kuchen, torten und gebäck

Werbung
KUCHEN, TORTEN UND GEBÄCK
KUCHEN
Beerenkuchen
Heidelbeerkuchen
(für 6 bis 8 Personen)
100 g weiche Butter, 200 g Zucker, 5 Eier, 2 TL Backpulver, 100 g Weizenmehl, 100 g gemahlene
Haselnüsse, Butter und Paniermehl für die Form, 300 g saure Sahne, 3 EL Vanillepuddingpulver, 1
Päckchen Vanillezucker, abgeriebene Schale von ½ unbehandelten Zitrone, ½ TL gemahlener Anis, 300 g
Heidelbeeren, Puderzucker zum Bestreuen.
Butter, 100 g Zucker und 2 Eier schaumig rühren. Backpulver und Mehl in eine Schüssel sieben, mit den
Haselnüssen vermischen, unter die Eiercrème rühren und 10 Minuten zugedeckt stehen lassen. Eine flache
Springform von 26 cm  einfetten, mit Paniermehl ausstreuen, den Teig hineingeben und im vorgeheizten
Backofen (E-Herd 200°C/Gasherd Stufe 3) 15 Minuten vorbacken.
Restlichen Zucker und Eier, saure Sahne, Puddingpulver, Vanillezucker, Zitronenschale und Anis gründlich
verrühren, die Beeren untermischen. Alles auf dem vorgebackene Boden verteilen und in Ofenmitte bei gleicher
Temperatur 45 bis 50 Minuten backen. Mit Puderzucker bestreut warm oder kalt [email protected]
Johannisbeer-Zitronenkuchen
(für 12 Stücke)
150 g Mehl, 1 Eigelb, 125 g Zucker, 2 Päckchen Vanillezucker, Salz, 65 g Butter oder Margarine, 1 Ei, 1
Messerspitze Backpulver, 1 EL Johannisbeerkonfitüre, 6 Blatt weiße Gelatine, 150 g Vollmilchjoghurt, 150 g
Crème fraîche, abgeriebene Schale von 1 unbehandelten Zitrone, Saft von 2 Zitronen, 625 g Schlagsahne,
300 g rote Johannisbeeren, 1 EL gehackte Pistazienkerne, Fett für die Form, nach Belieben Zitronenmelisse
zum Verzieren.
125 g Mehl, Eigelb, 40 g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 1 Prise Salz und Fett zu einem glatten Teig
verkneten. Ca. 30 Minuten kühl stellen. Mürbeteig auf einem gefetteten Springformboden (20 cm ) drücken
und im vorgeheizten Backofen (E-Herd 200°C/Gasherd Stufe 3) ca. 20 Minuten backen. Herausnehmen und
auskühlen lassen. In der Zwischenzeit Ei trennen. Eiweiß steif schlagen, 20 g Zucker und 1 Prise Salz dabei
einrieseln lassen. Eigelb unterrühren. Restliches Mehl und Backpulver unterheben. Mürbeteigboden mit der
Johannisbeerkonfitüre bestreichen, Biskuit darauf verteilen und glattstreichen. Bei gleicher Temperatur ca. 15
Minuten backen. Kuchen aus dem Ofen nehmen und auskühlen lassen. Gelatine einweichen. Joghurt, Crème
fraîche, Zitronenschale und -saft, restlichen Zucker und Vanillezucker verrühren. Gelatine ausdrücken, auflösen
und unter die Joghurtmasse rühren. Ca. 30 Minuten kühl stellen. 250 g Schlagsahne steif schlagen. Unter die
Joghurtmasse heben, in die Springform geben, glattstreichen und ca. 1 ½ Stunden kühl stellen. Johannisbeeren
waschen, abtropfen lassen und, bis auf einige Rispen zum Verzieren, von den Stielen streifen. Torte aus der Form
lösen. Restliche Sahne steif schlagen. Tortenrand damit einstreichen. Die untere Hälfte mit Pistazien bestreuen.
Johannisbeeren auf die Torte geben und nach Belieben mit Melisseblättchen verzieren. Auf eine Tortenplatte
setzen und bis zum Servieren kalt [email protected]
Johannisbeer-Quarkkuchen
(für 16 Stücke)
Für den Streuselteig: 150 g Butter oder Margarine, 300 g Mehl, 150 g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, fett
für die Form.
Für das Kompott: 500 g rote Johannisbeeren, 250 ml roter Johannisbeersaft, 3 EL Zucker, 20 g Speisestärke.
Für die Quarkmasse: 125 g Butter oder Margarine, 125 g Zucker, abgeriebene Schale von 1 unbehandelten
Zitrone, 1 EL Zitronensaft, 2 Eier, 500 g Magerquark, 1 Päckchen Vanillepudding.
Fett schmelzen und etwas abkühlen lassen., Mehl, Zucker, Vanillezucker und Fett verkneten. Eine Springform
(26 cm Ø) fetten, 2/3 des Teiges in die Form drücken. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd 200°C/Gasherd Stufe
3) ca. 10 Minuten vorbacken.
Johannisbeeren von den Stielen zupfen, 200 ml Saft und Zucker aufkochen,. Stärke und den restlichen Saft glattrühren. In den kochenden Saft aufgeben und aufkochen. ¾ der Beeren unterrühren. Etwas abkühlen lassen und
auf dem Streuselboden verteilen.
Für die Quarkmasse Fett und Zucker schaumig rühren. Zitronenschale, -saft und Eier unterrühren. Quark und
Puddingpulver zum Schluß unterrühren. Quarkmasse auf dem Kompott verteilen. Restliche Johannisbeeren und
Streusel mischen und auf den Quark streuen. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd 200°C/Gasherd Stufe 2) ca. 50
Minuten backen. Eventuell bei Bedarf mit Aluminiumfolie abdecken. Kuchen abkühlen lassen und aus der Form
lö[email protected]
Stachelbeerkuchen
750 g grüne Stachelbeeren, 250 g weiche Butter oder Margarine, 250 g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 6
Eier, 100 g Schlagsahne, 250 bis 300 g Mehl, 1 Päckchen Backpulver, 4 EL Hagelzucker, Fett für das Blech.
Stachelbeeren putzen, vorsichtig waschen und auf einem Sieb abtropfen lassen. Fett, Zucker und Vanillezucker
mit den Schneebesen des Handrührgerätes schaumig rühren. Eier nach und nach unterrühren. Schlagsahne
zugießen und alles zu einer geschmeidigen Masse verrühren. Mehl und Backpulver mischen, unter die Fett-EiMasse rühren, so daß eine lockere Teigmasse entsteht. Ein Backblech (ca. 38 x 39 cm) fetten. Teig darauf
verstreichen und die Stachelbeeren gleichmäßig darauf verteilen. Kuchen im vorgeheizten Backofen (E-Herd
175°C/Gasherd Stufe 2) ca. 30 Minuten backen. Nach 15 bis 20 Minuten Backzeit mit Hagelzucker bestreuen
und zu Ende backen. Herausnehmen und abkühlen lassen. Stachelbeerkuchen mit einem scharfen Messer in ca.
25 Stücke [email protected]
Stachelbeerkuchen mit Mandeln
(für 12 Stücke)
100 g Butter, 50 g Zucker, cl irischer Whiskey, 4 Eigelb, 1 Päckchen Vanillezucker, 150 g Mehl, ½ Päckchen
Backpulver, 1 Prise Salz, 4 Eiweiß, 200 g Zucker, 1 Prise Salz, 100 g Mandelblättchen, 500 g frische
Stachelbeeren oder 400 g Stachelbeeren aus dem Glas, 1 Päckchen weißer Tortenguß, 1 Päckchen Sahnesteif,
300 ml Schlagsahne, Puderzucker zum Bestäuben.
Butter mit Salz, Zucker, Vanillezucker und Whiskey verrühren. Mit Eigelb, Mehl und Backpulver zu einem Teig
rühren. Mit der Hälfte des Teiges auf ein mit Backpapier belegtes Blech einen Kreis (26 cm Ø) streichen. Eiweiß
mit Salz schlagen und dabei den Zucker einrieseln lassen. Hälfte der Baisermasse auf dem Teigkreis verteilen
und die Hälfte der Mandelblättchen darüberstreuen. Boden im vorgeheizten Backofen (E-Herd 170°C/Gasherd
Stufe 1 bis 2) auf der zweiten Einschubleiste 30 Minuten backen. Die andere Hälfte ebenso verarbeiten und die
Böden auskühlen lassen.
Stachelbeeren mit Zucker bestreuen und Saft ziehen lassen. Abgetropfte Beeren - den Saft auffangen - auf einem
Boden verteilen. Guß mit Beerensaft und eventuell Wasser bereiten, über die Beeren geben. Sahne mit Sahnesteif
schlagen und daraufgeben. Den zweiten Boden aufsetzen und mit Puderzucker bestä[email protected]
Blechkuchen
Beeren-Blechkuchen
250 g weiche Butter oder Margarine, 250 g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 6 Eier, 300 g Mehl, 1
Päckchen Backpulver, 100 ml Milch, 1 Dose Aprikosen (425 ml), 250 g Schlagsahne, 1 Packung QuarkSahne-Tortenhilfe (für 750 ml Flüssigkeit, 500 g Vollmilchjoghurt, 300 g Himbeeren, 300 g rote
Johannisbeeren, Fett und Paniermehl für das Backblech.
Fett, Zucker und Vanillezucker cremig schlagen. Eier einzeln unterrühren. Mehl und Backpulver mischen. Mit
der Milch unter die Fett-Eimasse rühren. Teig auf ein gefettetes, mit Paniermehl ausgestreutes Backblech
streichen. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd 200°C/Gasherd Stufe 3) ca. 20 Minuten backen. Abkühlen lassen.
Aprikosen abtropfen lassen und den Saft dabei auffangen. Sahne steif schlagen Aprikosensaft und Tortentilfe ca.
2 Minuten schaumig schlagen. Joghurt nach und nach unterrühren. Sahne unterheben. Joghurtcrème auf dem
Boden verteilen. Beeren verlesen. Johannisbeeren waschen und von den Rispen streifen. Aprikosen in Spalten
schneiden. Früchte auf der Joghurtcrème verteilen. 1 Stunde fest werden [email protected]
Kokos-Mangoblechkuchen
750 g Schlagsahne, 200 g Kokosraspel, 250 g Butter oder Margarine, 3 Päckchen Vanillezucker, 275 g
Zucker, 5 Eier, 425 g Mehl, 1 Päckchen Backpulver, 125 ml Milch, 1 Dose Mangos (425 ml), 1 kg
Magerquark, nach Belieben 5 bis 6 Stachelbeeren und Melisse, Fett für das Blech.
Sahne und Kokosraspel erwärmen (nicht kochen), von der Herdplatte nehmen und 10 Minuten ziehen lassen.
Sahne durch ein feines Sieb gießen und die Kokosraspel mit Hilfe eines Eßlöffels darin ausdrücken. Kokossahne
ca. 3 Stunden kühl stellen.
Fett, 1 Päckchen Vanillezucker und 175 g Zucker schaumig rühren. Eier nach und nach unterrühren. Mehl und
Backpulver mischen und unter die Fett-Eimasse rühren. Milch zufügen und unterrühren. Teig auf ein gefettetes
Backblech streichen und im vorgeheizten Backofen (E-Herd 175°C/Gasherd Stufe 2) 25 bis 30 Minuten backen
und dann den Kuchen auskühlen lassen.
Mangos abtropfen lassen und in Spalten schneiden. Quark, restlichen Zucker und Vanillezucker verrühren.
Kokossahne mit den Schneebesen des Handrührgerätes aufschlagen, unter den Quark heben. Quarkmasse auf den
Boden Streichen. Mit den Mangospalten belegen und nach Belieben [email protected]
Mohnkuchen mit Zuckerguß
Für den Teig: 300 g Mehl, 25 g Hefe, 50 g Zucker, 1/8 l lauwarme Milch, 1 Prise Salz, abgeriebene Schale
von 1 unbehandelten Zitrone, 50 g Butter.
Für den Belag: 300 g feingemahlener Mohn, 50 g Grieß, 80 g Zucker, 30 g Mehl, 800 ml Milch, 250 g Butter,
75 g Rosinen, 4 cl Rum, 1 Ei.
Für den Zuckerguß: 2 Eigelb, 150 g Zucker, 100 ml saure Sahne, 30 g Mehl, ½ TL Natron, 1 Eiweiß.
Aus den Teigzutaten einen geschmeidigen Hefeteig zubereiten und 30 Minuten an einem warmen Ort gehen
lassen. Inzwischen den Belag kochen. Dazu Mohn, Grieß, Zucker und Mehl vermischen, die Milch aufkochen
und die Mohnmischung langsam einrieseln lassen und dabei umrühren. Aufkochen und etwas abkühlen lassen,
ehe die restlichen Belagzutaten untergemischt werden.
Hefeteig ausrollen und auf ein großes gefettetes Viereckblech legen und den Belag darauflegen. Den Kuchen im
vorgeheizten Backofen (E-Herd 50°C/Gasherd Stufe ½ bis 1) 30 Minuten aufgehen lassen.
Inzwischen den Guß zubereiten. Dazu Eigelb und Zucker schaumig rühren und mit saurer Sahne vermischen.
Mehl und Natron durch ein Sieb in die Eiermasse geben und gut verrühren. Eiweiß steif schlagen und vorsichtig
unterheben. Den Guß mit einem Spatel gleichmäßig auf die Mohnmasse verteilen und den Kuchen im
hochgeschalteten Backofen (E-Herd 190°C/Gasherd Stufe 3) 40 bis 45 Minuten [email protected]
Zitronen-Blechkuchen
(Zutaten für 20 Stücke)
350 g Butter, 475 g Zucker, abgeriebene Schale von 2 unbehandelten Zitronen, 3 Eier, 3 Eiweiß, 100 g
Schlagsahne, 250 g Mehl, 1 Päckchen Backpulver, 1 Dose Pfirsiche (850 ml), 500 g Süßkirschen, 500 g
Weintrauben, 2 Bananen, 220 ml Zitronensaft, 60 g Speisestärke, 3 Eigelb, 3 Päckchen Tortenguß (für je ¼ l)
ca. 450 ml Traubensaft.
250 g Fett, 200 g Zucker und Zitronenschale schaumig rühren. Eier und Eiweiß langsam unterrühren. Sahne,
Mehl und Backpulver unterheben. Backblech fetten. Teig darauf streichen. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd
175°C/Gasherd Stufe 2) ca. 20 Minuten backen, dann auskühlen lassen. Pfirsiche abtropfen lassen und den Saft
dabei auffangen. Pfirsiche in Spalten schneiden. Kirschen entsteinen. Trauben von den Stielen zupfen, halbieren
und entkernen. Bananen schälen, in Scheiben schneiden und mit 2 EL Zitronensaft beträufeln. Restlichen Saft,
300 ml Wasser, 200 g Zucker und restliches Fett aufkochen. Stärke mit kaltem Wasser glattrühren, in die
Flüssigkeit rühren und aufkochen. Vom Herd nehmen. Eigelb unterrühren. Abkühlen lassen und auf den Kuchen
streichen. Obst auf der Crème verteilen. Tortengußpulver nach Anleitung mit den Säften zubereiten. Guß auf dem
Obst verteilen und 1 Stunde fest werden lassen. Zum Schluß [email protected]
Flambierter Apfelkuchen
275 g Mehl, 150 g Butter, 100 g Puderzucker, 1 Ei, 1 kg Äpfel, Saft von 1 Zitrone, 50 g Walnußkerne, 1 TL
Zimt, 1 Päckchen Vanillezucker, abgeriebene Schale von 1 unbehandelten Zitrone, 1 Löffelspitze gemahlene
Nelken, 1/3 Glas Aprikosenmarmelade, 1/8 l Calvados oder Cognac.
Mehl in eine Schüssel sieben. Zucker, geschmeidige Butter und das Ei zugeben und zu einem Teig verkneten.
Den Teig 2 Stunden kühlen. Die Äpfel schälen, vierteln und entkernen. Jedes Viertel nochmals halbieren und die
Apfelschnitze in Zitronensaft legen. Die Walnußkerne fein mahlen. Zimt, Vanillezucker, abgeriebene
Zitronenschale und gemahlene Nelken unter das Nußmehl mischen.
Den Teig zu einem Rechteck in der Größe des Backblechs ausrollen. Teig ums Wellholz wickeln und das
gefettete Blech damit auslegen. Den Teig mit einer Gabel mehrmals einstechen. Nußmehl darüberstreuen und
reihenweise mit den Apfelschnitzen belegen. Den Apfelkuchen auf der mittleren Schiene des vorgeheizten
Backofens (E-Herd 200°C/Gasherd Stufe 3) ca. 35 Minuten backen.
Den fertigen Apfelkuchen, solange er noch warm ist, mit erwärmter Aprikosenmarmelade bepinseln. Calvados
oder Cognac in einer Schöpfkette über einer Flamme erhitzen und anzünden. Den brennenden Alkohol über den
Kuchen gieß[email protected]
Weintraubenkuchen
(für ca. 20 Stücke)
Für den Mürbeteig: 400 g Mehl, 2 TL Backpulver, 1 Prise Salz, 2 Eier, abgeriebene Schale von 1
unbehandelten Zitrone, 150 g Zucker, 200 g Butter oder Margarine.
Für den Belag: 2 Päckchen Puddingpulver mit Vanillegeschmack (für je ½ l Flüssigkeit), 120 g Zucker, 1 l
Milch, 1,5 kg rote und grüne Weintrauben, 2 Päckchen klarer Tortenguß, ½ l heller Traubensaft, 30 g
Mandelblättchen, Fett für das Backblech.
Mehl, Backpulver und Salz mischen und auf eine Arbeitsfläche sieben. In die Mitte eine Mulde drücken. Eier und
Zitronenschale in die Mulde geben. Zucker auf den Rand streuen. Fett in Flöckchen auf dem Rand verteilen.
Alles zu einem glatten Mürbeteig verkneten und zugedeckt ca. 30 Minuten kühl stellen.
Ein Backblech fetten, den Mürbeteig darauf ausrollen und den Rand etwas hochdrücken. Boden mehrmals
einstechen. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd 200°C/Gasherd Stufe 3) ca. 25 Minuten backen, dann abkühlen
lassen.
Puddingpulver, 60 g Zucker und ca. 1/8 l Milch glattrühren. Restliche Milch aufkochen. Puddingpulver einrühren
und nochmals aufkochen. Etwas abkühlen lassen. Pudding auf dem Kuchen verstreichen. Weintrauben von den
Stielen zupfen, waschen und abtropfen lassen. Weintrauben halbieren, entkernen und auf dem Pudding verteilen.
Tortenguß und restlichen Zucker in einem Topf mischen, mit Traubensaft anrühren. Unter Rühren aufkochen.
Guß gleichmäßig über die Weintrauben verteilen und ca. 1 Stunde fest werden lassen. Mandelblättchen rösten.
Kurz vor dem Servieren über den Kuchen [email protected]
Hefekuchen
Bauernzopf
(für 8 Stücke)
1 Würfel Hefe, 1 TL Zucker, 125 g Butter oder Margarine, 375 ml Milch, 1 gestrichener TL Salz, 1 Ei.
Hefe mit 1 TL Zucker verrühren und flüssig werden lassen. Butter oder Margarine schmelzen und die handwarme
Milch, in der das Salz aufgelöst wurde, dazugeben. Ei darin verrühren. Mehl in eine Schüssel sieben, eine Mulde
hineindrücken, die Hefe in die Mitte geben, mit Mehl vermengen, dann die Flüssigkeit nach und nach dazugeben
und alles etwa 10 Minuten kneten, bis sich der Teig von der Schüssel löst. Teig ca. 1 Stunde an warmer, zugfreier
Stelle zugedeckt gehen lassen, bis sich sein Volumen verdoppelt hat. Nochmals 10 Minuten kneten und in drei
Stränge teilen, die sich an den Enden verjüngen, zum Zopf flechten. Den Zopf nochmals 15 Minuten auf dem
Blech gehen lassen, mit Eigelb bestreichen und im Backofen (E-Herd 200°C/Gasherd Stufe 3) 40 bis 50 Minuten
[email protected]
Challa
(Israelischer Hefezopf)
Für den Vorteig: 1 Würfel Hefe, 1 TL Zucker, 1 EL Mehl.
Für den Teig: 2 Eier, 50 g Zucker, 60 ml Öl, 1 gestrichener TL Salz, 600 g Mehl und etwas Mehl für die
Arbeitsfläche, 1 Eigelb, Sesamsaat zum Bestreuen.
Die Zutaten für den Vorteig mit 2 EL lauwarmem Wasser glattrühren und mit einem Tuch abgedeckt an einem
warmen Ort gehen lassen. In einer großen Schüssel Eier und Zucker schaumig schlagen, 175 ml lauwarmes
Wasser, Öl und Salz dazugeben. Die aufgegangene Hefe unter den Teig schlagen und das Mehl nach und nach
einarbeiten. Den fertigen Teig abgedeckt an einem warmen Ort gehen lassen, bis er sein Volumen verdoppelt hat.
Falls der Teig sich nicht von den Händen löst, kann noch etwa Mehl eingeknetet werden. Den Teig in drei gleich
große Stücke schneiden und zu Rollen mit ca. 4 bis 5 cm Durchmesser formen. Aus den Strängen einen Zopf
flechten und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech heben. Wieder abdecken und gehen lassen, bis der Zopf
um das Doppelte seiner Größe aufgegangen ist.
Den Zopf mit dem verquirlten Eigelb bepinseln und mit Sesam bestreuen. Die Challa auf der mittleren
Einschubleiste des vorgeheizten Backofens (E-Herd 200°C/Gasherd Stufe 3) ca. 20 Minuten backen.. Dann den
Ofen abstellen und den Zopf bei leicht geöffneter Ofentür noch 5 Minuten ruhen lassen, dann herausnehmen.
Schmeckt zu Tee mit Butter und Marmelade oder Honig [email protected]
Gefüllter Mandelkranz
(für 30 Stücke)
375 ml Milch, 750 g Mehl, 1 ½ Würfel (à 42 g) Hefe, 50 g Zucker, 100 g Butter oder Margarine, abgeriebene
Schale einer unbehandelten Zitrone, 1 Prise Salz, 2 Gläser (à 375 g) Rumtopffrüchte, 2 Packungen (à 200 g)
Marzipan-Rohmasse, 1 Ei, 1 EL Schlagsahne, 25 g Mandelblättchen, 25 g Puderzucker, rote und gelbe
Lebensmittelfarbe, 125 g Aprikosenkonfitüre, Mehl für die Arbeitsfläche, Backpapier.
Milch erwärmen. Mehl, Hefe, Zucker, Fett, Mandeln, Zitronenschale, Salz und Milch zu einem glatten Teig
kneten und zugedeckt an einem warmen Ort ca. 30 Minuten gehen lassen. Rumtopffrüchte auf einem Sieb
abtropfen lassen und die Flüssigkeit dabei auffangen. Früchte kleinscheioden. 350 g Marzipan und 8 bis 9 EL
Rumtopfflüssigkeit verrühren. Früchte unterheben. Hefeteig durchkneten und auf bemehlter Arbeitsfläche zu
einem Rechteck (ca. 70 x 24 cm) ausrollen. Einmal der Länge nach teilen. Die Marzipanmasse auf der Mitte der
Teile verteilen.Ei trennen und die Teigkanten mit dem Eiweiß bestreichen. Streifen von der Längsseite her
aufrollen und zu einem Strang drehen. Auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech nochmals ca. 15
Minuten gehen lassen. Eigelb und Sahne verrühren und den Kranz damit bestreichen. Im vorgeheizten Backofen
(E-Herd 200°C/Gasherd Stufe 3) ca. 40 Minuten backen. Mandeln rösten. Puderzucker und restliches Marzipan
verkneten, Masse teilen und mit einigen Tropfen Lebensmittelfarbe gelb und rot einfärben. Marzipan ausrollen
und in beliebiger Form ausstechen. Aprikosenkonfitäre erwärmen und den Kranz damit [email protected]
Hefekuchen mit Orangenduft
500 g Mehl, 20 g Hefe, 1 Prise Safran, 125 g Zucker, 2 Eier, 4 EL Olivenöl, 4 EL Orangenblütenwasser,
Mehl und Zucker zum Bestreuen, Olivenöl zum Einfetten und Beträufeln.
Das Mehl in eine Rührschüssel sieben und eine Mulde in die Mitte drücken. Hefe und Safran in 1/8 l lauwarmem
Wasser auflösen, dabei je einen Löffel Zucker und Mehl vom Rand unterrühren. Diese Mischung in die Mulde
gießen. Zugedeckt eine Stunde an einem warmen Ort gehen lassen.
Den restlichen Zucker, Eier, Öl und Orangenblütenwasser zufügen. Mit den Knethaken oder der Küchenmaschine
einen geschmeidigen Teig daraus kneten.
Auf der bemehlten Arbeitsfläche mit den Händen einmal durchkneten, erneut zudecken und 4 bis 5 Stunden
gehen lassen.
Den Teig in vier Portionen aufteilen, auf bemehlter Unterlage zu 25 cm langen Ovalen fingerdick ausrollen. Mit
einem Messer ein Loch in die Mitte pieken und von dort strahlenförmig einschneiden. Auf ein mit Öl
gestrichenes Backblech legen und zugedeckt etwas gehen lassen. Den Backofen vorheizen (E-Herd
200°C/Gasherd Stufe 3).
Öl auf das Gebäck pinseln und 15 bis 20 Minuten auf der zweiten Schiene von oben goldgelb backen. Mit Zucker
bestreuen.
(Nadelprobe machen) und in der Form kalt werden lassen. Mit Puderzucker bestreuen und auch in der Form [email protected]
Fruchtiger Hefekranz
(für 15 Stücke)
2 Packungen Tiefkühlhefeteig (insgesamt 900 g), 500 g Früchte, 4 cl Orangenlikör, Fett für die Form, 3 EL
gemahlene Haselnüsse, Puderzucker.
Hefeteig nach Packungsanleitung auftauen, kneten und gehen lassen. Backofen vorheizen (E-Herd
200°C/Gasherd Stufe 3). Obst in Würfel schneiden und mit Likör beträufeln. Eine gefettete Kranzform mit den
gemahlenen Nüssen ausstreuen und die Hälfte des Teigs hineingeben. Obst darauf verteilen und mit dem
restlichen Teig bedecken. Im heißen Ofen ca. 45 Minuten backen. Mit Puderzucker bestreuen und [email protected]
Hefekuchen mit Ananas-Kokos-Guß
(für 30 Stücke)
Für den Teig: 375 ml Milch, 500 g Mehl, 100 g Zucker, 1 Würfel Hefe (42 g), 75 g Butter oder Margarine, 1
Ei, 1 Prise Salz.
Für Belag und Verzierung: 200 g Butter oder Margarine, 200 g Kokosraspel, 1 Dose Ananasraspel (ca. 450
ml), 2 EL Milch, 200 g Zucker, geschlagene Sahne, gemahlene Pistazien, Kirschen, Ananasstückchen,
Zitronenmelisse und Zuckerblümchen zum Verzieren.
Milch erwärmen. Mehl in eine Schüssel schütten, in die Mitte eine Mulde drücken. Zucker auf den Mehlrand
streuen. Hefe in die Mehlmulde bröckeln. Mit 4 EL der warmen Milch etwas Mehl und Zucker vom Rand
verrühren und zugedeckt an einem warmen Ort ca. 15 Minuten gehen lassen, bis der Hefevorteig etwa das
doppelte Volumen erreicht hat.
Fett in der restlichen warmen Milch schmelzen. Hefevorteig mit übrigem Mehl leicht verrühren. FettMilchgemisch, Ei und Salz zufügen und alles zu einem glatten Teig verkneten. Zugedeckt nochmals ca. 20
Minuten gehen lassen.
In der Zwischenzeit für den Belag Fett in einem Topf schmelzen. Kokos- und Ananasraspel, Milch und Zucker
zufügen, verrühren und einmal aufkochen, dann abkühlen lassen. Hefeteig auf einem gefetteten Backblech
ausrollen und nochmals ca. 15 Minuten gehen lassen.
Den lauwarmen Guß darauf verteilen und im vorgeheizten Backofen (E-Herd 200°C/Gasherd Stufe 3) 20 bis 25
Minuten backen. Kuchen in Stücke schneiden und mit Sahnetuffs, gemahlenen Pistazien, Kirschen,
Ananasstücken, Zitronenmelisse und Zuckerblümchen bunt [email protected]
Hefekranz mit Pflaumenfüllung
(für 20 Stücke)
Für den Hefeteig: 375 g Mehl, 50 g Butter oder Margarine, 1 Ei, 50 g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 1
Prise Salz, 30 g frische Hefe, 1/8 l Milch, Mehl für die Arbeitsfläche, Fett und Paniermehl für die Form.
Für die Füllung: 1 kg Pflaumen, 100 g gemahlene Haselnüsse, 75 g Zucker, 2 EL Pflaumenmus,
abgeriebene Schale von 1 unbehandelten Zitrone, 2 TL Zimt, 1 Messerspitze gemahlene Gewürznelken.
Außerdem: 1 Eigelb, 1 TL Schlagsahne, 2 EL Kirschkonfitüre, 50 g Puderzucker, ca. 1 EL Zitronensaft, 2 EL
gehackte Pistazien.
Mehl, weiches Fett, Ei, Zucker, Vanillezucker und Salz in eine Rührschüssel geben. Hefe darauf bröckeln. Milch
erwärmen, zugießen und alles zu einem glatten Hefeteig verkneten. Zugedeckt an einem warmen Ort mindestens
30 Minuten gehen lassen. Pflaumen waschen, trockentupfen, halbieren und entsteinen. Hälften in Würfel
schneiden.
50 g Haselnüsse, Zucker, Pflaumenmus, Zitronenschale, Zimt und Nelkenpulver unter die Pflaumen mischen.
Hefeteig auf bemehlter Arbeitsfläche zu einem Rechteck von 60 x 24 cm ausrollen. Mit restlichen Haselnüssen
bestreuen und die Pflaumenfüllung darauf verteilen. Von der Längsseite her aufrollen und in eine gefettete, mit
Paniermehl ausgestreute Springform mit Kranzeinsatz (26 cm ) legen. Kranz zackenförmig einschneiden.
Zugedeckt an einem warmen Ort 15 bis 20 Minuten gehen lassen.
Eigelb und Sahne verrühren und den Kranz damit bestreichen. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd
200°C/Gasherd Stufe 3) 50 bis 60 Minuten backen (nach der Hälfte der Backzeit abdecken. Kranz in der Form
auskühlen lassen.
Konfitüre erwärmen, durch ein Sieb streichen und die Oberfläche des Kranzes damit bestreichen. Puderzucker
und Zitronensaft glattrühren. Über die Konfitürenschicht streichen und mit gehackten Pistazien [email protected]
Käsekuchen
Käsekuchen
Für den Teig: 100 g Mehl, 1 Prise Salz, 50 g kalte gewürfelte Butter oder Margarine, 1 Eigelb, 30 g Zucker,
Hülsenfrüchte zum Blindbacken.
Für den Belag: Mehl, Butter, 2 Eier, 2 Päckchen Vanillezucker, 250 g Sahnequark, 50 g Rosinen, Pistazien, 3
EL Aprikosenkonfitüre, Kumquats.
Mehl, Salz und Butter grob durchhacken. Eigelb und Zucker zufügen, verkneten und 30 Minuten kalt stellen.
Teig auf bemehlter Arbeitsfläche ausrollen. Eine Springform (16 cm Ø) einfetten, mit Mehl bestäuben, Teig
einfüllen, mehrere Male mit einer Gabel einstechen, mit Backpapier auslegen und dann mit Hülsenfrüchten
belegen. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd 225°C/Gasherd Stufe 4) ca. 15 Minuten backen. Eigelb und
Vanillezucker verschlagen und unter den Quark ziehen. Form aus dem Ofen nehmen, Hülsenfrüchte und
Backpapier entfernen. Quark einfüllen und im Backofen (E-Herd 140°C/Gastherd Stufe 1/2) 45 Minuten backen.
Rand mit Pistazien garnieren und die Oberfläche mit glattgerührter Konfitüre bestreichen und mit
Kumquatscheiben [email protected]
Krauteintopf auf Einsiedelner Art
500 g in Würfel geschnittene Schweineschulter, 250 g in Würfel geschnittene Lammschulter, 400 g in
gleichgroße Stücke geschnittener grüner, ungesalzener Speck, 1,5 kg in große Stücke geschnittenes
Weißkraut, 500 g in Scheiben geschnittene Zwiebeln, 3 fein gehackte Knoblauchzehen, 1/2 l kräftige
Fleischbrühe, Sonnenblumenöl, Salz, Pfeffer.
Den Speck im heißen Öl anbraten, aus dem Öl nehmen und beiseite stellen. In dem gleichen heißen Fett die
Schweine- und Lammwürfel anbraten.
Das Weißkraut zusammen mit den Zwiebeln portionsweise in Butterfett bei ständigem Rühren auf mittlerer Hitze
goldgelb anbraten und zu den angebratenen Fleischwürfeln geben. Ebenso den angebratenen Speck.
Die Fleischbrühe angießen und den gehackten Knoblauch darüber streuen. Mit Salz und Pfeffer würzen und
zugedeckt etwa eine Stunde köcheln lassen. Falls notwendig, Flüssigkeit nachgießen, damit das Gericht nicht
anbrennt. In tiefen Tellern mit wenig Flüssigkeit servieren. Petersilienkartoffeln passen gut dazu.
Einsiedelner Käsekuchen
Für den Teig: 200 g Mehl, 1/2 TL Salz, 100 g in Stücke geschnittene kalte Butter, ca. 100 ml Wasser.
Für die Füllung: 2 Eier, 180 g Zucker, 180 ml Sahne, 180 ml Milch, 2 EL Mehl, 3 EL gemahlene
Haselnüsse, Puderzucker zum Bestäuben.
Für den Teig Mehl und Salz mischen. Butterstückchen dazugeben und zu einer krümeligen Masse verreiben. In
die Mitte des Teiges eine Mulde drücken, das Wasser hineingießen und alles gut miteinander verarbeiten (nicht
kneten). Den Teig in eine Folie geben und 30 Minuten kühl stellen.
Den kalten Teig auf wenig Mehl ausrollen und auf ein mit Backpapier belegtes Kuchenblech (Durchmesser 28
cm) legen. Mit einer Gabel den Teigboden einstechen. Die gemahlenen Nüsse darauf verteilen.
Für die Füllung Eier und Zucker schaumig rühren. Sahne, Milch und Mehl dazumischen und auf den
Kuchenboden gießen.
