Infektionskrankheitenbericht - Landesamt für Verbraucherschutz

Werbung
Infektionskrankheiten
2012
Sachsen-Anhalt
Infektionskrankheitenbericht
2012
Sachsen-Anhalt
Impressum
Landesamt für Verbraucherschutz Sachsen-Anhalt
www.verbraucherschutz.sachsen-anhalt.de
Fachbereich Hygiene
Hausanschrift: Große Steinernetischstraße 4, 39104 Magdeburg
Postanschrift: Postfach 1748, 39007 Magdeburg
Telefon: 0391-2564-0, Fax: 0391-2564-192
E-Mail: [email protected]
Redaktion: Dr. med. Hanna Oppermann
Dr. med. Claudia Kohlstock
Gudrun Frank
Xenia Schmengler
Stand: Februar 2014
LAV 02/2014-217
Inhaltsverzeichnis
Abbildungsverzeichnis. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
Tabellenverzeichnis. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
Kartografische Darstellung des Landes Sachsen-Anhalt. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
1
Epidemiologie ausgewählter Infektionskrankheiten in Sachsen-Anhalt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
1.1
Gastrointestinale Erkrankungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
1.1.1Campylobacter-Enteritis. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
1.1.2 EHEC-Erkrankung (EHEC = enterohämorrhagische E. coli). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
1.1.3 Hämolytisch-urämisches Syndrom (HUS). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
1.1.4 E.-coli-Enteritis, sonstige darmpathogene Stämme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
1.1.5Kryptosporidiose. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
1.1.6Norovirus-Gastroenteritis. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
1.1.7Rotaviruserkrankungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
1.1.8Salmonellosen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
1.1.9Shigellosen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
1.1.10Yersinia-enterocolitica-Infektionen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
1.1.11Giardiasis. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
1.2Virushepatitis. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
1.2.1 Hepatitis A. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
1.2.2 Hepatitis B. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
1.2.3 Hepatitis C. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
1.2.4 Hepatitis E. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
1.3Meningitis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
1.3.1 Meningokokken-Meningitis und -Sepsis. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
1.3.2 Invasive Pneumokokken-Infektionen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
1.3.3 Invasive Infektionen mit Haemophilus influenzae . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
1.3.4Virusmeningitis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
1.4
Impfpräventable Krankheiten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
1.4.1Masern. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
1.4.2Röteln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
1.4.3Mumps. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
1.4.4Varizellen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
1.4.5Pertussis. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
1.5Tuberkulose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52
1.6Influenza. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56
1.7
Weitere Erkrankungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62
1.7.1Lyme-Borreliose. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62
1.7.2Scharlach . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64
1.7.3Legionellose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66
1.7.4 Listeriose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67
1.7.5 Creutzfeld-Jakob-Krankheit (CJK). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69
1.7.6 Keratokonjunktivitis epidemica (KCE). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70
1.7.7Brucellose. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72
1.7.8Dengue-Fieber . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73
1.7.9Chikungunya-Fieber. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74
1.7.10Hantavirus-Erkrankung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75
1.7.11Leptospirose. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76
1.7.12Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77
1.7.13Paratyphus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78
1.7.14Tularämie. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 79
1.7.15Q-Fieber . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80
1.7.16Ornithose. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81
1.7.17Typhus. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82
1.8
Nosokomiale Infektionskrankheiten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83
1.8.1MRSA-Infektionen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83
1.8.2 Clostridium difficile-assoziierte Durchfallerkrankungen (CDAD-Erkrankungen). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 85
1.9
Nichtnamentlich gemeldete Infektionserkrankungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87
1.9.1HIV-Infektionen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87
1.9.2 Syphilis (Lues). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89
1.9.3 Konnatale Röteln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90
1.9.4 Konnatale Toxoplasmose. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91
1.9.5Echinokokkose. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92
1.9.6Malaria. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93
2
Übersicht über die gemeldeten Infektionskrankheiten in Sachsen-Anhalt 2011 und 2012. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94
3
Ausgewählte Erkrankungshäufungen in Sachsen-Anhalt 2012. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95
4
Erkrankungshäufungen weiterer Erreger in Sachsen-Anhalt 2012. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96
5
Ausgewählte Erkrankungshäufungen in Krankenhäusern in Sachsen-Anhalt 2012. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 97
Abbildungsverzeichnis
Abb. 1 Inzidenz der Campylobacter-Enteritis seit 2003, Sachsen-Anhalt und Deutschland im Vergleich. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
Abb. 2 Saisonale Verteilung der Campylobacter-Enteritis, Sachsen-Anhalt 2012 im Vergleich mit den Vorjahren. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
Abb. 3 Campylobacter-Enteritis, altersspezifische Inzidenzen, Sachsen-Anhalt, 2012. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
Abb. 4 Campylobacter-Enteritis, altersspezifische Inzidenzen nach Geschlecht, Sachsen-Anhalt, 2012. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
Abb. 5 Regionale Verteilung der übermittelten Campylobacter-Enteritiden pro 100.000 Einwohner je Landkreis bzw. kreisfreie Stadt,
Sachsen-Anhalt, 2012. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
Abb. 6 Inzidenz der EHEC-Erkrankungen seit 2003, Sachsen-Anhalt und Deutschland im Vergleich. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
Abb. 7 Saisonale Verteilung der EHEC-Erkrankungen, Sachsen-Anhalt 2012 im Vergleich mit den Vorjahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
Abb. 8 EHEC-Erkrankungen, altersspezifische Inzidenzen, Sachsen-Anhalt, 2012. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Abb. 9 Inzidenz der HUS-Erkrankungen seit 2003, Sachsen-Anhalt und Deutschland im Vergleich. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Abb. 10Inzidenz der E.-coli-Enteritiden seit 2003, Sachsen-Anhalt und Deutschland im Vergleich. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
Abb. 11Saisonale Verteilung der E.-coli-Enteritiden, Sachsen-Anhalt 2012 im Vergleich mit den Vorjahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
Abb. 12E.-coli-Enteritiden, altersspezifische Inzidenzen, Sachsen-Anhalt, 2012. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
Abb. 13E.-coli-Enteritiden, altersspezifische Inzidenzen (0 - 9 Jahre) nach Geschlecht, Sachsen-Anhalt, 2012. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
Abb. 14E.-coli-Enteritiden, altersspezifische Inzidenzen (ab 10 Jahre) nach Geschlecht, Sachsen-Anhalt, 2012. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
Abb. 15Regionale Verteilung der übermittelten E.-coli-Enteritiden pro 100.000 Einwohner je Landkreis bzw. kreisfreie Stadt, Sachsen-Anhalt, 2012 . . 18
Abb. 16Inzidenz der Kryptosporidiose seit 2003, Sachsen-Anhalt und Deutschland im Vergleich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
Abb. 17Saisonale Verteilung der Kryptosporidiose, Sachsen-Anhalt 2012 im Vergleich mit den Vorjahren. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
Abb. 18Kryptosporidiose, altersspezifische Inzidenzen, Sachsen-Anhalt, 2012. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
Abb. 19Inzidenz der Norovirus-Gastroenteritiden seit 2003, Sachsen-Anhalt und Deutschland im Vergleich. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
Abb. 20Saisonale Verteilung der Norovirus-Gastroenteritiden, Sachsen-Anhalt 2012 im Vergleich mit den Vorjahren. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
Abb. 21Norovirus-Gastroenteritiden, altersspezifische Inzidenzen, Sachsen-Anhalt, 2012. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
Abb. 22Norovirus-Gastroenteritiden, altersspezifische Inzidenzen nach Geschlecht, Sachsen-Anhalt, 2012. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
Abb. 23Regionale Verteilung der übermittelten Norovirus-Gastroenteritiden pro 100.000 Einwohner je Landkreis bzw. kreisfreie Stadt,
Sachsen-Anhalt, 2012. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
Abb. 24Inzidenz der Rotaviruserkrankungen seit 2003, Sachsen-Anhalt und Deutschland im Vergleich. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
Abb. 25Saisonale Verteilung der Rotaviruserkrankungen, Sachsen-Anhalt 2012 im Vergleich mit den Vorjahren. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
Abb. 26Rotaviruserkrankungen, altersspezifische Inzidenzen, Sachsen-Anhalt, 2012 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
Abb. 27Rotaviruserkrankungen, altersspezifische Inzidenzen (0 - 4 Jahre) nach Geschlecht, Sachsen-Anhalt, 2012. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
Abb. 28Rotaviruserkrankungen, altersspezifische Inzidenzen (5 - 70 + Jahre) nach Geschlecht, Sachsen-Anhalt, 2012. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
Abb. 29Regionale Verteilung der übermittelten Rotaviruserkrankungen pro 100.000 Einwohner je Landkreis bzw. kreisfreie Stadt,
Sachsen-Anhalt, 2012. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
Abb. 30Inzidenz der Salmonellosen seit 2003, Sachsen-Anhalt und Deutschland im Vergleich. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
Abb. 31Saisonale Verteilung der Salmonellosen, Sachsen-Anhalt 2012 im Vergleich mit den Vorjahren. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
Abb. 32Salmonellosen, altersspezifische Inzidenzen, Sachsen-Anhalt, 2012 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
Abb. 33Salmonellosen, altersspezifische Inzidenzen nach Geschlecht, Sachsen-Anhalt, 2012. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
Abb. 34Regionale Verteilung der übermittelten Salmonellosen pro 100.000 Einwohner je Landkreis bzw. kreisfreie Stadt, Sachsen-Anhalt, 2012. . . . . 27
Abb. 35Inzidenz der Shigellosen seit 2003, Sachsen-Anhalt und Deutschland im Vergleich. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
Abb. 36Inzidenz der Yersiniosen seit 2003, Sachsen-Anhalt und Deutschland im Vergleich. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
Abb. 37Saisonale Verteilung der Yersiniosen, Sachsen-Anhalt 2012 im Vergleich mit den Vorjahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
Abb. 38Yersiniosen, altersspezifische Inzidenzen, Sachsen-Anhalt, 2012. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
Abb. 39Yersiniosen, altersspezifische Inzidenzen (0 - 14 Jahre) nach Geschlecht, Sachsen-Anhalt, 2012. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
Abb. 40Yersiniosen, altersspezifische Inzidenzen (15 - 70 + Jahre) nach Geschlecht, Sachsen-Anhalt, 2012 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
Abb. 41Regionale Verteilung der übermittelten Yersiniosen pro 100.000 Einwohner je Landkreis bzw. kreisfreie Stadt, Sachsen-Anhalt, 2012. . . . . . . . 30
Abb. 42Inzidenz der Giardiasis seit 2003, Sachsen-Anhalt und Deutschland im Vergleich. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
Abb. 43Saisonale Verteilung der Giardiasis, Sachsen-Anhalt 2012 im Vergleich mit den Vorjahren. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
Abb. 44Giardiasis, altersspezifische Inzidenzen, Sachsen-Anhalt, 2012 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
Abb. 45Giardiasis, altersspezifische Inzidenzen nach Geschlecht, Sachsen-Anhalt, 2012. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
Abb. 46Regionale Verteilung der Giardiasis, Erkrankungen pro 100.000 Einwohner je Landkreis bzw. kreisfreie Stadt, Sachsen-Anhalt, 2012 . . . . . . . 32
Abb. 47Inzidenz der Hepatitis-A-Erkrankungen seit 2003, Sachsen-Anhalt und Deutschland im Vergleich. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
Abb. 48Inzidenz der Hepatitis-B-Erkrankungen seit 2003, Sachsen-Anhalt und Deutschland im Vergleich. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
Abb. 49Inzidenz der erstmalig registrierten Hepatitis-C-Erkrankungen seit 2003, Sachsen-Anhalt und Deutschland im Vergleich . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
Abb. 50Erstmalig registrierte Hepatitis-C-Erkrankungen, altersspezifische Inzidenzen, Sachsen-Anhalt, 2012. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
Abb. 51Erstmalig registrierte Hepatitis-C-Erkrankungen, altersspezifische Inzidenzen nach Geschlecht, Sachsen-Anhalt, 2012. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
Abb. 52Regionale Verteilung der erstmalig registrierten Hepatitis-C-Erkrankungen pro 100.000 Einwohner je Landkreis bzw. kreisfreie Stadt,
Sachsen-Anhalt, 2012. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
Abb. 53Inzidenz der Hepatitis-E-Erkrankungen seit 2003, Sachsen-Anhalt und Deutschland im Vergleich. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
Abb. 54Inzidenz der Meningokokken-Meningitis und -Sepsis seit 2003, Sachsen-Anhalt und Deutschland im Vergleich. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
Abb. 55Meningokokken-Meningitis altersspezifische Inzidenzen, Sachsen-Anhalt, 2012. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
Abb. 56Inzidenz der invasiven Pneumokokken-Infektionen seit 2003, Sachsen-Anhalt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
Abb. 57Saisonale Verteilung der invasiven Pneumokokken-Infektionen, Sachsen-Anhalt 2012 im Vergleich mit den Vorjahren. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
Abb. 58Invasive Pneumokokken-Infektionen, altersspezifische Inzidenzen, Sachsen-Anhalt, 2012. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
Abb. 59Inzidenz der invasiven Infektionen durch Haemophilus influenzae seit 2003, Sachsen-Anhalt und Deutschland im Vergleich. . . . . . . . . . . . . . . 43
Abb. 60Inzidenz der Virusmeningitis seit 2003, Sachsen-Anhalt. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
Abb. 61Anzahl der Erkrankungen und Inzidenzen der Masern-erkrankungen seit 2003, Sachsen-Anhalt. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
Abb. 62Inzidenz der Masernerkrankungen seit 2003, Sachsen-Anhalt und Deutschland im Vergleich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
Abb. 63Anzahl der Erkrankungen und Inzidenz der postnatalen Rötelninfektionen seit 2003, Sachsen-Anhalt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
Abb. 64Anzahl und Inzidenz der Mumpserkrankungen seit 2003, Sachsen-Anhalt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
Abb. 65Inzidenz der Varizellenerkrankungen seit 2003, Sachsen-Anhalt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
Abb. 66Saisonale Verteilung der Varizellenerkrankungen, Sachsen-Anhalt 2012 im Vergleich mit den Vorjahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
Abb. 67Varizellenerkrankungen, altersspezifische Inzidenzen, Sachsen-Anhalt, 2012. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
Abb. 68Varizellenerkrankungen, altersspezifische Inzidenzen, Sachsen-Anhalt, 2009 - 2012 im Vergleich, 0 - 14 Jahre. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
Abb. 69Regionale Verteilung der übermittelten Varizellenerkrankungen pro 100.000 Einwohner je Landkreis bzw. kreisfreie Stadt,
Sachsen-Anhalt, 2012. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
Abb. 70Anzahl und Inzidenz der Pertussiserkrankungen seit 2003, Sachsen-Anhalt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
Abb. 71Pertussiserkrankungen, altersspezifische Inzidenzen, Sachsen-Anhalt, 2012. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
Abb. 72Pertussiserkrankungen, altersspezifische Inzidenzen nach Geschlecht, Sachsen-Anhalt, 2011. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
Abb. 73Regionale Verteilung der übermittelten Pertussiserkrankungen pro 100.000 Einwohner je Landkreis bzw. kreisfreie Stadt,
Sachsen-Anhalt, 2012. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
Abb. 74Pertussis, Altersverteilung und Impfstatus, Sachsen-Anhalt, 2012. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
Abb. 75Inzidenz der Tuberkulose seit 2003, Sachsen-Anhalt und Deutschland im Vergleich. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52
Abb. 76Tuberkulose, altersspezifische Inzidenzen, Sachsen-Anhalt, 2012 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52
Abb. 77Tuberkulose, Verteilung der Altersgruppen bei deutschen und ausländischen Patienten, Sachsen-Anhalt, 2012 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53
Abb. 78Regionale Verteilung der übermittelten Tuberkulosefälle pro 100.000 Einwohner je Landkreis bzw. kreisfreie Stadt,
Sachsen-Anhalt, 2012. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53
Abb. 79 LTBI-Prävalenz von Personal und Häftlingen in der JVA, 01.10.2011 - 14.02.2012, Sachsen-Anhalt. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
Abb. 80Anzahl der gemäß IfSG übermittelten labordiagnostisch bestätigten Influenza-Fälle pro Kalenderwoche (KW) und die Aktivität der akuten
Atemwegserkrankungen (ARE) gemessen am Krankenstand in 140 ausgewählten Kindertagesstätten im Vergleich,
Sachsen-Anhalt, 2012/13.. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57
Abb. 81Gemäß IfSG übermittelte labordiagnostisch bestätigte Influenza-Fälle pro 100.000 Einwohner (Inzidenz) nach Meldewochen in
Sachsen-Anhalt im Vergleich von 2002/03 bis 2012/13. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57
Abb. 82Gemäß IfSG übermittelte labordiagnostisch bestätigte Influenza-Fälle pro 100.000 Einwohner (Inzidenz) nach Altersgruppen,
Sachsen-Anhalt, 2012/13.. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58
Abb. 83Gemäß IfSG übermittelte labordiagnostisch bestätigte Influenza-Fälle pro 100.000 Einwohner nach Stadt-/Landkreisen,
Sachsen-Anhalt, 2012/2013 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58
Abb. 84Gestapelte Darstellung der Anzahl betroffener Landkreise/Stadtkreise Sachsen-Anhalts nach Stärke der ARE-Aktivität im Vergleich zur
Anzahl der nach dem IfSG gemeldeten Influenzafälle in Sachsen-Anhalt und dem Mittelwertes der ARE-Aktivität aller Kreise.. . . . . . . . . . . . . . 59
Abb. 85Gemeinsame Internet-Karte: ARE-Aktivitäten der Bundesländer Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen,
Schleswig-Holstein und Sachsen-Anhalt am Beispiel der 8. KW 2013. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59
Abb. 86Probenzahlen, Gesamtpositivenraten (%) und Influenzapositivenraten (%) der Virologischen Surveillance und ARE-Aktivität
(Erkrankungsrate in %) in 140 teilnehmenden Kindertagesstätten (Kita) Sachsen-Anhalt 2012/13. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60
Abb. 87Positivenraten (%) der Virologischen Surveillance in Sachsen-Anhalt von der 40. Kalenderwoche 2012 bis zur 19. Kalenderwoche 2013. . . . . 61
Abb. 88Auszug aus den Internetseiten der Arbeitsgemeinschaft Influenza am Robert Koch-Institut mit den Meldedaten gem. IfSg für
Sachsen-Anhalt und den Influenzavirusnachweisen der Virologischen Surveillance am LAV und am NRZ, Daten von Sentinelpraxen
aus Sachsen-Anhalt. Stand: 19.07.2013 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61
Abb. 89Inzidenz der Borreliose seit 2003, Sachsen-Anhalt. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62
Abb. 90Saisonale Verteilung der Borreliose, Sachsen-Anhalt, Vergleich der Jahre 2009, 2010, 2011 und 2012. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62
Abb. 91Borreliose, altersspezifische Inzidenzen, Sachsen-Anhalt, 2012 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
Abb. 92Borreliose, altersspezifische Inzidenzen nach Geschlecht, Sachsen-Anhalt, 2012. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
Abb. 93Regionale Verteilung der übermittelten Borrelioseerkrankungen pro 100.000 Einwohner je Landkreis bzw. kreisfreie Stadt,
Sachsen-Anhalt, 2012. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
Abb. 94Inzidenz der Scharlacherkrankungen seit 2003, Sachsen-Anhalt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64
Abb. 95Saisonale Verteilung der Scharlacherkrankungen, Sachsen-Anhalt, 2012 im Vergleich mit den Vorjahren. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64
Abb. 96Scharlacherkrankungen, altersspezifische Inzidenzen, Sachsen-Anhalt, 2012. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65
Abb. 97Regionale Verteilung der übermittelten Scharlacherkrankungen pro 100.000 Einwohner je Landkreis bzw. kreisfreie Stadt,
Sachsen-Anhalt, 2012. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65
Abb. 98Inzidenz der Legionellose seit 2003, Sachsen-Anhalt und Deutschland im Vergleich. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66
Abb. 99Inzidenz der Listeriose seit 2003, Sachsen-Anhalt und Deutschland im Vergleich. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67
Abb. 100 Inzidenz der Creutzfeld-Jakob-Krankheit seit 2003, Sachsen-Anhalt und Deutschland im Vergleich. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69
Abb. 102 Keratokonjunktivitis epidemica (alle Erkrankungen), altersspezifische Inzidenzen, Sachsen-Anhalt, 2012. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70
Abb. 101 Inzidenz der Keratokonjunktivitis epidemica seit 2003, Sachsen-Anhalt und Deutschland im Vergleich. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70
Abb. 103 Inzidenz der Erkrankungen an Dengue-Fieber seit 2003, Sachsen-Anhalt und Deutschland im Vergleich. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73
Abb. 104 Inzidenz der Hantavirus-Erkrankungen seit 2003, Sachsen-Anhalt und Deutschland im Vergleich. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75
Abb. 105 MRSA-Infektionen, altersspezifische Inzidenzen, Sachsen-Anhalt, 2012. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83
Abb. 106 MRSA-Infektionen, altersspezifische Inzidenzen nach Geschlecht, Sachsen-Anhalt, 2012. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84
Abb. 107 Regionale Verteilung der übermittelten MRSA-Infektionen pro 100.000 Einwohner je Landkreis bzw. kreisfreie Stadt,
Sachsen-Anhalt, 2012. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84
Abb. 108 Inzidenz der schweren Verläufe einer CDAD, Sachsen-Anhalt, 2009 - 2012. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86
Abb. 109 CDAD, altersspezifische Inzidenzen nach Geschlecht, Sachsen-Anhalt, 2012. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86
Abb. 110 Inzidenz der HIV-Neu-Diagnosen seit 2003, Sachsen-Anhalt und Deutschland im Vergleich. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87
Abb. 111 HIV-Neu-Diagnosen, altersspezifische Inzidenzen, Sachsen-Anhalt, 2012. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87
Abb. 112 Inzidenz der Syphilis-Erkrankungen seit 2003, Sachsen-Anhalt und Deutschland im Vergleich. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89
Abb. 113 Syphilis-Erkrankungen, altersspezifische Inzidenzen, Sachsen-Anhalt, 2012. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89
Abb. 114 Inzidenz der Malariaerkrankungen seit 2003, Sachsen-Anhalt und Deutschland im Vergleich. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93
Tabellenverzeichnis
Tab. 1 Anzahl gastrointestinaler Erkrankungen und Inzidenzen, Sachsen-Anhalt und Deutschland im Vergleich, 2011 und 2012. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Tab. 2 Regionale Verteilung der EHEC-Erkrankungen nach Landkreisen und kreisfreien Städten, Sachsen-Anhalt, 2012 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Tab. 3 EHEC-Erkrankungen, Serogruppen, Sachsen-Anhalt, 2012. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Tab. 4 Regionale Verteilung der Kryptosporidiose nach Landkreisen und kreisfreien Städten, Sachsen-Anhalt, 2012. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
Tab. 5 Salmonellosen nach Serovar, Sachsen-Anhalt, 2012. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
Tab. 6 Regionale Verteilung der übermittelten Hepatitis-B-Erkrankungen, Sachsen-Anhalt, 2012 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
Tab. 7 Regionale Verteilung der übermittelten Meningokokken-Meningitiden pro 100.000 Einwohner je Landkreis bzw. kreisfreie Stadt,
Sachsen-Anhalt, 2012. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
Tab. 8 Regionale Verteilung der übermittelten invasiven Pneumokokken-Infektionen pro 100.000 Einwohner je Landkreis bzw. kreisfreie Stadt,
Sachsen-Anhalt, 2012. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
Tab. 9 Anzahl und Inzidenz der Tuberkuloseerkrankungen nach Herkunft, Sachsen-Anhalt, 2012. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53
Tab. 10 Risikofaktoren für eine latent tuberkulöse Infektion (LTBI) – Ergebnisse der multivariablen Poisson Regression. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54
Tab. 11 Demografische und klinische Angaben zu Patientenproben der Virologischen Surveillance in Sachsen-Anhalt, 2012/13. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60
Tab. 12 Probenzahlen und PCR-Ergebnisse der Virologischen Surveillance in Sachsen-Anhalt, 2012/13 und 2011/12. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60
Tab. 13 Regionale Verteilung der übermittelten KCE-Fälle je Landkreis bzw. kreisfreie Stadt, Sachsen-Anhalt, 2012 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71
Tab. 14 KCE-Erkrankungshäufungen, Sachsen-Anhalt, 2012. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71
Tab. 15 Regionale Verteilung der schwer verlaufenden CDAD nach Landkreisen und kreisfreien Städten, Sachsen-Anhalt, 2012. . . . . . . . . . . . . . . . . . 86
Tab. 16 Echinokokkose, Anzahl der Erkrankungen, Sachsen-Anhalt, 2003 - 2012. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92
Kartografische Darstellung des Landes Sachsen-Anhalt
SAW
SDL
BÖ
JL
MD
SLK
HZ
DE
ABI
MSH
HAL
SK
BLK
Legende
LK Altmarkkreis Salzwedel – SAW
LK Anhalt-Bitterfeld – ABI
LK Börde – BÖ
LK Burgenland – BLK
LK Harz – HZ
LK Jerichower Land – JL
LK Mansfeld-Südharz – MSH
LK Saalekreis – SK
LK Salzland – SLK
LK Stendal – SDL
LK Wittenberg – WB
SK Dessau-Roßlau – DE
SK Halle (Saale) – HAL
SK Magdeburg – MD
WB
1
Epidemiologie ausgewählter Infektionskrankheiten in SachsenAnhalt
Wie im Vorjahr werden den einzelnen Kapiteln zunächst
die absoluten Fallzahlen und die Inzidenzen (genauer gesagt die Inzidenzraten) des aktuellen Berichtsjahres und des
Vorjahres zusammen mit einem kurzen Steckbrief der Erkrankung vorangestellt. Die Inzidenz berechnet sich aus der
Anzahl der gemeldeten Fälle pro 100.000 Einwohner einer
zugrundeliegenden Bevölkerung/Bevölkerungsgruppe. D. h.,
ist die Inzidenz für Sachsen-Anhalt angegeben, ist der Bezugspunkt die Gesamtbevölkerung Sachsen-Anhalts. Werden
Aussagen zu demografischen Merkmalen, wie Geschlechtsverteilung oder Altersverteilung getroffen, kann der Bezugspunkt z. B. auch alle weiblichen Personen in SachsenAnhalt oder alle 1-Jährigen sein. Bei Erkrankungen mit geringer Fallzahl ist zu beachten, dass bei der grafischen Darstellung der Inzidenzen ein oder zwei Fälle mehr oder weniger in einzelnen Altersgruppen eine erhebliche Verschiebung
bedeuten können.
1.1
Wenn keine Altersangaben angegeben wurden, sind die
Altersgruppen in diesem Bericht wie folgt zu verstehen:
• Säuglinge: 0 - < 1 Jahr
• Kinder im Krippenalter: 1 - < 3 Jahre
• Kinder im Kindergartenalter: 3 - < 6 Jahre
• Kinder im Schulalter: 6 - < 14 Jahre
• Jugendliche: 14 - < 18 Jahre
• Erwachsene: 18 - < 70 Jahre
• Senioren:
≥ 70 Jahre
Gastrointestinale Erkrankungen
Etwa 55 % aller gemeldeten Erkrankungen (24.590 Fälle)
gingen auf eine gastrointestinale Erkrankung zurück. ¼ dieser Gastroenteritiden betrafen Kinder unter 4 Jahre und ⅓
der Erkrankungen traten bei Senioren auf. Gastrointestinale
Häufungen werden vor allem aus Kindertagesstätten und
Altenpflegeheimen gemeldet. Beide Altersgruppen mussten
Tab. 1
Als Datenquelle wurde die Datenbank-Software [email protected] sowie die internetbasierte Datenbank [email protected]
RKI genutzt. Dabei stellte die Umstellung auf eine neue
Survnet-Version mit komplett anderer Nutzeroberfläche eine
besondere technische und inhaltliche Herausforderung dar.
auch vergleichsweise häufig aufgrund ihrer Erkrankung hospitalisiert werden. Fast die Hälfte der erkrankten Senioren
wurde stationär behandelt, bei den Kindern unter 4 Jahren
immerhin noch ⅓ (wobei der Anteil der Säuglinge dabei ⅔
betrug). Nachfolgende Tabelle gibt eine Gesamtübersicht
über alle meldepflichtigen gastrointestinalen Erkrankungen.
Anzahl gastrointestinaler Erkrankungen und Inzidenzen, Sachsen-Anhalt und Deutschland im Vergleich, 2011 und 2012
Sachsen-Anhalt
Erkrankungen
2011
Deutschland
2012
2011
2012
Anzahl
Inzidenz
Anzahl
Inzidenz
Anzahl
Inzidenz
Anzahl
Inzidenz
Campylobacter
1900
80,64
1689
71,68
71311
87,23
62906
76,86
E.-coli-Enteritis
669
28,39
582
24,7
8313
10,17
7068
8,64
EHEC/STEC
77
3,27
45
1,91
4908
6,00
1532
1,87
Giardiasis
85
3,61
120
5,09
4260
5,21
4232
5,17
HUS
7
0,30
1
0,04
877
1,07
69
0,08
Kryptosporidiose
36
1,53
77
3,27
942
1,15
1390
1,70
Norovirus
8164
346,49
7545
320,22
116119
142,04
113314
138,45
Rotavirus
3037
128,89
2164
91,84
54445
66,6
39299
48,02
Salmonellose
1311
55,64
1179
50,04
255514
29,99
20859
25,49
Shigellose
14
0,59
13
0,55
679
0,83
528
0,65
Yersiniose
180
7,64
164
6,96
3398
4,16
2706
3,31
15480
656,99
13579
576,3
520766
354,45
253903
310,24
Gesamt
11
1.1.1
Campylobacter-Enteritis
Meldungen:
2012: 1.689 Erkrankungen
2011:
1.900 Erkrankungen
Inzidenzen:
2012: 71,68 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
2011: 80,64 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
Steckbrief
Erreger: Bakterien: C. jejuni, C. coli u.a.
weltweit verbreitet
Reservoir: Darmtrakt warmblütiger Wild-, Nutz- und Heimtiere (Vögel und Säugetiere), Zoonose
Übertragungsweg:
nahrungsmittelbedingte Infektion durch unzureichend erhitztes oder kontaminiertes Geflügel
fleisch und -produkte (nicht Eier), nicht pasteurisierte Milch, kontaminiertes, nicht gechlortes
Trinkwasser, rohes Hackfleisch; Heimtiere (besonders durchfallkranke Welpen und Katzen)
Inkubationszeit:
2 - 7 Tage
Symptome:
Durchfall, krampfartige Bauchschmerzen, Fieber
Diagnostik:
Stuhlprobe zur Erregeranzucht und Antigennachweis
Therapie:
symptomatische Therapie mit Volumen- und Elektrolytsubstitution, antibiotische Therapie bei
Patienten mit hohem Fieber und schweren klinischen Verläufen
Prävention:
Sanierung oder Reduktion der Durchseuchung der Schlachtgeflügelbestände;
Verbesserung und strikte Einhaltung der Schlachthygiene, vor allem bei Geflügel (C. jejuni) und
Schweinen (C. coli);
konsequente Küchenhygiene bei der Speisenzubereitung
Zeitlicher Verlauf
Im Jahr 2012 wurden 1.689 Campylobacter-Infektionen
übermittelt, dies entsprach einer Inzidenz von 71,68 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner, die damit unter der des Vorjahres lag, aber über dem Median der Vorjahre 2007 - 2011
(69,01 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner). Campylobacter-Infektionen waren somit erneut die häufigste gemeldete
bakterielle Durchfallerkrankung in Sachsen-Anhalt. Auch
deutschlandweit kam es 2012 zu einem Abfall der Fallzahlen
auf 76,9 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner.
Von 2007 bis 2010 nahmen die gemeldeten Campylobacter-Infektionen leicht ab. 2011 kam es jedoch in Sachsen-
Anhalt zu einem deutlichen Anstieg der Meldungen. Als Ursache dafür ist, neben einem tatsächlichem Inzidenzanstieg,
auch eine vermehrte Labordiagnostik und erhöhte Aufmerksamkeit in Bevölkerung im Rahmen des deutschlandweiten
EHEC-/HUS-Geschehens denkbar, da auch CampylobacterInfektionen mit blutigem Durchfall einhergehen können.
Abb. 1 Inzidenz der Campylobacter-Enteritis seit 2003,
Sachsen-Anhalt und Deutschland im Vergleich
Abb. 2
12
Saisonale Verteilung
Campylobacter-Infektionen werden ganzjährig übermittelt
mit einem Anstieg der Meldungen in den Sommermonaten.
Im Jahr 2012 wurden die meisten Fälle im Juli (236) übermittelt und damit deutlich mehr als im Median der Vorjahre.
Saisonale Verteilung der Campylobacter-Enteritis,
Sachsen-Anhalt 2012 im Vergleich mit den Vorjahren
Demografische Merkmale
Die höchste altersspezifische Inzidenz der Campylobacter-Infektionen findet sich wie in den Vorjahren bei den
Einjährigen (259,8 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner).
Insgesamt waren Kinder im Vorschulalter am häufigsten betroffen. Auch bei jüngeren Erwachsenen kann man wie in
den Vorjahren einen zweiten leichten Inzidenzanstieg sehen.
Abb. 3
Campylobacter-Enteritis, altersspezifische Inzidenzen,
Sachsen-Anhalt, 2012
Von Campylobacter-Infektionen waren Mädchen und
Frauen (835 Fälle) und Jungen und Männer (852 Fälle) nahezu gleich betroffen. In einzelnen Altersgruppen fallen jedoch auch geschlechtsspezifische Unterschiede auf. So
erkrankten beispielsweise bei den 2- bis 3-Jährigen mehr
Jungen als Mädchen, bei den Erwachsenen zwischen 20
und 49 Jahren mehr Frauen als Männer. Einjährige Mädchen hatten insgesamt die höchste alterspezifische Inzidenz
(289,12 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner).
Abb. 4
Regionale Verteilung
Regional gab es bei den gemeldeten Campylobacter-Infektionen deutliche Unterschiede. Die meisten Erkrankungen
wurden aus dem SK Dessau-Roßlau gemeldet (116,22 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner), die wenigsten aus dem
LK Harz (45,17 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner).
Campylobacter-Enteritis, altersspezifische Inzidenzen
nach Geschlecht, Sachsen-Anhalt, 2012
Abb. 5
Regionale Verteilung der übermittelten CampylobacterEnteritiden pro 100.000 Einwohner je Landkreis bzw.
kreisfreie Stadt, Sachsen-Anhalt, 2012
Epidemiologische Besonderheiten (Erreger, Infektionsland)
Von 763 Fällen (45 %) lagen nähere Angaben zur Erregerspezies vor. In 637 untersuchten Proben (83 % der Proben mit Erregerangaben) konnte Campylobacter jejuni (einschließlich Campylobacter jejuni spp. jejuni), in 124 Proben
(16 %) Campylobacter coli und in 2 Proben Campylobacter
fetus als verursachende Erreger gefunden werden.
In der Regel wurden die Infektionen in Deutschland erworben (1.655 Fälle), bei 34 Patienten kam aber auch ein
anderer Infektionsort in Frage: 6 x Polen, 4 x Türkei, 3 x Spanien, je 2 x Bulgarien, Niederlande, Tunesien sowie je 1 x
Dominikanische Republik, Frankreich, Indonesien, Italien,
Kenia, Malta, Mexiko, Philippinen, Portugal, Russische Förderation, Serbien, Singapur, Tschechien, Ukraine und Ungarn.
2012 wurden 3 Erkrankungshäufungen durch Campylobacter-Infektionen mit insgesamt 22 Fällen erfasst. Davon
ereignete sich eine Erkrankungshäufung im LK Jerichower
Land mit insgesamt 14 Fällen. Nach einem Besuch eines
Bauernhofes erkrankten Mitte Juli von 17 Schülern 11 und
von 6 Begleitpersonen 3 mit Durchfall, Bauchkrämpfen, Erbrechen und vereinzelt Fieber. 2 Schüler wurden hospitalisiert. Die Ermittlungen ergaben, dass alle Teilnehmer
Rohmilch verzehrt hatten. Der Erregernachweis gelang aus
den Stuhlproben. Dabei erfolgte in 4 Fällen der kulturelle
Nachweis von Campylobacter jejuni und in 7 Fällen von
Campylobacter species. Auf Grund des Nachweises von
Campylobacter-DNA in Tankmilchproben konnte ein epidemiologischer Zusammenhang angenommen werden.
