LICHTESSER doc - Wege im Einklang

Werbung
LICHTESSER
Schwindel oder Tatsache ? Eines der größten Rätsel der Naturwissenschaften erschüttert unser mechanischmaterialistisches Weltbild. „1.000 Kalorien am Tag sind das Minimum“ sagen die Schulmediziner. Es gibt u.
gab aber viele Personen, die durch ihre "Vergeistigung" bzw. nach "Stigmatisierungen"
nicht mehr essen mussten bzw. müssen.
"Jasmuheen" (*1957, Australien) – die angeblich seit 1993 von „P
PRANA“ (kosmischer, göttl. Energie) lebt (sie
isst nicht, trinkt aber schon, auch Tee) – hielt Ende Juni 2010 einen Vortrag in Wien (über 200 Personen).
Durch ihr Buch "Lichtnahrung" kam ich zu "Giri Bala" - über die im Internet und im weltberühmten,
spirituellen Buch von Yogananda: "Autobiographie eines Yogi" (S 512-524) ausführlich berichtet wird.
Ab ihrem 12. Lebensjahr musste die indische Heilige "Giri Bala" nichts mehr essen u. auch nichts
mehr trinken. Sie ließ sich sogar 2 Monate lang (ohne essen u. auch ohne trinken !!) von einem Maharadscha
einsperren und bekam amtlich bestätigt, dass sie tatsächlich ohne essen und trinken leben kann.
Bis zu ihrem 12. Lebensjahr hatte sie eine starke Esssucht und wurde von ihren Angehörigen dauernd
beschimpft. Sie betete dann innständig zu Gott, dass er sie davon befreit. Nach einem Bad im Ganges
materialisierte sich vor ihr ein Meister, der ihr eine geheime Kriya-Yoga-Technik mit spezieller
Konzentration auf das "Hals-Chakra" (steht mit dem 5. Element "Äther" in Verbindung) + ein geheimes
Mantra (spirituell geladenes heiliges Wort) gab.
Yogananda meinte zu ihr - "das wäre eine Hoffnung für die hungernden Millionen".
Giri Bala verneinte - "sie sei nur dazu ausersehen worden - um zu beweisen, dass der Mensch GEIST ist u.
dass der geistig Fortgeschrittene allmählich lernen kann, nicht mehr von Nahrung, sondern vom
Ewigen Licht (= göttliche Liebe) leben kann." ...
"Mein Meister hat mir strengstens untersagt, das Geheimnis preiszugeben. Er beabsichtigt keinesfalls, in das
Schöpfungsdrama Gottes einzugreifen. Die Bauern würden es mir nicht danken, wenn ich unsere Leute lehrte,
ohne Nahrung zu leben; denn das würde bedeuten, dass die köstlichen Früchte am Boden liegenbleiben und
verderben. Anscheinend sind Elend, Hungersnot u. Krankheit die Geißeln unseres Karmas, die uns letzten
Endes dazu verhelfen, den wahren Sinn des Lebens zu verstehen."
Als der weltbekannte Kriya-Yoga-Meister "Yogananda" sie 1936 in Bengalen besuchte war sie schon 68 (Foto).
Folgende Personen mussten oder müssen – durch ihre „Vergeistigung“ – nicht mehr essen („Lichtesser“):
Ananadamayi Ma (1896-1982), Avatarin, wurde in Indien als „Göttl. Mutter“ verehrt, lebte zum Schluss im Lichtkörper.
Mata Amritanandamayi (*1953) kurz „Amma“ genannt, Avatarin (göttliches Bewusstsein in einem menschl.
Körper, große Meisterin) wird weltweit von ihren Anhängern als „Mahatma“ u. „Göttliche Mutter“
verehrt, hat über 30 Mill. Menschen umarmt (Darshan), sehr sozial engagiert >> www.amma.de
Mahavatar Babaji (*203), der größte Avatar auf der Erde, lebt im „Lichtkörper“, meist im Himalaya.
