- Dr. Norbert Wolff

advertisement
Eins plus eins macht drei?
Trächtigkeit/Zwillingsmanagement
Dr. med. vet. Norbert Wolff
Fachtierarzt für Pferde und Fortpflanzung
Tierärztliche Betreuung von Pferdesportveranstaltungen
Osteopath IMAOV
Gravidität
Dauer: 336 Tage (322-387 Tage)
Beginn: Konzeption (Tag 0)
Ende: Geburt und Abgang der Nachgeburt
Embryonalperiode bis zur 6. Woche
Gravidität
Tag 0:
Ovulation am Rosseende
Oozyte gelangt in Eileiter
Befruchtung mit kapizitierten Spermien
Tag 1:
Zygotenstadium
Tag 1-6: Zellteilung bis zum Morulastadium
im Eileiter
Tag 5-6: Embryo wandert in den Uterus
Bildung einer Glykoproteinkapsel
Nahrungszufuhr über Uterinmilch
ab Tag 8: Differenzierung zur Blastozyste
Gravidität
Tag 12:
Dottersack hat sich gebildet
Gravidität
Tag 14:
Größe des Embryo ca. 1,3cm
Gravidität
Tag 14-16: Mobilitätsphase des Embryos
Tag 8-16: Phase der maternalen Erkennung
der Trächtigkeit
Gravidität
Tag 17:
Anheften an Endometrium
Konzeptusgröße etwa 20-25 mm
Gravidität
Tag 21:
Amnion hat sich gebildet
Gravidität
Tag 21-28: Allantois bildet sich
Gravidität
Tag 28-37: Allantois nimmt deutlich zu,
Dottersack wird relativ kleiner,
Embryo steigt in Embryonalanlage auf
Gravidität
Tag 36-38: Implantation der Fruchtanlage
gleichzeitig Ausbildung der
„endometrial Cups“, Produktion von ECG
Tag 40:
Dottersack verschwindet,
Embryo erreicht höchste Position
Gravidität
Tag 41-50: Absinken des Embryos an Nabelanlage
Graviditätsdiagnostik
•durch transrektale Ultraschalluntersuchung
•Ziel der Untersuchung:
•Feststellung oder Ausschluss einer Trächtigkeit
•Feststellen von Zwillingsgraviditäten
•Diagnose von eventuellen Störungen
einer Gravidität (embryonale Mortalität)
Graviditätsdiagnostik
•zunächst rektale
Palpation zur
Orientierung
•graviditätsspezifische
Befunde erst ab ca.
21-24 Tagen p.p.
durch erfahrenen
Untersucher zu
palpieren
Tag 12
Tag 21
Tag 28
Graviditätsdiagnostik
•danach transrektale Ultraschalluntersuchung
•mit linearen 5-7,5 MHz-Rektalschallkopf
•ab dem 10-12. Tag Konzeptus darstellbar
•ab dem 14. Tag Zuverlässigkeit von 97%
Graviditätsdiagnostik
Technik:
•Abscannen des gesamten Uterus
von Hornspitze über das Corpus
zur Zervix und zurück zur anderen
Hornspitze
•mindestens zweimal
•Beurteilung der Qualität der
Fruchtanlage
•Größe, Form, Inhalt, Herzaktion
Tag 16
•Untersuchung der Ovarien
•Hinweise für multiple Ovulationen
Graviditätsdiagnostik
•Ursachen für Fehldiagnosen:
•unzureichende Erfahrung
•mangelnde Sorgfalt bei der Untersuchung
•Verwechselungen mit Endometriumzysten
•ungeeignete Untersuchungsbedingungen
•zu kurzer Zeitraum zwischen Ovulation und
Untersuchung bei multiplen Ovulationen
Graviditätsdiagnostik in praxi
•1. Untersuchung Tag 14-16, 17
•in Mobilitätsphase vor Anheftung
•Zwillinge lassen sich sicher
erkennen oder ausschließen
•auch bei asynchroner Doppelovulation von 2-3 Tagen sind beide
Fruchtanlagen gut darstellbar
Graviditätsdiagnostik in praxi
•2. Untersuchung Tag 30-35
•vor dem Beginn der ECGProduktion in den
Endometrial Cups
•Kriterien:
•Größe des Konzeptus,
•Darstellbarkeit und Größe des
Embryos
•Herzaktion
•Zustand der Eihäute
Zwillingsträchtigkeit
•bei Stute unerwünscht
•Aborte oder Geburt
lebensschwacher Fohlen
durch unzureichende plazentare
Versorgung der Feten
in der fortgeschrittenen Trächtigkeit
•vermehrt Dystokien
•Fast immer zweieiige Zwillinge
•Doppel- oder Mehrfachovulationen
•durch Einsatz von HCG vermehrt
Zwillingsträchtigkeit
•Doppelovulationen:
•ein- oder beidseitig
•synchron oder asynchron (>24 Std.)
•überwiegender Anteil der
Zwillingsgraviditäten wird spontan
reduziert bis zum 36. Tag der Gravidität
•unilaterale oder bilaterale Zwillingsgravidität
•70% unilaterale Arretierung der Blastozysten
•davon 85% Rückbildung einer Fruchtanlage
bis zum 40. Tag
•bei bilateraler Anlage bilden sich wesentlich
weniger Blastozysten zurück
Zwillingsträchtigkeit
Management
•möglichst frühzeitige
Diagnose (14.-16. Tag)
•vor Arretierung
•Sedation der Stute mit
Domosedan
•beide Fruchtanlagen in
jeweils eine Hornspitze
manipulieren
Zwillingsträchtigkeit
Management
•Mechanische Zerstörung
einer Fruchtanlage
•Quetschung mit Daumen
und Zeigefinger
•Kompression mit dem
Ultraschallkopf auf
den Beckenring
•Ultrasonografische Kontrolle
der Manipulation
Zwillingsträchtigkeit
Management
•nach Arretierung (17.-20.Tag)
•Sedation der Stute mit
Domosedan
•bei unilateraler Zwillingsanlage
separieren der Fuchtanlagen und
Kompression wie beschrieben
•bei bilateraler Zwillingsgravidität
Kompression auch bis 30. Tag
(75% Erfolgschance)
Zwillingsträchtigkeit
Management
bei späterer Diagnosestellung bis
zum 35. Tag:
•Abbruch der Gravidität mit PgF2a
•vor Beginn der ECG-Phase
•danach Abbruch möglich, aber
erneute Rosse erst nach 120
Tagen
postoperative Gabe von Flunixin
(1,1mg/kg KGW 2x täglich)
Embryonale Mortalität
•zwischen dem 10.und 50. Tag in 4-15%
aller Graviditäten
•nur sonografisch feststellbar
Tag 20
Tag 32
Embryonale Mortalität
Kriterien:
•Größe der Fruchtanlage
•intrauterine Flüssigkeitsansammlungen
außerhalb der Fruchtblase
•Formabweichungen der Fruchtblase
•Fehlen des Embryos
•Fehlen der Herzaktion
•verstärkte Echogenität der Fruchtwässer
•Abtrennung der Fruchthüllen vom Endometrium (Flotierende Membranen)
Embryonale Mortalität
•Prophylaxe
•Altrenogest
(0,044-0,088 mg/kg KGW p.o. 1x täglich)
•ab dem 10. Tag bis zum 120. Tag der
Gravidität
•Flunixin bei Verdacht auf Endotoxinämie
•Bei Feststellung vor dem 35. Tag
Abbruch der Gravidität mit PgF2a
Therapie verschiedener Endometritiden
Herunterladen