Handreichung Quali MS Musik - Staatliche Schulämter Stadt und

Werbung
Hans Schnitzlbaumer
Handreichung zum HS Quali Musik
Handreichung mit Themenkatalog zur
Besonderen Leistungsfeststellung
für den qualifizierenden Hauptschulabschluss in Bayern
Rahmen und Recht
Dauer
30 Minuten
Art
Spielen, Singen (ca. 10 Min.)
Mündliche Prüfung in Musiktheorie (ca. 20 Min.)
BayEUG
Art. 7 Abs. 7 Satz 1 u. 2: "1 Die Hauptschule baut auf der Grundschule
auf und umfasst die Jahrgangsstufen 5 bis 9 und, soweit Mittlere-ReifeKlassen in der Jahrgangsstufe 10 angeboten werden, auch die Jahrgangsstufe 10.
2 In der Jahrgangsstufe 9 verleiht sie, wenn die erforderlichen
Leistungen erbracht sind, den erfolgreichen Hauptschulabschluss;
die Schülerinnen und Schüler können durch eine besondere Leistungsfeststellung den qualifizierenden Hauptschulabschluss erwerben."
VSO
§ 54 (1) "Die besondere Leistungsfeststellung für den qualifizierenden
Hauptschulabschluss umfasst... ...4. nach Wahl der Schülerin oder
Schülers eines der Fächer Religionslehre, Ethik, Sport, Musik, Kunst,
Informatik, Buchführung, Werken/Textiles Gestalten; hierbei kann nur
ein Fach gewählt werden, das die Schülerin oder der Schüler als
benotetes Fach besucht hat."
des
§ 54 (3) "1 Die besondere Leistungsfeststellung besteht... ...aus einem
praktischen Teil in den Fächern Sport, Musik, Kunst, Gewerblichtechnischer Bereich, Kommunikationstechnischer Bereich,
Hauswirtschaftlich-sozialer Bereich, Informatik, Werken/ Textiles
Gestalten; in den Fächern Musik und Kunst werden auch mündliche,
in den Fächern Hauswirtschaftlich-sozialer Bereich und Sport auch
schriftliche Leistungen verlangt."
Es wird empfohlen, aus dem hier zusammengestellten Themenkatalog für den
Seite 1 von 10
praktischen und theoretischen Teil eine angemessene Auswahl zu treffen.
Dabei werden die besonderen Gegebenheiten der jeweiligen Schule im Hinblick
auf das Fach Musik berücksichtigt.
A. Praktischer Teil
- Spielen eines Instruments und Singen, allein, mit Begleitung oder gemeinsam
(selbst gewählte Stücke bzw. Lieder, auch in der Mundart, und Improvisieren)
- Vom-Blatt-Spielen eines leichten Stückes
- Vom-Blatt-Singen eines leichten Liedes
- Nachsingen von Liedbausteinen
- Nachsingen leichter Motive auf Übungssilben
- Nachklatschen rhythmischer Motive
Leistungsbewertung
Für die Leistungsbewertung ist die musikalische und die spiel- bzw. gesangstechnische Darbietung der vorgetragenen Stücke maßgebend.
Die Unterrichtsdauer und die Fortschritte in dieser Zeit werden berücksichtigt.
Bewertunsgskriterien sind:
- das stilistische Verständnis für das Vorgetragene
- das angemessene Tempo
- der dynamische Ausdruck (gestaltender Wechsel der Lautstärke)
- die genaue Umsetzung der Noten
- gegebenenfalls die Qualität des Zusammenspiels bzw. Zusammensingens
- die Atemtechnik
- das Treffen der Töne
- beim Nachsingen von Motiven die korrekte Erfassung und Wiedergabe
Bei Instrumenten, die gestimmt werden müssen, wird auch das Stimmen durch
den Schüler gewertet.