Den Kuchen auf der untersten Schiene des auf 200 Grad vorgeheizten Backofens ca. 10 Minuten backen. Dann
die Hitze auf 180 Grad reduzieren und ca. 45 Minuten fertig backen. Ausgekühlt mit Puderzucker bestäuben.
Neuenglischer Käsekuchen
200 g weiche Butter und etwas zum Fetten, 50 g Zucker, 1 Eigelb, 200 g Mehl, 400 g gut abgetropften Quark
oder Schichtkäse, 100 g Crème fraîche, 120 g Zucker, 100 g flüssige Butter, 50 g Mehl, 5 Eigelb, Mark einer
Vanilleschote, abgeriebene Schale von je ½ unbehandelten Zitrone und Orange, 4 Eiweiß.
In einer Schüssel Butter, Zucker, Eigelb und Mehl schnell zu einem Teig verarbeiten und ca. 30 Minuten kühl
stellen. In der Zwischenzeit Quark, Crème fraîche, Zucker, flüssige Butter, Mehl, Eigelb, Vanillemark und
abgeriebene Zitronen- und Orangenschale gut vermischen. Eiweiß steif schlagen und vorsichtig unterheben.
Den Teig ausrollen und die gebutterte Springform (24 cm Ø) damit auskleiden und die Füllung hineingießen. Auf
der untersten Schiene des vorgeheizten Backofens (E-Herd 200°C/Gasherd Stufe 3) ca. 60 Minuten backen und
weitere 10 Minuten im ausgeschalteten Backofen ruhen [email protected]
Schwäbischer Käsekuchen
Für den Teig: 250 g Mehl, 60 g Zucker, 1 Prise Salz, 1 Ei, 125 g Butter oder Margarine.
Für den Belag: 500 g gut abgetropfter Magerquark oder Schichtkäse, 250 g Quark (20 %), 125 g saure
Sahne, 125 g Crème fraîche, 2 EL Mehl, 7 Eier, Saft von ½ Zitrone, 200 g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker.
Mehl, Zucker und Salz gut vermischen. Ei und Butter oder Margarine in kleinen Würfeln zufügen, mit den
Knethaken des Handrührgerätes vermengen, mit den Händen zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten, zur
Kugel formen und in Aluminiumfolie eingewickelt für 1 Stunde in den Kühlschrank stellen. Quark, Sauerrahm,
Crème fraîche und Mehl verrühren. Eier, Zitronensaft, Zucker und Vanillezucker zufügen und gut vermischen.
Ausgerollten Teig in eine gefettete Springform geben und einen breiten Rand dabei hochziehen. Die Quarkmasse
einfüllen. Oberfläche glattstreichen. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd 200°C/Gasherd Stufe 3) 10 Minuten
backen. Herausnehmen und mit dem Messer zwischen Fülle und Teig entlangfahren, damit der Teig besser
aufgeht. Weitere 50 Minuten backen. Ausgekühlt aufs Kuchengitter stürzen, dann auf eine [email protected]
Käsekuchen mallorquinische Art
500 g Schichtkäse von 20 % Fett, 200 g Zucker, 1 unbehandelte Zitrone, ½ TL Zimtpulver, 100 ml Milch, 5
Eier, Sonnenblumenöl für die Form, Puderzucker zum Bestreuen.
Ein Haarsieb mit einem Tuch auslegen, den Käse hineingeben und gut ausdrücken. Den Käse durch das Sieb in
eine Schüssel passieren. Den Backofen auf 175°C vorheizen.
Den Zucker in eine zweite Schüssel geben. Die Zitrone waschen, abtrocknen, die Schale fein abreiben und zum
Zucker geben, ebenfalls Zimt und Milch, alles gründlich verrühren.
Den Schichtkäse zufügen und so lange rühren, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Die Eier verquirlen, unter die
Masse rühren.
Die Form leicht mit Öl einpinseln und die Käsemasse einfüllen. Den Käsekuchen in Ofenmitte 1 bis 1 ½ Stunden
[email protected]
Käsekuchen mit Himbeeren
250 g Mehl, 175 g Zucker, 4 Eier, 2 Päckchen Vanillezucker, 200 g Butter oder Margarine, 500 g
Magerquark, 250 g Schmand, 1 Päckchen Puddingpulver mit Vanillegeschmack (für ½ l Milch), 1 Packung
tiefgefrorene Himbeeren, 30 g gehackte Pistazien, 1 EL Puderzucker, Backpapier, 175 g getrocknete Erbsen.
Mehl, 75 g Zucker, 1 Ei, 1 Päckchen Vanillezucker und 125 g Fett verkneten. Zugedeckt ca. 30 Minuten kalt
stellen. Teig zu einem Kreis (28 cm Ø) ausrollen, eine gefettete Springform (24 cm Ø) damit auslegen. Teig mit
Backpapier belegen und die Erbsen darauf ausstreue Den Boden im vorgeheizten Backofen (E-Herd
175°C/Gasherd Stufe 2) ca. 15 Minuten vorbacken. Eier trennen. Restliches Fett, übrigen Zucker und
Vanillezucker schaumig schlagen. Eigelb nach und nach unterrühren. Quark, Schmand und Puddingpulver
ebenfalls unterrühren. Eiweiß steif schlagen, unterheben. Backpapier und Erbsen vom Boden entfernen.
Angetaute Himbeeren und 25 g Pistazien mischen, auf dem Boden verteilen. Quarkmasse daraufstreichen. Bei
gleicher Temperatur ca. 1 ¼ Stunde backen. Mit restlichen Pistazien und Puderzucker bestäubt [email protected]
Käsekuchen mit Orangen
Für den Boden: 125 g Butter oder Margarine, 75 g Zucker, 200 g Mehl, 1 Ei, 100 g Marzipan-Rohmasse, je
75 g Mandel- und Pistazienkerne.
Für die Füllung: 4 Eier, 125 g Butter oder Margarine, 175 g Zucker, 100 ml Orangensaft, 750 g Magerquark,
30 g Grieß, 2 Orangen, Puderzucker zum Bestäuben, Fett für die Form.
Fett, Zucker, Mehl und Ei zu einem glatten Teig verkneten und ca. 30 Minuten kalt stellen. Marzipan würfeln
und die Mandeln hacken. Beides mit den Pistazien mischen. Für die Füllung Eier trennen. Fett und Zucker
schaumig rühren. Orangensaft, Quark, Eigelb und Grieß unterrühren. Eiweiß steif schlagen und unter die
Quarkmasse heben. Mürbeteig rund ausrollen und in eine gefettete Springform (26 cm Ø) legen. Einen ca. 1 cm
breiten Rand hochdrücken. Boden mit einer Gabel mehrmals einstechen und die Nußmasse darauf verteilen.
Orangen so schälen, daß die weiße Haut vollständig entfernt ist. Orangen in Scheiben schneiden und an den
Formrand stellen. Quarkmasse einfüllen und im vorgeheizten Backofen (E-Herd 200°C/Gasherd Stufe 3) 60 bis
70 Minuten backen. Nach ca. 30 Minuten abdecken. Mit Puderzucker bestä[email protected]
Mohnkuchen
Mohnkuchen
200 g gemahlener Mohn, 6 Eier, 150 g weiche Butter oder Margarine, 140 g Zucker, 1 Päckchen
Vanillezucker, 1 EL Rum, 100 g mit der Schale gemahlene Mandeln, ½ Päckchen Backpulver, 50 g Mehl,
Puderzucker zum Bestäuben.
Eier trennen. Eiweiß gleich zu steifem Schnee schlagen erst mal beiseite stellen. Butter oder Margarine schaumig
rühren. Nach und nach Eigelb, Zucker, Vanillezucker und Rum unterrühren, bis sich alles gleichmäßig verbunden
hat. Mandeln und Mohn unter die Eiermasse rühren, ebenso das mit dem Backpulver mischte Mehl. Eischnee auf
den Teig geben und mit dem Spatel unterheben.
Die Kuchenform einfetten. Den Teig hineingießen und im vorgeheizten Backofen (E-Herd 180°C/Gasherd Stufe
2) etwa 1 Stunde backen. Gegen Ende der Backzeit die Stäbchenprobe machen. Bleibt noch Teig an dem
eingestochenen Holzstäbchen hängen, den Kuchen 5 bis 10 Minuten weiterbacken. Auf ein Gitter stürzen und
abkühlen lassen. Dann dick mit Puderzucker bestä[email protected]
Mohnstriezel mit Birnen
(für 12 Stücke)
Für den Teig: 375 g Mehl, 1 Würfel Hefe, 60 g Zucker, 150 ml Milch, 100 g Butter, 1 Ei.
Für die Füllung: 500 g backfertiger Mohn, 2 EL Birnengeist, Mehl zum Ausrollen, 125 g ungeschälte
Mandelkerne, 3 reife Birnen, 100 g Aprikosenkonfitüre.
Mehl in eine Schüssel geben. In die Mitte eine Mulde drücken. Hefe hineinbröckeln, mit 1 TL Zucker und 5 EL
lauwarmer Milch in der Mulde verrühren. 15 Minuten gehen lassen. Mit restlichem Zucker, Milch, Fett und Ei zu
einem glatten Teig verkneten und abgedeckt 20 Minuten gehen lassen. Mohn und Birnengeist verrühren. Teig auf
bemehlter Arbeitsfläche zu einem Rechteck (30 x 45 cm) ausrollen, Mohn daraufstreichen. Mandeln grob hacken
und darüberstreuen Birnen achtel und in einer Reiche in die Mitte auf den Teig legen.
Teig von den langen Seiten bis zu den Birnen aufrollen. Auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech 15
Minuten gehen lassen und dann im vorgeheizten Backofen (E-Herd 200°C/Gasherd Stufe 3) ca. 35 Minuten
backen. Konfitüre ca. 3 Minuten einkochen, dann auf den Striezel [email protected]
Mohnkuchen mit Kirschsahne
(für 16 Stücke)
6 Eier, 160 g Butter, 185 g Zucker, 1 Prise Salz, 100 g gemahlener Mohn, 50 g Zartbitter-Schokolade, je 75 g
Mehl und Speisestärke, 1 TL Backpulver, 5 Blatt rote Gelatine, 375 g Schattenmorellen, Schale und Saft von
1 unbehandelten Zitrone, 600 g Schlagsahne, 2 Päckchen Vanillezucker, 30 g gehackte Pistazien,
Zitronenmelisse, Pergamentpapier.
Eier trennen. 150 g Butter, 100 g Zucker und Salz schaumig rühren. Eigelb langsam unterrühren. Mohn,
geriebene Schokolade, Mehl, Stärke und Backpulver unterheben. Eiweiß steif schlagen, unterziehen. Teig in eine
gefettete Kastenform (30 cm Länge) füllen. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd 200°C/Gasherd Stufe 3) ca. 60
Minuten backen. Kuchen stürzen. Gelatine einweichen. Kirschen entsteinen. 2/3 der Kirschen mit restlichem
Zucker pürieren. Zitronenschale und -saft zufügen. Gelatine ausdrücken und auflösen. Unter das Kirschpüree
rühren und kalt stellen. Sahne und Vanillezucker steif schlagen. 1/3 davon unter das Püree heben. Kalt stellen.
Sobald das Püree zu gelieren beginnt, Kuchen 3 x der Länge nach senkrecht durchschneiden. Jede Schicht mit
Crème bestreichen. Wieder zusammensetzen. Mit einem Papierstreifen fest umschließen, kalt stellen. Mit
restlicher Sahne bestreichen und [email protected]
Nußkuchen
Kokoskuchen mit Früchten
(für 12 Stücke)
Für den Teig: 200 g Mehl, 125 g kalte Butter oder Margarine, 2 EL kaltes Wasser, 1 kleines Ei.
Für den Belag: 300 ml ungesüßte Kokosmilch, 1 Päckchen Vanillecrèmepulver (Instant), 4 EL Kokosraspel,
500 g Früchte (z.B. Ananas, Kiwi, Karambole, Mango), 2 EL Ananaskonfitüre, frische Kokosstreifen.
Mehl mit in Stücke geschnittener Butter oder Margarine, Wasser und Ei zu einem glatten Teig verkneten. In
Folie schlagen und 30 Minuten kühl stellen. Den Teig kurz durchkneten, auf einer bemehlten Arbeitsfläche etwas
größer als eine Springform (24 cm Ø) ausrollen. Form mit dem Teig auslegen, den Teigrand hochdrücken und
sauber abschneiden. Den Teigboden mehrere Male mit einer Gabel einstechen und im vorgeheizten Backofen (EHerd 200°C/Gasherd Stufe 3) ca. 25 Minuten backen, auskühlen lassen. Kokosmilch in einen hohen Rührbecher
gießen. Crèmepulver einstreuen und 3 Minuten mit dem elektrischen Schneebesen verrühren. Auf den
Tortenboden streichen. Mit 3 EL Kokosraspel bestreuen. Früchte schälen, in Stücke oder Scheiben schneiden.
Auf die Crème verteilen. Konfitüre leicht erwärmen. Früchte und Teigrand damit bepinseln. Mit den restlichen
Raspeln bestreuen und mit den Kokosstreifen [email protected]
Kokos-Bananen-Kuchen
(für 24 Stücke)
Für den Teig: 125 g Butter oder Margarine, 150 g Zucker, 2 Eier, 1 Päckchen Vanillezucker, 250 g Mehl, ½
Päckchen Backpulver, 40 g Kakao, 1/8 l Milch, etwas Fett für die Form.
Für die Füllung: 1 ½ Becher Schlagsahne (300 g), 3 Blatt weiße Gelatine, 3 Bananen, Saft von 1 Zitrone, ca.
2 EL Zucker, 150 g Kokosraspel.
Fett und Zucker mit den Schneebesen des Handrührgerätes schaumig schlagen. Die restlichen Zutaten zufügen
und gut verrühren. Eine Kastenform (26 cm Länge) einfetten und den Teig einfüllen. Im vorgeheizten Backofen
(E-Herd 175°C/Gasherd Stufe 2) 60 bis 70 Minuten backen. Den Kuchen in der Form auskühlen lassen und dann
stürzen. Mit einem Zwirnsfaden der Länge nach in 3 Teile teilen. Für die Füllung die Sahne steif schlagen. Ein
Drittel davon zum Bestreichen zurückstellen. Gelatine in kaltem Wasser ca. 10 Minuten einweichen, ausdrücken
und bei schwacher Hitze auflösen. Dann vorsichtig unter die restliche Sahne rühren. Bananen schälen und
würfeln, mit Zitronensaft beträufeln und unter die Sahne heben. Mit Zucker süßen. Den untersten Boden mit der
Hälfte der Füllung bestreichen und im Kühlschrank erstarren lassen. Den zweiten Boden draufsetzen und den
Vorgang wiederholen. Kuchendeckel obenauf setzen. Etwas Sahne in einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen und
kalt stellen. Kuchen mit restlicher rundum bestreichen. Kokosraspel in einer Pfanne hellbraun rösten. Abkühlen
lassen und den Kuchen damit umhüllen. Obenauf mit Sahnetupfern [email protected]
Slowenischer Walnußkuchen
Für den Teig: 500 g Mehl, 1 Würfel Hefe, 80 g Butter, ¼ l Milch, 80 g Zucker, 2 bis 3 Eigelbe, 1 Prise Salz, 1
TL Rum, abgeriebene Schale von 1 unbehandelten Zitrone.
Für die Füllung: 150 ml Milch, 100 g Zucker, 400 g gemahlene Walnußkerne, ½ TL abgeriebene
Zitronenschale, ½ TL gemahlener Zimt, 2 TL Rum, 2 Eiweiße, 2 EL Puderzucker.
Mehl in eine Schüssel sieben und in die Mitte eine Mulde drücken. Hefe hineinbröseln und mit 75 ml lauwarmer
Milch glattrühren. Zugedeckt ca. 10 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen. Butter in der restlichen
lauwarmen Milch schmelzen. Zucker, Eigelbe, Salz, Rum und Zitronenschale zusammenfügen und alles
miteinander verquirlt in die Mehlschüssel gießen. Alles solange verkneten, bis der Teig glatt und elastisch ist.
Den Hefeteig zugedeckt an einem warmen Ort solange gehen lassen, bis er sich verdoppelt hat.
In der Zwischenzeit für die Füllung die Milch mit 50 g Zucker zum Kochen bringen und über die Walnüsse
gießen. Zitronenschale, Zimt und Rum zufügen, untermischen und alles abkühlen lassen. Eiweiß mit dem
restlichen Zucker sehr steif schlagen und gleichmäßig unter die Walnußmasse heben.
Den Hefeteig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche zu einem ca. 1 cm dicken Rechteck ausrollen. Die Füllung
gleichmäßig daraufstreichen und die Teigplatte von der langen Seite her aufrollen. Eine Guglhupfform fetten, die
Teigrolle hineingeben und nochmals ca. 30 Minuten gehen lassen. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd
200°C/Gasherd Stufe 3) auf der zweiten Einschubleiste ca. 1 Stunde backen. Den Walnußkuchen aus der Form
nehmen und erst am nächsten Tag mit Puderzucker bestäubt [email protected]
Obstkuchen
Apfelkuchen
(Zutaten für 16 Stücke)
300 g Mehl, 250 g Butter oder Margarine, 100 g Zucker, 1 Prise Salz, 2 Päckchen Vanillezucker, 1 Ei, 750 g
Äpfel, 2 EL Hagelzucker, 2 EL Krokant, Klarsichtfolie, Pergamentpapier.
Aus Mehl, 200 g Butter oder Margarine, Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, Prise Salz und dem Ei schnell einen
Mürbeteig kneten. In Folie wickeln und 1 Stunde kalt stellen. Äpfel in Spalten schneiden und die Kerngehäuse
entfernen. Den Teig durchkneten und zwischen Klarsichtfolie etwas größer als eine Obstkuchenform (28 cm D)
ausrollen. Die leicht gefettete Tortenform damit auslegen und den Teig am Rand hochdrücken. Den Teig mit
einer Gabel mehrmals einstechen. Die Äpfel draufgeben und mit restlichem Vanillezucker bestreuen. Mit 25 g
weicher Butter oder Margarine bepinseln. Mit Pergamentpapier abdecken. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd
200°C/Gasherd Stufe 3) 35 bis 40 Minuten backen. 15 Minuten vor Ende der Backzeit das Pergamentpapier
abnehmen. Die Äpfel mit der restlichen Butter bepinseln und mit Hagelzucker und Krokant [email protected]
Apfelkuchen mit Schmandguß
(Zutaten für 13 Stücke)
450 g Mehl, 1 Päckchen Backpulver, 250 g Magerquark, 4 Eier, 1/8 l Milch, 9 EL Öl, 100 g Zucker, 2
Päckchen Vanillezucker, 8 mittelgroße Äpfel, Saft von 1 Zitrone, 1 Becher Schmand (250 g), 1 EL Rosinen,
Fett für die Form, Mehl für die Arbeitsfläche.
Mehl und Backpulver mischen. Quark, 1 Ei, Milch, Öl, Zucker und 1 Päckchen Vanillezucker zufügen und alles
zu einem glatten Teig verkneten. Äpfel schälen, halbieren und die Kerngehäuse entfernen. Apfelwölbung mit
einer Gabel einritzen. Früchte mit Zitronensaft beträufeln. Schmand, restliche Eier und übrigen Vanillezucker
glattrühren. Eine Auflaufform (20 x 30 cm) oder Springform (24 cm Ø) fetten. Teig auf bemehlter Arbeitsfläche
in Größe der Form ausrollen und hineinlegen. Äpfel mit der Wölbung nach oben auf dem Teig verteilen, mit dem
Schmand übergießen und mit Rosinen bestreuen. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd 175°C/Gasherd Stufe 2) ca.
1 Stunde backen. Nach der Hälfte der Backzeit die Ränder des Kuchens mit Aluminiumfolienstreifen abdecken.
Kuchen abkühlen [email protected]
Altdeutscher Apfelkuchen
Für den Teig: 250 g kalte Butter oder Margarine, 250 g Zucker, 4 Eier, 400 g Mehl, 1 Päckchen Backpulver,
etwas Zitronensaft, Butter zum Auspinseln und Mehl zum Bestäuben der Springform.
Für den Belag: Je nach Größe 3 bis 4 große Äpfel, 2 EL Rosinen, 1 TL Honig, 1 EL Mandelsplitter zum
Garnieren, 2 EL Aprikosenkonfitüre.
Die Butter oder Margarine in Flöckchen in eine Rührschüssel geben. Nach und nach den Zucker zufügen und
schaumig rühren. Nacheinander die Eier, das Mehl und zuletzt das Backpulver hinzufügen und alles zu einem
glatten, luftigen Teig verrühren. Eine Springform (26 cm Ø) mit Fett auspinseln und mit etwas Mehl bestäuben.
Den Teig in die Springform geben und kühl stellen.
Die Äpfel schälen und das Kerngehäuse entfernen, in nicht zu dünne Scheiben schneiden und mit Zitronensaft
beträufeln. Apfelscheiben gleichmäßig von außen nach innen auf dem Teig verteilen. Die Löcher der
Apfelscheiben und die Zwischenräume mit Rosinen auffüllen und mit Honig und Aprikosenkonfitüre bepinseln
und mit Mandelsplittern garnieren.
Im vorgeheizten Backofen (E-Herd 220°C/Gasherd Stufe 3) 30 bis 35 Minuten backen. Mit einem Holzspießchen
nach 30 Minuten die Garprobe machen. Bleibt noch etwas Teig kleben, die Backzeit verlängern. Aus dem
Backofen nehmen und vorsichtig aus der Springform lösen und abkühlen [email protected]
Apfeltarte
(für eine Springform von 26 cm )
200 g Mehl, 100 g kalte Butter (in Würfel geschnitten), 1 Eigelb 10 g Zucker, Salz, 1 EL Milch, 2 bis 3
säuerliche Äpfel, 25 g Butter, 1 EL Puderzucker, ½ TL gemahlener Zimt, etwas Mehl für die Arbeitsfläche
zum Ausrollen des Teigs.
Mehl auf die Arbeitsfläche sieben und mit Butter, Eigelb, Zucker, einer Prise Salz und Milch rasch zu einem Teig
verkneten, damit die Butter nicht zu warm und weich wird. Den Teig in Folie einwickeln und 2 Stunden im
Kühlschrank ruhen lassen.
Der Teig ist danach sehr fest. Man läßt ihn ca. 10 Minuten bei Zimmertemperatur ruhen und rollt ihn dann sehr
dünn aus. Wieder kalt stellen. Inzwischen Äpfel schälen, vierteln, Kerngehäuse herausschneiden und die Viertel
in dünne, aber nicht hauchdünne Spalten schneiden. Den Teig damit dachziegelartig belegen. Butter schmelzen
und die Äpfel damit bepinseln. Puderzucker und Zimt über die Äpfel sieben und die Tarte im vorgeheizten
Backofen (E-Herd 180°C/Gasherd Stufe 1) in 45 Minuten backen. Schmeckt lauwarm am [email protected]
Apfel-Aprikosen-Mandelkuchen
(für 16 Stücke)
1 Tüte getrocknete Aprikosen (ca. 200 g), 1 unbehandelte Zitrone, 500 g Äpfel, 25 g Mandeln mit Haut, 250 g
Butter oder Margarine, 250 ml Birnen-Dicksaft, 1 Prise Salz, 4 Eier, 225 g Mehl, 1 TL Backpulver, 100 g
gemahlene Mandeln, 1 TL Puderzucker.
Getrocknete Aprikosen grob hacken. Zitrone gründlich waschen und die Schale fein abreiben, Saft auspressen.
Äpfel schälen, vierteln und das Kerngehäuse herausschneiden. Äpfelviertel in dünne Spalten schneiden. Äpfel,
Aprikosen, Zitronenschale und Zitronensaft vermengen. Mandeln grob hacken.
Fett schaumig schlagen. Birnen-Dicksaft, Salz und Eier zufügen und verrühren. Mehl und Backpulver
vermischen, über die Fett-Dicksaftmischung geben und alles verrühren. Teig halbieren, unter eine Hälfte die
gemahlenen Mandeln rühren. In eine gefettete Springform (26 cm Ø) geben und den Rand ca. 2 cm hochziehen.
Unter den restlichen Teig das Apfel-Aprikosengemisch heben, auf den Mandelteig in die Springform geben,
glattstreichen und gehackte Mandeln auf den Rand streuen. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd 200°C/Gasherd
Stufe 3) ca. 1 Stunde backen, nach 45 Minuten mit Pergamentpapier abdecken. Tortenrand vor dem Servieren
mit Puderzucker [email protected]
Birnenkuchen mit Karamelguß
Für den Hefeteig: ¼ l lauwarme Milch, 75 g Zucker, 1 Päckchen frische Hefe, 500 g Mehl, 75 g Butter oder
Margarine, 1 Prise Salz, Schale einer unbehandelten Zitrone.
Für den Belag: 1,5 kg reife Birnen, Saft von 1 Zitrone, 100 g saure Sahne, 40 g Butter oder Margarine, 125 g
Zucker, 75 g gehackte Mandeln, 4 EL Rum, Fett fürs Backblech, Pergamentpapier.
Die Hälfte der Milch, 2 TL Zucker und die zerbröckelte Hefe anrühren. Den Hefevorteig ca. 15 Minuten gehen
lassen. Zucker, Mehl, weiches Fett, Salz, Zitronenschale und die restliche Milch in eine Schüssel geben und den
Hefevorteig hinzufügen. Mit den Knethaken des Handrührgerätes durcharbeiten, bis sich der Teig vom
Schüsselboden löst. Abgedeckt 20 bis 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.
Die Birnen waschen, vierteln, schälen, entkernen und in lange Schnitze schneiden. Die Birnenschnitze mit
Zitronensaft beträufeln und durchmischen, damit sie nicht braun werden. Backblech leicht einfetten. Den
Hefeteig nochmals durchkneten und auf dem Blech ausrollen. An den Rändern etwa mit den Fingern
hochdrücken. Den Hefeteig mit verquirlter Saurer Sahne bestreichen. Die Birnenschnitze in gleichmäßigen
Reihen auf den Teig legen. Den Kuchen mit einem entsprechend großen Stück gefettetem Pergamentpapier
bedecken und im vorgeheizten Backofen (E-Herd 200°C/Gasherd Stufe 3) 30 bis 40 Minuten backen. Das Papier
in den letzten 10 Minuten abnehmen, damit der Teig an den Rändern leicht brä[email protected]
Für den Guß das Fett in einem Stieltopf heiß werden lassen und den Zucker darin bei mittlerer Hitze unter
Rühren bräunen. Die Mandeln hinzufügen, kurz durchrühren und den Topf vom Herd nehmen. Den Rum
dazugießen und den Guß über den noch heißen Birnenkuchen verteilen. Den Birnenkuchen nach dem Abkühlen
in 24 Stücke [email protected]
Kirschkuchen mit Quark
(für 16 Stücke)
100 g Vollkorn-Butterkekse, 60 g geschmolzene Butter, 500 g Quark (20 % Fett), 4 getrennte Eier, 1
Päckchen Vanillepudding, Saft von 1 Zitrone, 1 Glas Sauerkirschen (370 g Abtropfgewicht, 50 g Zucker, 100
ml Schlagsahne, 100 g Sonnenblumenkerne, 50 g Zucker, 50 g Butter, 100 ml Schlagsahne.
Vollkornkekse zerbröseln und mit Butter verkneten. Auf dem Boden einer Springform (24 cm Ø) verteilen.
Quark mit Eigelb, Zitronensaft, Zucker, Sahne und Vanillepudding schaumig schlagen. Eiweiß mit Salz schlagen
und unter die Käsemischung ziehen. Abgetropfte Kirschen darunterheben. Butter schmelzen, den Zucker darin
auflösen, aber nicht bräunen. Sahne angießen und aufkochen. Sonnenblumenkerne hinzufügen und alles abkühlen
lassen.
Quarkfüllung auf den Tortenboden geben und die Sonnenblumenkernmischung daraufstreichen. Den Kuchen auf
der mittleren Einschubleiste des vorgeheizten Backofen (E-Herd 170°C/Gasherd Stufe 2 bis 3) 60 Minuten
[email protected]
Pfirsichkranz
250 g Butter oder Margarine, 200 g Zucker, abgeriebene Schale von 1 unbehandelten Zitrone, 4 Eier, 250 g
Mehl, 50 g Speisestärke, 1 gehäufter TL Backpulver, 10 Blatt weiße Gelatine, 1 Dose Pfirsiche (ca. 850 ml), 2
Becher Schlagsahne (à 250 g), 1 Päckchen Vanillezucker, 2 EL gehackte Pistazien.
Fett, Zucker und Zitronenschale schaumig rühren. Eier nacheinander unterrühren. Mehl, Speisestärke und
Backpulver mischen und unterrühren. Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech streichen und im
vorgeheizten Backofen (E-Herd 200°C/Gasherd Stufe 3) 35 bis 40 Minuten backen.
Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Pfirsiche abgießen und den Saft dabei auffangen. 3 Pfirsichhälften
würfeln und 2 in Spalten schneiden. Restliche Pfirsichhälften im Saft pürieren. Gelatine ausdrücken, auflösen und
unter das Pfirsichpüree rühren. Alles kalt stellen bis die Masse zu gelieren beginnt.
Eine Kranzform (26 cm Ø und ca. 2,5 l Inhalt) in die Teigplatte drücken und den markierten Kuchenring
ausschneiden. Restliche Tortenplatte würfeln. 1 Becher Schlagsahne steif schlagen und mit den Pfirsich- und
Kuchenwürfeln unter das Pfirsichpüree heben. Masse in die kalt ausgespülte Kranzform füllen, glattstreichen und
den Kuchenring darauflegen und alles für ca. 3 Stunden kühl stellen.
Kuchen mit einem spitzen Messer vorsichtig vom Rand lösen. Form kurz in heißes Wasser tauchen und den
Kranz aus der Form stürzen. Restliche Sahne und Vanillezucker steif schlagen und den Pfirsichkranz rundum
damit bestreichen. Sahne mit einem Teigschaber oder Löffelrücken zu Spitzen ziehen. Torte mit Pfirsichspalten
verzieren und mit Pistazien [email protected]
Orangenkuchen „Bradenton“
(für 8 Stücke)
200 g Mehl, 120 g Butter oder Margarine, 1 Eigelb, Salz, 30 g Zucker, 3 bis 4 Fenchelknollen, Saft von 2
Zitronen, 4 EL heller Zuckerrübensirup, 2 Orangen, 2 EL gemahlene Mandeln, Zitronenmelisse, Sirup zum
Bestreichen.
Mehl, Butter, Eigelb, Salz, Zucker und 1 EL eiskaltes Wasser verkneten. Mit kalten Händen zu einem glatten
Mürbeteig verarbeiten und zugedeckt ca. 30 Minuten kalt stellen.
Fenchel putzen und in Scheiben schneiden. Zitronensaft und Sirup aufkochen, die Fenchelscheiben darin
portionsweise ca. 7 Minuten kochen. In einem Sieb abtropfen lassen.
Mürbeteig ausrollen, in eine Form (26 cm Ø) legen und am Rand festdrücken. Boden mit einer Gabel einstechen.
Im Ofen (E-Herd 200°C/Gasherd Stufe 3) 15 Minuten vorbacken.
Orangen schälen, so daß die weiße Haut entfernt ist. Orangen in ca. ½ cm dicke Scheiben schneiden. Kuchen aus
dem Ofen nehmen, den Boden mit Mandeln bestreuen und mit etwas Sirup bestreichen. Noch ca. 15 Minuten
backen. Mit Zitronenmelisse [email protected]
Pfirsichkuchen
750 g weiche reife Pfirsiche, 100 g Zucker, 1 Vanilleschote, 250 g Himbeeren, 2 Blatt helle Gelatine, 50 g
Frühstücks-Cerealien, 1 Becher (200 g) Schlagsahne, 250 g Magerquark, je 2 Päckchen Sahnefestiger und
Vanillezucker, Minze- oder Melisseblätter.
Pfirsiche kurz in kochendes Wasser geben und abgießen. Abschrecken, enthäuten, halbieren und entsteinen. ¼ l
Wasser, Zucker und Vanilleschote 3 Minuten kochen lassen. Himbeeren säubern. Pfirsiche abgießen. 1/8 l Sirup
abmessen. Eingeweichte, ausgedrückte Gelatine auflösen und darunterrühren. Eine Schüssel mit Folie auskleiden.
Einige Pfirsichhälften mit der Öffnung nach oben reinlegen. Hälfte der Himbeeren zugeben. Etwas Sirup
darübergießen, die Hälfte der Cerealien drüberstreuen. Sahne mit Sahnefestiger steif schlagen, mit Vanillezucker
unter den Quark heben. Auf den Pfirsichen glattstreichen. Reste einschichten und andrücken. Mit Folie
verschließen und 2 Stunden kühl stellen. Auf eine Platte stürzen und mit Minze [email protected]
Pfirsichtarte
Für den Teig: 100 g Butter oder Margarine, 25 g Kokosfett, 160 g Mehl, ¼ TL Salz, Klarsichtfolie, Mehl zum
Ausrollen, Fett und Paniermehl für die Form.
Für den Belag: 1 ½ Dosen Pfirsiche (à 850 ml), 6 EL Pfirsich- oder Aprikosenkonfitüre, 1 bis 2 TL
Puderzucker.
Butter und Kokosfett in Würfel schneiden. Fett, Mehl und Salz zu einer krümeligen Masse verkneten. Ca. 4 EL
Eiswasser zufügen und alles zu einem glatten Mürbeteig verkneten. In Folie wickeln und ca. 1 Stunde kühl
stellen. Pfirsiche abtropfen lassen und in Spalten schneiden. Eine Tarteform (28 cm Ø) fetten und mit Paniermehl
ausstreuen. Mürbeteig auf leicht bemehlter Arbeitsfläche etwas größer als die Form ausrollen. Teig in die Form
geben, Rand andrücken. Teigboden mehrmals einstechen. Pfirsichspalten schuppenförmig in die Form legen. Im
vorgeheizten Backofen (E-Herd 225°C/Gasherd Stufe 4) ca. 30 Minuten backen. Konfitüre erwärmen, durch ein
Sieb streichen und die Tarte damit bestreichen. Ca. 2 Minuten übergrillen oder weitere 10 Minuten bei gleicher
Temperatur im Backofen backen. Tarte mit Puderzucker bestäuben. Warm oder kalt mit Schlagsahne [email protected]
Pflaumenkuchen mit Mandelkrokant
(für 25 Stücke)
Für den Teig: 1 Ei, 75 g Zucker, 2 Päckchen Vanillezucker, 500 g Mehl, 75 g Butter oder Margarine, ¼ l
Milch, 42 g Hefe, 1,2 kg Pflaumen, Fett für das Blech.
Für den Krokant: 150 g Butter oder Margarine, 100 g Zucker, 200 g Schlagsahne, 300 g Mandelstifte.
