Public Relation bei Spar

Werbung
SPAR Markt Stainz
Konkurrenzanalyse und
Analyse des Marketingmix
Klinger, Lumenda, Scherer, Weber, Felgitsch
1
Das Projektteam
Teammanager
Thomas Klinger
Layoutmanager
Marianne Scherer
Stellv. Teammanager
Christoph Lumenda
Dokumentationsmanager
Marko Felgitsch
Klinger, Lumenda, Scherer, Weber, Felgitsch
Kreativmanager
Michael Weber
2
Informationen über das Unternehmen
Gründer: Adriaan van Well (1932)
Unternehmensform: Aktiengesellschaft
Unternehmenssitz: Amsterdam, Niederlande
Filialen in Österreich: ca. 1400
Klinger, Lumenda, Scherer, Weber, Felgitsch
3
Geschichte von Spar
• 1932: Gründung von Spar in der Niederlande und
Österreich
• 1959 – 1970: SPAR ist flächendeckend in Österreich
vertreten
• 2009 – 2011: Auslandsgeschäfte machen ca. 50 %
des Konzernumsatzes aus
Klinger, Lumenda, Scherer, Weber, Felgitsch
4
Geschichte SPAR Stainz
1993
Neubau einer Spar Filiale
2009
Neubau Spar-Markt Reiß Stainz
Klinger, Lumenda, Scherer, Weber, Felgitsch
5
Frau Reiß
• 1986
Lehrausbildung in St.Stefan beim Spar
• 1989
Lehre abgeschlossen, bis 1993 war Frau Reiß
Mitarbeiterin vom Spar in St.Stefan.
• 1993
Spar von St.Stefan nach Stainz verlegt, vier Jahre
in der Feinkostabteilung.
• 1997-2009 Marktleiterin der „Filiale“ in Stainz.
• Dez. 2009 „Privaten“ Spar an einen verbesserten Standpunkt
in Stainz eröffnet.
Klinger, Lumenda, Scherer, Weber, Felgitsch
6
Konkurrenzanalyse
Hofer
Jet & Billa
ADEG Hubmann
Klinger, Lumenda, Scherer, Weber, Felgitsch
7
Konkurrenzanalyse
Standorte der Lebensmittelmärkte im Raum Stainz
Klinger, Lumenda, Scherer, Weber, Felgitsch
8
Konkurrenzanalyse
Anzahl der
Parkplätze
Anzahl der
Mitarbeiter
Verkaufsfläche
Preisniveau
Sortiment
Vertriebsformen
Standort
Rechtsform
SPAR-Markt Reiß
Hofer
Jet & Billa
Stop and Shop
Billa
97
119
7
43
57
21
12
5
18
17
800 m2
600 m2
50 m²
600 m²
500 m2
Mittlere Preisklasse
Untere bis mittlere
Preisklasse
Lebensmittel,
Elektro, Kosmetik,
Textilien
Selbstbedienung
Mittlere Preisklasse
Mittlere Preisklasse
Mittlere Preisklasse
Lebensmittel,
Non-Food
Lebensmittel,
Non-Food
Lebensmittel,
Non-Food
Grundsätzlich
Selbstbedienung
Grundsätzlich
Selbstbedienung außer
Fleisch, Käse und Gebäck
An der Ortseinfahrt
im Süden von Stainz
An der RadlpaßBundestraße
An der Ortseinfahrt im Süden
von Stainz
Grundsätzlich
Selbstbedienung
außer Fleisch, Käse
und Gebäck
Im Ortszentrum
KG
Einzelunternehmen
AG
Lebensmittel,
Non-Food
Grundsätzlich
Selbstbedienung,
außer Fleisch, Käse
und Gebäck
8510 Pichling
im Norden von Stainz
(entstehendes EKZ)
Einzelunternehmen
Klinger, Lumenda, Scherer, Weber, Felgitsch
ADEG Hubmann
GmbH
9
Konkurrenzanalyse
Marktaufteilung im Raum Deutschlandsberg
2%
2%
Billa
5%
3%
18%
Hofer
Adeg
Zielpunkt
23%
Juchnik
Merkur
47%
Klinger, Lumenda, Scherer, Weber, Felgitsch
Penny
Markt
10
Marketingmix
• Darunter versteht man den aufeinander
abgestimmten Einsatz der Instrumente, des
Marketing
•
•
•
•
Distributionspolitik
Kommunikationspolitik
Markenpolitik
Produktpolitik
Klinger, Lumenda, Scherer, Weber, Felgitsch
11
Distributionspolitik
beschäftigt sich mit, welchen Bedingungen und
Mengen das Produkt zum Kunden kommt.
