragene Marke der Sun Microsystems, Inc., verwendet unter der Lizenz der von
Netscape entwickelten und implementierten Technologie.
SAP, R/3, SAP NetWeaver, Duet, PartnerEdge, ByDesign, Clear Enterprise, SAP BusinessObjects
Explorer und weitere im Text erwähnte SAP-Produkte und -Dienstleistungen sowie die entsprechenden
Logos sind Marken oder eingetragene Marken der SAP AG in Deutschland und anderen Ländern.
Business Objects und das Business-Objects-Logo, BusinessObjects, Crystal Reports, Crystal
Decisions, Web Intelligence, Xcelsius und andere im Text erwähnte Business-Objects-Produkte und Dienstleistungen sowie die entsprechenden Logos sind Marken der SAP France in den USA und
anderen Ländern.
Alle anderen Namen von Produkten und Dienstleistungen sind Marken der jeweiligen Firmen. Die
Angaben im Text sind unverbindlich und dienen lediglich zu Informationszwecken. Produkte können
länderspezifische Unterschiede aufweisen.
In dieser Publikation enthaltene Informationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden.
Die vorliegenden Angaben werden von SAP AG und ihren Konzernunternehmen („SAP-Konzern“)
bereitgestellt und dienen ausschließlich Informationszwecken. Der SAP-Konzern übernimmt keinerlei
Haftung oder Garantie für Fehler oder Unvollständigkeiten in dieser Publikation. Der SAP-Konzern steht
lediglich für Produkte und Dienstleistungen nach der Maßgabe ein, die in der Vereinbarung über die
jeweiligen Produkte und Dienstleistungen ausdrücklich geregelt ist. Aus den in dieser Publikation
enthaltenen Informationen ergibt sich keine weiterführende Haftung.
© SAP AG
Seite 2 von 33
SAP Best Practices
Schlankes Kampagnenmanagement (C39): AB
Symbole
Symbol
Bedeutung
Achtung
Beispiel
Hinweis
Empfehlung
Syntax
Typografische Konventionen
Format
Beschreibung
Beispieltext
Wörter oder Zeichen, die von der Oberfläche zitiert werden. Dazu
gehören Feldbezeichner, Bildtitel, Drucktastenbezeichner sowie
Menünamen, Menüpfade und Menüeinträge.
Verweise auf andere Dokumentationen
Beispieltext
hervorgehobene Wörter oder Ausdrücke im Fließtext, Titel von Grafiken
und Tabellen
BEISPIELTEXT
Namen von Systemobjekten Dazu gehören Reportnamen,
Programmnamen, Transaktionscodes, Tabellennamen und einzelne
Schlüsselbegriffe einer Programmiersprache, die von Fließtext umrahmt
sind, wie z. B. SELECT und INCLUDE.
Beispieltext
Ausgabe auf der Oberfläche Dazu gehören Datei- und
Verzeichnisnamen und ihre Pfade, Meldungen, Namen von Variablen
und Parametern, Quelltext und Namen von Installations-, Upgrade- und
Datenbankwerkzeugen.
BEISPIELTEXT
Tasten auf der Tastatur, wie z. B. die Funktionstaste F2 oder die StrgTaste.
Beispieltext
Exakte Benutzereingabe. Dazu gehören Wörter oder Zeichen, die Sie
genau so in das System eingeben müssen, wie es in der
Dokumentation angegeben ist.
<Beispieltext>
Variable Benutzereingabe. Die Wörter und Zeichen in spitzen
Klammern müssen Sie durch entsprechende Eingaben ersetzen, bevor
Sie sie in das System eingeben.
© SAP AG
Seite 3 von 33
SAP Best Practices
Schlankes Kampagnenmanagement (C39): AB
Inhalt
1
Einsatzmöglichkeiten ...........................................................................................................5
2
Voraussetzungen ................................................................................................................5
2.1
Stamm- und Organisationsdaten ...................................................................................5
2.2
Rollen .............................................................................................................................5
2.3
Vorbereitende Schritte ...................................................................................................6
2.3.1
Am CRM WebClient UI anmelden ........................................................................6
3
Prozessübersicht .................................................................................................................7
4
Prozessschritte ....................................................................................................................8
4.1
Marketingplan anlegen ..................................................................................................8
4.2
Kampagnen anlegen .................................................................................................. 10
4.3
Optional: Kampagnen ohne Bezug zu einem Marketingplanelement anlegen .......... 12
4.4
Geschäftspartnersegmentierung ................................................................................ 13
4.4.1
Zielgruppe anlegen ............................................................................................ 13
4.4.2
Zielgruppe mit externer Adressliste anlegen ..................................................... 16
4.4.3
Optional: Zielgruppe mithilfe von BI-Kennzahlen anlegen ................................. 21
4.5
Kampagne durchführen .............................................................................................. 23
4.5.1
Durchführung über Open Channel (Alternative 1) ............................................. 24
4.5.2
Durchführung über E-Mail (Alternative 2) .......................................................... 26
4.5.3
Durchführung über Anruflisten (Alternative 3) ................................................... 28
4.5.4
Durchführung über Leadanlage (Alternative 4) ................................................. 29
5
Folgevorgang.................................................................................................................... 32
6
Reporting .......................................................................................................................... 33
© SAP AG
Seite 4 von 33
SAP Best Practices
1
Schlankes Kampagnenmanagement (C39): AB
Einsatzmöglichkeiten
In diesem Szenario werden die Planung, Durchführung und Analyse einer Marketingkampagne für eine Messe beschrieben.
2
Voraussetzungen
2.1 Stamm- und Organisationsdaten
In der Implementierungsphase wurden in Ihrem CRM-System grundlegende Stamm- und
Organisationsdaten angelegt und/oder repliziert, beispielsweise die Daten, die die
Organisationsstruktur Ihres Unternehmens widerspiegeln, und Stammdaten, die dem
betrieblichen Schwerpunkt entsprechen, z. B. Stammdaten zu Materialien und Kunden.
Um die in der Ablaufbeschreibung dokumentierten Prozesse durchzuführen, können Sie
entweder eigene Stammdaten oder die folgenden Szenariodaten des SAP Best Practices
Baseline Package verwenden, falls Sie dieses installiert haben.
Stamm-/
Organisationsdaten
Wert
Interessent 1 (Kunde)
100009 (inländischer Kunde 09)
Interessent 2 (Kunde)
100001 (inländischer Kunde 01)
Interessent 3 (Kunde)
100002 (inländischer Kunde 02)
Interessent 4 (Kunde)
100000 (inländischer Kunde 00)
Produkt
H21 (Handelsware ...)
Marketingleiter
10300 - Melanie Richard
2.2 Rollen
Verwendung
Die folgenden Rollen müssen angelegt worden sein, damit dieses Szenario im CRM
WebClient UI getestet werden kann. Die Rollen in dieser Ablaufbeschreibung müssen den
Systembenutzern zugewiesen sein, die dieses Szenario testen.
Melden Sie sich mit den folgenden Benutzern am CRM WebClient UI an:
Benutzerrolle
ID der
Benutzerrolle
Systembenutzer
Mitarbeiter
Kennwort
Marketingleiter
BP_MKT_MAN
MKT_MAN
Melanie Richard
welcome
© SAP AG
Seite 5 von 33
SAP Best Practices
Schlankes Kampagnenmanagement (C39): AB
2.3 Vorbereitende Schritte
2.3.1
Am CRM WebClient UI anmelden
Verwendung
In dieser Aktivität wird beschrieben, wie der Marketingleiter erstmals auf das CRM WebClient
UI zugreift. Hierzu gibt es zwei Möglichkeiten: Zugriff über SAP GUI oder über die URL.
Voraussetzungen
Die zugehörige CRM-WebClient-Rolle für den Marketingleiter wurde im CRM-System dem
Benutzer Marketingleiter (MKT_MAN) zugeordnet.
Vorgehensweise
1. Schließen Sie alle geöffneten Browser-Fenster.
2. Rufen Sie das CRM WebClient UI auf:
Option 1: Zugriff über SAP GUI:
1. Geben Sie ‚CRM_UI’ in das Transaktionseingabefeld ein und drücken Sie ‚Eingabe’,
Option 2: Zugriff über SAP GUI über BSP Application::
1. Melden Sie sich am CRM-System mit dem Benutzer für den Marketingleiter an.
2. Wählen Sie im SAP-Menü Favoriten. Wählen Sie im Kontextmenü Sonstige Objekte.
3. Wählen Sie den URL-Typ BSP Anwendung.
4. Geben Sie folgende Daten ein:
Feldbezeichner
Benutzeraktion und Werte
BSP-Anwendung
CRM_UI_START
Beschreibung
CRM WebClient UI
Start-Seite
default.htm
5. Wählen Sie ‘Weiter’
6. Wählen Sie CRM WebClient UI aus der Favoritenliste.
7. Geben Sie in das Dialogfenster SAP Web Application Server die folgenden Daten ein,
und wählen Sie OK:
Feldbezeichner
Benutzeraktion und Werte
Benutzer
MKT_MAN
Kennwort
welcome
Option 2: Zugriff über URL:
Auf das CRM WebClient UI kann auch über eine URL (Uniform Resource Locator)
zugegriffen werden. Die URL dieses CRM WebClient UI hat folgende Struktur
(Standardkonfiguration):
http://<Hostname>.< Domänenname >.< Erweiterung >:<Portnummer >/sap/crm_logon?sapclient=<client number>
Beispiel: http://uxcirsz.wdf.sap.corp:50028/sap/crm_logon?sap-client=100
© SAP AG
Seite 6 von 33
SAP Best Practices
Schlankes Kampagnenmanagement (C39): AB
Der Hostname, der Domänenname und die Erweiterung können vom Message-Server des
zugrunde liegenden CRM-Systems abgeleitet werden.
Der Port kann wie folgt ermittelt werden:
1. Rufen Sie die Transaktion SMICM auf.
2. Wählen Sie Springen  Services.
3. Wählen Sie aus der Liste Aktive Services den Port für den HTTP-Service.
Ergebnis
Sie haben das CRM WebClient UI als Marketingleiter mit dem Benutzer MKT_MAN
aufgerufen.
3 Prozessübersicht
Prozessschritt
Voraussetzungen/
Situation
Benutzerrolle
Erwartete Ergebnisse
Marketingplan
anlegen
Zugriff auf
Marketingkalender
Marketingleiter
Marketingplan mit vier
zugehörigen
Marketingelementen
Kampagnen anlegen
Marketingplan
Marketingleiter
drei verschiedene
Kampagnen für die Channel
Anschreiben, E-Mail und
Leads
Geschäftspartnersegmentierung
Geschäftspartner im
System vorhanden
Marketingleiter
Zielgruppe mit oder ohne
External List Management
angelegt
Durchführung von
Kampagnen
Zielgruppen wurden
angelegt.
Marketingleiter
Drei verschiedene Arten der
Durchführung von
Kampagnen wurden
umgesetzt: Open Channel,
E-Mail, Leadgenerierung.
© SAP AG
Seite 7 von 33
SAP Best Practices
4
Schlankes Kampagnenmanagement (C39): AB
Prozessschritte
4.1 Marketingplan anlegen
Verwendung
Die allgemeine Struktur des Marketingplans und der Marketingplanelemente, die für das
aktuelle Jahr relevant sein werden, muss definiert werden.
Mit dem Marketingprojektmanagement richten Sie all Ihre Marketinginitiativen ein und
strukturieren sie, um bestimmte projektrelevante Kennzahlen zu planen, die Projekte
durchzuführen und schließlich ihren Erfolg und ihre Kosten zu überwachen. Wahlweise
können Sie auch Mehrstufen- oder Mehrfachprojekte einrichten, die nach dem Anstoßen
automatisch ausgeführt werden.
Sie können Marketingprojekte im Marketingkalender oder Marketing Planner anlegen.
Der Marketingkalender wurde als zentraler Einstiegspunkt und als Arbeitsbereich entworfen,
der Ihnen einen Überblick über sämtliche Werbemaßnahmen in einem bestimmten Zeitraum
verschafft, indem er grundlegende Informationen in Form von Balken bereitstellt, z. B. den
Namen der Promotion, den Status und den Zeitraum. Er ermöglicht es Ihnen auch,
Kampagnen anzulegen, indem Sie direkt im entsprechenden Zeitraum einen Balken erstellen,
und die geplanten Aktivitäten neu zu terminieren, indem Sie diesen Balken verschieben oder
strecken. Sie können die Aktivität auch löschen oder an eine andere Stelle kopieren.
Der Marketing Planner ist ein Planungswerkzeug, mit dem Sie auf Ihre sämtlichen
Marketingaktivitäten zugreifen und diese durchführen können.
Der Marketingplan wird direkt im Marketing Planner angelegt.
Vorgehensweise
1. Melden Sie sich am CRM WebClient UI mit dem Benutzer für den Marketingleiter an.
2. Rufen Sie die folgende Aktivität über die Navigationsleiste auf:
SAP CRM WebClient-Menü
Marketing  Anlegen: Marketingplan
3. Geben Sie im Bild Marketingplan: Neu folgende Daten ein:
Feldbezeichner
Benutzeraktion und Werte
Allgemeine Daten
ID
C/MP01 (System schlägt ID vor, die aber manuell
überschrieben werden kann)
Beschreibung
Allgemeiner Marketingplan für <nächstes Jahr>
Art
Marketing Promotion
Termine
Geplanter Beginn
01.01.<nächstes Jahr>
Geplantes Ende
31.12.<nächstes Jahr>
4. Wählen Sie ‚Neuer Status Freigegeben
5. Wählen Sie Hierarchie einblenden.
© SAP AG
Seite 8 von 33
SAP Best Practices
Schlankes Kampagnenmanagement (C39): AB
6. Um vier Marketingplanelemente (ein Element je Quartal) anzulegen, markieren Sie,
sofern Sie dies noch nicht getan haben, den zuvor angelegten Marketingplan im
Bildbereich Hierarchie, und wählen Sie Neu.
7. Geben Sie im Webpage-Dialog Marketingprojekt anlegen die folgenden Daten ein:
Feldbezeichner
Benutzeraktion und Werte
Anlegen
Marketingplanelement
Neue ID
C/MP01-Q01
Neue Beschreibung
Marketingaktivitäten für Q1 <nächstes Jahr>
8. Wählen Sie Anlegen.
9. Geben Sie im Bild Marketingplanelement: Details folgende Daten ein:
Feldbezeichner
Benutzeraktion und Werte
Allgemeine Daten
Art
Marketing Promotion
10. Geben Sie im Bild Marketingplanelement: Details folgende Daten ein:
Feldbezeichner
Benutzeraktion und Werte
Termine
Planstart
01.01.<nächstes Jahr>
Geplantes Ende
31.03.<nächstes Jahr>
Status
Neuer Status
Freigegeben
11. Wählen Sie Sichern.
12. Wiederholen Sie die Schritte 5 bis 8, um die übrigen drei Marketingplanelemente
anzulegen, die die Marketingaktivitäten in den einzelnen Quartalen eines Jahres
widerspiegeln:

C/MP01-Q02 (Marketingaktivitäten für Q2 <nächstes Jahr>), 01.04.–30.06.<nächstes
Jahr>

C/MP01-Q03 (Marketingaktivitäten für Q3 <nächstes Jahr>), 01.07.–30.09.<nächstes
Jahr>

C/MP01-Q04 (Marketingaktivitäten für Q4 <nächstes Jahr>), 01.10.–31.12.<nächstes
Jahr>
Ergebnis
Sie haben einen Marketingplan mit vier zugehörigen Marketingplanelementen angelegt.
Sie haben nun alle notwendigen Voraussetzungen geschaffen, um eine Kampagne einer
bestehenden Marketingplanstruktur zuordnen zu können.
© SAP AG
Seite 9 von 33
SAP Best Practices
Schlankes Kampagnenmanagement (C39): AB
4.2 Kampagnen anlegen
Verwendung
Für eine geplante einzelne Messeveranstaltung innerhalb des allgemeinen Marketingplans
müssen Sie eine neue Kampagne anlegen.
Um in diesem Szenario drei verschiedene Methoden für die Durchführung von
Kampagnen aufzuzeigen, müssen Sie drei verschiedene Kampagnen anlegen,
d. h. eine Kampagne je Durchführungsmethode.
Vorgehensweise
1. Rufen Sie die folgende Aktivität über die Navigationsleiste auf:
SAP CRM WebClient-Menü
Marketing  Suche: Marketingkalender
2. Bestätigen Sie gegebenenfalls den Sicherheitshinweis.
Stellen Sie sicher, dass Sie auf Ihrem Client-PC die aktuelle
Laufzeitumgebung von Java 2 implementiert haben (beispielsweise SE
v1.4.2_09 oder höher).
Wählen Sie hierzu Start  Settings  Control Panel  Java Plug-in. Wählen
Sie im Dialogfenster die Registerkarte Info.
3. Geben Sie im Bild Suche: Marketingprojekte beispielsweise die ID des zuständigen
Mitarbeiters als Suchkriterium für die Auswahl Ihres neuen Marketingplans (bzw. der
Elemente) ein, und wählen Sie Suchen:
Suchkriterien
Suchoperator
Suchwert
ID des zuständigen
Mitarbeiters
ist
10300 (Melanie Richard)
4. Um das Suchergebnis zu sichern, können Sie die folgenden Werte eingeben und Sichern
wählen:
Feldbezeichner
Wert
Suche sichern als
Marketingaktivitäten <nächstes Jahr>
5. Um beispielsweise eine neue Kampagne im ersten Quartal anzulegen, markieren Sie das
neue Marketingplanelement C/MP01-Q01, und wählen Sie aus der Symbolleiste der
Ergebnisliste Neu  Kampagne.
6. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das neue Element. Wählen Sie im
Kontextmenü Eigenschaften.
7. Geben Sie folgende Werte ein:
© SAP AG
Seite 10 von 33
SAP Best Practices
Schlankes Kampagnenmanagement (C39): AB
Feldbezeichner
Benutzeraktion und Werte
Details
Identifikation
C/MP01-Q01-C01
Beschreibung
Messekampagne (Anschreiben)
Datum und Uhrzeit
Beginn
01.02.<nächstes Jahr>
Ende
28.02.<nächstes Jahr>
8. Wählen Sie Details.
9. Bestätigen Sie das Dialogfenster Datenverlust mit Ja.
10. Wählen Sie im Zuordnungsblock Kampagne: Details die Option Bearbeiten.
11. Geben Sie folgende zusätzliche Kampagnendetails ein:
Feldbezeichner
Benutzeraktion und Werte
Allgemeine Daten
Art
Produkt-Promotion
Zielsetzung
Markenbewusstsein
Taktik
Verkaufsveranstaltung
Priorität
hoch
Stellen Sie sicher, dass das übergeordnete Marketingprojekt C/MP01-Q01
ordnungsgemäß verwaltet wurde. Um dies zu prüfen, zeigen Sie mit Hierarchie
einblenden die Details zum übergeordneten Marketingprojekt an.
Wählen Sie Nach oben, um die Objekte an höherer Stelle der Hierarchie
anzuzeigen.
Nachdem Sie die Details geprüft haben, wählen Sie
Zurück.
12. Wählen Sie im Zuordnungsblock Produkte die Option Liste bearbeiten, um ein
gewünschtes Produkt zuzuordnen.
13. Wählen Sie das gewünschte Produkt über die Eingabehilfe. (Suchen Sie im WebpageDialog Nach Produkten suchen nach dem Produkt, markieren Sie das Produkt in der
Ergebnisliste und wählen Sie Auswählen.)
14. Wählen Sie Sichern.
15. Wählen Sie
Zurück, um zum Marketingkalender zurückzukehren.
16. Im Marketingkalender wird nun der Marketingplan Overall Marketing Plan for <Jahr> als
Hierarchie mit allen zugeordneten Marketingelementen und der neu angelegten
Kampagne angezeigt.
17. Wiederholen Sie die Schritte 5 bis 15, um die folgenden drei weiteren Kampagnen
anzulegen.
Sie können die folgenden IDs und Beschreibungen mit denselben Datenwerten wie für
die erste Kampagne verwenden:
© SAP AG
Seite 11 von 33
SAP Best Practices
Schlankes Kampagnenmanagement (C39): AB
Identifikation
Beschreibung
Sonstige Werte
C/MP01-Q01-C02
Messekampagne (E-Mail)
<siehe erste Kampagne>
C/MP01-Q01-C03
Messekampagne (Anrufliste)
<siehe erste Kampagne>
C/MP01-Q01-C04
Messekampagne (Leads)
<siehe erste Kampagne>
Ergebnis
Für die geplante Messe haben Sie insgesamt vier verschiedene Kampagnen angelegt, die
über vier verschiedene Channels abgewickelt werden sollen und dem übergeordneten
Marketingplan zugeordnet.
4.3 Optional: Kampagnen ohne Bezug zu einem
Marketingplanelement anlegen
Verwendung
In diesem Abschnitt wird beschrieben, wie Sie Kampagnen direkt anlegen. Ein Bezug zu
einem Marketingplanelement wird nicht automatisch angelegt. Sie haben jedoch die
Möglichkeit, die Kampagne einem Marketingplanelement zuzuordnen.
Vorgehensweise
1. Rufen Sie die folgende Aktivität über die Navigationsleiste auf:
SAP CRM WebClient-Menü
Marketing  Anlegen: Kampagne
2. Geben Sie folgende Werte ein:
Feldbezeichner
Benutzeraktion und Werte
Allgemeine Daten
ID
Geben Sie die gewünschte ID ein.
Beschreibung
Messekampagne (Anschreiben)
Termine
Planstart
01.02.<nächstes Jahr>
Geplantes Ende
28.02.<nächstes Jahr>
Allgemeine Daten
Art
Produkt-Promotion
Zielsetzung
Markenbewusstsein
Taktik
Verkaufsveranstaltung
Priorität
hoch
Um die Kampagne einem Marketingplanelement zuzuordnen, führen Sie die
folgenden Schritte aus:

© SAP AG
Rufen Sie die Eingabehilfe rechts neben dem Feld Übergeordnet auf.
Seite 12 von 33
SAP Best Practices

Schlankes Kampagnenmanagement (C39): AB
Suchen Sie im Webpage-Dialog Übergeordnetes Marketingprojekt auswählen
nach dem Marketingplanelement, dem Sie die Kampagne zuordnen möchten
(z. B. C/MP01-Q01).
3. Wählen Sie im Zuordnungsblock Produkte die Option Liste bearbeiten, um ein
gewünschtes Produkt zuzuordnen.
4. Wählen Sie das Produkt über die Eingabehilfe. Suchen Sie im Webpage-Dialog Nach
Produkten suchen nach dem Produkt, markieren Sie in der Ergebnisliste das gewünschte
Produkt und wählen Sie Auswählen.
5. Wählen Sie Sichern.
4.4 Geschäftspartnersegmentierung
4.4.1
Zielgruppe anlegen
Verwendung
Nachdem Sie Ihre Marketingpläne, Marketingplanelemente und Kampagnen erfolgreich
angelegt haben, können Sie nun die Geschäftspartner definieren, die Sie mit Ihrer
Einstiegskampagne ansprechen möchten. Sie können daher einen geeigneten
Kundensegmentierungsprozess beginnen.
Für die gezielte Kommunikation mit Ihren Kunden müssen Sie wissen, wer Ihre Kunden sind,
welche Interessen sie haben und welchen Mustern ihr Kaufverhalten folgt. Die vorhandenen
Marketingdaten zu den Geschäftspartnern sind daher eine wertvolle Ressource, wenn Sie die
Zielgruppen für Ihre Marketingaktivitäten modellieren. Die Teilung des Kundenstamms in
verschiedene Gruppen wird als Kundensegmentierung bezeichnet und ist stark von den
geplanten Marketingaktivitäten abhängig. Die auf diese Weise angelegten Segmente können
anschließend je nach Anforderungen und Vorlieben der darin enthaltenen Geschäftspartner
unterschiedlich bearbeitet werden.
Sie legen Zielgruppen mithilfe der verschiedenen Datenquellen an, indem Sie
Auswahlkriterien aus Quellen wie InfoSet-Queries, Geschäftspartnerdaten und erworbenen
Adresslisten kombinieren.
Zielgruppen können Marketingkampagnen direkt zugewiesen werden oder als zusätzliche
Kriterien für Produktvorschläge verwendet werden. Im CRM Marketing Planner können Sie
die Geschäftspartner in den Zielgruppen über verschiedene Kontaktwege (z. B. E-Mail,
Telefon, SMS) kontaktieren. Ferner haben Sie die Möglichkeit, Zielgruppen direkt ohne Bezug
zu einer Kampagne zu kontaktieren.
Die Gestaltung des Segment Builders wird in der folgenden Grafik veranschaulicht:
© SAP AG
Seite 13 von 33
SAP Best Practices
Schlankes Kampagnenmanagement (C39): AB
Das Bild ist in die folgenden Abschnitte unterteilt:
Komponentenbereich
Dieser Bereich besteht aus den folgenden Abschnitten:
Favoriten
Hier können Sie beliebige Objekte wie Attribute, Filterwerte für Attribute, Profile und
Zielgruppen aufnehmen, die Sie beim Modellieren der Profile am häufigsten verwenden. Sie
könnten hier z. B. drei Profile speichern: „Gold“, „Silber“ und „Bronze“, um Geschäftspartner
nach den Verkäufen zu klassifizieren. Alternativ könnten Sie einen Favoriten namens
„Standardzielgruppe“ anlegen, der Geschäftspartner enthält, die in jeder von Ihnen
durchgeführten Kampagne kontaktiert werden sollen.
Suche
Ermöglicht die Suche nach allen Objekten, die im Segment Builder bearbeitet werden
können.
Attributlisten
Zeigt die Attributlisten an, mit denen Profile modelliert werden können.
Profilgruppen
Zeigt Profilgruppen an.
Ziehen Sie die Objekte aus dem Komponentenbereich in den Modellierungsbereich, um
Profile zu modellieren.
Modellierungsbereich
Der Bereich, in dem die Profilmodellierung durchgeführt wird. Sie ziehen die relevanten
Auswahlattribute aus dem Komponentenbereich in den Modellierungsbereich und fügen Sie
dort ein, indem Sie jeweils mit der rechten Maustaste klicken, um zu bestimmen, wie das
Attribut ggf. mit anderen Attributen kombiniert wird. Es stehen die Optionen Behalten,
Entfernen und Teilen zur Verfügung.
Detailbereich
Zeigt Daten zur Verteilung der Attributwerte unter den Geschäftspartnern in grafischer Form
an (Kreisdiagramm, Kurve, Balkendiagramm). Die Darstellungsart der Daten kann unter
Marketing  Segment Builder im Customizing for Customer Relationship Management
angegeben werden.
© SAP AG
Seite 14 von 33
SAP Best Practices
Schlankes Kampagnenmanagement (C39): AB
Vorgehensweise
1. Rufen Sie die folgende Aktivität über die Navigationsleiste auf:
SAP CRM WebClient-Menü
Marketing  Anlegen: Segment
2. Geben Sie im Bild Profilgruppe: Neu folgende Daten ein, und wählen Sie Sichern:
Feldbezeichner
Benutzeraktion und Werte
Allgemeine Daten
Profilgruppe
Kunden für Messe
Verwendung
Kampagne
Deduplizierungsmethode
Keine Deduplizierung/Deduplizierung zurücknehmen
Sie müssen die Profilgruppe sichern, bevor Sie zur grafischen Modellierung
wechseln können.
3. Wählen Sie in der Symbolleiste Grafische Modellierung, um das Werkzeug Segment
Builder aufzurufen.
Klicken Sie gegebenenfalls in das leere Bild, um den Segment Builder zu aktivieren.
4. Verwenden Sie auf der Registerkarte Attributlisten die Eingabehilfe, um die Attributliste
BP_CUST_CLASS auszuwählen.
5. Wählen Sie zunächst den Attributwert Ja (des Attributs Club Mitglied), und verschieben
Sie ihn mit Drag&Drop in den Modellierungsbereich (siehe Beschreibung der Bereiche
des Segment Builders weiter oben).
6. Ein zweiter Attributwert Handelsmesse (des Attributs Besuchte Veranstaltungen) kann
ebenfalls mit Drag&Drop über den ersten Attributwert gelegt werden.
Sobald sich die Attribute überschneiden, wählen Sie die Option Behalten (angezeigt
werden die Optionen Behalten, Entfernen und Teilen).
7. Optional:
In derselben Weise können Sie auch die bestehenden Marketingattribute beispielsweise
mit Adressdaten wie City postal code (wählen Sie hier z. B. den Attributwert 20000 –
29999) oder Country Key (wählen Sie hier z. B. den Attributwert DE) kombinieren.
Wählen Sie hierzu die Attributliste BP_CUST_ADDRESS.
8. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Symbol des neuen Profils im
Modellierungsbereich, und wählen Sie aus der Dropdown-Liste den Eintrag
Eigenschaften aus.
Im Feld Beschreibung können Sie die Beschreibung des Profils ändern (beispielsweise
Kunden für Messe <nächstes Jahr>). Die Verwendung des Profils muss Kampagne
lauten.
9. Bestätigen Sie mit Ok.
10. Sichern Sie das neue Profil.
11. Nun können Sie die Zielgruppe für das Profil anlegen.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Symbol
im Modellierungsbereich.
Wählen Sie im Dropdown-Menü Zielgruppe aufbauen  Im Dialog.
© SAP AG
Seite 15 von 33
SAP Best Practices
Schlankes Kampagnenmanagement (C39): AB
12. Ihre Zielgruppe wird nun angelegt, und die Anzahl der Geschäftspartner in der Zielgruppe
wird automatisch im Modellierungsbereich angezeigt.
Wählen Sie Sichern.
13. Optional:
Um der Zielgruppe automatisch neue Geschäftspartner zuzuordnen, die den
Auswahlkriterien entsprechen, müssen Sie einen Hintergrundjob definieren:

Klicken Sie mit der rechten Maustaste in den Modellierungsbereich, und wählen Sie
im Dropdown-Menü den Eintrag Zielgruppe aufbauen  Im Hintergrund.