Ei, Zucker, Vanillezucker und Mehl in eine Rührschüssel geben. Fett schmelzen. Milch lauwarm erhitzen und die
Hefe darin auflösen. Hefemilch und Fett mit den Knethaken des Handrührgerätes unter das Mehlgemisch kneten.
Mit bemehlten Händen zu einer Kugel formen und zugedeckt an einem warmen Ort ca. 20 Minuten gehen lassen.
Inzwischen Pflaumen waschen, halbieren und entsteinen. Fruchtfleisch in Spalten schneiden. Teig teilen. Eine
Hälfte auf einer gefetteten Fettpfanne ausrollen und nochmals gehen lassen. Restlichen Teig auf bemehlter Fläche
in Grüße der Fettpfanne ausrollen.
Für den Krokant Fett schmelzen, Zucker darin auflösen, Sahne zufügen und ca. 2 Minuten einkochen lassen.
Mandelstifte unterrühren. Pflaumen auf unterer Teigplatte verteilen. Zweite Teigplatte darauflegen und die
Mandelstifte darauf verteilen. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd 175°C/Gasherd Stufe 2) ca. 40 Minuten
[email protected]
Pflaumenkuchen mit Vanilleguß
(für 16 Stücke)
270 g Mehl, 4 Eier, 175 g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 1 Prise Salz, 1 Messerspitze Backpulver, 185 g
Butter oder Margarine, 750 g Pflaumen, 250 g Schlagsahne, ¼ l Milch, 1 Päckchen Vanillepudding (für ½ l
Flüssigkeit), Mehl für die Arbeitsfläche, Fett für die Form.
250 g Mehl auf eine Arbeitsfläche geben, in die Mitte eine Mulde drücken und 1 Ei hineingeben. 75 g Zucker,
Vanillezucker und 125 g Fett in Flöckchen auf dem Mehlrand verteilen. Alles zu einem glatten Teig verkneten
und den Teig 30 Minuten kühl stellen.
Inzwischen Pflaumen waschen, halbieren und entsteinen. Teig auf bemehlter Arbeitsfläche zu einem Kreis (ca. 30
cm Ø) ausrollen, in eine gefettete Springform (26 cm Ø) legen und den Teig hochziehen, so daß ein ca. 2 cm
hoher Rand entsteht. Pflaumen auf dem Teig verteilen. Sahne, 225 ml Milch, restliches Fett und übrigen Zucker
aufkochen. Restliches Ei, restliches Mehl, Puddingpulver und übrige Milch verrühren. Die heiße Flüssigkeit in
die angerührte Eiermasse geben und verrühren. Pudding-Sahneguß auf die Pflaumen gießen und den Kuchen im
vorgeheizten Backofen (E-Herd 175°C/Gasherd Stufe 2) 45 bis 55 Minuten [email protected]
Rhabarberkuchen mit Streuseln
Für den Teig: 500 g Mehl, 20 g Hefe, ¼ l Milch, 75 g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 50 g Butter, 1 Prise
Salz.
Für den Belag: 1 kg Rhabarber, 250 g Zucker.
Für die Streusel: 300 g Mehl, 150 g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 1 Messerspitze Zimt, 150 g Butter.
Das Mehl in eine Rührschüssel sieben. Hefe in die lauwarme Milch bröckeln und verrühren. Mit dem Zucker,
Vanillezucker, der lauwarmen Butter und dem Salz zum Mehl geben. Alle Zutaten gut verkneten und den Teig an
einem warmen Ort zugedeckt 30 Minuten gehen lassen.
Rhabarber abziehen, waschen und in 2 cm lange Stücke schneiden. Mit dem Zucker und einer halben Tasse
Wasser 10 Minuten dünsten, abkühlen lassen.
Für die Streusel das Mehl in eine Schüssel sieben und mit Zucker, Vanillezucker und Zimt vermischen. Die flüssige Butter darübergießen und alles mit einer Gabel zu Streuseln vermengen.
Den Hefeteig auf einem gefetteten Backblech ausrollen. Das Rabarberkompott mit einem Schaumlöffel
(Flüssigkeit zurücklassen) darauf verteilen. Die Streuseln darüberstreuen. Den Kuchen im vorgeheizten Backofen
(E-Herd 200°C/Gasherd Stufe 3) 30 bis 35 Minuten [email protected]
Zitronenkuchen
(Zutaten für 12 Stücke)
Je 375 Butter oder Margarine, Zucker und Mehl, abgeriebene Schale 1 Zitrone, 1 EL Vanillezucker, 6 Eier,
½ TL Hirschhornsalz, 150 g Puderzucker, Saft von 1 Zitrone, abgeriebene Schale von 2 Zitronen.
Butter oder Margarine schaumig rühren. Zucker und Vanillezucker zugeben. Zitronenschale einrieseln lassen.
Nach und nach die Eier einzeln unter die Teigmasse rühren. Mehl und Hirschhornsalz gut mischen, zuletzt über
den Teig sieben. Alles gut miteinander verrühren. Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Saftpfanne (30 x 22
cm) geben und gleichmäßig verstreichen. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd 180°C/Gasherd Stufe 2) auf der
mittleren Schiene ca. 30 Minuten backen. Puderzucker, Zitronensaft und -schale verrühren, den erkalteten
Kuchen damit ü[email protected]
Nasser Zwetschgenkuchen
Für den Teig: 250 g Mehl, 20 g Hefe, 6 EL Milch, 60 g Butter, 60 g Zucker, 1 Prise Salz, 2 Eier.
Für den Belag: Zwetschgen
Für den Guß: 1/2 l Milch, 1 Vanillestange, 40 g Kartoffelmehl, 1 bis 2 EL Zucker, 1 TL Butter, 1 Becher
Schmand, 2 Eier
Mehl in eine Schüssel sieben. In die Mitte eine Vertiefung machen. Hefe mit 1 EL Milch auflösen. In die
Vertiefung geben, etwas Mehl dazurühren und 15 Minuten gehen lassen.
Butter schmelzen, aber nicht heiß werden lassen mit 5 EL Milch, Zucker, Salz und Eiern vermengen und unter
den Teig mischen. Es soll ein geschmeidiger Teig entstehen. Je nach Eimenge noch etwas Mehl oder Milch
beigeben. Den Teig 1 cm dick auswallen und auf ein mit Backpapier belegtes Kuchenblech legen. Mit einem
feuchten Tuch bedeckt an einem warmen Ort 1/2 Stunden gehen lassen.
Den Boden mit Semmelbrösel oder gemahlenen Nüssen bestreuen und dicht mit Zwetschgen belegen.
Für den Guss die Milch mit der Vanillestange aufkochen. Kartoffelmehl in kaltem Wasser auflösen und in die
kochende Milch rühren. Ebenso den Zucker und die Butter. Den so entstandenen Pudding etwas abkühlen lassen.
Den Schmand und die Eigelb unterrühren. Eiweiß zu Schnee schlagen und unterziehen. Den fertigen Guss auf
dem belegten Kuchen verteilen und in dem auf 200 Grad vorgeheizten Backofen ca. 30 Minuten backen.
Rührkuchen
Eierlikörkuchen
(für 24 Stücke)
3 Eier, 250 g Puderzucker, 2 Päckchen Vanillezucker, ¼ l Öl, ¼ l Eierlikör, 125 g Mehl, 125 g Kartoffelmehl,
1 Päckchen Backpulver, Fett und Paniermehl für die Form.
Eier, Puderzucker und Vanillezucker mit den Schneebesen des Handrührgerätes cremig schlagen. Öl und
Eierlikör langsam zugießen und verrühren. Mehl, Kartoffelmehl und Backpulver auf den Teig sieben und
untermengen, bis ein glatter Teig entstanden ist. Eine Kranform gut einfetten, mit Paniermehl ausstreuen und den
Teig einfüllen. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd 175°C/Gasherd Stufe 2) ca. 90 Minuten [email protected]
Frankfurter Kranz
(für 16 Stücke)
Für den Teig: 200 g Butter oder Margarine, 200 g Zucker, 4 Eier, 100 g Speisestärke, 200 g Mehl, 3
gestrichene TL Backpulver, 1 TL naturidentisches Zitronenaroma.
Für die Füllung: 45 g Speisestärke, ½ l Milch, 2 TL Vanillezucker, 80 g Zucker, 150 g Butter oder
Margarine, 2 bis 3 EL rote Konfitüre.
Für die Garnitur: 125 g geröstete Mandelblättchen, 16 kandierte Kirschen, 32 Pistazienkerne.
Teigzutaten mit dem Handrührgerät auf höchster Stufe 2 Minuten verrühren. Teig in die gefettete Form
(Kranzform, 26 cm Ø) füllen und im vorgeheizten Backofen (E-Herd 200°C/Gasherd Stufe 3) 50 bis 60 Minuten
backen, dann stürzen und erkalten lassen.
Speisestärke in etwas kalter Milch anrühren. Restliche Milch, Vanillezucker und Zucker aufkochen, angerührte
Speisestärke unterrühren, kurz kochen und dann abkühlen lassen. Weiches Fett dazugeben und die Crème mit
einem Handrührgerät aufschlagen.
Kuchen zum Füllen 3 Mal durchschneiden. Mit glattgerührter Konfitüre und Crème bestreichen und
zusammensetzen. Kranz außen mit Crème bestreichen und mit Mandeln, Kirschen und Pistazien [email protected]
Beschwipster Gewürzguglhupf
Für den Rührteig: 200 g Butter oder Margarine, 1 TL Lebkuchengewürz, 2 TL Orangenaroma, 200 g Zucker,
4 Eier, 125 g Speisestärke, 125 g Mehl, 2 gestrichene TL Backpulver, 50 g gewürfeltes Orangeat oder in Rum
eingelegte Rosinen, 100 g grobgehackte Schokolade, Fett für die Form.
Für den Punsch: 1/8 l Rotwein, 50 ml Orangensaft, 40 g Zucker.
Für den Guß: 200 g Puderzucker, 2 bis 3 EL Rotwein.
Weiches Fett in eine Schüssel geben. Lebkuchengewürz, Orangenaroma, Zucker, Eier, Speisestärke, Mehl,
Backpulver und Kakao daraufgeben. Alles mit einem Handrührgerät auf der höchsten Stufe ca. 2 Minuten gut
verrühren. Zuletzt Orangeat oder die in Rum eingelegten Rosinen und die gehackte Schokolade unter den Teig
mischen. Den Teig in eine gut gefettete Guglhupfform (23 cm Ø) füllen und im vorgeheizten Backofen (E-Herd
175°C bis 200°C/Gasherd Stufe 2 bis 3)60 bis 70 Minuten backen.
Kuchen in der Form abkühlen lassen. Rotwein, Orangensaft und Zucker erhitzen. Den heißen Punsch über den
Kuchen gießen und 20 Minuten durchziehen lassen. Auf einen Rost stürzen. Für den Guß Puderzucker mit
Rotwein verrühren und den Gewürzguglhupf damit ü[email protected]
Guglhupf mit Schokolade und Kirschen
250 g Butter, 250 g Zucker, 4 Eier, 1 Messerspitze Salz, 500 g Mehl, 1 Päckchen Backpulver, 20 cl Milch, 50
g rote Belegkirschen, 75 g Schokoladetropfen (Fertigprodukt), Butter und Semmelbrösel für die Form,
Puderzucker zum Bestäuben.
Butter, Zucker und Eier schaumig schlagen. Salz zugeben. Mehl mit dem Backpulver sieben und löffelweise im
Wechsel mit der Milch unter die Butter-Zuckermasse rühren. Die Kirschen kleinschneiden und zum Schluß mit
den Schokoladetropfen unter die Teigmasse rühren. Eine Guglhupfform (22 cm ) mit Butter ausstreichen und
ausbröseln. Den Teig einfüllen und auf die unterste Einschubleiste im vorgeheizten Backofen (E-Herd
200°C/Gasherd Stufe 3) 65 bis 70 Minuten backen. Kuchen herausnehmen, in der Form etwas auskühlen lassen,
auf ein Gitter stürzen. Nach dem Erkalten mit Puderzucker bestä[email protected]
Elsässischer Guglhupf
(für zwei Kuchen)
1 kg Mehl, 170 g Zucker, 4 Eier, 30 g Backhefe, 1 Prise Salz, 100 ml Milch, 250 g zimmerwarme Butter, 250
g in Rum eingelegte Rosinen, einige grob gehackte Mandeln oder Nüsse, etwas Puderzucker.
Das Mehl in eine Schüssel sieben. In eine Vertiefung den Zucker, die Eier und die zerbröselte Hefe geben. Mit
den Fingerspitzen kurz vermischen, ohne alles Mehl zu verwenden, 10 Minuten gehen lassen. Anschließend Salz
(vorher würde der Gärprozeß verlangsamt werden), Milch und Butter zufügen und zu einem Teig kneten bis er
sich von der Schüssel löst. Eine Stunde an einem warmen Ort gehen lassen.
Dann die in Rum eingelegten Rosinen darunter mischen.
Die Gugelhupfformen einfetten und einige grob gehackte Mandeln oder Nüsse in die Form streuen. Den Teig
einfüllen und erneut an einem warmen Ort ca. 30 Minuten gehen lassen. Er sollte den oberen Rand der Form
erreichen. In dem auf 200 Grad vorgeheizten Backofen 30 bis 40 Minuten backen. Aus der Form stürzen und mit
Puderzucker bestreuen.
Walnuß-Marmorkuchen
Für den Teig: 250 g Butter oder Margarine, 200 g Zucker, 1 TL Vanillezucker, 4 Eier, 100 g Speisestärke,
300 g Mehl, 3 gestrichene TL Backpulver, 100 ml Milch, 150 g Walnüsse, 50 g Zucker, 2 bis 3 EL Milch, Fett
für die Form.
Für den Guß: 200 g Haselnußglasur, 50 g Zitronenglasur.
Weiches Fett in eine Schüssel geben. Zucker, Vanillezucker, Eier, Speisestärke, Mehl, Backpulver und Milch
hinzufügen. Alles mit einem Handrührgerät auf der höchsten Stufe insgesamt in ca. 2 Minuten gut verrühren. Ein
Drittel des Teiges herausnehmen. Wahlnüsse mahlen und mit dem Zucker und der Milch unter den restlichen
Teig mischen. Walnußteig in eine gut gefettete Kastenform (30 cm Länge) füllen. Hellen Teig daraufgeben und
mit einer Gabel spiralförmig durch den Nußteig ziehen. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd 175°C bis
200°C/Gasherd Stufe 2 bis 3) 60 bis 70 Minuten backen.
Kuchen auf einen Rost stürzen und erkalten lassen. Die beiden Glasuren nach Packungsanweisung erwärmen.
Den Kuchen zuerst mit der Haselnußglasur überziehen. Zitronenglasur in einen kleinen Spritzbeutel füllen, eine
winzige Ecke abschneiden und spiralförmig auf die Haselnußglasur spritzen. Mit einem Messer so verstreichen,
daß ein Marmormuster entsteht. Guß fest werden [email protected]
Marmorkuchen mit Mandarinen
300 g Butter oder Margarine, 200 g Zucker, 1 Päckchen Vanillin-Zucker, 5 Eier, 375 g Mehl, 1 Päckchen
Backpulver, 1/8 l Milch, 1 EL Kakao, 1 Dose (315 ml) Mandarin-Orangen, 150 g Puderzucker, 50 g Borkenschokolade, Fett und Paniermehl für die Form.
Fett, Zucken und Vanillin-Zucker schaumig schlagen. Eier einzeln unterrühren. Mehl und Backpulver mischen
und unter die Eier-Fettmasse rühren. Milch, bis auf 2 EL unter den Teig rühren. Teig halbieren. Unter eine Hälfte
Kakao und restliche Milch rühren. Mandarinen abtropfen lassen und Saft dabei auffangen. Mandarinen, bis auf
wenige Stückchen zum Garnieren, unter die helle Teighälfte rühren). Eine Springform mit Rohrbodeneinsatz (26
cm Durchmesser) einfetten und mit Paniermehl ausstreuen. Zuerst den hellen, dann den dunklen Teig einfüllen.
Mit einer Gabel spiralförmig durch den Teig ziehen. Kuchen im vorgeheizten Backofen (E-Herd 175°C/Gasherd
Stufe 2) 50 bis 55 Minuten backen. Aus der Form lösen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.
Puderzucker und 3-4 EL Mandarinensaft glattrühren. Kuchen damit bestreichen. Mit den restlichen Mandarinen
und Borkenschokolade [email protected]
Rotweinkuchen
(für 24 Stücke)
175 g Zartbitterschokolade, 300 g Butter oder Margarine, 300 g Zucker, 2 Päckchen Vanillezucker, 6 Eier, 1
bis 2 TL Zimt, 3 TL Kakao, 400 g Mehl, 1 ½ Päckchen Backpulver, ¼ l trockener Rotwein, 1 bis 2 TL
Puderzucker, Fett und Paniermehl für die Form.
150 g Schokolade grob reiben. Fett Zucker und Vanillezucker mit den Schneebesen des Handrührgerätes
schaumig rühren. Eier trennen. Eigelb nacheinander in das Fett-Zuckergemisch rühren. Zimt und Kakao ebenfalls
unterrühren und im Wechsel mit dem Rotwein unter den Teig rühren. Eiweiß steif schlagen und mit der
geriebenen Schokolade vorsichtig unter den Teig rühren. In eine gefettete, mit Paniermehl ausgestreute
Springform (26 cm Ø) mit Rohrbodeneinsatz geben und glattstreichen. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd
175°C/Gasherd Stufe 2) ca. 1 ¼ Stunden backen. Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen. Aus der restlichen
Schokolade mit einem Sparschäler Röllchen schneiden. Kuchen aus der Form lösen und mit Schokoladenröllchen
und Puderzucker [email protected]
Napfkuchen
(für 20 Stücke)
Für den Rührteig: 250 g weiche Butter, 200 g Zucker, Backaroma nach Belieben, 4 Eier, 500 g Mehl, 1
Päckchen Backpulver, ca. ¼ l Milch.
Außerdem: 1 unbehandelte Zitrone, 1 TL gemahlene Vanille, 1 Prise Salz, Puderzucker zum Bestäuben.
Die Butter, den Zucker, die Vanille und das Backaroma mit den Quirlen des Handrührgeräts schaumig rühren.
Die Eier nacheinander unter die Butter rühren. Falls die Mischung noch flockig ist, kräftig weiterrühren, damit
sie möglichst viel Luft aufnimmt. Das Mehl und das Backpulver mischen und in 2 bis 3 Portionen unter die
Buttermasse rühren. So viel Milch unter die Masse rühren, daß ein cremiger Teig entsteht, der in langen Zapfen
von den Quirlen fällt. Nach Belieben geschmacksgebende Zutagen (z. B. Rosinen, Nüsse, Mandeln, kandierte
Früchte, Marzipanstückchen, Schokolade, Kaffe oder Kakao) unter den Teig heben. Die Zitrone waschen,
abtrocknen und die Hälfte der Schale abreiben, dann unter den Teig heben.
Eine Napfkuchenform (24 cm ) gut fetten und den Teig einfüllen. Die Form auf die untere Schiene des kalten
Backofen stellen, den Ofen einschalten (E-Herd 180°C/Gasherd Stufe 2 bis 3/Umluft 160°C) und den Kuchen ca.
1 ½ Stunden backen.
Die Garprobe machen: Mit einem Holzstäbchen oder einer Stricknadel in die Mitte des Kuchens stechen; wenn
kein feuchter Teig mehr hängen bleibt, ist der Kuchen gar. Aus dem Ofen nehmen und in der Form 10 Minuten
ruhen lassen. Den Kuchen dann auf ein Kuchengitter stürzen, erkalten lassen und vor dem Servieren mit
Puderzucker [email protected]
Polnischer Napfkuchen
500 g Mehl, 3 EL Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 3 Eier, 1 Prise Salz, 275 ml Milch, 55 g Hefe, 1
Döschen gemahlener Safran, 75 g Butter oder Margarine, 125 g gehackte Mandeln, 100 g Rosinen, 250 g
Puderzucker, abgeraspelte Schale von 1 unbehandelten Zitrone.
Mehl, Zucker, Vanillezucker, Eier und Salz in eine Rührschüssel geben. Milch schwach erwärmen. Hefe und
Safran in der lauwarmen Milch auflösen, Fett zufügen und darin zerlassen, zum Mehlgemisch geben und alles zu
einem glatten Teig verkneten. Mandeln und Rosinen unterkneten. Zugedeckt an einem warmen Ort ca. 30
Minuten gehen lassen.
Puddingform (3 l Volumen) ausfetten und mit Paniermehl ausstreuen. Den Teig nochmals gut durchkneten, in die
Form füllen und weitere 20 Minuten gehen lassen. Kuchen im vorgeheizten Backofen (E-Herd 175°C/Gasherd
Stufe 2) ca. 1 Stunde backen. Den Kuchen nach der Hälfte der Backzeit mit Pergamentpapier abdecken.
Puderzucker und 4 EL Wasser verrühren. Orangenschale in den Zuckerguß geben und über die abgekühlte Kuchenoberfläche [email protected]
Qark-Napfkuchen
(für 20 Stücke)
15 bis 20 geschälte ganze Mandeln, 125 g getrocknete Aprikosen, 250 g Butter oder Margarine, 250 g Zucker,
4 Eier, Saft und abgeriebene Schale von 1 unbehandelten Zitrone, 375 g Magerquark, 500 g Mehl, 1
Päckchen Backpulver, 75 g gehackte Mandeln, 1 TL flüssiges Vanillearoma, 1 EL Puderzucker zum
Bestäuben, Fett für die Form.
Eine Napfkuchenform (22 cm ) mit einem Pinsel gut ausfetten und in jede Rille der Form eine Mandel legen
Aprikosen kleinschneiden. Fett mit den Schneebesen des Handrührgerätes cremig rühren. Nach und nach Zucker,
Eier, Zitronensaft und -schale zufügen. Quark abtropfen lassen und unterrühren. Mehl und Backpulver mischen
und nach und nach unterrühren. Aprikosen, gehackte Mandeln und Vanillearoma unter den Teig heben und
vorsichtig in die Form füllen. Teig glattstreichen. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd 200°C/Gasherd Stufe 3) ca.
1 Stunde backen. Kuchen in der Form kurz abkühlen lassen, dann auf ein Kuchengitter stürzen und ganz
auskühlen lassen. Mit Puderzucker bestä[email protected]
Sandkuchen
Himbeer-Sandkuchen
(für ca. 20 Stücke)
Für den Teig: 250 g Butter oder Margarine, 200 g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 1 Prise Salz, 4 Eier,
200 g Mehl, 100 g Speisestärke, ½ TL Backpulver, 1/8 l Eierlikör, 250 g tiefgefrorene Himbeeren, Fett für die
Form.
Für den Guß: 150 g Puderzucker, 4 EL Eierlikör.
Fett, Zucker, Vanillezucker und Salz schaumig schlagen. Eier nach und nach unterrühren. Mehl, Stärke und
Backpulver mischen und unter den Teig rühren. Eierlikör zufügen und die Himbeeren unaufgetaut unterheben.
Teig in eine gefettete Kastenform von 26 cm Länge geben, glattstreichen und im vorgeheizten Backofen (E-Herd
175°C/Gasherd Stufe 2) ca. 1 ¾ Stunden backen und dabei eventuell mit Aluminiumfolie abdecken. Nach der
Backzeit auf ein Kuchengitter stürzen und auskühlen lassen.
Für den Guß Puderzucker und Eierlikör glattrühren, den Kuchen damit bestreichen und trocknen [email protected]
Schokoladenkuchen
Schokoladenkuchen mit Haselnüssen
(für 12 Stücke)
100 g weiche Butter oder Margarine und Fett für die Form, 150 g Zucker, 1 TL Vanillezucker, 2 Eier, 3 EL
Kakaopulver, 125 g Mehl, 1 TL Backpulver, 50 g gehackte Haselnußkerne.
Die Butter oder Margarine schaumig rühren, Zucker und Vanillezucker, dann die Eier gründlich unterrühren. Das
Kakaopulver sieben, mit Mehl und Backpulver mischen, unter die Crème rühren. Die Haselnüsse untermengen
und den Teig in einer gefetteten Tarteform (28 cm Ø) glattstreichen und im vorgeheizten Backofen (E-Herd
175°C/Gasherd Stufe 2) ca. 25 Minuten [email protected]
Schokoladenkuchen mit karamelisierten Nüssen
(für 6 Personen)
Für den Teig: 125 g Mehl, 60 g kalte Butter oder Margarine, 1 Eigelb, 1 Prise Salz.
Für die Garnitur: 80 g Haselnüsse, 80 g Walnüsse, 100 g Mandeln 150 g Zucker, 100 ml Schlagsahne, 250 g
Bitterschokolade.
Für den Teig Mehl mit Butter, Eigelb, Salz und 1 EL kaltem Wasser schnell zu einem glatt Teig verrühren. Eine
Teigkugel formen, in Folie wickeln und mindestens 3 Stunden im Kühlschrank ruhen lassen. Dann Teig aus der
Folie wickeln, 15 bis 30 Minuten bei Zimmertemperatur ruhen lassen und dann ausrollen.
Eine Tortenform mit 24 cm Ø buttern, mit dem Teig auslegen und den Boden mehrmals mit einer Gabel
einstechen. Pergamentpapier darüberlegen und mit Hülsenfrüchten beschweren, damit er sich bei Backen nicht
wölbt. 15 Minuten im vorgeheizten Backofen (E-Herd 200°C/Gasherd Stufe 3) backen. Hülsenfrüchte und Papier
entfernen und dann weitere 5 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen.
Für die Garnitur die Nüsse und Mandeln klein hacken. Zucker in einen Topf geben, 1 EL Wasser hinzufügen und
so lange kochen lassen, bis ein helles Karamel entstanden ist. Vom Herd nehmen, die Nüsse untermischen. Alles
auf den Tortenboden geben und schnell verstreichen.
Sahne in einem kleinen Topf zum Kochen bringen, die Schokolade in Stückchen zufügen und schmelzen lassen.
Vom Herd nehmen, abkühlen lassen und über die karamelisierten Nüsse geben. Die Oberfläche glätten und die
Torte vor dem Servieren völlig auskühlen [email protected]
Schokoladenkuchen mit Kirschen
(für 16 Stücke)
2 Gläser Schattenmorellen (à ca. 720 ml), 1 Tafel Zartbitter-Schokolade (100 g), 250 g Mandelkerne mit
Haut, 1 Scheibe Schwarzbrot (ca. 50 g), 2 EL Arrak, 6 Eier, 150 g Butter oder Margarine, 190 g Zucker, 2 TL
Backpulver, 25 g gehackte Mandeln, 1 EL Puderzucker, Fett und Paniermehl für die Form,
Pergamentpapier.
Kirschen abtropfen lassen. Schokolade auf einem heißen Wasserbad schmelzen lassen. Mandeln fein mahlen.
Brot zerbröseln und mit Arrak beträufeln. Eier trennen. Fett und Zucker schaumig rühren. Eigelb nach und nach
unterrühren. Gemahlene Mandeln und Backpulver mischen und ebenfalls unterrühren. Eiweiß steif schlagen.
Eischnee und Kirschen unter den Teig heben. Eine Springform (26 cm Ø) fetten und mit Paniermehl ausstreuen.
Den Teig einfüllen und im vorgeheizten Backofen (E-Herd 175°C/Gasherd Stufe 2) ca. 2 Stunden backen. Nach
ca. 1 Stunde in einer Pfanne ohne Fett goldbraun rösten. Kuchen auskühlen lassen und aus der Form heben. Mit
Mandeln und Puderzucker [email protected]
Nougat-Schokoladenkuchen
(für 40 Stücke)
2 ½ Becher Schlagsahne (à 200 g), 3 Tafeln Zartbitter-Schokolade (à 100 g), 250 g Nuß-Nougat-Crème, 6
Eier, 250 g Puderzucker, 300 ml Öl, 175 g Mehl, 175 g Speisestärke, 1 Päckchen Backpulver, Fett und
Paniermehl für das Blech, Kakao und Puderzucker zum Bestäuben, Sahne und Haselnüsse zum Verzieren.
Am Vortag Sahne erhitzen. 200 g Schokolade hacken, in der Sahne schmelzen und über Nacht kalt stellen. Für
den Teig Nuß-Nougat-Crème schmelzen, restliche Schokolade hacken. Eier und Puderzucker cremig schlagen. Öl
und Nuß-Nougat-Crème langsam zugießen und unterrühren. Teig auf eine gefettete, mit Paniermehl ausgestreute
Fettpfanne streichen. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd 175°C/Gasherd Stufe 2) ca. 30 Minuten backen.
Herausnehmen und abkühlen lassen. Schokoladensahne mit den Schneebesen des Handrührgerätes cremig
aufschlagen und auf den fertigen Teigboden streichen. Mit Kakao und Puderzucker bestäuben. Kuchen in Stücke
schneiden und vor dem Servieren mit Sahnetupfen und Haselnußkernen [email protected]
Schokoladenkuchen mit Pinienkernen
75 g Sultaninen, 135 g Mehl, 50 g Pinienkerne, 200 g Zartbitter-Schokolade, 100 g Butter, 6 Eier, 100 g
Zucker, 6 EL Grappa oder weißer Traubensaft, 1 Päckchen Vanillezucker, 1 Prise Salz, Puderzucker zum
Bestäuben, Butter und Mehl für die Form.
Die Sultaninen 10 Minuten in warmem Wasser einweichen, dann abtropfen lassen. Vom Mehl 1 EL abnehmen
und die Sultaninen darin wenden. Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett leicht anrösten. Schokolade mit der
Butter im Wasserbad unter Rühren schmelzen und abkühlen lassen.
Eine Springform (26 cm ) fetten und mit Mehl ausstäuben. Die Eier trennen. Eigelbe mit Zucker, Grappa oder
Saft und Vanillezucker schaumig rühren, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Die Schokoladen-Buttermischung,
Pinienkerne und Sultaninen daruntermischen und das Mehl darübersieben und untermengen.
Eiweiße mit Salz zu steifem Schnee schlagen und unter den Teig heben. Alles in die Form geben und
glattstreichen. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd 175°C/Gasherd Stufe 2/Umluft 160°C) 65 Minuten backen.
Während der letzten 15 Minuten mit Aluminiumfolie abdecken. Den Kuchen 10 Minuten in der Form abkühlen
lassen., anschließend auf ein Kuchengitter stürzen und vollständig auskühlen lassen. Den Schokoladenkuchen mit
Puderzucker bestä[email protected]
Sonstige Kuchen
Becherkuchen mit Preiselbeerfüllung
(für 16 Stücke)
Für den Teig: 25 g Mandelblättchen, 1 Becher Schlagsahne (200 g), 1 Becher Zucker, 2 Becher Mehl, 1
Päckchen Backpulver, 3 Eier, abgeriebene Schale von 1 unbehandelten Zitrone.
Für die Füllung und die Garnitur: 1 Glas Preiselbeeren (ca. 370 g), 2 Becher Schlagsahne (à 200 g), 20 g
Mandelblättchen.
Eine Springform (28 cm Ø) gut einfetten und den Rand mit Mandelblättchen bestreuen. Sahne in eine Schüssel
gießen. Dann mit dem leeren Sahnebecher Zucker und Mehl abmessen und zur Sahne schütten. Backpulver, Eier
und abgeriebene Zitronenschale zufügen, alles gut verrühren. In die Springform geben, glattstreichen und im
vorgeheizten Backofen (E-Herd 175 °C/Gasherd Stufe 2) ca. 25 Minuten goldbraun backen.
Für die Füllung Preiselbeeren in einem Sieb abtropfen lassen. Ausgekühlten Tortenboden, bis auf einen ca. 2 cm
breiten Rand, aushöhlen. Diese Kuchenstückchen fein zerbröseln. Sahne steif schlagen, Brösel und Preiselbeeren,
bis auf 2 bis 3 Eßlöffel, unterheben. Preiselbeersahne kuppelförmig in den Kuchen füllen. Restliche Preiselbeeren
als kleine Häufchen auf die Sahnefüllung verteilen. Mandelblättchen rösten, auskühlen lassen und auf den
Sahnerand streuen. Bis zum Servieren kühl [email protected]
Knuspriger Früchtekuchen
Für den Teig: 175 g Mehl, 110 g Butter oder Margarine, 50 g Zucker, 1 Prise Salz, 1 Eigelb, Schale von 1
unbehandelten Zitrone, Mehl zum Ausrollen.
Für den Belag: 60 g Butter oder Margarine, 40g Honig, 125 g Zucker, 2 Päckchen Vanillezucker, ½ Becher
Schlagsahne (100 g), je 75 g Rosinen, Haselnüsse, Mandeln, Bananenchips, Kokoschips und kandierte
Ananas.
Für den Teig alle Zutaten zunächst mit den Knethaken des Handrührers, dann mit den Händen zu einem glatten
Teig verkneten. Abgedeckt ca. 30 Minuten kalt stellen, dann auf wenig Mehl ausrollen. Eine Springform (26 cm
Ø) darauflegen und einen Boden aus dem Teig ausschneiden und in die Springform legen. Teigreste zu einer
langen Rolle formen und als Teigrand 1 cm hoch in die Form drücken. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd
200°C/Gasherd Stufe 3) ca. 12 Minuten vorbacken.
Für den Belag Fett, Honig, Zucker, Vanillezucker und Schlagsahne aufkochen. Die getrockneten Früchte
unterrühren. Belag auf den Kuchenboden geben. Bei gleicher Temperatur 5 bis 6 Minuten backen, bis der
Kuchen eine goldbraune Farbe hat. Aus dem Ofen nehmen und erkalten [email protected]
Honigkuchen mit Früchten
250 g Honig, 4 EL Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 1 Prise Salz, 100 g Butter oder Margarine, 5 EL Milch,
250 g Mehl, ½ Päckchen Backpulver, 2 EL Kakaopulver, 50 g gehackte Haselnüsse, 2 Eier, 2 Bananen, Saft
von 1 Zitrone, 1 Glas Sauerkirschen (ca. 850 ml), 100 g Kirschkonfitüre, 1 Päckchen klarer Tortenguß, 25 g
gehobelte Haselnüsse, Backpapier.
Honig, 2 EL Zucker, Vanillezucker, Salz, Fett und Milch unter Rühren erwärmen und anschließend abkühlen
lassen. Mehl, Backpulver, Kakaopulver und gehackte Nüsse mischen. Mit den Eiern unter die Honigmasse
rühren. Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Springform (24 cm Ø) füllen und im vorgeheizten Backofen (EHerd 175°C/Gasherd Stufe 2) ca. 25 Minuten backen. Rand lösen und den Kuchen auskühlen lassen.
