Präsentation - Robert Bosch Stiftung

Werbung
Menschen mit Demenz im Akutkrankenhaus
Berlin 29.10.2014
The Hospital Elder Life Program (HELP):
Dr. phil. Eva Schmitt
Assistant Scientist
Associate Director, Aging Brain Center,
Institute for Aging Research
Hebrew SeniorLife
-affiliated with Harvard Medical [email protected]
1
The Hospital Elder Life Program (HELP):
Sharon K. Inouye, M.D., MPH
Professor of Medicine,
Harvard Medical School
Milton and Shirley F. Levy Family Chair
Director, Aging Brain Center,
Hebrew SeniorLife
2
THE HOSPITAL ELDER LIFE PROGRAM
(HELP)
Ein umfassendes Model zur Erhaltung des
kognitiven, körperlichen, und
emotionalen Wohlbefindens älterer
Krankenhauspatienten
-PreventionRef: Inouye SK. N Engl J Med. 1999;340:669-76;
Inouye SK, et al. J Am Geriatric Soc. 2000;48:1697-1706.
3
http://www.hospitalelderlifeprogram.org/
Was ist ein Delir
• Verwirrtheitszustand
• Akute Verwirrtheit
• Durchgangssyndrom
• Delir ist in 30-40% der Fälle vermeidbar
• Medikamente nicht empfohlen (NICE 2010)
5
CONFUSION ASSESSMENT METHOD
(CAM)
(1) akuter Beginn und fluktuierender Verlauf
-und(2) Aufmerksamkeitsstörung
-und entweder(3) ungeordnetes und inkohärentes Denken
-oder(4) veränderte Bewusstseinslage
[basierend auf kognitiven Tests]
Ref: Inouye SK, et. al. Ann Intern Med. 1990, 113: 941-8
6
HELP - ein
Qualifizierungsansatz für den
Umgang mit demenzkranken
Patienten
7
Delir und Demenz
• Menschen mit Demenz haben ein
erhöhtes Risiko ein Delir zu bekommen
(bis zu 50%)
• Delir bei Demenzkranken wird oft nicht
erkannt weil sich einige Symptome
überlappen oder als “sundowning”
verkannt werden (Fick 2000).
8
Delir bei Patienten mit Demenz
• Verlängerter Krankenhausaufenthalt
• Verschlechterung der kognitiven und
physischen Funktionen
• Beinträchtigte Rehabilitation
• Wiedereinweisungen, Pflegeheim, und
Tod
• Posttraumatische Belastungsstörung
• Belastung der Pflegenden
(Inouye, 2006, Fong 2012)
9
Delirium worsens outcomes in persons with Alzheimer’s
disease (N=771)
Adverse Outcome
Adjusted
Relative Risk
(95% CI)
Attributable
Risk
%
Risk
Attributable to
Delirium
Death
5.4 (2.3-12.5)
6.2
1 in 16
Institutionalization
9.3 (5.5-15.7)
15.2
1 in 7
Cognitive Decline
1.6 (1.2-2.3)
20.6
1 in 5
Any Adverse
Outcome
2.2 (1.8-2.7)
12.4
1 in 8
Ref: Fong TG et al. Ann Intern Med 2012:156:848-56
10
Durch Verhinderung des Delirs
können kognitive
Verschlechterungen vermieden
oder gemildert werden.
11
Interventionsprinzipien
• Abgestimmt auf Risikofaktoren (evidencebased)
• Detaillierte gezielte Interventionsprotokolle
(keine Black-Box Anweisungen)
• Hohe Wirksamkeit (wichtiger als
allumfassend)
• Checklisten/Training/Standardisierung
• Übertragbar
12
THE HOSPITAL ELDER LIFE
PROGRAM
(HELP)
Ein umfassendes Model zur Erhaltung
des kognitiven, körperlichen, und
emotionalen Wohlbefindens älterer
Krankenhauspatienten
Ref: Inouye SK. N Engl J Med. 1999;340:669-76;
Inouye SK, et al. J Am Geriatric Soc. 2000;48:1697-1706.