Geben Sie in das Feld Beginnzeit einen Wert ein. Wenn Sie die Zielgruppe erst zu
einem späteren Zeitpunkt aufbauen möchten, geben Sie auch ein Datum ein.

Aktivieren Sie Job periodisch ausführen.

Definieren Sie im Feld Periode, wie oft die Zielgruppenauswahl ausgeführt werden
soll.

Wählen Sie Job einplanen (F8).
14. Wenn die Details angezeigt und alle Geschäftspartner als Mitglieder der Zielgruppe
aufgelistet werden sollen, wählen Sie
Zurück.
15. Wählen Sie im Zuordnungsblock Zielgruppen die neue Zielgruppe.
Alle Zielgruppendetails sowie eine Liste der Geschäftspartner, die die Auswahlkriterien
erfüllen, werden angezeigt.
Mit Einfügen und Löschen können Sie die Liste der Zielgruppenmitglieder manuell
anpassen.
16. Optional:
Um die Kreditinformationen für einen zugeordneten Geschäftspartner zu prüfen, wählen
Sie den Namen des Geschäftspartners.
Rufen Sie aus der Symbolleiste im Arbeitsbereich das Informationsblatt des
Geschäftspartners auf. Im Zuordnungsblock Kreditinformationen können Sie das aktuelle
Kreditlimit und den Wert offener Verkaufspositionen prüfen.
(Details zur Konfiguration des Informationsblatts enthält der Konfigurationsleitfaden zu
Building Block B08 – Cross-Topic Functions.)
17. Sichern Sie Ihre Eingaben.
Ergebnis
Sie haben nun erfolgreich die Zielgruppe Kunden für Messe mit allen Geschäftspartnern
angelegt, die im Rahmen der Kampagne kontaktiert werden.
4.4.2
Zielgruppe mit externer Adressliste anlegen
Verwendung
External List Management (ELM) wird verwendet, um Geschäftspartner in das System
hochzuladen und eine Zielgruppe aus der Liste anzulegen. Diese Zielgruppe kann
anschließend verwendet werden, um automatisch Leads anzulegen.
Während einer Veranstaltung haben Sie unter Umständen eine Reihe von Visitenkarten
potenzieller Kunden erhalten, die ein starkes Interesse an Ihrem neu beworbenen Produkt
bekundet haben.
Um die Daten des Geschäftspartners hochzuladen, müssen Sie die Adressangaben zuvor in
einer separaten CSV-Datei erfassen, wie im Konfigurationsleitfaden zu Building Block C22 –
CRM Lean Campaign Management beschrieben.
© SAP AG
Seite 16 von 33
SAP Best Practices
Schlankes Kampagnenmanagement (C39): AB
Verwaltungsoptionen für Adresslisten:
Sie können die Adresslisten mithilfe der verschiedenen bereitgestellten Optionen anlegen und
bearbeiten, wie z. B. mit Adressliste laden, Daten zuordnen, Postalische Prüfung,
Dublettenprüfung, Anlegen des Geschäftspartners und Anlegen der Zielgruppe, und die
Adressliste anschließend löschen.
Um eine bessere Performance zu erzielen, werden alle Schritte von der WorkflowVerarbeitung in den Hintergrund verlagert.
Sie können die Schritte markieren, die Sie ausführen möchten, und für jeden Schritt das
Fehler- und das Wiederholungsattribut angeben.
Nachdem Sie die auszuführenden Schritte gekennzeichnet haben, müssen Sie die Startdaten
(Starttyp, Starttermin, Startzeit) eingeben und die Adressliste sichern. Eine Aufgabe wird
angelegt und entsprechend den Startdaten gestartet.
Die Adressliste wechselt in den Anzeigemodus, wenn Sie als Starttyp Start
Sofort angegeben haben.
Datei lesen
Sie laden die Daten aus der Anwendungsserverdatei in die SAP-CRM-Datenbanktabellen für
External List Management (ELM). Nachdem Sie die Datei erfolgreich hochgeladen haben,
wird die temporäre Datei auf dem Anwendungsserver gelöscht. Die Adressliste wird mithilfe
der Daten aus den SAP-CRM-Tabellen weiterverarbeitet.
Wählen Sie die Option Datei lesen, und geben Sie das Fehlerattribut sowie die Startdaten für
den Workflow an.
Die temporäre Anwendungsserverdatei wird nur angelegt, wenn Sie die
Datendatei auf der Workstation wählen, während Sie die Verwaltungsdaten
auf der Registerkarte Grunddaten bearbeiten. Wenn Sie die Datendatei auf
dem Anwendungsserver wählen, wird diese nach dem Hochladen der Datei
nicht gelöscht.
Wenn Sie das Hochladen wiederholen möchten, wählen Sie auf der
Registerkarte Grunddaten erneut die Datendatei, wählen Sie die Option Datei
laden, geben Sie die Startdaten ein, und sichern Sie die Adressliste. Wenn
Geschäftspartner angelegt wurden, können Sie Datei laden nicht nach dem
Schritt Anlegen des Geschäftspartners wiederholen.
Die im zuvor ausgeführten Schritt erstellten Daten werden gelöscht.
Daten zuordnen
Sie können die Adressdaten anhand der Mapping-Regeln, die im Mapping-Format definiert
sind, der SAP-Geschäftspartnerstruktur zuordnen. Wenn für das Mapping-Format keine
Zuordnungsregeln verwaltet werden, versucht das System, die Daten mithilfe des Business
Add-Ins (BAdI) Ausführung der Schritte definieren und der Methode
MAP_AND_CONVERT_DATA zuzuordnen und zu konvertieren. Wenn für das MappingFormat keine aktive Implementierung gefunden wird, verwendet das System die
Standardimplementierung. Wenn Sie die Strukturfelder geändert haben, müssen Sie in der
Standardimplementierung sicherstellen, dass die Feldbezeichner nicht länger als 25 Zeichen
sind.
Um die Daten zuzuordnen, wählen Sie die Option Daten zuordnen, und geben Sie das
Mapping-Format sowie das Fehlerattribut an. Geben Sie, sofern zutreffend, das
Wiederholungsattribut an, und legen Sie die Startdaten fest.
© SAP AG
Seite 17 von 33
SAP Best Practices
Schlankes Kampagnenmanagement (C39): AB
Wenn dieser Schritt ausgeführt wurde, werden die erfolgreich zugeordneten Sätze auf der
Registerkarte Einträge nach Konvertierung angezeigt.
Postalische Prüfung
Bei diesem Schritt prüfen Sie, ob die Adressdaten für die Übermittlung per Post richtig sind.
Das System prüft beispielsweise, ob die angegebene Straße in der entsprechenden Stadt
existiert.
Wählen Sie die Option Postalische Prüfung, um diesen Schritt auszuführen. Geben Sie das
Fehler- sowie das Wiederholungsattribut an, und legen Sie die Startdaten fest.

Um diese Prüfung durchzuführen, müssen Sie die Customizing-Aktivität
Postalische Prüfung aktivieren abgeschlossen haben.

Wenn Sie Geschäftspartner anlegen, werden die Sätze übersprungen,
die als fehlerhaft gekennzeichnet sind.
Dublettenprüfung
Bei diesem Schritt prüfen Sie, ob der Adressdatensatz bereits als Geschäftspartner im SAPCRM-System vorhanden ist.
Wählen Sie die Option Dublettenprüfung, um diesen Schritt auszuführen. Geben Sie ggf. das
Fehler- und das Wiederholungsattribut an, und legen Sie die Startdaten fest.

Um diese Prüfung durchzuführen, müssen Sie die Customizing-Aktivität
Dublettenprüfung aktivieren abgeschlossen haben.

Wenn Sie Geschäftspartner anlegen, werden die Sätze übersprungen,
die als fehlerhaft gekennzeichnet sind.

Wenn Sie diesen Schritt nach dem Schritt Anlegen des
Geschäftspartners ausführen, werden alle Adressdatensätze, für die
Geschäftspartner angelegt wurden, als Dubletten gekennzeichnet.
Eine Externe Listenanalyse in SAP BW kann nicht ausgeführt werden, da alle erstellten
Geschäftspartner Dubletten sind.
Geschäftspartner bearbeiten
Nachdem die Adressdaten erfolgreich den SAP-Standardstrukturen zugeordnet wurden,
können Sie mit diesen Daten Geschäftspartner anlegen. Sie können Geschäftspartner für die
erfolgreich zugeordneten Sätze anlegen. Dies ist nur möglich, wenn die Sätze keine
postalischen Fehler aufweisen und nicht als Dubletten gekennzeichnet sind.
Wenn Sie Geschäftspartner für eine gemietete Adressliste anlegen, werden diese in den
Stammdaten für Geschäftspartner als Gemietet gekennzeichnet. Dieses Kennzeichen wird
gelöscht, sobald der Geschäftspartner als Kunde gewonnen wurde.
Weitere Einzelheiten finden Sie in der Dokumentation zur SAP Customizing IMG-Aktivität:
CRM  Marketing  External List Management  Aktionen im External List Management.
Wählen Sie die Option Geschäftspartner bearbeiten, und geben Sie das Fehlerattribut sowie
die Startdaten an.
Sie können die Option Anlegen des Geschäftspartners nicht mit dem
Wiederholungsattribut Alle Datensätze wiederholen. Wenn dieser Schritt
© SAP AG
Seite 18 von 33
SAP Best Practices
Schlankes Kampagnenmanagement (C39): AB
wiederholt wird, werden nur Fehler und nicht bearbeitete Sätze erneut
verarbeitet.
Sie können nur über die Option Dublettenprüfung nach doppelten Sätzen
suchen. Dies ist hingegen nicht möglich, während Geschäftspartner angelegt
werden. Wenn Sie den Schritt Dublettenprüfung nicht ausgeführt haben, ist
keiner der Datensätze als Dublette gekennzeichnet. Beim Anlegen von
Geschäftspartnern werden die Standard-APIs zum Anlegen von
Geschäftspartnern verwendet. Während der Verarbeitung dieser APIs wird
intern keine Dublettenprüfung durchgeführt.
Zielgruppe bearbeiten
Bei diesem Schritt können Sie eine Zielgruppe in einer neuen oder bereits vorhandenen
Profilgruppe anlegen und dieser Zielgruppe alle Geschäftspartner hinzufügen, die aus der
Adressliste angelegt wurden.
Wählen Sie die Option Zielgruppe bearbeiten, und geben Sie die Zielgruppe, die Einzelheiten
für die Profilgruppe sowie die Startdaten an.
Sobald Sie den Schritt Anlegen der Zielgruppe durchführen, können Sie die
Details für die Zielgruppe und die Profilgruppe nicht mehr ändern. Wenn Sie
diesen Schritt wiederholen, werden nur die Geschäftspartner zur Zielgruppe
hinzugefügt, die bei der vorhergehenden Ausführung nicht hinzugefügt
werden konnten.
Löschen der Adressliste
Je nach Vertrag mit dem Datenlieferanten kann es erforderlich werden, die Adressliste zu
löschen. In diesem Schritt können Sie die Adressliste und die zugehörigen Daten löschen.
Die Geschäftspartner, die aus einer gemieteten Adressliste stammen, werden nur gelöscht,
wenn sie zum Zeitpunkt des Löschvorgangs als Gemietet gekennzeichnet sind.
Wählen Sie die Option ???Deletion of Address List, und legen Sie die Startdaten fest.