Bananen schälen, in Scheiben schneiden und mit Zitronensaft beträufeln. Kirschen abtropfen lassen. Kuchen mit
Konfitüre bestreichen. Bananenscheiben und Kirschen darauf verteilen. Tortenguß und restlichen Zucker
mischen, ¼ l Wasser unterrühren und aufkochen. Über die Torte gießen und fest werden lassen. Gehobelte
Haselnüsse über die Torte [email protected]
Mutter-Monsen-Kuchen
250 g Butter und Butter zum Fetten der Form, 250 g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 2 Eier, 130 g Mehl, 1
TL Backpulver, 40 g grobgehackte Mandeln, 30 g Rosinen, 2 EL Zucker.
Die Butter mit dem Zucker und dem Vanillezucker schaumig rühren, dann nach und nach die Eier unterschlagen.
Das Mehl mit dem Backpulver verrühren und unter den Teig rühren.
Eine ofenfeste flache, längliche Form ausfetten und den Teig einfüllen. Mandeln, Rosinen und Zucker
darüberstreuen und den Kuchen etwa 45 bis 50 Minuten backen. Falls er zu dunkel wird, mit Aluminiumfolie
abdecken. Auskühlen lassen und in 10 Drei- oder Vierecke [email protected]
Käse-Kastenkuchen
(für 18 Stücke)
1 Dose Fruchtcocktail (425 ml), 175 g Mehl, 225 g Butter oder Margarine, 160 g Zucker, abgeriebene Schale
von 1 unbehandelten Zitrone, 1 EL Zitronensaft, 2 Eier, 250 g Magerquark, 1 Päckchen Vanillesauce (für ½ l
Milch, 25 g gehackte Pistazien, Puderzucker zum Bestäuben, Fett für die Form.
Cocktailfrüchte abtropfen lassen. Mehl, 150 g Fett und 100 g Zucker zu einem Streuselteig verkneten. Eine
Kastenform (25 cm Länge) einfetten und die Hälfte des Teiges als Boden fest andrücken. Früchte darauf
verteilen. Restliches Fett und übrigen Zucker mit den Schneebesens des Handrührgerätes schaumig rühren.
Zitronenschale und Zitronensaft unterrühren. Eier hinzufügen und unterheben. Quark und Saucenpulver
unterrühren. Quarkmasse auf die Früchte streichen. Restlichen Streuselteig und Pistazien mischen und auf den
Quark bröseln. Käsekuchen im vorgeheizten Backofen (E-Herd 200°C/Gasherd Stufe 3) ca. 50 Minuten backen.
Aus dem Ofen nehmen und etwas abkühlen lassen. Dann aus der Form lösen und auf die Kuchenplatte stürzen.
Vor dem Servieren mit Puderzucker bestä[email protected]
Karmeliterkuchen mit Schokolade
Für die Béchamelsauce: 60 g Butter oder Margarine, 60 g Mehl, 400 ml Milch.
Für den Rest: 250 g Schokolade, 2 Eier, 2 Eigelb, 60 g Butter oder Margarine, 100 g Zucker, 15 Stück
Würfelzucker.
Für die Béchamelsauce die Butter oder Margarine in einem Topf zerlassen. Mehl hinzufügen und bei niedriger
Temperatur ca. 2 bis 3 Minuten anschwitzen. Dann unter Rühren die Milch zugeben. Unter ständigem Rühren
einige Minuten kochen lassen, dann vom Herd nehmen.
Eier trennen. Schokolade in Stücke schneiden und im Wasserbad schmelzen lassen. In einer Schüssel die beiden
Eier und das Eigelb einige Sekunden schlagen. Wenn die Schokolade geschmolzen ist, die Béchamelsauce
untermischen, unter ständigem Rühren die Butter oder Margarine hinzufügen, dann die Eier und zuletzt den
Zucker. Rühren, bis alles gut vermischt ist.
Zuckerstücke anfeuchten und in eine feuerfeste Form von 22 cm Ø geben. Auf der Herdplatte bei kleiner Hitze zu
hellem Karamel schmelzen lassen. Die Form dabei etwas bewegen, damit das Karamel sich gleichmäßig verteilt;
dann abkühlen lassen. Die Béchamelsauce darüber verteilen und in einem Wasserbad im Ofen 45 Minuten
backen. Aus dem Ofen nehmen und 5 Minuten ruhen lassen. Dann den Kuchen aus der Form nehmen und auf
einer Tortenplatte 24 Stunden kalt [email protected]
Melonenkuchen
(für 8 Stücke)
Für den Mürbeteig: 300 g Mehl, 2 TL Backpulver, 150 g Butter, 150 g Zucker, 4 Eigelb.
Für die Füllung: 4 Eier (getrennt), 400 g Schichtkäse, abgeriebene Schale von 1 unbehandelten Zitrone, 80 g
Zucker, ca. 50 g Melonenschnitze, 200 g Himbeeren und Brombeeren, 1 Päckchen klarer Tortenguß, 1 EL
Pinienkerne, etwas Zitronenmelisse.
Aus den Teigzutaten einen Mürbeteig rühren, 1 Stunde kühl stellen. Auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen
und eine flache Tarteform damit auslegen. Den Boden mit einer Gabel einstechen, etwa 10 Minuten im
vorgeheizten Backofen (E-Herd 200°C/Gasherd Stufe 3/Umluft 170°C) etwa 30 Minuten blindbacken.
Auskühlen lassen. Eigelb, Käse, Zitronenaroma und Zucker glattrühren. Steif geschlagenes Eiweiß unterziehen.
Auf den Kuchenboden füllen und im Backofen (E-Herd 180°C/Gasherd Stufe 2/Umluft 160°C) ca. 30 Minuten
backen. Eventuell mit Aluminiumfolie abdecken, damit die Füllung nicht zu dunkel wird. Abkühlen lassen.
Melonenschnitze und Beeren auf dem Kuchen verteilen. Den Tortenguß nach Packungsanleitung zubereiten,
Früchte damit überziehen. Kaltstellen. Vor dem Servieren mit Pinienkernen bestreuen und mit Zitronenmelisse
[email protected]
Marmorierter Kirschkuchen
1 Glas Sauerkirschen (720 ml), 250 g Butter oder Margarine, 200 g Zucker, 1 Prise Salz, 5 Eier, 375 g Mehl,
1 Päckchen Backpulver, 6 EL Milch, 1 EL Kakao, 2 EL Kokosflocken, 2 EL Puderzucker zum Bestäuben, 1
Becher Schlagsahne (200 g), 12 Schoko-Desser-Dekoblätter, evt. Zitronenmelisse zum Verzieren, Backpapier.
Kirschen auf einem Sieb abtropfen lassen. Fett, Zucker und Salz schaumig rühren. Eier nach und mach
hinzufügen. Mehl und Backpulver mischen. Mit der Milch unter den Teig rühren. Teig halbieren und unter eine
Hälfte den Kakao und unter die andere Hälfte die Kokosflocken rühren. Erst den dunklen, dann den hellen Teig
in eine mit Backpapier ausgelegte Springform (Durchmesser 24 cm) geben. Teigschichten mit einer Gabel
durchziehen und glattstreichen. Kirschen auf den Kuchen geben. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd
175°C/Gasherd Stufe 3) ca. 1 Stunde backen. Nach 45 Minuten evt. abdecken. Kuchen aus der Form nehmen und
auf einem Kuchengitter auskühlen lassen. Kirschkuchen mit Puderzucker bestäuben. Sahne steif schlagen. Auf
jedes Kuchenstück einen Sahnetuff spritzen und ein Dekorblatt draufsetzen. Evtl. mit Melisse [email protected]
Karibischer Rumkuchen
100 g Butter, 200 g Zucker, 4 Eier, 3 EL Limonensaft, 1 TL geriebene Limonenschale, 3 EL brauner Rum,
170 g Weizenmehl, 60 g Maismehl, 2 TL Backpulver.
Butter und Zucker cremig rühren. Eier, Limonensaft und -schale sowie Rum zugeben. Mehle und Backpulver
mischen und zum Teig geben. Alles gründlich verkneten. In einer Springform (26 cm ) im vorgeheizten
Backofen (E-Herd 180°C/Gasherd Stufe 2) ca. 1 Stunde [email protected]
Tarte Tatin
Für den Teig: 150 g Mehl, 100 g Butter, 2 EL Zucker, 1 Prise Salz, 1 Eigelb.
Für die Füllung: 4 etwas gleich große Äpfel, Zitronensaft, 4 EL Rosinen, 2 EL calvados, 100 g Butter, 100 g
Zucker.
Die Zutaten für den Teig rasch zusammenkneten und mindestens 30 Minuten kalt stellen. Die Äpfel lschälen,
vierteln, vom Kerngehäuse befreien, in Zitronensaft wenden, damit die Stücke hell bleiben. Die Rosinen im
Calvados einweichen.
Die Butter in einer geschlossenen Backform auf der Hedplatte aufschäumen lassen. Den Zucker zufügen und,
wenn der Zucker hellbraun geworden ist, die Apfelsütcke mit der Rundung nach unten dich and dicht
hineinsetzen. Sanft einige Minuten im Karamel andünsten und die Rosinen zwischen die Apfelstücke streuen.
Den Teig halbzentimeterdünn ausrollen und als Deckel über die Äpfel in der Form breiten, am Rand
hineinstecken. Die Oberfläche mehrmals mit einer Gabel einstechen.
Im vorgeheizten Backofen (E-Herd 200°C/Gasherd Stufe 3) etwa 50 Minuten backen, bis der Teig braun
geworden und gar ist. Ein paar Minuten auskühlen lassen, dann kopfüber auf eine Tortenplatte stü[email protected]
Texanischer Pecankuchen mit Bourboncrème
Für den Kuchen: 100 g Butter oder Margarine, 75 g Zucker, 1 Ei, 1 Eigelb, 25 ml Bourbon-Whiskey, 150 g
Mehl, ½ TL abgeriebene Muskatnuß, 1 Prise Salz, 1 TL Backpulver, 300 g grob gehackte Pecannüsse oder
Walnüsse.
Für die Bourboncrème: 1 EL weiche Butter oder Margarine, 1 Ei, 1 Eigelb, 40 g Zucker, 150 ml Milch, Mark
einer Vanillestange, 1 EL Bourbon-Whiskey.
Die Butter oder Margarine in einer Schüssel auf einem Wasserbad schmelzen lassen und mit dem Zucker
verrühren. Unter Rühren Ei und Eigelb zugeben und zu einem luftigen Schaum schlagen. Den Bourbon und 2 bis
3 EL Wasser zufügen. Das Mehl, die abgeriebene Muskatnuß, das Salz und das Backpulver einsieben. Zum
Schluß vorsichtig die grob gehackten Nüsse unterheben.
Eine mittlere Kastenform (25 cm Länge) ausbuttern und den Teig einfüllen. Den Kuchen im vorgeheizten
Backofen (E-Herd 175°C/Gasherd Stufe 2) auf der mittleren Schiene ca. 30 Minuten backen. Er sollte nicht
braun werden. Außerdem die Garprobe machen.
Für die Bourboncrème alle Zutaten in einer Schüssel verrühren und in ein Keramikgefäß füllen. Den Ofen
vorheizen (E-Herd 150°C/Gasherd Stufe 2). Auf die untere Schiene einen Rost schieben und darauf ein Gefäß für
ein Wasserbad stellen und mit so viel kochendem Wasser auffüllen, daß das Gefäß mit der Crème zur Hälfte im
Wasser steht. Etwa 60 Minuten stocken lassen, herausnehmen und abkühlen lassen. Die Eier-Milch-Masse vor
dem Servieren im Mixer zu einer Crème aufschlagen und leicht erwärmt zum Kuchen [email protected]
Whisky-Früchte-Kuchen
(für eine Springform mit 28 cm Ø)
100 g Sultaninen, 100 g helle Rosinen, 100 g Korinthen, je 50 g gehacktes Orangeat und Zitronat, abgeriebene Schale je einer unbehandelten Orange und Zitrone, 50 ml Whisky, Saft einer halben Zitrone, 175 g weiche Butter, 100 g brauner Zucker, 3 Eier, 250 g Mehl, ½ TL Backpulver, ½ TL Salz, 2 EL gemahlene Mandeln, 100 ml Milch, Öl für die Form, 50 g geschälte Mandeln.
Trockenfrüchte, Orangeat, Zitronat und abgeriebene Zitrusschalen mit dem Whisky und Zitronensaft marinieren.
Butter und Zucker schaumig schlagen. Eier nacheinander zufügen, zu einer schaumigen Masse rühren. Mehl,
Backpulver und Salz mischen, mit den marinierten Früchten unterheben, gemahlene Mandeln und Milch einarbeiten.
Die Springform mit Öl einfetten, den Teig in die Form geben, die Oberfläche glattstreichen und zum Schluß geschälte Mandeln in die Oberfläche des Kuchens backen. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd 175°C/Gasherd
Stufe 2) ca. 1 Stunde hellbraun [email protected]
Zitronen-Schokolade-Kuchen
(Zutaten für 1 Form)
250 g Butter oder Margarine, 200 g Zucker, 4 Eier (Gewichtsklasse 3), 2 unbehandelte Zitronen, 200 g Mehl,
100 g Speisestärke, 1 TL Backpulver, 1 Prise Salz, 2 Packungen (à 75 g) Schokotröpfchen, 50 g Puderzucker,
100 g Halbbitter-Kuvertüre, 100 g Vollmilch-Kuvertüre, evt. kandierte Zitronenscheiben, Fett und
Paniermehl für die Form.
Fett und Zucker in eine Rührschüssel geben und mit den Schneebesen des Handrührgerätes schaumig rühren. Die
Eier nach und nach unterrühren. Zitronen heiß abwaschen, trockentupfen und mit einem Juliennereißer einige
Schalenstreifen zum Verzieren abziehen und beiseite legen. Restliche Schale fein abreiben. Mehl, Speisestärke,
Backpulver, Salz und abgeriebene Zitronenschale mischen und unter die Fett-Zuckermasse rühren.
Schokotröpfchen unterheben. Teig in eine gefettete und mit Paniermehl ausgestreute Kastenform (25 cm Länge)
füllen und glattstreichen. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd 175°C/Gasherd Stufe 2) 65 bis 75 Minuten backen.
Den Kuchen aus der Form stürzen und mehrmals an der Oberfläche mit einem Holzspießchen einstechen. Die
Zitronen auspressen. Zitronensaft und Puderzucker verrühren. Guß über den Kuchen gießen und über Nacht
einziehen lassen. Kuvertüre fein hacken und im heißen Wasserbad schmelzen. Den Kuchen gleichmäßig mit der
Kuvertüre überziehen und nach Belieben mit kandierter Zitrone und Zitronenstreifen verzieren. Schlagsahne dazu
[email protected]
Schokoladen-Mint-Kuchen
(für 12 Stücke)
1 Packung Schoko-Mint-Täfelchen (200 g), 2 Becher Schlagsahne (à 200 g), 100 g Walnüsse, 125 g Butter
oder Margarine, 2 Päckchen Vanillezucker, 100 g Zucker, 2 Eier, 100 g Mehl, 50 g Speisestärke, 2 EL
Kakaopulver, 3 EL Milch, ½ Töpfchen Minze, Fett und Paniermehl für die Form.
4 Schoko-Mint-Täfelchen zum Verzieren beiseite legen. 1 Becher Schlagsahne unter Rühren erwärmen. Die
restlichen Schoko-Mint-Täfelchen hinzufügen und schmelzen lassen. Zugedeckt über Nach kühl stellen. Die
Nüsse fein hacken. Fett, 1 Päckchen Vanillezucker und den Zucker schaumig schlagen. Eier nacheinander
unterrühren. Mehl, Speisestärke und Kakaopulver, bis auf einen kleinen Rest zum Bestäuben, mischen und
unterheben. Milch unterrühren, Nüsse unterheben. Teig in eine gefettete, mit Paniermehl ausgestreute
Kastenform (20 cm Länge) füllen und im vorgeheizten Backofen (E-Herd 175°C/Gasherd Stufe 2) 50 bis 55
Minuten backen. Kuchen herausnehmen und ca. 5 Minuten ruhen lassen. Kuchen zweimal der Länge nach
durchschneiden. Schoko-Mint-Sahne aufschlagen und die Hälfte auf den unteren Boden streichen, den zweiten
Boden daraufsetzen, mit dem Rest der Crème bestreichen und den letzten Boden draufsetzen. Übrige Sahne steif
schlagen und dabei den restlichen Vanillezucker einrieseln lassen. 3 EL Schlagsahne in einen Spritzbeutel mit
Sterntülle füllen, den Kuchen mit Sahnetuffs verzieren und mit Kakaopulver bestäuben. Mit halbierten SchokoMint-Täfelchen und Minze [email protected]
Fruchtiger Butterkuchen
Für den Hefeteig: 1 Würfel Hefe (42 g), 75 g Butter oder Margarine, 500 g Mehl, 100 g Zucker, 1 Ei.
Für den Belag: 1 Dose Pfirsichhälften (425 ml), 1 Dose Ananasraspel (446 ml), 200 g Butter oder Margarine,
200 g Mandelstifte, 200 g Zucker, 4 EL Milch, 4 EL Preiselbeeren (aus dem Glas), Fett für das Backblech.
Für den Teig die Milch lauwarm erwärmen. Hefe darin auflösen. Fett schmelzen. Mehl und Zucker mischen.
Hefemilch, Fett und Ei zufügen. Alles zu einem glatten Teig verkneten. Zugedeckt an einem warmen Ort ca. 20
Minuten gehen lassen. Inzwischen für den Belag die Pfirsiche abtropfen lassen und vierteln. Ananas ebenfalls
abtropfen lassen. Fett in einem Topf erhitzen. Mandelstifte, Zucker und Milch hinzufügen. Bei schwacher Hitze
ca. 3 Minuten köcheln lassen. Etwas abkühlen lassen. Ananas unterrühren. Teig auf einem gefetteten Backblech
ausrollen. Mit Pfirsichen belegen und nochmals ca. 20 Minuten gehen lassen. Mandelbelag darauf verstreichen.
Preiselbeeren als Kleckse daraufgeben. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd 200°C/Gasherd Stufe 3) ca. 20
Minuten backen. Abkühlen [email protected]
Meringues
(Zutaten für 8 Stücke)
6 Eiweiß, 300 g Zucker und Zucker zum Bestäuben, 60 g Stärkemehl, Butter, 500 ml Schlagsahne.
Eiweiß zusammen mit der Hälfte des Zuckers steif schlagen. Den restlichen Zucker und das Stärkemehl mischen
und darunterheben. Ein Backblech gleichmäßig buttern und mit Hagelzucker bestreuen.
Die Masse portionsweise in einen Spritzbeutel füllen und gleich große Meringues auf das Blech spritzen. Im
vorgeheizten Backofen bei etwa 50°C trocknen. Die Meringues sollten etwas Farbe bekommen haben.
Die Sahne steif schlagen und als kleines Matterhorn in die Mette jeden Tellers setzen. Zum Schluß links und
rechts eine Meringue [email protected]
STOLLEN
Nuß-Nougatstollen
(für 25 Stücke)
500 g Mehl, 1 Messerspitze Salz, 1 Würfel Hefe, 1/8 l Milch, 75 g Zucker, 255 g Butter, 50 g gemahlene
Mandeln, 1 Päckchen Vanillezucker, 200 g schnittfestes Nußnougat, 100 g Haselnüsse, 50 g Walnüsse, 50 g
geschälte Mandeln, 50 g Pistazien, 3 EL Paniermehl, 3 EL Puderzucker.
Mehl und Salz in eine Schüssel geben. In die Mitte eine Mulde drücken und die Hefe hineinbröckeln. Milch
erwärmen. 1 EL Zucker und die Hälfte der Milch zufügen und mit etwas Mehl verrühren. An einem warmen Ort
zugedeckt 30 Minuten gehen lassen. Die Butter schmelzen. Restliche Milch, gemahlene Mandeln, Vanillezucker
und den restlichen Zucker zum Vorteig geben. Alles verkneten und dabei das lauwarme Fett zugießen. Teig 30
Minuten gehen lassen.
Nougat zu einer 50 cm langen Rolle formen. Teig ca. 2 cm dick ausrollen. Nüsse daraufstreuen, den Teig
mehrmals überschlagen (nicht kneten !) und zu einem 60 cm langen Rechteck ausrollen. Nougat in die Mitte
legen und den Teig überschlagen. Masse in eine gefettete, mit Paniermehl ausgestreute Kranzform (25 cm )
legen und die Enden zusammendrücken. Teig 20 Minuten gehen lassen und dann im vorgeheizten Backofen (EHerd 200°C/Gasherd Stufe 3) 50 Minuten backen. Die restliche Butter schmelzen, den Stollen damit bestreichen
und mit Puderzucker bestä[email protected]
Quarkstollen
(für 20 Stücke)
450 g Weizenmehl, 1 Päckchen Backpulver, 125 g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 1 TL Salz, 1 Päckchen
feine Zitronenschale, 1 Messerspitze Muskatblüte, ½ TL Kardamon, 200 g weiche Butter oder Margarine, 200
g Magerquark, 3 Eigelb, 125 g Rumrosinen, je 100 g gewürfeltes Zitronat und Orangeat, 100 g gehackte
Mandeln, 150 bis 200 g zerlassene Butter oder Margarine, 50 g Puderzucker.
Mehl, Backpulver, Zucker, Vanillezucker, Salz, Zitronenschale, Gewürze, Fett, Quark und Eigelb gut verkneten.
Rosinen, Zitronat, Orangeat und Mandeln mischen und unterkneten. Teig in eine Stollen-Backhaube geben und
etwas hineindrücken. Mit der Haufe auf ein mit Backpapier belegtes Backblech stürzen und im vorgeheizten
Backofen (E-Herd 175°C/Gasherd Stufe 2) ca. 40 Minuten backen. Haube entfernen und ca. 20 Minuten
weiterbacken.
Stollen sofort mit zerlassenem Fett bepinseln. Auskühlen lassen und mehrmals mit Puderzucker bestä[email protected]
STRUDEL
Marzipan-Kirschstrudel
(für ca. 12 Stücke)
500 g Sauerkirschen (aus dem Glas), 1 Ei, 200 g Marzipanrohmasse, 1 Packung tiefgefrorener Blätterteig
(230 g, rund ausgerollt, 32 cm  ), 1 TL Schlagsahne, 40 g Mandelblättchen, 1 bis 2 EL Puderzucker,
Zitronenmelisse zum Verzieren.
Kirschen gut abtropfen lassen. Ei trennen. Marzipan und Eiweiß mit den Schneebesen des Handrührgerätes
glattrühren. Blätterteig auf dem Backpapier noch etwas größer und dünner ausrollen (38 bis 40 cm ). Dann
gleichmäßig mit der Marzipancrème bestreichen und mit Kirschen, bis auf einen schmalen Rand, bestreuen. Zwei
Seiten einschlagen, Blätterteig vorsichtig aufrollen und mit dem Backpapier auf ein Backblech heben. Im
vorgeheizten Backofen (E-Herd 225°C/Gasherd Stufe 4) ca. 40 Minuten backen.
In der Zwischenzeit Eigelb und Sahne verrühren. Ca. 10 Minuten vor Ende der Backzeit den Kirschstrudel mit
Eigelb bestreichen und mit Mandelblättchen bestreuen. Fertigen Strudel dick mit Puderzucker bestäuben und
warm oder kalt mit Melisse verziert servieren.
Dazu schmeckt geschlagene [email protected]
TORTEN
Crèmetorten
Kirschencrèmetorte
2 EL Zucker, 1 Päckchen Puddingpulver mit Vanillegeschmack (für ½ l Flüssigkeit), 550 ml Milch, 1
Packung (465 g) Backmischung für Kirschkuchen, 325 g weiche Butter, 3 Eier, 1 Glas Sauerkirschen (720
ml), abgeriebene Schale einer unbehandelten Zitrone, 50 g Kokosfett, je 100 g Halbbitter- und VollmichKuvertüre, nach Belieben Schlagsahne, Cocktailkirschen und Zitronenmelisse zum Verzieren. Fett und
Aluminiumfolie für das Backblech.
Zucker, Puddingpulver und 5 EL Milch verrühren. 450 ml Milch aufkochen lassen, Puddingpulver einrühren und
nochmals aufkochen lassen. Pudding zugedeckt abkühlen lassen. In der Zwischenzeit Backmischung und
Schokoladenstückchen (liegen normalerweise der Packung bei) in einer Schüssel mischen. 175 g Butter, Eier und
restliche Milch zufügen und alles zu einem glatten Teig verrühren. Kirschen abtropfen lassen. Ein Backblech
fetten und mit Alustreifen auf 34 x 28 cm begrenzen. Teig daraufstreichen. Kirschen darauf verteilen und im
vorgeheizten Backofen (E-Herd 175°C/Gasherd Stufe 2) ca. 30 Minuten backen. Abkühlen lassen. Restliche
Butter und Zitronenschale ca. 15 Minuten dickschaumig aufschlagen. Pudding nach und nach unterschlagen.
Buttercreme auf den Kuchen streichen und kühl stellen. Kokosfett und Kuvertüre im heißen Wasserbad
schmelzen und unter Rühren etwas abkühlen lassen. Auf dem Kuchen verstreichen und eventuell mit einem
Zackenkamm Wellen hineinziehen. Kuchen in Stücke schneiden und nach Belieben mit Sahnetuffs,
Cocktailkirschen und Zitronenmelisse [email protected]
Mandelcrèmetorte
Für den Teig: 100 g Mehl, 100 g gehackte süße Mandeln, 100 g Zucker, 1 Beutel Citroback, 1 Ei, 200 g
Butter oder Margarine.
Für die Crème: 7 Blatt weiße Gelatine, 300 g Vollmilchjoghurt, Saft einer Orange, Saft einer Zitrone, 1
Beutel Citroback, 1 Beutel Mohnback, 20 g Zucker, 2 Päckchen Vanillezucker, 300 g Schlagsahne.
Für die Dekoration: 1 Beutel Kuchenglasur, Vollmilch, 1 Packung Raspelschokolade (Vollmilch).
Mehl, Mandeln, Zucker, Citroback, Ei und Butter bzw. Margarine verkneten, abgedeckt 30 Minuten kühl stellen.
Danach auf einem Backpapier ca. 1 cm dick ausrollen und den Teig dabei leicht vermehlen.
Mit Hilfe einer Schablone einen Stern (ca. 32 cm Ø) ausstechen. Restlichen Teig zu einer Rolle formen, als Rand
um den Stern legen. Teig mit einer Gabel einstechen. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd 200°C/Gasherd Stufe 3)
ca. 25 Minuten backen und anschließend abkühlen lassen.
Gelatine einweichen. Joghurt mit Orangen- und Zitronensaft, Citro- und Mohnback, Zucker und Vanillezucker
verrühren. Gelatine auflösen. Zum Mohn geben und kalt stellen.
Sobald die Crème geliert, die geschlagene Sahne unterheben. Crème auf den Mandelstern geben und ca. 2
Stunden abgedeckt in den Kühlschrank stellen.
Glasur schmelzen, auf einen Gefrierbeutel geben, glattstreichen. Ist die Glasur fest, Dekorationen ausstechen.
Rand mit Raspelschokolade bestreuen und die Torte mit den ausgestochenen Dekorationen [email protected]
Weincrèmetorte
(für 16 Stücke)
Für den Mürbeteig: 400 g Mehl, 100 g Speisestärke, 2 Eier, abgeriebene Schale von 1 unbehandelten Zitrone,
1 Prise Salz, 150 g Zucker, 250 g Butter oder Margarine, Fett für die Form, Frischhaltefolie.
Für die Füllung: 6 Blatt weiße Gelatine, Saft von 1 Zitrone, 8 Eigelb, 250 g Zucker, ¼ l Weißwein.
Für den Guß: 50 g Pistazien, 100 g Puderzucker, 6 cl Orangenlikör.
Für den Teig alle Zutaten mit den Knethaken des Handrührgerätes verarbeiten. Zu einer Rolle formen und 1
Stunde im Kühlschrank ruhen lassen. Dann den Mürbeteig in 5 Stücke schneiden. Den Boden einer Springform
(26 cm ) einfetten, ein Stück Mürbeteig darauflegen, ein Stück Frischhaltefolie darüberlegen und den Teig
ausrollen. Mit einer Gabel mehrmals einstechen und im vorgeheizten Backofen (E-Herd 200°C/Gasherd Stufe 3)
10 bis 12 Minuten backen. Mürbeteigplatte vorsichtig vom Springformboden lösen und auskühlen lassen. Die
restlichen 4 Teigplatten ebenso backen.
Für die Füllung Gelatine in reichlich kaltem Wasser einweichen. Zitronensaft, Eigelb, Zucker, Vanillezucker und
Weißwein in eine Schüssel geben, im warmen Wasserbad solange rühren, bis eine dickliche Crème entstanden
ist. Die Masse darf nicht mehr kochen. Gelatine leicht ausdrücken und unter die Crème rühren. Die Weincrème
im Kühlschrank halbfest werden lassen. Einen Tortenboden auf eine Tortenplatte legen und den Springformring
um den Boden schließen. Ein Viertel der Crème darauf verstreichen. Den zweiten Boden darauflegen. Mit den
nächsten beiden Böden ebenso verfahren. Die Torte mit dem fünften Boden abdecken. Ca. 1 Stunde im
Kühlschrank erkalten lassen.
Pistazien hacken. Puderzucker und Orangenlikör glattrühren und die Torte damit bestreichen. Mit Pistazien
[email protected]
Joghurttorten
Joghurttorte mit Ananas
(für 12 Stücke)
3 Eier, 150 g Zucker, 2 Päckchen Vanillezucker, 25 g Mehl, 25 g Speisestärke, 1 TL Backpulver, 50 g
gemahlene Mandeln, 7 Blatt weiße Gelatine, 1 Dose geraspelte Ananas (ca. 450 ml), 300 g Vollmilchjoghurt,
Saft von 1 Limette, 600 g Schlagsahne, 2 Limetten, Orangenplätzchen und Melisse zum Verzieren.
Eier trennen. Eiweiß und 2 EL Wasser steif schlagen und dabei 75 g Zucker und 1 Päckchen Vanillezucker
einrieseln lassen. Eigelb unterrühren. Mehl, Stärke und Backpulver unterheben. Mandeln unterziehen. Teig in
eine mit Backpapier ausgelegte Springform (26 cm ) füllen und im vorgeheizten Backofen (E-Herd
200°C/Gasherd Stufe 3) ca. 15 Minuten backen, dann herausnehmen und auskühlen lassen.
Gelatine einweichen. Ananas, bis auf 1 EL zum Verzieren mit dem restlichen Zucker und Vanillezucker, Joghurt
und Limettensaft verrühren. Gelatine ausdrücken, auflösen und unter die Ananas-Joghurtcrème rühren. Kühl
stellen. Boden einmal durchschneiden. Tortenring um den unteren Boden schließen. 200 g Sahne steif schlagen.
Sobald die Crème fest zu werden beginnt, unterheben. Böden damit füllen. Ca. 2 Stunden kühl stellen. Tortenring
lösen. Restliche Sahne steif schlagen. Torte mit ¾ der Sahne bestreichen und [email protected]
Joghurttorte mit Fruchtcocktail
(für 12 Stücke)
250 g Butter oder Margarine, 165 g Zucker, 4 Eier, 325 g Mehl, 1 Päckchen Backpulver, 4 EL Milch, 1 Dose
Fruchtcocktail (425 ml), 8 Blatt weiße Gelatine, 200 g Schlagsahne, 500 g Vollmilchjoghurt, Saft und
abgeriebene Schale von ½ unbehandelten Zitrone, 1 Päckchen Vanillezucker, 2 EL Puderzucker, Fett für die
Form, 25 g gehackte Pistazien, Cocktailkirschen und Zitronenmelisse zum Verzieren.
Fett und 150 g Zucker cremig rühren. Eier nach und nach unterrühren. Mehl und Backpulver mischen und mit der
Milch zur Fett-Eimasse geben und verrühren. Teig in eine gefettete Springform (26 cm ) füllen und im
vorgeheizten Backofen (E-Herd 200°C/Gasherd Stufe 3) ca. 25 Minuten backen. Formrand lösen und den Boden
auskühlen lassen.
Früchte abtropfen lassen und den Saft dabei auffangen. Gelatine einweichen. Sahne steif schlagen. Joghurt,
Fruchtsaft, Zitronensaft und -schale, Vanillezucker und restlichen Zucker verrühren. Gelatine ausdrücken und
unter die Joghurtcrème rühren. Sahne und Früchte unterheben und kühl stellen.
Boden durchschneiden. Formrand um einen Boden legen und die Crème daraufstreichen. Mit zweitem Boden
bedecken. Ca. 2 Stunden kühl stellen. Formrand lösen und die Torte [email protected]
Joghurttorte mit Pflaumen
(für 12 Stücke)
Für den Boden: 60 g Puderzucker, 125 g Butter oder Margarine, 200 g Mehl, 1 Eigelb, Klarsichtfolie, Mehl
zum Ausrollen, Fett für die Form, Backpapier, Trockenerbsen zum Blindbacken.
Für die Füllung: 1 kg Sommerpflaumen, 18 Blatt weiße Gelatine, 1 kg Magermilch-Joghurt, 5 EL Zitronensaft, abgeriebene Schale von 1 unbehandelten Zitrone, 150 g Zucker, 1 TL Zimt, Mark von 1 Vanilleschote,
400 g Schlagsahne, Zimt und Hagelzucker zum Bestreuen.
Für den Boden Puderzucker, Fett, Mehl und Eigelb mit den Händen schnell zu einem glatten Teig verkneten. In
Folie gewickelt ca. 30 Minuten kalt stellen. Pflaumen waschen, halbieren, entsteinen und in Spalten schneiden.
Mürbeteig auf leicht bemehlter Arbeitsfläche rund (30 cm , ca. 5 mm dick) ausrollen. Eine gefettete Springform
(26 cm ) damit auslegen. Dabei einen ca. 3 cm breiten Rand hochziehen. Eventuelle Teigreste beiseite legen.
Boden mehrmals einstechen. Mit Backpapier auslegen und mit Trockenerbsen füllen. Im vorgeheizten Backofen
(E-Herd 200°C/Gasherd Stufe 3) ca. 30 Minuten backen. Anschließend Backpapier und Erbsen herausnehmen
und den Boden in der Form abkühlen lassen. Teigreste zu Blättern formen und ca. 8 Minuten backen.
Für die Füllung Gelatine einweichen. Joghurt, Zitronensaft und -schale, Zucker, Zimt und Vanillemark verrühren.
Gelatine ausdrücken, auflösen und in den Joghurt rühren. Kalt stellen, bis die Masse fest zu werden beginnt.
