NMR-Spektroskopie

Werbung
Erweiterte Lipoproteindiagnostik mittels
Ultrazentrifugation und
NMR-Spektroskopie und
PD DR. MED. DIETMAR PLONNÉ
POTSDAM, 16.06.2016
Verlauf der Atherosklerose
Cholesterinkristalle
Quelle: Image courtesy of Michigan State University, Georg Abela
Das Risiko sinkt mit dem LDL-Cholesterin
FOCUS 17/2009: Quelle: Exp Opin Emerg Drugs 2004; 9(2):269–279
Kardiovaskuläre Mortalität in USA 2000 vs. 1980
Yamamoto S, Kon V, Mechanisms for increased cardiovascular disease in chronic kidney dysfunction
Curr Opin Nephrol Hypertens. 2009 May ; 18(3): 181–188.
Lipidspiegel in Abhängigkeit vom Cystatin C
de Boer IH el al., Lipoprotein Abnormalities Associated with Mild Impairment of Kidney Function in the Multi-Ethnic Study of Atherosclerosis (MESA).
Clin J Am Soc Nephrol. 2008 Jan; 3(1): 125–132.
Zusammenhang zwischen IMT und LDL-Cholesterin bei CKD
Lamprea-Montealegre JA et al., CKD, Plasma Lipids, and Common Carotid Intima-Media Thickness: Results from the Multi-Ethnic Study of Atherosclerosis.
Clin J Am Soc Nephrol. 2012 Nov 7; 7(11): 1777–1785.
Aufbau der Lipoproteine
Lipoproteinstoffwechsel
Atherogenität verschiedener Lipoprotein-Subklassen
Gesamt-Cholesterin
 proatherogen (ApoB)
VLDL-C
VLDL-1