Die gemieteten Daten der Geschäftspartner werden physisch aus dem
System gelöscht.

Die Geschäftspartner, die aus einer nicht gemieteten Adressliste
stammen, werden beim Löschvorgang nicht gelöscht.
Vorgehensweise
1. Rufen Sie die Transaktion folgendermaßen auf:
SAP CRM WebClient-Menü
Marketing  Anlegen: Externe Liste
2. Bearbeiten Sie im Bild Externe Liste: Neu die folgenden Werte und Kennzeichen:
Feldbezeichner
Benutzeraktion und Werte
Allgemeine Daten
ID
Y_BP_ELM
Externe Liste
Geschäftspartner von Messe
Ursprung
Verkaufsveranstaltung
Art
Intern beschafft
© SAP AG
Seite 19 von 33
SAP Best Practices
Schlankes Kampagnenmanagement (C39): AB
Feldbezeichner
Benutzeraktion und Werte
Mapping-Format
ELM für Upload von Kundenadressdaten
Arbeitsschritte
Datei lesen
Daten zuordnen
Geschäftspartner bearbeiten
Zielgruppe bearbeiten
Trennzeichen
Semikolon
3. Verwenden Sie für Neue Zielgruppe beispielsweise den Namen BP_TG_ELM und für
Neues Segmentierungsmodell den Namen BP_PS_ELM.
4. Wählen Sie entweder Client- Datei oder Server-Datei auswählen. Für den Upload des
csv-files von der Dokumentations-CD wählen Sie Client Datei.
5. Suchen Sie beispielsweise im Verzeichnis Misc der Dokumentations-CD nach der Datei
Y_External_List.csv.
Diese Datei enthält Beispieldaten, die vor dem Hochladen modifiziert werden
können. Diese Datei befindet sich im Verzeichnis Misc der DokumentationsCD von SAP Best Practices.
Weitere Informationen hierzu enthält der Abschnitt Defining Upload File im
Konfigurationsleitfaden zu Building Block C22 – CRM Lean Campaign
Management.
Beachten Sie, dass in einigen Feldern führende Nullen für den Wert des
Eingabeparameters wichtig sind.
Für das Feld Title (PERS_TITLE_KEY) ist beispielsweise ein aus vier Ziffern
bestehender Wert (z. B. „0001“ anstelle von „1“) als Eingabeparameter
erforderlich, wenn Sie die Daten des Geschäftspartners in ein CRM-System
hochladen. Für das Feld Region (PERS_REGION) ist ein zweistelliger Wert
(z. B. „08“ anstelle von „8“) erforderlich.

Wenn Sie die CSV-Datei mit dem Editor bearbeiten, werden alle
führenden Nullen angezeigt und bleiben nach dem Speichern der Datei
erhalten.

Hinweis für das Bearbeiten der CSV-Datei mit Excel:
Hier werden die führenden Nullen für die Werte nicht angezeigt. Durch
das Speichern der Datei gehen alle führenden Nullen verloren.
Dies lässt sich verhindern, indem Sie den betreffenden Zellen das
Zellenformat „Text“ zuweisen.
6. Wählen Sie Hochladen.
7. Wählen Sie unter Terminplanung bei Start den Eintrag Sofort.
8. Wählen Sie Starten.
Nachdem die neuen Geschäftspartner angelegt wurden, werden sie in der
neuen Zielgruppe zusammengefasst. Alternativ können Sie die neu
angelegten Geschäftspartner auch einer bereits vorhandenen Zielgruppe
zuordnen.
© SAP AG
Seite 20 von 33
SAP Best Practices
Schlankes Kampagnenmanagement (C39): AB
9. Wenn Sie den aktuellen Status des Upload-Prozesses anzeigen möchten, können Sie
wiederholt Aktualisieren wählen.
10. Wenn alle Ampeln der Informationsmeldung grün sind, haben Sie die Arbeitsschritte
ordnungsgemäß ausgeführt.
Falls Fehler aufgetreten sind, rufen Sie die Fehlerdetails mit Doppelklick auf die rote
Ampel der betreffenden Meldung auf.
Nach der Korrektur des Fehlers müssen Sie den Prozess wiederholen (Schritte 3 bis 8).
11. Wählen Sie Datensätze anzeigen, um die Felder Ihrer Listendatensätze anzuzeigen.
12. Über den Hyperlink der Geschäftspartner-ID können Sie auf die Daten des
Ansprechpartners zugreifen.
Ergebnis
Sie haben nun erfolgreich die Zielgruppe BP_TG_ELM mit allen Geschäftspartnern angelegt,
die im Rahmen der Kampagne bei der Leadgenerierung kontaktiert werden.
4.4.3
Optional: Zielgruppe mithilfe von BI-Kennzahlen
anlegen
Verwendung
In diesem Abschnitt wird beschrieben, wie Sie eine Zielgruppe unter Verwendung von
Kennzahlen aus einem BI-Bericht anlegen.
Voraussetzungen

Sie haben das BI-Analytics-Szenario installiert.

Sie haben die Schritte ausgeführt, die im Abschnitt Creating DataSource and Attribute
List Using BI Key Figures beschrieben sind.
Vorgehensweise
1. Rufen Sie die folgende Aktivität über die Navigationsleiste auf:
SAP CRM WebClient-Menü
Marketing  Anlegen: Segment
2. Geben Sie im Bild Profilgruppe: Neu folgende Daten ein, und wählen Sie Sichern:
Feldbezeichner
Benutzeraktion und Werte
Allgemeine Daten
Profilgruppe
Interessenten für Kampagnen
Verwendung
Kampagne
Deduplizierungsmethode
Keine Deduplizierung/Deduplizierung zurücknehmen
Sie müssen die Profilgruppe sichern, bevor Sie zur grafischen Modellierung
wechseln können.
3. Wählen Sie in der Symbolleiste Grafische Modellierung, um das Werkzeug Segment
Builder aufzurufen.
Klicken Sie gegebenenfalls in das leere Bild, um den Segment Builder zu aktivieren.
© SAP AG
Seite 21 von 33
SAP Best Practices
Schlankes Kampagnenmanagement (C39): AB
4. Verwenden Sie auf der Registerkarte Attributlisten die Eingabehilfe, um die Attributliste
Leads per Prospect auszuwählen.
Sie müssen nun Filterwerte anlegen, damit Sie die Kennzahlen für das Anlegen
der Zielgruppe verwenden können. Die folgenden Beispiele zeigen, wie Sie eine
Zielgruppe anlegen, die Interessenten enthält, für die Sie in der Vergangenheit
eine bestimmte Anzahl an Leads gewonnen haben. Möglicherweise möchten Sie
diese Kunden erneut kontaktieren.
Sie können auf die gleiche Weise, wie in diesem Beispiel beschrieben, auch
andere Filterwerte (auch für andere Kennzahlen) anlegen.
5. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Eintrag Number of Leads Won.
6. Wählen Sie im Kontextmenü Filter anlegen….
7. Wählen Sie als Filterkriterium größer oder gleich 5 (oder eine beliebige andere Zahl).
8. Wählen Sie Ok.
9. Verschieben Sie den neu angelegten Filter in den Modellierungsbereich.
10. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Symbol des neuen Profils im
Modellierungsbereich, und wählen Sie aus der Dropdown-Liste den Eintrag
Eigenschaften aus.
Im Feld Beschreibung können Sie die Beschreibung des Profils ändern (beispielsweise
Gewonnene Leads >=5). Die Verwendung des Profils muss Kampagne lauten.
11. Bestätigen Sie mit Ok.
12. Sichern Sie das neue Profil.
13. Nun können Sie die Zielgruppe für das Profil anlegen.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Symbol
im Modellierungsbereich.
Wählen Sie im Dropdown-Menü Zielgruppe aufbauen  Im Dialog.
14. Ihre Zielgruppe wird nun angelegt, und die Anzahl der Geschäftspartner in der Zielgruppe
wird automatisch im Modellierungsbereich angezeigt.
Wählen Sie Sichern.
15. Optional:
Um der Zielgruppe automatisch neue Geschäftspartner zuzuordnen, die den
Auswahlkriterien entsprechen, müssen Sie einen Hintergrundjob definieren:

Klicken Sie mit der rechten Maustaste in den Modellierungsbereich, und wählen Sie
im Dropdown-Menü den Eintrag Zielgruppe aufbauen  Im Hintergrund.

