Infoblatt zum - Herzlich willkommen in unsere Arztpraxis

Werbung
Herzlich willkommen in unserer Arztpraxis in Pattensen
Inhaltsverzeichnis
1 ........................................................................... PATIENTENINFORMATIONEN
2
1.1 .................................................................................... Gewichtsreduktion
2
1.2 ................................................................................................. Impfungen
Bookmark not defined.
Error!
Ausgabestand: 15.05.2016 18:34:00
Seite 1 von 4
Herzlich willkommen in unserer Arztpraxis in Pattensen
1
PATIENTENINFORMATIONEN
1.1
Gewichtsreduktion
Infoblatt zum download
d1073028.doc
Nie wieder dick!
Hier zeige ich Ihnen, wie man mit einfachen Mitteln erfolgreich abnehmen kann. Es ist wirklich
einfach, weil Sie keine komplizierten Diäten durchführen müssen und auch nicht Hunger leiden
müssen. Aber ....
...Erst mal heißt es lernen!
Ausgabestand: 15.05.2016 18:34:00
Seite 2 von 4
Herzlich willkommen in unserer Arztpraxis in Pattensen
Nur wenn Sie die Mechanismen des Stoffwechsels einhundert prozentig verstanden haben,
können Sie auch wirklich abnehmen und Ihr Gewicht halten, ohne den berühmt berüchtigten JoJo-Effekt. Unter Stoffwechsel versteht man übrigens den Umbau von Nahrung in Energie. Sie
lernen eine neue Art zu Leben, die einen neuen Menschen aus ihnen zaubern kann, voller Elan
und Zufriedenheit.
Fett macht krank
Lernen Sie wieder Fett zu verbrennen. Daß schützt Ihre Gefäße vor Gefäßverkalkung und sichert
Ihre Leistungsfähigkeit und Gesundheit bis ins hohe Alter. Fett macht dick, krank und lähmt den
Strom unserer Gedanken. Der gesunde Mensch ist von Geburt an erst mal schlank und fit, er ist
von seiner natürlichen Stoffwechselveranlagung darauf programmiert. Er bleibt ohne weiteres
schlank, sofern er sich richtig ernährt und körperlich gehörig aktiv ist. Leider aber läuft unser
höchst wirksames fettverbrennendes System auf Sparflamme, weil es durch die Bewegung viel
weniger beansprucht wird, als bei unseren Ahnen. Wie gesagt, Fett macht nicht nur dick, sondern
auch krank. Vor allem kommt es zur Verkalkung unserer Blutgefäße, zur Arteriosklerose. Diese
Krankheit pirscht sich lautlos an. Nimmt der Gefäßquerschnitt um bis zu 70 % durch Verfettung
ab, spüren wir noch gar nichts. Erst wenn sich die verbliebenen 30 % weiter verschließen, treten
unmißverständliche Zeichen wie Herzschmerzen oder Gedächtnisstörungen auf. Das Endergebnis
ist dann z.B. Herzinfarkt oder Schlaganfall.
Insulin - Mast
Die Energie für die grundlegenden Lebensvorgänge und für die uns abgeforderten minimalen
Arbeitsleistungen gewinnt unser Körper vorzugsweise aus Kohlehydraten, also Zucker, und läßt
die Fettreserven völlig außen vor. Das kalorienreiche Fett aber, das wir außerdem direkt oder in
allerlei Schmackhaftem verborgen wegputzen, kommt als Energielieferant gar nicht erst zum
Zuge und wird gleich ohne große Umbauarbeit in den Fettdepots an Bauch und Hüften
abgelagert. Für diese Stoffwechselvorgänge verantwortlich ist das Insulin, und diesen
Mechanismus müssen Sie Sich wirklich verinnerlichen. Insulin ist das Hormon der
Bauchspeicheldrüse, daß die Zuckeraufnahme in die Zellen fördert. Weil bei Diabetikern dieser
Vorgang nicht richtig funktioniert, ist ihr Blut zu süß und man spricht von der Zuckerkrankheit,
auch Diabetes genannt. Vor allem Glucose, der sog. Einfachzucker, in Süßigkeiten wie
Schokolade, Eis, Keksen Schnuck und Weißmehl vorhanden, reizt die Bauchspeicheldrüse viel
Insulin ins Blut auszuschütten, um dem Zucker schnell Herr zu werden. Der Blutzuckerspiegel
sinkt schnell wieder ab, aber es patrouilliert immer noch zuviel Insulin im Körper. Der schnell
gefallene Blutzuckerspiegel macht Hunger auf noch mehr Zucker. Man muß schnell wieder
Essen, sonst fühlt man sich leer, müde und nervös. Der körperlich erzwungene Hunger ist stärker
als jeder Wille. Man kann dann einfach den nächsten Schokoriegel nicht weglassen oder die
große Pizza. Als Folge dieser Kohlenhydratüberlastung kommt es zu einem ständigen Überschuß
an Insulin im Blut, und eben dieses Hormon macht dick. Denn Insulin transportiert nicht nur
Blutzucker in die Zellen, es fördert auch die Fettbildung aus Fettsäuren und hemmt gleichzeitig
die Mobilisation von Fett aus dem Fettgewebe.