Wichtigste Fragen:
•Standorte
•Lagerhaltung
•Transport
Klinger, Lumenda, Scherer, Weber, Felgitsch
12
Kommunikationspolitik
Aufmerksamkeitserregung auf Produkte:
•
•
•
•
•
Werbung
Public Relation
Produkt Placement
Verkaufsförderung
Persönlicher Verkauf
Klinger, Lumenda, Scherer, Weber, Felgitsch
13
Werbung
•
•
•
•
•
österreichische Sparwerbung
Mitglied Werbegemeinschaft Stainz
Gutscheine der Werbegemeinschaft
Werbeinserate der regionalen Zeitungen
Auch direkte Werbung: „italienischen Abend“
Klinger, Lumenda, Scherer, Weber, Felgitsch
14
Product Placement
• Instrument der Kommunikationspolitik im
Marketing und Platzierung von Produkten in
Medien
• Einsetzung in Film- und Fernsehproduktionen
• Integration in Massenmedien
• ohne störende Empfindung
Klinger, Lumenda, Scherer, Weber, Felgitsch
15
Public Relation
Aufgabe:
o
Kontakt zwischen Arbeitgeber und einer
Zielgruppe herstellen.
Public Relation bei Spar:
Klinger, Lumenda, Scherer, Weber, Felgitsch
16
Verkaufsförderung
• Als Verkaufsförderung (Sales Promotion) werden alle
zeitlich befristeten Aktivitäten mit Aktionscharakter
zusammengefasst
• „Während Werbung einen Kaufgrund gibt, bietet
Verkaufsförderung einen Anreiz, den Kaufakt zu
vollziehen oder voranzutreiben.“
Klinger, Lumenda, Scherer, Weber, Felgitsch
17
Produktpolitik
folgende Bereiche werden behandelt:
•
•
•
•
Qualität, Grundnutzen
Programm- und Sortimentspolitik
Kundendienst (Servicepolitik)
Garantie-Leistungspolitik
Klinger, Lumenda, Scherer, Weber, Felgitsch
18
Preispolitik
Festlegung der Preise
• Preisbildung
• Preispositionierung
• Preisfestlegung
• Preisstrategie
Klinger, Lumenda, Scherer, Weber, Felgitsch
19
Testimonials
•
•
•
•
•
•
bekannte Person, die für eine Marke auftreten
„Endorser“, „Präsenter“,
Prominente, Experten,…
Vorteile: Öffentlich bekannt
rasch bekannt und aufbauendes Image
größte Gefahr: „Vampireffekt“,
Star überstrahlt dabei die Marke
Klinger, Lumenda, Scherer, Weber, Felgitsch
20
Spar-Testimonials
Pierce Brosnan
Marcia Cross
Mirjam Weichselbraun
Cindy Craword
Klinger, Lumenda, Scherer, Weber, Felgitsch
21
Tricks im Handel
• Augen
• Ohren
• Nasen
• Kleine Köstlichkeiten
• Weitere Tricks
• Animation und Manipulation
Klinger, Lumenda, Scherer, Weber, Felgitsch
22
Tendenzen im Handel
•
•
•
•
Tendenz zum Großbetrieb
Tendenz zur Sortimentsausweitung
Tendenz zu Eigenmarken
Tendenz zur „gemischten und wechselnden
Preispolitik“
• Tendenz zu Ansiedelung der Betriebe am Stadtrand
Klinger, Lumenda, Scherer, Weber, Felgitsch
23
Auswertung der Befragung
• Altersgruppen:
8%
9%
26%
4%
23%
30%
14-18
19-25
26-35
40-45
46-55
>56
Klinger, Lumenda, Scherer, Weber, Felgitsch
24
Auswertung der Befragung
• Einkäufe pro Woche:
2%
2%
13%
17%
Billig
Angebot
Lage
4%
Parkplätze
Bedienung
34%
Tradition
Privater Spar
28%
Klinger, Lumenda, Scherer, Weber, Felgitsch
25
Danke für Ihre Aufmerksamkeit!
Ihr Projektteam
Klinger, Lumenda, Scherer, Weber, Felgitsch
26
Herunterladen
Random flashcards
Erstellen Lernkarten