13
1.1.2
EHEC-Erkrankung (EHEC = enterohämorrhagische E. coli)
Meldungen:
2012: 45 Erkrankungen
2011:
77 Erkrankungen
Inzidenzen:
2012:
2011:
1,91 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
3,27 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
Steckbrief
Erreger: Bakterien: Enterohämorrhagische E. coli-Stämme (EHEC), auch als Shigatoxin-produzierende E.
coli (STEC) bezeichnet, welche die grundsätzliche Eigenschaft der Bildung bestimmter Toxine
(Shigatoxine) besitzen
Reservoir: Wiederkäuer (Rinder, Schafe, Ziegen), Wildwiederkäuer (Rehe und Hirsche), gelegentlich auch
andere landwirtschaftliche Nutztiere sowie Heimtiere, Zoonose
Übertragungsweg:
kontaminierte Nahrungsmittel, Rinderhackfleisch, Salami, Mettwurst, Rohmilch, Rohmilch
produkte, auch pflanzliche Lebensmittel, Aufnahme von kontaminiertem Bade- und Trinkwasser;
Schmierinfektion, direkt von Mensch zu Mensch (Bedeutung für Gemeinschaftseinrichtungen wie
Kindergärten, Altenheime etc.); direkte Tier-Mensch-Kontakte
Inkubationszeit:
1 - 3 (bis zu 8) Tage
Symptome:
Durchfall, krampfartige Bauchschmerzen
Komplikationen:
Hämolytisch-urämisches Syndrom (HUS) mit Anämie, akutem Nierenversagen, Thrombopenie
und zerebralen Krampfanfällen sowie thrombotisch-thrombozytopenische Purpura (TTP, Mosch
kowitz-Syndrom) mit Thrombozytopenie, hämolytischer Anämie, neurologischen Symptomen und
Niereninsuffizienz
Diagnostik:
Erregernachweis aus Stuhl und Nachweis des Shigatoxins
Therapie:
keine antibakterielle Therapie
Behandlung von HUS und TTP supportiv
Prävention:
strikte Einhaltung von Hygienevorschriften bei Gewinnung, Verarbeitung, Lagerung, Transport
und Verkauf von Lebensmitteln; rohe Lebensmittel tierischer Herkunft und andere leicht verderb
liche Lebensmittel (z. B. Fleisch, Mettwurst, Wurstaufschnitt, Milch und Milcherzeugnisse, Fein
kostsalate) stets bei Kühlschranktemperatur lagern;
kein Verzehr von roher Milch und unzureichend gegartem oder rohem Rindfleisch
Zeitlicher Verlauf
Sowohl in Sachsen-Anhalt als auch deutschlandweit kam
es 2012 wieder zu einem Abfall der Inzidenz bei den EHECMeldungen im Vergleich zum Vorjahr. In Sachsen-Anhalt lag
die Inzidenz bei 1,91 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
und damit leicht über der bundesweiten Inzidenz von 1,87
Erkankungen pro 100.000 Einwohner.
Das hämolytisch-urämisch Syndrom (HUS) ist als
schwerwiegende Komplikation nach IfSG § 6 Abs. 1 Nr. 1 gesondert meldepflichtig (Daten werden gesondert dargestellt).
Saisonale Verteilung
EHEC-Erkrankungen traten ganzjährig auf. Betrachtet
man den Median der Vorjahre ist eine Tendenz zum Sommer
erkennbar, die sich 2012 aber wiederfindet.
Abb. 6
Abb. 7
14
Inzidenz der EHEC-Erkrankungen seit 2003,
Sachsen-Anhalt und Deutschland im Vergleich
Saisonale Verteilung der EHEC-Erkrankungen,
Sachsen-Anhalt 2012 im Vergleich mit den Vorjahren
Demografische Merkmale
Die höchsten altersspezifischen Inzidenzen waren bei
den 1- und 2-Jährigen (45,18 bzw. 23,11 Erkrankungen pro
100.000 Einwohner) zu finden. Insgesamt erkrankten 24
weibliche und 21 männliche Personen.
Epidemiologische Besonderheiten (Serogruppe, Geschehen)
In 15 Fällen lagen Angaben zur Serogruppe vor. Die Verteilung zeigt sich in nachfolgender Tabelle.
Tab. 3
EHEC-Erkrankungen, Serogruppen, Sachsen-Anhalt, 2012
EHEC
Serogruppe
Abb. 8
EHEC-Erkrankungen, altersspezifische Inzidenzen,
Sachsen-Anhalt, 2012
2012
Anzahl
Prozent
O26
2
4,4
O44
1
2,2
O91
6
13,3
O103
2
4,4
O125
1
2,2
O126
1
2,2
O157
2
4,4
kein Nachweis
30
66,6
Regionale Verteilung
Aus 14 Landkreisen bzw. kreisfreien Städten wurden Erkrankungsfälle gemeldet (siehe nachfolgende Tabelle).
Tab. 2
Regionale Verteilung der EHEC-Erkrankungen nach Landkreisen und kreisfreien Städten, Sachsen-Anhalt, 2012
Landkreis bzw. kreisfreie Stadt
Inzidenz
LK Altmarkkreis Salzwedel
1,11
LK Anhalt-Bitterfeld
0,56
LK Börde
3,32
LK Burgenlandkreis
1,02
LK Harz
1,70
LK Jerichower Land
5,14
LK Mansfeld-Südharz
1,97
LK Saalekreis
2,51
LK Salzlandkreis
1,41
LK Stendal
4,04
LK Wittenberg
1,44
SK Dessau-Roßlau
1,14
SK Halle
1,72
SK Magdeburg
1,30
Land Sachsen-Anhalt
1,91
15
1.1.3
Hämolytisch-urämisches Syndrom (HUS)
Meldungen:
2012: 1 Erkrankung
2011:
7 Erkrankungen
Inzidenzen:
2012:
2011:
0,04 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
0,30 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
Steckbrief
Erreger: Bakterien: Enterohämorrhagische E. coli-Stämme (EHEC), auch als Shigatoxin-produzierende E.
coli (STEC) bezeichnet, welche die grundsätzliche Eigenschaft der Bildung bestimmter Toxine
(Shigatoxine) besitzen
Reservoir: Wiederkäuer (Rinder, Schafe, Ziegen), Wildwiederkäuer (Rehe und Hirsche), gelegentlich auch
andere landwirtschaftliche Nutztiere sowie Heimtiere, Zoonose
Übertragungsweg:
kontaminierte Nahrungsmittel, Rinderhackfleisch, Salami, Mettwurst, Rohmilch, Rohmilchprodukte,
auch pflanzliche Lebensmittel, Aufnahme von kontaminiertem Bade- und Trinkwasser;
Schmierinfektion, direkt von Mensch zu Mensch (Bedeutung für Gemeinschaftseinrichtungen wie
Kindergärten, Altenheime etc.); direkte Tier-Mensch-Kontakte
Inkubationszeit:
1 - 3 (bis zu 8) Tage
Symptome:
Durchfall, krampfartige Bauchschmerzen
Komplikationen:
Hämolytisch-urämisches Syndrom (HUS) mit Anämie, akutem Nierenversagen, Thrombopenie und
zerebralen Krampfanfällen sowie thrombotisch-thrombozytopenische Purpura (TTP, Mosch
kowitz-Syndrom) mit Thrombozytopenie, hämolytischer Anämie, neurologischen Symptomen und
Niereninsuffizienz
Diagnostik:
Erregernachweis aus Stuhl und Nachweis des Shigatoxins
Therapie:
keine antibakterielle Therapie
Behandlung von HUS und TTP supportiv
Prävention:
strikte Einhaltung von Hygienevorschriften bei Gewinnung, Verarbeitung, Lagerung, Transport und
Verkauf von Lebensmitteln; rohe Lebensmittel tierischer Herkunft und andere leicht verderbliche
Lebensmittel (z. B. Fleisch, Mettwurst, Wurstaufschnitt, Milch und Milcherzeugnisse, Feinkostsalate)
stets bei Kühlschranktemperatur lagern;
kein Verzehr von roher Milch und unzureichend gegartem oder rohem Rindfleisch
Zeitlicher Verlauf
Das hämolytisch-urämisch Syndrom (HUS) ist als
schwerwiegende Komplikation nach IfSG § 6 Abs. 1 Nr. 1
gesondert meldepflichtig. In seltenen Fällen kommen hierbei
auch andere Erreger als Träger des Shigatoxin-Gens in Betracht (z. B. Shigellen).
In Sachsen-Anhalt erkrankte 2012 eine Personen an einem HUS (0,04 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner).
Deutschlandweit wurden 0,08 Erkrankungen pro 100.000
Einwohner gemeldet.
Der sprunghafte Anstieg der Meldungen im Jahr 2011
war, wie auch bei den EHEC-Erkrankungen, auf den großen
lebensmittelbedingten EHEC-Ausbruch im Mai - Juni 2011
zurückzuführen.
Saisonale Verteilung, demografische Merkmale, regionale Verteilung
Erkrankung eines 3-jährigen Jungen mit Erbrechen,
Durchfall, hämolytischer Anämie, Thrombozytopenie und
Nierenfunktionsstörungen. Das Kind wurde hospitalisiert,
aber nach kurzer Zeit wieder entlassen. Es handelte sich
hierbei um einen leichten Krankheitsverlauf. Im Serum wurden LPS-IgM-Antikörper gegen E.coli O157 nachgewiesen.
16
Abb. 9
Inzidenz der HUS-Erkrankungen seit 2003,
Sachsen-Anhalt und Deutschland im Vergleich
1.1.4
E.-coli-Enteritis, sonstige darmpathogene Stämme
Meldungen:
2012: 582 Erkrankungen
2011:
669 Erkrankungen
Inzidenzen:
2012:
2011:
24,7 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
28,39 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
Steckbrief
Erreger: Bakterien: Enteropathogene E.-coli-Stämme (EPEC)
Enteroinvasive E.-coli-Stämme (EIEC)
Enteroaggregative E.-coli-Stämme (EAggEC)
Enterotoxische E.-coli-Stämme (ETEC)
Diffus adhaerente E.-coli-Stämme (DAEC)
weltweit verbreitet
Reservoir: Mensch
Übertragungsweg:
Schmierinfektion oder durch sekundär kontaminierte Lebensmittel (auch Säuglingsnahrung)
Inkubationszeit:
9 - 72 Stunden
Symptome:
breiige bis wässrige Durchfälle, z. T. mit Blutbeimengungen
Diagnostik:
Erregeranzucht aus Stuhlprobe
Therapie:
Ausgleich von Flüssigkeit und Elektrolyten;
Antibiotika nach Empfindlichkeitsprüfung
Prävention:
hygienische Zubereitung von Lebensmitteln, Einhalten der Kühlkette, Händehygiene
Zeitlicher Verlauf
Mit 582 gemeldeten E.-coli-Enteritiden (Inzidenz 24,7 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner) konnte für 2012 im Vergleich zu 2011 wieder ein Rückgang der Erkrankungen verzeichnet werden. Die Inzidenz liegt aber in Sachsen-Anhalt
bereits seit Jahren mehr als doppelt so hoch im Vergleich
zum deutschlandweiten Durchschnitt.
Saisonale Verteilung
E.-coli-Enteritiden treten ganzjährig auf. Betrachtet man
den Median der Vorjahre ist eine Tendenz zum Sommer und
Herbst erkennbar, die sich auch 2012 wiederfindet (65 Fälle
traten im Juli auf und 72 im November). Aber auch im März
traten häufiger Erkrankungen auf (58 Fälle).
Abb. 10 Inzidenz der E.-coli-Enteritiden seit 2003,
Sachsen-Anhalt und Deutschland im Vergleich
Abb. 11 Saisonale Verteilung der E.-coli-Enteritiden,
Sachsen-Anhalt 2012 im Vergleich mit den Vorjahren
17
Demografische Merkmale
Betrachtet man die Inzidenz nach Altersgruppen, fällt auf,
dass E.-coli-Enteritiden vor allem im Kleinkindalter bei den
gastrointestinalen Infekten eine Rolle spielen. Die höchste
altersspezifische Inzidenz findet man bei den 1-jährigen Kindern (1219,93 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner), gefolgt von den Säuglingen (484,3 Erkrankungen pro 100.000
Einwohner).
Regionale Verteilung
Zwischen den einzelnen Landkreisen fanden sich deutliche Inzidenzunterschiede. Die meisten Erkrankungen wurden 2012 aus dem LK Anhalt-Bitterfeld (61,36 Erkrankungen
pro 100.000 Einwohner) gemeldet, die wenigsten aus dem
Altmarkkreis Salzwedel (8,84 Erkrankungen pro 100.000
Einwohner).
Abb. 12 E.-coli-Enteritiden, altersspezifische Inzidenzen,
Sachsen-Anhalt, 2012
Das Geschlechterverhältnis war insgesamt recht ausgeglichen. 300 Personen weiblichen Geschlechts und 282 Personen männlichen Geschlechts erkrankten.
Im Kleinkindalter ist die Inzidenz bei Jungen geringfügig
höher als bei Mädchen.
Abb. 15 Regionale Verteilung der übermittelten E.-coli-Enteritiden pro
100.000 Einwohner je Landkreis bzw. kreisfreie Stadt,
Sachsen-Anhalt, 2012
Epidemiologische Besonderheiten (Pathovar)
Von 524 Proben lagen nähere Angaben zum Pathovar vor
(bei den übrigen wurde das Pathovar entweder nicht ermittelt, nicht erhoben oder als „andere/sonstige“ übermittelt). Mit
477 Nachweisen dominierten die EPEC. Außerdem konnten
in 32 Stuhlproben ETEC, weiteren 10 EAggEC, 4 x EIEC und
1 x DAEC gefunden werden.
Abb. 13 E.-coli-Enteritiden, altersspezifische Inzidenzen (0 - 9 Jahre)
nach Geschlecht, Sachsen-Anhalt, 2012
Abb. 14 E.-coli-Enteritiden, altersspezifische Inzidenzen (ab 10
Jahre) nach Geschlecht, Sachsen-Anhalt, 2012
18
1.1.5
Kryptosporidiose
Meldungen:
2012: 77 Erkrankungen
2011:
36 Erkrankungen
Inzidenzen:
2012:
2011:
3,27 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
1,53 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
Steckbrief
Erreger: Protozoon: Cryptosporidium parvum;
weltweit verbreitet
Reservoir: Dünndarm von Säugetieren und Menschen, Anthropozoonose
Übertragungsweg:
fäkal-oral durch Aufnahme von Oozysten aus verunreinigtem Wasser
Inkubationszeit:
3 - 7 Tage
Symptome:
Durchfall, krampfartige Bauchschmerzen, bei Immunsupprimierten auch extraintestinale
Manifestationen
Diagnostik:
mikroskopischer Nachweis der Oozysten und Antigennachweis im Stuhl
Therapie:
keine spezifische Therapie, symptomatisch zur Einschränkung des Flüssigkeitsverlustes
Prävention:
Patienten mit Immunschwäche: Meiden von Tierkontakt bzw. Kontakt zu infizierten Patienten,
Einhalten allgemeiner Hygieneregeln
Zeitlicher Verlauf
2012 kam es in Sachsen-Anhalt zu einem deutlichen Anstieg der Meldungen. Insgesamt wurden 77 Erkrankungen
übermittelt (3,27 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner). Die
Anzahl der Meldungen lag damit deutlich über dem Median
der Vorjahre 2007 - 2011 (1,53 Erkrankungen pro 100.000
Einwohner).
Auch deutschlandweit kam es 2012 zu einem Anstieg der
Inzidenz auf 1,7 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner.
Saisonale Verteilung
In den vergangenen Jahren stiegen die Meldungen im
Spätsommer und Herbst an. Auch 2012 wurden die meisten
Erkrankungen von August bis November übermittelt (August
und November je 8 Fälle, September 21, Oktober 15 Fälle),
wobei die Fallzahlen hier deutlich über dem Median der Vorjahre 2007 - 2011 lagen. Einen Anstieg im Frühjahr gab es
nur 2008, hier wurden im April 11 Erkrankungen gemeldet.
Abb. 16 Inzidenz der Kryptosporidiose seit 2003,
Sachsen-Anhalt und Deutschland im Vergleich
Abb. 17 Saisonale Verteilung der Kryptosporidiose,
Sachsen-Anhalt 2012 im Vergleich mit den Vorjahren
19
Demografische Merkmale
Am häufigsten erkrankten Kinder bis 14 Jahre an einer
Kryptosporidiose (2-Jährige hatten mit 52,01 Erkrankungen
pro 100.000 Einwohner die höchste altersspezifische Inzidenz). Aber auch in der Altersgruppe der 15- bis 19-Jährigen
lag die Inzidenz mit 5,55 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner über der landesweiten Inzidenz.
Insgesamt erkrankten 42 weibliche und 35 männliche
Personen. Betrachtet man das männliche Geschlecht, traten
die höchsten altersspezifischen Inzidenzen bei den 1-Jährigen auf (55,19 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner). Beim
weiblichen Geschlecht finden sich die höchsten altersspezifischen Inzidenzen bei den 2-Jährigen (59,31 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner). Auch im Erwachsenenalter erkrankten mehr Frauen als Männer (13 bzw. 8 Fälle).
Regionale Verteilung
Tab. 4
Regionale Verteilung der Kryptosporidiose nach Landkreisen
und kreisfreien Städten, Sachsen-Anhalt, 2012
Landkreis bzw. kreisfreie Stadt
Anzahl
LK Altmarkkreis Salzwedel
2
LK Anhalt-Bitterfeld
7
LK Börde
3
LK Burgenlandkreis
6
LK Harz
2
LK Mansfeld-Südharz
5
LK Saalekreis
11
LK Salzlandkreis
7
LK Stendal
6
LK Wittenberg
6
SK Dessau-Roßlau
4
SK Halle
16
SK Magdeburg
2
Epidemiologische Besonderheiten
71 Erkrankungen wurden in Deutschland erworben. 6
Patienten infizierten sich vermutlich im Ausland: 2 x Spanien, je 1 x Philippinen, Indien, Bulgarien, Türkei.
Abb. 18 Kryptosporidiose, altersspezifische Inzidenzen,
Sachsen-Anhalt, 2012
20
1.1.6
Norovirus-Gastroenteritis
Meldungen:
2012: 11.055 Erkrankungen
2011:
10.362 Erkrankungen
Inzidenzen:
2012:
2011:
469,18 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
439,77 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
Steckbrief
Erreger: Noroviren;
weltweit verbreitet
Reservoir: Mensch
Übertragungsweg:
direkt von Mensch zu Mensch, selten durch kontaminiertes Trinkwasser oder sekundär
kontaminierte Lebensmittel, aerogen durch Bildung virushaltiger Aerosole, sehr rasche Infektions
ausbreitung innerhalb von Gemeinschaften
Inkubationszeit:
1 - 3 Tage
Symptome:
Erbrechen, Durchfall
Diagnostik:
molekularbiologischer Nachweis oder Antigennachweis im Stuhl
Therapie:
symptomatisch, Ausgleich von Flüssigkeit und Elektrolyten
Prävention:
allgemeine Hygienemaßnahmen, bei Ausbrüchen striktes Befolgen konsequenter Hygienevorschriften, Händehygiene
Zeitlicher Verlauf
In Sachsen-Anhalt gab es wieder einen leichten Anstieg
bei der Inzidenz auf 469,18 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner. Auch im Jahr 2012 bleiben Noroviren nicht nur die
häufigsten Verursacher gastrointestinaler Infekte, die Norovirus-Gastroenteritis ist auch weiterhin die häufigste meldepflichtige Erkrankung im Land.
Der Vergleich deutschlandweiter Zahlen mit SachsenAnhalt ist schwierig. Seit 2009 bereits wurden in einigen
Bundesländern klinisch-epidemiologisch bestätigte Erkrankungen im Rahmen von Häufungen in aggregierter Form
übermittelt. In Sachsen-Anhalt werden jedoch auch weiterhin die klinisch-epidemiologischen Fälle im Rahmen von
Ausbrüchen mit erfasst, wodurch die Fallzahlen höher lie-
gen (die Referenzdefinition erfüllten ansonsten 7.545 Erkrankungen - 320,22 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner). Entgegen der Referenzdefinition des RKI wurden für
diesen Bericht alle gemeldeten Noroviruserkrankungen aus
Sachsen-Anhalt verwendet.
Abb. 19 Inzidenz der Norovirus-Gastroenteritiden seit 2003,
Sachsen-Anhalt und Deutschland im Vergleich
Abb. 20 Saisonale Verteilung der Norovirus-Gastroenteritiden, Sachsen-Anhalt 2012 im Vergleich mit den Vorjahren
Saisonale Verteilung
Norovirus-Infektionen treten ganzjährig auf, deutlich vermehrt aber in der kälteren Jahreszeit.
Das Jahr 2012 begann mit einem Anstieg der Meldungen, wobei im Februar die höchsten Fallzahlen (2.014 Fälle)
erfasst wurden.
Die Anzahl der Fälle im Median der Vorjahre 2007 - 2011
wurde insgesamt leicht überschritten.
21
Demografische Merkmale
Wie alle gastrointestinalen Infekte treten auch NorovirusGastroenteritiden gehäuft bei Kindern auf. Bei Kindern bis
4 Jahren liegen die altersspezifischen Inzidenzen deutlich
über dem Durchschnitt Sachsen-Anhalts. Die höchste Inzidenz fand sich bei den 1-Jährigen (9827,18 Erkrankungen
pro 100.000 1-Jährige). Aber auch Senioren über 70 erkrankten überdurchschnittlich häufig an einer Norovirus-Gastroenteritis (771,26 Erkrankungen pro 100.000 Über-70-Jährige).
Regionale Verteilung
Die regionalen Inzidenzen variierten von 501,46 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner in Halle (Saale) bis 206,11
Erkrankungen pro 100.000 Einwohner in Magdeburg.
Abb. 21 Norovirus-Gastroenteritiden, altersspezifische Inzidenzen,
Sachsen-Anhalt, 2012
Abb. 23 Regionale Verteilung der übermittelten Norovirus-Gastroenteritiden pro 100.000 Einwohner je Landkreis bzw.
kreisfreie Stadt, Sachsen-Anhalt, 2012
Obwohl mehr Mädchen und Frauen erkrankten (6.293
Fälle) als Jungen und Männer (4.762 Fälle), fiel ein Geschlechterunterschied in den einzelnen Altersgruppen nicht
so deutlich auf. Die höchste Inzidenz nach Alter und Geschlecht hatten 1-jährige Mädchen mit 9853,13 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner.
Epidemiologische Besonderheiten (Häufungen)
Aufgrund der Vielzahl der jährlichen Erkrankungen stellen
Norovirus-Meldungen eine besondere Herausforderung an
die Gesundheitsämter dar. Allein 4.468 Erkrankungen (von
insgesamt 11.055 gemeldeten Fällen) konnten 333 Häufungen zugeordnet werden. Betroffene Einrichtungen waren:
Betroffene
Einrichtung
Abb. 22 Norovirus-Gastroenteritiden, altersspezifische Inzidenzen
nach Geschlecht, Sachsen-Anhalt, 2012
22
Anzahl der
Häufungen
Anzahl der
Fälle
Kindertagesstätte
135
1581
Krankenhaus/ REHA/ Kurzzeitpflege
91
1055
Altenpflegeheim
81
1562
Haushalt/ Familie
11
58
Wohnheim/ Bürohaus
8
85
Gaststätte/ Pension/ Hotel/ Kantine
4
41
Freizeit/ Reisen
2
82
Schule
1
4
gesamt
333
4468
Ein Norovirus-Ausbruch ereignete sich zum Jahreswechsel 2011/2012 im LK Harz in einem Hotel. Im Zeitraum vom
30.12.2011 - 01.01.2012 erkrankten von insgesamt 178 Teilnehmern einer Reisegruppe (4 Reisebusse aus 2 Bundesländern) 68 an Erbrechen und Durchfall. Der Erkrankungsverlauf war nicht sehr schwer, sodass alle Reisenden am
02.01.2012 die Heimreise antreten konnten. In einer Stuhlprobe wurden Noroviren nachgewiesen.
Der größte Norovirus-Ausbruch ereignete sich im Rahmen eines großen Ausbruchs von akutem Brechdurchfall bei
Kindern und Jugendlichen in den östlichen Bundesländern,
wo aufgrund epidemiologischer Studien eine Charge Tiefkühl-Erdbeeren als wahrscheinliche Ursache ermittelt wer-
den konnte. Es handelte sich hierbei um den bisher größten
lebensmittelbedingten Gastroenteritis-Ausbruch in den Bundesländern Berlin, Brandenburg, Thüringen, Sachsen und
Sachsen-Anhalt.
In Sachsen-Anhalt erkrankten Im Zeitraum vom 25.09.
- 04.10.2012 insgesamt 184 Personen nach dem Verzehr
von tiefgekühlten Erdbeeren aus China. 6 Personen mussten hospitalisiert werden. Bei insgesamt 22 Personen gelang
der Nachweis von Noroviren aus dem Stuhl. Betroffen waren
in Sachsen-Anhalt folgende Land- bzw. Stadtkreise:
• LK Saalekreis: 1 G/ 5 Fälle (Kindertagesstätte)
• LK Harz: 2 G/ 13 Fälle (Grundschulen)
• SK Halle (Saale): 1 G/16 Fälle (Kindertagesstätte)
• LK Börde: 10 G/ 150 Fälle ( 6 x Kindertagesstätte, 2 x
Grundschule, 1 x Gymnasium, 1 x Behindertenheim)
23
1.1.7
Rotaviruserkrankungen
Meldungen:
2012: 2.164 Erkrankungen
2011:
3.037 Erkrankungen
Inzidenzen:
2012:
2011:
91,84 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
128,29 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
Steckbrief
Erreger: Rotaviren;
weltweit verbreitet
Reservoir: Mensch
Übertragungsweg:
direkt von Mensch zu Mensch, selten über verunreinigtes Trinkwasser oder sekundär
kontaminierte Lebensmittel, aerogen über Sekrete der Atemwege, sehr rasche Infektionsaus
breitung innerhalb von Gemeinschaften
Inkubationszeit:
1 - 3 Tage
Symptome:
Durchfall, Erbrechen
Diagnostik:
molekularbiologischer Nachweis oder Antigennachweis im Stuhl
Therapie:
Ausgleich von Flüssigkeit und Elektrolyten
Prävention:
allgemeine Hygiene, bei Ausbrüchen striktes Befolgen konsequenter Hygienevorschriften, Hände
hygiene;
Impfung möglich, aber keine allgemein gültige STIKO-Empfehlung bis 2012, ab 2013 gültige
STIKO-Empfehlung
Zeitlicher Verlauf
Mit 91,84 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner wurden 2012 deutlich weniger Erkrankungen als im Vorjahr erfasst. Die Inzidenz lag weiterhin deutlich unter dem Median
der Vorjahre 2007 - 2011 (149,26 Erkrankungen pro 100.000
Einwohner). Trotzdem sind Rotaviruserkrankungen nach wie
vor die zweithäufigste gastrointestinale Erkrankung.
Eine generelle Impfempfehlung durch die STIKO gegen
Rotaviren gibt es nicht. Da jedoch viele Krankenkassen die
Kosten für diese Impfung übernehmen, werden zunehmend
immer mehr Säuglinge geimpft. Möglicherweise hat dies in
den letzten Jahren zum Rückgang der Inzidenz beigetragen.
Auch deutschlandweit sank die Inzidenz mit 40,02 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner weiterhin und liegt damit
wie in den Vorjahren deutlich unter der in Sachsen-Anhalt.
Saisonale Verteilung
Die Anzahl der Rotavirusinfektionen nimmt in der Regel
zum Jahresbeginn zu, erreicht einen Gipfel im Frühjahr und
nimmt ab Mai wieder deutlich ab (wobei Infektionen aber
prinzipiell ganzjährig auftreten). Diese Saisonalität ließ sich
auch 2012 gut nachweisen. Insgesamt wurden niedrigere
Gesamtfallzahlen im Vergleich zu den Vorjahren übermittelt.
Abb. 24 Inzidenz der Rotaviruserkrankungen seit 2003,
Sachsen-Anhalt und Deutschland im Vergleich
Abb. 25 Saisonale Verteilung der Rotaviruserkrankungen,
Sachsen-Anhalt 2012 im Vergleich mit den Vorjahren
24
Demografische Merkmale
Rotaviruserkrankungen treten vor allem bei Kindern unter 5 Jahren auf. Die höchste altersspezifische Inzidenz fand
sich bei den 1-Jährigen (2795,66 Erkrankungen pro 100.000
Einwohner). Aber auch bei Senioren über 70 Jahren stieg die
Inzidenz wieder leicht an auf 78,23 Erkrankungen pro 100.00
Einwohner.
Regionale Verteilung
Die meisten Rotaviruserkrankungen wurden 2012 aus
dem Altmarkkreis Salzwedel (155 Erkrankungen pro 100.000
Einwohner), die wenigsten aus dem LK Harz (43 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner) gemeldet.
Abb. 26 Rotaviruserkrankungen, altersspezifische Inzidenzen,
Sachsen-Anhalt, 2012
Es erkrankten etwas mehr Mädchen und Frauen (1.134
Fälle) als Jungen und Männer (1.027 Fälle).
Bei Kindern bis 4 Jahren erkrankten tendenziell etwas
mehr Mädchen als Jungen, nur bei den 3-jährigen Jungen
lag die Inzidenz über der der Mädchen. Auch bei den Jugendlichen und Erwachsenen geht die Tendenz eher zum
weiblichen Geschlecht.
Abb. 29 Regionale Verteilung der übermittelten Rotaviruserkrankungen pro 100.000 Einwohner je Landkreis bzw.
kreisfreie Stadt, Sachsen-Anhalt, 2012
Epidemiologische Besonderheiten (Erkrankungshäufungen)
370 aller Erkrankungen konnten insgesamt 35 Erkrankungshäufungen zugeordnet werden.
Die meisten Ausbrüche fanden in Kindertagesstätten
statt. Hier wurden 2012 insgesamt 25 Häufungen mit 288 betroffenen Personen übermittelt. Aus Altenpflegeheimen wurden 6 Ausbrüche mit 58 Erkrankten gemeldet und aus einem
Krankenhaus bzw. einer Rehaeinrichtung wurden 3 Ausbrüche mit 21 Erkrankten gemeldet. Eine Erkrankungshäufung
mit 3 Erkrankten spielte sich im familiären Umfeld ab.
Abb. 27 Rotaviruserkrankungen, altersspezifische Inzidenzen (0 - 4
Jahre) nach Geschlecht, Sachsen-Anhalt, 2012
Abb. 28 Rotaviruserkrankungen, altersspezifische Inzidenzen (5 - 70 +
Jahre) nach Geschlecht, Sachsen-Anhalt, 2012
25
1.1.8
Salmonellosen
Meldungen:
2012: 1.179 Erkrankungen
2011:
1.311 Erkrankungen
Inzidenzen:
2012:
2011:
50,04 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
55,64 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
Steckbrief
Erreger: Bakterien: Enteritis-Salmonellen;
weltweit verbreitet
Reservoir: überwiegend Nutz- und Haustiere; Zoonose
Übertragungsweg:
oral durch den Verzehr von Geflügel, Rindern und Schweinen stammenden kontaminierten
Lebensmitteln, besonders Huhn, Ente, Gans und Pute, rohe Eier und Speisen, die Rohei enthalten,
z. B. Eischäume, Cremes, Konditoreiwaren, Mayonnaise und Speiseeis;
rohes Fleisch bzw. nicht oder nicht ausreichend erhitzte Fleischprodukte wie Schlachtgeflügel,
Hackfleisch, Rohwurstsorten, besonders frische Mettwurst, Fleischsalate;
Ausbreitung begünstigt durch Massentierhaltung, Gemeinschaftsverpflegung und große
Produktionschargen der Lebensmittelindustrie
Inkubationszeit:
5 - 72 Stunden (max. 7 Tage), abhängig von der Infektionsdosis
Symptome:
Fieber, Durchfall, Erbrechen, krampfartige Bauchschmerzen
Diagnostik:
Erregernachweis aus Stuhlproben
Therapie:
Ausgleich des Flüssigkeits- und Elektrolytverlustes,
bei schweren Verläufen: Antibiotika
Prävention:
Schaffung und Erhaltung der Voraussetzung für die Produktion von salmonellenfreien Lebens
mitteln und strikte Einhaltung der Hygiene¬vorschriften bei der Gewinnung, Be- und Verarbeitung,
Lagerung, Transport und Verkauf von Lebensmitteln, insbesondere tierischen Ursprungs;
Küchenhygiene; Händehygiene
Zeitlicher Verlauf
Nachdem es im Jahr 2007 zu einem zwischenzeitlichen
Anstieg bei den Salmonellenerkrankungen (verursacht durch
mehrere große Erkrankungshäufungen) gekommen war,
sanken die Fallzahlen seitdem kontinuierlich bis zum Jahr
2011, wo wieder ein leichter Anstieg zu verzeichnen war. Im
Vergleich dazu kam es 2012 mit 1.179 gemeldeten Erkrankungen (Inzidenz 50,04 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner) wieder zu einem leichten Abfall. Der Median der Vorjahre 2007 - 2011 (56,62 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner)
wurde weiterhin unterschritten. Auch deutschlandweit sinken
die Fallzahlen jedes Jahr kontinuierlich, die Inzidenz lag mit
25,49 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner auch in diesem
Jahr deutlich unter der Sachsen-Anhalts.
Saisonale Verteilung
2012 kam es zu einem Anstieg der Meldungen ab Mai,
das Maximum wurde im September erreicht (193 Meldungen). Insgesamt wurde der Median der Vorjahre 2007 - 2011
in den meisten Monaten unterschritten.
Abb. 30 Inzidenz der Salmonellosen seit 2003,
Sachsen-Anhalt und Deutschland im Vergleich
Abb. 31 Saisonale Verteilung der Salmonellosen,
Sachsen-Anhalt 2012 im Vergleich mit den Vorjahren
26
Demografische Merkmale
Auch Salmonelleninfektionen treten vermehrt bei kleinen
Kindern auf. Die höchsten altersspezifischen Inzidenzen fanden sich bei den 1- und 3-Jährigen (395,35 bzw. 394,78 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner). Aber auch ältere Kinder bis 14 Jahre erkrankten überdurchschnittlich häufig an
Salmonellen-Enteritiden. Einen zweiten, wenn auch wesentlich geringeren Anstieg, gab es im Seniorenalter bei den
Über-70-Jährigen. Hier lag die altersspezifische Inzidenz
knapp über dem Durchschnitt mit 52,4 Erkrankungen pro
100.000 Einwohner.
Abb. 34 Regionale Verteilung der übermittelten Salmonellosen
pro 100.000 Einwohner je Landkreis bzw. kreisfreie
Stadt, Sachsen-Anhalt, 2012
Abb. 32 Salmonellosen, altersspezifische Inzidenzen,
Sachsen-Anhalt, 2012
Insgesamt erkrankten mehr Jungen und Männer (655
Fälle) als Mädchen und Frauen (524 Fälle). In einzelnen Altersgruppen zeigte sich der Unterschied mit einem vermehrten Jungenanteil deutlich (z. B. bei den 1- und 3-Jährigen
und bei den 5- bis 9- bzw. 10- bis 14-Jährigen).
Abb. 33 Salmonellosen, altersspezifische Inzidenzen nach
Geschlecht, Sachsen-Anhalt, 2012
Regionale Verteilung
Die Salmonellosen traten relativ gleichmäßig in SachsenAnhalt auf. Mit 66,09 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
wurden die meisten Erkrankungsfälle aus dem SK Dessau
gemeldet, die wenigsten hingegen mit 39,2 Erkrankungen
pro 100.000 Einwohner aus dem LK Harz.
Epidemiologische Besonderheiten (Serovar)
Nachfolgende Tabelle gibt die häufigsten Serovare, die
2012 bestimmt wurden, an. Es wurden zahlreiche andere
Serovare gefunden, aber in wesentlich geringerer Anzahl.