Buddha Gautama (563-483), Avatar. Sai Baba Sathya (*1926), ind. Heiliger. Graf St. Germain (1561-?).
Kann man von Licht leben ? Eine aufsehenerregende Doku befragt dazu die Wissenschaft:
Der österr. Ö3-Chef, Filmkritiker u. Absolvent der Filmakademie „Peter Straubinger“ recherierte 10 Jahre
lang auf der ganzen Welt (200 Stunden Filmmaterial).
Einer der Höhepunkte des Dokumentar-Films „ Am Anfang war das Licht“ (www.amanfangwardaslicht.at)
sind eine mit 2 Kameras wissenschaftliche dokumentierte Laborexperimente:
 21 Fachärzte beobachteten den 83-jährigen indischen Guru u. Heiligen „Prahlad Jani“, der seit
76 Jahren nichts gegessen, nichts getrunken u. keine Ausscheidungen hat. Er wurde gewogen,
geröntgt, ultra-beschallt, MR, … „Er war die größte Überraschung unseres Leben“ sagte Dir. Dr. med.
Sudhir Shah, der Leiter eines der modernsten Kliniken in Indien. Vorher sagte er, dass dies (ohne essen
u. trinken, keine Ausscheidungen) unmöglich sei u. er werde, falls der Guru lügt, ihn als „Schwindler“
u. „Betrüger“ bloß stellen. Nach den umfangreichen Tests meinte er tief betroffen:
„ Eine M e g a – B o m b e für die Wissenschaft “.
 Auch Dr. Werner (Wissenschaftler u. ehem. pharmaz. Betriebsleiter) aus Bern, der seit 2001 ohne essen
lebt – unterzog sich 2 umfangreichen Labortests in einer Klinik in Bern u. in Prag. Lt. seiner Frau war
er vorher ein „Vielfraß“ – auch Fleisch. Auf Grund des Jasmuheen-Buches "Lichtnahrung" kam er
plötzlich innerlich zur Überzeugung, dass er nichts mehr essen muss. Während des „21-TageProzesses“ hatte er aber keinerlei „Besuche“ von überirdischen Wesen, sondern nur die „innere Kraft“
+ Überzeugung >> „ich kann und mache es“.
-1-
 Walter „Omsa“ Rohrmoser, der „A
Alpen-Yogi aus Tirol“ (lebt seit 1999 v. Licht.),, Jasmuheen u. v. a.
erzählen im Film ihre Geschichte.
 Ein indischer Yogi unterzog sich bei Prof. Dr. Anton Luger in Wien ausführlicher klinischer Tests.
 Interviewt wurden auch „BI-GU“-Meister u. die „BI-GU“- u. „Tian-Gong-Qi-Gong-Meisterin aus
China: „Tianying“, die am 11. u. 12. 12. 2010 in Wien, zwecks „BI-GU“-Energieübertragung +
Workshop, war. >> 15. - 17. 04. 2011: „Große Energieübertragung“, „Kurs zur Regulierung der
Fremdseelen“ u. „Kurs Bronzeglocken-Qi-Gong“ in Wien. Anmeldung, BI-GU-Energie-Übertragung
über Internet jeden 1. Donnerstag 19 - 20:30 Uhr, Kurse in Wien u. Berlin >> www.tiangong.org
„BI-GU“ ist eine mehrere Tausende Jahre alte Methode aus China, bei der man sich ganz oder teilweise (ein wenig Obst, Gemüse oder Nüsse) von kosmischer Energie ernähren kann, gleichzeitig wird
der körperliche Heilungsprozess (Entgiftungen, Selbstheilung, …) beschleunigt, ebenso seelische
Fähigkeiten, wie Telepathie, Hellsichtigkeit, Energie-Atmung + mehr Energie, innere Freude, …
Auch „Tianying“ die von einer schweren Leberkrankheit geheilt wurde, entwickelte, wie auch ihre
Schwester eine Reihe von fantastischen Fähigkeiten. Sie leben seit Dez. 1993 im Bi-Gu-Zustand.