Sahne steif schlagen. ¼ der Pflaumen und die Sahne unter den Joghurt heben. Joghurtcrème auf den Teigboden
geben. Restliche Pflaumenspalten daraufsetzen und etwas eindrücken. Torte kalt stellen. Form entfernen. Kuchen
vor dem Servieren mit Zimt und Hagelzucker bestreuen. Mit Mürbeteigblättern [email protected]
Joghurttorte mit Weintrauben
(für 12 Stücke)
Für den Mürbeteig: 180 g Mehl, 100 g Butter, 60 g Zucker, Salz.
Für die Joghurtcrème: 450 g Vollmilchjoghurt, 2 EL Zitronensaft, 70 g Zucker, 7 Blatt weiße Gelatine, 220 g
Sahne.
Für den Belag: Je 150 g grüne und blaue Weintrauben, 100 ml Weißwein, 100 ml heller Traubensaft, 2 EL
Zucker, 3 Blatt weiße Gelatine.
Für die Dekoration: 50 g Mandelblättchen.
Außerdem: Frischhaltefolie zum Einwickeln, Backpapier, etwas Mehl zum Ausrollen.
Mehl in eine Schüssel sieben. Butter in Flöckchen, Zucker und 1 Prise Salz zufügen. Rasch zu einem glatten Teig
verkneten. In Folge gewickelt ca. 30 Minuten kalt stellen. Den Boden einer Springform (26 cm ) mit
Backpapier belegen. Teig mit etwas Mehl ausrollen und auf den Springformboden legen. Mehrmals mit einer
Gabel einstechen, damit er sich beim Backen nicht wellt. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd 200°C/Gasherd
Stufe 3) 15 Minuten backen.
Joghurt, Zitronensaft und Zucker verrühren. Gelatine einweichen und auflösen, dann rasch unter die Masse
rühren. Sahne steif schlagen. Etwa 2/3 der steifgeschlagenen Sahne unter die Joghurtcrème heben, wenn diese zu
gelieren beginnt, den Rest in den Kühlschrank stellen.
Den Tortenrand um den abgekühlten Boden legen. Crème einfüllen und glattstreichen. Torte über Nacht kalt
stellen.
Für den Belag die Trauben waschen und abtropfen lassen. Abzupfen, halbieren und die Kerne entfernen. Früchte
auf der Torte verteilen. Den Weißwein, Traubensaft und Zucker aufkochen. Nach Packungsvorschrift die
eingeweichte Gelatine darin auflösten, über den Trauben verteilen und den Guß erstarren lassen. Mandelblättchen
in einer beschichteten Pfanne ohne Fett rösten. Tortenrand mit dem Sahnerest bestreichen und mit den
Mandelblättchen [email protected]
Likörtorten
Eierlikörtorte
1 Tafel Zartbitter-Schokolade, 5 Eier, 80 g Butter oder Margarine, 100 g Zucker, 1 EL Rum, 8 EL Eierlikör,
200 g gemahlene Mandeln, 2 Becher Schlagsahne (à 200 g), 2 Päckchen Vanillezucker, 1 Päckchen
Sahnefestiger, ½ Packung geraspelte Schokolade (75 g), Backpapier.
Für den Teig Schokolade hacken, Eier trennen. Eigelb, Fett und Zucker cremig schlagen. Rum, 2 EL Eierlikör,
Mandeln und gehackte Schokolade zufügen und untermengen. Eiweiß steif schlagen und vorsichtig unter den
Teig heben. Eine Springform (24 cm Ø) mit Backpapier auslegen und den Teig einfüllen. Im vorgeheizten
Backofen (E-Herd 200°C/Gasherd Stufe 3) 25 bis 30 Minuten backen. Torte aus der Form nehmen und
auskühlen lassen.
Für die Füllung Sahne, Vanillezucker und Sahnefestiger mit den Schneebesen des Handrührgerätes steif
schlagen. ¼ der Sahne in einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen. Mit der restlichen Sahne Tortendecke und -rand
bestreichen. Torte mit Sahnetupfen verzieren. Geraspelte Schokolade auf den Rand und die Sahnetupfen streuen.
Zum Schluß restlichen Eierlikör in die Mitte der Torte gießen und vorsichtig verlaufen [email protected]
Marzipantorten
Apfel-Marzipan-Torte
7 Eier, 180 g Zucker, 300 g gemahlene Haselnüsse, 50 g Speisestärke, 5 Äpfel, 100 g Zucker, 1 Päckchen
Vanillezucker, 4 EL Zitronensaft, 4 cl Calvados, 3/8 l Milch, 2 EL Speisestärke, 1 Eigelb, ½ Vanilleschote,
100 g Schlagsahne, 50 g Zucker, 400 g Marzipan-Rohmasse, 120 g Puderzucker, Speisefarbe.
Eier und Zucker schaumig schlagen. Nüsse, Speisestärke unterrühren. Teig in Form im vorgeheizten Backofen
(E-Herd 180°C/Gasherd Stufe 2) ca. 50 Minuten backen. Äpfel schälen, kleinschneiden. Mit Zucker,
Vanillezucker, Zitronensaft 6 Minuten dünsten, mit Calvados vermischen. 1/8 l Milch mit Stärke, Eigelb
verquirlen. Vanillemark, Milch, Sahne, Zucker aufkochen, mit Speisestärke binden. Kalt mit Apfelkompott
verrühren. Biskuit in 2 Platten teilen, mit der Crème füllen. Torte mit restlicher Crème überziehen. Marzipan,
Zucker verkneten und auswellen, über Torte legen. Marzipan mit roter Lebensmittelfarbe mischen und beliebige
Formen daraus bilden und auf die Torte [email protected]
Himbeer-Marzipantorte
(für 12 Stücke)
Für den Teig: 100 g Marzipanrohmasse, 100 g Butter oder Margarine, 50 g Zucker, 1 Prise Salz, 2 Eier, 75 g
Mehl, 1 Messerspitze Backpulver.
Für Füllung und Verzierung: 2 Packungen tiefgefrorene Himbeeren (à 250 g), 5 Blatt weiße Gelatine, 1 EL
Zitronensaft, 100 g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 650 g Schlagsahne, 10 g Butter oder Margarine, 40 g
Mandelblättchen, Aluminiumfolie.
Marzipan würfeln. Fett, Zucker und Salz cremig rühren. Eier nacheinander unterrühren. Mehl und Backpulver
mischen, unter die Masse rühren. Teig in eine gefettete Springform (24 cm Ø) füllen und glattstreichen. Im
vorgeheizten Backofen (E-Herd 175°C/Gasherd Stufe 2) 30 bis 35 Minuten backen.
Die Himbeeren auftauen lassen. Gelatine einweichen. Die Hälfte der Himbeeren mit Zitronensaft pürieren. Durch
ein Sieb streichen und mit 50 g Zucker und Vanillezucker verrühren. Gelatine ausdrücken, auflösen und unter das
Himbeerpüree rühren. Kalt stellen, bis die Masse zu gelieren beginnt.
400 g Schlagsahne steif schlagen. 12 Himbeeren beiseite legen. Restliche ganze Himbeeren und Sahne unter das
Püree heben. Auf den Marzipanboden streichen und 1 bis 2 Stunden in den Kühlschrank stellen.
40 g Zucker karamelisieren, Fett zufügen. Mandelblättchen darin wenden. Auf geölte Aluminiumfolie geben und
die Mandelblätter möglichst weit auseinanderziehen und auskühlen lassen. Restliche Sahne und Zucker steif
schlagen, Tortenrand mit Sahne bestreichen. Mandelkrokant an den Rand drücken. Restliche Sahne in einen
Spritzbeutel mit Sterntülle füllen. Torte mit Sahnetuffs verzieren. Beiseite gelegte Himbeeren auf den Tuffs
verteilen und eventuell mit Melisseblättchen [email protected]
Obsttorten
Aprikosentorte
(für 16 Stücke)
Für den Mürbeteig: 125 g Mehl, 1 Eigelb, Salz, 50 g Zucker, 1 Messerspitze Backpulver, 1 EL Kakaopulver,
75 g Butter.
Für das Biskuit: 2 Eier, 50 g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 30 g Mehl, 30 g Speisestärke, 1 TL
Backpulver.
Für die Füllung: 100 g Aprikosenkonfitüre, 1 Dose Aprikosen (850 ml), 450 g Crème fraîche, 120 g Zucker,
100 ml Marillenlikör, 8 Blatt Gelatine, 750 g Schlagsahne, 25 g gehackte Nüsse.
Für den Mürbeteig alle Zutaten verkneten. Für das Biskuit 2 Eiweiß, 2 EL Wasser, Zucker und Vanillezucker
steif schlagen. 2 Eigelb unterrühren. Mehl, Stärke und Backpulver unterheben. Boden einer Springform (26 cm
Ø) mit Backpapier auslegen, Teig einfüllen und im vorgeheizten Backofen (E-Herd 200°C/Gasherd Stufe 3) 15
bis 18 Minuten backen. Form lösen. Mürbeteig in der Form bei gleicher Temperatur 15 Minuten backen. Biskuit
durchschneiden.
Mürbeteig in der Form mit Konfitüre bestreichen. 1 Biskuitboden daraufsetzen. Abgetropfte Aprikosen darauf
legen. Crème fraîche, Zucker und Likör verrühren. Eingeweichte, aufgelöste Gelatine langsam unterrühren und
etwas anziehen lassen. Dann 250 g steif geschlagene Sahne unterheben und auf die Aprikosen streichen. 2 Biskuit
daraufsetzen und 4 Stünden kühlen. Torte mit der restlichen steifgeschlagenen Sahne und gerösteten Nüssen
[email protected]
Pflaumentorte
(Zutaten für 12 Stücke)
3 Eier, 125 g Zucker, 2 Päckchen Vanillezucker, 1 Prise Salz, ½ Kapsel gemahlener Safran, 75 g Mehl, 50 g
Speisestärke, ½ TL Backpulver, 750 g Pflaumen, 5 EL Zitronensaft, 3 Blatt Gelatine, 375 g Magerquark, 50 g
Pflaumenmus, 600 g Schlagsahne, Backpapier.
Eier trennen. Eiweiß und 2 EL Wasser steif schlagen. 75 g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, Salz und Safran
einrieseln lassen. Eigelb unterrühren. Mehl, Stärke und Backpulver unterheben. Boden einer Springform (24 cm
) mit Papier auslegen. Teig einfüllen. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd 175°C/Gasherd Stufe 2) ca. 20
Minuten backen. Form lösen und Kuchen auskühlen lassen. Pflaumen halbieren, entsteinen und, bis auf 2, in
kleine Stücke schneiden. Mit 3 EL Zitronensaft beträufeln.
Gelatine einweichen. Quark, restlicher Zitronensaft, übrigen Zucker und Vanillezucker glattrühren. Gelatine ausdrücken, auflösen, unterrühren. Quark kühl stellen. Biskuit 1 mal durchschneiden. Unteren Boden mit Pflaumenmus bestreichen. Formrand darumlegen. Sobald der Quark fest zu werden beginnt, 200 g steifgeschlagene Sahne
und Pflaumen unterheben. Quark auf den unteren Boden streichen. Mit zweitem Boden Bedecken, 20 Minuten
kühl stellen und dann die Torte [email protected]
Limettentorte
Für den Teig: 150 g Mehl, 100 g Butter oder Margarine, 50 g Zucker, 1 Eigelb, 1 bis 2 EL Milch, 1 Prise
Salz, Linsen zum Blindbacken.
Für die Crème: 4 Eigelb, 30 g Zucker, 2 EL Kondensmilch, 100 ml Limettensaft, 1 EL Mehl.
Außerdem: 3 Eiweiß, 2 EL Zucker, 1 Prise Salz.
Für den Teig alle Zutaten rasch miteinander verkneten und 30 Minuten kalt stellen. Dann auf einer bemehlten
Fläche rund ausrollen. Den Boden einer Springform mit Backpapier auslegen, den Teig drauflegen, mit
Pergamentpapier bedecken und mit Linsen beschweren. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd 175°C/Gasherd Stufe
2) ca. 45 Minuten vorbacken. Pergamentpapier und Linsen entfernen.
Eigelb mit Zucker, Kondensmilch, Limettensaft und Mehl im heißen Wasserbad so lange mit den Schneebesen
des elektrischen Handrührgerätes aufschlagen, bis eine dickliche, hellgelbe Crème entstanden ist. Die Crème darf
nicht kochen, da sonst das Eigelb gerinnt. Topf sofort in eiskaltes Wasser stellen und die Crème kalt rühren.
Crème auf den Teigboden streichen. Eiweiß mit Zucker und Salz sehr steif schlagen und in Häufchen auf die
Crème setzen.
Eischnee 3 bis 5 Minuten goldbraun übergrillen und auskühlen lassen. Kuchen aus der Form nehmen und vor
dem Servieren ca. 1 Stunde kalt [email protected]
Limetten-Kokos-Torte
(für 12 Stücke)
225 g Mehl, 75 g Butter oder Margarine, 225 g Zucker, Salz, 1 Eigelb, 2 Eier, 1 Päckchen Vanillezucker, 25 g
Speisestärke, 1 TL Backpulver, 2 EL Himbeergelee, 4 Limetten, 4 Blatt Gelatine, 100 g Milch-Cocos-Crème,
250 g Schmand, 250 g Schlagsahne, 1 EL geröstete Kokoschips
150 g Mehl, Fett, 75 g Zucker, Salz, Eigelb und 2 EL Wasser verkneten. 30 Minuten kühl stellen. Teig auf den
Boden einer Springform (26 cm Ø) ausrollen, einstechen. Formrand darum schließen. Im vorgeheizten Backofen
(E-Herd 200°C/Gasherd Stufe 3) ca. 12 Minuten backen. Eier trennen. Eiweiß, 2 EL Wasser, 75 g Zucker und
Vanillezucker steif schlagen und dann das Eigelb unterrühren. Rest von Mehl, Stärke und Backpulver
unterheben. Auf den Mürbeteig streichen. Bei gleicher Temperatur 15 Minuten backen und dann auskühlen.
Gelee auf den Biskuit streichen. Die Schale von 2 Limetten abreiben und den Saft auspressen. Gelatine
einweichen. Kokosscrème, Schmand, Limettenschale und restlichen Zucker verrühren. Gelatine ausdrücken,
auflösen und den Limettensaft einrühren. In den Kokos-Schmand rühren, kühl stellen. Sahne Steif schlagen.
Sobald die Kokoscrème fest zu werden beginnt, unterheben. Crème auf den Biskuit streichen und alles 3 Stunden
kühl stellen. Dann die Torte [email protected]
Williamsbirnentorte
Für die Biskuitmasse: 4 Eiweiß, 4 EL kaltes Wasser, 100 g Zucker, 2 TL Vanillezucker, 4 Eigelb, 60 g Speisestärke, 60 g Mehl, 30 g Kakao, 1 gestrichener TL Backpulver.
Für die Füllung: 1 Dose Williamschristbirnen (850 g), 1 bis 2 EL Speisestärke, 1 Zimtstange, 2
Gewürznelken, 1 bis 4 EL Williamschrist-Birnengeist, ¼ l Schlagsahne.
Für die Verzierung: 1 Tafel zartbittere Schokolade, 1 reife Birne, 1 EL Zitronensaft.
Eiweiß und Wasser mit dem Handrührgerät auf höchster Stufe sehr steif schlagen, dann Zucker und
Vanillezucker und Schlagen einrieseln lassen. Das Gerät auf die niedrigste Stufe umschalten. Eigelb leicht unter
die Eiweißmasse ziehen und zuletzt das Gemisch aus Speisestärke, Mehl, Kakao und Backpulver unterheben. Die
Biskuitmasse in eine nur am Boden gefettete Springform (26 cm Ø) füllen und im vorgeheizten Backofen (EHerd 175°C/Gasherd Stufe 2) ca. 30 Minuten backen.
Biskuitboden erkalten lassen und in 3 Platten teilen. Birnen abtropfen lassen und in Würfel schneiden. ¼ l des
Birnensaftes mit Zimtstange, Nelken und nach Wunsch etwas Zucker aufkochen. Speisestärke mit 2 EL kaltem
Wasser anrühren, in den kochenden Birnensaft geben und kurz aufkochen. Birnenstücke dazugeben und abkühlen
lassen, die Gewürze entfernen.
Birnen auf dem ersten Boden verteilen und die Sahne steif schlagen. Etwas Sahne auf die Birnen streichen. Den
zweiten Boden auflegen, mit Birnengeist tränken und mit Sahne bestreichen. Letzten Boden aufsetzen.
Oberfläche und Rand der Torte mit Sahne bestreichen und die Torte mit Sahnetupfen garnieren. Mit einem
Sparschäler von der Schokolade Späne hobeln. Die Birne halbieren, entkernen, in Spalten schneiden und mit
Zitronensaft beträufeln. Die Torte mit Schokoladenspänen und den Birnenspalten [email protected]
Quarktorten
Himbeer-Quarktorte
(für 12 Stücke)
2 Eier, 135 g Zucker, 2 Päckchen Vanillezucker, 75 g Mehl, 25 g Speisestärke, 1 TL Backpulver, 5 Blatt
Gelatine, 3 EL Himbeergeist, 500 g Magerquark, 450 g Schlagsahne, 375 tiefgefrorene Himbeeren, 100 g
Himbeergelee, 1 EL gehackte Pistazien.
Eier trennen. Eiweiß und 1 EL kaltes Wasser steif schlagen. 75 g Zucker und 1 Päckchen Vanillezucker
einrieseln lassen. Eigelb, Mehl, Stärke und Backpulver unterheben. Teig in eine am Boden mit Backpapier
ausgelegte Springform (24 cm ) im vorgeheizten Backofen (E-Herd 175°C/Gasherd Stufe 2) etwa 25 Minuten
backen, dann auskühlen lassen. Gelatine einweichen. Biskuit durchschneiden. Böden mit Himbeergeist
beträufeln. Formrand um einen Boden legen. Quark, restlichen Zucker und Vanillezucker glattrühren. Gelatine
ausdrücken und auflösen. Mit 1 EL Quark verrühren und dann in den restlichen Quark rühren. 300 g
steifgeschlagene Sahne unterheben. Die Hälfte des Quarks in einen Spritzbeutel mit Lochtülle geben. Einen
Quarkrand auf den Boden spritzen, daran einen Ring von Himbeeren legen. Vorgang wiederholen, bis der Boden
bedeckt ist. Himbeergelee erwärmen, über die Beeren träufeln. Mit dem zweiten Boden bedecken und 15
Minuten kühl stellen. Form lösen, Torte mit restlichem Quark einstreichen und verzieren. Torte für 2 Stunden
kühl stellen, dann [email protected]
Quarktorte mit pochierten Birnen
Für den Teig: 250 g Mehl, 125 g Butter oder Margarine, 1 Ei, 1 Prise Salz.
Für die Füllung: 4 Eier, 125 g Zucker, 250 g Magerquark, 250 g Sahnequark, 2 TL abgeriebene
Zitronenschale, Fett für die Form, 4 kleine Birnen, ¼ l Weißwein, 100 g Johannisbeergelee, 1 EL
Zitronensaft, 1 Granatapfel, 6 Blatt Gelatine.
Mehl, Butter, Ei und Salz zu einem geschmeidigen Teig verkneten, zur Kugel formen und 30 Minuten in den
Kühlschrank legen. Eier mit dem Zucker verrühren. Magerquark und Sahnequark löffelweise untermischen.
Zitronenschale zufügen. Teig ausrollen und eine Form von 24 cm Ø auslegen. Einen ca. 3 cm hohen Rand
formen. Füllung daraufgießen und im vorgeheizten Backofen (E-Herd 180°C/Gasherd Stufe 2) knapp 1 Stunde
backen. Aus der Form nehmen und ganz auskühlen lassen.
Birnen schälen, so daß der Stiel dranbleibt. Mit Zitronensaft beträufeln und rund um den Stiel einschneiden.
Johannisbeergelee mit dem Wein in eine Kasserolle geben und köcheln, bis sich das Gelee aufgelöst hat. Den
Granatapfel halbieren und das Kerngehäuse entfernen. Den Apfel hinzufügen. Die Birnen in den Wein setzen und
15 Minuten köcheln lassen, herausnehmen und kalt stellen. Gelatine 5 Minuten einweichen. Sauce durch ein Sieb
gießen und erhitzen. Gelatine ausdrücken und darin auflösen. Von der Flüssigkeit eine dünne Schicht auf die
Torte gießen und gelieren lassen. Restlichen Sud auf vier Teller gießen und gelieren lassen. Torte aufschneiden
und mit je einer Birne darauf anrichten und mit Granatäpfelkernen [email protected]
Quark-Sahnetorte
(für 16 Stücke)
125 g ungeschälte Mandeln, 125 g Möhren, 4 Eier, 275 g Zucker, Saft und Schale von ½ unbehandelten Zitrone, 2 EL Mehl, ½ TL Backpulver, 500 g Magerquark, 500 g Schlagsahne, 2 Päckchen Vanillezucker, 1
Packung Gelin (200 g), 2 EL Zitronensaft, 1 EL Puderzucker, Backpapier.
Mandeln mahlen. Möhren schälen, fein raspeln und in einem Küchentuch ausdrücken. Eier trennen. Eiweiß steif
schlagen, 100 g Zucker dabei einrieseln lassen. Eigelb nacheinander unterheben. Zitronensaft und -schale
unterrühren. Teig in eine am Boden mit Backpapier ausgelegte Springform (26 cm ) füllen. Im vorgeheizten
Backofen (E-Herd 175°C/Gasherd Stufe 2) ca. 30 Minuten backen. Auskühlen lassen. Form lösen und das
Biskuit waagerecht durchschneiden. Formrand um den unteren Boden schließen. Quark und 125 g Sahne
verrühren. Restliche Sahne, Zucker, Vanillezucker und Gelin verrühren. Sahne-Quarkmasse und Zitronensaft
eßlöffelweise unterrühren. Quarkcrème auf unteren Boden geben. Mit oberem Boden bedecken. Torte ca. 2
Stunden kühl stellen. Form lösen. Torte mit Puderzucker [email protected]
Sahnetorten
Ananas-Sahnetorte
4 Eier, 150 g Zucke, 125 g Mehl, 75 g Speisestärke, 2 TL Backpulver, 3 Blatt Gelatine, 1 Dose gezuckerte und
geraspelte Ananas (446 ml), 500 g Schlagsahne, 2 Päckchen Vanillezucker, 1 Dose Ananas in Scheiben (236
ml), 14 Amaretti-Kekse, Minze, Backpapier.
Eier trennen, Eiweiß, 4 EL Wasser und Zucker steif schlagen. Eigelb einzeln unterschlagen. Mehl, Stärke und
Backpulver unterrühren. Boden einer Springform /26 cm Ø) mit Backpapier auslegen. Teig einfüllen. Im
vorgeheizten Backofen (E-Herd 175°C/Gasherd Stufe 2) ca. 30 bis 40 Minuten backen, dann auskühlen lassen.
Biskuit zwei Mal durchschneiden. Gelatine einweichen. Geraspelte Ananas abtropfen lassen und dabei den Saft
auffangen. Um den unteren Boden den Formrand schließen. Gelatine ausdrücken und auflösen, mit Ananassaft
verrühren. Unter die geraspelte Ananas rühren und kalt stellen. Sahne und Vanillezucker steif schlagen. 200 g
Sahne unter die Ananasmasse heben. Die Hälfte auf den Boden streichen und mit zweitem Boden bedecken.
Restliche Masse darauf streichen. Boden darauflegen. Torte ca. 2 Stunden kalt stellen. Ananasscheiben, bis auf
eine, in Spalten schneiden. Formrand entfernen. Torte mit 2/3 der restlichen Sahne einstreichen und [email protected]
Himbeer-Sahnetorte
(für 12 Stücke)
3 Eier, 190 g Zucker, 75 g Mehl, 75 g Speisestärke, 2 TL Backpulver, 4 Blatt Gelatine, 500 g tiefgekühlte
Himbeeren, abgeriebene Schale und Saft von 1 unbehandelten Zitrone, 4 EL Himbeergeist, 500 g
Schlagsahne, 125 g Marzipan-Rohmasse, 30 g Puderzucker, ½ TL Kakao, bunte Speisefarbe, 30 g
Pistazienkerne.
Eier trennen. Eiweiß, 3 EL Wasser und 100 g Zucker steif schlagen. Eigelb, Mehl, Stärke und Backpulver
unterrühren. Boden einer Springform (24 cm Ø) mit Backpapier auslegen und den Teig einfüllen. Im
vorgeheizten Backofen (E-Herd 175°C/Gasherd Stufe 2) 35 Minuten backen. Abkühlen lassen. Gelatine
einweichen. 250 g Himbeeren auftauen, pürieren, durch ein Sieb streichen. Mit 75 g Zucker, Zitronenschale und saft verrühren. Gelatine ausdrücken und auflösen, in das Himbeermark rühren. Kühl stellen. Biskuit 2 Mal
durchschneiden. Böden mit Himbeergeist beträufeln. Um unteren Boden den Formring legen. Sahne und den
restlichen Zucker streif schlagen. Sobald das Himbeermark zu gelieren beginnt, die Hälfte der Sahne und die
restlichen Früchte unterheben. Böden damit füllen. Torte mit der restlichen Sahne bestreichen. Marzipan und
Puderzucker verkneten und bunt einfärben. Torte [email protected]
Schokoladentorten
Schokoladen-Bananentorte
4 Eier, 210 g Zucker, 75 g Mehl, 75 g Speisestärke, 1 TL Backpulver, 2 ½ EL Kakaopulver, 5 Blatt weiße
Gelatine, 5 Bananen (ca. 800 g), Saft von 1 ½ Zitronen, 600 g Schlagsahne, 1 Eiweiß, 40 g Bananenchips,
Backpapier.
Eier trennen und das Eiweiß mit 150 g Zucker steif schlagen. Eigelb unterrühren. Mehl, Stärke, Backpulver und 2
EL Kakaopulver unterheben. Boden einer Springform (26 cm Ø) mit Backpapier auslegen. Teig einfüllen und im
vorgeheizten Backofen (E-Herd 200°C/Gasherd Stufe 3) ca. 30 Minuten backen. Form entfernen und den
Biskuitboden auskühlen lassen und 1 x durchschneiden. Formrand um einen Boden legen. Gelatine einweichen. 3
Bananen schälen, in Scheiben schneiden, mit 4 EL Zitronensaft pürieren. Gelatine ausdrücken, auflösen, unter
das Bananenpüree rühren und kalt stellen. 200 g Schlagsahne steif schlagen. Erst Sahne, dann Eischnee unter das
Bananenpüree heben und die Crème auf den Biskuitboden streichen. Übrige Bananen schälen, in Scheiben
schneiden, mit Zitronensaft beträufeln und in die Bananencrème drücken. Mit zweitem Biskuitboden bedecken.
Ca. 1 Stunde kühl stellen. Restliche Sahne und Zucker steif schlagen, die Torte damit einstreichen und verzieren.
Mit Bananenchips und restlichem Kakao [email protected]
Sonstige Torten
Friesische Krümeltorte
(für 16 Stücke)
200 g Butter oder Margarine, 475 g Mehl, 1 TL Backpulver, 1 Ei, 200 g Zucker, 1 Päckchen Citro-back, 2 EL
Mandelblättchen, 2 Becher Schlagsahne (à 200 g), 1 Päckchen Sahnefestiger, 1 Päckchen Vanillezucker, 450
g Pflaumenmus, 1 TL Puderzucker.
Butter oder Margarine schmelzen. Mehl und Backpulver mischen. Ei, Zucker und Citro-back zufügen. Butter
oder Margarine zugießen, alles krümelig verkneten. 150 g Teig abnehmen und den restlichen Teig in 3 Portionen
teilen.
Je 1 Portion auf einen umgedrehten, gefetteten Springformboden (26 cm Ø) drücken. Im vorgeheizten Backofen
(E-Herd 200°C/Gasherd Stufe 3) 12 bis 15 Minuten backen. Ca.. 5 Minuten abkühlen lassen, dann vom Boden
lösen. Auf den dritten Teigboden restliche Krümel und Mandelblättchen streuen und bei gleicher Temperatur ca.
20 Minuten backen.
Sahne, Sahnefestiger und Vanillezucker steif schlagen. Glatte Böden erst mit Pflaumenmus, dann mit Sahne
bestreichen und aufeinander setzen. Dritten Boden darauflegen und mit Puderzucker bestäuben.
Himmelstorte
Für die Böden: 5 Eier (getrennt), 1 TL Zimtpulver, 75 g Zucker, 125 g Mehl, 30 g Kakaopulver, 1 TL
Backpulver, 13 EL Kirschwasser.
Für die Füllung: 1/8 l Milch, 1 Vanilleschote, 2 EL Butter oder Margarine, 1 Dose gezuckertes
Kastanienpüree (500 g), 5 Blatt weiße Gelatine, 4 Eiweiß, 1 Prise Salz.
Für die Kuvertüre: 200 g Zartbitter-Kuvertüre, 200 g Marzipan-Rohmasse, 150 g Puderzucker, Zuckerperlen
und Speisefarben.
Den Backofen vorheizen (E-Herd 175°C/Gasherd Stufe 2). Eigelb, 2 EL Wasser und Zimt schaumig schlagen.
Eiweiß und Zucker cremig rühren. Mehl, Kakao und Backpulver mischen. Hälfte des Eischnees mit der
Eigelbmasse verrühren, den übrigen Eischnee und das Mehlgemisch nach und nach unterheben. Masse in eine mit
Backpapier ausgelegte Springform (22 cm Ø) füllen. Etwa 25 Minuten backen. Den Boden etwas abkühlen
lassen, aus der Form lösen und stürzen. Backpapier ganz vorsichtig abziehen. Boden völlig erkalten lassen.
Für die Füllung die Milch mit dem ausgekratzten Mark und der Vanilleschote aufkochen. Vom Herd nehmen,
Fett und Kastanienpüree hinzufügen und unter Rühren schmelzen. Gelatine in kaltem Wasser ca. 5 Minuten
einweichen, leicht ausdrücken und in der heißen (nicht kochenden) Milch auflösen, etwas abkühlen lassen.
Eiweiß mit Salz schnittfest schlagen und unterheben. Die Crème bis zum Gelieren in den Kühlschrank stellen.
Den Schokoladenbiskuit mit einem breiten Messer zweimal waagerecht zerteilen, so daß drei gleiche Böden
vorliegen, alle mit Kirschwasser tränken. Einen Boden in einen Tortenring einpassen. Die Hälfte der Crème
darauf verteilen, glattstreichen. Den zweiten Boden einpassen, darauf die übrige Crème verteilen. Dritten Boden
Auflegen. Torte 1 bis 2 Stunden in den Kühlschrank stellen. Torte aus dem Ring lösen.
Die Kuvertüre im warmen Wasserbad schmelzen, die Torte damit gleichmäßig überziehen. Antrocknen lassen.
Für die Verzierungen die Marzipan-Rohmasse und 100 g Puderzucker verkneten und zu einem schmalen
Rechteck ausrollen. Die gewünschten Formen ausstechen und an den Rand der Torte in die halbfeste Kuvertüre
kleben.. Den restlichen Puderzucker mit knapp 1 EL Wasser verrühren, mit der Speisefarbe zartpastellig färben
und die Dekorationen damit bestreichen.
Lebkuchentorte
Für das Biskuit: 4 Eier, je 100 g Zucker und Butter, ½ TL Lebkuchengewürz, ¼ TL Vanillegranulat, 100 g
Kuvertüre,, 100 g Mehl, 50 g gemahlene Mandeln, 1 TL Backpulver.
Für den Mürbeteig: 100 g Mehl, 30 g Zucker, 50 g Butter, 1 Eigelb, 1 EL Sauerrahm.
Für die Crème und die Garnierung: ½ Päckchen Vanille-Puddingpulver, 50 g Zucker, 1 Eigelb, 1/4 l Milch,
150 g Butter oder Margarine, 200 g Aprikosenkonfitüre, 2 cl Orangenlikör, 200 g Kuvertüre, 100 g MarzipanRohmasse.
Eiweiß schlagen. Butter, Zucker, Eigelb schaumig rühren. Geschmolzene Kuvertüre und übrige Zutaten
unterheben. Teig im vorgeheizten Backofen (E-Herd 180°C/Gasherd Stufe 2) 35 Minuten backen.
Für den Mürbeteig die Zutaten verkneten und ausrollen, 15 Minuten backen.
Aus dem Puddingpulver, Zucker, Eigelb, Milch einen Pudding kochen. Butter schaumig rühren. Pudding
unterschlagen. Konfitüre mit Likör glattrühren.
Biskuit zwei Mal durchschneiden. Biskuit, Mürbeboden mit Konfitüre, Biskuit mit Crème bestreichen. Mit
Kuvertüre überziehen und mit Marzipandekor [email protected]
Linzer Torte
200 g Mehl, ½ TL Backpulver, 160 g gemahlene Haselnüsse, 160 g Butter oder Margarine, 4 Eigelb, 120 g
Puderzucker, ½ TL Zimt, 1 Messerspitze gemahlene Gewürznelken, abgeriebene Schale von 1 unbehandelten
Zitrone, 400 g Himbeerkonfitüre, Puderzucker zum Bestäuben, Mehl für die Arbeitsfläche, Fett für die Form.
Mehl, Backpulver, Haselnüsse, Fett, 3 Eigelb und Puderzucker mit den Knethaken des Handrührgerätes
verarbeiten. Mit Zimt, Nelken und Zitronenschale würzen. Alle Zutaten mit den Händen zu einem glatten Teig
verkneten. Zugedeckt ca. 30 Minuten kalt stellen. 2/3 des Teiges auf bemehlter Arbeitsfläche rund ausrollen (28
cm ). Eine gefettete Springform (24 cm ) damit auslegen, den Rand leicht andrücken. Himbeerkonfitüre auf
dem Boden verteilen.
Restlichen Teig ebenfalls auf bemehlter Arbeitsfläche dünn ausrollen. Mit einem Teigrädchen in ca. 1,5 cm breite
Streifen schneiden. Streifen im Abstand von ca. 1 cm diagonal als Gitter über die Konfitüre legen. Tortenrand
etwas nach unten drücken. Mit restlichem verquirltem Eigelb bestreichen. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd
175°C/Gasherd Stufe 2) 40 bis 45 Minuten backen. Auskühlen lassen und mit Puderzucker bestäubt [email protected]
TÖRTCHEN
Cappuccinotörtchen
150 g Mehl, 100 g Butter oder Margarine, 50 g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 1 Ei, 1 Prise Salz, 50 g
Puderzucker, 3 bis 4 TL Eierlikör (Zubereitung siehe Seite Error! Bookmark not defined.), 200 ml Milch, 100
g Schlagsahne, 1 Packung Mousse au Cappuccino, Mehl für die Arbeitsfläche, Backpapier.