Tab. 5
Salmonellosen nach Serovar, Sachsen-Anhalt, 2012
2012
Serogruppe
Anzahl
Prozent
S.Typhimurium
559
47,41%
S.Enteritidis
205
17,39%
S.Infantis
24
2,04%
S.Panama
18
1,53%
S. Goldcoast
15
1,27%
Nur 79 der 1179 Erkrankungsfälle traten 2012 im Rahmen von Ausbrüchen auf. Insgesamt konnten die Erkrankten 4 Geschehen zugeordnet werden, wovon 3 Geschehen
5 oder mehr Erkrankte hatten.
Zwei größere Geschehen ereigneten sich jeweils in Kindertagesstätten:
• Vom 12.01. - 14.01.2012 erkrankten in einer Kindertagesstätte im LK Börde 21 von 26 Kindern einer Gruppe
mit Durchfall, Erbrechen und zum Teil Fieber. In 2 Fällen
wurde in den Stuhlproben S. Enteritidis nachgewiesen.
Zwei Kinder wurden bei Umgebungsuntersuchungen als
symptomlose Ausscheider von S. Enteritidis ermittelt. Als
Ursache könnte ein selbsthergestellter Schokoladenkuchen mit Kirschen und Schokoladenglasur anlässlich eines Kindergeburtstages angesehen werden. Lebensmittelproben standen für eine Untersuchung nicht mehr zur
Verfügung.
• Im SK Magdeburg erkrankten vom 31.08. - 10.09.2012
in 7 Kindertagesstätten 41 Kinder an Durchfall und Erbrechen. In 16 Stuhlproben wurde S. Typhimurium nachgewiesen. Alle Kitas erhielten die Mittagsversorgung von
einem Cateringservice. Die Lebensmittelrückstellproben
verliefen negativ, ebenfalls negativ verliefen die Stuhlproben des Küchenpersonals.
27
1.1.9
Shigellosen
Meldungen:
2012: 13 Erkrankungen
2011:
14 Erkrankungen
Inzidenzen:
2012:
2011:
0,55 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
0,59 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
Steckbrief
Erreger: Bakterien: Shigella sonnei, Shigella flexneri u. a.;
weltweit verbreitet, in Deutschland kaum noch endemisch
Reservoir: Mensch
Übertragungsweg:
fäkal-oral, überwiegend durch direkten Kontakt von Mensch zu Mensch;
Infektionen durch sekundär kontaminiertes Trinkwasser, Badewasser oder Lebensmittel haben vor
allem in den wärmeren Ländern Bedeutung
Inkubationszeit:
selten länger als 12 - 96 Stunden
Symptome:
Durchfall, Fieber, Erbrechen, krampfartige Bauchschmerzen
Diagnostik:
Erregernachweis in Stuhlproben
Therapie:
Antibiotika, symptomatische Therapie mit Flüssigkeitsersatz und Elektrolytsubstitution
Prävention:
Grundlage sind hygienisch einwandfreie Bedingungen (persönliche Hygiene, Trinkwasser- und
Lebensmittelhygiene, Hygiene in Gemeinschaftseinrichtungen);
wirksame Händehygiene zur Vermeidung von fäkal-oralen Schmierinfektionen als entscheidende
präventive Maßnahme
Zeitlicher Verlauf
Seit 2008 bereits ist die Inzidenz der übermittelten Shigellosen in Sachsen-Anhalt ziemlich stabil. 2012 wurden
13 Erkrankungen bekannt (Inzidenz 0,55 Erkrankungen pro
100.000 Einwohner).
Die deutschlandweite Inzidenz war mit 0,65 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner nur geringfügig höher.
Saisonale Verteilung
Die Fälle verteilten sich über das Jahr mit einem Anstieg
der Fallzahlen im Herbst (Oktober 3 Fälle, November 5 Fälle). Im Februar, Mai, Juni, Juli und Dezember erkrankte niemand.
Abb. 35 Inzidenz der Shigellosen seit 2003,
Sachsen-Anhalt und Deutschland im Vergleich
28
Demografische Merkmale, regionale Verteilung
Die Patienten verteilten sich auf folgende Altersgruppen:
• 1 - 4-jährige Kinder: 2 Patienten
• 5 - 9-jährige Kinder: 1 Patient
• 15 - 25-Jährige:
2 Patienten
• 40 - 49-Jährige: 4 Patienten
• 50 - 59-Jährige: 2 Patienten
• 60 - 69-Jährige:
2 Patienten
Der überwiegende Anteil der Patienten war weiblichen
Geschlechts (69 %).
Wohnhaft waren die Patienten in folgenden Landkreisen
bzw. kreisfreien Städte: 2 x SK Magdeburg, 3 x SK Halle
(Saale), 1 x SK Dessau-Roßlau, 4 x LK Harz und je 1 x Saalekreis, LK Wittenberg und Burgenlandkreis.
Epidemiologische Besonderheiten (Serovar, Infektionsland)
Das Serovar wurde bei allen 13 Infektionen bestimmt, davon konnte 9 x Shigella sonnei, 3 x Shigella flexneri und 1 x
Shigella dysenteriae identifiziert werden.
Bei 8 Patienten ließ eine entsprechende Reiseanamnese
einen anderen Infektionsort als Deutschland vermuten: 3 x
Indien, 3 x Bosnien und 2 x Tunesien.
In einem Asylbewerberheim im LK Harz erkrankten 3
Kinder aus Bosnien bzw. Serbien mit Erbrechen, Durchfall
und Fieber. In allen Fällen erfolgte eine Hospitalisierung. In
den Stuhlproben wurde Shigella sonnei nachgewiesen.
1.1.10 Yersinia-enterocolitica-Infektionen
Meldungen:
2012: 164 Erkrankungen
2011:
180 Erkrankungen
Inzidenzen:
2012:
2011:
6,69 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
7,64 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
Steckbrief
Erreger: Bakterien: Yersinia enterocolitica;
weltweit verbreitet
Reservoir: Darm von Säugetieren; Zoonose
Übertragungsweg:
fäkal-oral über kontaminierte Nahrungsmittel tierischer Herkunft, kontaminiertes Wasser
Inkubationszeit:
4 - 7 Tage
Symptome:
Durchfall, Fieber, Erbrechen, krampfartige Bauchschmerzen, schmerzhafter Stuhldrang
Diagnostik:
Erregernachweis im Stuhl
Therapie:
symptomatisch, nur bei schweren Verläufen Antibiotika
Prävention:
strikte Einhaltung der Hygienevorschriften bei der Gewinnung, Be- und Verarbeitung, Lagerung,
Transport und Verkauf von Lebensmitteln, insbesondere tierischen Ursprungs; Küchenhygiene;
Händehygiene
Zeitlicher Verlauf
2012 wurden 164 Yersinioseerkrankungen gemeldet, die
Inzidenz betrug 6,69 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner.
Verglichen mit dem Median der Vorjahre 2007 - 2011 sieht
man den Rückgang der Meldungen (8,74 Erkrankungen pro
100.000 Einwohner).
Deutschlandweit lag die Inzidenz seit 2003 immer unter
der in Sachsen-Anhalt und war in den letzten Jahren ebenso
rückläufig. 2012 wurden bundesweit 3,31 Erkrankungen pro
100.000 Einwohner übermittelt.
Saisonale Verteilung
Yersiniosen werden ganzjährig ohne eindeutige Saisonalität übermittelt. Bei insgesamt geringern Fallzahlen als im
Median der Vorjahre, wurde dieser nur im Januar und Februar überschritten. Die meisten Erkrankungen wurden 2012 im
Januar übermittelt (25).
Abb. 36 Inzidenz der Yersiniosen seit 2003,
Sachsen-Anhalt und Deutschland im Vergleich
Abb. 37 Saisonale Verteilung der Yersiniosen,
Sachsen-Anhalt 2012 im Vergleich mit den Vorjahren
29
Demografische Merkmale
Infektionen mit Yersinia enterocolitica treten vor allem bei
Kindern bis zum 15. Lebensjahr auf, mit der höchsten Inzidenz bei den 1-Jährigen. Bei Erwachsenen und Senioren
spielen Yersiniosen kaum eine Rolle. Insgesamt erkrankten
100 Personen männlichen Geschlechts und 64 weiblichen
Geschlechts.
Regionale Verteilung
Die niedrigste Inzidenz wurde im LK Stendal registriert
mit 3,23 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner. Die Landkreise mit den höchsten Inzidenzen waren der SK DessauRoßlau (15,95 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner) und
LK Burgenlandkreis (12,22 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner).
Abb. 38 Yersiniosen, altersspezifische Inzidenzen,
Sachsen-Anhalt, 2012
Abb. 41 Regionale Verteilung der übermittelten Yersiniosen
pro 100.000 Einwohner je Landkreis bzw. kreisfreie
Stadt, Sachsen-Anhalt, 2012
Epidemiologische Besonderheiten (Serotyp)
Angaben zum Serotyp lagen bei 143 Erkrankten vor, dabei konnte in 82 % der Fälle der Serotyp 0:3 gefunden werden. In 4 % fand sich der Serotyp 0:9, in je 1 % fanden sich
die Serotypen 0:5,27 und 0:3. Bei 21 Erkrankten konnte ein
Serotyp nicht ermittelt werden.
Abb. 39 Yersiniosen, altersspezifische Inzidenzen (0 - 14 Jahre)
nach Geschlecht, Sachsen-Anhalt, 2012
Abb. 40 Yersiniosen, altersspezifische Inzidenzen (15 - 70 + Jahre)
nach Geschlecht, Sachsen-Anhalt, 2012
30
1.1.11 Giardiasis
Meldungen:
2012:
2011:
120 Erkrankungen
85 Erkrankungen
Inzidenzen:
2012:
2011:
5,09 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
3,61 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
Steckbrief
Erreger: Protozoon Giardia lamblia;
weltweit verbreitet
Reservoir: Dünndarm infizierter Menschen
Übertragungsweg:
fäkal-oral durch direkten Kontakt, kontaminierte Nahrungsmittel oder Trinkwasser
Inkubationszeit:
3 - 25 Tage, aber auch länger
Symptome:
asymptomatische Verläufe bis zu über Jahre wiederkehrende Durchfälle (teils fulminant) und Ober
bauchbeschwerden sowie ausgeprägter Meteorismus; Malabsorption und Gewichtsverlust bis zur
Anorexie möglich; Leitsymptom: schaumig-wässrige Diarrhoe;
spontane Besserung meist nach 2 - 3 Wochen; gelegentlich Laktoseintoleranz durch Schädigung
des Dünndarmepithels; bei massivem Befall oder bei Immunsupprimierten Ausbreitung mit Gallen
wegsentzündungen und Pankreatitiden möglich
Diagnostik:
Nachweis der Trophozoiten oder Zysten im Stuhl oder aus Dünndarmsekret, ggf. auch aus Duo
denalbiopsien; Nachweis des Gardia-Antigens im Stuhl
Therapie:
Nitroimidazole (Metronidazol)
Prävention:
strikte Hygienemaßnahmen (v. a. Händehygiene), Bereitstellung von nicht kontaminiertem Trink
wasser, Vermeiden kontaminierter Lebensmittel
Zeitlicher Verlauf
Im Jahr 2012 wurden 120 Erkrankungen an Giardiasis
übermittelt, das entspricht einer Inzidenz von 5,09 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner. Die Inzidenz ist damit im
Vergleich zum Vorjahr gestiegen und liegt über dem Median
der Vorjahre 2006 - 2011 (3,90 Erkrankungen pro 100.000
Einwohner).
Verglichen mit der deutschlandweiten Inzidenz (5,17 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner) liegt Sachsen-Anhalt
erstmals seit 2006 nur geringfügig darunter.
Saisonale Verteilung
Infektionen verursacht durch Giardia lamblia werden
ganzjährig übermittelt, so dass die Werte teilweise über oder
unter dem Median der Vorjahre liegen. 2012 traten mit 23 Erkrankungen die meisten Fälle im November auf, gefolgt vom
Juli und September mit 14 bzw. 12 Fällen.
Abb. 42 Inzidenz der Giardiasis seit 2003,
Sachsen-Anhalt und Deutschland im Vergleich
Abb. 43 Saisonale Verteilung der Giardiasis,
Sachsen-Anhalt 2012 im Vergleich mit den Vorjahren
31
Demografische Merkmale
Die meisten Infektionen spielen sich im Vorschulalter ab
mit der höchsten altersspezifischen Inzidenz bei den 2-Jährigen (34,67 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner). 3-Jährige waren als einzige Altersgruppe gar nicht betroffen.
Regionale Verteilung
Aus dem SK Halle wurden mit 12,91 Erkrankungen pro
100.000 Einwohner die meisten Infektionen mit Giardia lamblia gemeldet, die wenigsten mit 0,81 Erkrankungen pro
100.000 Einwohner aus dem LK Stendal.
Abb. 44 Giardiasis, altersspezifische Inzidenzen,
Sachsen-Anhalt, 2012
Insgesamt erkrankten nahezu genauso viele Jungen und
Männer (59) wie Mädchen und Frauen (61). Im Vorschulalter
ist der Geschlechterunterschied in den einzelnen Altersgruppen scheinbar ausgeprägter, die absoluten Fallzahlen sind
hier jedoch relativ gering.
Abb. 46 Regionale Verteilung der Giardiasis, Erkrankungen
pro 100.000 Einwohner je Landkreis bzw. kreisfreie
Stadt, Sachsen-Anhalt, 2012
Epidemiologische Besonderheiten (Infektionsland)
Die Mehrzahl der Infektionen (108) wurde in Deutschland erworben. Als weitere Länder wurden angegeben: je 1 x
Ägypten, Dominikanische Republik, Griechenland, Indien,
Irak, Kambodscha, Malta, Mexiko, Nepal, Russische Förderation, Türkei.
Abb. 45 Giardiasis, altersspezifische Inzidenzen nach Geschlecht,
Sachsen-Anhalt, 2012
32
1.2
1.2.1
Virushepatitis
Hepatitis A
Meldungen:
2012: 19 Erkrankungen
2011:
20 Erkrankungen
Inzidenzen:
2012:
2011:
0,81 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
0,85 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
Steckbrief
Erreger: Hepatitis-A-Virus (HAV)
Reservoir: Mensch
Übertragungsweg:
fäkal-oral durch Kontakt- oder Schmierinfektion, direkt im Rahmen enger Personenkontakte oder
indirekt durch kontaminierte Lebensmittel (Muscheln oder Austern sowie fäkaliengedüngtes
Gemüse und Salate), Wasser oder Gebrauchsgegenstände
Inkubationszeit:
zwischen 15 und 50 Tagen
Symptome:
sehr häufig subklinisch oder asymptomatisch;
Übelkeit, Erbrechen, Oberbauchbeschwerden, Fieber, Durchfall, Erhöhung der Serumtrans
aminasen, selten ikterisch (Gelbfärbung der Skleren sowie evtl. der Haut)
Diagnostik:
Nachweis von anti-HAV-IgM-Antikörpern im Serum
Therapie: symptomatisch
Prävention:
aktive Hepatitis-A-Impfung für bestimmten Personenkreis (s. a. Impfempfehlungen der STIKO am
Robert Koch-Institut);
Vermeiden einer fäkal-oralen Schmierinfektion durch Einhaltung einer effektiven Allgemein- und
Händehygiene
Zeitlicher Verlauf
Die Inzidenz der Hepatitis-A-Erkrankungen ist seit 2009
in Sachsen-Anhalt stabil. Im vergangenen Jahr wurden 19
Erkrankungen (0,81 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner)
übermittelt. Dies entspricht nahezu dem Median der Vorjahre
2007 - 2011 (0,76 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner).
Auch deutschlandweit ist die Inzidenz relativ stabil (1,02
Erkrankungen pro 100.000 Einwohner) und unterscheidet
sich nur geringfügig von der in Sachsen-Anhalt.
Saisonale Verteilung
Hepatitis-A-Infektionen treten ganzjährig ohne Saisonalität auf. 2012 wurden mit 6 Erkrankungen die meisten im Mai
gemeldet.
Demografische Merkmale
Bei insgesamt niedrigen Fallzahlen erkrankten vor allem
Personen ab 50 Jahren. 11 Patienten waren männlichen und
8 weiblichen Geschlechts.
Regionale Verteilung
Die Erkrankten kamen aus den folgenden Landkreisen
bzw. kreisfreien Städten: je 4 x Burgenlandkreis und LK
Harz, 3 x SK Halle (Saale), 2 x LK Börde und je 1 x LK Mansfeld-Südharz, LK Saalekreis, LK Salzlandkreis, LK Stendal,
LK Wittenberg und Magdeburg.
Abb. 47 Inzidenz der Hepatitis-A-Erkrankungen seit 2003,
Sachsen-Anhalt und Deutschland im Vergleich
Epidemiologische Besonderheiten (Impfstatus, Infektionsland)
Bei 1 Patienten war der Impfstatus nicht ermittelbar, 16
waren ungeimpft und 2 Patienten waren geimpft. (Einer der
Patienten war dreimal geimpft, bei dem anderen blieb die
Anzahl der verabreichten Impfungen unbekannt).
Bei 2 Patienten ergab eine Reiseanamnese einen möglichen Infektionsort außerhalb Deutschlands: 1 x Türkei und
1 x Spanien.
33
1.2.2
Hepatitis B
Meldungen:
2012: 25 Erkrankungen
2011:
18 Erkrankungen
Inzidenzen:
2012:
2011:
1,06 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
0,76 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
Steckbrief
Erreger: Hepatitis-B-Virus (HBV)
Reservoir: symptomarm oder symptomlos chronisch HBV-Infizierte (HBsAg-Positive)
Übertragungsweg:
parenteral über kontaminiertes Blut oder Blutprodukte, durch ungenügend sterilisierte
Instrumente, Tätowierungs- und Ohrstichgeräte, gemeinsame Benutzung von Spritzen und
Kanülen bei i. v.-Drogenabhängigen; sexuell über virushaltige Körperflüssigkeiten (Blut, Sperma,
Zervix-Sekret); vertikal von der Mutter auf das ungeborene Kind
Inkubationszeit:
abhängig von der Infektionsdosis 2 - 6 Monate
Symptome:
2/3 asymptomatisch;
akute Phase: Krankheitsgefühl, Abneigung gegen Speisen, Schwindel, Erbrechen, Abdominal
beschwerden, Fieber, Hepatomegalie, Ikterus, erhöhte Transaminasen im Serum, i. d. R.
Ausheilung nach 2 - 6 Wochen;
selten schwerer Verlauf, 1 % fulminante Hepatitis (lebensbedrohlich);
in 5 - 10 % chronischer Verlauf mit HBsAg-Persistenz > 6 Monate, Übergang in eine Leberzirrhose
möglich, dadurch Risiko für die Entwicklung eines Leberzellkarzinoms um das 100fache erhöht;
Ko- bzw. Superinfektion mit dem Hepatitis-D-Virus (HDV) möglich mit schwererem Verlauf
Diagnostik:
Antigen-/Antikörper-Nachweis im Serum (serologische Trennung zwischen abgelaufener und noch
bestehender Infektion möglich), Virus-DNA als Marker für die Aktivität einer chronischen Infektion,
Leberbiopsie zur Verlaufsbeurteilung der chronischen Infektion
Therapie:
i. d. R. symptomatisch, bei schweren/chronischen Verläufen antivirale Therapie (Nukleosid-/
Nukleotidanaloga, Interferon α), bei fulminantem Verlauf/progressiver Zirrhose Lebertransplanta
tion und prophylaktische Gabe von Hepatitis-B-Immunglobulin und Nukleosid- bzw. Nukleotidanaloga
Prävention:
gezielte Prophylaxe durch aktive Immunisierung, postexpositionelle Prophylaxe bei
Neugeborenen und beruflicher Exposition;
HBsAg-Screening der Schwangeren (Mutterschaftsrichtlinie) zur Verhinderung der perinatalen
Übertragung bzw. Infektion im frühen Kindesalter; effektive Desinfektion; Information und Aufklärung der Bevölkerung
Zeitlicher Verlauf
Die Anzahl an gemeldeten Hepatitis-B-Erkrankungen lag
mit 25 im Jahr 2012 leicht über dem Median der Vorjahre
(2007 - 2011: 22 Erkrankungen, entspricht 0,93 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner).
Deutschlandweit lag die Inzidenz mit 0,83 Erkrankungen
pro 100.000 Einwohner auf einem ähnlichen Niveau wie in
Sachsen-Anhalt.
Ko-Infektionen oder Super-Infektionen mit dem HepatitisD-Virus wurden 2012 nicht gemeldet.
Abb. 48 Inzidenz der Hepatitis-B-Erkrankungen seit 2003,
Sachsen-Anhalt und Deutschland im Vergleich
34
Saisonale Verteilung
Eine Saisonalität tritt bei Hepatitis-B-Erkrankungen nicht
auf. Die meisten Erkrankungen wurden im Oktober (5) gemeldet.
Demografische Merkmale
Die alterspezifische Inzidenz war bei den 10 - 14-Jährigen (2,55) und bei den 50 - 59-Jährigen (1,84) im Vergleich
zur Gesamtbevölkerung etwas erhöht. Die jüngste erkrankte
Person war 6 und die älteste 77 Jahre alt. Es erkrankten 16
Personen männlichen und 9 weiblichen Geschlechts.
Regionale Verteilung
In nachfolgender Tabelle ist die regionale Verteilung der
Hepatitis-B-Erkrankungen dargestellt. Mit 4,04 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner war die Inzidenz im Landkreis
Stendal am höchsten. Dies war einer familiären Häufung geschuldet, die eine serbische Mutter (HBsAg positiv) und ihre
4 Kinder (vermutlich prä- oder perinatale Übertragung) betraf.
Tab. 6
Epidemiologische Besonderheiten (Impfstatus, Infektionsrisiken)
Angaben zum Impfstatus lagen bei 19 Patienten vor, wovon 14 ungeimpft und 5 geimpft (1 x 3 Impfungen, 1 x 2 Impfungen, 2 x 1 Impfung, 1 x ohne Angabe) waren.
Folgende Hinweise zum Infektionsrisiko konnten durch
die Gesundheitsämter ermittelt werden (Mehrfachnennungen waren möglich, nicht für alle Erkrankten lagen Angaben
vor):
• 4 x Serbien als Expositionsort (familiäre Häufung, LK
Stendal)
• 3 x Prä- oder perinatale Übertragung (familiäre Häufung,
LK Stendal)
• 1 x Piercing
• 1 x Wohngemeinschaft mit Virusträger
Regionale Verteilung der übermittelten Hepatitis-BErkrankungen, Sachsen-Anhalt, 2012
Landkreis/kreisfreie Stadt
Anzahl der Erkrankungen
Inzidenz
LK Altmarkkreis Salzwedel
1
1,11
LK Anhalt-Bitterfeld
2
1,12
LK Börde
2
1,11
LK Burgenlandkreis
6
3,05
LK Harz
2
0,85
LK Jerichower Land
0
0
LK Mansfeld-Südharz
1
0,66
LK Saalekreis
3
1,51
LK Salzlandkreis
0
0
LK Stendal
5
4,04
LK Wittenberg
1
0,72
SK Dessau-Roßlau
1
1,14
SK Halle (Saale)
1
0,43
SK Magdeburg
0
0
Land Sachsen-Anhalt
25
1,06
35
1.2.3
Hepatitis C
Meldungen:
2012: 107 Erkrankungen
2011:
134 Erkrankungen
Inzidenzen:
2012:
2011:
4,54 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
5,69 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
Steckbrief
Erreger: Hepatitis-C-Virus (HCV)
Reservoir: Mensch als einziger natürlicher Wirt für HCV
Übertragungsweg:
im Blut enthalten, aber auch in anderen Körperflüssigkeiten (Speichel, Schweiß, Tränen, Sperma)
parenteral durch das Eindringen von kontaminiertem Blut einer infizierten Person in die Blutbahn
oder das Gewebe des Empfängers; Patienten, die Blut oder Blutprodukte vor 1991 erhalten haben,
insbesondere Polytransfundierte, aber auch Hämodialyse-Patienten, haben eine signifikant höhere
Prävalenz als die übrige Bevölkerung;
vertikale Virustransmission (seltener als bei der Hepatitis B);
sexuelles Übertragungsrisiko nicht auszuschließen
Inkubationszeit:
2 bis 26 Wochen (meist 6 - 9 Wochen)
Symptome:
75 % entwickeln keine auffällige Klinik oder nur grippeähnliche Symptome;
bei etwa 25 % der HCV-lnfizierten entwickelt sich eine akute Hepatitis (selten fulminante Verläufe);
bei 50 bis 85 % der Infizierten kommt es zum chronischen Verlauf;
bei ca. 20 % der Patienten mit chronischer Hepatitis C entwickelt sich eine Leberzirrhose mit dem
Risiko eines Leberzellkarzinoms
Diagnostik:
Nachweis spezifischer Antikörper gegen HCV-Proteine bzw. molekularbiologischer Nachweis von
HCV-RNA mittels PCR, Immunoblot, Leberbiopsie zur Verlaufsbeurteilung der chronischen
Hepatitis C
Therapie:
pegyliertes Interferon α und Ribavirin
Prävention:
wichtigste präventive Maßnahme: Untersuchung von Blutspenden und Blutprodukten bzw. Ver
wendung virusinaktivierter Blutprodukte oder gentechnologisch hergestellter Präparate, PCR
Screening bei Schwangeren;
Verhinderung der gemeinsamen Benutzung von Nadeln in der Risikogruppe der i. v.-Drogenab
hängigen, krankenhaushygienische Vorsorge für eine Vermeidung der HCV-Übertragung bei der
Behandlung und Pflege von Patienten;
im Fall einer beruflichen Exposition keine Postexpositionsprophylaxe möglich, bei Nachweis einer
akuten Infektion Interferon-Monotherapie zur Verhinderung einer Chronifizierung
Die Erfassung der Hepatitis-C-Erkrankungen ist aus 2 Gründen etwas schwieriger. Zum einen verlaufen Neuinfektionen in
den meisten Fällen relativ symptomarm ab, zum anderen ist es nicht möglich, anhand von Antikörperkonstellationen wie bei
der Hepatitis B zwischen akuten und chronischen Infektionen zu unterschieden. Deshalb werden laut Referenzdefinition alle
Erkrankungen (labordiagnostischen Nachweise), die bis dahin nicht bekannt waren, gemeldet, unabhängig davon, seit wann
die Erkrankung besteht und ob eine klinische Symptomatik vorhanden ist. Somit werden nicht nur Neuerkrankungen erfasst,
sondern auch Zufallsbefunde einer länger zurückliegenden Infektion und es kommt zu einer Vermischung von Inzidenz und
Prävalenz.
Zeitlicher Verlauf
Mit 107 Erkrankungen (4,54 pro 100.000 Einwohner)
setzte sich der seit Jahren anhaltende abnehmende Trend
weiter fort und die Inzidenz lag deutlich unter dem Median
der Vorjahre 2007 - 2011 (7,21 Erkrankungen pro 100.000
Einwohner).
Deutschlandweit war der abnehmende Trend ebenfalls
zu beobachten, scheint gegenwärtig aber zu stagnieren und
die Inzidenz lag mit 6,11 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner recht deutlich über der von Sachsen-Anhalt.
Saisonale Verteilung
Typische saisonale Verteilungsmuster gibt es bei der Hepatitis C nicht.
36
Abb. 49 Inzidenz der erstmalig registrierten Hepatitis-C-Erkrankungen
seit 2003, Sachsen-Anhalt und Deutschland im Vergleich
Demografische Merkmale
Überdurchschnittlich häufig werden Hepatitis-C-Infektionen im jüngeren Erwachsenenalter (20 - 39 Jahre) diagnostiziert. Die höchste altersspezifische Inzidenz fand sich, wie
in den Jahren zuvor, bei den 25- bis 29-Jährigen mit 14,26
Erkrankungen pro 100.000 Einwohner (20 Erkrankungen),
gefolgt von den 30- bis 39-Jährigen mit 13,36 Erkrankungen
pro 100.000 Einwohner (34 Erkrankungen).
37 Patienten waren 50 Jahre oder älter. Hier werden häufiger Zufallsbefunde diagnostiziert, z. B. in Vorbereitung operativer Eingriffe oder anderer medizinischer Maßnahmen (z.
B. Dialyse).
2012 wurde eine Infektion bei einem dreijährigen Kind
festgestellt.
Abb. 50 Erstmalig registrierte Hepatitis-C-Erkrankungen,
altersspezifische Inzidenzen, Sachsen-Anhalt, 2012
64 Patienten waren männlichen und 43 weiblichen Geschlechts. Der Geschlechterunterschied wurde vor allem im
jüngeren Erwachsenenalter, also zwischen 25 und 39 Jahren, deutlich.
Abb. 51 Erstmalig registrierte Hepatitis-C-Erkrankungen,
altersspezifische Inzidenzen nach Geschlecht,
Sachsen-Anhalt, 2012
Regionale Verteilung
Die meisten erstmalig registrierten Hepatitis-C-Fälle wurden 2012 im LK Harz gemeldet (19 Fälle, entspricht 8,10 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner), gefolgt vom SK Halle
(Saale) (18 Fälle, entspricht 7,75 Erkrankungen pro 100.000
Einwohner. Eine hohe Inzidenz wurde mit 8,22 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner aus dem LK Jerichower Land
übermittelt.
Abb. 52 Regionale Verteilung der erstmalig registrierten HepatitisC-Erkrankungen pro 100.000 Einwohner je Landkreis
bzw. kreisfreie Stadt, Sachsen-Anhalt, 2012
Epidemiologische Besonderheiten (Infektionsrisiken,
erkrankte Kinder)
Folgende mögliche Infektionsquellen konnten von den Gesundheitsämtern ermittelt werden (Mehrfachnennungen waren möglich)
• 37 x i. v.-Drogenabhängigkeit,
• 18 x Tätowierung/Piercing,
• 11 x heterosexueller Geschlechtsverkehr,
• 11 x medizinische Injektion im Ausland,
• 7 x operativer/invasiv-diagnostischer Eingriff,
• 6 x Bluttransfusion (oder andere Blutprodukte),
• 4 x Leben in einer Wohngemeinschaft mit HCVTräger(n),
• 4 x Gefängnisinsasse,
• 4 x nosokomiale Infektion,
• 2 x homosexuelle Exposition,
• 2 x Geschlechtsverkehr mit HCV-Träger(n),
• 1 x Organtransplantation,
• 1 x beruflicher Kontakt zu Patienten/infektiösem Material
37
1.2.4
Hepatitis E
Meldungen:
2012: 20 Erkrankungen
2011:
10 Erkrankungen
Inzidenzen:
2012:
2011:
0,85 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
0,41 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
Steckbrief
Erreger: Hepatitis-E-Virus (HEV)
Reservoir: Mensch
Übertragungsweg:
epidemisch und endemisch in Südost- und Zentralasien, im Nahen Osten, Nord- und Westafrika,
Mittelamerika (Mexiko), sporadische Infektionen in Industrieländern einschließlich Deutschland
fäkal-oral durch Kontakt- oder Schmierinfektion, über verunreinigtes Trinkwasser oder sekundär
kontaminierte Lebensmittel, Genotyp 3 bei Wildschweinen und Hausschweinen in Deutschland
und anderen europäischen Ländern endemisch
Inkubationszeit:
18 - 64 Tage
Symptome:
sehr häufig subklinisch oder asymptomatisch und ähnlich einer Hepatitis A;
selten schwere und auch tödliche Verläufe, bei Schwangeren aber Letalität von 20 %;
keine chronischen Verläufe
Diagnostik:
Nachweis von spezifischen IgM- und IgG-Antikörpern im Serum, PCR zum Nachweis viraler
Nukleinsäuren
Therapie:
symptomatisch, keine antivirale Therapie
Prävention:
keine spezifische Prophylaxe möglich; sorgfältige Allgemein- und Nahrungsmittelhygiene
Zeitlicher Verlauf
In den letzten Jahren wurde sowohl deutschlandweit als
auch in Sachsen-Anhalt ein Anstieg der Hepatitis-E-Inzidenz beobachtet, die sich 2012 fast sprunghaft fortsetzte.
In Sachsen-Anhalt verdoppelte sich die Zahl der gemeldeten Erkrankungen auf 20 (0,85 Erkrankungen pro 100.000
Einwohner). Im gesamten Bundesgebiet wurden 426 Erkrankungen erfasst. Das entsprach einer im Vergleich mit Sachsen-Anhalt niedrigeren Inzidenz von 0,47 Erkrankungen pro
100.000 Einwohner.
Abb. 53 Inzidenz der Hepatitis-E-Erkrankungen seit 2003,
Sachsen-Anhalt und Deutschland im Vergleich
Saisonale Verteilung, demografische Merkmale, regionale Verteilung
Saisonale Besonderheiten wurden nicht registriert. Ganz
überwiegend erkrankten Erwachsene ab 40 Jahren, mit einer erhöhten altersspezifischen Inzidenz in der Altersgruppe
der 60-69-jährigen (1,99 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner). 16 der Erkrankten waren männlichen und 4 weiblichen
Geschlechts.
38
Wohnhaft waren die Patienten in folgenden Landkreisen
bzw. kreisfreien Städten: je 3 x Magdeburg und Halle (Saale),
je 2 x LK Anhalt-Bitterfeld, LK Börde, LK Harz, LK MansfeldSüdharz, LK Wittenberg, je 1 x Altmarkkreis Salzwedel, Saalekreis, Salzlandkreis, LK Stendal.
Epidemiologische Besonderheiten (Infektionsrisiken)
In 5 Fällen lagen Angaben zu erhöhten Infektionsrisiken
vor.
• Erkrankung eines 70-jährigen Mannes aus dem LK Börde
mit Oberbauchbeschwerden. Serologisch wurden HEVIgM-Antikörper nachgewiesen. Die Ermittlungen des GA
ergaben als mögliche Risikolebensmittel den Verzehr
von Wildfleisch und Innereien.
• Erkrankung eines 57-jährigen Mannes aus dem Halle
(Saale) mit Oberbauchbeschwerden und erhöhten Serumtransaminasenwerten. Serologisch wurden HEVIgM-Antikörper nachgewiesen. Der Patient ist Bewohner
in einem Wohnheim.
• Akute Erkrankung einer 47-jährigen Frau aus dem Halle
(Saale) mit Fieber und unspezifischen Symptomen. Serologisch wurden HEV-IgM-Antikörper nachgewiesen.
Die Patientin ist in einem Wohnheim beschäftigt und
hatte dort Kontakt zu einem an Hepatitis E erkrankten
57-jährigen Bewohner.
• Erkrankung eines 61-jährigen Mannes aus dem Saalekreis mit Oberbauchbeschwerden und erhöhten Serumtransaminasenwerten. Serologisch wurden HEV-IgMAntikörper nachgewiesen. Der Patient ist als Landwirt in
einer Schweinezucht tätig.
• Ein 57-jähriger Mann aus dem LK Wittenberg erkrankte
mit Erbrechen, Ikterus, Stuhl- und Urinverfärbungen. Serologisch wurden spezifische HEV-IgM-Antikörper nachgewiesen. Der Patient ist Förster und gab den Verzehr
von Dammwild an.
1.3
1.3.1
Meningitis
Meningokokken-Meningitis und -Sepsis
Meldungen:
2012:
2011:
13 Erkrankungen
6 Erkrankungen
Inzidenzen:
2012:
2011:
0,55 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
0,25 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
Steckbrief
Erreger: Bakterien: Neisseria meningitidis (Meningokokken), in Deutschland am häufigsten ist die Sero
gruppe B (ca. 70 %), gefolgt von Serogruppe C (ca. 25 %)
Reservoir: Nasen-Rachen-Raum des Menschen
Übertragungsweg:Tröpfcheninfektion
Inkubationszeit:
2 - 10 Tage
Symptome:
Fieber, meningeale Zeichen (z. B. Nackensteifigkeit, Kopfschmerzen, veränderte Bewusstseins
lage), Hirndruckzeichen, Kreislaufversagen, punktförmige Hautblutungen, Erbrechen, bei ca. ¼
septischer Verlauf;
Komplikation: bei 15 % mit Meningokokken-Sepsis Entwicklung eines Waterhouse-Friderichsen
Syndrom (schwere Form des septischen Schocks mit sehr hoher Letalität)
Diagnostik:
bakteriologische Untersuchung von Liquor und Blut
Therapie:
Penicillin G, bei Resistenz Cephalosporin der 3. Generation schon bei klinischem Verdacht
Prävention:
Impfungen sind gegen Erreger der Serogruppen A, C, W135 und Y möglich (siehe Empfehlungen
der STIKO am Robert Koch-Institut);
engen Kontaktpersonen wird eine Chemoprophylaxe i. d. R. mit Rifampicin oder einem anderen
geeigneten Mittel empfohlen
Zeitlicher Verlauf
Mit 13 gemeldeten Fällen lag die Zahl der gemeldeten Erkrankungen an Meningokokken-Meningitis leicht über dem
Median der Vorjahre 2007 - 2011 (12 Erkrankungen). Die Inzidenz war mit 0,55 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
etwas höher als die deutschlandweit registrierte mit 0,43 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner.