 Eine korpulente, ca. 100 kg schwere russische Hausfrau, die auch seit einigen Jahren nichts mehr isst,
ließ sich mittels „Kirlian-Hochfrequenztechnik“ die Aura fotografieren >> „sie hat eine der schönsten,
harmonischsten Auren, die ich je gesehen habe“ sagte der Institutsleiter.
 In den östlichen, speziell in den indischen Traditionen, in Ayurveda, Qigong, Bi-Gu, bei den JAINS
praktiziert man seit Jahrtausenden die Methode „Prana“ oder „Qi“ über die Haut oder die Atmung
aufzunehmen. In den „Yoga-Sutren“ des „Patanjali“ u. auch im „Medizinischen Qigong“ ist schon vor
2.000 Jahren beschrieben worden, wie das funktioniert. Manche Jains wandern auch nackt herum
(ohne essen, ohne trinken, ohne Wohnung und auch ohne Geld) – einer wird auch im Film gezeigt.
 Erwähnt wird auch Giri Bala („Autobiografie eines Yogi“) + Nikolaus v. Flüe u. v. a. …
 Auch viele Wissenschaftler kamen im Film zu Wort: Diverse Klinik-Chefs, Dr. med. Rüdiger Dahlke
(Fasten-Arzt, Bestsellerautor: „Essens-Glück“, …), Dr. med. Jakob Bösch („Spirituelles Heilen und
Schulmedizin“), Prof. Dr. Brian Josephson (Physik-Nobelpreisträger, Cambridge: „Ich glaube die
Physik befindet sich in einer Sackgasse, solange sie geistige Effekte ignoriert“), Univ. Doz. Dr. Ingrid
Kiefer (Ernährungsexpertin, Wien), Prof. Dr. Popp (Energie-Forscher, D), Prof. Dr. Rupert Sheldrake
(morphogenetische Felder, England, www.sheldrake.org), Prof. Dr. Jahn, Prof. Dr. Hacker u. a.
 Menschen die jahrzehntelang nur von Prana, Qi oder Licht leben >> „Eine Tatsache die in der
Wissenschaft für Erschütterung („eine Mega–Bombe“)) sorgen musste. Schließlich gilt: Alle Schwäne
sind weiß. Solange bis der erste schwarze Schwan gefunden ist.“

Erklärungen gibt es auch von „Quanten-Physikern“, z.B.: US-Quantenphysiker Amit Goswani:
„Prahlad Jani ist kein Einzelfall. Was wie ein Wunder wirkt, ist offensichtlich eine BewusstseinsLeistung. Bewusstsein muss also irgendwie neue Materie schaffen können“.
Über den Film berichteten am 17. Sept. 2010 der „Kurier“, ORF 1, ATV, Dompfarrer Toni Faber, …
Auch in der westlich-christlichen Tradition gab es Menschen, die jahrzehntelang ohne Essen u. Trinken gelebt
haben: Teresa Neumann v. Konnersreuth (1898 - 1962), stigmatis. Christin, dt. Heilige – musste nach
ihrer Stigmatisierung nichts mehr essen, wie auch die anderen stigmatisierten christl. Heiligen:
Pater Pio (1887-1968), italien., kathol. Heiliger (Pater Pius-Quelle am Seiberer-Weißenkirchen, NÖ),
Franz v. Assisi (1182-1226), ital. Hl. >> Franziskanerorden, „Vogelpredigt“, „Sonnengesang“, 1. Tierschützer;
Katharina v. Siena, Bruder Klaus, Dominica Lazarri, Angela v. Foligno, Louise Lateau (19.Jh.),
Elisabeth v. Rent, Nikolaus v. Flüe,…
+ viele Yogis in Indien + Himalaya.
„Lichtesser“ leiden keineswegs an Hunger, sind vital, voll gesund, müssen nicht unbedingt sehr schlank sein,
wie obgenannte russische Hausfrau beweist. Sie sind erfühlt von „PRANA“, „QI“, der göttlichen Energie –
wie wenn man verliebt ist - phänomenal - bewussteinsmäßig wie „Feuerlaufen“ (www.biokybmed.com oder
www.qigongwien.at)). >> Es sind Beweise, dass Geist - Bewusstsein die Materie beeinflussen kann.
