Fieber beim Reiserückkehrer

Werbung
Alex Donas, OA Kinderspital
Fieber beim Reiserückkehrer
Disclaimer:
Persönliche Erfahrungen Kinderspital
sind sehr dünn gesät…
Kinderärzte-Vereinigung Zentralschweiz
27.05.2014

So viele in der Schweiz sesshafte
Personen reisen jährlich nach:
Weltweite Perspektive




«Vernachlässigte» tropische Krankheiten
(«NTD’s») bedrohen 1 Mia. Menschen
Vermeid- und behandelbar
«London Declaration»: Per 2020 häufigste
10* kontrollieren/ eradizieren/behandeln
Grosse Fortschritte, aber: nur 36% erhielten
die Behandlung, die benötigt wurde
*lymphatic filariasis, trachoma, soil-transmitted
helminths, onchocerciasis, schistosomiaisis, leprosy,
guinea worm, visceral leishmaniasis, Chagas disease,
and human African trypanosomiasis
Editorial The Lancet Vol 383
April 12, 2014
Häufigste reiseassoziierten
Erkrankungen



1. Durchfall:

Bei Reisen in Entwicklungsländer: bis zu 60%
2. Systemische fieberhafte Erkrankungen

•Meist selbstlimitierend, „nicht-tropisch“ (respiratorisch;
urogenital…)

•„tropische“ Fieberursachen: fast alle leicht behandelbar,
wenn früh erkannt
3. Dermatosen:

Geo Sentinel-Survey: „18% der Reiserückkehrer“

Impetigo (disseminiert/ecthymatös – vs. langsam, unifokal:
Leishmaniose)
Kinderärzte-Vereinigung Zentralschweiz
27.05.2014
4
Zahlreiche Ursachen für
Fieber nach Reise
Parasiten
Malaria
Amöbiasis
Schistosomiasis
Trypanosomiasis
Viren
Unspezifische virale Infekte
Virale Hepatitis
Dengue
EBV/CMV
Influenza
HIV
Virale hämorrhag. Fieber (Ebola, Lassa…)
Bakteriell
Gastroenteritis
Abd. Typhus
Respiratorische Infekte
Harnwegsinfektionen
Rickettsiosen
Leptospirose
Borreliose
Meningitis
Legionellose
Brucellose
Nicht-infektiöse Erkrankungen
TVT, LE
Kinderärzte-Vereinigung Zentralschweiz
27.05.2014
Schweiz. Tropen- &
Public Health Institut, Basel
Kinderärzte-Vereinigung Zentralschweiz
27.05.2014
6
Fieber nach Reise: was hilft
bei DD?
 Inkubationszeit
 Wo gewesen
 Wie exponiert
 Süsswasserkontakt
 Sex
 Art des Reisens, Nahrungsmittel…
 Beschwerden/Symptome, Gefährdung ?
 Reduz. Allgemeinzustand
 Bewusstsein verändert
 Dehydratation
 SIRS
 Prophylaxe, Impfungen
Kinderärzte-Vereinigung Zentralschweiz
27.05.2014
7
Informationsquellen
Quelle
Informationen
www.safetravel.ch
Aktuelle Informationen Reisemedizin (Beratung), gratis, werbefrei)
www.cdc.gov
US‐Amerikan. Information (Reisen, Krankheiten)
www.who.int/ith
WHO (Reiseinfo)
www.promedmail.org
Meldungen über Ausbrüche, Infektion in der ganzen Welt (auch Pflanzen und Tiere)
www.healthmap.org
Karten mit Ausbrüchen
www.rki.de
Deutsche Informationen über Infektionskrankheiten
www.istm.org
Internationale Society of Travel Medicine (Liste der Travel‐Kliniken der Welt)
www.who.int/csr
WHO (Ausbrüche verifiziert)
www.fevertravel.ch
Differentialdiagnose von Fiebererkrankungen bei Reisenden
www.swisstph.ch
Diagnostikzentrum des «Tropeninstitutes»
www.osir.ch
Private Vereinigung von Ärzten mit Reiseinfo
Notfalltelefon 24h
Kinderärzte-Vereinigung Zentralschweiz
27.05.2014
061 2848 144 (für ganze Schweiz)
8
Inkubationszeiten
Kurze
Inkubationszeit
< 10 Tage
Mittlere
Inkubationszeit
10-21 Tage
Lange
Inkubationszeit
>21 Tage
Viren (Dengue)
Malaria
Malaria
Virale Hepatitis
Bakterielle
Darmerkrankungen
Typhus
abdominalis
Amöbenleberabszess
Rickettsiose
(Typhus)
Multiple andere
Erkrankungen
Viszerale Leishmaniose
HIV
Bilharziose
Kinderärzte-Vereinigung Zentralschweiz
27.05.2014
9
Status






Morbilliformer Hautausschlag
 Viren, Rickettsien
«Eschar»
 Rickettsien, Anthrax, Trypanosomiasis
Konjunktivitis
 Leptospiren, Dengue, Rickettsien
Lymphadenopathie
 Viren, multiple andere Erkrankungen
Hepatomegalie
 Amöben, virale Hepatitis, Leishmaniose
Splenomegalie
 unspezifisch
Leukozyten

Normal (-tief)





Malaria
Rickettsien
Abd. Typhus
Borreliose
Viren

erhöht



Bakterielle
Infektionen
Leptospirose
Amöbenleberabszess
Malaria


Nach Aufenthalt in Malariagebiet:
innerhalb von 24 h Fieber Malaria
ausschliessen
Plasm. falciparum (= M. tropica):



Mehrzahl der Erkrankungen, fast alle
Todesfälle
Schweiz: ca. 200/J; VFR > Schweizer
† 0-3/J, Schweizer > VFR
Malaria
• Schnelltest:
– einfach, als Screening ausgezeichnet
– nicht überall verfügbar
• Dicker Tropfen:
– Goldstandard, technisch rel. einfach
– Erfahrung zur Beurteilung
• Indirekte Parameter
– Fieber
– Thrombopenie
– Splenomegalie
Malaria
Gründe für verpasste Diagnose
• Malariasymptome fehlgedeutet
– Husten und Tachypnoe: Pneumonie
– Erbrechen, Bauchschmerz: abdominaler Infekt
– Durchfall: Dysenterie
– Kopfschmerz: Meningitis, Sinusitis
– Ikterus: Hepatitis
• Malaria zusätzlich zu anderem Infekt
Bei Fieber immer Malaria
ausschliessen
www.fevertravel.ch
Herunterladen
Random flashcards
lernen

2 Karten oauth2_google_6c83f364-3e0e-4aa6-949b-029a07d782fb

Erstellen Lernkarten