Saisonale Verteilung, demografische Merkmale, regionale Verteilung
5 der 13 Erkrankungen traten in den ersten drei Monaten
des Jahres 2012 auf.
Tab. 7
Regionale Verteilung der übermittelten MeningokokkenMeningitiden pro 100.000 Einwohner je Landkreis bzw.
kreisfreie Stadt, Sachsen-Anhalt, 2012
Betroffener Landkreis/
Kreisfreie Stadt
Anzahl der Erkrankungen
Inzidenz
LK Altmarkkreis Salzwedel
2
2,21
LK Anhalt-Bitterfeld
3
1,67
LK Börde
1
0,55
LK Burgenlandkreis
1
0,51
LK Harz
3
1,28
LK Saalekreis
1
0,50
LK Stendal
1
0,81
SK Magdeburg
1
0,43
Abb. 54 Inzidenz der Meningokokken-Meningitis und -Sepsis seit 2003,
Sachsen-Anhalt und Deutschland im Vergleich
Abb. 55 Meningokokken-Meningitis altersspezifische Inzidenzen,
Sachsen-Anhalt, 2012
39
Kasuistiken
• Erkrankung eines 2-jährigen Jungen aus dem LK Börde
mit Fieber, Petechien, positiven meningitischen Zeichen
und septischen Symptomen. Es erfolgte eine Hospitalisierung und es entwickelte sich ein Waterhouse-Friderichsen-Syndrom. Im Liquor und in der Blutkultur wurde
Neisseria meningitidis der Serogruppe B nachgewiesen.
Eine Chemoprophylaxe wurde 50 Personen empfohlen.
• Erkrankung eines 22-jährigen Mannes aus dem LK Harz
mit Fieber, Kopfschmerzen, und veränderter Bewusstseinslage. In der Blutkultur wurde Neisseria meningitidis
der Serogruppe C nachgewiesen. Über die Möglichkeit
einer Chemoprophylaxe wurden 48 Personen informiert.
• Erkrankung eines 9 Monate alten Jungen aus dem LK
Anhalt-Bitterfeld mit Fieber, Nackensteifigkeit und Meningitis. Im Liquor wurde Neisseria meningitidis der Serogruppe B nachgewiesen. Eine Chemoprophylaxe wurde
7 Personen empfohlen.
• Ein 8-jähriger Junge aus dem Saalekreis erkrankte mit
Fieber und Petechien. Das Kind erhielt im Juni 2009 eine
Meningokokken-C-Impfung. In der Blutkultur wurde Neisseria meningitidis der Serogruppe B nachgewiesen. Über
die Möglichkeit einer Chemoprophylaxe für enge Kontaktpersonen wurden 95 Personen informiert.
• Erkrankung eines 17-jährigen Jugendlichen aus dem Altmarkkreis Salzwedel mit Erkältungssymptomen, Erbrechen, Fieber und Nackensteifigkeit. Im Liquor wurden
gramnegative Diplokokken nachgewiesen. Eine Chemoprophylaxe erhielten 3 Personen.
• Erkrankung eines 1-jährigen Mädchens aus dem LK Anhalt-Bitterfeld mit Fieber, Erbrechen und Meningismus.
Im Liquor wurden Meningikokken der Serogruppe W135
nachgewiesen. Über die Möglichkeit einer Chemoprophylaxe wurden ca. 120 Personen informiert. Zusätzlich
wurde Kontaktpersonen aus dem Haushalt und weiteren
engen Kontaktpersonen die Impfung mit einem tetravalenten Konjugatimpfstoff empfohlen.
• Erkrankung eines 7-jährigen Mädchens aus dem SK
Magdeburg mit Fieber, Kopfschmerzen und petechialen
Hautblutungen. Im Liquor und in der Blutkultur wurde
Neisseria meninigitidis der Serogruppe B nachgewiesen.
Eine Chemoprophylaxe wurde 51 Personen empfohlen.
40
• Erkrankung eines 29-jährigen Mannes aus dem Burgenlandkreis mit Erbrechen, Kopfschmerzen, veränderter
Bewusstseinslage und Meningismus. Im Liquor wurde
Neisseria meningitidis der Serogruppe C nachgewiesen. Chemoprophylaxe wurde 7 Personen empfohlen.
Der Patient ist polnischer Staatsbürger und hielt sich bis
kurz vor seiner Erkrankung in seinem Heimatland auf, erkrankte jedoch erst in Deutschland. Die polnischen Behörden wurden über das Gesundheitsamt mit Hilfe des
RKI informiert.
• Erkrankung einer 41-jährigen Frau aus dem LK Harz mit
starken Kopfschmerzen. In der Blutkultur wurde Neisseria meningitidis nachgewiesen. Die Patientin hielt sich
zum Zeitpunkt der Erkrankung in einer Kurklinik auf. Von
der Klinikleitung wurde ein großzügiger Umgang mit dem
Angebot einer Chemoprophylaxe veranlasst.
• Erkrankung einer 59-jährigen Frau aus dem Altmarkkreis
Salzwedel mit Fieber, Kopfschmerzen und Nackensteifigkeit. In der Blutkultur wurde Neisseria meningitidis nachgewiesen. Eine Chemoprophylaxe erhielten 12 Personen.
• Erkrankung einer 51-jährigen Frau aus dem LK AnhaltBitterfeld mit Kopfschmerzen und Fieber. In der Blutkultur
wurde Neisseria meningitidis nachgewiesen. Eine Chemoprophylaxe wurde 3 Personen empfohlen.
• Erkrankung einer 48-jährigen Frau aus dem LK Harz mit
Meningitis, Erbrechen, Kopfschmerzen, Petechien und
veränderter Bewusstseinslage. In der Blutkultur wurde
Neisseria meningitidis nachgewiesen. Eine Chemoprophylaxe wurde 6 Personen empfohlen.
• Erkrankung eines 6 Monate alten Jungen aus dem LK
Stendal mit Fieber, petechialen Hautblutungen, Nackensteifigkeit und veränderter Bewusstseinslage. Der Zustand des Kindes verschlechterte sich rasant und es bildete sich ein Waterhouse-Friderichsen-Syndrom. Das
Kind verstarb einen Tag nach Erkrankungsbeginn. In der
Blutkultur wurde Neisseria meninigitidis nachgewiesen.
Eine Chemoprophylaxe wurde 37 Personen empfohlen.
1.3.2
Invasive Pneumokokken-Infektionen
Meldungen:
2012: 85 Erkrankungen
2011:
82 Erkrankungen
Inzidenzen:
2012:
2011:
Steckbrief
Erreger: Reservoir: Übertragungsweg:
Inkubationszeit:
Symptome:
Diagnostik:
Therapie:
Prävention:
3,61 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
3,48 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
Bakterien: Streptococcus pneumoniae (Pneumokokken)
ubiquitär im Nasen-Rachen-Raum des Menschen
aerogen oder endogene Infektion bei asymptomatischen Keimträgern
nicht bestimmbar, da oft symptomlose Besiedlung
invasive Infektionen: Pneumonie, Sepsis, Meningitis
bakteriologische Untersuchung von Liquor, Blut und anderen normalerweise sterilen Materialien
Penicillin G, Cephalosporine der 3. Generation, Imipenem
aktive Schutzimpfung (siehe Empfehlungen der STIKO am Robert Koch-Institut)
Zeitlicher Verlauf
Mit 85 gemeldeten Erkrankungen setzte sich der zunehmende Trend fort. Die Inzidenz erreichte einen Wert von 3,61
Erkrankungen pro 100.000 Einwohner und lag deutlich über
dem Median der Vorjahre 2007 bis 2011 (2,16 pro 100.000
Einwohner)
Nach länderspezifischer Meldeverordnung werden invasive Pneumokokken-Erkrankungen auch in Sachsen
und Mecklenburg-Vorpommern gemeldet. Die Inzidenz in
Mecklenburg-Vorpommern war mit 4,19 Erkrankungen pro
100.000 Einwohner etwas höher und die in Sachsen mit 3,24
Erkrankungen pro 100.000 Einwohner geringfügig niedriger
als in Sachsen-Anhalt.
2012 verstarben vier Personen an einer invasiven Pneumokokken-Infektion. Die Mortalität betrug 0,16 Todesfälle auf
100.000 Einwohner.
Saisonale Verteilung
Durch Pneumokokken verursachte invasive Infektionen
treten überwiegend in der kühleren Jahreszeit auf, wobei
2012 die meisten Fälle (32) im März und April übermittelt
wurden.
Abb. 56 Inzidenz der invasiven Pneumokokken-Infektionen seit 2003,
Sachsen-Anhalt
Abb. 57 Saisonale Verteilung der invasiven Pneumokokken-Infektionen,
Sachsen-Anhalt 2012 im Vergleich mit den Vorjahren
41
Demografische Merkmale
Vor allem Personen ab 50 Jahren erkranken häufiger an
invasiven Pneumokokken-Infektionen (72 der insgesamt 85
Erkrankten). Die höchste altersspezifische Inzidenz wurde
jedoch mit 11,67 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner bei
den Kindern unter einem Jahr registriert, allerdings handelte
es sich dabei lediglich um 2 Kinder im Alter von 8 bzw. 11
Monaten, die beide ungeimpft waren.
Es erkrankten etwas mehr Personen männlichen Geschlechts (48) als weiblichen Geschlechts (37).
Abb. 58 Invasive Pneumokokken-Infektionen, altersspezifische
Inzidenzen, Sachsen-Anhalt, 2012
Regionale Verteilung
Bis auf den LK Stendal wurden aus allen Landkreisen
und kreisfreien Städten invasive Erkrankungen durch Pneumokokken übermittelt. Besonders hoch waren die Inzidenzen im SK Dessau-Roßlau (7,89 Erkrankungen pro 100.000
Einwohner) und im LK Wittenberg (7,2 Erkrankungen pro
100.000 Einwohner)
Tab. 8
Regionale Verteilung der übermittelten invasiven Pneumokokken-Infektionen pro 100.000 Einwohner je Landkreis
bzw. kreisfreie Stadt, Sachsen-Anhalt, 2012
Betroffener Landkreis/
kreisfreie Stadt
Anzahl der Erkrankungen
Inzidenz
LK Altmarkkreis Salzwedel
5
5,53
LK Anhalt-Bitterfeld
4
2,23
LK Börde
8
4,43
LK Burgenlandkreis
1
0,51
LK Harz
3
1,28
LK Jerichower Land
2
2,05
LK Mansfeld-Südharz
10
6,56
LK Saalekreis
5
2,51
LK Salzlandkreis
13
6,11
LK Wittenberg
10
7,20
SK Dessau-Roßlau
7
7,98
SK Halle
4
1,72
SK Magdeburg
13
5,64
42
Epidemiologische Besonderheiten (Diagnostik, Symptome, Impfstatus)
Der Nachweis von Streptococcus pneumoniae erfolgte in
den meisten Fällen in der Blutkultur (79 x), bei 6 Patienten
gelang der Nachweis im Liquor.
An spezifischen Krankheitsbildern wurden übermittelt
(Mehrfachnennung möglich): 48 x Lungenentzündung, 54 x
septisches Krankheitsbild und 7 x Meningitis/Enzephalitis.
Bei 31 Patienten war der Impfstatus entweder nicht ermittelbar oder nicht erhoben worden. 547 Patienten waren ungeimpft. Es erkrankte kein Patient, der zuvor eine Pneumokokken-Immunisierung erhalten hatte.
Kasuistiken
• Eine 52-jährige adipöse Diabetikerin aus dem SK Magdeburg erkrankte mit einer Pneumonie und schwerem septischem Krankheitsbild. In der Blutkultur wurde Streptococcus pneumoniae nachgewiesen. Laut Aussage des
behandelnden Arztes verstarb die Patientin aufgrund der
schweren Pneumokokkensepsis.
• Erkrankung eines 57-jährigen krebskranken Mannes aus
dem SK Magdeburg mit septischem Krankheitsbild. In der
Blutkultur wurde Streptococcus pneumoniae nachgewiesen. Laut Aussage des behandelnden Klinikers verstarb
der Patient aufgrund der Pneumokokkensepsis.
• Ein 82-jähriger Mann aus dem LK Mansfeld-Südharz erkrankte mit einer Pneumonie und septischem Krankheitsbild. In der Blutkultur wurde Streptococcus pneumoniae
nachgewiesen. Laut Aussage des behandelnden Klinikers verstarb der Patient aufgrund der Pneumokokkensepsis.
1.3.3
Invasive Infektionen mit Haemophilus influenzae
Meldungen:
2012: 6 Erkrankungen
2011:
7 Erkrankungen
Inzidenzen:
2012:
2011:
Steckbrief
Erreger: Reservoir: Übertragungsweg:
Inkubationszeit:
Symptome:
Diagnostik:
Therapie:
Prävention:
0,25 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
0,30 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
Bakterien: Haemophilus influenzae Typ b
ubiquitär im Nasen-Rachen-Raum des Menschen
direkt oder durch Tröpfcheninfektion
2 - 5 Tage
Sepsis mit Arthritis, Osteomyelitis, Perikarditis, selten auch mit Pneumonie;
Meningitis (z. T. fulminant), in 25 % mit Krampfanfällen, in 5 % Schockgeschehen ähnlich einer
Meningokokkeninfektion;
Epiglottitis, die bei fulminantem Verlauf innerhalb von Stunden zum Tod führen kann
bakteriologische Untersuchung von Liquor und Blut
Amoxicillin oder Moxifloxacin
aktive Schutzimpfung (siehe Empfehlungen der STIKO am Robert Koch-Institut)
Zeitlicher Verlauf
2012 wurden lediglich 6 Erkrankungen übermittelt. Das
entsprach einer Inzidenz von 0,25 Erkrankungen pro 100.000
Einwohner. Auch deutschlandweit liegt die Inzidenz mit 0,39
Erkrankungen pro 100.000 Einwohner auf einem niedrigen
Niveau, allerdings mit leicht ansteigendem Trend.
Demografische Merkmale, regionale Verteilung
Es erkrankten zwei Frauen (72 und 81 Jahre alt) sowie
vier Männer (zwischen 75 und 86 Jahren).
Die Patienten kamen aus folgenden Landkreisen bzw.
kreisfreien Städten: SK Halle (Saale), Salzlandkreis, Altmarkkreis Salzwedel, LK Jerichower Land, LK MansfeldSüdharz und LK Wittenberg.
Besonderheiten (Untersuchungsmaterial, Kapseltyp,
Impfstatus)
In allen Fällen wurde der Erreger in der Blutkultur nachgewiesen. Eine Kapseltypbestimmung erfolgte nicht.
Abb. 59 Inzidenz der invasiven Infektionen durch Haemophilus
influenzae seit 2003, Sachsen-Anhalt und Deutschland im
Vergleich
43
1.3.4
Virusmeningitis
Meldungen:
2012:
2011:
11 Erkrankungen
1 Erkrankung
Inzidenzen:
2012:
2011:
0,47 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
0,04 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
Steckbrief
Erreger: Enteroviren, insbesondere Echo- und Coxsackieviren, Viren der Herpesgruppe und viele andere
Viren
Reservoir: Mensch
Übertragungsweg:
fäkal-oral, Tröpfcheninfektion, Viren sind sehr umweltresistent
Inkubationszeit:
1 - 2 Wochen
Symptome:
Nackensteifigkeit, Kopfschmerzen, Erbrechen, veränderte Bewusstseinslage, selten z. T. auch
mit hoher Letalität (z. B. Herpes-simplex-Virus-Enzephalitis); insgesamt aber meist harmlos
Diagnostik:
Virusnachweis oder Nukleinsäurenachweis im Liquor, erhöhter Liquor/Serum-Antikörper-Index
zum Nachweis intrathekal gebildeter Antikörper
Therapie: symptomatisch
Prävention:
Hygienemaßnahmen zur Verhinderung fäkal-oraler Schmierinfektionen
Zeitlicher Verlauf
2012 wurden 11 Erkrankungen an Virusmeningitiden gemeldet, das entsprach einer Inzidenz von 0,47 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner. Von April bis Juli wurden 9 der
Erkrankungen übermittelt.
Außer in Sachsen-Anhalt werden Virusmeningitiden
auch in Sachsen und Thüringen nach länderspezifischer
Meldeverordnung gemeldet. Die Inzidenz war in Sachsen
mit 1,55 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner deutlich höher und lag in Thüringen bei 0,63 Erkrankungen pro 100.000
Einwohner.
Abb. 60 Inzidenz der Virusmeningitis seit 2003, Sachsen-Anhalt
Kasuistiken
• Erkrankung einer 50-jährigen Frau aus dem Altmarkkreis
Salzwedel mit Kopfschmerzen und Nackensteifigkeit. Im
Liquor wurden mittels PCR Genabschitte aus der Herpes-Virus-Gruppe nachgewiesen.
• Erkrankung eines 8-jährigen Mädchens aus dem Altmarkkreis Salzwedel mit Kopfschmerzen und meningitischem
Krankheitsbild. Die erhöhte Zellzahl im Liquor sprach für
eine virale Genese.
44
• Eine 22-jährige Frau aus dem Salzlandkreis erkrankte
mit Kopfschmerzen und Nackensteifigkeit. Im Liquor wurden mittels PCR Genabschnitte des Varizella-Zoster-Virus nachgewiesen.
• Erkrankung einer 77-jährigen Frau aus dem Salzlandkreis mit Kopfschmerzen und veränderter Bewusstseinslage. Im Liquor wurden mittels PCR Genabschnitte des
Varizella-Zoster-Virus nachgewiesen.
• Erkrankung eines 77-jährigen Mannes aus dem Salzlandkreis mit veränderter Bewusstseinslage. Im Liquor
wurden Genabschnitte des Varizella-Zoster-Virus nachgewiesen.
• Die Erkrankungen betreffen 2 befreundete Kinder im Alter
von 5 Jahren aus dem Saalekreis. Beide Kinder erkrankten mit Kopfschmerzen. In einem Fall wurde eine stationäre Aufnahme veranlasst. Im Liquor wurde in beiden
Fällen eine erhöhte Zellzahl nachgewiesen.
• Erkrankung eines 41-jährigen Mannes mit Kopfschmerzen. Im Liquor wurde eine erhöhte Zellzahl nachgewiesen.
• Erkrankung eines 8-jährigen Mädchens aus dem Saalekreis mit Kopfschmerzen und Nackensteifigkeit. Im Liquor wurden Enteroviren nachgewiesen.
• Erkrankung einer 28-jährigen Frau aus dem Saalekreis
mit Kopfschmerzen und meningitischem Krankheitsbild.
Im Liquor wurden mittels PCR Genabschitte des ECHOVirus nachgewiesen.
• Erkrankung einer 51-jährigen Frau aus dem SK Magdeburg mit Kopfschmerzen und Nackensteifigkeit. Im Liquor
wurde eine erhöhte Zellzahl nachgewiesen.
1.4
1.4.1
Impfpräventable Krankheiten
Masern
Meldungen:
2012: 0 Erkrankungen
2011:
0 Erkrankungen
Inzidenzen:
2012:
2011:
0,00 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
0,00 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
Steckbrief
Erreger: Masernvirus
Reservoir: infizierter und akut erkrankter Mensch
Übertragungsweg:
Tröpfcheninfektion beim Sprechen, Husten, Niesen, durch infektiöse Sekrete aus Nase und
Rachen, sehr ansteckend
Inkubationszeit:
8 - 14 Tage
Symptome:
zunächst Fieber, Konjunktivitis, Schnupfen, Husten und Enanthem des Gaumens, pathognomo
nisch Koplik-Flecken (kalkspritzerartige weiße Flecke der Mundschleimhaut);
3. - 7. Tag typisches makulopapulöses Exanthem mit Beginn im Gesicht und hinter den Ohren;
Komplikation: postinfektiöse Enzephalitis (10 - 20 % Letalität, 20 - 30 % Dauerschäden);
Spätkomplikation: subakute sklerosierende Panenzephalitis nach 6 - 8 Jahren mit infauster
Prognose
Diagnostik:
typische Klinik, serologischer Nachweis spezifischer IgM-Antikörper
Therapie:
symptomatisch, keine antivirale Therapie möglich, bei bakterieller Superinfektion Antibiotika
Prävention:
aktive Schutzimpfung, in Kombination mit Mumps und Röteln (MMR) entsprechend den
Empfehlungen der STIKO am Robert Koch-Institut, postexpositionelle Impfung
Zeitlicher Verlauf
Aus Sachsen-Anhalt wurde 2012 das zweite Jahr in Folge
gar kein Masernfall gemeldet. Die von der WHO geforderte
Inzidenz von 0,1 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner wurde 2010 knapp verfehlt, konnte jedoch 2008, 2009 und 2011
eingehalten werden.
Abb. 61 Anzahl der Erkrankungen und Inzidenzen der Masernerkrankungen seit 2003, Sachsen-Anhalt
Deutschlandweit lag die Inzidenz im Jahr 2012 bei 0,2 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner. Das entsprach 165 gemeldeten Erkrankungen.
Abb. 62 Inzidenz der Masernerkrankungen seit 2003,
Sachsen-Anhalt und Deutschland im Vergleich
45
1.4.2
Röteln
Meldungen:
2012: 0 Erkrankungen
2011:
4 Erkrankungen
Inzidenzen:
2012:
2011:
0,00 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
0,17 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
Steckbrief
Erreger: Rötelnvirus
Reservoir: Mensch
Übertragungsweg:
Tröpfcheninfektion, diaplazentare Übertragung in der Schwangerschaft
Inkubationszeit:
14 - 21 Tage
Symptome:
50 % der Erkrankungen verlaufen asymptomatisch;
kleinfleckiger, makulöser Hautausschlag, unspezifische Symptome wie leichtes Fieber, Kopf
schmerzen, leichter Katarrh der Atemwege, Lymphknotenschwellungen;
Komplikation: Erstinfektion in der Schwangerschaft, insbesondere im 1. bis 4. Schwangerschafts
monat, kann zur Fehlgeburt oder zur Schädigung des Kindes führen (Gregg-Syndrom mit Defekten
an Herz, Augen, Ohren)
Diagnostik:
serologischer Nachweis spezifischer IgM-Antikörper, Nachweis unspezifischer Röteln-Antikörper
mittels Hämagglutinationshemmtest (≥ 4facher Titeranstieg zwischen zwei Proben), pränatale
Diagnostik (Chorionbiopsie, Amnionflüssigkeit)
Therapie: symptomatisch
Prävention:
aktive Schutzimpfung, in Kombination mit Mumps und Masern (MMR) entsprechend den
Empfehlungen der STIKO am Robert Koch-Institut, postexpositionelle
Prophylaxe (passiv) bei Erstinfektion in der Schwangerschaft
Zeitlicher Verlauf
In Sachsen-Anhalt wurde 2012 keine Erkrankung an Röteln gemeldet. Postnatale Rötelninfektionen werden bisher
nur in den 5 östlichen Bundesländern nach länderspezifischer Meldeverordnung gemeldet. In Berlin, Brandenburg
und Thüringen wurde ebenfalls keine Erkrankung gemeldet.
In Mecklenburg-Vorpommern wurde eine und in Sachsen
wurden 31 Erkrankungen erfasst.
Abb. 63 Anzahl der Erkrankungen und Inzidenz der postnatalen
Rötelninfektionen seit 2003, Sachsen-Anhalt
46
1.4.3
Mumps
Meldungen:
2012: 8 Erkrankungen
2011:
4 Erkrankungen
Inzidenzen:
2012:
2011:
0,34 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
0,17 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
Steckbrief
Erreger: Mumpsvirus
Reservoir: Mensch
Übertragungsweg:
Tröpfcheninfektion, seltener indirekt durch mit Speichel kontaminierte Gegenstände
Inkubationszeit:
16 - 18 Tage
Symptome:
systemische Infektionskrankheit mit typischer Entzündung der (Ohr-)Speicheldrüsen und Fieber,
30 - 40 % der Erkrankungen verlaufen subklinisch;
weitere Manifestationen: seröse Meningitis, Akustikus-Neuritis und Labyrinthitis mit Innenohr
schwerhörigkeit; v. a. postpubertär Pankreatitis, Orchitis (bis zur Sterilität), Epidymitis, Oophoritis
oder Mastitis
Komplikationen: Meningoenzephalitis mit 50 % Dauerschäden
Spontanaborte im 1. Trimenon der Schwangerschaft
Diagnostik:
typische Klinik, serologischer Nachweis spezifischer IgM-Antikörper
Therapie: symptomatisch
Prävention:
aktive Schutzimpfung, in Kombination mit Masern und Röteln (MMR) entsprechend den
Empfehlungen der Ständigen Impfkommission am Robert Koch-Institut, postexpositionelle Impfung
Zeitlicher Verlauf
2012 wurden 8 Erkrankungen an Mumps gemeldet.
Das entsprach einer Inzidenz von 0,34 Erkrankungen pro
100.000 Einwohner.
Mumps ist bisher nach länderspezifischer Meldeverordnung in den 5 östlichen Bundesländern meldepflichtig. In
den 4 anderen Bundesländern lag die Inzidenz zwischen
0,06 (Mecklenburg-Vorpommern) und 0,53 (Sachsen).
Abb. 64 Anzahl und Inzidenz der Mumpserkrankungen seit 2003,
Sachsen-Anhalt
Kasuistiken
• Am 30.01.2012 erkrankte ein 2-jähriges Mädchen aus
dem LK Börde an Mumps. Die Meldung kam über den
behandelnden Arzt. Das Mädchen war 2 x geimpft worden (11.11.2010 und 17.03.2011).
• Eine 61-jährige, ungeimpfte Frau aus dem Saalekreis
erkrankte am 01.03.2012 an Mumps. Die Meldung kam
über den behandelnden Arzt.
• Ein 44-jähriger Mann (Impfstatus unbekannt) aus dem
SK Dessau-Roßlau erkrankte am 08.04.2012 an Mumps.
Die Meldung kam über den behandelnden Arzt.
• Ein 6-jähriges Mädchen aus dem Saalekreis erkrankte
am 01.06.2012 an Mumps. Die Meldung kam über den
behandelnden Arzt. Das Kind war 2 xgeimpft worden
(09.11.2005 und 14.04.2006).
• Ein 32-jähriger Mann (Impfstatus unbekannt) aus dem
Burgenlandkreis erkrankte am 28.07.2012 an Mumps.
Die Meldung kam über den behandelnden Arzt und vom
diagnostizierenden Labor.
• Ein 74-jähriger Mann (Impfstatus unbekannt) aus dem LK
Mansfeld-Südharz erkrankte am 06.08.2012 an Mumps.
Die Meldung kam über das diagnostizierende Labor.
• Am 20.10.2012 erkrankte ein 7-jähriger ungeimpfter Junge aus dem Altmarkkreis Salzwedel an Mumps. Die Meldung kam aus der Gemeinschaftseinrichtung und über
den behandelnden Arzt.
• Ein 43-jähriger Mann (Impfstatus unbekannt) aus dem LK
Mansfeld-Südharz erkrankte am 12.11.2012 an Mumps.
Die Meldung kam über den behandelnden Arzt.
47
1.4.4
Varizellen
Meldungen:
2012: 287 Erkrankungen
2011:
367 Erkrankungen
Inzidenzen:
2012:
2011:
12,18 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
15,58 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
Steckbrief
Erreger: Varizella-Zoster-Virus (VZV)
Reservoir: Mensch
Übertragungsweg:
Töpfcheninfektion, Schmierinfektion durch Bläschen, sehr kontagiös;
diaplazentar (fetales Varizellensyndrom);
Ansteckung auch durch Schmierinfektion von Herpes-zoster-Bläschen möglich
Inkubationszeit:
14 - 16 Tage
Symptome:
uncharakteristische Prodromi, juckendes Exanthem, Fieber, verschorfende Papeln und Bläschen
in verschiedenen Stadien (Sternenhimmel);
Komplikationen: schwere Verläufe bei Neugeborenen (neonatale Varizellen mit 30 % Letalität) und
Immungeschwächten;
bakterielle Superinfektion, Varizellenpneumonie (v. a. Schwangere), ZNS-Manifestationen;
Herpes zoster als endogenes Rezidiv
Diagnostik:
typische Klinik; direkter Virusnachweis aus Bläschenflüssigkeit, Blut und Liquor mittels PCR,
Antikörpernachweis; intrauterin Nachweis von VZV-DNA in Chorionzotten, Fruchtwasser und
fetalem Blut
Therapie: symptomatisch
Prävention:
aktive Schutzimpfung entsprechend den Empfehlungen der STIKO am Robert Koch-Institut, auch
postexpositionell für empfängliche Kontaktpersonen von Risikogruppen
Zeitlicher Verlauf
2004 empfahl die STIKO die Impfung gegen Varizellen
als Standardimpfung für alle Kinder zwischen 11 und 14 Monaten, zunächst als einmalige und seit 2009 als zweimalige
Impfung im Abstand von mindestens 4 Wochen. Wurden
2004 noch 130,02 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner gemeldet, so lag die Inzidenz 2012 nur noch bei 12,18 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner (287 Erkrankungen).
Aufgrund einer länderspezifischen Meldeverordnung sind
Varizellenerkrankungen bisher neben Sachsen-Anhalt auch
in Thüringen, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen meldepflichtig. Die niedrigste Inzidenz wurde in MecklenburgVorpommern mit 5,87 Erkrankungen pro 100.000 Einwoh-
Abb. 65 Inzidenz der Varizellenerkrankungen seit 2003,
Sachsen-Anhalt
48
ner und die höchste in Sachsen mit 19,75 Erkrankungen pro
100.000 Einwohner registriert.
Saisonale Verteilung
Varizellenerkrankungen treten eher in der kühleren Jahreszeit auf. 2012 kam es zu einem leichten Anstieg der Fallzahlen im April (46 Meldungen). Aufgrund der deutlich niedrigeren Fallzahlen von Jahr zu Jahr (Median der Vorjahre
2007 - 2011: 766 Erkrankungen) ist der Vergleich mit den
Vorjahren nicht mehr so deutlich und leicht ersichtlich.
Abb. 66 Saisonale Verteilung der Varizellenerkrankungen,
Sachsen-Anhalt 2012 im Vergleich mit den Vorjahren
Demografische Merkmale
Nach dem 14. Geburtstag kommt es nur noch selten zu
Varizellenerkrankungen. Die höchste altersspezifische Inzidenz wurde mit 197,67 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner bei den Einjährigen registriert.
Regionale Verteilung
Zwischen den Landkreisen gab es deutliche Inzidenzunterschiede, die möglicherweise auf unterschiedliches Meldeverhalten hindeuten. Mit 28,74 Erkrankungen pro 100.000
Einwohner wurden die meisten Fälle aus dem Altmarkkreis
Salzwedel gemeldet, die wenigsten hingegen aus dem SK
Halle (Saale) mit 0,43 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner.
Abb. 67 Varizellenerkrankungen, altersspezifische Inzidenzen,
Sachsen-Anhalt, 2012
Die nächste Abbildung zeigt die alterspezifischen Inzidenzen bei Kindern unter 15 Jahren. Aufgrund der Einführung der Impfempfehlung und deren Umsetzung, kann man
deutlich die Verschiebung des Altersmaximums bei deutlicher Abnahme der Inzidenz bei Kindern erkennen. 2008
erkrankten noch am häufigsten 3-Jährige, 2009 waren es
schon die 4-Jährigen und seit 2010 sind es die 5- bis 9-Jährigen.
Das Geschlechterverhältnis war nahezu ausgeglichen.
Es erkrankten 141 Personen männlichen und 146 Personen
weiblichen Geschlechts.
Abb. 68 Varizellenerkrankungen, altersspezifische Inzidenzen,
Sachsen-Anhalt, 2009 - 2012 im Vergleich, 0 - 14 Jahre
Abb. 69 Regionale Verteilung der übermittelten Varizellenerkrankungen pro 100.000 Einwohner je Landkreis bzw.
kreisfreie Stadt, Sachsen-Anhalt, 2012
Epidemiologische Besonderheiten (Meldung, Falldefinitionskriterien, Impfstatus, Häufungen)
Gemeldet wurden die Varizellenerkrankungen durch
(mehrere Melder möglich):
• 145 x durch Gemeinschaftseinrichtungen
• 132 x durch behandelnden Arzt
• 14 x durch das diagnostizierende Labor
Dabei erfüllten die Meldungen folgende Falldefinitionskategorien:
• 245 Meldungen allein aufgrund des klinischen Bildes
• 16 Meldungen aufgrund des klinischen Bildes und labordiagnostischen Befundes
• 26 Meldungen aufgrund des klinischen Bildes und eines
bestehenden epidemiologischen Zusammenhangs
Bei 140 Erkrankten lagen Angaben zum Impfstatus vor,
davon waren 38 Personen geimpft, bei 32 Patienten war der
Impfstatus nicht ermittelbar. Seit 2009 wird durch die STIKO
die Verabreichung von 2 Impfdosen empfohlen.
49
1.4.5
Pertussis
Meldungen:
2012:
2011:
948 Erkrankungen (alle gemeldeten Fälle)
280 Erkrankungen (alle gemeldeten Fälle)
Inzidenzen:
2012:
2011:
40,23 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
11,88 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
Steckbrief
Erreger: Bakterien: Bordetella pertussis
Reservoir: Mensch
Übertragungsweg:Tröpfcheninfektionen
Inkubationszeit:
7 - 14 Tage
Symptome:
Stadium catarrhale (1 - 2 Wochen): grippeähnliche Symptome, kein oder nur mäßiges Fieber;
Stadium convulsivum (4 - 6 Wochen): anfallsweise Husten (Stakkatohusten) mit inspiratorischem
Ziehen, Erbrechen, typisches Keuchen bei 50% der Kinder, selten Fieber;
Stadium decrementi (6 - 10 Wochen): allmähliches Abklingen;
bei Säuglingen oft Apnoezustände;
Komplikationen: Pneumonien, bakterielle Superinfektionen;
kaum Nestschutz bei Neugeborenen durch mütterliche Antikörper
Diagnostik:
typische Klinik; kultureller Nachweis, PCR; ab Stadium convulsivum IgG- und IgA-Antikörper
(Titeranstieg)
Therapie:
Antibiotika bis zu 3 Wochen nach Beginn des Stadium convulsivum sinnvoll (Makrolide,
Cotrimoxazol), dient auch zur Unterbrechung der Infektionskette
Prävention:
aktive Schutzimpfung entsprechend den Empfehlungen der STIKO am Robert Koch-Institut;
Chemoprophylaxe mit Makroliden für enge Kontaktpersonen ohne Impfschutz
Zeitlicher Verlauf
2012 wurde die bisher höchste Inzidenz von 40,23 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner registriert. Das entsprach 948 gemeldeten Erkrankungen.
Nach länderspezifischer Meldeverordnung sind Pertussiserkrankungen in den 5 östlichen Bundesländern meldepflichtig. Die Inzidenz war in Thüringen mit 68,48 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner am höchsten und in Sachsen
mit 25,14 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner am niedrigsten.
Demografische Merkmale
10- bis 14-jährige Kinder waren die Altersgruppe, in der
am häufigsten Keuchhustenerkrankungen auftraten, gefolgt
von den 15- bis19-Jährigen. Bei den Erwachsenen lag die
Inzidenz insgesamt zwar unter dem Bevölkerungsdurchschnitt - allerdings waren unter den 948 Erkrankten 701 Erwachsene. Das entsprach einem Anteil von 74 %.
Abb. 70 Anzahl und Inzidenz der Pertussiserkrankungen seit 2003,
Sachsen-Anhalt
50
Abb. 71 Pertussiserkrankungen, altersspezifische Inzidenzen,
Sachsen-Anhalt, 2012
Insgesamt erkrankten mehr Mädchen und Frauen (553
bzw. 58 %) als Jungen und Männer (395 bzw. 42 %).