Im Film erwähnt der russische „Kirlian-Aurafoto“-Institutsleiter, dass es über 30.000 „Lichtesser“ auf d. Erde
gibt. Das Interview erfolgte vor einigen Jahren. Ich schätze dass es jetzt über 70.000 sind = 0,0001%.
Und sie nehmen sehr rasch zu – WARUM ?
Weil seit 1980 höhere Energien auf die Erde einströmen, seit diesem Zeitpunkt inkarnieren auch die
„neuen Menschen“, die „Regenbogen-, Indigo-, Kristall- u. Sternen-Kinder“ – um die Erde „anzuheben“.
Diese sind auch die „Systembrecher“ - auf allen Gebieten (Wirtschaft, Finanzen, Umwelt, Ernährung,
Architektur, Technik, …).
–2-
Im Juli 2008 zeigten KORNKREISE in Süd-England, in der Nähe des mystischen Stonehenge, die
Sonne beim Eintritt in den galaktischen Äquator zur Wintersonnenwende am 21. 12. 1980 bis zum
Wiederaustritt am 21. 12. 2016. Dieser Zeitraum wird auch galaktische Anpassungszone genannt.
Angeblich soll am Tag der Wintersonnenwende, am 21. 12. 2012 (auch lt. Maya-Kalender) "unsere Erde auf
einer Geraden liegen, die unsere Sonne mit der Zentralsonne der Galaxis verbindet", das bringt angeblich
neue starke Bewusstseinsschübe, aus dem Zentrum der Milchstraße, auf Erde und Menschen. Siehe das
Fachmagazin "PULSAR" Nr. 10 / 2010 >> Dr. Diethard Stelzl, Seite 13 (www.pulsar.at, Tel.: 03135-80902).
"Es gibt mehr zwischen Himmel u. Erde als sich die Schulweisheit träumen lässt" - sagte schon Shakespeare.
Warnung: Ohne essen, nur von „Prana“ zu leben darf nie erzwungen werden – man muss die Kraft spüren,
sonst kann es gesundheitliche Probleme geben, siehe „Lichtnahrung ist lebensgefährlich“ im Internet. Es ist
wie beim „Feuerlaufen“ – wenn man hier innerlich die Kraft nicht spürt, verbrennt man sich die Füße.
Deshalb ist mir der „21 Tage Prozess“, bei dem man die erste Woche auch nichts trinken darf, zu extrem. Da
der Körper entgiftet, kann es leicht wenn man nichts trinkt, zu „Nierenversagen“ kommen, wie bereits einige
Fälle zeigten. Vernünftiger u. auch gesundheitlich besser erscheint mir „Bi-Gu-Fu-Qi“:
Durch die Energieanhebung braucht man weniger oder überhaupt nichts mehr essen. Man isst nur, wenn man
Hunger verspürt (= besser als Fasten – da isst man trotz Hunger nicht). Untergewichtige bekommen sogar
mehr Appetit >> Gewichts-Regulierung, auch bei „Magersüchtigen“.
„Bi-Gu-Fu-Qi“ heißt „Weglassen von Nahrung, Aufnahme von Qi“. Qi = Prana (kosmische, göttl. Energie).
Nach der „BI-GU“-Energieübertragung am 12. 12. 2010 in Wien (über 100 Teilnehmer) um ca. 11 h verspürte
niemand einen Hunger auf ein Mittagessen – das gab es gar nicht. Es gab nur Getränke: Wasser, Tee, verdünnte
Säfte. Ich aß erst um 16 h einige „Kürbiskerne“ u. um ca. 18 Uhr - wie jeden Tag - eine Gemüsesuppe.