B. Theoretischer Teil
Seite 2 von 10
Bewertet wird einfaches, elementares Wissen, das die Schüler in der Musikerziehung in der Grundschule und im Fach Musik der folgenden Jahrgangsstufen
erworben haben. Dazu liest man im Lehrplan:
"In den Jahrgangsstufen 7 bis 9 soll im Zusammenhang mit den einzelnen
Themengebieten Grundwissen in folgenden Bereichen erworben bzw. vertieft
werden:
- Takt und Rhythmus
- Grundelemente der Notation
- Intervalle
- Tonleitern und Dreiklänge in Dur und Moll
- elementare Akkordverbindungen
- elementare musikalische Formen
- Instrumente
- Komponistenbiographien"
Besonders berücksichtigt wird das musiktheoretische Wissen der Jahrgangsstufe 9
aus folgenden Themenbereichen:
- Rhythmus - gestaltete Zeit
- Musik als Weg zum Unbewussten
- Musik und Medien - Videoclip, Filmmusik
- Begegnung mit einem bedeutenden Werk der europäischen Musiktradition
1. Fragen zum Instrument des Musikvortrags:
(Zum Übergang vom praktischen in den theoretischen Teil)
- Zu welcher Gattung gehört es?
- Wie ist es gebaut?
- Wie wird der Ton erzeugt?
- Auf welche Arten kann es gespielt werden?
- Wo wird es eingesetzt?
2. Grundelemente der Notenschrift
- Skizzieren einer Notenzeile
Seite 3 von 10
- Nennen der Zahl der Linien und Zwischenräume
- Skizzieren einer Hilfslinie
- Erkennen und Benennen des Wertes vorgegebener Noten und Pausen
- Skizzieren eines Violinschlüssels
- Erkennen und Benennen der Noten c' d e f g a h c'', fis', cis', b', es'
(Zur Erinnerung: Das c auf der ersten unteren Hilfslinie ist das eingestrichene c, also das c')
- Skizzieren von Notenhals und Balken
- Erklären von Punktierungen (Verlängerung um die Hälfte des Wertes) in
Verbindung mit dem Skizzieren einer entsprechend geteilten Pizza
- Erklären der Funktion von Binde- und Haltebögen
- Kennen des Wiederholungszeichens und der Notation von Haus 1, Haus 2
- Lesen und Verstehen von Zeichen und Abkürzungen für Lautstärke und Tempo
3. Takt und Rhythmus
- Erklären, dass der Rhythmus einer Musik durch die Folge unterschiedlicher
Notenwerte und die Art des Taktes entsteht
- Erklären, warum auch Musik ohne Schlaginstrumente einen Rhythmus hat
- Darlegen, was ein Takt, Taktstrich, Auftakt und Schlusstakt ist
- Benennen der häufigsten Taktarten
- Erkennen und Erklären eines Taktwechsel im Notenbild
- Erläutern, was ein Zwiefacher ist
- Singen einer einfachen Synkope auf eine Übungssilbe anhand des Notenbildes
- Erklären eines einfachen Beispiels des Begriffs "Off-Beat" (= z.B. Betonung auf
der zweiten und vierten Zählzeit eines 4/4-Taktes)
- mit einem Metronom darlegen, was man unter "Metrum" versteht
4. Tonleitern
- Aufbau der Tonleitern in Dur (Halbton zwischen 3/4 und 7/8, sonst ganze Töne)
- Aufbau der Tonleitern in Moll (Halbton zwischen 2/3 und 5/6, sonst ganze Töne)
Seite 4 von 10
(Beschränkung auf reines, natürliches Moll, Ganzton auch zwischen 7/8)
- Grundwissen über den Quintenzirkel, Beschränkung auf C-Dur, G-Dur und D-Dur
- Oben (ab C-Dur) im Uhrzeigersinn zeigen und erklären:
Die nächste Tonart beginnt mit dem 5. Ton der vorhergehenden Tonart.
Sie hat ein # mehr als die vorhergehende.
- Grundwissen über den Quintenzirkel, Beschränkung auf C-Dur, F-Dur und B-Dur
- Oben (ab C-Dur) gegen den Uhrzeigersinn zeigen und erklären:
Die nächste Tonart beginnt mit dem 4. Ton der vorhergehenden Tonart.
Die nächste Tonart hat ein b mehr als die vorhergehende Tonart.