Abb. 72 Pertussiserkrankungen, altersspezifische Inzidenzen
nach Geschlecht, Sachsen-Anhalt, 2011
Regionale Verteilung
Zwischen den Landkreisen gab es erhebliche regionale
Unterschiede. Die meisten Erkrankungen pro 100.000 Einwohner wurden aus den LK Mansfeld-Südharz (64,25) und
Burgenlandkreis (64,15) übermittelt, die niedrigste Inzidenz
aus dem LK Anhalt-Bitterfeld (12,83).
Epidemiologische Besonderheiten (Meldung, Falldefinitionskategorie, Häufungen, Impfstatus)
Gemeldet wurden die Pertussiserkrankungen durch
(mehrere Melder möglich):
• 367 x durch den behandelnden Arzt
• 656 x durch das diagnostizierende Labor
• 14 x durch eine Gemeinschaftseinrichtung
• 77 x durch eigene Ermittlungen der Gesundheitsämter
Dabei erfüllten die Meldungen folgende Falldefinitionskategorien:
• 834 Meldungen aufgrund des klinischen Bildes und labordiagnostischen Befundes
• 60 Meldungen allein aufgrund des klinischen Bildes
• 19 Meldungen aufgrund des klinischen Bildes und eines
bestehenden epidemiologischen Zusammenhangs
• 35 Meldungen aufgrund des labordiagnostischen Befundes
Von 748 (der insgesamt 948 gemeldeten) Personen lagen Angaben zum Impfstatus vor, davon waren 445 (knapp
50 %) ungeimpft. Alle erkrankten Säuglinge und Kleinkinder
waren nicht oder nicht vollständig geimpft. Auch bis zu einem
Alter von 10 Jahren erkrankten überwiegend ungeimpfte
Kinder. Auffällig ist die hohe Zahl erkrankter Kinder zwischen
10 und 15 Jahren, die bereits 5 x geimpft wurden (34).
Abb. 73 Regionale Verteilung der übermittelten Pertussiserkrankungen pro 100.000 Einwohner je Landkreis bzw.
kreisfreie Stadt, Sachsen-Anhalt, 2012
ungeimpft
unvollständig (<4)
vollständig (4)
5x geimpft
≥6x geimpft
100%
90%
80%
70%
Impfstatus
60%
50%
40%
30%
20%
10%
0%
0-1
>1 - 2
>2 - 3
>3 - 5
>5 - 10
>10 - 15
≥6x geimpft
0
0
0
0
1
3
5x geimpft
0
0
0
0
4
34
vollständig (4)
0
0
0
4
14
24
unvollständig (<4)
1
1
1
2
1
ungeimpft
8
3
7
10
9
>15 - 25
>25 - 40
>40 - 60
>60
0
1
0
0
17
10
8
1
34
35
50
2
4
11
5
26
9
21
23
43
152
169
Altersgruppen
Abb. 74 Pertussis, Altersverteilung und Impfstatus, Sachsen-Anhalt, 2012
Anmerkung: Zur besseren Verständlichkeit wurde der Abbildung die Datentabelle zugeordnet, da es gerade in den jüngeren Altersgruppen durch die
geringen Fallzahlen und die prozentuale Darstellung zu einer Verzerrung der Situation kommen könnte.
51
1.5
Tuberkulose
Meldungen:
2012: 108 Erkrankungen
2011:
102 Erkrankungen
Inzidenzen:
2012:
2011:
4,6 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
4,3 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
Steckbrief
Erreger: Bakterien: Mycobacterium-tuberculosis-Komplex:
v. a. Mycobacterium tuberculosis, aber auch M. bovis, M. africanum, M. microti, M. canetti
Reservoir: für M. tuberculosis und M. africanum ist der Mensch einziges Reservoir, für M. bovis bilden Mensch
und Rind das Reservoir
Übertragungsweg:
fast immer Tröpfcheninfektion, die Infektion mit M. bovis durch nicht pasteurisierte Milch infizierter Rinder spielt in Mitteleuropa keine Rolle mehr
Inkubationszeit:
Wochen bis viele Monate
Symptome:
in 80 % der Fälle als Lungentuberkulose auftretend, jeder länger als 3 Wochen andauernde
Husten sollte abgeklärt werden;
bei Säuglingen und Kleinkindern Gefahr der primären Generalisation mit Miliartuberkulose und
tuberkulöser Meningitis
Diagnostik:
Tuberkulin-Hauttest (nach der Mendel-Mantoux-Methode), Interferon-γ-Test (Blutprobe), Röntgen
diagnostik, mikroskopischer und kultureller Nachweis des Erregers im Sputum bzw. anderen
geeigneten Materialien
Therapie:
Kombinationsschemata mit mehreren Antituberkulotika
Prävention:
rasche Entdeckung erkrankter und infizierter Personen und schnell einsetzende effiziente
Therapie; Chemoprophylaxe und -prävention für spezielle Indikationen
Zeitlicher Verlauf
Mit 108 Tuberkulose-Erkrankungen (4,6 Erkrankungen
pro 100.000 Einwohner) wurden 2012 wieder etwas mehr
Erkrankungen als im Vorjahr gemeldet. Der seit Jahren anhaltende abnehmende Trend scheint aber noch nicht beeinträchtigt zu sein.
Deutschlandweit war die Inzidenz mit 5,2 Erkrankungen
pro 100.000 Einwohner im Vergleich mit den Vorjahren nahezu stabil und lag nur geringfügig über der von SachsenAnhalt.
Demografische Merkmale
4 Kinder erkrankten an Tuberkulose. Alle Erkrankungen
wurden aus dem SK Halle (Saale) gemeldet:
• 2 Tuberkuloseerkrankungen der Lymphknoten betreffen 2 Jungen aus Libyen im Alter von 9 und 10 Monaten,
Abb. 75 Inzidenz der Tuberkulose seit 2003,
Sachsen-Anhalt und Deutschland im Vergleich
52
ohne erkennbarenepidemiologischen Zusammenhang,
die sich aufgrund einer aus anderen Gründen erfolgenden Krankenhausbehandlung in Deutschland aufhielten.
• Bei einem 2-jährigen Mädchen mit „auffälligen“ Lymphknoten wurde histologisch eine Tuberkulose der Lymphknoten festgestellt. Hinweise auf eine mögliche Infektionsquelle ergaben sich nicht.
• Ein Tuberkulosefall der Lunge betrifft einen 2-jährigen
Jungen. Vermutlicher Indexfall ist der 33-jährige Vater.
Bei den Umgebungsuntersuchungen wurde auch bei der
27-jährige Lebensgefährtin des Mannes eine behandlungsbedürftige Tuberkulose erfasst.
Die höchste alterspezifische Inzidenz unter den Erwachsenen fand sich bei über 70-Jährigen (7,77 Erkrankungen
Abb. 76 Tuberkulose, altersspezifische Inzidenzen,
Sachsen-Anhalt, 2012
pro 100.000 Einwohner). Aber auch bei jüngeren Erwachsenen fanden sich leicht erhöhte Inzidenzen im Vergleich zur
Gesamtbevölkerung.
Betrachtet man nun die Patienten entsprechend ihrer
Herkunft in 2 Gruppen (Deutsche bzw. in Sachsen-Anhalt lebende Ausländer) so fällt auf, dass die Inzidenz der Tuberkulose bei Ausländern wesentlich höher war als bei Deutschen
(siehe Tabelle) und aus Afrika stammende Patienten die mit
Abstand höchste Inzidenz hatten. Insgesamt erkrankten 84
Deutsche und 24 Ausländer (in Sachsen-Anhalt lebend). Allerdings kamen die 24 ausländischen Tuberkulosekranken
aus mindestens 15 verschiedenen Staaten je 3 x Russische
Föderation und Indien, je 2 x Ukraine, Niger, Libyen, Somalia, je 1 x Iran, Nigeria, Äthiopien, Vietnam, Burkina Faso,
Kosovo, Kamerun, Moldawien, Kasachstan, unbekannt.
Außerdem fällt in beiden Gruppen eine sehr unterschiedliche Altersverteilung auf. Die deutschen Patienten waren
überwiegend älter als 49 Jahre (61/84 bzw. 72,6 %), während die ausländischen Patienten meist unter 40 Jahre waren (17/24 bzw. 70,8 %).
Tab. 9
Regionale Verteilung
Aus dem Stadtkreis Halle wurden 2012 die meisten Tuberkulosefälle gemeldet (8,64 Erkrankungen pro 100.000
Einwohner, dies war die höchste Inzidenz im Vergleich mit
den anderen Landkreisen und kreisfreien Städten), mit 0,55
Erkrankungen pro 100.000 Einwohner wurde im Bördekreis
die niedrigste Inzidenz registriert.
Anzahl und Inzidenz der Tuberkuloseerkrankungen
nach Herkunft, Sachsen-Anhalt, 2012
Herkunft
Personen
Fälle
Inzidenz
Sachsen-Anhalt (Deutsche)
2 213 867
84
3,79
Sachsen-Anhalt (Ausländer)
45 526
24
52,72
davon:
Asien
14 615
5
34,21
Europa
28 317
7
24,72
Afrika
3 497
12
343,15
2 259 393
108
4,58
Gesamt (Deutsche und
Ausländer)
Insgesamt erkrankten deutlich mehr Personen männlichen (75) als weiblichen Geschlechts (33). Dies galt sowohl
für Deutsche (57 vs. 27) als auch für in Sachsen-Anhalt lebende Ausländer (18 vs. 6).
Abb. 78 Regionale Verteilung der übermittelten Tuberkulosefälle pro
100.000 Einwohner je Landkreis bzw. kreisfreie Stadt,
Sachsen-Anhalt, 2012
Epidemiologische Besonderheiten (extrapulmonale
Manifestationen, Erreger)
Folgende extrapulmonale Manifestationen traten auf:
• 8 x Lymphknoten-Tuberkulose, davon 2 x intrathorakal
und 6 x extrathorakal,
• 4 x Tuberkulose der Pleura
• 2 x urogenitale Tuberkulose,
• je 1 x Tuberkulose der Haut, des Peritoneums/Verdauungstraktes, der Knochen/Gelenke, der Hirnhaut
In 65 Fällen gelang der Nachweis von M. tuberculosis
und in 2 Fällen der von M. bovis. In 13 Fällen wurde die Spezies nicht differenziert. Bei 28 Patienten fehlten die Angaben
bzw. waren nicht ermittelbar.
Abb. 77 Tuberkulose, Verteilung der Altersgruppen bei deutschen und
ausländischen Patienten, Sachsen-Anhalt, 2012
53
Tuberkulose-Umgebungsuntersuchung in einer Justizvollzugsanstalt in Sachsen-Anhalt 2012 - Ergebnisse einer
Kohortenstudie
Im April 2012 erhielt das Gesundheitsamt Jerichower
Land, Sachsen-Anhalt, die Meldung über einen asymptomatischen Lungentuberkulose-Patienten mit kulturellem Nachweis von Mycobacterium tuberculosis. Laut Laborbefund vom
28.03.2012 war der aus der Sputumprobe vom 05.03.2012
angezüchtete M.-tuberculosis-Stamm sensibel gegenüber
allen Erstrang-Antituberkulotika. Die Diagnose einer Tuberkulose (TB) ergab sich im Rahmen eines selektiven operativen Eingriffs in einem Haftkrankenhaus, in dem sich der
30-jährige Häftling (Indexfall), gebürtig aus Kasachstan, seit
dem 14.02.2012 befand. Zum Zeitpunkt der Diagnose waren in der Justizvollzugsanstalt (JVA) in Sachsen-Anhalt, in
der er seit 2009 inhaftiert war, 574 männliche Gefangene, im
Median 35 (22/75) Jahre, mit einer durchschnittlichen Haftdauer von 4 - 5 Jahren. Wegen der vielfältigen Möglichkeiten
sozialer Kontakte gestaltete sich die Eingrenzung der engen
Kontaktpersonen gemäß DZK-Empfehlungen (1) mit mindestens 40 Stunden kumulativem Raumkontakt zum Indexfall schwierig. Die Kontaktpersonensuche wurde von Mitarbeitern des medizinischen Dienstes der JVA unter Anleitung
des Gesundheitsamtes durchgeführt.
Bei den 107 ermittelten engen Kontaktpersonen wurde
Ende Mai mit Blutentnahmen für den Interferon Gamma
Release Assay (IGRA) begonnen, um Personen mit tuberkulöser Infektion zu identifizieren. Mit den ersten positiven
IGRA-Ergebnissen wurden u. a. folgende Maßnahmen eingeleitet: Bei IGRA-positiven Personen wurde eine aktive pulmonale TB durch eine Thorax-Röntgen-Untersuchung (TRU)
ausgeschlossen. Der Erkrankungsfall und die Ansteckungsmöglichkeiten wurden den Häftlingen, Besuchern und Bediensteten der JVA schriftlich bekannt gemacht. Trotz dieser
Maßnahmen kam es zu Unruhen in der JVA und auch zu
Pressereaktionen. In einer Krisensitzung im Justizministerium Sachsen-Anhalts wurde nach Einschätzung der
schwierigen Situation beschlossen, allen Häftlingen und Bediensteten der JVA (auch jenen ohne engen Kontakt) Untersuchungen auf TB anzubieten. Diese Maßnahmen wurden in
einem Pressegespräch kommuniziert. Mit Unterstützung des
Robert Koch-Instituts (RKI) wurde dazu ein InformationsMerkblatt für die JVA entwickelt. Kurz danach entspannte
sich die Lage zusehends. Fast alle Häftlinge und Bedienstete
nahmen das Untersuchungsangebot an.
Die ausgeweiteten Umgebungsuntersuchungen ermöglichten uns zu untersuchen, ob die Prävalenz latent tuberkulöser Infektionen (LTBI) unter engen Kontaktpersonen des
Indexfalls höher war als bei Personen ohne engen Kontakt.
Weiterhin sollte eine mögliche Assoziation zwischen anderen
bekannten Risikofaktoren wie z. B. Alter, Geschlecht, ausländische Herkunft und LTBI überprüft werden.
Nach einer deskriptiven Auswertung der Untersuchungsergebnisse führten wir hierzu eine retrospektive Kohortenstudie durch. Zur Studienpopulation gehörten alle im Zeitraum 01.10.2011 bis 14.02.2012 in der JVA zum Personal
oder zur Haftpopulation zählende Personen, bei denen ein
IGRA durchgeführt wurde. Ein LTBI-Fall wurde definiert als
eine Person mit positivem IGRA und unauffälliger TRU. Per-
54
sonen mit positivem IGRA und ohne TRU wurden nicht in
diese Analyse einbezogen. Multivariable Poisson Regression wurde für verschiedene Expositionen durchgeführt: enger
Kontakt, Geschlecht, Status (Häftling, Personal), Geburtsland (Deutschland, Ausland) und Altersgruppen (< 30; 30 49; ≥ 50 Jahre).
Von 904 Personen (574 Häftlinge, 330 Bedienstete) wurden 766 geröntgt, bei 653 ein IGRA durchgeführt und von 109
Sputum untersucht. 60 (9,2 %) der 653 Personen wurden
IGRA-positiv getestet. Zwei Personen, welche keinen Kontakt zum Indexfall hatten, wurden klinisch mit TB diagnostiziert - ein Häftling noch im Jahr 2012 im Rahmen der Umgebungsuntersuchungen und ein Häftling im Oktober 2013.
In keiner der untersuchten Sputumproben konnte M. tuberculosis kulturell nachgewiesen werden. Bei Ersterem wurde
unter tuberkulostatischer Behandlung eine Verbesserung im
Röntgenbild sichtbar. Bei Letzterem liegen hierzu noch keine
Informationen vor. Bei beiden Patienten ist kein epidemiologischer Zusammenhang zu Indexfall anzunehmen.
In die Kohortenstudie bezogen wir 84 Kontaktpersonen
und 564 Personen ohne engen Kontakt ein. Bei Immigranten
lag die LTBI-Prävalenz insgesamt bei 33 %, bei in Deutschland geborenen Personen bei 7 %, bei Kontaktpersonen bei
16 % und bei Personen ohne engen Kontakt bei 7,5 % (s.
Abb. 79). Ein erhöhtes LTBI-Risiko war assoziiert mit ausländischer Herkunft (adjustiertes Inzidenzratenverhältnis (IRR):
4,1; 95 % Konfidenzintervall (KI): 2,1-7,8) und einem Alter ≥
50 Jahre (IRR: 3,2; 95 % KI: 1,3 - 7,7), aber nicht mit engem
Kontakt zum Indexfall (IRR: 1,6, 95 % KI: 0,86 - 3,1).
Mit der Kohortenstudie konnten wir keine signifikante
Assoziation zwischen engem Kontakt zu dem asymptomatischen Indexfall und einer LTBI nachweisen. Wegen der
Schwierigkeit der Eingrenzung von engen Kontaktpersonen
und weil nicht zwischen neu und bereits früher erworbener
LTBI unterschieden werden konnte, kann eine frische Übertragung bei den IGRA-positiv getesteten Personen jedoch
nicht völlig ausgeschlossen werden. Bisher kam es in der
JVA zu keinem in Verbindung mit dem Indexfall stehenden
Folgefall.
Tab. 10 Risikofaktoren für eine latent tuberkulöse Infektion (LTBI) – Ergebnisse der multivariablen Poisson Regression; Kohortenstudie: n = 648 davon 84 mit Kontakt zum Tuberkulose-Indexfall;
Personal und Häftlinge der JVA, 01.10.2011 - 14.02.2012,
Sachsen-Anhalt; a Geburtsort b im Vergleich zu < 30 Jahre; KI:
Konfidenzintervall, IRR: Inzidenzratenverhältnis, IF: Indexfall.
Signifikante Ergebnisse sind blau hervorgehoben.
Exposition
adjustiertes IRR 95% KI
p-Wert
Auslanda
4,1
2,1-7,8
<0,001
Männlich
3,8
0,87-17
0,076
Alter (≥50 Jahre)b
3,2
1,3-7,7
0,009
Alter (30-49 Jahre)b
1,3
0,60-2,9
0,481
Kontakt zum IF
1,6
0,86-3,1
0,134
Häftling
1,1
0,54-2,1
0,836
Unsere Ausbruchsuntersuchung in der JVA zeigt, dass
eine frühzeitige Diagnose bei adäquater Kommunikation aller
Beteiligten umfangreiche und ressourcenintensive Umgebungsuntersuchungen verringern helfen könnte. Überdies
erscheint es uns empfehlenswert in einer Ausbruchssituation in einer JVA zunächst TRU statt IGRA einzusetzen, da
dieser Befund den Betroffenen leichter vermittelbar ist und
(neue) ansteckungsfähige Quellen rasch identifiziert werden
können.
Literatur
Diel R, Loytved G, Nienhaus A, Castell S, Detjen A, Geerdes-Fenge H,
Haas W, Hauer B, Königstein B, Maffei D, Magdorf K, Priwitzer M, Zellweger JP, Loddenkemper R: Neue Empfehlungen für die Umgebungsuntersuchungen bei Tuberkulose. Deutsches Zentralkomitee zur Bekämpfung der Tuberkulose. Pneumologie. 65 (2011) 6, S. 359 - 378
Abb. 79 LTBI-Prävalenz von Personal und Häftlingen in der JVA,
01.10.2011 - 14.02.2012, Sachsen-Anhalt; Kohortenstudie: n
= 648 davon 84 mit Kontakt zum Tuberkulose-Indexfall. Vertikale Linien trennen unterschiedliche Auswertungen; z. B. ein
männlicher, im Ausland geborener Häftling, der engen Kontakt
zum Indexpatienten hatte wird unter „männliche Häftlinge“,
“im Ausland geborene Häftlinge“ und unter „Kontaktperson“
aufgeführt. (LTBI = latent tuberkulöse Infektion)
55
1.6
Influenza
Meldungen:
2012: 2013:
2012/13:
859 Erkrankungen
6.847 Erkrankungen ( 1. - 19. MW)
7.040 Erkrankungen (36. - 19. MW)
Inzidenzen:
2012:
2013:
2012/13:
36,46 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
290,59 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner ( 1. - 19. MW)
298,78 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner (36. - 19. MW)
Hintergrund
Gegenwärtig stützt sich die Influenza-Überwachung in Sachsen-Anhalt auf 3 Säulen: die Virologische Surveillance, die Surveillance akuter respiratorischer Erkrankungen (ARE) in Kindertagestätten und die Meldungen der Influenzavirusnachweise nach § 7 Infektionsschutzgesetz (IfSG). Die Informationen aus diesen drei Surveillance-Bausteinen werden in einem
wöchentlichen Bericht verarbeitet und den Gesundheitsämtern, dem Ministerium für Arbeit und Soziales, dem Landesverwaltungsamt, den an der Virologischen Surveillance beteiligten Ärzten sowie der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt. Die
Ergebnisse der Virologischen Surveillance tragen zur Integrierten Bundesland-Surveillance (IBS) des Robert Koch-Instituts
(RKI) und zu I-MOVE (Influenza Monitoring Vaccine Effectiveness) bei.
Steckbrief
Erreger: Influenza A- und B-Viren
Pandemische Influenza: Influenza A/H1N1
Reservoir: Influenza A: Mensch, Schweine, Pferde, primäres Reservoir sind (Wasser-)Vögel
Influenza B: Mensch
Übertragungsweg:
Tröpfchen, aerogen, direkter Kontakt, hohe Kontagiosität
Inkubationszeit:
saisonale Influenza und Influenza A(H1N1)pdm09: 1 bis 2 Tage
Aviäre Influenza: 2 bis 5 Tage
Symptome:
plötzlicher Beginn mit Fieber ≥38,5 °C, trockener Reizhusten, Muskel- und/oder Kopfschmerzen;
Komplikation: bakterielle Superinfektion, Reye-Syndrom bei Kindern nach Salicylat-Therapie;
schwerste Verlaufsform: perakuter Todesfall innerhalb von Stunden, primäre Influenzapneumonie
Risikogruppen für bei saisonaler Influenza: Patienten mit bestimmten chronischen Grunderkrankungen (Atmungsschwere Verläufe
organe, Herz-, Kreislauf-, Leber- und Niere, Stoffwechselkrankheiten, angeborene oder erworbene
Immundefekte); bei Influenza A(H1N1)pdm09 außerdem Schwangere und Patienten mit neurologischen Vorerkrankungen
Diagnostik:
Antigennachweis aus Rachenabstrich und anderen geeigneten Materialien (auch mittels Schnell
test), Virusisolierung, Nukleinsäurenachweis mittels Real-Time PCR (Goldstandard)
Therapie:
symptomatisch, Antibiotika bei bakterieller Superinfektion, antivirale Therapie bei Risikopatienten
Prävention:
aktive Schutzimpfung entsprechend den Empfehlungen der STIKO am Robert Koch-Institut
Meldedaten nach Infektionsschutzgesetz
Datenquellen
Direkte Influenzavirusnachweise werden gemäß § 7 Abs.
I (IfSG) vom Laboratorium an das zuständige Gesundheitsamt gemeldet und von dort entsprechend § 11 (IfSG) an die
zuständige Landesbehörde übermittelt, welche die Meldungen an das Robert Koch-Institut weitergibt. In Sachsen-Anhalt ist der Fachbereich Hygiene des Landesamtes für Verbraucherschutz (LAV) die zuständige Landesbehörde. Im
Folgenden werden, sofern nicht anders angegeben, die Ergebnisse der Meldedaten der Bevölkerung Sachsen-Anhalts
für die Influenzasaison 2012/13 im Zeitraum von der 36. bis
zur 19. Meldewoche (MW) beschrieben.
Ergebnisse der Meldedaten-Surveillance im zeitlichen
Verlauf
Während der Influenzasaison 2012/13 wurden in SachsenAnhalt 7.040 Influenzavirusnachweise übermittelt. Dies entspricht einer Inzidenz von 299 labordiagnostisch bestätigten
Influenza-Fällen pro 100.000 Einwohner in Sachsen-Anhalt.
56
Erste Influenza-Fälle traten in der 47. Kalenderwoche (KW)
auf, die letzten Fälle in der 19. KW 2013.
Die meisten Influenza-Fälle wurden aus der 8. und 9. KW
des Jahres 2013 übermittelt. Gemessen an der Übermittlung
labordiagnostisch bestätigter Fälle nach IfSG handelt es sich
nach der Pandemie 2009 um die zweitstärkste Influenzasaison der letzten 10 Jahre.
Deutschlandweit wurden während der Saison 2012/13
70.698 Influenza-Fälle übermittelt und damit ergibt sich mit
86 Influenza-Fällen pro 100.000 Einwohner eine niedrigere
Inzidenz als in Sachsen-Anhalt. Die Fallzahlen der unterschiedlichen Saisons sowie der einzelnen Bundesländer
sind jedoch nur bedingt vergleichbar, da sie vom Einsendeverhalten behandelnder Ärzte, vom Meldeverhalten der zuständigen Laboratorien und der Sensitivität der eingesetzten
Tests abhängig sind. Insbesondere in Bundesländern mit einer gut etablierten virologischen Surveillance fallen die Inzidenzen höher aus.
2012
20%
2013
Krankenstand ARE in Kindereinrichtungen
Anzahl Influenza-Fälle
900
800
18%
700
16%
14%
600
12%
500
10%
400
8%
300
6%
200
4%
100
2%
0
0%
46. 47. 48. 49. 50. 51. 52. 1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9. 10. 11. 12. 13. 14. 15. 16. 17. 18. 19.
KW KW KW KW KW KW KW KW KW KW KW KW KW KW KW KW KW KW KW KW KW KW KW KW KW KW
A
0
2
8
13
35
85
35
46
86
A/B
0
0
1
0
5
7
1
5
16
36
B
0
0
0
0
1
0
0
1
3
8
6,9%7,5%7,2% 8,6%8,4%
Krankenstand ARE
in Kindereinrichtungen
193 334 408 480 357 470 410 360 188 113
102 176 139 155 268 226 160 165 116
32
73
78
65
82
54
34
28
29
6
3
1
76
34
70
25
16
2
3
86
79
53
12
4
3
173 186 199 189 131
5,2%7,5% 10,5 11,1 11,9 11,3 12,4 12,1 10,5 9,4%9,2% 7,4%7,0%6,5%6,3%5,9% 4,9%4,1%
%
%
%
%
%
%
%
Woche
Abb. 80 Anzahl der gemäß IfSG übermittelten labordiagnostisch bestätigten Influenza-Fälle pro Kalenderwoche (KW) mit Unterteilung
nach Influenza A und B und die Aktivität der akuten Atemwegserkrankungen (ARE) gemessen am Krankenstand in 140 ausgewählten
Kindertagesstätten im Vergleich, Sachsen-Anhalt, 2012/13.
50
KW 47: 44,14
45
40
KW 9: 34,8
Fälle je 100 000 Einwohner
35
30
25
20
KW 6: 15,79
15
10
5
KW 5: 7,68
KW 10: 6,66
KW 11: 6,2
KW 10: 4,84
KW 12: 4,84
KW 11: 3,35
KW 14: 2,21
KW 6/7:1,82
0
02
|
03
2002/03
03
|
04
2003/04
04 |
05
2004/05
05
|
06
2005/06
06
|
07
2006/07
07
|
08
2007/08
08
|
09
2008/09
09 |
10
2009/10
10
|
11
2010/11
11
|
12
2011/12
12 |
13
2012/13
Saison - jeweils 40. bis 22. Meldewoche
Abb. 81 Gemäß IfSG übermittelte labordiagnostisch bestätigte Influenza-Fälle pro 100.000 Einwohner (Inzidenz) nach Meldewochen in
Sachsen-Anhalt im Vergleich von 2002/03 bis 2012/13. Die Kalenderwoche (KW) mit der höchsten Inzidenz ist für die jeweilige Saison
angegeben.
Epidemiologische Besonderheiten (nachgewiesene
Erreger, Impfstatus)
Von den 7.040 labordiagnostisch bestätigten InfluenzaFällen wurden 54 % (n = 3.774) als Influenza A übermittelt,
gefolgt von 26 % nicht nach Influenza A und B differenzierter
Übermittlung (n = 1.804) und 21 % Influenza B (n = 1.462).
Von 2.291 subtypisierten Influenza A-Virusnachweisen war
bei 93 % (n = 2.130) der Subtyp A(H1N1)pdm09 vertreten
und bei 7 % (n = 161) saisonale A(H3N2)-Viren. Hier entstand durch die routinemäßige Testung auf pandemische
Influenzaviren nicht aber auf Influenza A(H3N2)-Viren ein
verzerrtes Bild. Eine realere Zirkulation von Influenzavirus-
subtypen in der Bevölkerung Sachsen-Anhalts wird durch
die Daten der Virologischen Surveillance wiedergegeben (s.
u.). Der Nachweis saisonaler A(H1)-Viren wurde nicht übermittelt.
Angaben zum Impfstatus lagen bei 74 % der 7.040 Patienten vor (n = 5.201). Unter denen mit bekanntem Impfstatus waren 7,5 % von 2.976 Influenza A-Fällen (n = 223) geimpft, 3,9 % von 1.108 Influenza B-Fällen (n = 43) und 2,6 %
von 1.117 Influenza-Fällen (n = 29), welche nicht nach A/B
differenziert wurden.
57
Demografische Merkmale
Die meisten labordiagnostisch bestätigten Influenza-Fälle wurden in den Altersgruppen der 1- bis 4-Jährigen übermittelt, gefolgt von den Altersgruppen der unter 1-Jährigen
und 5- bis 14-Jährigen. Bei den Altersgruppen der 20- bis
über 70-Jährigen lag die Inzidenz unter dem Durchschnitt
der Gesamtbevölkerung Sachsen-Anhalts. Das Geschlechterverhältnis war ausgeglichen, unter den übermittelten
7.040 Influenza-Fällen waren 50 % männlich (n = 3.516).
2500
Inzidenz
Inzidenz Sachsen-Anhalt
2000
Inzidenz
Regionale Verteilung
Influenza-Fälle wurden regional sehr unterschiedlich
übermittelt. Die wenigsten Meldungen kamen in der Saison
2012/13 aus dem Harz und dem Altmarkkreis Salzwedel (117
bzw. 118 Fälle pro 100.000 Einwohner), die meisten aus dem
Saalekreis und aus Halle (621 bzw. 811 Fälle pro 100.000
Einwohner).
1500
1000
< 100
100-150
500
150-250
0
0
..0
00
1
..0
01
2
..0
02
3
..0
03
4
..0
04
9
..0
05
4
..1
10
9
..1
15
4
..2
20
9
..2
25
9
..3
30
9
..4
40
9
..5
50
9
..6
60
+
70
250-400
Altersgruppen
400-600
Abb. 82 Gemäß IfSG übermittelte labordiagnostisch bestätigte
Influenza-Fälle pro 100.000 Einwohner (Inzidenz) nach
Altersgruppen, Sachsen-Anhalt, 2012/13.
>600
Abb. 83 Gemäß IfSG übermittelte labordiagnostisch bestätigte
Influenza-Fälle pro 100.000 Einwohner nach Stadt-/
Landkreisen, Sachsen-Anhalt, 2012/2013
ARE-Surveillance in Kindertagesstätten
Datenquellen
Alle Gesundheitsämter ermittelten von der 36. KW 2012
bis zur 19. KW 2013 den Krankenstand in ausgewählten Kindertagesstätten. Berücksichtigt wurden Kinder, welche mit
ARE-Symptomen anwesend waren oder die Kindertagesstätte wegen einer ARE nicht besuchten. Je Landkreis/Stadtkreis waren größenabhängig 5 bis 15 Kindertagesstätten
beteiligt. In fast jeder Woche konnten Daten aus allen 140
beteiligten Kindereinrichtungen in Sachsen-Anhalt einbezogen werden. Im Durchschnitt wurden pro Kalenderwoche
die ARE-Daten von ca. 13.000 Kindern im Alter von 3 bis 6
Jahren ausgewertet, das entspricht etwa 25 % der Kinder in
der entsprechenden Altersgruppe. Innerhalb der Landkreise/
Stadtkreise wurden jeweils mindestens 15 % der Kinder erfasst, so dass man von einer repräsentativen Stichprobe für
Sachsen-Anhalt ausgehen kann.
58
ARE-Aktivität im zeitlichen Verlauf
DieARE-Aktivität in den teilnehmenden Kindertagesstätten
in Sachsen-Anhalt stieg fast parallel zu den Meldedaten
und den Influenzavirusnachweisen der Virologischen Surveillance von der 4. bis zur 8. KW 2013 leicht an und fiel
danach wieder ab. Vor dem Jahreswechsel war bereits in
der 49. KW ein Anstieg der ARE-Aktivität sichtbar, d. h. kurz
nach den ersten labordiagnostisch bestätigten Influenza-Fällen laut IfSG (47. KW) bzw. in der Virologischen Surveillance
(48. KW). Der Verlauf der ARE-Aktivität als Indikator für die
Krankheitslast und der Verlauf der Virologischen Surveillance als Indikator für eine relevante Viruszirkulation in der
Bevölkerung erlauben eine genaue Beschreibung des Verlaufs der Influenzawelle in Sachsen-Anhalt.
Sehr hohe Aktivität
Geringe Aktivität
Influenza-Fälle IfSG
Hohe Aktivität
Keine Aktivität
Mittlere Aktivität
ARE-Aktivität Mittelwert Land
900
14
sehr
hoch
800
12
gering
10
600
8
500
6
400
Influenza-Fälle
mittel
700
Anzahl betroffener Kreise
ARE-Aktivität
Mittelwert Land
hoch
300
4
200
2
keine
100
0
36. 37. 38. 39. 40. 41. 42. 43. 44. 45. 46. 47. 48. 49. 50. 51. 52. 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13. 14. 15. 16. 17. 18. 19.
2012
Sehr hohe Aktivität
Geringe Aktivität
Influenza-Fälle IfSG
sehr
Kalenderwoche
0
2013
Mittlere Aktivität
ARE-Aktivität Mittelwert Land
Hohe Aktivität
Keine Aktivität
14
900
Abb. 84 Gestapelte Darstellung der Anzahl betroffener Landkreise/Stadtkreise Sachsen-Anhalts nach Stärke der ARE-Aktivität im Vergleich zur
hoch
Anzahl
der nach dem IfSG gemeldeten Influenzafälle in Sachsen-Anhalt und dem Mittelwertes der ARE-Aktivität aller Kreise.
800
12
gering
der Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen,
700
Schleswig-Holstein und Sachsen-Anhalt dargestellt.
600
8
500
6
400
Influenza-Fälle
mittel
Anzahl betroffener Kreise
ARE-Aktivität
Mittelwert Land
Seit 2011 wird die ARE-Aktivität in Kindertagesstätten als
Indikator fürhoch
die in der10
Bevölkerung herrschende ARE-Krankheitslast zusätzlich in einer gemeinsamen Karte der Län-
300
4
200
2
keine
0
100
36. 37. 38. 39. 40. 41. 42. 43. 44. 45. 46. 47. 48. 49. 50. 51. 52. 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13. 14. 15. 16. 17. 18. 19.
2012
Kalenderwoche
0
2013
Abb. 85 Gemeinsame Internet-Karte: ARE-Aktivitäten der Bundesländer Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Schleswig-Holstein
und Sachsen-Anhalt am Beispiel der 8. KW 2013.
59
Virologische Surveillance
Beschreibung der Studienpopulation
Im Zeitraum von der 40. KW 2012 bis zur 19. KW 2013
nahmen 15 Kinderarztpraxen (Sentinelpraxen) mit insgesamt 17 praktizierenden Kinderärzten an der Virologischen
Surveillance teil. Dies entspricht knapp 10 % der in SachsenAnhalt praktizierenden Kinderärzte. Die Sentinelpraxen stammen aus Magdeburg und Stendal sowie den Landkreisen
Börde, Jerichower Land, Harz, Mansfeld-Südharz und aus
dem Burgenlandkreis. Von den Sentinelpraxen wurden von
der 40. KW 2012 bis zur 19. KW 2013 1.307 Rachenabstriche bzw. Nasen-Rachen-Abstriche eingesandt und für die
Virologische Surveillance auf das Vorhandensein von AREErregern untersucht. Bei 99 % von 1.307 Sentinelproben lagen Angaben zum Geschlecht des Patienten vor (53 % davon männlich), bei 98 % zum Alter (Mittelwert: 6,3 Jahre),
bei 96 % zum „akuten Beginn“ der Erkrankung (94 % davon
mit akutem Beginn) und bei 92 % zum Impfstatus (9,4 % davon geimpft). Eine Abfrage zu chronischen Grunderkrankungen wurde erst ab Februar 2013 in den Begleitschein integriert und kann für die Saison 2012/13 noch nicht ausgewertet
werden.