Außer dem „Tian Gong-Team“, „Tianying“ u. ihre Schwester „Tianping“ war auch der Dokumentarfilmer
Peter Straubinger, sowie der erste österr. „Tian Gong“ - Lehrer Adi Apfelthaler dabei.
Adi war gerade über 30 Tage im „Bi-Gu“-Zustand, brauchte nichts zu essen u. hatte auch viel weniger Schlaf,
war immer voll Energie. Er veranstaltet einen “Nieren Qi Gong“ Kurs im Februar u. März 2011 in Wien >>
[email protected] In der chinesischen Ganzheitsmedizin sind die „Nieren“ ein sehr wichtiges Organ.
Der Einstieg erfolgt über einfache Qi-Gong-Yoga-Übungen: „Tian Gong“ (Himmlische Übungen):
6 Übungen, mind. 6 Min., am besten morgens vor dem Duschen, 1 – 3x / Tag.
Es gibt auch eine Übungs-DVD mit der „Bi-Gu-Tian Gong“ Meisterin „Tianying“ und Schülern des Berliner
Tian Gong Institutes: „Himmlische Schwalbe-Übung“ (Tian Yan Gong A1.2) – vermittelt die geheimen
Methoden einer chin. Kaiserin vor 2.000 Jahren + „Kosmische Botschaften*“ v. Kosmischen Hochmeistern –
um eine Balance von Körper, Geist u. Seele zu erreichen.
* empfangen v. Großmeister „Letian Shi Fu“.
Bei „Tian Gong“ gibt es 3 Niveaus: „A“ für Körper, „B“ für Geist, Seele u. Fremdseelen, sowie „C“ – das höchste
Niveau, dient der vollständigen Erneuerung des Körpers u. der Befreiung der ursprünglichen Seele des Menschen.
„Bi-Gu“ tritt meist phasenweise ein, für mehrere Tage, Wochen, manchmal für mehrere Monate und Jahre.
>> Die Erde leidet unter Ausbeutung u. Zerstörung. Immer mehr Menschen u. immer weniger Nahrungsmittel.
>> Je mehr wir uns „vegetar. o. vegan. o. pranisch“ ernähren, umso mehr schonen wir die Ressourcen der Erde,
schonen Umwelt & Klima und es müssten auch keine Tiere mehr eingesperrt u. getötet werden.
Es gäbe weniger Hunger und mehr Frieden & Liebe auf der Welt. „Ökologie & Spiritualität“
2010 lernte ich 4 „L
Lichtesser“ persönl. kennen: Jasmuheen in Wien (29. Juni), Mata Amritanandamayi
(„Amma“) in München (28.-30. Okt. + persönl. Mantra), Tianying u. Tianping in Wien (11.-12. Dez.). >>
Lauter weibliche “Licht-Meister“ *
Quellen: Dokumentar-Film „ Am Anfang war das Licht“, „Kurier“ v. 17. 09. 2010, S 17, www.tiangong.org,
„Lichtnahrung“ v. Jasmuheen, „Autobiografie eines Yogi“ v. Yogananda, „Mata Amritanandamayi-Biografie“
Konzipiert v. Edi Zieger, Ing., [email protected], 0664-560 3710. Weiterleiten für Interessierte erwünscht.
„OM Lokaah Samasthaah Sukhino Bhavantu“ – „Mögen alle Wesen in allen Welten friedvoll u. glücklich sein“.
VEGETARISCH – VEGANISCH – PRANISCH
* Im alten 13.000 Jahre-Zyklus (Sintflut bis jetzt) >> mehr männl. Energien (Kampf). Im neuen 13.000 JahreZyklus (ab 2012) >> mehr weibliche Energien >> mehr Herzensliebe (laut Drunvalo Melchizedek: „Blume des
Lebens“, „Die Schlange des Lichts“, „Aus dem Herzen leben“) >> es werden mehr weibliche Meister inkarnieren.
Die Meisterinnen "Anandamayi Ma", "Amma", „T
Tianying“, „Tianping“, … sind die Vorreiter.
01 / 11 - 3-
Herunterladen
Explore flashcards