5. Intervalle
- Hören, Erkennen und Benennen folgender Grundintervalle:
Prim (c'-c'), Sekunde (c-d), Terz (c-e), Quarte (c-f), Quinte (c-g), Sexte (c-a)
Septime (c-h), Oktave (c'-c'')
(Zur Erinnerung: Das c auf der ersten unteren Hilfslinie ist das eingestrichene c, also das c')
6. Elementare Akkorde, einfachste Akkordverbindung
- Hören, Erkennen und Benennen (auch mit Symbol) wichtiger Akkorde:
- Dreiklang in Dur
- Dreiklang in Moll
- kleiner Septimenakkord
- verminderter Septimenakkord
- Nonenakkord
C
Cm
C7
C0
C9
- Spielen eines Dreiklang mit 1. und 2. Umkehrung 2. (c'eg, egc'', gc''e'')
- Hören, Erkennen und Benennen einer Kadenz in ihrer einfachsten Form:
Beispiel: ceg, cfa, hdg, ceg
7. Elementare musikalische Formen
- Abschnitte und Form eines kurzen, einfachen Liedes im Notenbild erkennen und
mit den Buchstaben A, B und C benennen (z.B. AABA oder ABAC)
- Beschreiben: Was ist ein Motiv, Hauptmotiv, Thema, Satz?
Seite 5 von 10
- Kurzes Erklären der Begriffe Sonate, Sinfonie, Kantate, Kirchenmusik, Messe,
Oratorium, Ouvertüre, Oper, Musical
- Wissen, dass nicht zwischen den Sätzen, sondern erst am Ende geklatscht wird.
8. Die menschliche Stimme
- Mit Hilfe der Begriffe Lunge, Zwerchfell, Atemstütze erklären, wie beim Singen am
besten geatmet wird
- Anhand der Begriffe Kehlkopf und "Stimmbänder" (= Stimmlippen) erklären, wie
beim Singen die Töne erzeugt werden
- Kennen der Sprechwerkzeuge Zunge, Kiefer, Zähne und Lippen
- Darlegen, dass es zur Klangverstärkung Resonanzräume gibt
9. Musikinstrumente
- Benennen einiger Instrumente und Einordnen in Gattungen
- Erklären der Bauweise, Tonerzeugung, Spielarten und Einsatzmöglichkeiten
einiger Instrumente
- Wissen, wo man am Ort oder in der Umgebung ein Instrument erlernen kann und
dass man z.B. auf der Gitarre mit nur drei Akkorden viele Lieder begleiten kann
- Aufzählen Beschreiben einiger Instrumente, z.B. des Orchesters, einer Band, der
Volksmusik und des Orff-Instrumentariums
- Kennen von Kleininstrumenten wie Maultrommel, Mundharmonika und Okarina
- In einer sehr einfachen Skizze einer Kirchenorgel das Pedal, die Manuale,
Register und Pfeifen zeigen und die Hauptfunktion erläutern
- Erklären der Möglichkeiten und Grenzen von Keyboards
- Kennen des nächsten Orgelbau-Betriebs
10. Berühmte Komponisten und Werke
- Wissen, dass "Komponist" Musikerfinder und "komponieren" Musik erfinden heißt
- Kennen der Begriffe für Musik-Epochen: Barock, Klassik, Romantik, Neue Musik
- Nennen einiger der folgenden Komponisten mit je einem Werk:
Bach
Seite 6 von 10
Air
Händel
Haydn
Mozart
Beethoven
Brahms
Schubert
Schumann
Bruckner
Liszt
Mendelssohn
Dvorak
Smetana
Tschaikowsky
Saint-Saëns
Strawinsky
Grieg
Prokofjew
Gershwin
Bernstein L.