Mehl, Fett, Zucker, Vanillezucker, Ei und Salz zu einem glatten Teig verkneten. Eine Kugel formen und
zugedeckt ca. 30 Minuten kalt stellen. Teig auf bemehlter Arbeitsfläche 3 bis 4 mm dick ausrollen. Jeweils 12
Taler (7 cm Ø), Halbmonde und Sterne ausstechen. Teigreste nochmals verkneten, ausrollen und Plätzchen
ausstechen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd
175°C/Gasherd Stufe 2) ca. 10 Minuten backen. Puderzucker und Eierlikör verrühren und die Halbmonde und
Sterne damit bestreichen.
Für die Füllung Milch, Sahne und Cremepulver mit den Schneebesen des Handrührgerätes verrühren und 3
Minuten auf höchster Stufe cremig schlagen. 15 Minuten kalt stellen. In einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen
und auf die Taler spritzen. Nachmals ca. 15 Minuten kalt stellen. Vor dem Servieren mit Halbmonden und
Sternen verzieren.
Champagnertörtchen
(für 9 Stücke)
Für den Biskuit: 2 Eier, 75 g Zucker, 30 g Mehl, 30 g Speisestärke, 1 EL Kakao, 1 TL Backpulver.
Für die Füllung und Verzierung: 6 Blatt weiße Gelatine, 2 Eier, 125 g Zucker, 100 ml Limettensaft, 350 ml
Champagner oder Sekt, 200 g Schlagsahne, 50 g Vollmilch-Kuvertüre, 400 g Schoko-Keksrollen, 1 Beutel
klarer Tortenguß, 1 Sternfurcht (Karambole) und Kekse zum Verzieren.
Eier, Zucker und 1 EL warmes Wasser aufschlagen. Mehl, Speisestärke, Kakao und Backpulver mischen,
darübersieben und vorsichtig unterheben. Teig in eine Springform (18 cm Ø) füllen und im vorgeheizten
Backofen (E-Herd 175°C/Gasherd Stufe 2) ca. 12 Minuten backen. Auskühlen lassen und den Boden zweimal
waagerecht durchschneiden. unteren Boden mit dem Formrand umschließen.
Gelatine einweichen. Eier und 100 g Zucker schaumig rühren. Saft und 100 ml Champagner oder Sekt
unterrühren. Gelatine ausdrücken, auflösen und unterrühren. Kalt stellen, bis die Masse zu gelieren beginnt.
Sahne steif schlagen und unterheben. Crème und übrige Böden im Wechsel auf den unteren Boden schichten. Mit
Crème abschließen. Kalt stellen und fest werden lassen.
Kuvertüre schmelzen. Kekse damit einstreichen und am Tortenrand befestigen. Tortenguß und 25 g Zucker in
einem Topf mischen. Nach und nach 250 ml Champagner oder Sekt unterrühren und aufkochen. Etwas abkühlen
lassen und auf die Crème streichen. Sternfrucht waschen, in Scheiben schneiden und die Torte damit Verzieren.
Heidelbeertörtchen
100 g weiche Butter, 175 g Zucker, 1 Vanilleschote, 3 Eier, 1 Prise Salz, 1 TL Backpulver, 250 g Mehl, 150 g
Buttermilch, 250 g Heidelbeeren, Papierbackformen.
Butter, Zucker, das ausgeschabte Vanillemark, die Eier und das Salz mit den Quirlen des Handrührers gut verrühren. Das mit dem Backpulver vermischte Mehl zur Hälfte in den Teig rühren. Nach und nach die Buttermilch
dazugeben, dann das restliche Mehl und die geputzten Heidelbeeren behutsam in den Teig einarbeiten.
Die Papierförmchen mit der Masse füllen und im vorgeheizten Backofen (E-Herd 190°C/Gasherd Stufe 2) ca. 30
Minuten auf der zweiten Schiene von unten backen.
Heidelbeer-Joghurttörtchen
(für 9 Stücke)
300 g Mehl, 100 g gemahlene Mandeln, 175 g Butter, 1 Ei, 150 g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 6 Blatt
weiße Gelatine, 200 g Heidelbeeren, 3 EL Crème de Cassis (schwarzer Johannisbeerlikör), 400 g
Vollmilchjoghurt, etwas abgeriebene Schale von 1 unbehandelten Zitrone, 200 g Schlagsahne, Fett für die
Förmchen, Pergamentpapier und getrocknete Erbsen zum Blindbacken.
Mehl, Mandeln, Butter, Ei, 100 g Zucker und Vanillezucker verkneten und 30 Minuten kühl stellen. Förmchen
(ca. 10 cm , 150 ml Inhalt) fetten. Teig ausrollen und 9 Kreise (à ca. 13 cm ) ausstechen. Förmchen damit
auslegen. Überstehenden Teig abschneiden. Teigboden mit Papier auslegen und mit Erbsen auffüllen. Im
vorgeheizten Backofen (E-Herd 200°C/Gasherd Stufe 3) ca. 20 Minuten backen. Papier und Erbsen entfernen.
Törtchen 5 bis 10 Minuten nachbacken, aus den Förmchen lösen und auskühlen lassen.
Gelatine einweichen. 2 bis 3 EL Beeren und Likör pürieren. Mit Joghurt, restlichem Zucker und der abgeriebenen
Zitronenschale verrühren. Gelatine ausdrücken, auflösen, in den Joghurt rühren und kühl stellen. Sahne steif
schlagen. Sobald die Crème fest zu werden beginnt, unterrühren. In die Törtchen füllen und kühl stellen, bis die
Crème fest ist. Die restlichen Beeren darauf verteilen.
Ingwer-Kokostörtchen
25 g Kokosraspel, 125 g Butter oder Margarine, 100 g Zucker, 2 Eier, 100 g Mehl, 50 g Speisestärke, 1 TL
Backpulver, 3 EL Milch, 25 g kandierter Ingwer, abgeriebene Schale einer halben unbehandelten Orange, 2
bis 3 EL Kokoslikör, 2 EL Orangenlikör Saft von je ½ Orange und Zitrone, 125 g Puderzucker, 20 Papierförmchen (5 cm Durchmesser).
Kokosraspel in einer Pfanne ohne Fett goldbraun rösten. Fett und Zucker cremig rühren. Die Eier unterrühren.
Mehl, Speisestärke und Backpulver darübersieben und unterheben. Milch und Kokosraspel, bis auf etwas zum
Verzieren, zufügen. Ingwer fein würfeln, Orangenschale und 2/3 des Ingwers unter den Teig heben. Je 2
Papierförmchen ineinanderstellen und zur Hälfte mit dem Teig füllen. Törtchen im vorgeheizten Backofen (EHerd 200°C/Gasherd Stufe 3) ca. 20 Minuten backen. Liköre, Orangen- und Zitronensaft verrühren und, bis auf 2
bis 3 EL, mit 50 g Puderzucker zu einem dünnen Guß verrühren. Törtchen herausnehmen, Oberfläche mehrmals
einstechen. Mit dem Likörguß beträufeln. Restlichen Puderzucker und Saft-Likör-Mischung glattrühren.
Törtchen damit bestreichen. Mit restlichen Kokosraspel und Ingwer bestreuen.
Erdbeer-Mascarponetorte
(Zutaten für 12 Stücke)
50 g Schokolade, 2 Eier, 100 g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 50 g Mehl, 50 g Speisestärke, 1 TL
Backpulver, 4 Blatt Gelatine, 750 g Erdbeeren, 250 g Mascarpone, 300 g Magermilch-Joghurt, 1 EL
Zitronensaft, 2 EL Erdbeerkonfitüre, 350 g Schlagsahne, 25 g Mandelblättchen, Schokoladenraspel.
Schokolade hacken. Eier trennen. Eiweiß und 2 EL Wasser steif schlagen. 50 g Zucker und Vanillezucker
einrieseln lassen. Eigelb unterrühren. Mehl, Stärke, Backpulver und Schokolade unterheben. Boden einer
Springform mit Backpapier auslegen. Teig einfüllen. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd 175°C/Gasherd Stufe 2)
20 bis 25 Minuten backen. Auskühlen lassen. Gelatine einweichen. Erdbeeren, bis auf 8 Stück, putzen. Biskuit
halbieren. Formrand um unteren Boden legen. Erdbeeren auf den Boden stellen. Mascarpone, Joghurt, restlichen
Zucker und Zitronensaft glattrühren. Gelatine ausdrücken, auflösen und unterrühren. Über die Erdbeeren gießen,
mit zweitem Boden bedecken. Ca. 5 Stunden kalt stellen. Erdbeerkonfitüre erwärmen, durch ein Sieb streichen
und abkühlen lassen. Sahne steif schlagen. Formrand lösen. Torte mit der Hälfte der Sahne einstreichen.
Restliche Sahne und Konfitüre verrühren und die Torte damit verzieren.
Grapefruit-Sahnetorte „Miami“
(für 16 Stücke)
Für den Teig: 30 g geriebene Sonnenblumenkerne, 120 g gemahlener Dinkel, 1 EL Zucker, 80 g kalte Butter
oder Margarine, 1 Eigelb, 3 EL Orangenmarmelade, 1 fertiger Biskuitboden.
Für die Füllung und Garnierung: 5 Blatt weiße Gelatine, 3 Grapefruits, 400 ml Schlagsahne (30 % Fett), 2
Eigelb, 1 ½ EL Akazienhonig, 100 g gehackte Sonnenblumenkerne.
Teig zubereiten, ausrollen zu einem Kreis mit 26 cm Ø und in eine Springform legen. Mit einer Gabel einstechen
und im vorgeheizten Backofen (E-Herd 180°C/Gasherd Stufe 2) 12 bis 15 Minuten backen.. Auskühlen lassen
und mit Orangenmarmelade bestreichen.
Biskuitboden quer durchschneiden und eine Hälfte auf den Teig setzen.
Gelatine einweichen. Eine Grapefruit waschen, abreiben, filetieren, die Filets in Stücke schneiden. Zweite
Grapefruit dünn abschälen, die Schale in Streifen schneiden. Die Grapefruit auspressen und mit dem kühl
gestellten Saft auf 180 ml auffüllen.
200 ml Sahne steif schlagen und kühl stellen. Eigelb mit Honig cremig schlagen. 1 TL geriebene Grapefruitschale
darunterrühren. Ausgedrückte Gelatine unter 3 EL Grapefruitsaft rühren, unter den Eischaum ziehen. Sahne unter
die Grapefruitcrème rühren, gehackte Sonnenblumenkerne unterziehen. Masse auf dem Biskuitboden
verstreichen und die Grapefruitstücke darauf verteilen. Biskuitboden daraufsetzen und zugedeckt 3 Stunden
kühlen.
Restliche Sahne steif schlagen. Die Torte damit bestreichen. Sonnenblumenkerne an den Tortenrand drücken.
Letzte Grapefruit filetieren und die Torte mit den Sonnenblumenkernen und den Grapefruitfilets garnieren.
Nuß-Kirschtorte
(für 16 Stücke)
Für den Teig: 1 Glas Schattenmorellen (720 ml), 1 Tafel Zartbitter-Schokolade (100 g), 100 g Butter oder
Margarine, 100 g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 1 Prise Salz, 2 Eier, 150 g gemahlene Haselnüsse, 25 g
gehackte Haselnüsse, 10 EL Milch, 1 EL Rum, 200 g Mehl, ½ Päckchen Backpulver, Fett für die Form.
Für die Füllung und die Garnierung: 500 g Schlagsahne, 2 Päckchen Sahnefestiger, 1 Päckchen Vanillezukker, 1 EL Zucker, 30 g Haselnußblättchen, 25 g gehackte Pistazienkerne, 2 EL Vollmilch-Schokoladenraspel.
Kirschen abtropfen lassen. Schokolade hacken. Fett, Zucker, Vanillezucker und Salz cremig rühren. Eier zufügen
und schaumig rühren. Gemahlene und gehakte Nüsse, Schokolade, Milch und Rum unterrühren. Mehl und
Backpulver mischen und ebenfalls unterrühren. Zum Schluß die Kirschen, bis auf ca. 10 Stück, unterheben. Teig
in eine gefettete Springform (ca. 24 cm ) füllen. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd 200°C/Gasherd Stufe 3)
ca. 40 Minuten backen. Auskühlen lassen. Kuchen aus der Form lösen und einmal quer durchschneiden. 250 g
Sahne kurz anschlagen. Dann 1 ½ Päckchen Sahnefestiger und den Vanillezucker einrieseln lassen und die Sahne
dabei ganz steif schlagen. Sahne auf den unteren Boden streichen und dem zweiten Boden bedecken. Restliche
Sahne mit übrigem Sahnefestiger und Zucker steif schlagen. Den Kuchenrand mit Knapp der Hälfte der Sahne
bestreichen. Haselnußblätttchen, Pistazien und Schokoladenraspel an den Rand drücken. Restliche Sahne in einen
Spritzbeutel mit Sterntülle füllen und den Kuchen mit Schleifen und Tuffs verzieren. Auf jeden Tuff eine Kirsche
setzen und ebenfalls mit Pistazien, Haselnüssen und Schokoladenraspel bestreuen. Bis zum Servieren kühl
stellen.
Pfirsich-Maracujatorte
(Zutaten für 12 Stücke)
3 Eier, 100 g Mehl, ½ Päckchen Backpulver, 1 ½ Dosen Pfirsiche (à 850 ml), 375 g Schlagsahne, 1 Päckchen
Vanillezucker, 2 Päckchen Sahnefestiger, 250 g Schmand, ¼ l Maracujasaft, 3 Päckchen Vanillesauce (für
500 ml Flüssigkeit, 1 EL Mandelblättchen, Backpapier.
Eier trennen. Eiweiß und 2 EL kaltes Wasser steif schlagen, den Zucker dabei einrieseln lassen. Eigelb
unterrühren. Mehl und Backpulver unterheben. Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Springform (26 cm )
geben. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd 200°C/Gasherd Stufe 3) 15 bis 18 Minuten backen. Form lösen und
den Boden auskühlen lassen. Pfirsiche abtropfen lassen und den Saft dabei auffangen. Früchte, bis auf 2 bis 3
Hälften, würfeln. 250 g Sahne steif schlagen, Vanillezucker und Sahnefestiger dabei einrieseln lassen. Schmand
und Pfirsiche mischen. Sahne unterheben. Tortenring um den Boden schließen. Crème darauf verteilen. 15
Minuten kalt stellen. Maracuja- und 125 ml Pfirsichsaft verrühren. 75 ml Saft und Saucenpulver verrühren.
Restlichen Saft aufkochen. Saucenpulver einrühren und aufkochen lassen. Guß auf der Crème verteilen. Torte für
ca. 2 Stunden kalt stellen. Mandelblättchen rösten und die Torte damit verzieren.
Prinzregententorte
(Zutaten für 16 Stücke)
½ l Milch, 1 Tüte Puddingpulver mit Schokoladengeschmack (für ½ l Milch), 325 g Zucker, 500 g Butter oder
Margarine, 1 Päckchen Vanillezucker, Salz, 4 Eier, 200 g Mehl, 50 g Speisestärke, 1 TL Backpulver, 1 EL
Kakao, 125 g Vollmilch-Kuvertüre, 125 g Halbbitter-Kuvertüre, 10 g gehackte Pistazien, Klarsichtfolie.
5 EL Milch, Puddingpulver und 75 g Zucker verrühren. Übrige Milch aufkochen. Puddingpulver einrühren,
erneut aufkochen lassen und mit Folie bedeckt abkühlen lassen. 250 g Butter oder Margarine, restlichen Zucker,
Vanillezucker und 1 Prise Salz cremig rühren. Mehl, Stärke und Backpulver unterheben. 3 EL Teig in eine
gefettete Springform (26 cm Ø) streichen und im vorgeheizten Backofen (E-Herd 200°C/Gasherd Stufe 3) 8 bis
10 Minuten backen. Teig vom Boden lösen und auskühlen lassen. 6 weitere Böden ebenso backen. Übrige Butter
oder Margarine ca. 15 Minuten cremig schlagen. Pudding und Kakao unterrühren. Crème, bis auf 6 EL zum
Verzieren, auf 6 Böden streichen.. Böden zu seiner Torte zusammensetzen, mit dem unbestrichenen Boden
bedecken. Kuvertüren schmelzen, den Kuchen damit überziehen, fest werden lassen und mit restlicher Crème und
Pistazien verzieren.
Schlesische Mohntorte
8 Eiweiß, 8 EL kaltes Wasser, 300 g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 1 Zitrone, 8 Eigelb, 6 säuerliche
Äpfel, 200 g gemahlene Haselnüsse, 250 g gemahlener Mohn, 50 g Mehl.
Eiweiß mit kaltem Wasser steif schlagen. Zucker und Vanillezucker hinzufügen und weiterschlagen. Erst zum
Schluß abgeriebene Zitronenschale und zuvor verquirltes Eigelb untermischen. Äpfel schälen und klein würfeln.
Unter die Schaummasse geben. Nüsse, Mohn, Mehl auf die Apfel-Schaum-Mischung gleiten lassen und
unterheben. Springform (28 cm Ø) einfetten, den Teig einfüllen und im vorgeheizten Backofen (E-Herd
200°C/Gasherd Stufe 3) ca. 50 Minuten backen. Stäbchenprobe machen mit einem Holzstäbchen oder
Stricknadel in der Kuchenmitte. Haftet noch Teig daran, 5 Minuten weiterbacken. Evt. mit Pergamentpapier
abdecken. Den Kuchen in der Form etwas abkühlen lassen, dann herausnehmen und auf einem Kuchengitter
erkalten lassen. Mit Puderzucker bestäubt servieren.
Sachertorte
(Zutaten für 12 Stücke)
Für die Torte (Springform von 24 cm  ):150 g feinste bitter Schokolade, 6 Eier, 100 g Puderzucker, 1 Prise
Salz, 130 g weiche Süßrahmbutter und Butter für die Form, 60 g Zucker, 1 Tütchen Vanillezucker, 130 g
Mehl, 400 g durch ein Sieb gestrichene Aprikosenkonfitüre, Saft von einer Zitrone, eventuell Aprikosenlikör.
Für die Glasur: 80 g Zucker, 250 g bittere Kuvertüre.
Schokolade im Wasserbad schmelzen. Eier trennen. Eiweiß und Puderzucker mit einer Prise Salz zu steifem
Schnee lagen. Springform fetten. Die weiche Butter mit Zucker und Vanillezucker schaumig schlagen. Eigelb
nach und nach dazugeben. Abgekühlte, aber flüssige Schokolade einrühren. Eischnee und gesiebtes Mehl
vorsichtig unterheben und alles in die vorbereitete Form füllen.
Im vorgeheizten Backofen (E-Herd 175°C/Gasherd Stufe 2) auf der zweiten Einschubleiste von unten ca. 50
Minuten backen. Aus dem Backofen nehmen, 5 Minuten stehenlassen, dann auf ein Kuchengitter stürzen und
vollständig kalt werden lassen.
Torte aus der Form lösen, mit einem langen Messer einmal waagerecht durchschneiden. Konfitüre eventuell
erwärmen, mit Zitronensaft und Aprikosenlikör abschmecken. Einen Tortenboden damit bestreichen, den zweiten
daraufsetzen, leicht andrücken, Torte ringsum mit der Konfitüre bestreichen.
Für die Glasur: 1/8 l Wasser mit der in kleine Stücke geschnittenen Kuvertüre unter Rühren zum Kochen bringen,
solange sprudelnd weiterkochen, bis die Glasur große Blasen wirft, dabei ständig rühren. In eine Schüssel
umgießen, unter Rühren lauwarm werden lassen. Soviel Glasur auf die Oberseite der Torte gießen, daß sie
bedeckt ist und glattstreichen, anschließend den Rand bestreichen. Einen Tag kaltstellen. Mit geschlagener Sahne
servieren.
Schachbrettorte
4 Eier, 1 Prise Salz, 230 g Zucker, 2 Päckchen Vanillezucker, 100 g Mehl, 100 g Speisestärke, 1 Päckchen
Puddingpulver (Schokoladengeschmack, für ½ l Milch), ½ l Milch, 175 g Butter oder Margarine, 6 Blatt
Gelatine, 600 g Schlagsahne, 50 g Schokoladenraspel, Backpapier.
Eier, Salz, 150 g Zucker und 1 Päckchen Vanillezucker aufschlagen. Mehl und Stärke unterheben. Boden einer
Springform (26 cm Durchmesser) mit Papier auslegen. Teig einfüllen. Im Backofen (E-Herd 175°C/Gasherd
Stufe 2) 30 bis 40 Minuten backen. Abkühlen lassen. Puddingpulver mit 4 EL Milch und 40 g Zucker verrühren.
Übrige Milch aufkochen, Puddingpulver einrühren. Aufkochen und dann erkalten lassen. Butter schaumig
schlagen und Pudding eßlöffelweise unterrühren. Kalt stellen. Gelatine Einweichen und Sahne steif schlagen.
Restlichen Zucker und Vanillezucker zufügen. Gelatine ausdrücken, auflösen und unter die Sahne rühren. Biskuit
2 x durchschneiden. Unteren Boden der Hälfte der Schokocreme bestreichen. Zweiten Boden draufsetzen. 1/3 der
Vanillesahne darauf verteilen. Mit drittem Boden abdecken. Torte mit dem zweiten Drittel der Sahne
einstreichen. Restliche Vanillesahne und Schokocreme im Schachbrettmuster daraufspritzen. Tortenrand mit
Schokoraspel [email protected]
Schokoladen-Baisertorte mit Mandeln
(für 12 Stücke)
Für Teig und Baisers: 5 Eier, 75 g Butter oder Margarine, 275 g Zucker, 150 g Mehl, 30 g Kakaopulver, 1 TL
Backpulver.
Für die Füllung: 1 Dose Mandarin-Orangen (314 ml), 250 g Doppelrahm-Frischkäse, 1 EL Aprikosenkonfitüre, 3 EL Zitronensaft, 200 g Schlagsahne, 3 bis 4 EL Zucker, Mandelblättchen, Puderzucker und Kakao
zum Verzieren.
3 Eier trennen. Fett und 100 g Zucker schaumig rühren. Eigelb und restliche Eier nacheinander unterrühren.
Mehl, Kakao und Backpulver unterheben. Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Springform (22 cm ) geben.
Eiweiß steif schlagen, übrigen Zucker einrieseln lassen. Baiser auf den Teig streichen und im vorgeheizten
Backofen (E-Herd 175°C/Gasherd Stufe 2) ca. 30 Minuten backen. Aus der Form lösen und auskühlen lassen.
Boden einmal durchschneiden.
Mandarinen abtropfen lassen. Frischkäse, Konfitüre und Zitronensaft verrühren. Mandarinen, bis auf einige zum
Verzieren, unterheben. Sahne und Zucker steif schlagen, unter die Frischkäsemasse heben. Böden damit füllen
und kalt stellen. Kurz vor dem Servieren mit Mandarinen und Mandelblättchen verzieren. Mit Puderzucker und
Kakao bestä[email protected]
Schokoladen-Mandeltorte
(für 12 Stücke)
Für den Teig: 125 g Butter, 80 g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 2 Eier, 50 ml Milch, 150 g Mehl, 2 EL
Kakaopulver, 1 ½ TL Backpulver, Fett für die Form.
Für die Füllung und Verzierung: 1 Glas Sauerkirschen (720 ml), 150 g Marzipanrohmasse, 375 g
Magerquark, 3/8 l Milch, 1 Päckchen Puddingpulver mit Mandelgeschmack (für ½ l Milch,), 40 g Zucker, je
50 g weiße und Vollmilchkuvertüre, 250 g Schlagsahne, 1 Päckchen Vanillezucker, 1 TL Kakaopulver.
Fett, Zucker und Vanillezucker schaumig rühren. Eier und Milch nacheinander unterrühren. Mehl, Kakaopulver
und Backpulver unterheben. Teig in eine gefettete Springform (26 cm Ø) füllen und im vorgeheizten Backofen
(E-Herd 175°C/Gasherd Stufe 2) 15 bis 20 Minuten backen. Kuchen auskühlen und Kirschen abtropfen lassen.
Marzipan würfeln und mit dem Quark verrühren. 4 EL Milch, Puddingpulver und Zucker glattrühren. Übrige
Milch aufkochen, das Puddingpulver einrühren und nochmals aufkochen, dann 5 Minuten abkühlen lassen und
den Quark unterrühren. Boden durchschneiden, mit Quark und Kirschen füllen, um den unteren Boden den Rand
der Springform schließen und die Torte 2 Stunden kühlen. Kuvertüren mit einem Sparschäler abschaben. Form
lösten und die Torte mit geschlagener Sahne bestreichen und mit Schokoladenspänen und Kakaopulver verzieren
Schokoladen-Sahnetorte
(für 12 Stücke)
2 Eier, 50 g Zucker, 2 Päckchen Vanillezucker, 3 EL Mehl, 3 EL Speisestärke, 1 EL Kakao, 1 Messerspitze
Backpulver, 25 g Vollmilchschokolade, 6 bis 7 Kapstachelbeeren, 2 EL Zitronengelee, 500 g Schlagsahne,
Schale von 1 unbehandelten Zitrone, nach Belieben Zitronenmelisse zum Verzieren, Backpapier.
Die Eier trennen. Eiweiß und 2 EL Wasser steif schlagen. Dabei Zucker und 1 Päckchen Vanillezucker einrieseln
lassen. Das Eigelb unterrühren. Mehl, Speisestärke, Kakao und Backpulver vermischen. Auf die Eimasse geben
und vorsichtig unterheben. Boden einer Springform (20 cm ) mit Backpapier auslegen, die Biskuitmasse
einfüllen und glattstreichen. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd 175°C/Gasherd Stufe 2) 15 bis 20 Minuten
backen. Den Tortenboden aus dem Backofen nehmen. Springformrand lösen, den Tortenboden auskühlen lassen
und einmal waagerecht durchschneiden.
Mit einem Sparschäler die Schokolade in Röllchen schneiden. Die Kapstachelbeeren putzen, waschen und einige
halbieren. Das Zitronengelee glattrühren und auf den unteren Boden streichen. Sahne steif schlagen, den
restlichen Vanillezucker einrieseln lassen und die abgeriebene Zitronenschale unterheben. Die Hälfte der
Zitronensahne auf den unteren Boden streichen. Den zweiten Boden daraufsetzen und die Torte mit der restlichen
Zitronensahne einstreichen Torte mit Schokoladenröllchen und Kapstachelbeeren verzieren. Nach Belieben mit
Zitronenmelisse [email protected]
Trüffeltorte
(Zutaten für 8 Stücke)
2 Eier, 2 EL lauwarmes Wasser, 2 gehäufte EL Zucker, 1 Prise Salz, 6 EL Mehl, 1 EL geschmolzene Margarine, 3 EL Pflanzenfett, 125 g zartbittere Schokolade, 100 ml süße Sahne, 2 EL Rum, 1 EL Puderzucker, Stachelbeeren oder Beerentrauben zum Garnieren.
Eier trennen. Eigelb mit Wasser, Zucker, Salz dickschaumig schlagen. Eiweiß sehr steif schlagen, auf die
Eischaummmasse setzen, das Mehl darüberstäuben. Mit einem Schneebesen alles vorsichtig unterheben.
Margarine unterrühren. Springform (16 cm ) mit Backpapier auslegen und die Teigmasse einfüllen. Teig im
vorgeheizten Backofen (E-Herd 200°C/Gasherd Stufe 3) auf der mittleren Schiene ca. 12 bis 15 Minuten backen.
Dann Biskuit aus der Form nehmen und auskühlen lassen.
Pflanzenfett, 100 g Schokolade und die Sahne so lange erhitzen, bis die Schokolade ganz geschmolzen ist. Die
Masse abkühlen lassen und mit dem Schneebesen des Handrührgerätes dickcremig aufschlagen.
Biskuit waagerecht durchschneiden, beide Böden mit Rum beträufeln. Trüffelmasse gleichmäßig auf den unteren
Boden streichen und mit dem zweiten Boden abdecken, Torte ca. 90 Minuten in den Kühlschrank stellen.
Restliche Schokolade schmelzen, dünn auf ein Marmorbrett streichen und trocknen lassen. Mit einem Spatel
Schokoladenflöckchen formen. Dann die Torte nach Belieben mit Puderzucker bestäuben und mit den
Schokoladenflöckchen und den Beeren garnieren.
Schweizer Zitronentorte
(Zutaten für 12 Stücke)
250 g Mehl, 200 g Butter oder Margarine, 4 EL Puderzucker, 1 Ei, abgeriebene Schale von ¼ unbehandelten
Zitrone, 4 unbehandelte Zitronen, 150 g Zucker, 200 g geschälte und gemahlene Mandeln, 3 EL gehackte
Mandeln, 3 Eigelb, Fett für die Form.
Mehl, 150 g Butter oder Margarine, Puderzucker, Ei und Zitronenschale zu einem glatten, festen Teig verkneten.
In Folie wickeln und ca. 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen. Die Zitronen mit heißem Wasser abwaschen und
trockentupfen. Von einer Zitrone die Schale abreiben und von 2 anderen die Schale möglichst dünn abschälen
oder mit einem Zestenschneider abschneiden. Alle vier Zitronen in möglichst dünne Scheiben schneiden und mit
der Hälfte des Zuckers, der Zitronenschale und 6 EL Wasser bei milder Hitze etwa 10 Minuten köcheln lassen.
Durchsieben, den Saft auffangen und die Zitronenschale beiseite legen. Restliche Butter oder Margarine
zerlassen und mit abgeriebener Zitronenschale, Saft restlichem Zucker, gemahlenen und gehackten Mandeln und
Eigelb verrühren. Den Mürbeteig dünn ausrollen, eine gefettete Tarteform (28 cm Ø) und den Rand hochziehen.
Die Mandelmasse einfüllen, glattstreichen und mit den Zitronenscheiben belegen. Im vorgeheizten Backofen (EHerd 175°C/Gasherd Stufe 2) ca. 50 Minuten backen und anschließend auskühlen lassen. Nach Wunsch mit
Schalenstreifen und Zitronenmelisse garniert servieren.
Zitronen-Buttermilch-Torte
(Zutaten für 12 Stücke)
Für den Mürbeteig: 250 g Mehl, 180 g Butter oder Margarine, 100 g Zucker, 1 Eigelb, Salz.
Für die Füllung: 60 g flüssige Butter, 220 g Zucker, 350 ml Buttermilch, 4 Eigelb, 60 g Mehl, das Mark einer
Vanilleschote, geriebene Schale von 2 Zitronen, 1 Prise Salz, geriebene Muskatnuß.
Die Zutaten für den Teig mit 2 EL kaltem Wasser verarbeiten und zu einer Kugel formen. Im Kühlschrank eine
Stunde ruhen lassen. Den Backofen (E-Herd 160°C/Gasherd Stufe 2) vorheizen. Alle Zutaten für die Füllung in
einer Schüssel glattrühren.
Den Teig 0,5 cm dick ausrollen und eine Springform (26 cm Ø) damit auskleiden. Der Rand soll 4 bis 5 cm hoch
sein. Die Füllung hineingießen und 20 bis 25 Minuten backen, bis die Oberfläche goldbraun ist. Auskühlen lassen
und zimmerwarm oder gut gekühlt servieren.
Zitronen-Mandel-Torte
(für 16 Stücke)
160 g weiche Butter oder Margarine, 325 g Zucker, 3 Eier und 3 Eigelb, 150 g Mehl, 75 g gemahlene
Mandeln, 1 TL Backpulver, 3 EL Milch, 3 bis 4 unbehandelte Zitronen, 60 g Speisestärke, 2 Mandarinen, 2
Limetten, 200 g Schlagsahne, 25 g gehobelte Pistazien.
150 g Fett und 150 g Zucker schaumig schlagen. 3 Eier nach und nach zufügen und cremig rühren. Mehl,
Mandeln und Backpulver mischen und unterrühren. Milch unterrühren. Teig in eine gefettete Springform (26 cm
Ø) füllen und glattstreichen. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd 175°C/Gasherd Stufe 2) 30 bis 35 Minuten
backen und anschließend auskühlen lassen.
Zitronen waschen, die Schalen abreiben und anschließend auspressen. 200 ml Saft abmessen. Saft und geriebene
schale, 300 ml Wasser, 150 g Zucker und 10 g Fett aufkochen. Speisestärke in 6 EL kaltem Wasser anrühren, in
die Flüssigkeit rühren und einmal aufkochen. Etwas abkühlen lassen, Eigelb verquirlen und unterrühren.
Abkühlen lassen. Tortenboden mit Formrand umlegen und die Crème auf den Tortenboden streichen. Ca. 2
Stunden kalt stellen.
Mandarinen und Limetten dick schälen und die weiße Haut entfernen. Früchte in ca. ½ cm dicke Scheiben
schneiden. Torte aus dem Formrand lösen und mit den Fruchtscheiben belegen. Sahne und 25 g Zucker
steifschlagen und den Tortenrand mit der Hälfte der Sahne bestreichen. Rest in einen Spritzbeutel füllen und die
Torte mit Sahnetuffs und Pistazien verzieren.
Zwetschgen-Mascarponetorte
(für 16 Stücke)
125 g Butter, 200 g Zucker, 2 Päckchen Vanillezucker, 3 Eier, 5 EL Milch, 125 g Mehl, 1 gestrichener TL
Backpulver, 1 kg Zwetschgen, 200 ml Zwetschgennektar, 1 Zimtstange, 4 EL Zitronensaft, 30 g Speisestärke,
250 g Mascarpone, 250 g Magerquark, 200 g Schlagsahne, 1 Päckchen Sahnefestiger, 2 EL Pflaumenmus, ½
TL Zimt.
Butter, 100 g Zucker und 1 Päckchen Vanillezucker schaumig rühren. Eier einzeln unterziehen. Milch, Mehl und
Backpulver unterrühren. Springform (26 cm ) fetten und den Teig einfüllen. Im vorgeheizten Backofen (EHerd 175°C/Gasherd Stufe 2) ca. 20 Minuten backen und in der Form auskühlen lassen.
Früchte entsteinen, in Spalten schneiden. 1/8 l Nektar, 70 g Zucker, Zimtstange, 2 EL Zitronensaft und
Zwetschgen aufkochen und ca. 5 Minuten dünsten. Einige Zwetschgenspalten beiseite legen. Stärke und den
restlichen Nektar glattrühren und das Kompott damit binden. Zimtstange entfernen und das Kompott auf dem
Tortenboden verteilen, dann auskühlen lassen.
Mascarpone, Quark restlichen Zucker, Vanillezucker und Zitronensaft verrühren. Sahne und Sahnefestiger steif
schlagen, unter die Crème heben. Auf dem Kompott verstreichen. Plaumenmus auf der Crème verteilen. Torte ca.