Tab. 11 Demografische und klinische Angaben zu Patientenproben der Virologischen Surveillance
in Sachsen-Anhalt, 2012/13
Daten der Virologischen Surveillance
Sachsen-Anhalt 40. KW 2012 – 19. KW. 2013
Charakteristik
Mit Information
Unter denen mit
Information
n
%
n
Patientenproben gesamt
1307
100
ARE-Patienten
1261
96
Tab. 12 Probenzahlen und PCR-Ergebnisse der Virologischen Surveillance in Sachsen-Anhalt, 2012/13 und 2011/12
Saison
40. KW 2012 – 19. KW. 2013
Vorsaison
36. KW 2011 – 16. KW. 2012
n
%
n
%
Probenzahl gesamt
1307
100
749
100
Positiv gesamt
647
50
255
34
Influenza gesamt
458
35
110
15
A(H1N1)pdm09
98
7,5
0
0
A(H3N2)
148
11
32
4,3
Influenza B
212
16
78
10
RSV
105
8,0
60
8
hMPV
17
1,3
13
2
Adeno
40
3,1
31
4
Picornavirus
27
2,1
41
5,5
Enterovirus
12
0,92
17
2,3
Rhinovirus
15
1,1
24
3,2
%
1182
94
Männlich
1294
99
684
53
Alter (MW, Jahre)
1280
98
1280
(6,3)
Geimpft
1202
92
113
9,4
Ergebnisse der Virologischen Surveillance - Influenza
647 der 1.307 eingesandten Sentinelproben waren in einem Parameter oder zu einem geringen Teil auch in mehreren Parametern positiv, d. h. die Gesamtpositivenrate lag
bei 50 %. Bei 35 % von 1.307 Sentinelproben gelang ein
Die ersten Influenzavirusnachweise im Rahmen der Virologischen Surveillance für die Influenza-Saison 2012/13
wurden in der 48. KW 2012 geführt. Die durch die Virologische Surveillance gut erfasste Influenza-Welle in SachsenAnhalt hatte ihren Höhepunkt in der 5. bis 9. KW mit bis zu
56 % Influenzapositivenrate und flaute danach bis zur 19.
KW langsam ab. Influenza-A-Virusnachweise dominierten
während der ersten Wochen deutlich, ab der 9. KW 2013
überstieg der Anteil der Influenza-B-Fälle den der InfluenzaA-Fälle. Gemessen an den Probenzahlen und der Influenzapositivenrate war die Influenzawelle in der Saison 2012/13
deutlich stärker als in der Vorsaison.
160
70
140
60
120
50
100
40
80
30
60
20
40
10
20
0
0
40
42
44
46
48
50
1
3
5
7
9
11
13
15
17
19
Kalenderwoche
Probenzahl
Influenzapositivenrate
Gesamtpositivenrate
Kita-Erkrankungsrate
Abb. 86 Probenzahlen, Gesamtpositivenraten (%) und Influenzapositivenraten (%) der Virologischen Surveillance und ARE-Aktivität
(Erkrankungsrate in %) in 140 teilnehmenden Kindertagesstätten (Kita) Sachsen-Anhalt 2012/13
60
Rate in %
Anzahl der Abstriche
Influenzavirusnachweis mittels Polymerasekettenreaktion
(PCR). Insgesamt dominierten Influenza-B-Viren mit 46 %
der Nachweise unter den 458 Influenzavirusnachweisen. Bei
21 % der 458 Influenzavirusnachweise handelte es sich um
pandemische Influenza-A-Viren und bei 32 % um saisonale
Influenza A(H3N2)-Viren. Von 53 ausgewählten Influenzavirus-Isolaten, welche am Nationalen Referenzzentrum
(NRZ) für Influenza in Berlin weiter charakterisiert wurden,
resultierten 19 x A/California/7/09 H1N1 (2009), 24 x H3N2/
Victoria/361/2011-like und 10 x B/Estonia 55669/2011-like
(Yamagata-Linie).
Ergebnisse der Virologischen Surveillance - weitere ARE-Erreger
Von den 849 Patienten, welche negativ auf InfluenzaviDie RSV-Positivenrate war in der 50. KW 2012 am höchsren getestet wurden, gelang bei 22 % der Nachweis ande- ten und fiel mit dem Anstieg der Influenzaviruszirkulation ab.
rer viraler ARE-Erreger: Von 1307 Proben waren 8 % positiv Kinder mit labordiagnostisch bestätigter RSV-Infektion waren
für Respiratorische Syncytial-Viren (RSV), 1,3 % für huma- im Median 2,0 Jahre alt (Min: 0,14; Max: 17 Jahre). Kinder
ne Metapneumoviren (hMPV), 2,1% für Picornaviren (Rhino- mit labordiagnostisch bestätigter hMPV-Infektion waren im
und Enteroviren) und 3,1 % für Adenoviren. Unter den Picor- Median 3,1 Jahre alt (Min: 1,6; Max: 8,6 Jahre).
navirusnachweisen hatten Enteroviren einen Anteil von 44 %
und Rhinoviren von 54 %.
hMPV Picornaviren Adenoviren RSV A(H1N1)pdm09 A(H3N2) Influenza B-Viren
70
Positivenrate (%)
60
50
40
30
20
10
0
40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 1
2
3
4
5
6
7
8
9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19
Kalenderwoche 2012/13
hMPV
Picornaviren
Adenoviren
RSV
A(H1N1)pdm09
A(H3N2)
Influenza B-Viren
Abb. 87 Positivenraten (%) der Virologischen Surveillance in Sachsen-Anhalt von der 40. Kalenderwoche 2012 bis zur 19. Kalenderwoche
70
2013. RSV – Respiratorische Syncytial Viren, hMPV – humane Metapneumoviren, Picornaviren - Entero- und Rhinoviren
60
Integrierte Bundesland-Surveillance
50
Die Ergebnisse
der Integrierten Bundesland-Surveillance
(IBS) sind auf den Internetseiten der Arbeitsgemeinschaft In40
fluenza (AGI) für die jeweilige AGI-Region einsehbar. Abbildung 9 zeigt,
30 wie die aus der Virologischen Surveillance erhobenen Daten die Datenerhebung der AGI am Nationalen
20
Referenzzentrum
(NRZ) für Influenza im Rahmen der IBS erPositivenrate (%)
gänzen. Sowohl die Influenzapositivenrate als auch die Anzahl der Einsendungen für die Virologische Surveillance spiegelten - wie auch schon in den vorigen Saisons einschließlich
der Pandemie - den Verlauf der Grippewelle und die Zirkulation der Influenzaviren in der Bevölkerung SachsenAnhalts wieder.
10
0
40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 1
2
3
4
5
6
7
8
9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19
Kalenderwoche 2012/13
Abb. 88 Auszug aus den Internetseiten der Arbeitsgemeinschaft Influenza am Robert Koch-Institut mit den Meldedaten gem. IfSG
für Sachsen-Anhalt (links) und den Influenzavirusnachweisen der Virologischen Surveillance am LAV (lila Balken) und
am NRZ (blaue Balken) (rechts), Daten von Sentinelpraxen aus Sachsen-Anhalt. Stand: 19.07.2013
61
1.7
1.7.1
Weitere Erkrankungen
Lyme-Borreliose
Meldungen:
2012: 253 Erkrankungen
2011:
556 Erkrankungen
Inzidenzen:
2012:
2011:
10,74 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
23,55 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
Steckbrief
Erreger: Bakterien: Komplex Borrelia burgdorferi sensu lato
Pandemische Influenza: Influenza A/H1N1
Reservoir: kleine Nagetiere und Vögel, Rehe und Hirsche als Wirtstiere für Zecken
Übertragungsweg:
in Mitteleuropa durch Stiche der Schildzecke Ixodes ricinus (Holzbock)
Inkubationszeit:
Tage bis Wochen
Symptome:
typisch für das Stadium I ist das Erythema migrans (an der Stelle des Zeckenstichs sich zentrifugal
ausbreitendes Erythem, das im Zentrum oft eine Aufhellung aufweist);
typisch für die Neuroborreliose (Stadium II) sind z. B. eine akute schmerzhafte Radikulitis, akute
Lähmungen von Hirnnerven, asymmetrische schlaffe Lähmungen oder Meningitis;
Stadium III: Lyme-Arthritis und Acrodermatitis chronica atrophicans Herxheimer, chronische
Neuroborreliose
Diagnostik:
primär klinische Verdachtsdiagnose, Nachweis von spezifischen IgM-Antikörpern, bestätigt durch
Immunoblot
Therapie:
Tetracycline, möglichst in der Frühphase (Kinder und Schwangere erhalten Amoxicillin oder
Cefuroxim)
Prävention:
Information und Aufklärung über Risiken der Übertragung; Kleidung, die möglichst viel Körper
oberfläche bedeckt
Zeitlicher Verlauf
Die Zahl der gemeldeten Erkrankungen lag 2012 bei 253.
Das entsprach einem Rückgang um mehr als 50 %, einer
Inzidenz von 10,74 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
und damit der bisher niedrigsten Inzidenz. Der Median der
Vorjahre (2007 bis 2011) lag bei 23,55 Erkrankungen pro
100.000 Einwohner.
Aufgrund länderspezifischer Meldeverordnungen ist die
Borreliose in den 5 östlichen Bundesländern sowie in Rheinland-Pfalz und dem Saarland meldepflichtig. Auch in diesen
Bundesländern fielen die Inzidenzen im Jahr 2012 deutlich
niedriger aus als in den Jahren zuvor, lagen insgesamt aber
weiterhin auf einem höheren Niveau als in Sachsen-Anhalt.
(z. B. Mecklenburg-Vorpommern: 45,27 Erkrankungen pro
1000.000 Einwohner, Rheinland-Pfalz: 42,68; Brandenburg:
Abb. 89 Inzidenz der Borreliose seit 2003, Sachsen-Anhalt
62
36,02). In Thüringen war die Inzidenz mit 15.62 Erkrankungen
pro 100.000 Einwohner mit der in Sachsen-Anhalt noch am
ehesten vergleichbar.
Saisonale Verteilung
Borreliosefälle werden ganzjährig übermittelt, jedoch mit
einer deutlichen Tendenz zu der warmen Jahreszeit (verändertes Freizeitverhalten, leichtere Bekleidung). Auffällig ist
die im Jahr 2012 vergleichsweise gering ausfallende Häufung der gemeldeten Fälle im Sommer.
Abb. 90 Saisonale Verteilung der Borreliose, Sachsen-Anhalt,
Vergleich der Jahre 2009, 2010, 2011 und 2012
Demografische Merkmale
Kinder im Vorschul- und Grundschulalter erkrankten etwas häufiger als der Landesdurchschnitt. Die höchste altersspezifische Inzidenz wurde allerdings in der Altersgruppe
der 60- bis 69-Jährigen registriert (15,62 Erkrankungen pro
100.000 Einwohner).
Regionale Verteilung
Borrelioseerkrankungen wurden regional sehr unterschiedlich gemeldet. In den LK Jerichower Land (32,87 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner) und Salzlandkreis
(26,81) wurden die höchsten altersspezifischen Inzidenzen
registriert, gefolgt vom LK Mansfeld-Südharz (19,67) und
dem SK Magdeburg 16,92).
Abb. 91 Borreliose, altersspezifische Inzidenzen,
Sachsen-Anhalt, 2012
Bei den Kindern sind es die Knaben und bei den Erwachsenen die Frauen, die überdurchschnittlich häufig erkrankten.
Abb. 93 Regionale Verteilung der übermittelten Borrelioseerkrankungen pro 100.000 Einwohner je Landkreis bzw.
kreisfreie Stadt, Sachsen-Anhalt, 2012
Epidemiologische Besonderheiten (Stadium der Erkrankung)
Bei 13 Patienten wurde eine Neuroborreliose diagnostiziert. Darunter waren 4 Patienten mit Lähmungen der Hirnnerven, 4 Patienten mit Meningitis und 4 Patienten mit Radikuloneuritis sowie ein Patient mit Lähmungen der Hirnnerven
und Radikuloneuritis.
Abb. 92 Borreliose, altersspezifische Inzidenzen nach Geschlecht,
Sachsen-Anhalt, 2012
63
1.7.2
Scharlach
Meldungen:
2012: 1.562 Erkrankungen
2011:
1.373 Erkrankungen
Inzidenzen:
2012:
2011:
66,3 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
58,4 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
Steckbrief
Erreger: Bakterien: Streptococcus pyogenes (A-Streptokokken)
Reservoir: Mensch;
in den Wintermonaten asymptomatische Rachenbesiedlung bei 20 % der Bevölkerung
Übertragungsweg:
Tröpfcheninfektion, Schmierinfektion bei direkten Hautkontakten, selten über kontaminierte
Lebensmittel oder Wasser
Inkubationszeit:
2 - 4 Tage
Symptome:
fieberhafter Racheninfekt, Schüttelfrost, Erbrechen, typische „Himbeerzunge“, feinfleckiges
Exanthem am gesamten Körper (toxinvermittelt) mit Aussparung der Handinnenflächen und Fuß
sohlen, periorale Blässe, anschließende Abschuppung der Haut v. a. der Handinnenflächen und
Fußsohlen;
mögliche Spätfolgen: rheumatisches Fieber, akute Glomerulonephritis
Diagnostik:
kultureller Nachweis von Streptococcus pyogenes aus Rachen- oder Wundabstrich, Antikörper
nachweis bei Verdacht auf Spätfolgen
Therapie: Penicillin
Prävention:
keine spezifische Prophylaxe möglich, Einhaltung von Hygienemaßnahmen
Zeitlicher Verlauf
Mit 1.562 gemeldeten Scharlachfällen (66,3 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner) wurden wieder etwas mehr Erkrankungen als im Vorjahr gemeldet. Der Median der Vorjahre
liegt jedoch weit über diesem Wert (Median 2007 - 2011:
94,05 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner). Dies könnte
an einer tatsächlichen Abnahme der Erkrankung oder am
besonderen Meldeweg liegen. Scharlach wird von den Gemeinschaftseinrichtungen gemäß § 34 Abs. 6 IfSG an die
Gesundheitsämter gemeldet und auf freiwilliger Basis an das
Landesamt für Verbraucherschutz übermittelt. Die vorliegenden Daten entsprechen nicht der Referenzdefinition des RKI.
Abb. 94 Inzidenz der Scharlacherkrankungen seit 2003,
Sachsen-Anhalt
64
Eine länderspezifische Meldeverordnung für Scharlach
gibt es in Sachsen und Thüringen. In Sachsen lag die Inzidenz bei vergleichbaren 65,24 Erkrankungen pro 100.000
Einwohner, in Thüringen mit 52,27 Erkrankungen pro
100.000 Einwohner dagegen etwas niedriger.
Saisonale Verteilung
Scharlach tritt vorwiegend in der kühleren Jahreszeit auf.
Abb. 95 Saisonale Verteilung der Scharlacherkrankungen,
Sachsen-Anhalt, 2012 im Vergleich mit den Vorjahren
Demografische Merkmale
Das überproportional Kinder bis zu 14 Jahren von Scharlach betroffen sind, liegt zum einem daran, dass Kinder in
diesem Alter häufiger an Streptokokkeninfekten erkranken
und dass die Meldungen nur aus Gemeinschaftseinrichtungen
kommen. Diese sind im IfSG (§ 33) als Einrichtungen, in denen
überwiegend Säuglinge, Kinder oder Jugendliche betreut
werden definiert (also Kinderkrippen, Kindergärten, Kinderhorte, Kindertagestätten, Schulen und sonstige Ausbildungseinrichtungen, Heime, Ferienlager und Ähnliches).
Die höchste altersspezifische Inzidenz war bei den 3-Jährigen zu verzeichnen mit 1465,49 Erkrankungen pro 100.000
Einwohner.
Regionale Verteilung
Das unterschiedliche Meldeverhalten der einzelnen Gemeinschaftseinrichtungen spiegelt sich deutlich in der Darstellung der regionalen Inzidenzen wider. Die Spannweite
der Inzidenz der Scharlacherkrankungen in den einzelnen
Landkreisen reichte 2012 von 292,83 Erkrankungen pro
100.000 Einwohner in der kreisfreien Stadt Dessau-Roßlau
bis 32,35 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner im LK Anhalt-Bitterfeld.
Abb. 96 Scharlacherkrankungen, altersspezifische Inzidenzen,
Sachsen-Anhalt, 2012
Zwischen den Geschlechtern gab es bei den Scharlacherkrankungen 2012 nur einen sehr geringen Unterschied:
808 Personen waren männlichen und 754 Personen weiblichen Geschlechts.
Abb. 97 Regionale Verteilung der übermittelten Scharlacherkrankungen pro 100.000 Einwohner je Landkreis bzw.
kreisfreie Stadt, Sachsen-Anhalt, 2012
65
1.7.3
Legionellose
Meldungen:
2012:
2011:
12 Erkrankungen
8 Erkrankungen
Inzidenzen:
2012:
2011:
0,51 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
0,34 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
Steckbrief
Erreger: Bakterien: in 90 % Legionella pneumophila
Reservoir: Süßwasser, gute Bedingungen für die Vermehrung bei 25 bis 50 °C Wassertemperatur, erhöhtes
Legionellenrisiko besteht bei älteren und schlecht gewarteten oder nur zeitweilig genutzten
Warmwasserleitungen und -behältern
Übertragungsweg:
Aufnahme der Erreger durch Einatmen bakterienhaltigen Wassers als Aerosol, z. B. beim Duschen,
in klimatisierten Räumen und Whirlpools; eventuell auch Mikroaspiration möglich,
keine Übertragung von Mensch zu Mensch
Inkubationszeit:
2 - 10 Tage
Symptome:
insbesondere bei abwehrgeschwächten Personen Pneumonie (Legionärskrankheit);
bei immunkompetenten Personen oft als Pontiac-Fieber (leichter Verlauf wie unspezifischer Infekt)
Diagnostik:
kultureller Nachweis aus respiratorischen Materialien, Nachweis des Legionella-Antigens im Urin,
Titeranstieg der Serum-Antikörper oft erst spät
Therapie:
Erythromycin, eventuell zusätzlich Rifampicin, Pontiac-Fieber nur symptomatisch
Prävention:
Maßnahmen gegen die Kontamination von wasserführenden Systemen
Zeitlicher Verlauf
2012 wurden 12 Erkrankungen an Legionellose übermittelt
(0,51 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner). Im Vergleich
mit dem Median der Vorjahre 2006-2010 (0,47 Erkrankungen
pro 100.000 Einwohner) war das wieder eine leichte Zunahme.
Bundesweit lag die Inzidenz bis 2009 auf relativ stabilem
Niveau, in den letzten beiden Jahren wurden jedoch mehr
Fälle übermittelt, 2012 betrug die Inzidenz 0,8 Erkrankungen
pro 100.000 Einwohner.
Abb. 98 Inzidenz der Legionellose seit 2003,
Sachsen-Anhalt und Deutschland im Vergleich
66
Demografische Merkmale, regionale Verteilung
Unter den 12 betroffenen Personen waren 4 Frauen im
Alter zwischen 36 und 90 Jahren und 8 Männer zwischen 35
und 74 Jahren.
4 Erkrankte kamen aus dem Saalekreis, 3 aus dem LK
Harz, je 2 aus dem LK Wittenberg und der Landeshauptstadt
Magdeburg und einer aus dem Altmarkkreis Salzwedel.
Epidemiologische Besonderheiten (Untersuchungsmaterial, Infektionsquelle)
Die labordiagnostische Sicherung erfolgte über folgende
Materialien/ Methoden:
• 8 x Nachweis des Legionella-pneumophila-Antigen im
Urin
• 2 x kultureller Erregernachweis nach bronchoalveolärer
Lavage
• 2 x kultureller Erregernachweis und Nukleinsäurenachweis mittels PCR aus Sekreten des Respirationstraktes
(ohne nähere Differenzierung)
1.7.4
Listeriose
Meldungen:
2012:
2011:
10 Erkrankungen
9 Erkrankungen
Inzidenzen:
2012:
2011:
0,42 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
0,38 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
Steckbrief
Erreger: Bakterien: v. a. Listeria monocytogenes
Reservoir: weit verbreitet im landwirtschaftlichen Bereich, häufig im Tierfutter, besonders in verdorbener
Silage, Kontamination von Lebensmitteln auf verschiedenen Stufen der Gewinnung und
Bearbeitung möglich
Übertragungsweg:
vorwiegend Verzehr von kontaminierten tierischen und pflanzlichen Lebensmitteln; nosokomial;
Neugeboreneninfektion transplazentar, während der Geburt oder postnatal
Inkubationszeit:
3 - 70 Tage
Symptome:
Infektion und Erkrankung beim immunkompetenten Menschen selten (nur Aufnahme und
Besiedlung des Darms);
bei älteren Menschen, chronisch Kranken oder Immunsupprimierten grippeähnliche Symptome bis
zur Sepsis oder eitrigen Meningitis bzw. (Rhomb)Enzephalitis (grundsätzlich jedes Organ möglich);
bei Schwangeren meist relativ unauffällig als grippaler Infekt, aber Übergang auf das ungeborene
Kind, das infiziert oder als Früh-/Totgeburt zur Welt kommen kann;
neonatale Listeriose: Frühinfektion (Auftreten in der 1. Lebenswoche) mit Sepsis, Atemnot
syndrom, Hautläsionen (Granulomatosis infantiseptica) und häufig infauster Prognose; Spät
infektion ab 2. Lebenswoche mit Meningitis (meist bei Infektion unter der Geburt) Letalität bis zu
30 %;
lokale Hautläsionen nach Kontakt zu infizierten Tieren;
Diagnostik:
Erregerisolierung aus Blut, Liquor oder anderen Materialien sowie Abstrichen vom Neugeborenen
Therapie:
Amoxycillin und Aminoglykosid, eventuell zusätzlich Rifampicin
Prävention:
Hygienemaßnahmen bei der Gewinnung, Herstellung und Behandlung der Lebensmittel,
Küchenhygiene
Zeitlicher Verlauf
2012 wurden mit 10 Listeriose-Fällen ähnliche viele Erkrankungen wie im Vorjahr gemeldet. Die Inzidenz betrug 0,42 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner und lag
knapp unter der Deutschlandweiten (0,52 Erkrankungen pro
100.000 Einwohner).
Abb. 99 Inzidenz der Listeriose seit 2003,
Sachsen-Anhalt und Deutschland im Vergleich
Demografische Merkmale, regionale Verteilung
Betroffen waren 5 Frauen und ein männliches Neugeborenes und 4 Männer. Die meisten Patienten (5) waren über
80 Jahre alt.
Die Patienten kamen aus folgenden Landkreisen: je 2
x Altmarkkreis Salzwedel, LK Jerichower Land, kreisfreie
Stadt Dessau-Roßlau, je 1 x LK Anhalt-Bitterfeld, Salzlandkreis, kreisfreie Städte Halle (Saale) und Magdeburg.
Epidemiologische Besonderheiten (Nachweis, Risikofaktoren)
Bei 7 Patienten konnte der Erreger kulturell aus dem Blut/
Serum nachgewiesen werden, bei einer Patientin gelang der
Nachweis im Hüftgelenkspunktat, im Fall der Schwangerschaftslisteriose (siehe Kasuistik) wurde der Listeriennachweis im Plazentaabstrich erbracht.
Die Befragung bezüglich des Verzehrs von Risikolebensmitteln gestaltete sich meist sehr schwierig für das ermittelnde
Gesundheitsamt. Einerseits war der Verzehr bestimmter Lebensmittel nicht mehr erinnerlich, andererseits waren einige
Patienten auch so schwer erkrankt, dass eine Befragung
nicht mehr möglich war.
67
Kasuistiken (Risikofaktoren, Schwangerschaftslisteriose)
• Erkrankung einer 71-jährigen Frau (Dialysepatientin) aus
dem SK Dessau-Roßlau mit septischem Krankheitsbild.
In der Blutkultur wurde Listeria monocytogenes nachgewiesen.
• Bei einer 85-jährigen Frau aus dem SK Dessau-Roßlau
mit Abszessbildung nach einer Hüft-OP und septischem
Krankheitsbild wurde im Hüftgelenkpunktat Listeria monocytogenes nachgewiesen.
• Erkrankung eines 92-jährigen Mannes aus Salzlandkreis
mit Fieber und septischem Krankheitsbild. In der Blutkultur wurde Listeria monocytogenes nachgewiesen. Über
den Verzehr von Risikolebensmitteln konnte der Patient
nicht befragt werden, da er an einer Demenz leidet.
• Erkrankung eines 83-jährigen Mannes aus Altmarkkreis
Salzwedel mit Fieber und grippeähnlichen Symptomen.
In der Blutkultur wurde Listeria monocytogenes nachgewiesen. Eine Serotypisierung war nicht mehr möglich.
Nach dem Verzehr von Risikolebensmitteln konnte der
Patient nicht befragt werden.
• Erkrankung eines 68-jährigen Mannes aus dem LK Anhalt-Bitterfeld mit Fieber und septischem Krankheitsbild.
In der Blutkultur wurde Listeria monocytogenes Serogruppe 1/2a nachgewiesen. Der Patient gab den Verzehr
von diversen Wurstsorten und rohem Hackfleisch an. Der
Verzehr von Käse und Rohmilch wurde verneint.
68
• Ein 71-jähriger Mann aus dem SK Halle (Saale) erkrankte
mit Fieber. Im Rahmen der differentialdiagnostischen
Untersuchungen wurde in der Blutkultur Listeria monocytogenes nachgewiesen. Hinweise auf den Verzehr von
Risikolebensmittel ergaben sich nicht.
• Eine 85-jährige Diabetikerin aus dem SK Magdeburg erkrankte mit einem septischen Krankheitsbild. In der Blutkultur wurde Listeria monocytogenes nachgewiesen. Der
Verzehr von Risikolebensmitteln konnte vom Gesundheitsamt nicht ermittelt werden.
• Erkrankung einer 85-jährigen Frau aus dem Altmarkkreis
Salzwedel mit Fieber, Kopfschmerzen, Meningitis und
veränderter Bewusstseinslage. In der Blutkultur wurde
Listeria monocytogenes nachgewiesen. Der Verzehr von
Risikolebensmitteln (z. B. Rohmilchkäse, Rohwurst, Räucherlachs) wurde von der Patientin verneint.
• Bei einem im Dezember 2012 geborenen männlichen
Säugling aus dem LK Jerichower Land wurde in der
Blutkultur Listeria monocytogenes nachgewiesen. Das
Fruchtwasser war zur Entbindung verfärbt und das Neugeborene zeigte septische Krankheitszeichen. Die Entbindung erfolgte regulär zum errechneten Geburtstermin.
Die 34-jährige Mutter erkrankte während der Schwangerschaft mit Fieberschüben. Im Plazentaabstrich wurde
ebenfalls Listeria monocytogenes nachgewiesen. Hinweise auf erhöhte Infektionsrisiken ergaben sich nicht.
1.7.5
Creutzfeld-Jakob-Krankheit (CJK)
Meldungen:
2012: 4 Erkrankungen
2011:
5 Erkrankungen
Inzidenzen:
2012:
2011:
0,17 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
0,21 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
Steckbrief
Erreger: Prion-Protein
Reservoir: unbekannt
Übertragungsweg:
meist sporadisches Auftreten, selten iatrogen durch Kornea- oder Duratransplantationen, durch
neurochirurgische Instrumente oder Wachstumshormone;
eine Übertragung vom Tier auf den Menschen ist bisher nicht nachgewiesen
Inkubationszeit:
12 Monate bis 30 Jahre
Symptome:
fortschreitende Demenz, Myoklonien, visuelle und zerebelläre Symptome, pyramidale und
extrapyramidale Symptome, akinetischer Mutismus, vegetative Regulationsstörungen
Diagnostik:
im EEG typische „sharp-wave“-Komplexe, im Liquor Nachweis des 14-3-3-Proteins, neuro
pathologische Diagnostik (Nachweis einer typischen (Immun)Histopathologie, des
proteaseresistenten Prion-proteins oder Scrapie-assoziierter Fibrillen)
Therapie:
bisher keine
Prävention:
spezifische krankenhaushygienische Maßnahmen zur Vermeidung iatrogener Formen, für
sporadische Erkrankungen unbekannt
Zeitlicher Verlauf
Mit 4 Erkrankungen und einer Inzidenz von 0,17 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner wurde der Median der Vorjahre überschritten (Median 2007 bis 2011: 2 Erkrankungen
pro Jahr, Inzidenz: 0,08 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner).
Deutschlandweit lag die Inzidenz bei 0,15 Erkrankungen
pro 100.000 Einwohner. Das entsprach 124 gemeldeten Erkrankungen.
Kasuistiken
• Erkrankung einer 45-jährigen Frau aus dem Saalekreis
mit Myoklonien, Ataxie, Dystonie und beidseitigen Signalanhebungen. Im Liquor wurde das 14-3-3-Protein
nachgewiesen.
Abb. 100Inzidenz der Creutzfeld-Jakob-Krankheit seit 2003,
Sachsen-Anhalt und Deutschland im Vergleich
• Erkrankung und Tod eines 64-jährigen Mannes aus LK
Anhalt-Bitterfeld, der an einer fortschreitenden neuropsychiatrischen Symptomatik mit Ataxie und Angstzuständen litt. Die Diagnose konnte durch die Autopsie und
die anschließenden Untersuchungen (histologische und
immunhistochemische Untersuchungen des Hirngewebes, Nachweis des proteaseresistenten Prionproteins im
Western-Blot) bestätigt werden.
• Eine 71-jährige Frau aus dem LK Harz erkrankte im Juli
2012 mit Sehstörungen und wurde daraufhin hospitalisiert. Innerhalb der folgenden Wochen verschlechterte
sich der Zustand der Patientin. Sie erlitt eine fortschreitende Demenz, akinetischen Mutismus und zeigte visuelle, zerebelläre sowie pyramidale und extrapyramidale
Krankheitszeichen. Im Liquor wurde das 14-3-3-Protein
nachgewiesen. Der Nachweis des proteaseresistenten
Prionproteins gelang im Hirngewebe.
• Erkrankung eines 57-jährigen Mannes aus dem Salzlandkreis im September 2012 mit fortschreitender Demenz,
Myoklonien, pyramidalen bzw. extrapyramidalen Symptomen. Im Liqour gelang der Nachweis des 14-3-3 Proteins. Der Patient wurde hospitalisiert und verstarb trotz
intensivmedizinischer Maßnahmen. Der behandelnde
Arzt informierte das NRZ Göttingen über die Erkrankung.
Weitere Angaben zur Materialentnahme bzw. Untersuchung sind nicht bekannt.
Bei allen Patienten ließ sich (bereits zu Lebzeiten) im Rahmen der Differentialdiagnostik keine alternative Diagnose
bestätigen.
69
1.7.6
Keratokonjunktivitis epidemica (KCE)
Meldungen:
2012:
2011:
276 Erkrankungen
25 Erkrankungen
Inzidenzen:
2012:
2011:
11,71 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
1,06 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
Steckbrief
Erreger: Adenoviren der Typen 8, 19, 37
Reservoir: Mensch
Übertragungsweg:
überwiegend durch Schmier-, gelegentlich durch Tröpfcheninfektion, meist über kontaminierte
Hände oder kontaminierte Gegenstände
Inkubationszeit:
5 - 12 Tage
Symptome:
Konjunktivitis mit Hornhautinfiltraten, Lymphknotenschwellungen
Diagnostik:
klinische Diagnose, Nachweis von Adenoviren im Konjunktivalabstrich (PCR, Antigennachweis
oder Virusisolation)
Therapie:
nur symptomatisch
Prävention:
Hygienemaßnahmen zur Vermeidung von Schmierinfektionen
Besonderheit bei der Meldung
Im IfSG besteht nach § 7 Abs. 1 nur die Meldepflicht für den direkten Nachweis von Adenoviren im Konjunktivalabstrich
(Labormeldepflicht). Zusätzlich wird in Sachsen-Anhalt der Krankheitsverdacht auf und die Erkrankung an Keratokonjunktivitis epidemica aufgrund der nach Landesverordnung erweiterten Meldepflicht gemeldet (Arztmeldepflicht). Die Referenzdefinition erfüllen jedoch neben den klinisch-labordiagnostischen Erkrankungen auch die klinisch-epidemiologisch bestätigten
Erkrankungen.
Zeitlicher Verlauf
2012 kam es in mehreren Landkreisen zu Erkrankungshäufungen durch KCE. Insgesamt wurden 276 Erkrankungen (davon erfüllten 230 die Referenzdefinition des RKI)
übermittelt. Das entsprach einer Inzidenz von 11,71 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner und einer Verzehnfachung
des Medianwertes der Vorjahre (Median 2007 bis 2011 23
Erkrankungen bzw. 0,98 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner). Deutschlandweit lag die Inzidenz bei 2,62 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner.
Demografische Merkmale
Auch die Verteilung der Erkrankungen auf verschiedene
Altersgruppen ist stark von eventuellen Ausbrüchen abhängig. Die höchsten altersspezifischen Inzidenzen wurden bei
den über 60- und über 70-Jährigen registriert.
Von den Erkrankungen waren etwas mehr Personen
weiblichen Geschlechts (153) als männlichen Geschlechts
(123) betroffen.
Abb. 101Inzidenz der Keratokonjunktivitis epidemica seit 2003,
Sachsen-Anhalt und Deutschland im Vergleich
Abb. 102Keratokonjunktivitis epidemica (alle Erkrankungen),
altersspezifische Inzidenzen, Sachsen-Anhalt, 2012
70
Regionale Verteilung
Aus dem Altmarkkreis Salzwedel wurden 2012 keine Erkrankungen gemeldet.
Tab. 13 Regionale Verteilung der übermittelten KCE-Fälle je Landkreis bzw. kreisfreie Stadt, Sachsen-Anhalt, 2012
Landkreis/ kreisfreie Stadt
Anzahl der Erkrankungen
LK Anhalt-Bitterfeld
23
LK Börde
2
LK Burgenlandkreis
104
LK Harz
1
LK Jerichower Land
31
LK Mansfeld-Südharz
2
LK Saalekreis
25
LK Salzlandkreis
23
LK Stendal
3
LK Wittenberg
5
SK Dessau-Roßlau
12
SK Halle (Saale)
40
SK Magdeburg
5
Epidemiologische Besonderheiten, Häufungen
Insgesamt wurden 2012 13 Erkrankungshäufungen
durch KCE gemeldet.
anderen Arztpraxen im Burgenlandkreis war ein Übergreifen
auf diese Praxen in der Kürze der Zeit vom Bekanntwerden
bis zur Einleitung von antiepidemischen Maßnahmen durch
das Gesundheitsamt nicht zu vermeiden. Die Augenarztpraxis A hatte unmittelbar ihre ärztlichen Kollegen informiert,
auch weil sie kurz danach selbst Praxis-Urlaub geplant hatte
und Patienten zu Kollegen überweisen musste.
Durch das Gesundheitsamt erfolgte am 17.7.2012 eine
erste Begehung in der Augenarztpraxis A, bei der intensiv auf
Desinfektion, Separierung betroffener Patienten und deren
Aufklärung zu Verhaltensmaßnahmen eingegangen wurde.
Da diesbezüglich Unsicherheiten in der Praxis festgestellt
wurden, erfolgte eine Nachbegehung im Oktober 2012.
Bedingt durch o. g. Patienten-/Angehörigenkontakte zu
den beiden anderen Praxen im Burgenlandkreis kam es
auch hier zu Meldungen von KCE, Begehungen durch das
Gesundheitsamt erfolgten im August 2012. Auch hier ergaben sich Unsicherheiten beim Umgang mit KCE, insbesondere bezüglich der Wirksamkeit eingesetzter Desinfektionsmittel.
Um eine weitere Ausbreitung der Erkrankungen möglichst einzudämmen wurden in der Folge alle 12 Augenarztpraxen des Landkreises durch das Gesundheitsamt begangen.
