Word-Dokument herunterladen

Werbung
Gottesdienstbausteine zur Pfingstaktion 2016 – www.renovabis.de
Seite 1
Predigtvorlage von Pater Stefan Stöhr SDB
Jungen Menschen etwas zutrauen
Liebe Jugendliche, liebe Mitchristen,
Jung, dynamisch, chancenlos, das trifft sicher nicht nur die Menschen in den Ländern Afrikas und des Nahen
Ostens, von denen derzeit viele als Flüchtlinge zu uns kommen. Allen diesen Ländern ist gemeinsam, dass die
Bevölkerung sehr jung – und wie junge Leute nun einmal sind – sehr ambitioniert ist. Doch welche Chancen
haben sie, dies in ihrem Leben auch umzusetzen, ihre Talente und Fähigkeiten einzubringen und zu entfalten?
Die Situation der Chancen-Ungleichheit trifft auch auf viele Jugendliche in den Ländern Osteuropas zu – manches
haben wir hierzu in einigen Statements zu Lebensgeschichten gehört. Denn: Jung, dynamisch, chancenlos – so
lautet in diesem Jahr das Motto der Renovabis--Pfingstaktion für die Menschen in dean Ländern Osteuropas.
Diese Situation gab es im 19. Jahrhundert bereits einmal in ähnlicher Form in Europa. Und in dieser Zeit haben
sich viele heute heilige oder heiligmäßige Menschen auf den Weg gemacht, sich für junge Menschen
einzusetzen, die aufgrund ihrer Herkunft chancenlos waren.
Ein solcher Heiliger war Johannes Bosco, der in der damals aufstrebenden Industriemetropole Turin in Italien
gelebt hat. Für ihn war es unerträglich, einfach nur wegzuschauen, sondern er hat sich berühren lassen von der
Not junger Menschen seiner Zeit.
Hierzu sind auch wir heute aufgerufen: Nicht abzustumpfen bei all den Berichten über Krisen und Nöte weltweit,
die täglich über die Nachrichten in unser Leben treten. Jeder von uns ist aufgerufen, sich konkret für die
Menschen in den Nöten unserer Zeit einzusetzen.
Doch oft bleiben wir im Alltag an der Frage stehen: Was kann ich da schon tun? Hier können wir einen Blick auf
diesen Johannes Bosco werfen und uns ein Stück Beispiel nehmen an dem, wie er sich für die Chancenlosen
seiner Zeit eingesetzt hat. Die Geschichte, die wir von Bartolomeo Garelli, einem seiner ersten Jugendlichen,
gehört haben, zeigt dies sehr programmatisch.
Don Bosco hat sich zuallererst den jungen Menschen zugeneigt, er hat nicht über sie hinweggesehen, er hat sie
konkret angesprochen und somit aus der Situation eines Außenseiters in die Mitte geholt. Darüber hinaus
gehörte es zu seinen Markenzeichen, jedem von diesen jungen Menschen etwas zuzutrauen. Auch wenn er dazu
lange suchen musste – wie in der Geschichte mit Bartolomeo Garelli – bis hin zur Frage: Kannst du pfeifen? Und
ab diesem Zeitpunkt hatte Don Bosco das Herz des Jungen gewonnen. Dies war dann die Grundlage es nicht
einfach bei dieser netten gewinnenden Begegnung zu belassen, sondern ihm auch noch weiter Zuversicht zu
schenken.
Don Bosco war überzeugt, dass jeder junge Mensch, wenn er die richtige Begleitung hat, aus seinem Leben etwas
machen kann. Wesentlich hat er sich in seiner Zeit immer für eine Ausbildung eingesetzt, damit jeder dann auch
mit Würde sagen kann: Das habe ich mir aufgebaut.
Eine ganz besondere Würde, liebe Mitchristen, ist uns durch die Taufe auf den dreifaltigen Gott geschenkt. Und
diese verbindet uns mit allen Getauften zu einer Familie. Wenn wir nun im heutigen Johannesevangelium zur
Einheit aufgerufen sind, dann hat -Johannes dies aus der Erfahrung seiner Zeit heraus geschrieben.
Schon die frühe Kirche war in unterschiedliche Lager gespalten. Schon zur frühen Zeit haben sich Christen
gefragt: Was kümmert mich die Not der anderen? Genau hier setzt unser Evangelium an. Die Einheit liegt tief
verwurzelt in der Einheit der göttlichen Dreifaltigkeit. Diese Einheit fordert uns heraus, uns für Einheit und
Chancengleichheit einzusetzen.
Gottesdienstbausteine zur Pfingstaktion 2016 – www.renovabis.de
Seite 2
Dies beginnt nicht nur auf der Ebene der großen Politik, sondern konkret mit unserem Thema: Dass es uns
nämlich nicht egal ist, dass es Menschen gibt, die chancenlos sind.
In einer Woche feiern wir das Pfingstfest. Wir glauben, dass die Gaben des Heiligen Geistes auf uns alle
ausgegossen sind und wir somit begeistert sind. Lassen wir uns auch von Menschen wie dem heiligen Johannes
Bosco begeistern und wie er uns den jungen Menschen zuneigen, ihnen etwas zutrauen und ihnen durch unsere
Unterstützung Zuversicht für ihr Leben schenken. Sie sind es wert, weil die Liebe Gottes in ihnen ist. Amen.
Mehr zur Renovabis-Pfingstaktion auf www.renovabis.de/pfingstaktion
Herunterladen
Explore flashcards