Webber
Paul McCartney
Filmmusik:
Halleluja
Sinfonie mit dem Paukenschlag
Eine kleine Nachtmusik
Für Elise
Ungarischer Tanz
Die Forelle
Träumerei
Ave Maria
Liebestraum
O Täler weit, o Höhen
Sinfonie "Aus der neuen Welt"
Die Moldau
Der Nussknacker
Carneval der Tiere
Der Feuervogel
Morgenstimmung
Peter und der Wolf
Rhapsody in Blue
West Side Story
Jesus Christ Superstar
Das Phantom der Oper
Yesterday
Howard Shore
Ennio Morricone
John Williams
Herr Der Ringe
Spiel mir das Lied vom Tod
Star Wars / Schindlers Liste
- Die Hauptmotive einiger bekannter Werke verschiedener Musikarten hören,
die Werke erkennen und nennen, auch ein Werk besonderer rhythmischer
Ausprägung (z.B. Strawinsky, Le sacre du printemps)
- Das Wichtigste über ein bedeutendes Werk der europäischen Klassik berichten
- Kennen der wichtigsten Lebensumstände eines berühmten Komponisten oder
Sängers oder Instrumentalisten
11. Musik wirkt auf uns ein
- Ein paar Beispiele nennen, wo Musik auf uns einwirkt:
Musik wirkt in Filmen, in Videoclips (= kurze Videos), im Theater, zur Heilung
(Therapie), in der Werbung, im Kaufhaus, bei Computerspielen, bei Spielautomaten, zu den Nachrichten, bei Feiern, bei Fahrgeschäften auf Volksfesten, im
Zirkus, bei kleinen und großen Sportveranstaltungen (Nationalhymnen)
- Kennen der besonderen Gefahr durch die Verbreitung von Lieder- oder RapSeite 7 von 10
texten, die Gewalt bejahen, Behinderte beleidigen, Gefühle von Gläubigen
verletzen, zu politischem Extremismus verleiten oder auf andere Weise mit
der Würde des Menschen unvereinbar sind
12. Musik im Internet
- Einschätzen von Gefahren durch Internetbetrug in Zusammenhang mit dem
Herunterladen von Musik aus dem Internet
- Wissen, wie man Sicherheitsabstand zu Abmahnungen wegen Downloads hält
(Verbraucherschutz anrufen, im Zweifelsfall auf das Herunterladen verzichten)
- Mit Klingeltönen für das Handy umgehen können
13. Wie sich Jugendliche vor Schwerhörigkeit und Tinnitus schützen können
- Wissen, dass es je Ohr etwa 20 000 hochempfindliche Hörzellen gibt, die durch
Lärm unheilbar geschädigt werden können, weil sie nach und nach absterben
- Wissen, dass die Schäden meist nicht sofort und heimtückisch kommen, weil sie
nicht wehtun und weil es nicht aus dem Ohr blutet, wenn Hörzellen absterben
- Kennen gefährlicher Dezibel-Werte (etwa oberhalb 85 dB)
- Wissen, dass hohe Dezibelwerte schon in kurzer Zeit unheilbare Schäden im Ohr
anrichten können
- Kenntnis, dass Tinnitus (permanente Geräusche im Ohr oder im Kopf) und
Schwerhörigkeit nahezu unheilbar sind
- Über Vorteile und Gefahren des MP3 Spielers berichten
- Erklären, dass die Hörzellen dem Lärm insofern schutzlos ausgeliefert sind, als
wir die Ohren nicht, wie die Augen, schließen können
- Beschreiben, wie durch zu laute Diskotheken, Open-Air Konzerte und extreme
Anlagen in Autos Hörzellen des Innenohrs unheilbar geschädigt werden
- Wissen, dass viele Autofahrer, weil extremer Lärm enthemmt, nach dem Besuch
von Diskotheken schwere Unfälle verursacht haben
- Einschätzen der Gefahr sehr leiser Einleitungen von Rockmusiktiteln
(pp-Einleitung...Lauterregeln...schlagartig einsetzende Überlautstärke!)