Ausgabestand: 15.05.2016 18:34:00
Seite 3 von 4
Herzlich willkommen in unserer Arztpraxis in Pattensen
Solange zuviel Insulin im Blut ist, wird auch der Gegenspieler des Insulins, das Glukagon
gehemmt. Glukagon ist ebenfalls ein Hormon aus der Bauchspeicheldrüse. Es tritt auf, wenn im
Blut zuwenig Zucker ist. Es veranlaßt dann z.B. in der Leber die Freisetzung dort eingelagerten
Zuckers, und es veranlaßt die Fettzellen Fett abzugeben, daß für die Energiegewinnung in Zucker
umgewandelt wird. Solange zuviel Insulin im Blut schwimmt, hat das Schlankheitshormon
Glukagon keine Chance, von den Regelzentren des Zwischenhirns aus der Bauchspeicheldrüse
abgerufen zu werden. Das Zuviel an Insulin und die daraus resultierende Unterzuckerung des
Blutes führen zu einem gefährlichen Teufelskreis. Weder das Übergewicht noch der Hunger
schwindet.
Diäten funktionieren nicht
Wie kommt man aus dem Teufelskreis wieder heraus? Vergessen Sie Diäten, Sie müssen essen
um schlank zu werden, und zwar Lebensmittel, die den Energiestoffwechsel in Richtung schlank
steuern, sog. "Fatburner". Sie sorgen dafür, daß Fett nicht auf Hüften und Po gehortet, sondern in
den Brennöfchen der Zellen, den Mitochondrien, verheizt wird. Wer nicht genügend Vitalstoffe
aufnimmt, Fett, Kohlenhydrate oder Eiweiß einfach wegläßt, bringt das feine Gefüge des
Energiestoffwechsels durcheinander und stolpert direkt ins Übergewicht, in Trägheit und
schlechte Laune. Diäten haben noch nie funktioniert und werden auch nie funktionieren. Denn der
Körper verbrennt bei einer Diät in der ersten Woche nichts anderes als Zucker und Eiweiß und
kein einziges Gramm Fett. Der verbrannte Zucker schwemmt literweise Wasser aus Ihrem
Körper. Nach einer Woche haben Sie drei oder vier Kilo abgenommen, doch vor allem nur
Wasser und Eiweiß. Doch dann hat man die Diät in den meisten Fällen schon satt, knabbert
unglücklich im Fernsehsessel seine Chips und ist bald dicker als je zuvor. Ihr Gewicht wirbelt wie
ein Jo-Jo hin und her. Immer wenn es unten ankommt, saust es sofort wieder nach oben. Keiner
holt Sie aus dem Strudel heraus. Die Diätindustrie freut sich, sie verdient Milliarden an den
überflüssigen Pfunden, Schlankpillen boomen. Ändern Sie Ihr Leben, verbannen Sie alle
Kaloriensparmaßnahmen. Sie müssen essen um abzunehmen.
Ausgabestand: 15.05.2016 18:34:00
Seite 4 von 4
Herunterladen
Explore flashcards