Geben Sie in das Feld Beginnzeit einen Wert ein. Wenn Sie die Zielgruppe erst zu
einem späteren Zeitpunkt aufbauen möchten, geben Sie auch ein Datum ein.

Aktivieren Sie Job periodisch ausführen.

Definieren Sie im Feld Periode, wie oft die Zielgruppenauswahl ausgeführt werden
soll.

Wählen Sie Job einplanen (F8).
16. Wenn die Details angezeigt und alle Geschäftspartner als Mitglieder der Zielgruppe
aufgelistet werden sollen, wählen Sie
Zurück.
17. Wählen Sie im Zuordnungsblock Zielgruppen die neue Zielgruppe.
Alle Zielgruppendetails sowie eine Liste der Geschäftspartner, die die Auswahlkriterien
erfüllen, werden angezeigt.
Mit Einfügen und Löschen können Sie die Liste der Zielgruppenmitglieder manuell
anpassen.
© SAP AG
Seite 22 von 33
SAP Best Practices
Schlankes Kampagnenmanagement (C39): AB
18. Sichern Sie Ihre Eingaben.
Beispiel Nr. 2: Um eine Zielgruppe auf der Grundlage des Werts der
eingehenden Aufträge anzulegen, gehen Sie vor, wie oben beschrieben.
Verwenden Sie jedoch die Attributliste und die Filter, die nachfolgend angegeben
sind. Sie können diese Zielgruppe nur anlegen, wenn Sie eine DataSource und
eine Attributliste gemäß der Beschreibung in Beispiel 2 des betreffenden
Abschnitts im Konfigurationsleitfaden zu Building Block CRM Marketing Master
Data (C11) angelegt haben.
4. Schritt: Wählen Sie die Attributliste Incoming Orders Value.
5. Schritt: Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Eintrag Incoming
Orders Value.
7. Schritt: Wählen Sie als Filterkriterium größer oder gleich 1000 (oder eine
beliebige andere Zahl).
10. Schritt: Geben Sie als Beschreibung beispielsweise Wert eingehender
Aufträge >= 1000 ein.
Ergebnis
Sie haben nun erfolgreich eine Zielgruppe auf der Grundlage von BI-Kennzahlen angelegt.
Sie können diese Zielgruppe für das Anlegen weiterer Kampagnen verwenden.
4.5 Kampagne durchführen
Verwendung
Für die Durchführung der Kampagne stehen in diesem Szenario vier Alternativen zur
Verfügung:
o
Open Channel: Für die Geschäftspartner der Zielgruppe wird eine Adressdatei
generiert, die als Grundlage für eine Serienbriefdatei dient.
o
E-Mail: mithilfe eines vordefinierten E-Mail-Formulars. Für jede E-Mail werden
automatisch Aktivitäten erzeugt.
o
Telefon: durch optionale Verwendung eines vordefinierten interaktiven Skripts.
Beispielsweise wird für die Geschäftspartner der Zielgruppe eine Anrufliste
generiert, die vom Interaction Center Manager an die Interaction Center Agents
verteilt werden kann.
o
Leadanlage: Die Durchführung der Kampagne löst eine Leadgenerierung für
jeden Geschäftspartner aus, der Mitglied der Zielgruppe der Kampagne ist.
Voraussetzungen
Sie können nur einen Channel pro Kampagne verwalten.
Daher wurden im Abschnitt Kampagnen anlegen drei Kampagnen angelegt,
damit jede Alternative wie unten beschrieben durchgeführt werden kann.
© SAP AG
Seite 23 von 33
SAP Best Practices
4.5.1
Schlankes Kampagnenmanagement (C39): AB
Durchführung über Open Channel (Alternative 1)
Verwendung
In dieser Aktivität führen Sie die Kampagne über den Open Channel durch.
Zunächst muss der Kampagne eine Zielgruppe zugeordnet werden. Die Durchführung über
den Open Channel führt zur Erstellung einer Adressdatei im CSV-Format für alle
Geschäftspartner der Zielgruppe. Diese Adressdatei kann als Datengrundlage für eine
Serienbriefdatei verwendet werden.
Vorgehensweise
1. Rufen Sie die Aktivität folgendermaßen auf:
SAP CRM WebClient-Menü
Marketing  Suche: Marketingkalender
2. Bestätigen Sie gegebenenfalls den Sicherheitshinweis.
3. Wählen Sie im Feld Gesicherte Suchen Ihre definierte Suchanfrage Marketing_Activities
(siehe Kapitel Neue Kampagne anlegen), und wählen Sie Start.
4. Um die neu angelegte Kampagne C/MP01-Q01-C01 (Messekampagne (Anschreiben)) zu
öffnen, klicken Sie in der Ergebnisliste mit der rechten Maustaste auf den Eintrag für die
Kampagne, und wählen Sie aus dem Dropdown-Menü die Option Details.
5. Im Zuordnungsblock Segmente wählen Sie Hinzufügen.
6. Im Webpage-Dialog Nach Segmenten suchen wählen Sie Suchen. Wählen Sie aus der
Ergebnisliste Ihre neue Zielgruppe Kunden für Messe <nächstes Jahr> aus.
Wenn Ihre Zielgruppe nicht den Unternehmens-Account, sondern die
Ansprechpartner direkt enthält, können Sie zwischen einem B2CAnsprechpartner (B2B-Kennzeichen nicht gesetzt) und einem B2BAnsprechpartner (B2B-Kennzeichen gesetzt) wählen.
Bei einem B2C-Ansprechpartner wird die Anschrift des Ansprechpartners
über Hauptadresse und Kommunikationsdaten des Ansprechpartners
ermittelt.
Bei einem B2B-Ansprechpartner wird die Anschrift des Ansprechpartners
über die Beziehung zum Unternehmens-Account ermittelt und im
Zuordnungsblock Geschäft angezeigt. Wenn in den Stammdaten des
Ansprechpartners im Zuordnungsblock Geschäft keine Adresse angegeben
ist, wird beim Starten der Kampagne kein Ansprechpartner generiert.
Rufen Sie die Stammdaten des Ansprechpartners folgendermaßen auf:
Accounts & Produkte  Suche: Ansprechpartner.
Wenn Ihre Zielgruppe Unternehmens-Accounts direkt enthält, wird nicht die
Adresse der Ansprechpartner, sondern die unter Hauptadresse und
Kommunikationsdaten angegebene Adresse der Unternehmens-Accounts
verwendet, unabhängig davon, ob das B2B-Kennzeichen gesetzt ist oder
nicht.
7. Im Zuordnungsblock Kampagne: Details wählen Sie Bearbeiten.
8. Wählen Sie im Bild Kampagne: <ID>, <Beschreibung> die folgenden Werte (über die
Eingabehilfe):
© SAP AG
Seite 24 von 33
SAP Best Practices
Feldbezeichner
Schlankes Kampagnenmanagement (C39): AB
Benutzeraktion und Werte
Status
Neuer Status
Freigegeben
Channel
Kommunikationsmedium
Offener Kanal – Datei-Export Adressdaten
Formular für Dateiexport
Y_OPEN_CHANNEL_ADDRESS_FILE
9. Wählen Sie Sichern.
10. Im Zuordnungsblock Anlagen wählen Sie Neu Anlage, um den Serienbrief hochzuladen.
So wird dokumentiert, welcher Brief an die Kunden der Zielgruppe gesendet wird.
Sie können das Dokument Y_Trade_Show_Invitation_Letter.doc hochladen,
das im Verzeichnis Misc der SAP-Best-Practices-Dokumentations-CD
enthalten ist.
11. Suchen Sie im Feld Dokument von Festplatte hochladen nach dem Dokument, das Sie
von Ihrer lokalen Festplatte (auf der SAP-Best-Practices-Dokumentations-CD) hochladen
möchten.
12. Wählen Sie Anhängen.
13. Wählen Sie Sichern.
14. Wählen Sie Starten, um mit der Durchführung der Kampagne zu beginnen.
15. Geben Sie alle für die Einplanung des Jobs relevanten Daten ein.
Für eine sofortige Durchführung wählen Sie das Startdatum Sofort.
16. Wählen Sie Starten.
17. Im Zuordnungsblock Segmente wird im Feld Jobstatus als Status der Jobdurchführung
Job gestartet angezeigt.
18. Um den Jobstatus zu aktualisieren, wählen Sie Starten.
19. Nach der erfolgreichen Durchführung des Jobs wird automatisch eine Adressdatei (.csv)
in das System hochgeladen und dem Zuordnungsblock Anlagen zugeordnet. Der
Dateiname enthält die Kampagnen-ID sowie Anlagedatum und -uhrzeit.
Wenn Sie das Layout der generierten CSV-Datei nach Ihren Bedürfnissen
konfigurieren möchten, finden Sie in SAP-Hinweis 672599 einige nützliche
Informationen. (Dieser Hinweis beschreibt zwar die frühere BAdI-Lösung,
enthält aber weiterhin gültige Informationen.)
20. Klicken Sie auf den Dateinamen.
Wählen Sie im Dialogfenster Datei-Download die Option Sichern, um die CSV-Datei
zunächst lokal zu speichern, beispielsweise im Ordner C:\TEMP\Kampagne.
21. Öffnen Sie dann die lokal gespeicherte CSV-Adressdatei mit MS Excel.
22. Markieren Sie die erste Spalte, und wählen Sie Daten  Text in Spalten.
Wählen Sie den Dateityp Getrennt, und wählen Sie dann das Trennzeichen Semikolon.
Wählen Sie Fertig stellen.
Die Adressdatei hat nun Standard-Excel-Format.
23. Speichern Sie die Datei im Format Microsoft Office Excel Workbook (*.xls).
Diese Excel-Datei kann als Adressdatei für die Serienbrieffunktion verwendet werden.
© SAP AG
Seite 25 von 33
SAP Best Practices
Schlankes Kampagnenmanagement (C39): AB
Um mit diesem Szenario fortzufahren, können Sie auch das Dokument
Y_TRADE_SHOW_ADDRESS.xls verwenden, das im Verzeichnis Misc der
SAP-Best-Practices-Dokumentations-CD als Beispiel enthalten ist.
24. Gehen Sie wie folgt vor, um die Serienbrieffunktion auszuführen:
25. Kopieren Sie beide Dateien in dasselbe Verzeichnis (z. B. C:\TEMP\Kampagne):