+
IDL-C
VLDL-2






+
 antiatherogen (ApoA1)
LDL-C
+
Typ A
Typ B
(70-90%)
(10-30%)
LDL-1
LDL-2


LDL-3
sdLDL
HDL-C
HDL-2
  
HDL-3



LDL-Cholesterin und LDL-Partikelanzahl
LDL-Chol
=
LDL-Chol
Typ A
Typ B (sdLDL)
(70-90% of population)
(10-30% of population)
Atherogenität
<<<
Atherogenität (3-7fach)
LDL-Anzahl ~ Konzentration
Bedeutung von Anzahl und Größe der LDL-Partikel
6 Odds
2 Odds
KHK
KHK
1 Odds
1 Odds
KHK
KHK
LDL-Größe ~ 1 / Dichte
Vermehrtes Auftreten von sdLDL
TG + HDL + sdLDL = Atherogener Lipoprotein Phänotyp (ALP)
Diabetes mellitus Typ 2 (40-50% der Patienten), Metabolisches Syndrom,
Insulinresistenz, Adipositas, CKD
Hämodialyse, Peritonealdialyse (60% der Patienten)
postprandiale Hypertriglyzeridämie
extrem fettarme, kohlenhydratreiche Diät
Familiäre Kombinierte Hyperlipoproteinämie (FKHL)
HIV-Patienten unter Therapie mit Proteaseinhibitoren
PCO-Syndrom
temporär während der Schwangerschaft
Geschlecht (Männer > Frauen)
Alter (Anstieg bei Frauen in der Postmenopause)
Beeinflussung der LDL-Partikelgröße
genetische Faktoren
35 - 45%
nichtgenetische Faktoren
65 - 75%
• ApoC-III
• Alter
• ApoA-V
• Geschlecht
• LPL (Lipoproteinlipase)
• Medikamente (Fibrate, Statine)
• HL (Hepatische Lipase)
• Hormone (Estrogen, Testosteron)
• CETP (Cholesterolester Transferprotein)
• Ernährung
• PLTP (Phospholipid Transferprotein)
• körperliche Aktivität
• Umgebung des LDL-Rezeptors
Studienlage zur Beeinflussung der
LDL-Größe und/oder LDL-Partikelzahl
die therapeutische Modulation der LDL-Größe war signifikant mit einem
verminderten KHK-Risiko assoziiert
Stanford Coronary Risk Intervention Project
Familial Atherosclerosis Treatment Study (FATS)
Veränderungen der LDL-Größe war das beste Korrelat für Veränderungen
der Koronarstenose
St Thomas’ Atherosclerosis Regression Study (STARS)
sdLDL hatten den stärksten Einfluß auf KHK-Regression bei Hypercholesterinämie
Pravastatin Limitation of Atherosclerosis in the Coronary Arteries (PLAC-I) trial
eine Vergrößerung der LDL-Partikel reduzierte signifikant die Restenosierungsrate bei
Stents (Circ J 2008; 72: 1059–1064)
Zusammenhang zwischen IMT und sdLDL bei CKD
Lamprea-Montealegre JA et al., CKD, Plasma Lipids, and Common Carotid Intima-Media Thickness: Results from the Multi-Ethnic Study of Atherosclerosis.
Clin J Am Soc Nephrol. 2012 Nov 7; 7(11): 1777–1785.
Lipidspiegel in Abhängigkeit vom Cystatin C
de Boer IH el al., Lipoprotein Abnormalities Associated with Mild Impairment of Kidney Function in the Multi-Ethnic Study of Atherosclerosis (MESA).
Clin J Am Soc Nephrol. 2008 Jan; 3(1): 125–132.
Methoden zur Bestimmung von LP-Subfraktionen
Analyse von Lipoprotein-Subfraktionen
DichtegradientUltrazentrifugation
NMR-Spektroskopie
LipoDens
Limbach Gruppe SE
Labor Ulm/Ravensburg
LipoComplete
numares/Regensburg
Dichtegradient-Ultrazentrifugation (LipoDens®)
100.000 rpm
400.000 x g
3 h; 15°C
Dichtegradient
Dichtemedium
Ultrazentrifugation
Gewinnung der LipoDens®-Fraktionen
160 µl
2
3
....... 20
Schlauchpumpe
84 Analysen/Patient
•
•
•
•
TG
Chol
LDL-direkt
HDL-direkt
21 Proben/Patient
160 µl
160 µl
1
160 µl
160 µl
Fraktionssammler
Serum
LipoDens®-Lipoproteinsubklassen
Kompletter Gradient
LDL-2
LDL-1
IDL
VLDL
LDL-3
HDL-2
HDL-3
350
300
mg/dl Fraktion
250
TG
Chol
LDL
HDL
LDL+HDL
200
150
100
50
0
1
2
3
4
5
6
7
8
9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20
Fraktionen
LipoDens®-Befundgrafik
NMR-Spektroskopie
http://www.numares-group.com/home.html
N
M
R
nuclear
magnetic
resonance
Spektroscopy
NMR Spektrometer
NMR-Spektrometer
1H-NMR-Spektroskopie
Image from LipoScience, Inc.
Beckoner O et al. Metabolic profiling, metabolomic and metabonomic procedures for NMR spectroscopy of urine, plasma, serum and tissue extracts.
Nature Protocols 2, 2692 - 2703 (2007)
LipoComplete -Befund (NMR-Spektroskopie)
LipoComplete -Befund (NMR-Spektroskopie)
Korrelation LipoComplete (NMR) und LipoDens (UZ)
Ultrazentrifugation
LipoDens®
Vorteile
• „Goldstandard“ der Lipoproteinanalytik
• sehr gute Reproduzierbarkeit
• quantitative Messung aller Lipide in allen
Fraktionen
• keinerlei Einschränkungen bezüglich
Probeneigenschaften (Lipämie)
• Lp(a) ist als Extrapeak quantitativ
auswertbar
Nachteile
• begrenzter Probendurchsatz (max. 8
Proben pro UZ-Lauf)
• relativ hoher manueller Arbeitsanteil
• Analysendauer:
4-5 Stunden für 8 Proben
NMR-Spektroskopie
LipoComplete®
Vorteile
• hoch-reproduzierbare Ergebnisse im
Hochdurchsatz
• hoher Automatisierungsgrad
• Partikelanzahl und Partikeldurchmesser
werden gemessen
• Analysendauer:
1 Stunde für 12 Proben
• Durchsatz:
250 Proben/24 h (600 MHz)
100 Proben/24 h (400 MHz)
Nachteile
• Stark lipämische Proben (> 1000 mg/dl) und
atypische Lipoproteine (Dyslipoproteinämie)
sind problematisch
