Ergebnisse des RD-CURE Konsortiums

Werbung
DEPARTMENT FÜR AUGENHEILKUNDE, UNIVERSITÄTSKLINIKUM TÜBINGEN
DEPARTMENT FÜR PHARMAZIE, LUDWIGS-MAXIMILIANS-UNIVERSITÄT MÜNCHEN
Entwicklung einer Gentherapie
für die Achromatopsie
Ergebnisse des RD-CURE Konsortiums
Prof.Dr.rer.nat. Bernd Wissinger
Koordinator RD-CURE Konsortium
‘Facts and Figures‘
Die Achromatopsie ….
ist eine seltene Erkrankung (ca. 2.000 Betroffene in
Deutschland)
ist angeboren und bislang nicht therapierbar
ist eine erbliche Erkrankung und wird rezessiv vererbt
wird u.a. verursacht durch Mutationen in CNGA3-Gen
betrifft die Funktion der Zäpfchen in der Netzhaut
Das CNGA3-Gen ….
enthält die genetische Information für die alpha-Untereinheit des
cGMP-gesteuerten Kationenkanals in den Zäpfchen
ist essentiell für die Funktion der Zäpfchen
2
‘Facts and Figures‘
Die Zäpfchen ….
sind eine Klasse lichtsensitiver Zellen in der Netzhaut
es gibt drei Typen von Zäpfchen (für Blau, Grün und Rot)
vermitteln das Tagessehen. Sie liefern das Farbsehvermögen
und eine hohe Sehschärfe.
es gibt etwa 6 Millionen Zäpfchen in der menschlichen Netzhaut
Die Gentherapie bei der Achromatopsie ….
basiert auf dem Prinzip, eine korrekte Kopie des CNGA3-Gens
in die Zäpfchen einzuschleusen
soll die Funktion der Zäpfchen wiederherstellen
Adeno-assoziierte Vektoren ….
3
sind abgeleitet von einem nicht-pathogenen Virus
schleusen das CNGA3-Gen hocheffizient in die Zäpfchen ein
werden in anderen Gentherapiestudien erfolgreich verwendet
Man braucht einen langen Atem …
Identifizierung des menschlichen CNGA3-Gens:
Wissinger et al. (1997) Cloning, chromosomal localization and
functional expression of the gene encoding the alpha-subunit
of the cGMP-gated channel in human cone photoreceptors.,
European Journal of Neuroscience 9: 2512-2521.
Mutationen im CNGA3-Gen verursachen Achromatopsie:
Kohl et al. (1998) Total colourblindness is caused by
mutations in the gene encoding the alpha-subunit of the cone
photoreceptor cGMP-gated cation channel. Nature Genetics
19(3):257-259.
4
Man braucht einen langen Atem …
Mausmodell für die Achromatopsie:
Biel et al. (1999) Selective loss of cone function in mice
lacking the cyclic nucleotide-gated channel CNG3.
Proceedings of the National Academy of Sciences USA
96(13): 7553-7557.
Erfolgreiche Gentherapie am Mausmodell :
Michalakis et al. (2010) Restoration of cone vision in the
CNGA3-/- mouse model of congenital complete lack of cone
photoreceptor function. Molecular Therapy 18(12): 2057-2063
Klinische Studie zur Gentherapie beim Menschen:
Behandlung des ersten Patienten: 11-11-2015
5
Zielzellen der Gentherapie – die Zäpfchen der
Netzhaut
6
Subretinal Injektion des viralen Vektors bei der
Gentherapie für die Achromatopsie
7
Prinzip der Gentherapie mit adeno-assoziierten
viralen Vektoren
8
Das RD-CURE Konsortium
Prof. Bernd Wissinger (Koordinator)
Prof. Martin Biel (stellv. Koordinator)
Prof. Karl-Ulrich Bartz-Schmidt
Prof. Dominik Fischer
Dr. Johannes Glöckner
Dr. Nadine Kahle
Dr. Susanne Kohl
Dr. Laura Kühlewein
Dr. Stylianos Michalakis
Dr. Francois Paquet-Durand
Dr. Tobias Peters
Prof. Mathias Seeliger
Prof. Stephen Tsang
Prof. Marius Ueffing
Dr. Nicole Weisschuh
Prof. Barbara Wilhelm
Dr. Ditta Zobor
Prof. Eberhart Zrenner
9
Vielen Dank
Universitätsklinikum Tübingen
Kompetenz
mit Herz
www.uniklinikum-tuebingen.de
für Ihre Aufmerksamkeit!
Herunterladen
Random flashcards
Erstellen Lernkarten