Tab. 14 KCE-Erkrankungshäufungen, Sachsen-Anhalt, 2012
Betroffene
Einrichtung
Anzahl der Häufungen
Anzahl der Fälle
Augenarztpraxen/
Augenklinik
9
214
Kindertagesstätte
3
19
Familie
1
3
gesamt
13
236
Über eine Erkrankungshäufung im Burgenlandkreis
wird nachfolgend berichtet:
Es erkrankten 59 Patienten im Zeitraum vom 05.07. bis
30.07.2013. In 54 Fällen wurde mittels PCR/Antigen ein
Nachweis von Adenoviren erbracht. Der Altersmedian beträgt 71 Jahre (Spannweite von 37 bis 87 Jahren), 54,2 %
der Erkrankten sind weiblich.
Die ersten Fälle wurden durch die Augenarztpraxis A gemeldet. Dort wurden zwei Index-Patienten behandelt, die
sich zuvor stationär in der Augenklinik B aufgehalten hatten.
Auf Nachfrage in der Augenklinik B erhielt die Arztpraxis A
die Auskunft, dass dort seit Mai 2012 derartige Erkrankungen bekannt seien. Leider war die weiter behandelnde Augenarztpraxis A nicht darüber informiert worden.
Bedingt durch familiäre Kontakte zwischen den Patienten
und durch die Behandlung von Familienangehörigen in zwei
71
1.7.7
Brucellose
Meldungen:
2012: 0 Erkrankungen
2011:
0 Erkrankungen
Inzidenzen:
2012:
2011:
0 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
0 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
Steckbrief
Erreger: Bakterien: Brucella melitensis (Malta-Fieber), B. suis, B. abortus (M. Bang), selten B. canis
Reservoir: Rind, Schaf, Schwein, Ziege und andere Tiere
Übertragungsweg:
Kontakt zu erkrankten Tieren, Verzehr kontaminierter Lebensmittel, v. a. nicht pasteurisierter Milch
Inkubationszeit:
5 - 60 Tage
Symptome:
zyklische Allgemeininfektion mit 4 Hauptformen:
subklinisch (90 %);
akut bis subakut: undulierendes Fieber mit Allgemeinsymptomen;
bei 5 % chronischer Verlauf: >1 Jahr, unspezifische Allgemeinsymptome (Affektlabilität, Schlaf
losigkeit, Depression), Hepatosplenomegalie;
lokalisiert: persistierende Infektionsloci unterhalten chronische Verläufe, oft in Knochen oder
Gelenken
Diagnostik:
Erregerisolierung oder serologisch
Therapie:
Rifampicin und Doxycyclin
Prävention:
Lebensmittelhygiene, wirksame Bekämpfung der Infektion unter Haustieren
Zeitlicher Verlauf
In den letzten 10 Jahren wurden in Sachsen-Anhalt nur selten Fälle von Brucellose bekannt (2 Fälle 2006 und 1 Fall
2007). Auch 2012 wurde kein Fall gemeldet. Deutschlandweit lag die Inzidenz auch nur bei 0,03 Erkrankungen pro 100.000
Einwohner (28 Erkrankungen).
72
1.7.8
Dengue-Fieber
Meldungen:
2012: 7 Erkrankungen
2011:
4 Erkrankungen
Inzidenzen: 2012:
2011:
0,30 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
0,17 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
Steckbrief
Erreger: Dengue-Virus
endemisch in über 100 tropischen und subtropischen Ländern außerhalb Europas
Reservoir: Reservoirwirte: Menschen, Affen;
Vektoren: Mücken (Aedes aegypti oder Aedes albopictus)
Übertragungsweg:
Stich durch infizierte Mücken
Inkubationszeit:
3 - 14 Tage
Symptome:
in etwa 90 % grippale Symptome;
in etwa 10 % Muskel- und Gelenkschmerzen, hohes Fieber bis 40 °C (biphasischer Verlauf),
masern- oder scharlachartiges Exanthem, gelegentlich ZNS-Symptomatik und hämorrhagischer
Verlauf (v. a. bei Kindern und bei Zweitinfektion mit einem anderen Serotyp)
Diagnostik:
Virusnachweis (Anzucht, PCR), ab 8. Tag serologischer Nachweis spezifischer IgG- und
IgM-Antikörper
Therapie:
symptomatisch, keine Salicylate wegen erhöhter Blutungsneigung
Prävention:
Expositionsprophylaxe (v. a. tagsüber Mückenschutz)
Zeitlicher Verlauf
2012 wurden 7 Erkrankungen an Dengue-Fieber erfasst.
Das entsprach einer Inzidenz von 0,3 Erkrankungen pro
100.000 Einwohner. Der Median der Vorjahre 2007 bis 2011
lag bei 4 Erkrankungen bzw. einer Inzidenz von 0,17 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner. Deutschlandweit lag die Inzidenz bei 0,75 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner. Das
entsprach einer Erkrankungszahl von 615.
Kasuistiken
• Erkrankung einer 42-jährigen Frau und eines 44-jährigen
Mannes (Ehepaar) aus dem Salzlandkreis mit Fieberschüben nach einem Urlaubsaufenthalt in Thailand.
• Erkrankung eines 36-jährigen Mannes aus dem LK Harz
mit Fieber während eines Urlaubsaufenthaltes in Thailand.
• Erkrankung eines 33-jährigen Mannes aus Jamaika mit
Fieber. Serologisch wurden spezifische IgM-Antikörper
(einmalig erhöhter Wert) nachgewiesen. Der Patient hielt
sich anlässlich eines Kongresses zum Zeitpunkt der Erkrankung in Halle (Saale) auf.
• Nach einem 2-wöchigen Urlaubsaufenthalt auf Koh Samui (Thailand) erkrankte zunächst eine 49-jährige Frau
aus dem LK Mansfeld-Südharz, einige Tage später der
mitgereiste 19-jährige Sohn mit Fieber. Beide Patienten
wurden hospitalisiert.
• Eine 49-jährige Frau aus dem SK Halle (Saale) erkrankte
nach einem 3-wöchigen Urlaubsaufenthalt in Thailand mit
Fieber.
Abb. 103Inzidenz der Erkrankungen an Dengue-Fieber seit 2003,
Sachsen-Anhalt und Deutschland im Vergleich
Bei allen Patienten erfolgte die labordiagnostische Bestätigung über einen einmalig erhöhten Wert spezifischer IgMAntikörper. Keiner entwickelte einen hämorrhagischen Verlauf.
73
1.7.9
Chikungunya-Fieber
Meldungen:
2012: 0 Erkrankungen
2011:
0 Erkrankungen
Inzidenzen:
2012:
2011:
0 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
0 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
Steckbrief
Erreger: Chikungunya-Virus;
in Asien und Afrika verbreitet
Reservoir: Primaten, möglicherweise auch Nagetiere
Übertragungsweg:
durch Stechmücken (Aedes-Arten)
Inkubationszeit:
3 - 12 Tage
Symptome:
plötzlicher schneller (auch biphasischer) Fieberanstieg mit Kopfschmerzen, Konjunktivitis, Muskel
und Gelenkbeschwerden (meist bilateral an den Extremitäten, v. a. vorgeschädigte Gelenke); z. T.
makulopapulöses Exanthem oder generalisierte Hautrötung (kann bräunliche Hautflecken hinter
lassen); nicht selten mit Petechien, hämorrhagische Verläufe sind die Ausnahme; gute Prognose,
in 5 - 10 % auch länger dauernde Gelenkbeschwerden
Diagnostik:
Virusnachweis im Blut während der ersten 3 - 5 Krankheitstage mittels PCR oder Virusanzucht;
ab 8. Tag spezifische IgM- und IgG-Antikörper
Therapie: symptomatisch
Prävention:
Expositionsprophylaxe (v. a. tagsüber Mückenschutz)
Unter der Kategorie „Andere Erreger hämorrhagischer Fieber (virale hämorrhagische Fieber)“ werden u. a. auch Infektionen mit dem Chikungunya-Virus erfasst.
Chikungunya-Fieber wurde 2007, 2008 und 2009 bei jeweils einem Patienten diagnostiziert. 2011 trat kein Fall in SachsenAnhalt auf. Im gesamten Bundesgebiet wurden 2012 9 ausschließlich importierte Erkrankungen gemeldet (0,01 Erkrankungen
pro 100.000 Einwohner).
74
1.7.10 Hantavirus-Erkrankung
Meldungen:
2012: 8 Erkrankungen
2011:
1 Erkrankung
Inzidenzen: 2012:
2011:
0,34 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
0,04 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
Steckbrief
Erreger: Hantavirus (mit verschiedenen Virustypen)
weltweit verbreitet (geografische Unterschiede bei den Virustypen), in Deutschland v. a. Puumalavirus und Dobravavirus
Reservoir: jeweils spezifische Nager, für das Puumalavirus die Rötelmaus und für das Dobravavirus die
Brandmaus
Übertragungsweg:
Ausscheidung der Viren im Speichel, Kot und Urin infizierter asymptomatischer Nagetiere; Über
tragung auf den Menschen durch Inhalation virushaltiger Aerosole, Kontakt mit verletzter Haut oder
durch Bisse
Inkubationszeit:
meist 2 - 4 Wochen, selten 5 - 60 Tage
Symptome:
je nach Virustyp unterschiedlich schwere Krankheitsbilder;
abrupt einsetzendes Fieber > 38,5 °C mit unspezifischen grippeähnlichen Symptomen;
Virustypen in Europa und Asien: hämorrhagisches Fieber mit renalem Syndrom (HFRS) mit Anstieg
der Retentionsparameter bis zur dialysepflichtigen Niereninsuffizienz (Letalität 5 - 15 %), Hypoten
sion bis zum Schock, Einblutungen/Petechien, z. T. auch extrarenale Manifestationen;
die mildere Form des HFRS ist die Nephropathia epidemica (Puumalavirus und teilweise Dobrava
virus): grippeähnliche Erkrankung mit Nierenbeteiligung;
Hantavirusinduziertes kardiopulmonales Syndrom (HCPS) durch Virustypen in Nord- und Süd
amerika: kardiopulmonale Dekompensation mit Lungenödem und Entwicklung eines rapid
progredienten Atemnotsyndroms (ARDS) (Letalität: 40 - 50 %)
Diagnostik:
Virusnachweis mittels PCR, Nachweis spezifischer IgM-, IgA- und/oder IgG-Antikörper
Therapie:
rein symptomatisch; in einzelnen Fällen antivirale Therapie mit Ribavirin erfolgreich
Prävention:
Vermeiden des Kontaktes zu Nagetierausscheidungen, intensive Ratten- und Mäusebekämpfung
im Umfeld menschlicher Wohnbereiche, sichere Aufbewahrung von Nahrungsmitteln, Vermeiden
einer Staubentwicklung bei kontaminierten Bereichen (ggf. Atemschutzmasken und Handschuhe);
keine Impfung möglich
Zeitlicher Verlauf
2012 wurden 8 Erkrankungen durch Hantaviren gemeldet.
Das entsprach einer Inzidenz von 0,34 Erkrankungen pro
100.000 Einwohner und einer erheblichen Zunahme im Vergleich zum Median der Vorjahre 2007 bis 2011 (1 Erkrankung bzw. 0,04 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner).
In Deutschland wurde 2012 die bisher höchste Inzidenz
mit 3,45 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner registriert. Al-
Abb. 104Inzidenz der Hantavirus-Erkrankungen seit 2003,
Sachsen-Anhalt und Deutschland im Vergleich
lerdings gibt es erhebliche regionale Unterschiede. Im zeitlichen Verlauf erkennt man gut, dass es Jahre mit sehr vielen
Erkrankungen gibt (z. B. 2007 und 2010), in anderen Jahren
liegt die Inzidenz sehr niedrig. Humane Infektionen hängen
stark von vorhandenen Nagerpopulationen und somit von
den klimatischen Verhältnissen ab.
Kasuistik
• Erkrankung eines 50-jährigen Mannes aus dem SK Dessau-Roßlau mit Übelkeit, Erbrechen, Muskel- und Gliederschmerzen bis hin zu Nierenfunktionsstörungen. Serologisch wurden spezifische IgM- und IgG-Antikörper
(Puumala-Virus) nachgewiesen. Der Patient ist als Hausmeister tätig, ein Kontakt zu Mäusen und ihren Ausscheidungen ist nicht auszuschließen.
• Erkrankung eines 50-jährigen Mannes aus dem SK Dessau-Roßlau mit grippeähnlichen Symptomen wie Fieber,
Kopfschmerzen, Muskel- und Gliederschmerzen. Serologisch wurden spezifische IgM- und IgG-Antikörper
(Puumala-Virus) nachgewiesen. Der Patient ist als Revierförster tätig, ein Kontakt zu Mäusen und ihren Ausscheidungen ist nicht auszuschließen.
• Erkrankung eines 56-jährigen Mannes aus dem LK Mans-
75
feld-Südharz mit Muskel-, Glieder- und Rückenschmerzen sowie einer Nierenfunktionsstörung. Serologisch
wurden spezifische IgM- und IgG-Antikörper (PuumalaVirus) nachgewiesen. Der Patient ist als Elektriker tätig
und arbeitete auf einem Dachboden eines unsanierten
Hauses in Baden-Württemberg. Ein Kontakt zu Mäusen
und ihren Ausscheidungen ist nicht auszuschließen.
• Ein 46-jähriger Mann aus dem Saalekreis erkrankte zunächst mit Fieber. Im weiteren Verlauf kam es zu Nierenfunktionsstörungen und Herz- und Kreislaufversagen.
Der Patient wurde hospitalisiert und es entwickelte sich
ein hämorrhagischer Verlauf. Serologisch wurden spezifische IgM- und IgG-Antikörper des Puumala-Virus nachgewiesen. Der Patient führt Reinigungsarbeiten u. a. in
Kirchtürmen durch. Ein Kontakt zu Mäusen und ihren
Ausscheidungen ist nicht auszuschließen.
• Erkrankung eines 39-jährigen Mannes aus dem LK Börde zunächst mit Fieber, Gliederschmerzen und Husten.
Im weiteren Verlauf entwickelte sich ein Nierenversagen
und der Patient musste stationär aufgenommen werden.
Serologisch wurden spezifische IgM- und IgG-Antikörper
des Puumala-Virus nachgewiesen sowie eine deutliche
Änderung zwischen 2 Proben beim IgG-Antikörpernachweis. Der Patient lebt im ländlichen Bereich und hatte zu-
vor in seinem Keller Aufräumarbeiten durchgeführt. Ein
Kontakt mit Mäusen und deren Ausscheidungen ist nicht
auszuschließen.
• Erkrankung eines 39-jährigen Mannes aus dem Salzlandkreis mit Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen. Der
Patient musste stationär aufgenommen werden. Serologisch wurden spezifische IgM- und IgG-Antikörper (einmalig deutlich erhöhter Wert) des Puumala-Virus nachgewiesen. Der Patient ist beruflich als Bauarbeiter in
Baden-Württemberg tätig. Bei der Sanierung von Dämmen ist der Kontakt mit Mäusen und deren Ausscheidungen nicht auszuschließen.
• Erkrankung eines 27-jährigen Mannes aus dem SK Magdeburg mit Fieber, Muskel-, Glieder- und Rückenschmerzen. Serologisch wurden spezifische IgM- und IgG-Antikörper des Puumala-Virus nachgewiesen. Hinweise auf
erhöhte Infektionsrisiken ergaben sich trotz intensiver Ermittlungen durch das Gesundheitsamt nicht.
• Erkrankung eines 40-jährigen Mannes aus dem LK Stendal mit Kopf- und Gliederschmerzen, Übelkeit und Nierenfunktionsstörung. Serologisch wurden spezifische
IgM- und IgG-Antikörper (einmalig erhöhter Wert) nachgewiesen. Als mögliche Infektionsquelle gab der Patient
Kontakt mit Tierexkrementen auf seinem Grundstück an.
1.7.11 Leptospirose
Meldungen:
2012: 2 Erkrankungen
2011:
0 Erkrankungen
Inzidenzen:
2012:
2011:
Steckbrief
Erreger: Reservoir: Übertragungsweg:
Inkubationszeit:
Symptome:
Diagnostik:
Therapie:
Prävention:
0,08 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
0
Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
Bakterien: Leptospiren (Leptospira interrogans)
Reservoirwirte: Nagetiere, Haus- und Nutztiere (Ratten, Mäuse, Hunde, Rinder)
Kontakt mit Reservoirwirten oder mit erkrankten Tieren, direkt oder indirekt durch deren
Ausscheidungen, meist über kleine Hautverletzungen oder Schleimhäute von Auge, Nasen, Ohren
4 - 19 Tage, gewöhnlich 10 Tage
4 Formen:
milde, grippeartige Symptome;
Morbus Weil mit schwerer Leber- und Nierenbeteiligung sowie Myokarditis; Meningitis;
Blutungen im Bereich der Lunge
Erregernachweis aus der Blutkultur, Antikörpernachweis
Penicillin G oder Tetracyclin, symptomatisch
Schutzkleidung
Kasuistiken
• Ein 42-jähriger Mann aus dem Landkreis Stendal erkrankte mit grippeähnlichen Beschwerden. Der Erkrankungsverdacht wurde serologisch bestätigt. Der Patient hat
in seiner Freizeit Kontakt zu Pferden. Der Kontakt zu Ratten und deren Ausscheidungen ist nicht ausgeschlossen.
76
• Ein 48-jähriger Mann aus dem Bördekreis erkrankte mit
grippalen Symptomen und allgemeiner körperlicher
Schwäche. Der Erkrankungsverdacht wurde serologisch
bestätigt. Der Patient arbeitet in einer Biogasanlage und
lebt im ländlichen Bereich. Ein Kontakt zu Ratten und deren
Ausscheidungen ist nicht auszuschließen.
1.7.12 Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME)
Meldungen:
2012: 1 Erkrankung
2011:
1 Erkrankung
Inzidenzen:
2012:
2011:
0,04 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
0,04 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
Steckbrief
Erreger: FSME-Virus
Reservoir: Reservoirwirte: Kleinsäugerpopulationen, insbesondere Mäuse, aber auch Vögel, Rehe und Rotwild
Übertragungsweg:
Vektoren: Zecken (bei uns Ixodes ricinus)
Stich einer infizierten Zecke, sehr selten durch virusinfizierte Milch von Ziegen und Schafen
Inkubationszeit:
7 - 14 Tage (in Einzelfällen bis 28 Tage)
Symptome:
bei 30 % der Infizierten treten zunächst grippeähnliche Beschwerden auf, nach einem fieberfreien
Intervall (1 Woche bis 20 Tage) entwickeln 10 % eine Meningoenzephalitis (bis zum Koma möglich);
v. a. bei älteren Menschen Myelitis mit bleibenden Schäden (Paresen, Anfallsleiden, Kopf
schmerzen), häufig ist jedoch eine vollständige Genesung auch bei schweren Fällen möglich,
Letalität bis zu 1 %
Diagnostik:
Nachweis spezifischer IgG- und IgM-Antikörper im Serum oder Liquor oder intrathekal gebildeter
FSME-spezifischer Antikörper (erhöhter Liquor-Serum-Index); Virusisolierung zu Erkrankungs
beginn (Zellkultur oder PCR)
Therapie: symptomatisch
Prävention:
aktive Schutzimpfung entsprechend den Empfehlungen der STIKO am Robert Koch-Institut, keine
postexpositionelle Prophylaxe möglich, Information und Aufklärung über Risiken der Übertragung,
in zeckenbelasteten Gebieten helle Kleidung tragen, die möglichst viel Körperoberfläche bedeckt
(Expositionsprophylaxe)
Zeitlicher Verlauf
Wie im Vorjahr wurde aus Sachsen-Anhalt ein FSME-Fall
übermittelt (0,04 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner. Die
Inzidenz im gesamten Bundesgebiet betrug 0,24 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner und war damit geringer als im
Vorjahr (0,52 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner).
In Sachsen-Anhalt ist kein Landkreis als FSME-Risikogebiet eingestuft.
Kasuistik
Ein 59-jähriger ungeimpfter Mann aus dem Burgenlandkreis erkranke nach einem Zeckenstich mit grippeähnlichen
Beschwerden und meningitischen Symptomen. Der Patient
hielt sich zuvor in einem FSME-Risikogebiet im LK Kelheim
(Bayern) auf. Serologisch wurden IgG- und IgM-Antikörper
(einmalig deutlich erhöhter Wert) nachgewiesen.
77
1.7.13 Paratyphus
Meldungen:
2012: 0 Erkrankungen
2011:
0 Erkrankungen
Inzidenzen:
2012:
2011:
0 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
0 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
Steckbrief
Erreger: Bakterien: Salmonella Paratyphi
Reservoir: akut erkrankter Mensch oder Dauerausscheider
Übertragungsweg:
fäkal-oral über kontaminiertes Trinkwasser oder Lebensmittel
Inkubationszeit:
1 - 10 Tage
Symptome:
zyklische, systemische Infektionskrankheit, dem Typhus ähnlich, aber leichter im Verlauf mit
Fieber, Durchfall und krampfartigen Bauchschmerzen
Diagnostik:
Blutkultur, Erregeranzucht aus Stuhl
Therapie:
Ciprofloxacin bei Erwachsenen oder Breitspektrum-Cephalosporin;
Sanierung von Dauerausscheidern mit Ciprofloxacin oder Ceftriaxon (bei Gallensteinen zusätzlich
Cholezystektomie in Erwägung ziehen)
Prävention:
Grundlage sind hygienisch einwandfreie Bedingungen (persönliche Hygiene, Trinkwasser) und eine
wirksame Händehygiene zur Vermeidung von fäkal-oralen Schmierinfektionen als entscheidende
präventive Maßnahme
Bei der Diagnostik und Übermittlung von Erkrankungen an Paratyphus besteht die Schwierigkeit in der Unterscheidung zwischen der systemischen Pathovar von S. Paratyphi B und der enteritischen Pathovar von S. Paratyphi B, die in der Regel
nicht das klinische Bild des Paratyphus hervorruft. Eine Unterscheidung ist im Landesamt für Verbraucherschutz in Magdeburg möglich. Eine abschließende Feintypisierung kann jedoch nur im Nationalen Referenzzentrum Wernigerode erfolgen.
Die enteritische Pathovar von S. Paratyphi B wird in der Kategorie „Salmonellose“ erfasst.
Zeitlicher Verlauf
2012 wurde in Sachsen-Anhalt wie im Vorjahr keine Erkrankung an Paratyphus gemeldet. Seit 2001 wurden vereinzelt Erkrankungen (maximal 2 pro Jahr) erfasst.
In Deutschland wurden 43 Fälle von Paratyphus registriert (Inzidenz: 0,05 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner).
78
1.7.14 Tularämie
Meldungen:
2012: 0 Erkrankungen
2011:
2 Erkrankungen
Inzidenzen:
2012:
2011:
Steckbrief
Erreger: Reservoir: Übertragungsweg:
Inkubationszeit:
Symptome:
Diagnostik:
Therapie:
Prävention:
0,00 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
0,08 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
Bakterien: Francisella tularensis, hohe Widerstandsfähigkeit in der Umwelt, insbesondere unter
feuchten und kühlen Bedingungen
kleine Säugetiere, vor allem Hasen
Haut- oder Schleimhautkontakt zu infektiösem Tiermaterial, Verzehr von nicht ausreichend erhitztem, kontaminiertem Fleisch (Hasen), Aufnahme von kontaminiertem Wasser oder anderen
kontaminierten Lebensmitteln, Inhalation von infektiösem Staub (aus Erde, Stroh oder Heu), durch
blutsaugende Ektoparasiten (z. B. Zecken)
1 - 21 Tage (meist 3 - 5 Tage)
zu Beginn meist uncharakteristische Symptome wie Fieber, Schüttelfrost und Kopfschmerzen, oft
begleitet von einer Lymphadenopathie. Das klinische Bild variiert in Abhängigkeit von der Eintrittspforte des Erregers, z. B. Geschwüre, Stomatitis, Pharyngitis, Pneumonie
meist serologisch (Nachweis spezifischer Antikörper ab der 2. Krankheitswoche)
Aminoglykoside in schweren Fällen, in leichteren Fällen Ciprofloxacin oder Doxycyclin
Beseitigung und Meiden von potentiell infektiösen Tieren und von Vektoren: Zeckenprophylaxe und
Tragen von Handschuhen beim Umgang mit krankem Wild, Lebendimpfstoff in Russland verfügbar
(in Deutschland nicht zugelassen)
Zeitlicher Verlauf
2012 wurde kein Tularämie-Fall übermittelt. Auch die Tularämie gehört zu den Erkrankungen, die nur vereinzelt in den
letzten Jahren in Sachsen-Anhalt auftraten.
Deutschlandweit wurden 0,03 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner gemeldet (21 Fälle).
79
1.7.15 Q-Fieber
Meldungen:
2012: 4 Erkrankungen
2011:
3 Erkrankungen
Inzidenzen:
2012:
2011:
0,17 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
0,13 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
Steckbrief
Erreger: Bakterien: Coxiella burnetii
Reservoir: Hauptreservoir: infizierte Paarhufer (Schafe, Rinder, Ziegen); Katzen, Hunde, Kaninchen, Wildtiere
und Vögel können Reservoirwirte sein; Zecken, Arthropoden, Läuse, Milben und Fliegen sind
Reservoir und Vektor
Übertragungsweg:
i. d. R. durch Inhalation von infektiösem Staub oder durch direkten Kontakt zu infizierten Tieren,
hoch infektiös sind Geburtsprodukte und neugeborene Tiere (während einer Gravidität wird die
Infektion reaktiviert);
in seltenen Fällen durch Verzehr von Rohmilch; Mensch-zu-Mensch-Übertragung nur in
Ausnahmefällen beobachtet
Inkubationszeit:
2 - 3 Wochen
Symptome:
grippeähnliche Symptome (hohes Fieber, Schüttelfrost, Kopf- und Muskelschmerzen), mögliche
Komplikationen durch Entzündungen von Lunge, Leber, Herzmuskel oder Gehirn, auch chronische
Formen (v. a. Herzklappenentzündungen) möglich
Diagnostik:
klinisch und serologisch mittels Antikörpernachweis
Therapie: Doxycyclin
Prävention:
rechtzeitiges Erkennen von Infektionen bei Nutztieren, kein Kontakt zu infektiösen Tieren oder den
von ihnen ausgehenden Kontaminationen, bei Tätigkeiten mit erhöhter Infektionsgefahr Tragen
von Schutzkleidung (insbesondere Atemmasken);
Impfstoff in Deutschland nicht zugelassen
Zeitlicher Verlauf
Q-Fieber-Erkrankungen wurden in den letzten Jahren immer wieder vereinzelt gemeldet, im Jahr 2012 wurden 4 Fälle
übermittelt (0,17 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner).
Im gesamten Bundesgebiet lag die Inzidenz wie in den
vergangenen Jahren etwas höher, 2012 erkrankten 195 Personen (0,24 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner).
Kasuistiken
• Erkrankung eines 60-jährigen Mannes aus dem Salzlandkreis mit Fieber und Lungenentzündung. Serologisch
wurde mittels KBR ein einmalig deutlich erhöhter Antikörper-Wert gegen Phase-2-Antigene nachgewiesen. Der
Patient betreibt eine private Zucht von Hochlandrindern,
deren Bestand jedoch klinisch unauffällig war.
• Erkrankung eines 69-jährigen Mannes aus dem Salzlandkreis mit Fieber und einer atypischen Pneumonie.
Der Nachweis erfolgte mittels PCR. Hinweise auf eine
80
Infektionsquelle ergaben sich trotz intensiver Ermittlungen durch das Gesundheitsamt nicht.
• Erkrankung eines 73-jährigen Mannes aus dem LK Wittenberg mit Fieber, Schüttelfrost, Kreislaufbeschwerden
und Hautausschlag an Beinen und Füßen. Serologisch
wurde mittels KBR ein einmalig deutlich erhöhter Antikörper-Wert gegen Phase-2-Antigene nachgewiesen. Hinweise auf eine Infektionsquelle ergaben sich trotz intensiver Ermittlungen durch das Gesundheitsamt nicht.
• Erkrankung einer 38-jährigen Frau aus dem LK Jerichower Land mit Fieber und grippeähnlichen Symptomen. Serologisch wurde mittels KBR ein einmalig deutlich erhöhter Antikörper-Wert gegen Phase-2-Antigene
nachgewiesen. Die Patientin war von August bis September 2012 in Tansania und betreute dort ein Projekt zur
Aufzucht von Haustieren, unter anderem Ziegen.
1.7.16 Ornithose
Meldungen:
2012: 0 Erkrankungen
2011:
1 Erkrankung
Inzidenzen:
2012:
2011:
0
Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
0,04 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
Steckbrief
Erreger: Bakterien: Chlamydophila (C.) psittaci
Reservoir: Vögel, fast alle Haustiere
Übertragungsweg:
C. psittaci kommt bei infizierten Tieren in respiratorischen Sekreten, Exkrementen und Federn vor
und kann bei Raumtemperatur selbst bei Austrocknung etwa 4 Wochen infektiös bleiben, Über
tragung auf den Menschen meist aerogen,
Übertragung von Mensch zu Mensch ist praktisch ausgeschlossen
Inkubationszeit:
1 bis 4 Wochen
Symptome:
fieberhafte Erkrankungen, meist durch Pneumonie und systemische Manifestationen gekennzeichnet
Diagnostik:
Antikörpernachweis, z. B. durch C.-psittaci-spezifische Mikroimmunfluoreszenz
Therapie:
Tetracycline oder Makrolide
Prävention:
Erkrankung bei Psittaziden in Beständen von Züchtern und des Handels ist eine anzeigepflichtige
Tierseuche, deren Bekämpfung tierseuchenrechtlich geregelt ist, Arbeitsschutzmaßnahmen durch
das Personal bei Arbeiten in befallenen Vogelbeständen
Zeitlicher Verlauf
2012 wurde keine Ornithose-Erkrankung gemeldet. In den vergangenen Jahren wurden 0 - 2 Fälle pro Jahr gemeldet.
Einzige Ausnahme stellte bisher das Jahr 2005 dar, hier kam es zu einem Ausbruchsgeschehen mit 18 Erkrankten (insgesamt wurden in dem Jahr 20 Fälle gemeldet).
Deutschlandweit wurden 0,02 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner gemeldet (16 Fälle).
81
1.7.17 Typhus
Meldungen:
2012: 3 Erkrankungen
2011:
0 Erkrankungen
Inzidenzen:
2012:
2011:
0,13 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
0
Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
Steckbrief
Erreger: Salmonella enterica Serovar Typhi
Reservoir: Mensch;
weltweit verbreitet, v. a. Indien, Pakistan, Sri Lanka, Türkei, Ghana und Marokko
Übertragungsweg:
Aufnahme von kontaminiertem Wasser und Lebensmitteln; direkte fäkal-orale Übertragung ist
möglich, aber von untergeordneter Bedeutung; für die Verbreitung spielen klinisch inapparent
erkrankte Personen und Dauerausscheider eine wichtige Rolle
Inkubationszeit:
3 - 60 Tage
Symptome:
zyklische, systemische Infektionskrankheit;
Prodromalstadium: uncharakteristische Beschwerden (Kopf- und Gliederschmerzen, abdominelle
Beschwerden);
bei unbehandeltem Verlauf: staffelförmiger Fieberanstieg bis 41°C, schweres Krankheitsgefühl,
zunehmende Somnolenz, Kopfschmerzen, Verstopfungen, relative Bradykardie (Puls langsamer
als es bei Fieber zu erwarten wäre), Dauer bis zu 3 Wochen, gegen Ende dieser Phase Rückgang
der Somnolenz, typischer erbsbreiartiger Durchfall, Roseolen (hellrote, stecknadelkopfgroße,
nichtjuckende Hautefflorenzen) im Bauchbereich; in dieser Phase Gefahr von Komplikationen
groß: Darmblutungen und Darmperforationen mit Peritonitis, nekrotisierende Cholezystitis, Osteo
myelitis, Endokarditis, Meningitis; Rekonvaleszenzphase im Anschluss;
Rezidive möglich (v. a. bei unzureichender Antibiotikatherapie/ unzureichend entwickelter
Immunität;
bei Kindern < 1 Jahr schwerere Verläufe und häufiger Komplikationen; 1 - 4 % Dauerausscheider
Diagnostik:
Erregeranzucht aus Blut oder Knochenmark, ab Ende der ersten Erkrankungswoche auch aus dem
Stuhl und Urin
Therapie:
Ciprofloxacin als Mittel der Wahl (alternativ: Breitspektrum-Cephalosporin); v. a. in frühen Stadien
sehr erfolgreich;
Sanierung von Dauerausscheidern mit Ciprofloxacin über 4 Wochen (oder Ceftriaxon über 2
Wochen); bei gleichzeitigem Vorhandensein von Gallensteinen ist die Cholezystektomie indiziert
Prävention:
konsequente Lebensmittelhygiene; Isolierung der Patienten; Aufdecken von Daueraus
scheidern; bei Reisen in Typhus-Endemiegebiete Möglichkeit der prophylaktischen Immunisierung
mit oralem Lebendimpfstoff oder parenteral applizierbarem Totimpfstoff
Kasuistiken
• Ein 30-jähriger Mann erkrankte am 07.10.2012 mit Fieber, Kopfschmerzen und Durchfall. Weiterhin erkrankte
ein 41-jähriger Mann am 11.10.2012 mit Schüttelfrost,
Kopfschmerzen, Fieber, Durchfall und Apathie. Beide
Patienten wurden im selben Krankenhaus hospitalisiert.
In den Blutkulturen wurde Salmonella Typhi (Bestätigung
durch das NRZ Wernigerode, Differenzierung ergab Lysotyp 40) nachgewiesen.
Trotz intensiver Ermittlungen durch das Gesundheitsamt
ergaben sich in beiden Fällen keine Hinweise auf eine
mögliche Infektionsquelle (auch fehlende Reiseanamnese ins Ausland) oder Kontakte zwischen beiden Patienten. In den Familien sind keine weiteren Erkrankungen
aufgetreten.
Der Lysotyp LT 40 wird lt. NRZ nur selten gesehen, zuletzt 2003 nach Aufenthalt in Indien.
82
• Ein dritter Nachweis von Salmonella Typhi erfolgte bei
einem 23-jährigen Mann, der vom 22.08. - 27.09.2012
als Rucksacktourist in Indien unterwegs war. Der junge
Mann erkrankte am 13.09.2012 mit leichtem Durchfall
und Fieber. Eine Arztkonsultation erfolgte am 23.10.2012
aufgrund von anhaltendem Durchfall, Schwindel und
Schüttelfrost. Eine stationäre Behandlung war nicht notwendig. In der Stuhlprobe wurde S. Typhi nachgewiesen.
Die Untersuchung der Isolate im NRZ in Wernigerode ergab LT E1 b.
Alle 3 Erkrankungen betrafen den SK Halle (Saale).
Deutschlandweit wurden 0,07 Erkrankungen pro 100.000
Einwohner gemeldet (58 Fälle).
1.8
1.8.1
Nosokomiale Infektionskrankheiten
MRSA-Infektionen
Meldungen:
2012: 173 Erkrankungen
2011: 164 Erkrankungen
Inzidenzen:
2012: 7,34 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
2011: 6,96 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
Steckbrief
Erreger: Bakterium: Staphylococcus aureus, Methicillin resistent (MRSA)
Reservoir: weltweit verbreitet; Hauptreservoir ist der Mensch, es können aber auch Tiere betroffen sein (v. a.