1 Stunde kühl stellen. Form lösen und die Torte verzieren.
GEBÄCK
Biskuits
Bananenschnitten
(für 12 Stücke)
1 Paket Biskuitteig (350 g), 3 Eier, Fett für das Blech, 1 Glas Aprikosenmarmelade, 1/8 l Rum, 150 g Marzipanrohmasse, 150 g Puderzucker, 2 bis 3 EL Orangenlikör, 7 Bananen, 3 Becher Schokoladenguß (à 100 g),
1 EL Zitronensaft.
Teig mit Eiern und Wasser nach Packungsanweisung zubereiten. Auf einem mit gefettetem Pergamentpapier
ausgelegten Backblech im vorgeheizten Backofen (E-Herd 175°C/Gasherd Stufe 2) ca. 15 bis 20 Minuten
backen. Stürzen und das Papier abziehen. Marmelade mit Rum glattrühren und den Biskuit damit bestreichen.
Marzipan, Puderzucker und Orangenlikör verkneten, dünn ausrollen und auf den Biskuit legen. Sechs Bananen
schälen, der Länge nach halbieren, auf der Teigplatte verteilen. 12 Bananenschnitten ausschneiden.
Schokoladenguß im Wasserbad schmelzen und die Bananenschnitten damit übergießen. (Abfallende Kuchenreste
mit dem übrigen Schokoladenguß überziehen und später als Konfekt reichen.) Die übrige Banane in dünne
Scheibchen schneiden, mit Zitronensaft beträufeln und kurz vor dem Servieren auf die Bananenschnitten legen.
Charlotte mit Granatapfel
(für 10 Stücke)
300 g Löffelbiskuits, 6 Blatt weiße Gelatine, 1 Dose Aprikosen (850 ml), 250 g Magerquark, 4 EL Zucker, 400
ml Zitronensaft, 1 Becher Schlagsahne (200 g), 1 Päckchen Vanillezucker, 2 Granatäpfel, 4 EL schwarzes
Johannisbeergelee, 4 EL schwarzer Johannisbeerlikör, Puderzucker zum Bestäuben, Pergamentpapier.
Eine Springform (22 cm Ø) mit Pergament auslegen. Löffelbiskuits sternförmig auf den Boden der Springform
legen, dabei jeweils ein Ende schräg abschneiden. Restliche Löffelbiskuits halbieren. Für die Füllung Gelatine
einweichen. Aprikosen abtropfen lassen und pürieren. Mit Quark, Zucker und 200 ml Zitronensaft verrühren.
Gelatine ausdrücken, auflösen und unterrühren. Kalt stellen, bis die Masse fest zu werden beginnt. Inzwischen
Sahne und Vanillezucker steif schlagen. Granatäpfel halbieren und die Kerne herausklopfen. Sahne und Kerne
unter die Quarkmasse heben. Etwas davon an den Rand der Biskuits geben. Halbierte Löffelbiskuits darauf an
den Springformrand setzen. Restliche Quarkmasse einfüllen und die übrigen Biskuits darauf verteilen. Ca. 2
Stunden kalt stellen. Für die Sauce Gelee erwärmen. Likör und restlichen Zitronensaft zufügen. Charlotte auf eine
Platte stürzen. Papier abziehen. Charlotte mit Puderzucker bestäuben. Sauce extra dazu reichen.
Beeren-Biskuitrolle
(für 18 Scheiben)
4 Eier, 200 g Zucker, 75 g Mehl, 75 g Speisestärke, 1 TL Backpulver, etwas Zitronenschale, 6 Blatt weiße
Gelatine, 250 g Johannisbeeren, 500 g Himbeeren, 500 g Magerquark, 500 g Schlagsahne, 4 EL Cassislikör,
1 Päckchen Vanillezucker, 2 EL gemahlene Pistazien, Backpapier.
Eier trennen, Eiweiß und 4 EL Wasser steif schlagen. 100 g Zucker einrieseln lassen. Eigelb einzeln unterziehen.
Mehl, Stärke, Backpulver und Zitronenschale unterrühren. Teig auf ein mit Papier ausgelegtes Backblech
streichen. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd 200°C/Gasherd Stufe 3) 12 Minuten backen. Sofort auf ein
feuchtes Geschirrtuch stürzen, Papier abziehen. Biskuit aufrollen, in das Tuch wickeln Gelatine einweichen.
Beeren verlesen und einige beiseite legen. 200 g Himbeeren pürieren, durch ein Sieb streichen und mit Quark
und dem restlichen Zucker verrühren. Gelatine ausdrücken, auflösen, mit Likör verrühren und unter den Quark
rühren. Kühl stellen. 125 g Sahne steif schlagen. Wenn der Quark zu gelieren beginnt, Sahne unterheben. Auf
den abgerollten Biskuit streichen. Mit den restlichen Früchten bestreuen und aufrollen. 4 Stunden kühl stellen.
Restliche Sahne und Vanillezucker steif schlagen und die Rolle damit bestreichen, dann verzieren.
Himbeer-Biskuitschnitten
(für 10 Schnitten)
3 Eier, 1 Prise Salz, 75 g Zucker, 2 Päckchen Vanillezucker, 1 Eigelb, 100 g Mehl, ½ TL Backpulver, 150 g
Himbeergelee, 4 Blatt weiße Gelatine, 375 g Himbeeren, 250 g Schlagsahne, 1 EL Puderzucker, Backpapier,
Zucker zum Bestreuen.
Für den Biskuit Eier trennen. Eiweiß, 2 EL lauwarmes Wasser und Salz steif schlagen. 50 g Zucker und 1
Päckchen Vanillezucker dabei einrieseln lassen. Gesamtes Eigelb unterrühren. Mehl und Backpulver mischen,
auf die Eimasse sieben und unterheben. Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech streichen und im
vorgeheizten Backofen (E-Herd 200°C/Gasherd Stufe 3) ca. 12 Minuten backen. Biskuit auf ein feuchtes, mit
Zucker bestreutes Geschirrtuch stürzen. Backpapier abziehen. Biskuit sofort mit dem Gelee bestreichen, aufrollen
und auskühlen lassen. Gelatine einweichen. Himbeeren waschen und verlesen. 250 g Beeren pürieren und durch
ein Sieb streichen. Gelatine ausdrücken, auflösen und unter das Püree rühren. Masse kalt stellen. Sahne, übrigen
Zucker und Vanillezucker steif schlagen. Sobald das Püree fest zu werden beginnt, zuerst Sahne, dann übrige
Himbeeren unterheben. Rolle in 20 Scheiben schneiden. Himbeersahne auf die Hälfte der Scheiben verteilen. Mit
den übrigen Scheiben belegen und ca. 1 Stunde kalt stellen. Mit Puderzucker bestäuben und servieren.
Mandarinen-Biskuitrolle
(für 16 Stücke)
Für den Biskuit: 4 Eier, 100 g Zucker, 1 Päckchen Vanilin-Zucker, 2 Eigelb, 125 g Mehl, ½ TL Backpulver,
Backpapier.
Für die Füllung: 3 Blatt weiße Gelatine, 2 Dosen (à 320 ml) Mandarin-Orangen, 2 Töpfchen Minze, 3 Becher
(à 200 g) Schlagsahne, 2 EL Zucker, 2 EL Pfefferminzlikör, 1 Päckchen Vanilin-Zucker, 9 dünne Schokoladen-Minz-Täfelchen.
Eier trennen, Eiweiß steif schlagen. 75 g Zucker und Vanilin-Zucker dabei einrieseln lassen. Gesamtes Eigelb
unterrühren. Mehl und Backpulver unterheben. Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech streichen. Im
vorgeheizten Backofen (E-Herd: 200!C/Gasherd Stufe 3) 10-12 Minuten backen. Auf ein feuchtes, mit Zucker
bestreutes Geschirrtuch stürzen. Backpapier abziehen. Biskuit mit Hilfe des Geschirrtuchs aufrollen.
Für die Füllung Gelatine einweichen. Mandarinen abtropfen lassen. Minze waschen, trockenschütteln, Blättchen
von den Stielen zupfen und, bis auf einige zum Verzieren, in feine Streifen schneiden. 300 g Sahne steif schlagen.
Zucker dabei einrieseln lassen. Gelatine ausdrücken, auflösen und mit Minzlikör verrühren. Zusammen mit der
gehackten Minze unter die Sahne rühren und auf die entrollte Biskuitplatte streichen. Mandarinen bis auf einige
zum Verzieren, auf der Sahne verteilen. Biskuitplatte wieder aufrollen und kühl stellen. Restliche Sahne und
Vanilin-Zucker steif schlagen. Rolle mit Sahne einstreichen und mit Sahneschleifen verzieren. Mit halbierten
Minztäfelchen, restlichen Minzblättern und Mandarinen verzieren.
Schokoladenrolle mit Aprikosen
Für den Teig: 6 Eier, 130 g Honig, 150 g Mehl, 1 EL Kakaopulver, 1 TL Zucker.
Für die Füllung: 1 Dose Aprikosen, 1 EL Honig, 1 EL Zitronensaft, 1 EL Speisestärke, 400 g Sahne, 2
Päckchen Sahnesteif.
Für die Dekoration: Zitronenmelisse
Sonstiges: Backpapier, Küchenhandtuch.
Eier trennen, Eigelb mit Honig und 3 EL warmem Wasser dickschaumig schlagen. Mehl mit Kakao mischen,
über die Eicrème sieben und vorsichtig unterrühren. Eiweiß sehr steif schlagen, unterheben. Ein Backblech mit
Backpapier auslegen, Biskuitmasse daraufstreichen und im vorgeheizten Backofen (E-Herd 200°C/Gasherd Stufe
3) 12 bis 15 Minuten backen. Biskuitplatte nach dem Backen auf ein mit Zucker bestreutes Küchenhandtuch
stürzen, mit dessen Hilfe aufrollen und die Rolle abkühlen lassen.
Die Aprikosen abgießen, den Saft dabei auffangen. ¼ des Saftes abmessen (bei Bedarf mit etwas Wasser
auffüllen). Aprikosen in kleine Würfel schneiden und 2 Hälften der Aprikosen für die Dekoration zurückhalten.
Aprikosensaft mit Honig und Zitronensaft aufkochen. Die Speisestärke mit 1 EL kaltem Wasser anrühren und
den Aprikosensaft damit binden. Aprikosenwürfel unterrühren und kalt stellen. Sahne mit Sahnesteif aufschlagen
und unter die abgekühlte Aprikosencrème heben.
Biskuitrolle vorsichtig auseinanderrollen. Mit der Hälfte der Aprikosencrème bestreichen und genauso vorsichtig
wieder aufrollen. Die restliche Aprikosencrème mit einem breiten Messer oder einer Palette vorsichtig auf die
Rolle streichen. Aprikosenhälften in feine Spalten schneiden und auf die Biskuitrolle legen. Mit mehreren
Blättchen Zitronenmelisse garnieren.
Eierlikörrolle
(für 12 Stücke)
Für den Biskuit: 4 Eier, 100 g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 75 g Mehl, 75 g Speisestärke, 1 TL Backpulver, 20 g Kakao, Backpapier.
Für die Füllung und zum Verzieren: 5 Blatt weiße Gelatine, 2 Dosen Mandarin-Orangen (à 314 ml), 180 ml
Eierlikör, 600 g Schlagsahne, 1 Päckchen Vanillezucker, 20 g Zucker.
Eier trennen, Eiweiß und 4 EL Wasser steif schlagen. Zucker und Vanillezucker einrieseln lassen. Eigelb
nacheinander unterrühren. Mehl, Speisestärke, Backpulver und Kakao mischen. Auf die Eischaummasse sieben
und unterheben. Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech streichen. Im vorgeheizten Backofen (EHerd 200°C/Gasherd Stufe 3) 10 bis 12 Minuten backen. Sofort auf ein feuchtes Küchentuch stürzen und das
Backpapier abziehen. Biskuit mit Hilfe des Tuchs von der kurzen Seite her aufrollen und auskühlen lassen.
Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Mandarinen abtropfen lassen. Gelatine ausdrücken, auflösen und mit 150
ml Eierlikör verrühren. 5 bis 10 Minuten kalt stellen. Inzwischen 250 g Sahne und Vanillezucker steif schlagen.
Sobald der Eierlikör zu gelieren beginne, Sahne unterheben und auf den Biskuit streichen. Mandarinen bis auf 12
Stück zum Verzieren, daraufgeben und den Biskuit wieder aufrollen. Zugedeckt ca. 6 Stunden kühl stellen.
Restliche Sahne und Zucker steif schlagen und die Biskuitrolle mit der Hälfte einstreichen. Rolle in 10 bis 12
Stücke schneiden. Restliche Sahne in einen Spritzbeutel mit Sterntülle geben und jedes Stück mit einem
Sahnetuff verzieren. Tuffs mit restlichem Eierlikör beträufeln und mit übrigen Mandarinen verziert anrichten.
Kaffeegebäck
Amerikaner
(für 8 Stücke)
75 g Zartbitter-Schokolade, 100 g Butter oder Margarine, 100 g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 1 Prise
Salz, 2 Eier, 3 EL Milch, 250 g Mehl, 1 Päckchen Puddingpulver mit Vanillegeschmack, 3 gestrichene TL
Backpulver, 100 g Halbbitter-Kuvertüre, 100 g Puderzucker, 1 EL Zitronen- oder Orangensaft.
Schokolade hacken. Fett, Zucker, Vanillezucker und Salz schaumig rühren. Eier nacheinander unterrühren. Milch
zufügen. Mehl, Puddingpulver und Backpulver mischen und unterrühren. Gehackte Schokolade unterheben. Ein
Backblech mit Backpapier auslegen und mit 2 Eßlöffeln ca. 8 Häufchen mit einem Abstand daraufsetzen. Im
vorgeheizten Backofen (E-Herd 200°C/Gasherd Stufe 3) 15 bis 20 Minuten backen.
Kuvertüre schmelzen. Puderzucker, Zitronensaft und 2 EL Wasser zu einem glatten Guß verrühren. Ausgekühlte
Amerikaner auf der flachen Unterseite mit Guß und Kuvertüre bestreichen. Nach Belieben mit einem
Tortenkamm Muster [email protected]
Apfelcroissants
(für 6 Stücke)
2 säuerliche Äpfel (à ca. 150 g), 75 ml Zitronensaft, 1 EL Zucker, 1 Prise Zimtpulver, 250 g tiefgefrorener
Fischteig für Croissants, 1 EL Kondensmilch, 100 g Puderzucker, 1 bis 2 EL Apfelsaft, 1 EL gemahlene
Pistazien, Backpapier.
Äpfel waschen, vierteln und das Kerngehäuse herausschneiden. Äpfel in dünne Spalten schneiden. Im heißen
Zitronensaft ca. 2 Minuten dünsten. Mit Zucker und Zimt würzen, dann abkühlen lassen. Frischteig aus der Dose
nehmen, entrollen und in Dreiecke trennen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Mit
Apfelstücken belegen und zu Croissants aufrollen. Mit Kondensmilch einstreichen und im vorgeheizten Backofen
(E-Herd 200°C/Gasherd Stufe 3) 12 bis 15 Minuten backen. Etwas abkühlen lassen. Puderzucker und Apfelsaft
glattrühren und die Croissants dünn damit bestreichen. Mit Pistazien bestreut [email protected]
Cappuccino-Spritzgebäck
Für den Teig: 125 g Butter oder Margarine, 100 g Puderzucker, 1 Beutel Cappuccinopulver (Instant), 1 Ei,
100 g Speisestärke, 150 g Mehl.
Für den Guß: 100 g Schokoladenglasur.
Weiches Fett in eine Schüssel geben. Zucker, Cappuccinopulver, Ei, Speisestärke und ein Drittel der Mehlmenge
hinzufügen. Alles mit einem Handrührgerät auf höchster Stufe gut verrühren. Zuletzt das restliche Mehl nach und
nach unter den Teig rühren.. Den Teig in einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen und Kringel oder S-Schleifen
auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech spritzen. Das Gebäck im vorgeheizten Backofen (E-Herd
200°C/Gasherd Stufe 3) 10 bis 12 Minuten backen. Cappuccino-Spritzgebäck auf einen Rost geben und erkalten
lassen.
Für den Guß die Schokoladen-Fettglasur erwärmen, bis sie dickflüssig ist. Das Gebäck jeweils zur Hälfte in die
Glasur [email protected]
Bienenstich mit Mascarponecrème
(für 24 Stücke)
Für den Hefeteig: 500 g Mehl, 1 Würfel Hefe, 75 g Zucker, ¼ l lauwarme Milch, 1 Prise Salz, 50 g weiche
Butter.
Für den Belag: 1 Vanilleschote, 150 g Butter, 150 g Honig, 6 EL Milch, 200 g Mandelblättchen.
Für die Füllung: 2 Eiweiß, 1 Blatt Gelatine, 75 g Schlagsahne, 70 g Honig, 2 Eigelb, 250 g Mascarpone.
Mehl in eine Schüssel sieben. Eine Mulde eindrücken, die Hefe hineinbröckeln. Mit 1 EL Zucker, etwas Milch
und Mehl zu einem Vorteig verkneten und ca. 15 Minuten zugedeckt an einem warmen Ort aufgehen lassen. Den
restlichen Zucker und die Milch mit Salz und Butter in Flöckchen auf den Vorteig geben, Alle Teigzutaten mit
dem Knethaken des Mixers zu einer glatten Kugel verarbeiten. Zugedeckt ca. 1 Stunde an einem warmen Ort
aufgehen lassen.
Während der Hefeteig aufgeht, die Vanilleschote aufritzen und das Mark herauskratzen. Mark mit Butter, Honig
und Milch erhitzen, ca. 2 Minuten aufkochen lassen. Mandelblättchen unterrühren und zum Abkühlen beiseite
stellen.
Backblech mit Backpapier auslegen. Den aufgegangenen Hefeteig gut durchkneten, ausrollen, auf das Backblech
legen und zugedeckt weitere 30 Minuten aufgehen lassen. Mandelbelag mit einem angefeuchteten Teigschaber
auf den Hefeteig streichen und im vorgeheizten Backofen (E-Herd 200°C/Gasherd Stufe 3) 25 Minuten
goldbraun backen. Den Boden nach dem Backen zum Erkalten auf ein Kuchengitter setzen.
Für die Füllung das Eiweiß steif schlagen und die Gelatine in ca. 2 EL Wasser einweichen. Sahne mit Honig
erhitzen und 1 bis 2 Minuten kochen lassen. Topf vom Herd nehmen. Die gut ausgedrückte Gelatine unter
ständigem Rühren in der heißen Sahne auflösen, Eigelb unterziehen und Mascarpone eßlöffelweise unterrühren.
Die Crème kalt stellen. Das Eiweiß unter die Crème heben, wenn diese zu gelieren beginnt.
Hefeteigboden waagerecht halbieren. Die untere Hälfte mit der Mascarponefüllung bestreichen, die obere Hälfte
mit dem Mandelbelag [email protected]
Florentiner Ecken
(für ca. 75 Stücke)
Für den Mürbeteig: 500 g Mehl, 1 TL Backpulver, 250 g Butter oder Margarine, 150 g Zucker, 1 Ei, 1 Prise
Salz.
Für den Belag und die Garnitur: 100 g rote Belegkirschen, 100 g grüne Belegkirschen, 400 g gehackte
Mandeln, 250 g Butter oder Margarine, 150 g Zucker, 175 g Aprikosenmarmelade, je 150 g weiße und
Vollmilchkuvertüre, Fett und Mehl für das Blech.
Mehl, Backpulver, Fett, Zucker, Ei und 1 Prise Salz zu einem Mürbeteig verkneten. Zugedeckt ca. 30 Minuten
kühl stellen. Inzwischen für den Belag Kirschen fein würfeln und mit den gehackten Mandeln mischen. Fett und 6
EL Wasser aufkochen. Zucker und Nußmischung zufügen. Teig auf einem gefetteten und bemehlten Backblech
ausrollen. Aprikosenmarmelade erwärmen und auf den Teig streichen. Dann die Nußmischung daraufgeben. Im
vorgeheizten Backofen (E-Herd 175°C/Gasherd Stufe 3) 30 bis 40 Minuten backen.
Sofort nach dem Backen in Dreiecke (5 x 6 x 7,5 cm) schneiden und auskühlen lassen. Kuvertüren getrennt
schmelzen und die Spitzen der Dreiecke hineintauchen. Auf einem Kuchengitter trocknen lassen.
Granatsplitter
Für den Teig: 150 g Mehl, 4 gestrichene TL Backpulver, 50 g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 4 Tropfen
Rumaroma, ca. 4 EL Milch, 50 g Butter.
Für den Belag: 125 g Kokosfett, 65 g Puderzucker, 25 g Kakao, 1 Päckchen Vanillezucker, Rumaroma, 1 Ei,
75 g Mandelstifte, 400 g Schokoladenkuvertüre.
Mehl auf die Arbeitsplatte sieben, in die Mitte eine Mulde drücken und Zucker, Vanillezucker und Milch
hineingeben. Darüber in Flöckchen die kalte Butter. Alles zügig zu einem glatten Mürbeteig verkneten. Sollte der
Teig kleben, wird er in Folie gewickelt für ca. 30 Minuten kalt stellen. Den Teig dünn ausrollen, mit einer runden
Form (ca. 4 cm ) ausstechen. Den Teigrest zu Plätzchen ausrädeln. Alle auf ein Backblech legen und im
vorgeheizten Backofen (E-Herd 180°C/Gasherd Stufe 2) ca. 10 Minuten backen. Kokosfett zerlassen und
abkühlen lassen. Puderzucker, Kakao, Zucker, Ei und Rumaroma unterrühren. Die ausgerädelten Plätzchen in
kleine Stücke brechen und mit den Mandelstiften unter die Kakaomenge rühren. Die Masse bergförmig auf die
runden Plätzchen streichen. Granatsplitter auf der Oberseite mit Schokoladenkuvertüre überziehen und fest
werden [email protected]
Haselnußmakronen
Für den Mürbeteig: 150 g Mehl, 30 g Speisestärke, 1 Prise Salz, 80 g Puderzucker, 1 Ei, 100 g kalte Butter.
Für die Füllung: 200 g Marzipanrohmasse, 250 g Zucker, 5 Eiweiß, 1 Prise Salz, ½ TL gemahlener Zimt,
abgeriebene Schale von ½ unbehandelten Zitrone, 250 g gemahlene Haselnüsse.
Für die Dekoration: 32 halbierte, geschälte Mandeln, 2 bis 3 EL Aprikosenkonfitüre, 4 kandierte Kirschen.
Außerdem: Butter und Mehl für die Förmchen, Linsen zum Blindbacken.
Für den Mürbeteig Mehl mit Speisestärke und Salz versieben und auf eine Arbeitsplatte häufen. In die Mitte eine
Mulde drücken und den Zucker und das Ei hineingeben. Butter in kleine Stücke schneiden und auf den Rand
setzen. Erst mit einem großen Messer alles zerhacken, dann mit möglichst kalten Händen rasch zu einem glatten
Teig verkneten. Mit Klarsichtfolie umhüllt mindesten 30 Minuten in den Kühlschrank legen.
Briocheförmchen (8 cm ) mit Butter ausstreichen und mit Mehl bestäuben. Teig dünn ausrollen, Kreise ausstechen und die Förmchen damit füllen. Linsen darauf verteilen und die Törtchen im vorgeheizten Backofen (EHerd 200°C/Gasherd Stufe 3) auf der mittleren Schiene 10 Minuten backen.
In der Zwischenzeit für die Makronenmasse Marzipan mit dem Zucker verbröseln. Eiweiß und Gewürze
dazugeben. Rühren, bis eine glatte Crème entstanden ist. Ein Drittel der Masse herausnehmen und beiseite
stellen. Die Schüssel über einem Wasserbad unter Rühren auf ca. 70°C bis 80°C erhitzen. Herausnehmen und die
beiseite gestellte Masse und die Nüsse unterrühren. Abkühlen lassen.
Linsen entfernen und die Makronenmasse in die Mürbeteigtörtchen füllen. Jeweils mit 4 halbierten Mandeln
belegen und dann auf der zweiten Schiene von unten 20 bis 25 Minuten backen. Konfitüre durch ein Sieb
streichen und erhitzen. Oberfläche der Törtchen damit bestreichen und je eine halbierte Kirsche in die Mitte
[email protected]
Ingwer-Kirschkrapferln
(für ca. 60 Stücke)
Für den Teig: 50 g kandierter Ingwer, 100 g Speisestärke, 200 g Mehl, 1 Ei, 100 g Zucker, 1 Prise
gemahlener Ingwer.
Für die Dekoration: Puderzucker, ca. 50 g Kirschkonfitüre.
Kandierten Ingwer fein hacken. Speisestärke, Mehl, Ei, Zucker, weiches Fett und sowohl den gemahlenen als
auch den gehackten Ingwer in eine Schüssel geben. Alles mit einem Handrührgerät auf der niedrigsten Stufe
verkneten und den Teig anschließend kalt stellen.
Aus dem Teig mit leicht bemehlten Händen haselnußgroße Kugeln formen und auf ein mit Backpapier
ausgelegtes Backblech setzten. In die Mitte der Kugeln mit einem bemehlten Kochlöffelstiel jeweils eine
Vertiefung drücken. Die Plätzchen im vorgeheizten Backofen (E-Herd 175°C/Gasherd Stufe 2) 10 bis 15
Minuten backen. Auf einem Rost abkühlen lassen und mit Puderzucker bestäuben. Die Kirschkonfitüre leicht
erwärmen und mit einem Teelöffel in die Vertiefungen fü[email protected]
Joghurt-Punschecken
Für den Teig: 3 Eier, 90 g Zucker, 1 TL Vanillezucker, 70 g Mehl, 30 g flüssige Butter, Zucker zum Bestreuen.
Für die Füllung: 100 g Joghurt, 100 g zimmerwarme Butter, 1 EL Puderzucker, 3 Eigelb, 70 g Zucker, 4 EL
Rum, 50 g Biskuit- oder Zwiebackbrösel.
Für die Glasur: 2 EL Rotwein, 1 Eiweiß, 200 g Puderzucker.
Eier, Zucker und Vanillezucker im heißen Wasserbad schaumig schlagen. Aus dem Wasserbad nehmen und
weiterschlagen, bis die Masse kalt ist. Das vorher gesiebte Mehl und die zerlasse Butter zügig unterziehen. Den
Teig auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech gleichmäßig ausstreichen und im vorgeheizten Backofen
(E-Herd 200°C/Gasherd Stufe 2) goldgelb backen. Den gebackenen Biskuit auf ein dünn mit Zucker bestreutes
Geschirrtuch stürzen und das Backpapier vorsichtig abziehen. Auskühlen lassen und in 3 gleich große Rechtecke
schneiden.
Für die Füllung die zimmerwarme Butter dem gesiebten Puderzucker schaumig schlagen. Eigelb mit Zucker im
heißen Wasserbad cremig aufschlagen, aus dem Wasserbad nehmen und weiterschlagen, bis die Masse abgekühlt
ist. Joghurt, Rum und Biskuitbrösel unterrühren und die Masse vorsichtig unter die aufgeschlagene Butter rühren
Beide Massen müssen dieselbe Temperatur haben. Zwei der Biskuitböden mit der Masse bestreichen auf
aufeinandersetzen. Als oberste Schicht den unbestrichenen Boden legen. Gut durchkühlen lassen und in
gleichmäßige Dreiecke schneiden. Mit der aus Rotwein, Eiweiß und Puderzucker angerührten Glasur
ü[email protected]
Kirsch-Schoko-Amerikaner
(für 14 Stücke)
1 Glas Sauerkirschen (720 ml), 100 g Butter oder Margarine, 100 g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 1
Prise Salz, 2 Eier, 3 EL Milch, 250 g Mehl, 1 Päckchen Puddingpulver „Sahnegeschmack“ (für ½ l Milch), ½
Päckchen Backpulver, 75 g Schokoladentröpfchen, 200 g Aprikosenkonfitüre, Mehl zum Wenden,
Backpapier.
Kirschen auf einem Sieb abtropfen lassen. Fett, Zucker, Vanillezucker und Salz mit den Schneebesen des
Handrührgerätes schaumig rühren. Eier nacheinander unterrühren. Milch zufügen. Mehl, Puddingpulver und
Backpulver mischen und unterrühren. Kirschen in 1 bis 2 EL Mehl wenden. Mit den Schokoladentröpfchen unter
den Teig heben. Teig mit Hilfe von 2 Eßlöffeln als Häufchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech
setzen. dabei zwischen den einzelnen Teighäufchen etwas abstand lassen. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd
200°C/Gasherd Stufe 3) ca. 20 Minuten backen. Inzwischen Aprikosenkonfitüre durch ein Sieb streichen.
Amerikaner auf ein Kuchengitter setzen und noch warm mit Konfitüre bestreichen. Auskühlen [email protected]
Linzer Törtchen
(für ca. 60 Stücke)
Für den Teig: 350 g Weizenmehl, 60 g Puderzucker, 60 g Zucker, 250 g Butter oder Margarine, 20 g Kakao,
1 Messerspitze Zimt, ½ TL Nelkenpulver, ¼ TL abgeriebene Muskatnuß, 1 Eigelb.
Für die Füllung: 1 Glas Himbeerkonfitüre.
Für die Dekoration: 200 g Puderzucker, 1 Eiweiß, bunte Belegkirschen.
Mehl, Puderzucker, Zucker, Butter oder Margarine, Kakao, Gewürze und Eigelb zu einem Knetteig verarbeiten
und im Kühlschrank ca. 1 Stunde ruhen lassen. Teig auf bemehlter Arbeitsfläche 3 bis 4 mm dick ausrollen und
Kreise (ca. 5 cm ) ausstechen, auf ein mit Backpapier belegtes Backblech setzen und backen. Die ausgekühlten
Plätzchen mit Himbeerkonfitüre bestreichen und jeweils mit einem anderen zusammensetzen. Puderzucker mit
Eiweiß verrühren. Mit Masse in einen Gefrierbeutel füllen, eine Spitze abschneiden und jeweils kleine Streifen
und quer auf die Plätzchen spritzen. Mit gehackten bunten Belegkirschen [email protected]
Mandelhörnchen
(für 8 Stücke)
200 g Marzipan-Rohmasse, 2 Eiweiß, 100 g Zucker, 1 Prise Salz, 1 Päckchen Vanillezucker, 50 g Mehl, 75 g
gehobelte Mandeln, ½ Packung Halbbitter-Kuvertüre (100 g).
Marzipan in Stücke schneiden. Marzipan und Eiweiß mit dem Schneebesen des Handrührgerätes zu einem glatten
Teig verrühren. Zucker, Salz und Vanillezucker zu einem glatten Teig verrühren. Zucker, Salz und Vanillezucker
unterrühren. Mehl auf die Marzipan-Zuckermasse sieben und verrühren.
Teig in einen Spritzbeutel mit großer Lochtülle füllen und acht Hörnchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes
Backblech spritzen, mit Mandelblättchen bestreuen und leicht andrücken. Hörnchen im vorgeheizten Backofen
(E-Herd 175°C/Gasherd Stufe 2) 15 bis 20 Minuten goldbraun backen.
Kuvertüre schmelzen und jeweils die Enden der ausgekühlten Hörnchen in die Kuvertüre tauchen und auf einem
Kuchengitter trocknen [email protected]
Schokoladenplätzchen
(für 16 Plätzchen)
200 g Butter oder Margarine, 300 g Mehl, 100 g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 1 Ei, 1 TL Kakaopulver,
1 Eigelb, 1 TL Schlagsahne, 75 g Nuß-Nougatcrème, 50 g weiße Kuvertüre, 16 g abgezogene ganze Mandeln,
Mehl zum Aursrollen, Backpapier, 1 Gefrierbeutel.
Fett in Würfel schneiden und mit Mehl, Zucker, Vanillezucker und Ei verkneten. Teige zugedeckt ca. 30 Minuten
kühl stellen. Hellen Teig dünn ausrollen, ca. 16 Blüten (7 bis 8 cm Ø) ausstechen und auf ein mit Backpapier
ausgelegtes Backblech legen. Eigelb und Sahne verrühren, die Plätzchen damit bestreichen und im vorgeheizten
Backofen (E-Herd 200°C/Gasherd Stufe 3) ca. 10 Minuten backen, herausnehmen und auskühlen lassen.
Dunklen Teig ausrollen und in ca. 7 cm breite Streifen schneiden. Diese in 16 gleich große Dreiecke schneiden.
Dreiecke auf ein Backblech legen und ca. 10 Minuten bei gleicher Temperatur wie den hellen Teig backen,
herausnehmen und abkühlen lassen. Dreiecke mit Nougatcrème bestreichen, auf die Blüten setzen und alles kühl
stellen. Kuvertüre hacken, auf einem heißen Wasserbad schmelzen. In einen Gefrierbeutel geben, eine kleine
Ecke abschneiden. Plätzchen mit Streifen und Mandeln verzieren und trocknen [email protected]
Weinbissen
3 EL saure Sahne, 3 EL Zucker, 3 EL Weißwein, 2 EL Weinbrand, 3 Eigelb, Mehl, Butter, Eiweiß zum Bestreichen, Zucker zum Bestreuen.
Saure Sahne, Zucker, Weißwein, Weinbrand und Eigelb miteinander verrühren. So viel Mehl einarbeiten, bis der
Teig eine noch weiche Konsistenz hat, aber nicht mehr klebt. Den Teig wiegen und die Hälfte seines Gewichtes
an kalter Butter, in kleine Würfel geschnitten, schnell einarbeiten. Über Nacht ruhen lassen. Am nächsten Tag
den Teig zu etwa ½ cm Dicke ausrollen, runde Plätzchen ausstechen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes
Backblech legen. Mit Eiweiß bestreichen und mit Zucker bestreuen. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd
225°C/Gasherd Stufe 4) goldgelb backen. Während des Backens den Backofen nicht ö[email protected]
Zitronentörtchen
Für den Rührteig: 175 g Butter oder Margarine, 175 g Zucker, 1 Prise Salz, abgeriebene Schale von 1
unbehandelten Zitrone, 3 Eier, 175 g Mehl, ½ Päckchen Backpulver, Fett und Paniermehl für die Förmchen.
Zum Verzieren: 200 g Puderzucker, Saft von 1 Zitrone, 200 g bunte Süßigkeiten (Zuckerwerk, Weingummi
usw.).