die Adressdatei (z. B. die neu angelegte Datei oder die Datei
Y_TRADE_SHOW_ADDRESS.xls)

das Serienbriefdokument (z. B. Y_Trade_Show_Invitation_Letter.doc).
26. Öffnen Sie das Serienbriefdokument. Die Serienbrieffunktion wird automatisch gestartet.
27. Bestätigen Sie gegebenenfalls die SQL-Befehlsnachricht mit Ja.
28. Nun generiert die Serienbrieffunktion den ersten Brief und öffnet ihn automatisch mit MS
Word.
29. Um die Serienbrieffunktion von MS Word aufzurufen, wählen Sie Ansicht 
Symbolleisten  Seriendruck.
30. Wählen Sie die entsprechende Adressdatei und ihre zugehörige Tabelle als Datenquelle
(Schaltfläche Datenquelle öffnen, wählen Sie die Adressdatei, wählen Sie die Tabelle
usw.), und wählen Sie dann OK.
31. In der Serienbrief-Symbolleiste können Sie Nächster Datensatz wählen, um das nächste
Anschreiben zu bearbeiten.
32. Wählen Sie Seriendruck an Drucker, um das aktuelle Anschreiben (Aktueller Datensatz)
oder alle Anschreiben (Alle) auszudrucken.
Ergebnis
Die Kampagne wurde mit Open Channel als Kommunikationsmedium durchgeführt.
Sie haben ein Einladungsschreiben erstellt und für alle Mitglieder der Zielgruppe ausgedruckt.
4.5.2
Durchführung über E-Mail (Alternative 2)
Verwendung
In dieser Aktivität führen Sie die Kampagne über den Channel E-Mail durch.
Der Kampagne wird eine Zielgruppe zugeordnet. Bei der Durchführung über E-Mail werden
ausgehende E-Mails mit einem angehängten E-Mail-Formular erzeugt.
Voraussetzungen
Sie haben eine weitere Kampagne (beispielsweise C/MP01-Q01-C02 (Messekampagne (EMail)) für das erste Marketingplanelement C/MP01-Q01) angelegt, die über den Channel EMail durchgeführt werden soll.
Damit E-Mails erfolgreich an die einzelnen Mitglieder der Zielgruppe versendet werden
können, müssen in den Adressstammdaten aller betroffenen Geschäftspartner E-MailAdressen verwaltet werden.
Für Testzwecke können Sie Ihre eigene bestehende E-Mail-Adresse verwenden.
© SAP AG
Seite 26 von 33
SAP Best Practices
Schlankes Kampagnenmanagement (C39): AB
Vorgehensweise
1. Rufen Sie die Transaktion folgendermaßen auf:
CRM WebClient UI
Marketing  Suche: Marketingkalender
2. Bestätigen Sie gegebenenfalls den Sicherheitshinweis.
3. Wählen Sie im Feld Gesicherte Suchen Ihre definierte Suchanfrage Marketing_Activities
(siehe Kapitel Neue Kampagne anlegen), und wählen Sie Start.
4. Um die neu angelegte Kampagne C/MP01-Q01-C02 (Messekampagne (E-Mail)) zu
öffnen, klicken Sie in der Ergebnisliste mit der rechten Maustaste auf den Eintrag für die
Kampagne, und wählen Sie aus dem Dropdown-Menü die Option Details.
5. Im Zuordnungsblock Segmente wählen Sie Hinzufügen.
6. Im Webpage-Dialog Nach Segmenten suchen wählen Sie Suchen. Wählen Sie aus der
Ergebnisliste Ihre neue Zielgruppe Kunden für Messe <nächstes Jahr> aus.
7. Wählen Sie Sichern.
8. Im Zuordnungsblock Kampagne: Details wählen Sie Bearbeiten.
9. Wählen Sie im Bild Kampagne: <ID>, <Beschreibung> die folgenden Werte (über die
Eingabehilfe):
Feldbezeichner
Benutzeraktion und Werte
Status
Neuer Status
Freigegeben
Channel
Kommunikationsmedium
E-Mail mit Aktivitätengenerierung
Absender
<kein Eintrag>
Formular für E-Mail
Y_TRADE_SHOW_INVITATION
E-Mail-Adresse
YMKT_ADR
10. Wählen Sie Sichern.
11. Wählen Sie Starten, um mit der Durchführung der Kampagne zu beginnen.
12. Geben Sie alle für die Einplanung des Jobs relevanten Daten ein.
Für eine sofortige Durchführung wählen Sie das Startdatum Sofort.
13. Wählen Sie Starten.
14. Im Zuordnungsblock Segmente wird im Feld Jobstatus als Status der Jobdurchführung
Job gestartet angezeigt.
15. Um den Jobstatus zu aktualisieren, wählen Sie Starten.
16. Abschließend erhalten Sie den Jobstatus Job ohne Fehler beendet.
17. Nach der erfolgreichen Jobdurchführung werden automatisch E-Mails verschickt, und für
jede E-Mail wird eine Aktivität erzeugt, damit der Kundenkontakt rückverfolgt werden
kann.
18. Werten Sie eine Marketingkontaktliste für den Kommunikationskanal 03 Internet-Mail
(SMTP) auf Geschäftspartnerebene einschließlich Kontaktstatus aus:
CRM WebClient UI
Berichte  Marketingkontaktliste
19. Werten Sie eine Marketingkontaktliste für den Kommunikationskanal 03 Internet-Mail
(SMTP) auf Kampagnenebene aus:
© SAP AG
Seite 27 von 33
SAP Best Practices
CRM WebClient UI
Schlankes Kampagnenmanagement (C39): AB
Berichte  Marketingkontaktzusammenfass.
20. Um generierte Aktivitäten zu prüfen, gehen Sie folgendermaßen vor:
CRM WebClient UI
Marketing  Suche: Aktivitäten
21. Suchen Sie nach Aktivitäten mit der Kategorie Internet-Mail.
Ergebnis
Sie haben die Kampagne mit E-Mails als Kommunikationskanal ausgeführt. Für jedes Mitglied
der Zielgruppe wurden entsprechende E-Mails und Aktivitäten angelegt.
Mit der SAP-GUI-Transaktion SOST können Sie den Übertragungsstatus der
E-Mails prüfen, wenn die E-Mail-Adressen in den Adressstammdaten des
Geschäftspartners der Zielgruppenmitglieder verwaltet wurden.
4.5.3
Durchführung über Anruflisten (Alternative 3)
Verwendung
In dieser Aktivität führen Sie die Kampagne über den Channel Telefon durch.
Der Kampagne wird eine Zielgruppe zugeordnet. Bei der Durchführung über das
Kommunikationsmedium Telefon wird eine Anrufliste erzeugt, an die optional ein interaktives
Skript angehängt ist. Diese Anrufliste kann von den Customer Interaction Center Managern
an die Customer Interaction Center Agents verteilt werden.
Voraussetzungen
Eine Kampagnendurchführung über Anruflisten ist nur möglich, wenn alle
erforderlichen Einstellungen für das Customer Interaction Center im CRMSystem verwaltet wurden (weitere Informationen finden Sie im
Konfigurationsleitfaden zu Building Block C78 – CRM Interaction Center).
Wenn Sie kein Customer Interaction Center verwenden, können Sie diese
Alternative für die Durchführung von Kampagnen mithilfe von Anruflisten als
Kommunikationskanal überspringen.
Sie haben eine weitere Kampagne (beispielsweise C/MP01-Q01-C03 (Messekampagne
(Anrufliste)) für das erste Marketingplanelement C/MP01-Q01) angelegt, die über den
Channel Anruflisten durchgeführt werden soll.
Eine Anrufliste aller Mitglieder der Zielgruppe kann nur erfolgreich angelegt werden, wenn die
Telefonnummern in den Adressstammdaten aller betreffenden Geschäftspartner bzw. deren
Ansprechpartner verwaltet werden.
Vorgehensweise
1. Rufen Sie die Transaktion folgendermaßen auf:
CRM WebClient UI
Marketing  Suche: Marketingkalender
2. Bestätigen Sie gegebenenfalls den Sicherheitshinweis.
3. Wählen Sie im Feld Gesicherte Suchen Ihre definierte Suchanfrage Marketing_Activities
(siehe Kapitel Neue Kampagne anlegen), und wählen Sie Start.
© SAP AG
Seite 28 von 33
SAP Best Practices
Schlankes Kampagnenmanagement (C39): AB
4. Um die neu angelegte Kampagne C/MP01-Q01-C03 (Messekampagne (Anrufliste)) zu
öffnen, klicken Sie in der Ergebnisliste mit der rechten Maustaste auf den Eintrag für die
Kampagne, und wählen Sie aus dem Dropdown-Menü die Option Details.
5. Im Zuordnungsblock Segmente wählen Sie Hinzufügen.
6. Im Webpage-Dialog Nach Segmenten suchen wählen Sie Suchen. Wählen Sie aus der
Ergebnisliste Ihre neue Zielgruppe Kunden für Messe <nächstes Jahr> aus.
7. Wählen Sie Sichern.
8. Im Zuordnungsblock Kampagne: Details wählen Sie Bearbeiten.
9. Wählen Sie im Bild Kampagne: <ID>, <Beschreibung> die folgenden Werte (über die
Eingabehilfe):
Feldbezeichner
Benutzeraktion und Werte
Status
Neuer Status
Freigegeben
Channel
Kommunikationsmedium
Telefon
IC-WebClient-Skript
Wählen Sie optional ein interaktives Skript, das vom
Interaction Center Manager wie im Building Block für das
CRM Interaction Center (C78) beschrieben angelegt
wurde, z. B. SAP BP Script.
Aktivitätsvorlage
Wählen Sie optional eine zuvor angelegte
Aktivitätsvorlage.
10. Wählen Sie Sichern.
11. Wählen Sie Starten, um mit der Durchführung der Kampagne zu beginnen.
12. Geben Sie alle für die Einplanung des Jobs relevanten Daten ein.
Für eine sofortige Durchführung wählen Sie das Startdatum Sofort.
13. Wählen Sie Starten.