• Lp(a) wird nicht erkannt
Laboranforderung
LipoDens
Ultrazentrifugation
kann immer eingesetzt werden
zwingenderweise dann, wenn LipoproteinSubklassen bei ausgeprägten
Hypertriglyzeridämien und
Dyslipoproteinämien bestimmt werden
sollen
differentialdiagnostische Abklärung einer
Dyslipoproteinämie (z.B. Typ III
Hyperlipoproteinämie nach Fredrickson)
LipoComplete
NMR-Spektroskopie
Fragestellungen, bei denen vordergründig
die Partikeleigenschaften (Partikelanzahl,
Partikelgröße) interessieren (z.B.
Risikostratifizierung, Therapiemonitoring
unter Statin-Therapie).
Rückführbarkeit LipoDens® gegeben,
sofern Triglyzeride < 1000 mg/dl und
normale Zusammensetzung der
Lipoproteine
Indikation für die Bestimmung von Lipoprotein-Subklassen
Erweiterte Risikostratifizierung bei: Diabetes mellitus Typ 2, Metabolischem
Syndrom, Insulinresistenz, PCOS (polyzystisches Ovarsyndrom),
Dialysepatienten, CKD, systemischen Entzündungen
Diagnose eines ALP (Atherogener Lipoprotein Phänotyp) bei erhöhten
Triglyzeriden mit gleichzeitig vermindertem HDL- und unauffälligem LDLCholesterin
Verifizierung der Verdachtsdiagnose auf eine Familiäre Kombinierte
Hyperlipoproteinämie (FKHL)
Weiterführende Abklärung bei Patienten mit erhöhtem familiären Herzinfarktrisiko
und unauffälligem Lipidstatus
Therapiekontrolle, Kontrolle von Diät- und Lifestyle-Maßnahmen
LipoDens®-Beispiel
Werte in mg/dl
Patient A
Patient B
Cholesterin
190
199
Triglyzeride
97
235
LDL-Cholesterin
122
123
HDL-Cholesterin
51
41
LipoDens® nach Therapie mit PCSK9-Inhibitor (Evolocumab)
LDL-direkt
VLDL
250
IDL
LDL-1
LDL-2
LDL-3
HDL-2
HDL-3
LDL-direkt (mg/dl)
200
13_02_2013
150
23_10_2015
23_11_2015
28_01_2016
100
08_04_2016
50
0
1
2
3
4
5
6
7
8
9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20
Fraktion
LipoDens® nach Therapie mit PCSK9-Inhibitor (Evolocumab)
HDL-direkt
VLDL
IDL
LDL-1
LDL-2
LDL-3
HDL-2
HDL-3
100
90
HDL-direkt (mg/dlFraktion)
80
70
13_02_2013
60
23_10_2015
50
23_11_2015
40
28_01_2016
30
08_04_2016
20
10
0
1
2
3
4
5
6
7
8
9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20
Fraktion
LipoComplete® nach Therapie mit PCSK9-Inhibitor
(Evolocumab)
Vielen Dank für Ihre
Aufmerksamkeit
Einfluss von körperlicher Aktivität auf das Cholesterin
in den Lipoprotein-Fraktionen
Lipoprotein-Subfraktionen
120
60
100
50
Cholesterin (mg/dl)
Cholesterin (mg/dl)
Lipoprotein-Fraktionen
80
60
40
20
0
40
30
20
10
0
VLDL
IDL
LDL-total HDL-Total
LDL-1
LDL-2
LDL-3
untrainierte Hypercholesterinämiker
trainierte Hypercholesterinämiker
Halle, M., Metabolism, 46 (1997) 186-191
HDL-2
HDL-3
LipoDens® nach PCSK9-Therapie
Ultrazentrifugation
NMR-Spektroskopie
Beckoner O et al. Metabolic profiling, metabolomic and metabonomic
procedures for NMR spectroscopy of urine, plasma, serum and tissue
extracts. Nature Protocols 2, 2692 - 2703 (2007)
Image from LipoScience, Inc.
Grundlagen der NMR-Spektroskopie
geladenes Teilchen (Atomkerne) mit
Spin
besitzen auch ein
magnetisches Moment
Welche Atomkerne haben einen Spin und sind magnetisch aktiv?
1H-NMR-Spektroskopie
Physikalische Grundlagen
Physikalische Grundlagen
At 600 MHz
N1/N0
= 0,9999013
= 98,7 x 10-6 excess spins
Physikalische Grundlagen
Vergleich LipoDens und NMR
Vergleich LipoDens und NMR
Physikalische Grundlagen
At 600 MHz
Nβ/Nα
= 0,9999013
= 98,7 x 10-6 excess spins
Resonanzbedingung
Resonanzbedingung
E Magnetfeld = E Strahlung
  h/2  B0 = h  
Resonanzfrequenz
 =  / 2  B0
900
21,0
NMR-Befund
NMR-Befund
Einfluss entzündungshemmende Medikamente auf Lipidspiegel
Methotrexat
HDL (LDL) (TG)
Hydroxychloroquine
HDL Chol LDL TG
Glucocorticoide
TG LDL (HDL?)
TNF-alpha Blocker
TG Chol  (LDL?) HDL
Tofacitinib
LDL HDL
Tocilizumab
HDL LDL TG Lp(a)
Rituximab
HDL LDL? TG?
Retinoide
TG LDL
Cyclosporine
(HDL?) Chol LDL? TG?
Dyslipidämie und Atherosklerose bei RA
Quelle: T. E. Toms et al. Dyslipidaemia in Rheumatological Autoimmune Diseases The Open Cardiovascular Medicine Journal, 2011, 5, 64-75
Mediators of endothelial dysfunction in inflammatory diseases
Quelle: C. M. Steyers et al. Endothelial Dysfunction in Chronic Inflammatory Diseases Int. J. Mol. Sci. 2014, 15, 11324-11349
Spektrum elektromagnetischer Wellen
Magnetfeldstärken
Das NMR-Experiment
Continuous-Wave-Verfahren(CW-Verfahren)
Konstante Frequenz (Field-sweep-Method)
E=h
E=hB0
Das NMR-Experiment
Continuous-Wave-Verfahren (CW-Verfahren)
Konstante Feldstärke (Frequence-sweep-Method)
E=hB0
E=h
Impulsspektroskopie (FT-NMR-Spektroskopie)
(FT = Fourier-Transformation)
NMR-Spektrum von Ethanol
Die chemische Verschiebung
Tetramethylsilan (TMS)
Die chemische Verschiebung
Die Resonanzfrequenz relative zur Referenz (TMS) in der ppm Skala wird die
Chemische Verschiebung genannt.
Herunterladen
Random flashcards
Erstellen Lernkarten