Schweine), Besiedlung im Nasenvorhof, Rachen, Axilla, Perineum, Leistengegend, Atemwegsund Wundsekrete
Übertragungsweg:
Kontakt- und Schmierinfektion, endogene Autoinfektion, selten: Tröpfcheninfektion
Inkubationszeit:
u. U. Monate von Besiedlung bis zur endogenen Infektion
Symptome:
Kolonisation (Besiedlung) ist ohne Krankheitswert, bei sehr vielen Menschen ist Staphylococcus
aureus natürlicher Bestandteil der normalen Flora von Haut und Schleimhäuten, nach Hautver
letzung und medizinischem Eingriff kann S. aureus schwere Wundinfektionen verursachen: eitrige
Entzündungen (Furunkel, Abszesse), tiefgehende Infektionen (z. B. Entzündung der Ohrspeichel
drüse (Parotitis), bakterielle Knochenhautentzündung (Osteomyelitis), Entzündung der Herzinnen
haut (Endokarditis), lebensbedrohliche Sepsis, Toxisches Schocksyndrom (lebensbedrohliche
Infektion mit Multiorganversagen)
Diagnostik:
Erregernachweis im Rachen- oder Wundabstrich, bakteriologische Untersuchung von Blut oder
Liquor
Therapie:
Sanierung der Nasenvorhöfe mit Mupirocin-Nasensalbe; Sanierung des Rachenraums mit Chlor
hexidinlösung, Sanierung besiedelter Haut durch tägliche Ganzkörperwaschung einschließlich
Haarwäsche mit antiseptischer Waschlotion; Therapie bei Infektion: Kombination von Glykopeptiden
mit Rifampicin, mit Clindamycin oder Gentamicin (je nach Antibiogramm); beim Vorliegen
sanierungshemmender Faktoren (z. B. Ulcus, Katheter, Antibiotikagabe) bleibt die Sanierung
häufig erfolglos
Prävention:
Information und Schulung des medizinischen Personals, Screening, Isolierung MRSA-kolonisierter
bzw. -infizierter Patienten, strikte Einhaltung von Hygienemaßnahmen, insbesondere der Hände
hygiene, Sanierung, kontrollierter Umgang mit Antibiotika
Zeitlicher Verlauf
Mit dem 01.07.2009 trat in Deutschland die Labormeldepflicht nach § 7 IfSG für den direkten Nachweis Methicillin
resistenter Staphylococcus aureus (MRSA) im Blut oder Liquor in Kraft.
2012 wurden aus Sachsen-Anhalt 173 MRSA-Nachweise
in Blut oder Liquor übermittelt. Die Inzidenz betrug 7,34 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner und lag damit gering
über der Vorjahresinzidenz.
Bundesweit wurden 5,47 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner registriert.
Saisonale Verteilung
MRSA-Infektionen werden über das ganze Jahr relativ
gleichmäßig gemeldet. Eine Ausnahme stellte der November dar, hier wurden 24 Erkrankungen erfasst.
Demografische Merkmale
MRSA-Infektionen betreffen vor allem das Seniorenalter.
Abb. 105MRSA-Infektionen, altersspezifische Inzidenzen,
Sachsen-Anhalt, 2012
83
Männer erkrankten annährend doppelt so häufig an einer
MRSA-Infektion, wie Frauen. Die höchste altersspezifische
Inzidenz fand sich bei Männern über 70 Jahren (43,78 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner).
Abb. 106MRSA-Infektionen, altersspezifische Inzidenzen nach
Geschlecht, Sachsen-Anhalt, 2012
Regionale Verteilung
MRSA-Infektionen wurden 2012 am häufigsten aus dem
SK Halle (Saale) gemeldet (13,34 Erkrankungen pro 100.000
Einwohner). Die wenigsten Meldungen kamen aus dem LK
Jerichower Land (1,03 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner).
Abb. 107Regionale Verteilung der übermittelten MRSA-Infektionen pro
100.000 Einwohner je Landkreis bzw. kreisfreie Stadt,
Sachsen-Anhalt, 2012
84
Epidemiologische Besonderheiten (Nachweise, Symptome, Sterbefälle)
Auch 2012 wurden alle MRSA-Nachweise in der Blutkultur durchgeführt.
Folgende Symptome wurden benannt (Mehrfachangaben waren möglich):
• 132 x Sepsis,
• 122 x Fieber,
• 33 x MRSA-Infektion der Haut- und Weichteile,
• 30 x Lungenentzündung,
• 18 x MRSA-Infektion des Respirationstraktes
• 13 x meningeale Zeichen.
• 13 x MRSA der Harnwege/ Nieren,
• 4 x MRSA-Infektion der Knochen und Gelenke,
• 4 x Endokarditis
• 2 x MRSA-Infektion des Abdomens und
Zusätzlich wurden folgende Angaben über weitere mögliche Eintrittswege/infektionsbegünstigende Faktoren von
den Gesundheitsämtern ermittelt (Mehrfachangaben waren
möglich):
• 45 x ZVK (oder anderer invasiver Zugang),
• 8 x Fremdkörper-assoziierte Infektion,
• 6 x hämatogene Streuung
• 5 x neurochirurgischer Eingriff,
• 2 x Trauma
5 Patienten verstarben 2012 ursächlich an ihrer MRSAInfektion.
1.8.2
Clostridium difficile-assoziierte Durchfallerkrankungen (CDAD-Erkrankungen)
Meldungen:
2012: 62 Erkrankungen
2011:
59 Erkrankungen
Inzidenzen:
2012:
2011:
2,63 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
2,50 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
Steckbrief
Erreger: Bakterium: Clostridium difficile
Reservoir: Clostridium difficile gehört als inaktive Sporenform zur Darmflora von Mensch und Tier, weltweites
Vorkommen auch im Meer- und Seewasser und im Erdboden
Übertragungsweg:
endogen aus dem Darm bei Störung der Darmflora infolge Antibiotikatherapie, sehr selten auch
fäkal-orale Autoinfektion bei älteren Menschen; exogen durch direkten oder indirekten Kontakt
fäkal-oral von infizierten oder kolonisierten Patienten oder Schmierinfektion aus kontaminierter
Umgebung; selten aerogen
Inkubationszeit:
2 - 7 Tage nach Aufnahme des Erregers, 5 - 10 Tage bis zu 3 Wochen nach Antibiotikatherapie oder
erst nach Abschluss der Antibiotikatherapie
Symptome:
physiologische Darmflora wirkt protektiv („Kolonisationsresistenz“), durch Gabe von Breitband
Antibiotika oder Chemotherapeutika wird natürliche Darmflora zerstört, Clostridium difficile ver
mehrt sich und bildet schädigende Exotoxine; Symptomatik reicht von unkompliziertem selbst
limitierenden Durchfall bis hin zur schweren pseudomembranösen Kolitis (mit den typischen gelb
lichen Belägen der Schleimhaut): abrupt einsetzende breiig bis wässrige und faulig riechende
Diarrhöen mit Bauchkrämpfen, Fieber, Leukozytose, Exsikkose, Elektrolytentgleisungen; Infektion
beschränkt auf das Kolon und das Rektum, zu mehr als 80 % sind hospitalisierte Patienten über
65 Jahren betroffen; Komplikation: Darmperforation mit evtl. nachfolgender Sepsis, Ileus oder
toxisches Megakolon; Letalität der pseudomembranösen Kolitis: 1- 4,7 %
Diagnostik:
Nachweis von C. difficile-Toxin A und B aus dem Stuhl und Anzucht des Erregers in der Kultur mit
Toxinnachweis
Therapie:
Antibiotikatherapie absetzen oder umstellen, Ausgleich von Elektrolyt- und Flüssigkeitsverlust,
Fiebersenkung, Kreislaufüberwachung, Mobilitätshemmer (z. B. Loperamid) sind kontraindiziert,
gezielte Antibiotikatherapie bei für schweren Fällen: Metronidazol, alternativ: Vancomycin
Prävention:
keine Immunprophylaxe möglich, kontrollierter Einsatz von Antibiotika, strikte Einhaltung von
Hygienemaßnahmen, insbesondere der Händehygiene
Besonderheit bei der Erfassung
Schwer verlaufende Infektionen mit C. difficile sind nach § 6 Abs. 1 Nr. 5 a IfSG namentlich meldepflichtig im Sinne einer
bedrohlichen Krankheit mit schwerwiegender Gefahr für die Allgemeinheit. Beispiele für einen schweren Verlauf sind:
• Wiederaufnahme bei rekurrenter Infektion,
• Verlegung auf eine Intensivstation zur Behandlung der CDAD/ihrer Komplikationen,
• Chirurgischer Eingriff (Kolektomie) aufgrund eines Megacolon, einer Perforation oder einer refraktären Kolitis,
• Tod < 30 Tage nach Diagnosestellung und CDAD als Ursache oder zum Tode beitragende Erkrankung und/oder
• Nachweis des Ribotyp 027.
Unabhängig davon besteht die Meldepflicht
• namentlich nach § 6 Abs. 1 Nr. 2 b IfSG für den Verdacht bzw. die Erkrankung an einer akuten Gastroenteritis, wenn 2
oder mehr Erkrankungen mit wahrscheinlichem oder vermutetem epidemischen Zusammenhang auftreten und
• nichtnamentlich nach § 6 Abs. 3 IfSG für das gehäufte Auftreten nosokomialer Infektionen mit wahrscheinlichem oder vermutetem epidemischen Zusammenhang.
Erfasst und ausgewertet werden in Sachsen-Anhalt sowohl die schwer verlaufenden Einzelfallmeldungen als auch Meldungen im Rahmen von Häufungen.
85
Zeitlicher Verlauf
Mit 62 Einzelfallmeldungen als schweren Verlauf einer
CDAD wurden 2012 etwas mehr Erkrankungen als im Vorjahr erfasst (59). Die Inzidenz lag bei 2,63 Erkrankungen pro
100.000 Einwohner.
Des Weiteren erkrankten 20 Personen im Rahmen von
6 Häufungen an einer CDAD. Es handelte sich hier in allen
Fällen um leichte Verläufe.
21 Patienten verstarben ursächlich an ihrer CDAD.
Abb. 108Inzidenz der schweren Verläufe einer CDAD,
Sachsen-Anhalt, 2009 - 2012
Demografische Merkmale (schwer verlaufende CDAD)
Infektionen durch C. difficile betreffen vor allem ältere
Menschen. 43 Betroffene waren über 70 Jahre (davon 24
Männer und 19 Frauen). Zwischen 40 und 69 Jahre waren
17 weitere Patienten betroffen (14 Männer und 3 Frauen).
Nur jeweils 1 Patient war 20 - 24 bzw. 30 - 39 Jahre alt.
Insgesamt erkrankten mehr Männer als Frauen.
Abb. 109CDAD, altersspezifische Inzidenzen nach Geschlecht,
Sachsen-Anhalt, 2012
86
Regionale Verteilung (schwer verlaufende CDAD)
Aus dem Salzlandkreis wurden mit 13 Fällen die meisten
Erkrankungen gemeldet.
Tab. 15 Regionale Verteilung der schwer verlaufenden CDAD
nach Landkreisen und kreisfreien Städten, Sachsen-Anhalt,
2012
Landkreis/kreisfreie Stadt
Anzahl
LK Altmarkkreis Salzwedel
4
LK Anhalt-Bitterfeld
2
LK Börde
2
LK Burgenlandkreis
8
LK Harz
3
LK Jerichower Land
2
LK Mansfeld-Südharz
6
LK Saalekreis
5
LK Salzlandkreis
13
LK Stendal
1
LK Wittenberg
1
SK Dessau-Roßlau
6
SK Halle (Magdeburg)
9
gesamt
62
Epidemiologische Besonderheiten (Kriterien für einen
schweren Verlauf, Häufungen, Sterbefälle) einer CDAD
Folgende Kriterien für einen schweren Verlauf einer
CDAD wurden erfüllt (Mehrfachnennungen waren möglich):
• 34 x Rezidiv
• 26 x Behandlung auf der Intensivstation
• 13 x pseudomembranöse Colitis
• 5 x toxisches Megacolon
• 21 x ursächlich oder zum Tode beitragend an der CDAD
verstorben.
Insgesamt traten 20 Erkrankungen, verursacht durch C.
difficile, im Rahmen von 6 Ausbrüchen auf. Alle Patienten
hatten einen leichten Verlauf.
• 3 Patienten einer Krankenhausstation im LK Harz
• 17 Patienten auf 5 Krankenhausstationen im SK Magdeburg
21 Patienten verstarben 2012 ursächlich an ihrer CDAD.
Es handelte sich hierbei um 12 Männer (48 bis 86 Jahre) und
9 Frauen (81 bis 93 Jahre).
1.9
1.9.1
Nichtnamentlich gemeldete Infektionserkrankungen
HIV-Infektionen
Meldungen:
2012: 55 Erkrankungen
2011:
40 Erkrankungen
Inzidenzen:
2012:
2011:
2,38 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
1,71 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
Steckbrief
Erreger: Humane Immundefizienz Viren: HIV-1 und HIV-2
Reservoir: Mensch
Übertragungsweg:
ungeschützter Geschlechtsverkehr; Spritzentausch unter i. v. Drogenabhängigen; Infektion des
Kindes im Mutterleib, unter der Geburt oder beim Stillen; Bluttransfusion oder Blutproduktüber
tragung; Verletzung der intakten Haut durch kontaminierte Instrumente, Transplantation infizierter
Organe
Inkubationszeit:
Infektiösität beginnt bereits einen halben Tag nach Ansteckung, Nachweis spezifischer Antikörper
nach 2 - 10 Wochen
Symptome:
4 Stadien
1. akute HIV-Infektion: Fieber, Lymphadenopathie, Glieder-, Kopf- und Halsschmerzen, Exanthem;
2. asymptomatische Infektion: Latenzphase,
3. symptomatische Phase: Lymphknotenschwellungen, Fieber, Nachtschweiß, Appetits- und
Gewichtsverlust, Müdigkeit, Mundsoor;
4. AIDS: zunehmender Immundefekt mit Abwehrschwäche, Infektionskrankheiten durch opportu
nistische Erreger (insbesondere Pneumonien durch Pneumocystis carinii, Oesophagitiden durch
Candida albicans, zerebrale Abszesse durch Toxoplasmen) und Entstehung bösartiger Tumore (z.
B. Kaposi-Sarkom, B-Zell-Lymphome, aggressive Zervixkarzinome bei Frauen)
Diagnostik:
Erreger- und Antikörpernachweis im Blut
Therapie:
antiretrovirale Therapie: Hemmung viraler Enzyme, insbesondere der Reversen Transkriptase
durch Nukleosid-/Nucleotidanaloga und nichtnukleosidische Inhibitoren
Prävention:
keine Immunprophylaxe möglich, dauerhafter Ausschluss HIV-Infizierter von der Blutspende,
Untersuchung von Blutspenden und Blutprodukten, Vermeidung des Spritzentausches i. v. Drogenabhängiger, Schutzmaßnahmen beim medizinischen Personal, Reduktion des Infektions
risikos des Kindes unter der Geburt (primäre Sectio bei nachweislicher Viruslast vor der Geburt)
und danach (auf Stillen verzichten)
Zeitlicher Verlauf
Im Vergleich zum Vorjahr wurden in Sachsen-Anhalt mit
2,38 HIV-Neu-Diagnosen pro 100.000 Einwohner etwas
mehr Fälle gemeldet als im Vorjahr (1,71 HIV-Neu-Diagnosen
pro 100.000 Einwohner). Bundesweit nimmt die Anzahl der
Neu-Diagnosen leicht zu und liegt aber mit 3,64 HIV-Neu-Diagnosen pro 100.000 Einwohner deutlich über der Inzidenz
in Sachsen-Anhalt.
Demografische Merkmale
Hauptsächlich wurde das HI-Virus 2012 bei Personen
zwischen 20 und 49 Jahren erstmalig diagnostiziert (insgesamt 48 Patienten). häufiger im Vergleich zur Gesamtbevölkerung eine Infektion mit dem HI-Virus festgestellt.
Lediglich 5 Patienten waren weiblichen Geschlechts. Die
höchste altersspezifische Inzidenz wurde bei Männern zwischen 25 und 29 Jahren registriert.
Abb. 110 Inzidenz der HIV-Neu-Diagnosen seit 2003,
Sachsen-Anhalt und Deutschland im Vergleich
Abb. 111 HIV-Neu-Diagnosen, altersspezifische Inzidenzen,
Sachsen-Anhalt, 2012
87
Epidemiologische Besonderheiten (Infektionsrisiko)
Von 43 Patienten lagen Angaben zu möglichen Infektionsrisiken vor, dabei wurden heterosexuelle Kontakte von 4
Männern und 4 Frauen und homosexuelle Kontakte von 34
Männern genannt. In einem Fall wurde i.v.-Drogengebrauch
angegeben.
88
1.9.2
Syphilis (Lues)
Meldungen:
2012: 79 Erkrankungen
2011:
35 Erkrankungen
Inzidenzen:
2012:
2011:
3,4 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
1,5 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
Steckbrief
Erreger: Bakterium: Treponema pallidum
Reservoir: einziges Reservoir des Erregers ist der Mensch
Übertragungsweg:
direkte sexuelle Kontakte, diaplazentare Übertragung von der Mutter auf ihr ungeborenes Kind;
selten: Infektion durch kontaminierte Nadeln; extrem selten: Übertragung durch Bluttransfusionen
Inkubationszeit:
14 - 24 Tage, seltener zwischen 10 und 90 Tagen
Symptome:
primäre Syphilis (Lues I): derbe Induration an der Eintrittspforte des Erregers, aus dem schmerz
loses Ulcus entsteht (Primäraffekt, Ulkus durum, harter Schanker), regionale Lymphadenopathie;
sekundäre Syphilis (Lues II): Fieber, Müdigkeit, Kopf-, Gelenk- oder Muskelschmerzen, harte
Schwellung vieler Lymphknoten (Polyskleradenitis), masernähnliches Exanthem ohne Juckreiz, u.
U. frühzeitig ulzerierende und nekrotisierende Herde (Lues maligna), mottenfraßartiger Haaraus
fall;
bei unbehandelter und nicht spontan ausgeheilter Frühsyphilis nach mehreren Jahren ohne
klinische Symptomatik: tertiäre Syphilis (Lues III) mit kardiovaskulären Veränderungen (z. B.
Aneurysmen) und ulzerierenden, granulomatösen Hauterscheinungen (sog. Gummen); Neuro
syphilis (Lues IV): Meningitis mit Hirnnervenlähmungen, Tabes dorsalis (Degeneration der Hinter
stränge des Rückenmarks); intrauterine Infektion ohne Therapie: Abort, Totgeburt, Frühgeburt
Diagnostik:
Nachweis des Erregers durch direkten Immunfluoreszenztest, serologischer Antikörpernachweis,
TPHA-(Treponema pallidum-Hämagglutinationstest) oder TPPA-Test (Treponema pallidumPartikelagglutinationstest)
Therapie: Penicillin
Prävention:
keine Impfung möglich, Screening im Rahmen der Mutterschaftsvorsorge, Reduzierung sexuellen
Risikoverhaltens, Aufklärung, Beratung betroffener oder konkret gefährdeter Menschen
Zeitlicher Verlauf
In Deutschland ist ein Anstieg der Lues-Meldungen seit
2011 auf aktuell 5,4 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
zu verzeichnen. In Sachsen-Anhalt kam es 2012 erstmals zu
einem starken Anstieg auf 3,42 Erkrankungen pro 100.000
Einwohner.
Demografische Merkmale
Die meisten Erkrankungen traten im jüngeren und mittleren Erwachsenenalter zwischen 20 und 49 Jahren auf.
Abb. 112 Inzidenz der Syphilis-Erkrankungen seit 2003,
Sachsen-Anhalt und Deutschland im Vergleich
Nur 6 Patienten waren Frauen. Die höchste altersspezifische Inzidenz hatte Männer zwischen 30 und 39 Jahren.
Epidemiologische Besonderheiten (Infektionsrisiko)
Angaben zu einem möglichen Infektionsrisiko gaben 48
Patienten an. 6 Männer und 5 Frauen nannten heterosexuelle
Kontakte und 37 Männer nannten homosexuelle Kontakte
als mögliches Risiko für ihre Luesinfektion. Konnatale Infektionen traten nicht auf.
Abb. 113 Syphilis-Erkrankungen, altersspezifische Inzidenzen,
Sachsen-Anhalt, 2012
89
1.9.3
Konnatale Röteln
Meldungen:
2012: 0 Erkrankungen
2011:
0 Erkrankungen
Inzidenzen:
2012:
2011:
0 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
0 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
Steckbrief
Erreger: Rötelnvirus
Reservoir: Mensch
Übertragungsweg:
Tröpfcheninfektion, diaplazentare Übertragung in der Schwangerschaft
Inkubationszeit:
14 - 21 Tage
Symptome:
50 % der Erkrankungen verlaufen asymptomatisch;
kleinfleckiger, makulöser Hautausschlag, unspezifische Symptome wie leichtes Fieber, Kopf
schmerzen, leichter Katarrh der Atemwege, Lymphknotenschwellungen;
Komplikation: Erstinfektion in der Schwangerschaft, insbesondere im 1. bis 4. Schwangerschafts
monat, kann zur Fehlgeburt oder zur Schädigung des Kindes führen (Gregg-Syndrom mit Defekten
an Herz, Augen, Ohren)
Diagnostik:
serologischer Nachweis spezifischer IgM-Antikörper, Nachweis unspezifischer Röteln-Antikörper
mittels Hämagglutinationshemmtest (≥ 4facher Titeranstieg in zwei Proben), pränatale Diagnostik
(Chorionbiopsie, Amnionflüssigkeit)
Therapie: symptomatisch
Prävention:
aktive Schutzimpfung, in Kombination mit Mumps und Masern (MMR) entsprechend den
Empfehlungen der Ständigen Impfkommission am Robert Koch-Institut, postexpositionelle
Prophylaxe (passiv) bei Erstinfektion in der Schwangerschaft
Zeitlicher Verlauf
Seit Inkrafttreten des Infektionsschutzgesetzes wurde in Sachsen-Anhalt kein einziger Fall konnataler Röteln übermittelt.
Bundesweit wurden seit 2001 11 Fälle übermittelt, in den letzten beiden Jahren jedoch keiner.
90
1.9.4
Konnatale Toxoplasmose
Meldungen:
2012: 1 Erkrankung
2011:
0 Erkrankungen
Inzidenzen:
2012:
2011:
0,04 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
0
Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
Steckbrief
Erreger: Protozoon: Toxoplasma gondii
Reservoir: weltweit verbreitet, hauptsächliches Reservoir sind infizierte warmblütige Zwischenwirte (z. B.
Schweine, Geflügel) mit Toxoplasmazysten in der Muskulatur
Übertragungsweg:
Aufnahme von rohem oder ungenügend behandeltem, zystenhaltigem Fleisch, Aufnahme von mit
Oozysten kontaminierter Nahrung oder Erde (z. B. bei der Gartenarbeit)
Inkubationszeit:
2 - 3 Wochen
Symptome:
beim immunkompetenten Personen verläuft eine akute Toxoplasma-Infektion normalerweise
asymptomatisch, evtl. selbstlimitierendes, grippeähnliches Krankheitsbild mit Fieber und
Lymphadenitis;
bei immunsupprimierten Personen häufig schwere Form mit Enzephalitis und interstitieller
Pneumonie;
konnatale Infektion bei Erstinfektion in der Schwangerschaft mit unterschiedlichem klinischen Bild
(abhängig vom Zeitpunkt der Infektion, der Infektionsdosis, Erregervirulenz und anderen Faktoren),
klassische Trias aus Retinochorioiditis (Entzündung von Netz- und Aderhaut des Auges), Hydroze
phalus und intrakraniellen Verkalkungen, Mehrzahl der Kinder wird wahrscheinlich asymptomatisch geboren
Diagnostik:
serologischer Nachweis spezifischer IgM- und IgG-Antikörper
Therapie:
Spiramycin, Pyrimethamin, Sulfadiazin, Clindamycin
Prävention:
insbesondere Schwangere und Immunsupprimierte (mit negativem Suchtest) sollten keine rohen
oder nicht ausreichend erhitzten, gefrosteten Fleischprodukte verzehren, rohes Obst und Gemüse
vor dem Verzehr gründlich waschen, die Händehygiene beachten und Kontakt zu Ausscheidungen
von Katzen vermeiden
Zeitlicher Verlauf
Aus Sachsen-Anhalt wurde 2012 ein Fall von konnataler Toxoplasmose gemeldet. Auch in den letzten Jahren wurden nur
vereinzelt Fälle bekannt. Deutschlandweit lag die Inzidenz mit 0,02 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner (20 Fälle) auch
wieder sehr niedrig.
91
1.9.5
Echinokokkose
Meldungen:
2012: 1 Erkrankung
2011:
0 Erkrankungen
Inzidenzen:
2012:
2011:
0,04 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
0
Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
Steckbrief
Erreger: Echinococcus spez. (Bandwürmer): E. granulosus, E. multilocularis, E. vogeli, E. oligarthrus
Reservoir: Hunde, Füchse, Wölfe, Schweine, Pferde, Wiederkäuer: Schafe, Rinder, selten: Katzen; Zoonose
Übertragungsweg:
Aufnahme umweltresistenter Wurmeier durch direkte Kontakte (Fell, Schnauze), Umgang mit
kontaminierter Erde oder durch Aufnahme kontaminierter Nahrungsmittel, Schmierinfektionen
Inkubationszeit:
sehr unterschiedlich, Monate bis Jahre
Symptome:
Entwicklung von ein- oder mehrkammrigen, flüssigkeitsgefüllten Echinokokkuszysten in der Leber
oder der Lunge, klinische Symptome durch Kompression auf Blutgefäße oder Gallenwege, bei
Ruptur einer Echinokokkuszyste: allergische Reaktion bis anaphylaktischer Schock
Diagnostik:
bildgebende Verfahren (Sonographie, Röntgen, CT) in Kombination mit serologischen Methoden
(IFT, ELISA)
Therapie:
Watch-and-wait-Strategie, Mebendazol/Albendazol, chirurgische Therapie, Punktion-Aspiration
Injektion-Reaspiration (PAIR): Injektion einer sterilisierenden Substanz (z. B. 95 %-iger Alkohol)
Prävention:
regelmäßige Entwurmung von Katzen und Hunden mit Praziquantel, Fleischbeschau, sachgerechte
Entsorgung von Schlachtabfällen, Händehygiene nach Wald-, Feld- und Gartenarbeit in Risiko
gebieten, bodennah wachsende Nahrungsmittel, z. B. Beeren, Pilze, Gemüse, Salat gründlich
waschen und möglichst gekocht verzehren
Zeitlicher Verlauf
Im Jahr 2012 wurde aus Sachsen-Anhalt eine Erkrankung an Echinokokkose gemeldet. Die Meldungen der Vorjahre sind in nachstehender Tabelle zusammengefasst.
Im gesamten Bundesgebiet wurden 116 Erkrankungen
gemeldet (0,14 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner). im
Vorjahr waren es 0,17 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner.
92
Tab. 16 Echinokokkose, Anzahl der Erkrankungen, Sachsen-Anhalt,
2003 - 2012
Jahr
Anzahl der Erkrankungen
2003
0
2004
1
2005
0
2006
2
2007
0
2008
0
2009
0
2010
2
2011
0
2012
1
1.9.6
Malaria
Meldungen:
2012: 4 Erkrankungen
2011:
2 Erkrankungen
Inzidenzen:
2012:
2011:
0,12 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
0,09 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner
Steckbrief
Erreger: Protozoon: Plasmodium falciparum, P. malariae, P. ovale, P. vivax
Reservoir: für humanpathogene Plasmodien ist der Mensch der einzige Wirt
Übertragungsweg:
Übertragung durch den Stich der weiblichen Anophelesmücke, selten: Bluttransfusionen, gemein
samer Gebrauch nicht sterilisierter Spritzen und Kanülen; diaplazentare Übertragung von der
Mutter auf das ungeborene Kind
Inkubationszeit:
P. falciparum: ca. 7 - 15 d, P. vivax und P. ovale: ca. 12 - 18 d, P. malariae: ca. 18 - 40 d, längere
Inkubationszeiten sind möglich, Ruheformen in der Leberzelle können auch noch nach Jahren zu
Rezidiven führen
Symptome:
grippeähnliche Symptome wie Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen, Malaria tertiana (P. vivax und
P. ovale): alle 48 Stunden auftretende Fieberanfälle mit bis zu 40 °C Temperaturanstieg, Schüttel
frost, Schweißausbrüche; Malaria quartana (P. malariae): Fieberanfälle im 72-Stunden-Rhythmus;
Malaria tropica (P. falciparum): gefährlichste Form, nicht-periodische Fieberabfälle, Thrombopenie,
Hepatosplenomegalie, gastrointestinale Beschwerden, bei Befall des ZNS: Krampfanfälle, Be
wusstseinsstörungen bis zum Koma, weitere Komplikationen: akutes Nierenversagen, Lungen
ödem, hämolytische Anämie, disseminierte intravasale Gerinnung
Diagnostik:
mikroskopische Untersuchung des „dicken Tropfens“ und dünner Blutausstriche (Giemsa-Färbung)
auf Plasmodien, Schnelltests zum Nachweis plasmodienspezifischer Antigene; Malaria-PCR für
spezielle diagnostische Fragestellungen
Therapie:
Therapie an sich ständig verändernde Resistenzlage anpassen, bei unkomplizierter Malaria tropica:
Mefloquin, Atovaquon plus Proguanil oder Artemeter plus Lumefantrin, bei komplizierter Malaria
tropica: parenterale Gabe von Chinin in Kombination mit Doxycyclin unter intensivmedizinischen
Bedingungen; Malaria tertiana: Chloroquin plus Abschlussbehandlung mit Primaquin (gegen
Hypnozoiten); Malaria quartana: Chloroquin, Abschlussbehandlung mit Primaquin nicht erforderlich
Prävention:
Expositionsprophylaxe (Repellents, körperbedeckende Kleidung, Aufenthalt in mückengeschützten
Räumen, Moskitonetze), je nach Reiseziel, Reisezeit und Resistenzlage ist Chemoprophylaxe
notwendig
Zeitlicher Verlauf
Wie im Vorjahr wurden 4 Malariafälle aus SachsenAnhalt gemeldet (0,12 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner). Es handelte sich dabei um 4 Männer zwischen 18 und
49 Jahren. Die Erkrankungen wurden von Juni bis Dezember gemeldet, die andere im Dezember. Drei Patienten erkrankte an einer Malaria tropica (mit Nachweis von Plasmodium falciparum) und ein Patient mit einer Mischinfektion.
Deutschlandweit wurden mit 0,67 Erkrankungen pro
100.000 Einwohner etwas weniger Fälle als im Vorjahr gemeldet.
Abb. 114 Inzidenz der Malariaerkrankungen seit 2003,
Sachsen-Anhalt und Deutschland im Vergleich
93
2
Übersicht über die gemeldeten Infektionskrankheiten in SachsenAnhalt 2011 und 2012
2011
Adenovirus
2012
Median (2007 - 2011)
Anzahl
Inzidenz
Anzahl
Inzidenz
Anzahl
Inzidenz
25
1,06
276
11,71
23
0,98
Borreliose
556
23,6
253
10,74
555
23,55
Campylobacter
1900
80,64
1689
71,68
1626
69,01
CDAD
59
2,8
62
2,63
25
1,06
CJK
5
0,21
4
0,17
2
0,08
Denguefieber
4
0,17
7
0,30
4
0,17
E.-coli-Enteritis
669
28,39
582
24,70
535
22,71
EHEC/STEC
77
3,27
45
1,91
16
0,68
FSME
1
0,04
1
0,04
1
0,04
Giardiasis
85
3,61
120
5,09
92
3,90
Haemophilus
influenzae
7
0,3
6
0,25
5
0,21
Hantavirus
1
0,04
8
0,34
1
0,04
Hepatitis A
20
0,85
19
0,81
18
0,76
Hepatitis B
18
0,76
25
1,06
22
0,93
Hepatitis C
134
5,69
107
4,54
170
7,21
Hepatitis D
0
0
0
0
0
0,00
Hepatitis E
10
0,41
20
0,85
8
0,34
HUS
7
0,3
1
0,04
1
0,04
Influenza
2914
123,67
848
35,99
824
34,93
Keuchhusten
280*
11,88
948*
40.23
280
11,88
Kryptosporidiose
36
1,53
77
3,27
36
1,53
Legionellose
8
0,34
12
0,51
11
0,47
Leptospirose
0
0
2
0,08
1
0,04
Listeriose
9
0,38
10
0,42
7
0,30
Masern
0
0
0
0
1
0,04
Meningoenzephalitis, viral
1
0,04
11
0,47
5
0,21
6
0,25
13
0,55
9
0,38
164
6,96
173
7,34
72
3,06
Meningokokken
MRSA
Mumps
4
0,17
8
0,34
9
0,38
10362*
439,77
11055*
469,18
7696
326,62
Ornithose
1
0,04
0
0
1
0,04
Pneumokokken
82
3,48
85
3,61
51
2,16
Q-Fieber
3
0,13
4
0,17
1
0,04
Rotavirus
3037
128,89
2164
91,84
3517
149,26
4
0,17
0
0
11
0,47
Salmonellose
1311
55,64
1179
50,04
1334
56,62
Scharlach
1373*
58,4
1562*
66,29
2216
94,05
Shigellose
14
0,59
13
0,55
14
0,59
Tuberkulose
103
4,37
108
4,58
139
5,90
Tularämie
2
0,08
0
0
1
0,04
Typhus
0
0
3
0,13
0
0
Windpocken
367
15,58
287
12,18
914
38,79
Yersiniose
180
7,64
164
6,96
206
8,74
Norovirus
Röteln, postnatal
* alle gemeldeten Erkrankungen in Sachsen-Anhalt
94
3
Ausgewählte Erkrankungshäufungen in Sachsen-Anhalt 2012
Erkrankungshäufung
Salmonellosen
Betroffene Einrichtung
Anzahl der Häufungen
Anzahl der Fälle
Kindertagesstätte
2
64
Gaststätte/ Pension/ Hotel/ Kantine
1
11
Wohnheim
1
4
4
79
91
1055
Altenpflegeheim
81
1562
Kindertagesstätte
135
1581
Gaststätte/ Pension/ Hotel/ Kantine
4
41
Wohnheim/ Bürohaus
8
85
Haushalt/ Familie
11
58
Freizeit/ Reisen
2
82
insgesamt
Krankenhaus/ REHA/ Kurzzeitpflege
Norovirus-Gastroenteritis
Schule
1
4
333
4468
Krankenhaus/ REHA/ Kurzzeitpflege
3
21
Altenpflegeheim
6
58
Kindertagesstätte
25
288
insgesamt
Rotaviruserkrankung
Haushalt/ Familie
1
3
35
370
Bauernhof/ Schule
1
14
Gaststätte
1
6
insgesamt
Campylobacter
Familie
insgesamt
1
2
3
22
4
Erkrankungshäufungen weiterer Erreger in Sachsen-Anhalt 2012
Erkrankungshäufung
Ätiologisch ungeklärte Häufungen
Betroffene Einrichtung
Anzahl der Häufungen
Anzahl der Fälle
Kindertagesstätte
117
996
Altenpflegeheim
25
290
Schule
7
89
Wohnheim
2
16
Krankenhaus
2
8
Gaststätte
2
7
Freizeit/ Verein
1
37
Firma
1
11
Bäckerei
1
5
158
1459
2
28
2
28
1
7
insgesamt
Adenoviren (Stuhl)
Kindertagesstätte
ARE
Kindertagesstätte
Astroviren
Kindertagesstätte
insgesamt
insgesamt
1
7
3
36
3
36
3
38
3
38
1
3
1
3
85
569
85
569
1
26
1
26
Familie/ Haushalt
6
21
Altenpflegeheim
4
18
Wohnheim
1
5
insgesamt
Bakterielle Konjunktivitis
Kindertagesstätte
insgesamt
EHEC
Kindertagesstätte
insgesamt
Hand-Fuß-Mund-Krankheit
Kindertagesstätte
insgesamt
Mycoplasmen
Arztpraxis
insgesamt
Scabies
Schule
insgesamt
Scharlach
Kindertagesstätte
insgesamt
Windpocken
Kindertagesstätte
Insgesamt
1
3
12
47
20
14
20
14
5
23
5
23
5
Ausgewählte Erkrankungshäufungen in Krankenhäusern in Sachsen-Anhalt 2012
Erkrankungshäufung
Clostridium difficile
Betroffene Einrichtung
Krankenhaus
insgesamt
ESBL
Krankenhaus
insgesamt
Klebsiella pneumoniae
Krankenhaus
MRSA
Krankenhaus
Pseudomonas sp.
Krankenhaus
VRE
Krankenhaus
insgesamt
insgesamt
insgesamt
insgesamt
Anzahl der Häufungen
Anzahl der Fälle
6
20
6
20
6
26
6
26
2
6
2
6
5
22
5
22
3
19
3
19
1
3
1
3
www.verbraucherschutz.sachsen-anhalt.de
Herunterladen
Explore flashcards