14. Im Zuordnungsblock Segmente wird im Feld Jobstatus als Status der Jobdurchführung
Job gestartet angezeigt.
15. Abschließend erhalten Sie den Jobstatus Job ohne Fehler beendet.
16. Nach der erfolgreichen Durchführung des Jobs wird eine Anrufliste automatisch erzeugt.
Der Interaction Center Manager muss benachrichtigt werden, damit er die Interaction
Center Agents für die Ausführung der Anrufliste zuordnet.
Ergebnis
Sie haben die Kampagne mit dem Telefon als Kommunikationskanal durchgeführt. Eine
Anrufliste wurde erzeugt, die alle Mitglieder der Zielgruppe enthält.
4.5.4
Durchführung über Leadanlage (Alternative 4)
Verwendung
Bei der Durchführung der Kampagne über den Channel Leadgenerierung wird für jeden
Geschäftspartner, der Mitglied der ausgewählten Zielgruppe ist, ein Lead angelegt.
© SAP AG
Seite 29 von 33
SAP Best Practices
Schlankes Kampagnenmanagement (C39): AB
Voraussetzungen
Eine Kampagnendurchführung mit Leadgenerierung ist nur möglich, wenn alle
erforderlichen Einstellungen für das Lead Management im CRM-System
vorgenommen wurden (beispielsweise Definition der Transaktionsart für Leads
usw. – weitere Informationen hierzu enthält der Konfigurationsleitfaden zu
Building Block C37 – CRM Lead Management).
Wenn Sie kein Lead Management verwenden, können Sie die Alternative für die
Durchführung von Kampagnen mithilfe der Leadgenerierung als
Kommunikationskanal überspringen.
4.5.4.1
Leadvorlage anlegen (optional)
Verwendung
Wenn eine Kampagne mithilfe der Leadgenerierung als Kommunikationskanal durchgeführt
werden soll, kann vorab eine Leadvorlage angelegt werden (die als Vorlage für das Anlegen
von Leads verwendet wird).
Vorgehensweise
1. Rufen Sie die Aktivität folgendermaßen auf:
SAP CRM WebClient-Menü
Marketing  Anlegen: Lead-Vorlage
2. Geben Sie im Bild BP Lead Vorlage: Neu folgende Daten ein:
Feldbezeichner
Benutzeraktion und Werte
Allgemeine Daten
Beschreibung
BP-Leadgenerierungsvorlage
Zuständiger Mitarbeiter
<Marketingleiter> - wird automatisch eingegeben
Qualifizierung
Qualifizierungsstufe
Hot
Termine
Beginndatum
Geben Sie das aktuelle Datum ein.
Enddatum
Geben Sie ein Datum ein, das in der Zukunft liegt.
Status
Status
Offen
Klassifizierung
Priorität
Wichtig
Herkunft
Messe
Gruppe
Neukunden
3. Wählen Sie Sichern.
Ergebnis
Sie haben eine Leadvorlage angelegt.
© SAP AG
Seite 30 von 33
SAP Best Practices
4.5.4.2
Schlankes Kampagnenmanagement (C39): AB
Kampagne mit Leadgenerierung durchführen
Verwendung
In dieser Aktivität führen Sie die Kampagne unter Verwendung des Channels
Leadgenerierung durch.
Voraussetzungen
Sie haben eine weitere Kampagne (beispielsweise C/MP01-Q01-C04 (Messekampagne
(Leads)) für das erste Marketingplanelement C/MP01-Q01) angelegt und freigegeben, die
über den Kommunikationskanal Leadgenerierung durchgeführt werden soll.
Außerdem haben Sie eine Leadvorlage angelegt.
Vorgehensweise
1. Rufen Sie die Transaktion folgendermaßen auf:
CRM WebClient UI
Marketing  Suche: Marketingkalender
2. Bestätigen Sie gegebenenfalls den Sicherheitshinweis.
3. Wählen Sie im Feld Gesicherte Suchen Ihre definierte Suchanfrage Marketing_Activities
(siehe Kapitel Neue Kampagne anlegen), und wählen Sie Start.
4. Um die neu angelegte Kampagne C/MP01-Q01-C04 (Messekampagne (Leads)) zu
öffnen, klicken Sie in der Ergebnisliste mit der rechten Maustaste auf den Eintrag für die
Kampagne, und wählen Sie aus dem Dropdown-Menü die Option Details.
5. Wählen Sie im Feld Art, Produkt-Promotion aus.
6. Im Zuordnungsblock Segmente wählen Sie Hinzufügen.
7. Im Webpage-Dialog Nach Segmenten suchen wählen Sie Suchen. Wählen Sie aus der
Ergebnisliste eine Zielgruppe aus (hier: Zielgruppe BP_TG_ELM, die die Mitglieder der
externen Adressliste umfasst).
8. Wählen Sie Sichern.
9. Im Zuordnungsblock Kampagne: Details wählen Sie Bearbeiten.
10. Wählen Sie im Bild Kampagne: <ID>, <Beschreibung> die folgenden Werte (über die
Eingabehilfe):
Feldbezeichner
Benutzeraktion und Werte
Status
Neuer Status
Freigegeben
Channel
Kommunikationsmedium
Lead-Generierung
Lead-Vorlage (optional)
BP-Leadgenerierungsvorlage
11. Wählen Sie Sichern.
12. Wählen Sie Starten, um mit der Durchführung der Kampagne zu beginnen.
13. Geben Sie alle für die Einplanung des Jobs relevanten Daten ein.
Für eine sofortige Durchführung wählen Sie das Startdatum Sofort.
14. Wählen Sie Starten.
© SAP AG
Seite 31 von 33
SAP Best Practices
Schlankes Kampagnenmanagement (C39): AB
15. Im Zuordnungsblock Segmente wird im Feld Jobstatus als Status der Jobdurchführung
Job gestartet angezeigt.
16. Um den Jobstatus zu aktualisieren, wählen Sie Starten.
17. Abschließend erhalten Sie den Jobstatus Job ohne Fehler beendet.
18. Bei der erfolgreichen Ausführung des Jobs wurden für jedes Mitglied der Zielgruppe
Leads generiert (mit dem Namen der durchgeführten Kampagne als Leadbeschreibung).
19. Um die Leadgenerierung zu prüfen, gehen Sie folgendermaßen vor:
CRM WebClient UI
Marketing  Suche: Leads
Ergebnis
Sie haben die Kampagne mit der Leadgenerierung als Kommunikationskanal durchgeführt.
Entsprechend wurde für jedes Mitglied der Zielgruppe ein Lead angelegt.
5 Folgevorgang
Verwendung
Sie haben alle Aktivitäten zu dem in diesem Dokument beschriebenen Szenario
abgeschlossen.
Um Folgeaktivitäten auszuführen, gehen Sie gemäß den im angegebenen Szenario
beschriebenen Prozessschritten vor. Verwenden Sie dabei die Stammdaten aus diesem
Dokument.
Sowohl die Anruflisten als auch die Leads, die bei der Durchführung der Kampagnen in
diesem Szenario erzeugt wurden, können weiter bearbeitet werden.
Voraussetzungen
Anruflisten und/oder Leads wurden aus Kampagnen generiert.
Vorgehensweise
Um Folgeaktivitäten für die generierten Anruflisten auszuführen, schließen Sie die
entsprechenden Aktivitäten für Verteilung und Ausführung von Anruflisten im Customer
Interaction Center ab, wie in der Ablaufbeschreibung des Szenarios Interaction Center
Marketing (C81) beschrieben.
Um Folgeaktivitäten für die generierten Leads auszuführen, schließen Sie alle Aktivitäten für
das Lead Management ab, wie in der Ablaufbeschreibung des Szenarios Lead Management
(C30) beschrieben.
© SAP AG
Seite 32 von 33
SAP Best Practices
6
Schlankes Kampagnenmanagement (C39): AB
Reporting
Verwendung
In diesem Abschnitt wird beschrieben, welche Berichte für das Schlanke Kampagnenmanagement vorhanden sind. Außerdem wird kurz auf den Inhalt der Berichte eingegangen.
Eine Übersicht über die Navigation in Berichten finden Sie in der Ablaufbeschreibung
(Leitfaden für Benutzer) des Analytics-Szenarios Interaktives Reporting.
SAP CRM Interaktives Reporting
Verwendung
Mit CRM Interaktives Reporting können Sie die Ergebnisse von Kampagnen
zusammentragen und analysieren. Die folgenden Berichte werden bereitgestellt und können
mit CRM Interaktives Reporting ausgeführt werden.
Vorgehensweise
1. Melden Sie sich am CRM WebClient UI als Marketingleiter (MKT_MAN) an, sofern Sie
noch nicht entsprechend angemeldet sind.
2. In der Linkgruppe für die Bereichsstartseite Berichte sehen Sie die verfügbaren Berichte.
Wählen Sie den Bericht, den Sie anzeigen möchten.
Berichte
Marketingkontaktliste:
Mit diesem Bericht erhält der Benutzer einen Überblick über die ausgewählten Kampagnen.
Der Bericht zeigt Kampagnen, Zielgruppen, Geschäftspartner, Status und andere
Informationen an, und der Benutzer kann die Kampagnen verwalten und steuern.
Marketingkontaktzusammenfass.:
Mit diesem Bericht kann der Benutzer den Fortschritt und Erfolg der ausgewählten
Kampagnen überwachen. Er zeigt neben den geplanten und den erfolgreichen ausgehenden
Aktivitäten die fehlgeschlagenen Aktivitäten an, sodass der Benutzer über die erforderlichen
Maßnahmen entscheiden kann.
Kampagneneffektivität
Dieser Bericht zeigt die Anzahl der Ansprechpartner, die Anzahl der Antworten und die
Anzahl der Leads für jede Kampagne an.
Ergebnis
Die betreffenden Ergebnisse werden angezeigt.
© SAP AG
Seite 33 von 33
Herunterladen
Explore flashcards