13
Ziele des HELP-Programs
• Erhaltung der körperlichen und kognitiven
Funktionen während des Krankenhausaufenthalts
• Maximierung der Selbständigkeit nach der
Entlassung
• Hilfe bei der Entlassung
• Vermeidung von ungeplannten Neuaufnahmen
14
Gezielte Intervention für 6 Risikofaktoren
Risikofaktor
Intervention (Protokoll)
Kognitive Beinträchtigung
Orientierung,
Therapeutische Aktivitäten
Schlafstörungen
Schlafförderungs-Protokoll
Nichtmedikamentöses
Eingeschränkte Mobilität
Frühmobilisierungsprogram
Sehschwäche
Sehvermögen-Protokoll
Korrekturbrillen, Hilfsmittel
Hörschwäche
Hörverstärker , Lippen lesen
Flüssigkeitsmangel
Frühes Erkennen, Hilfe beim Essen
und Trinken, Flüssigkeitsergänzung,
Zahnprotesen
15
INTERVENTIONPROZESS
• Screening: Alle Patienten 70+ Jahre alt
• Aufnahme: Mindestes ein Risikofaktor für
kognitive oder funktionelle Verschlechterung
• Intervention: Auf individuelle Risikofaktoren
abgestimmt
• Einhaltung: Tägliche Dokumentation und
Überprüfung aller Interventionen
16
INSTRUMENTE FÜR KOGNITIVES
SCREENING
• 3MS: 10-15 min, testet Gedächtnis,
Orientierung und Aufmerksamkeit
• Mini-Cog: 3-5 min
• Short Portable Mental Status: 3-5 min
• Montreal Cognitive Assessment: 10-15 min
17
Ausschlusskriterien
•
•
•
•
•
•
•
Koma
Mechanische Beatmung
Terminaler Zustand
Gefährliches Verhalten
Schwere psychotische Störung
Kontaktisolierung
Weigerung des Patienten oder der Angehörigen
18
DEMENZPROTOKOLL
• Vermeidung psychoaktiver Arzneimittel
(http://www.americangeriatrics.org/files/documents/beers/PrintableBeer
sPocketCard.pdf)
•
•
•
•
•
•
Aufklärung des Pflegepersonals
Herstellung einer optimalen Umgebung
Kommunikationsmethoden
Einbeziehung von Familienangehörigen
Mobilisierung
Ernährung und Schlaf
19
HELP Struktur (200-250 Patienten)
• Programleiter/Geriater (10-20%) interprofessionelle
Visiten, geriatrische Begutachtung
• Koordinatorin (100%) täglicher Ablauf des HELPProgramms, Patienten-Screening und Koordinierung
• Geriatrische Pflegekraft (50%) Planung von
Interventionsmaßnahmen, Strategien zur Erhaltung
kognitiver und funktioneller Fähigkeiten
• Multiprofessionellen Dienste (Apotheker, DiätBerater, Reha-Therapeuten, Entlassungsplanung,
Sozialer Dienst).
• Ehrenamtlicher Dienst: Anwerbung ehrenamtlicher
Helfer
20
Ehrenamtliche
• Zentrale Personen von HELP
– Tägliche Besuche
– Orientierung
– Therapeutische Aktivitäten
– Frühmobilisierung
– Hilfe beim Essen
– praktische Hilfe
• 5 Patienten pro 4 Std Schicht
• Zeitverpflichtung: 4 Std/Woche/6 Monate
21
Ehrenamtlichen Training
• Didaktik (16 Std)
• Training mit einem erfahrenen
Ehrenamtlichen (shadowing) (16 Std)
• Kompetenz-Checklisten
• Anleitung zur Dokumentation
• Orientierung im Krankenhaus
22
Qualitätskontrolle
• Tägliche Überprüfung der Ausführung der
Interventionen
• Zweimal im Monat HELP-Arbeitsgruppen
• Individuelle Treffen des Program Direktor mit
Mitarbeitern
• Regelmässige Standardisierung
• Standardisierte Kompetenzchecks mit
Ehrenamtlichen 4x/Jahr
23
Implementation
•
•
•
•
•
Krankenhaus Administration (Anlaufkosten)
Business Plan
Information aller Beteiligten
Entwicklung des HELP Teams
Training mit detaillierten Manuals und
Protokollen
• Center of Excellence (COE)
• Website
• HELP Central in Boston
24
HELP hilft Kosten einsparen
Reference
Rubin 2011
No. of
Patients
>7,000
Rizzo 2001
852
Leslie 2005
801
Caplan 2007
111
Impact on Cost
>$7.3 million per year savings in hospital costs
(> $1000 savings per patient)
$831 cost savings per person-yrs in hospital costs
$9,446 savings per person-yrs in long-term nursing
home costs
$121,425 per year savings in sitter costs
Extrapolated nationally, cost savings would amount to $18.2 billion per
year if HELP implemented in 50% US hospitals
25
HELP Impact on Outcomes
Reference
Rubin 2011
Chen 2011
Caplan 2007
Rubin 2006
Inouye 1999
Inouye 2000
Inouye 2000
Rubin 2011
Caplan 2007
Rubin 2006
Caplan 2007
Inouye 2009
Inouye 2009
Inouye 2009
Caplan 2007
Caplan 2007
No. of
Patients
Rate in HELP
Rate in Controls
PREVENTION OF DELIRIUM
>7,000
18%
41%
179
0%
17%
37
6%
38%
704
26%
41%
852
10%
15%
REDUCED COGNITIVE DECLINE (MMSE decline by 2+ points)
1,507
8%
26%
REDUCED FUNCTIONAL DECLINE (ADL decline by 2+ points)
1,507
14%
33%
DECREASED HOSPITAL LENGTH OF STAY
>7,000
5.3 days
6.0 days
37
22.5 days
26.8 days
704
----REDUCED INSTITUTIONALIZATION
37
25%
48%
DECREASED FALLS
-2%
4%
-3.8/1000 p-y
11.4/.1000 p-y
-1.2/1000 p-y
4.7/1000 p-y
37
6%
19%
DECREASED SITTER USE
37
330 hours
644 hours
Improvement with
HELP
23%
17%
32%
15%
5%
18%
19%
0.7 days
4.3 days
0.3 days
23%
2%
7.6/1000 p-y
3.5/1000 p-y
13%
314 hours
26
26
http://www.hospitalelderlifeprogram.org/about/help-references/
EDUCATIONAL USES OF HELP
Chen P. GSA Poster, 2013
28
HELP AND THE WORLD
• U.S.: 32 states
• World: 11 countries
(6 publications/grants;
Canada >40 sites)
Vielen Dank!
Dr. Sharon Inouye
All HELP Programs
30
Herunterladen
Explore flashcards