EthikFV07BerichtMagdeb

Werbung
Fachverband Ethik e.V. www.fv-ethik.de
Peter Kriesel (Vorsitzender) Libellenweg 4
14776 Brandenburg/H. Tel./Fax 03381-662898
gpkriesel@aol.com
Werner Fuß (stv. Vorsitzender) An der Würm 12
81247 München Tel./Fax 089-8114480
leo.fuss@freenet.de
Bericht Hans Graef Austr. 6/1
74626 Bretzfeld 0794695434
hans@graefundgraef.de
2007-11-11
Betr.: Pressebericht Jahrestagung Fachverband Ethik
Erfolgreiche Jahrestagung des Fachverbands Ethik in Magdeburg
Bundesverband der Ethiklehrer befasst sich mit kontroversen Menschenbildern
Der Fachverband Ethik, der Bundesverband der Ethiklehrer in Deutschland, tagte am
Wochenende in Magdeburg. Im Zentrum der Bundestagung stand die Frage der ethischen
Konsequenzen kontroverser „Menschenbilder aus Naturwissenschaften, Philosophie und
Religion“. Fachwissenschaftler stellten die jeweiligen Konzepte vom Menschen im
Spannungsfeld von Biomedizin, religiöser Mythen, Globalisierung und individueller
Freiheitsethik vor. Mit Peter Krisel (Brandenburg) und Werner Fuß (München) wurde der alte
Vorstand einstimmig in seiner Funktion bestätigt. Zuvor gedachte man des Verbandsgründers
Konrad Baldrian, der kurz vor seinem Tod zum Ehrenmitglied ernannt wurde.
Am Freitag referierte der erfolgreiche Buchautor Dr. Michael Schmidt-Salomon von der
Giordano-Bruno-Stiftung über „Das säkulare Menschenbild des evolutionären Humanismus“.
Dabei kritisierte er die Irritationen durch archaisch-religiöse Weltbildapparate und stellte dem
die Fundierung des Menschen durch evolutionäre Weltbilder als Begründung des modernen
Humanismus gegenüber. Ausführlich wurde der Vortrag des Molekularbiologen Dr. Burkhard
Jandrig vom Max-Delbrück-Zentrum für molekulare Medizin in Berlin diskutiert, der den
aktuellen Stand vorstellte. Durch den wissenschaftlichen Fortschritt ergeben sich
fundamentale ethische Probleme für die Verantwortung der Mediziner, der Wissenschaftler
und für die Weltgesellschaft hinsichtlich des Eingriffs in die Genetik und Lebensschicksale.
Weitere Schwerpunkte wurden in Fachgruppen bearbeitt: Dr. Bernd Rolf vom Fachverband
Philosophie befasste sich mit dem Problem des „freien Willens – Illusion oder Realität“. Im
Spannungsfeld zwischen (traditioneller) Philosophie und (aktueller) Neurophysiologie
ergeben sich moralische Fragen der Individualität, der Ich-Identität und des modernen
Freiheitsbegriffs. Die Hirnforschung sieht die Willensfreiheit als teilweise determiniert an –
woraus sich fundamentale philosophische Fragen ergeben. Der Referent Peter Schönhöffer
von Attac-Deutschland beleuchtete das Menschenbild einer anderen Globalisierung, wo der
Mensch nicht zum Homo oeconomicus verkommt, sondern selbst bestimmt, sozial aktiv und
human die Zukunft der Erde gestaltet. Unterrichtspraktische Vorschläge für die Klassen 5 bis
13 stellte Werner Fuß beim Thema „Menschenbilder in der medizinischen Ethik“ vor – vor
der Geburt, danach und bis zum Tod hat die moderne Medizin unter Infragestellung
traditioneller Werte ihre Eingriffsmöglichkeiten fundamental erweitert.
Bei der Mitgliederversammlung erstattete der Vorstand ebenso seinen umfangreichen
Jahresbericht ab wie die Vertreter der Landesverbände. In vielen Bundesländern ist Ethik
heute ein anerkanntes Lehrfach, sei es als „Lebensgestaltung, Ethik und Religionskunde“ oder
als „Werte und Normen“. Sehr unterschiedlich sieht es mit der Lehrerversorgung und –
ausbildung sowie der Fortbildung aus. Der Fachverband fordert weiterhin die nach der
Verfassung erforderliche Gleichstellung der Ethik mit dem Unterrichtsfach Religion und
einen Ausbau dieser ethisch-philosophischen Erziehung in allen Schularten und –stufen, was
den Anforderungen einer zunehmend säkularen europäischen Wertegesellschaft entsprechen
würde. Neu in der Vorstand gewählt wurden als Kassiererin Stefanie Wölk (NordrheinWestfalen) und als Beisitzer neben Martina Wentzkat (Sachsen-Anhalt) Ulrike Frontzek
(Hessen) und Alexandra Wernet (Baden-Württemberg).
Am Sonntagmorgen lauschten die Teilnehmer gebannt dem abschließenden Vortrag des
Berliner Ethikers Peter Kriesel „Menschenbilder in Mythen“, der bei seinem visuellen
Spaziergang durch die Kulturgeschichte des Orients und Texte der Antike den Kontext
religiöser Menschenbilder erhellte. Diese mythologischen Bilder aus der Kunstgeschichte
standen auch bei einer kulturellen und biografischen Führung durch seine Heimatstadt
Madgeburg im Vordergrund, wo er interessante Einblicke in die Historie von Otto dem
Großen bis zum Priesterseminar in DDR-Zeiten gab. Der Tagungsort Roncalli-Haus, benannt
nach Papst Johannes XXIII., liegt inmitten der von sakralen und anderen historischen
Gebäuden geprägten Altstadt der Landeshauptstadt. In zwei Jahren werden die Ethiklehrer
ihren nächsten Bundeskongress durchführen, im nächsten Jahr finden Landestagungen statt.
FOTO des Vorstands (von links): Peter Kriesel (1.Vors.), Stefanie Wölk (Kasse), Werner
Fuss (2. Vors.), Alexandra Wernet und Stefanie Frontzek (Beisitzerinnen)
Herunterladen
Random flashcards
Erstellen Lernkarten