- Kennen der Gefahr durch Rückkoppelungs-Pfeifen bei Verstärkeranlagen
Seite 8 von 10
- Erklären, warum immer mehr Kinder und Jugendliche ein Hörgerät brauchen
14. Möglichkeiten musikalischer Betätigung in der Region
- Nennen einiger Beispiele in der Region aus folgender Zusammenstellung:
- Gesangs- und Instrumentalsolisten
- Musikschulen und Instrumentallehrer
- Jugendchöre und Jugendorchester
- Jugendchöre der Kirchen
- Volksmusiker und Volksmusikgruppen
- Trachtenvereine (Schuhplatteln, Volkstanz)
- Alphorngruppen
- Bands für Rock- und Popmusik
- Bigbands
- Open-Air Bühnen
- Konzertsäle und Opernhäuser
- Kennen des Radio-Musik-Senders BR Klassik und wie man ihn "herbringt":
z.B. FM 102,3 MHz
- Wissen, wo man in der Region bei Musikwettbewerben mitmachen kann
(z.B. "Jugend musiziert", für Südostbayern: LK Altötting, Berchtesgadener Land,
Mühldorf am Inn, Rosenheim, Traunstein Stadt in Waldkraiburg, Haus der Kultur
oder
Jugendsingen und -musizieren um den "Wasserburger Löwen")
- Kurzes Beschreiben des Volksmusik-Archivs des jeweiligen Bezirks
(für Oberbayern in Bruckmühl, geleitet vom Volksmusikpfleger Ernst Schusser)
- Wissen, wer der Kiem Pauli und der Wastl Fanderl waren
C. Pädagogische Hinweise für die praktische Prüfung
1. Die Schüler werden bereits Wochen vor der Prüfung gebeten,
sich im Zweifelsfalle lieber ein leichteres Stück zu wählen.
2. Viele Schüler haben wenig Erfahrung im Auftreten vor Zuhörern. Deshalb sollte
bei Unsicherheiten, die aus Nervosität entstehen, oder bei Stellen, die der
Schüler noch einmal spielen möchte, die Gelegenheit zur Verbesserung der
Stelle gegeben werden.
3. Es gibt Schüler, die ein Lied in einer bestimmten, oft sehr tiefen Tonart bzw. in
deren Nähe richtig singen können. Darauf muss Rücksicht genommen werden.
Seite 9 von 10
Wird das Lied begleitet, ist das z.B. mit E-Pianos mit Transposer möglich.
D. Pädagogische Hinweise für die theoretische Prüfung
1. Die Anforderungen des Quali in Musik sollten angemessen gewählt werden. Es
ist pädagogisch vorteilhaft und gerecht, wenn der Schwierigkeitsgrad etwa dem
Schwierigkeitsgrad anderer Fächer und anderer Hauptschulen entspricht.
2. Es ist gerecht, wenn auch Schüler, die keinen ausserschulischen Instrumentalunterricht besucht haben, die Note "sehr gut" erreichen können.
3. Weil beim Singen die Seele mitschwingt, kann sie auch verletzt werden, und das
dauerhaft. Pädagogisches Feingefühl ist hier ganz besonders wertvoll.
4. Wird nach Begriffen gefragt, soll nur das Wichtigste und Grundlegende verlangt
werden. Da es eine mündliche Prüfung ist, werden die Schüler vorab darauf aufmerksam gemacht, dass sie die Mundart oder die Schriftsprache wählen dürfen.
5. Zweifelsfrei werden die Schüler von den Medien überwiegend in Richtung Rockund Popmusik gebildet. Dieses Ungleichgewicht kann die Schule nicht ausgleichen. Sie kann ihm aber ein wenig entgegenwirken. Das wird auch im vorliegenden Konzept zum Quali Musik in der Hauptschule versucht.
6. Non scholae, sed vitae discimus. Nicht für die Schule, sondern fürs Leben lernen
wir. Die Umkehrung einer Briefstelle von Seneca spricht dafür, dass vor allem
das gelehrt und geprüft wird, was dem Schüler im Leben weiterhilft.
7. Bei der besonderen Leistungsfeststellung liegt die Betonung auf Wissen und
Können, gefestigt durch langfristiges Üben und regelmäßiges Wiederholen.
Hans Schnitzlbaumer, Fachberater für Musik am Staatlichen Schulamt Rosenheim
Seite 10 von 10
Herunterladen
Explore flashcards