Fett, Zucker, Salz und Zitronenschale cremig rühren. Eier nach und nach unterrühren. Mehl und Backpulver
mischen und unterrühren. Kleine Backförmchen fetten und mit Paniermehl ausstreuen. Teig in die Förmchen
füllen und im vorgeheizten Backofen (E-Herd 175°C/Gasherd Stufe 2) 25 bis 30 Minuten backen. Auskühlen
lassen. Puderzucker und Zitronensaft zu einem dicken Guß verrühren. Kuchen damit bestreichen und mit den
Süßigkeiten [email protected]
Knabbergebäck
Käsegebäck
(für ca. 80 Stücke)
Für den Teig: 120 g Butter oder Margarine, 200 g Sahne-Schmelzkäse, 2 Eigelb, ½ TL Salz, 1 TL
Paprikapulver, 250 g Mehl, Mehl zum Ausrollen.
Zum Bestreuen: Mohn, Sesam, Kümmel.
Butter mit Schmelzkäse, 1 Eigelb, Salz, Paprikapulver und Mehl verkneten. Teig in 3 Teile schneiden und in
Aluminiumfolie eingewickelt 2 Stunden im Kühlschrank ruhen lassen. Die Teigportionen dünn ausrollen. Die
Plätzchen ausstechen und auf das Backblech legen. Das restliche Eigelb mit 1 EL Wasser verrühren und die
Plätzchen damit bestreichen. Das noch feuchte Eigelb mit Mohn, Sesam oder Kümmel bestreuen.
Plätzchen im vorgeheizten Backofen (E-Herd 200°C/Gasherd Stufe 3) auf der mittleren Schiene ca. 20 Minuten
backen. Käsegebäck noch warm vom Blech heben und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.
Gefüllte Korntäschchen
Für den Teig: 250 g Weizenvollkornmehl, ½ TL Backpulver, 1 TL Salz, 180 g Butter oder Margarine, 1 TL
Paprikapulver, 200 g Magerquark.
Für den Belag: 1 rote Paprikaschote, 150 g Schafskäse, 2 EL Schlagsahne, 1 TL gemahlener Thymian, 1 Ei.
Die Teigzutaten rasch zu einem Mürbeteig zusammenkneten und diesen etwa 30 Minuten kühl stellen. Paprika in
Streifen schneiden, einige schmale Streifen zum Garnieren zurückbehalten, den Rest würfeln. Schafskäse mit der
Gabel zerdrücken. Sahne zugeben und würzen.
Den Teig auswellen und Kreise mit ca.. 7 cm Ø ausstechen. Ei trennen und die Teigränder mit Eiweiß bepinseln.
Je 1 TL Füllung auf die Kreismitte setzen. Teigscheiben zusammenklappen und die Ränder gut festdrücken. Mit
Eigelb bestreichen und auf einem mit Wasser benetzten Blech im vorgeheizten Backofen (E-Herd
200°C/Gasherd Stufe 3) ca. 10 Minuten backen.
Mohnplätzchen
Für den Teig: 150 g Weizenvollkornmehl, 100 g Buchweizenmehl, 3 EL saure Sahne, 1 TL Salz, 125 g Butter
oder Margarine.
Für den Belag: 1 Eigelb, 2 bis 3 EL Milch, 3 EL Mohn.
Die Mehlsorten mischen und zusammen mit den übrigen Teigzutaten einen Mürbeteig kneten. 30 Minuten kühl
stellen. Teig dünn ausrollen und in Rauten schneiden. Eigelb und Milch verrühren und die Teigstücke damit
bestreichen, dann den Mohn daraufstreuen. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd 200°C/Gasherd Stufe 3) ca. 15
Minuten backen.
Kastanienhörnchen
100 g gekochte Eßkastanien, 100 g Weizenvollkornmehl, ½ Päckchen Backpulver, ½ TL Salz, ¼ TL
gemahlener Fenchel, 2 EL Quark, 1 EL Butter oder Margarine, 1 Ei, 3 EL Sesamkörner.
Kastanien fein hacken, mit dem Mehl vermischen, Backpulver und Gewürze zugeben. Mit Quark, Fett und dem
Eigelb zu einem festen Teig verkneten und eine halbe Stunde kühl stellen.
Dann den Teig zu einer Rolle formen, 1 cm dicke Scheiben abschneiden. Diese zu Hörnchen formen, mit Eiweiß
bestreichen und mit den Sesamkörnern bestreuen. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd 175°C/Gasherd Stufe 2) 12
bis 15 Minuten backen.
SAISONALES GEBÄCK
Weihnachtsgebäck
Christstollen
375 g Weizenmehl, 125 g Haferflocken, 1 Päckchen Backpulver, 175 g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker,
Salz, 5 Stopfen Bittermandelöl, 3 EL Rum, je 1 Messerspitze gemahlener Kardamon und Muskatblüte, 2 Eier,
175 g Butter, 250 g Magerquark, 125 g Korinthen, 250 g Rosinen, 150 g gemahlene Mandeln, 100 g Sukkade,
200 g weiche Butter, 150 g Puderzucker, Backpapier.
Mehl, Haferflocken und Backpulver auf die Arbeitsfläche geben. In die Mitte eine Vertiefung drücken. Zucker,
Vanillezucker, Salz, Backaroma, Rum Gewürze und Eier hineingeben und mit einem Teil der Mehlmischung zu
einem dicken Brei verarbeiten. Dann die in Stücke geschnittene kalte Butter, Quark, Korinthen, Rosinen,
Mandeln und Sukkade geben. Diese Zutaten mit der restlichen Mehlmischung bedecken und von der Mitte aus
alles Schnell zu einem glatten Teig verkneten. Sollte er kleben, noch 1 bis 2 EL Haferflocken unterkneten.
Den Teig zu einem Sollen formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Im vorgeheizten
Backofen (E-Herd 250°C/Gasherd Stufe 5 bis 6/Umluft 230°C) auf die zweite Einschubleiste von unten schieben.
Den Ofen herunterschalten (E-Herd 180°C/Gasherd Stufe 2/Umluft 160°C) und den Stollen ca. 50 bis 60
Minuten backen. Dann sofort mit weicher Butter bestreichen, mit Puderzucker bestäuben und zum Auskühlen auf
ein Kuchengitter [email protected]
Dresdner Christstollen
(für 2 bis 3 Stollen)
Für den Teig: 150 g ganze geschälte Mandeln, 100 g Zitronat, 100 g Orangeat, 200 g Rosinen, 200 g
Korinthen, 100 ml Rum, 1,5 kg Mehl, 120 g Hefe, ½ l Milch, 120 g Zucker, 500 g Butter, 1 TL Salz.
Zum Bestreichen: 120 g Butter, 5 EL Zucker, 2 Päckchen Vanillezucker, 150 g Puderzucker.
Außerdem: Fett und Mehl für das Backblech.
Am Vorabend Zitronat, Orangeat und die Mandeln hacken. Mit den Rosinen und Korinthen im Rum einweichen
und zugedeckt ziehen lassen. Mehl in eine große Schüssel sieben, in die Mitte eine Vertiefung drücken. Die Hefe
mit ¼ l Milch und 1 Prise Zucker anrühren. Etwas Mehl vom Rand darüberstreuen und zugedeckt über Nacht
warm stellen.
Am nächsten Tag restliche Milch mit Zucker, Butter und Salz leicht erwärmen, zum Hefeansatz geben und alles
kräftig durchkneten. Den Teig zudecken und an einem warmen Ort 1 Stunde gehen lassen, bis sich das Volumen
verdoppelt hat. Die eingeweichten Früchte mit dem Rum und den Mandeln unterkneten, den Teig in 3 Stücke
teilen. Jedes Stück mit etwas Mehl bestäuben und zu einem länglichen Brot formen. An der Seite der Länge nach
mit dem Teigroller eine Mulde eindrücken und den Teigrand zur Stollenform überschlagen. Auf einer bemehlten
Unterlage zugedeckt nochmals 30 Minuten gehen lassen.
Backblech gut einfetten und mit Mehl bestäuben. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd 200°C/Gasherd Stufe 3)
nacheinander jeden Stollen ca. 1 Stunde backen. Nach ca. 30 Minuten mit Aluminiumfolie abdecken.
Zum Bestreichen die Butter in einem Topf zerlassen. Zucker mit Vanillezucker mischen. Den fertigen Stollen
noch heiß mit der Butter bestreichen und mit dem Zuckergemisch bestreuen. Fertige Stollen kühl und trocken
lagern und mindestens 10 Tage nach dem Backen ruhen [email protected]
Honigkuchen
Für den Teig: 500 g Honig, 1/8 l Sojaöl, 250 g Zucker, 700 g Mehl, 250 g gemahlene Mandeln, 2 TL Zimt, 1
Päckchen Vanillezucker, je 1 Messerspitze Kardamon, Ingwer, Anis, abgeriebene Muskatnuß, 1 Prise Salz, 1
Päckchen Backpulver, 1 Eigelb, 2 Eier.
Für die Füllung: 400 g Marzipanrohmasse, 150 g gesiebter Puderzucker, 1 Eiweiß
Für die Garnitur: 3 EL Kondensmilch, 1 Eigelb, 200 g abgezogene ganze Mandeln, je 100 g Belegkirschen
und Zitronat.
Honig mit Sojaöl und Zucker unter Rühren erhitzen, bis der Zucker aufgelöst ist, dann abkühlen lassen. Mehl mit
Backpulver, gemahlenen Mandeln und Gewürzen mischen und mit den Eiern verrühren. Die Honigmasse
dazugeben und alles gut verkneten. Teig 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.
Zutaten für die Füllung zu einer geschmeidigen Masse kneten. Ein Backblech einölen und die Hälfte des Teiges
mit bemehlten Händen gleichmäßig auf das Blech drücken, glattstreichen. Marzipanmasse in der Größe des
Blechs ausrollen und auf den Teig legen. Die andere Teighälfte gleichmäßig darauf verteilen und glattstreichen.
Kondensmilch und Eigelb verrühren, die Teigoberfläche damit bepinseln. In den Teig mit einem Messer ca. 6 x 6
cm große Quadrate leicht einritzen. Jedes Quadrat mit ganzen Mandeln, Zitronat und Kirschen verzieren. Im
vorgeheizten Backofen (E-Herd 200°C/Gasherd Stufe 3/Umluft 180°C) ca. 35 Minuten [email protected]
Bärentatzen
(Zutaten für ca. 40 Stück)
125 g Zartbitter-Schokolade, 250 g Mandeln, 3 Eiweiß, 300 g Zucker, ½ TL Zimt, jeweils 1 Prise Nelken und
Kardamon (gemahlen), 2 EL Kakaopulver, abgeriebene Schale von 1 Zitrone, 100 g Halbbitter-Kuvertüre,
Backpapier.
Schokolade und Mandeln portionsweise fein zermahlen, Eiweiß steif schlagen. Gemahlene Schokolade und
Mandeln gut mit 250 g Zucker, Zimt, Nelken, Kardamon, Kakaopulver und der Zitronenschale mischen und unter
den Eischnee heben.
Teig in walnußgroße Kugeln teilen. Bärentatzen-Formen kalt ausspülen und mit Zucker bestreuen. Teig
hineindrücken und glattstreichen. Förmchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech setzen, vom Teig lösen
(die Förmchen vor jedem Gebrauch gut auszuckern). Über Nacht ruhen lassen.
Am nächsten Tag im vorgeheizten Backofen (E-Herd 180°C/Gasherd Stufe 2) ca. 15 Minuten backen. Kuvertüre
schmelzen, die Bärentatzen hineintauchen und auf einem Gitter trocknen [email protected]
Berliner Brot
(für ca. 35 Stück)
200 g Butter, 250 g brauner Zucker, 2 Eier, 1 EL Zimt, 1 Messerspitze Nelkenpfeffer, 100 g geriebene
Schokolade, 1 gestrichener TL Backpulver, 250 g Mehl, 200 g ganze Haselnüsse, 200 g Zartbitter-Konfitüre.
Butter schaumig rühren, nach und nach Zucker Eier, Zimt und Nelkenpfeffer zugeben. Geriebene Schokolade mit
Backpulver und Mehl mischen, mit den Haselnüssen unterkneten.
Teig fingerdick auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen, im vorgeheizten Backofen (E-Herd
180°C/Gasherd Stufe 2) 15 bis 20 Minuten backen. Abkühlen lassen und in 35 Stück große Rechtecke schneiden.
Zartbitter-Konfitüre auflösen, das Berliner Brot mit der Oberfläche in die Kuvertüre tauchen und trocknen
[email protected]
Haselnußgebäck
(für ca. 30 Stücke)
150 g dunkler Zuckerrübensirup, 50 g Butter oder Margarine, 150 g Kandiszucker, 2 Eier, 3 TL
Lebkuchengewürz, 1 Päckchen Rumback (8 ml), 500 g Mehl, 1 Päckchen Weinstein-Backpulver, 6 EL
Kondensmilch, Nüsse, Sonnenblumen-, Kürbis- und Pinienkerne, Belegkirschen zum Verzieren.
Sirup, Fett und Kandis bei schwacher Hitze in einem Topf schmelzen und abkühlen lassen. Eier,
Lebkuchengewürz, Rumback, Mehl und Backpulver mit den Knethaken des Handrührgerätes unterarbeiten und
zu einem glatten Teig kneten.
Teig ca. 2 mm dünn ausrollen und ca. 30 Rechtecke (9 x 5 cm) ausschneiden. Auf 2 mit Backpapier ausgelegte
Backbleche legen. Mit Kondensmilch bestreichen und unterschiedlich mit Nüssen, Kernen und Belegkirschen
verzieren. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd 200°C/Gasherd Stufe 3) nacheinander ca. 10 Minuten [email protected]
Himbeerkugeln
2 Eier, 2 Eigelb, 200 g Puderzucker, 1 Prise Salz, 320 g Himbeerkonfitüre, 225 g Mehl, 35 g Speisestärke,
Backpapier.
Backblech mit Backpapier auslegen. Eier, Eigelb, Puderzucker und Salz mit einem Handrührgerät dickschaumig
aufschlagen. 125 g Himbeerkonfitüre durch ein feines Sieb passieren und unter die Schaummasse rühren. Mehl
und Speisestärke darübersieben und locker und gleichmäßig unterheben. Masse in einen Spritzbeutel mit
Lochtülle füllen und Halbkugeln mit einem Durchmesser von 2 cm auf das Backblech spritzen. Aus
Pergamentpapier eine kleine Spritztüte formen, etwas passierte Himbeerkonfitüre hineingeben und die Hälfte der
Plätzchen mit einem kleinen Tupfen versehen. An einem warmen und trockenen Ort leicht antrocknen lassen.
Himbeerplätzchen im vorgeheizten Backofen (E-Herd 190°C/Gasherd Stufe 2) ca. 12 Minuten backen. Flache
Seite der erkalteten Plätzchen mit der restlichen Himbeerkonfitüre bestreichen und je 2 Plätzchen
zusammensetzen.
Kokosmakronenringe
(für ca. 22 Stücke)
Für den Teig: 150 g Mehl, 100 g weiche Butter, 50 g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 1 Eigelb.
Für die Makronengarnitur: 2 Eiweiß, 125 g Zucker, 1 TL Zitronensaft, 160 g Kokosraspel, 100 g kandierte
Kirschen, Frischhaltepapier, Backpapier.
Mehl, Butter, Zucker, Vanillezucker und Eigelb zu einem krümeligen Teig verkneten. Dann mit den Händen zu
einem festen Teig kneten, in Folie Wickeln und ca. 1 Stunde kalt stellen.
Teig dünn ausrollen. Mit einer runden Ausstechform (6,5 cm Ø) Kreise ausstechen. Mit einer kleineren Form (2,5
cm Ø) in der Mitte Kreise herausstechen. Teigreste zusammenkneten, ausrollen und weitere Ringe ausstechen,
bis der Teig verbraucht ist. Ringe auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen.
Für die Makronenmasse Eiweiß schlagen, Zucker nach und nach unterrühren. Zitronensaft hinzufügen,
Kokosraspeln locker unterheben. In einen Spritzbeutel mit Lochtülle füllen und die Masse auf die Ringe spritzen.
Kirschen halbieren, in schmale Streifen schneiden. Makronenringe damit verzieren. Im vorgeheizten Backofen
(E-Herd 150°C/Gasherd Stufe 1) ca. 30 bis 40 Minuten [email protected]
Konfitürenplätzchen
(für 25 Stücke)
300 g Mehl, ½ TL Backpulver, 150 g Butter oder Margarine, 2 Eier, 30 g Schlagsahne, 150 g
Erdbeerkonfitüre, 2 EL Puderzucker.
Mehl, Backpulver, Fett, Eier und Sahne glatt verkneten und zugedeckt ca. 30 Minuten kühl stellen. Teig auf einer
bemehlten Arbeitsfläche zu einem ca. 20 x 40 cm großen Rechteck ausrollen und ca. 50 Quadrate (4 x 4 cm)
ausschneiden. Auf die Hälfte der Quadrate je einen Klecks Konfitüre geben, mit einem zweiten abdecken und an
den Rändern leicht zusammendrücken.
Plätzchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und im vorgeheizten Backofen (E-Herd
200°C/Gasherd Stufe 3) 15 bis 20 Minuten backen. Auskühlen lassen und mit Puderzucker bestäuben.
Lebkuchen
500 g Honig, 500 g Zucker, 250 g Butter, 1000 g Haselnüsse, 100 g Orangeat, 3 TL Natron, 100 ml Milch, 1
kg Mehl, 2 Päckchen Lebkuchengewürz, ½ TL Salz, 3 Eier, Mehl zum Ausrollen, Fett für das Blech, eventuell
100 g Mandelstifte, 250 g Belegkirschen.
Honig, Zucker und Fett erwärmen, bis das Fett geschmolzen ist. Etwas abkühlen lassen. Haselnüsse und Orangeat
hacken. Natron in Milch auflösen. Mehl, Gewürze, Eier und Natron mischen.
Honigmischung, Haselnüsse und Orangeat zugeben und alles mit den Knethaken des Handrührers verkneten. Den
Teig zugedeckt an einem kühlen Ort wenige Tage (höchstens 28) ruhen lassen. Teig portionsweise auf wenig
Mehl ausrollen und Rechtecke (ca. 6 x 4 cm) ausschneiden oder weihnachtliche Motive ausstechen.
Nach Belieben mit Mandelstiften und Belegkirschen verzieren. Auf ein gefettetes Backblech legen. Lebkuchen
im vorgeheizten Backofen (E-Herd 175°C/Gasherd Stufe 2) 12 bis 15 Minuten backen.
Lebkuchenengel
(für 45 Stücke)
250 g Zuckerrübensirup, 125 g Zucker, 100 g Butter, 1 Ei, 1 Eigelb, Schale von 1 unbehandelten Zitrone, 2
EL Kakao, 1 TL Zimt, 1 TL Anis, 1 Prise gemahlene Nelken, 1 Prise Salz, 300 g Mehl, ½ Päckchen
Backpulver, 200 g Haferflocken, 1 Eiweiß, 250 g Puderzucker.
Sirup und Zucker erwärmen und verrühren. Butter, Ei und Eigelb schaumig schlagen. Zitronenschale, Kakao,
Gewürze und Salz zugeben. Das Mehl mit Backpulver vermischt mit den Haferflocken nach und nach dazugeben.
Sirupgemisch unterziehen und durcharbeiten. Teig ca. ½ cm dick ausrollen. Plätzchen ausstechen und auf ein mit
Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd 200°C/Gasherd Stufe 2/Umluft
180°C) ca. 8 Minuten backen, dann mit Glasur verzieren.
Lebkuchentannenbäume
(für ca. 55 Stücke)
175 g Honig, 75 g Zucker, 25 g Butter oder Margarine, 250 g Mehl, ½ Päckchen Backpulver, 1 Ei, 50 g
gemahlene Haselnüsse, ½ TL Zimtpulver, je 1 Messerspitze gemahlene Gewürznelken und Kardamon (oder 1
bis 2 EL fertiges Lebkuchengewürz), 1 Eigelb, 100 g weiße Kuvertüre, Mehl für die Arbeitsfläche,
Backpapier, 1 kleiner Gefrierbeutel.
Honig, Zucker und Fett erwärmen, bis der Zucker gelöst ist. Masse wieder abkühlen lassen. Mehl und
Backpulver mischen, in eine Schüssel sieben. Ei, Nüsse und Gewürze zufügen. Honiggemisch in die Mitte geben
und alles mit den Knethaken des Handrührgerätes zu einem glatten Teig verkneten. Teig zugedeckt ca. 2 Stunden
ruhen lassen. Anschließend auf bemehlter Arbeitsfläche ca. ½ cm dick ausrollen und Tannenbäume in
verschiedenen Größen ausstechen. Mit verquirltem Eigelb bestreichen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes
Backblech legen. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd 175°C/Gasherd Stufe 2) ca. 15 Minuten backen. Plätzchen
auskühlen lassen.
Kuvertüre im heißen Wasserbad schmelzen. In den Gefrierbeutel füllen. Vom Beutel eine kleine Ecke
abschneiden und die Tannenbäume mit Kuvertüre verzieren. Fest werden lassen.
Mandelbaisertropfen
(für 27 Stücke)
125 g Schlagsahne, 50 g Vollmilchschokolade, 50 g zartbittere Schokolade, 10 g Cappuccionopulver mit
Schokoladenflöckchen, 2 Eiweiße, 1 TL Zitronensaft, 150 g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 150 g
gemahlene Mandeln, Puderzucker und Kakao zum Verzieren.
Sahne, Schokolade und Cappuccino aufkochen und rühren, bis die Schokolade geschmolzen ist. Über Nacht in
den Kühlschrank stellen.
Eiweiße und Zitronensaft zu steifem Schnee schlagen. Zucker und Vanillezucker nach und nach unterrühren, bis
eine cremige Masse entsteht. Gemahlene Mandeln vorsichtig unter die Eischneemasse rühren. In einen
Spritzbeutel mit Lochtülle füllen und ca. 54 Tropfen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech spritzen.
Baiserst zuerst bei Zimmertemperatur ca. 3 Stunden trocknen lassen, dann im vorgeheizten Backofen (E-Herd
150°C/Gasherd Stufe 1) ca. 40 Minuten backen. Backofen ausschalten und Baisers weitere 10 Minuten im
Backofen lassen.
Schokoladencrème cremig schlagen, in einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen, auf die Unterseite von 27 Baisers
spritzen und die restlichen Baisers daraufsetzen. Mit Puderzucker oder Kakao bestäuben. Nicht im Kühlschrank
lagern !
Mokkamakronen
(für 30 Stücke)
600 g gemahlene Mandeln, 900 g Zucker, ½ Vanillestange, 400 g Eiweiß, 5 TL löslicher Kaffee, 1 Päckchen
runde Oblaten.
Mandeln und Zucker in eine Rührschüssel geben. Die Vanillestange mit einem scharfen Messer aufschneiden,
das Mark herauskratzen und zu der Masse geben. Eiweiß steifschlagen und hinzufügen. Alles in einen Topf füllen
und den löslichen Kaffee dazugeben. Bei schwacher Hitze leicht anrösten. Die Masse mit 2 Eßlöffeln zu Kugeln
formen, auf die Oblaten setzen und antrocknen lassen. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd 150°C/Gasherd Stufe
1 bis 2/Umluft 130°C) ca. 30 Minuten backen.
Mondplätzchen
(für ca. 40 Stücke)
250 g Mehl, 100 g Zucker, 150 g Butter oder Margarine, 1 Ei, 1 Tafel zartbittere Schokolade, 2 Riegel
Vollmilchschokolade mit Butter-Mandelkaramel.
Mehl, Zucker, kaltes Fett in Flöckchen und Ei zu einem glatten Mürbeteig verkneten und zugedeckt ca. 30
Minuten kalt stellen. Teig zwischen 2 Lagen Frischhaltefolie ca. 3 mm dick ausrollen. Verschieden große Monde
ausstechen. Auf 2 mit Backpapier ausgelegte Backbleche legen und im vorgeheizten Backofen (E-Herd
200°C/Gasherd Stufe 3) jeweils ca. 10 Minuten backen.
Je 1 Riegel zartbittere Schokolade und Vollmilchschokolade mit Butter-Mandelkaramel abbrechen. Rest im
Wasserbad schmelzen. Karamelriegel fein hacken. Abgekühlte Plätzchen dünn mit Schokolade bestreichen.
Karamel daraufstreuen. Restliche flüssige Schokolade darauf verteilen. Zurückbehaltenen Schokoladenriegel
darüberraspeln.
Muskeziner
(für ca. 25 Stück
2 Eier, 100 g Zucker, 175 g gemahlene Mandeln, ½ TL Zimt, ½ TL gemahlene Nelken, 1 Messerspitze
geriebene Muskatnuß, 1 Prise Salz, 50 g Halbbitter-Kuvertüre, Backpapier, Gefrierbeutel.
Eier und Zucker dickschaumig aufschlagen. Mandeln, Zimt, Nelken, Muskat und Salz mischen und unter die
Eicrème ziehen. Den Backofen vorheizen (E-Herd 160°C/Gasherd Stufe 2) und ein Backblech mit Backpapier
auslegen. Die Masse auf das Backpapier streichen (15 x 20 cm) und auf der mittleren Schiene ca. 15 Minuten
backen.
Teigplatte stürzen und das Papier abziehen. Den gebackenen Teig noch warm in Rechtecke von 3 x 4 cm
schneiden und gut auskühlen lassen.
Die Kuvertüre nach Packungsaufschnitt im Wasserbad schmelzen. In einen Gefrierbeutel füllen, an einer Ecke
eine kleine Spitze abschneiden und die Muskeziner mit feinen Linien aus Kuvertüre verzieren. Schokoladenguß
trocknen lassen.
Nougatknöpfe
(für ca. 75 Stücke)
100 g Butter oder Margarine, 300 g schnittfestes Nußnougat, 1 Ei, 1 Päckchen Vanillezucker, abgeriebene
Schale von ½ unbehandelten Orange, 1 Prise Salz, 300 g Mehl, ½ TL Backpulver, 75 g weiße Kuvertüre.
Fett und 200 g Nougatmasse schaumig rühren. Ei, Vanillezucker, Orangenschale und Salz unterrühren. Mehl und
Backpulver mischen und unter die Fett-Nougatmasse kneten und den Teig ca. 2 Stunden kalt stellen. Teig
vierteln, daraus 4 ca. 2,5 cm dicke Rollen formen. Rollen nochmals ca. 1 Stunde kalt stellen.
Die Rollen in ca. ½ cm dicke Scheiben schneiden, auf 2 mit Backpapier ausgelegte Backbleche legen und
nacheinander im vorgeheizten Backofen (E-Herd 175°C/Gasherd Stufe 2) 12 bis 15 Minuten backen.
Nougatknöpfe auf ein Kuchengitter setzen und abkühlen lassen.
Restliche Nougatmasse und Kuvertüre getrennt schmelzen. Die Hälfte der Nougatknöpfe zur Hälfte in die
Nougatmasse, restliche Nougatknöpfe in die Kuvertüre tauchen und auf einem Kuchengitter trocknen lassen.
Orangenkringel
(für ca. 35 Stücke)
100 g Butter oder Margarine, 50 g Puderzucker, 25 g Zucker, 180 g Mehl, abgeriebene Schale von 1
unbehandelten Orange, 2 EL Orangenlikör, 1 kandierte Orangenscheibe.
Fett, Puderzucker und Zucker cremig rühren. Mehl, Orangenschale und -likör zufügen und unterkneten. Aus dem
Teig ca. 8 cm lange Stränge formen und auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech zu Kringeln
zusammenlegen. Orangenscheibe in kleine Stücke schneiden und die Kringel damit verzieren. Im vorgeheizten
Backofen (E-Herd 125°C/Gasherd Stufe 1) 25 bis 30 Minuten backen.
Pistazien-Aprikosenhütchen
(für ca. 70 Stücke)
250 g Mehl, 125 g Zucker, 150 g Butter oder Margarine, 2 Eier, 100 g Marzipanrohmasse, 75 g getrocknete
Aprikosen, 75 g Pistazienkerne, 1 Prise Salz, Klarsichtfolie, Mehl für die Arbeitsfläche, Backpapier.
Mehl, Zucker, Fett und 1 Ei mit den Knethaken des Handrührgerätes zu einem glatten Teig verkneten. Teig
zugedeckt ca. 1 Stunde kalt stellen. Für die Füllung Marzipan und getrocknete Aprikosen fein hacken. 50 g
Pistazien fein mahlen. Übriges Ei trennen. Eiweiß und Salz steif schlagen. Marzipan, Aprikosen, gemahlene
Pistazien und Eischnee vorsichtig vermengen. Teig auf bemehlter Arbeitsfläche dünn ausrollen und Kreise (6 cm
) ausstechen. Jeweils ½ TL Füllung in die Mitte der Kreise geben. Teigränder vorsichtig an drei Seiten
hochziehen und über der Füllung zusammendrücken, so daß Dreiecke entstehen. Teighütchen mit dem
verquirlten Eigelb bestreichen. Übrige Pistazien halbieren und auf die Plätzchenspitze setzen. Hütchen auf ein
mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd 200°C/Gasherd Stufe 3) ca. 15
Minuten backen.
Rote Nester
(Zutaten für ca. 50 Stück)
250 g Mehl, 65 g Zucker, 1 Ei, 125 g Butter oder Margarine, 200 g Marzipan-Rohmasse, 2 Eiweiß, 200 g
Himbeergelee, Backpapier.
Mehl auf die Arbeitsfläche sieben und eine Mulde hineindrücken. Zucker darüberstreuen und 1 Ei
hineinschlagen. Butter oder Margarine in Flöckchen am Rand verteilen. Mit einem Messer gut durchhacken und
alles zu einer glatten Teigkugel verkneten. In Folie gewickelt mindestens 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.
Den Backofen vorheizen (E-Herd 180°C/Gasherd Stufe 2) und das Backblech mit Backpapier auslegen. Teig mit
etwas Mehl ca. 3 cm dick ausrollen. Plätzchen mit ca. 4 cm Ø ausstechen und aufs Blech legen.
Aus zerbröseltem Marzipan und Eiweiß mit dem Schneebesen des elektrischen Handrührgerätes eine glatte
Masse herstellen. Das Marzipan in einen Spritzbeutel mit Rosettentülle füllen und die Masse an den Rand der
Mürbeteigplätzchen spritzen.
Himbeergelee im Wasserbad leicht erhitzen, in die Nestchen füllen. Gebäck auf der mittleren Schiene ca. 15
Minuten backen und gut auskühlen lassen.
Schokoladenlebkuchen
Für den Teig: 200 g Marzipan, 400 g Mandeln, 200 g bittere Schokolade, 2 große Eier, 75 g Zucker, 200 g
Honig, 8 Eiweiß, 100 g kleingehackte Walnüsse, 60 g Orangeat, 2 TL Backpulver, 1 Päckchen
Lebkuchengewürz.
Außerdem: ca. 50 Oblaten (7 cm  ), Schokoladenguß.
Marzipan kalt stellen und reiben. Mandeln und die Schokolade fein mahlen. Ganze Eier mit Zucker und Honig
schaumig schlagen Die restlichen Zutaten mit etwas Eiweißgut unter das Marzipan-Eier-Honig-Gemisch mengen.
Restliches Eiweiß gut mit dem Teig vermischen. Auf Oblaten streichen und im vorgeheizten Backofen (E-Herd
160°C/Gasherd Stufe 2/Umluft 140°C) ca. 30 Minuten backen. Nach dem Erkalten mit Schokoladenguß
überziehen.
Schokoladenzwerge
(für ca. 80 Stücke)
250 g Butter, 180 g Zucker, 2 Eier, 1 Päckchen Vanillezucker, 350 g Mehl, ½ Päckchen Backpulver, 200 g
Cornflakes, 100 g gehackte Schokolade oder Schokoladenstreusel, 125 g Rosinen.
Aus Butter, Zucker, Eiern, Vanillezucker, Mehl und Backpulver einen gleichmäßigen Rührteig herstellen.
Nacheinander die Cornflakes und die Schokolade unterrühren. Die Rosinen kleinhacken und ebenfalls unter den
Teig mengen. Den Teig dabei nicht zu Stark rühren. Walnußgroße Teigbällchen auf ein gebuttertes Backblech
setzen bei im vorgeheizten Backofen (E-Herd 200°C/Gasherd Stufe 2) 15 bis 20 Minuten goldbraun backen..
Schokolade-Pistazienecken
(für ca. 60 Stücke)
40 g Pistazienkerne, 200 g Marzipanrohmasse, 1 Packung Schokoladen-Nußteig (400 g).
Pistazien fein mahlen. Mit dem Marzipan verkneten. Schokoladen-Nußteig zu einem ca. 40 x 30 cm großen
Rechteck ausrollen. In Streifen (8 x 30 cm) schneiden. Pistazien-Marzipan in 5 Teile teilen und zu je 30 cm
langen Rollen formen. Je 1 Rolle auf einen Teigstreifen legen, einrollen und mindestens 30 Minuten kalt stellen.
Rollen mit 2 Linealen zu dreieckigen Stangen formen. In ca. 1 ½ cm breite Scheiben schneiden, auf ein mit
Backpapier ausgelegtes Backblech legen und im vorgeheizten Backofen (E-Herd 200°C/Gasherd Stufe 3) 10 bis
12 Minuten backen.
Schwarzweißes Gebäck
(für ca. 50 Stücke)
250 g Mehl, 1 TL Backpulver, 125 g Butter oder Margarine, 1 Ei, 50 g Zucker, 1 Prise Salz, 1 Päckchen
Vanillezucker, 2 EL Kakao, 1 EL Milch.
Mehl und Backpulver mischen. Fett, Ei, Zucker, Salz und Vanillezucker zufügen und unterkneten. Teig
halbieren. Kakao sieben und mit der Milch unter eine Hälfte kneten. Beide Teige zugedeckt ca. 30 Minuten kalt
stellen.
Teigportionen getrennt zwischen Folie ca. ½ cm dick ausrollen. Aus jedem Teig die gleiche Anzahl großer
Herzen und Sterne ausstechen. Aus der Mitte der Plätzchen kleinere Herzen oder Sterne ausstechen und
gegeneinander austauschen. Plätzchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und im vorgeheizten
Backofen (E-Herd 200°C/Gasherd Stufe 3) 15 bis 20 Minuten backen.
Spritzgebäck
200 g weiche Butter, 100 g Puderzucker, 1 TL natürliches Vanillearoma, abgeriebene Schale von ½ unbehandelten Zitrone, 1 Ei, 1 Eigelb, 2 EL Rum, 6 bis 8 EL Milch, 180 g Mehl, 120 g Speisestärke, Keimöl und Mehl
für das Blech.
Butter mit Puderzucker und Vanillearoma schaumig rühren. Nach und nach Zitronenschale, Ei und Eigelb
hinzufügen. Zu einer schaumigen Masse aufschlagen. Rum und Milch dazugießen und die Mischung aus Mehl
und Stärkemehl rasch unterrühren. Nicht zu lange rühren, da der Teig sonst klebrig wird. Mindestens 30 Minuten
kühl stellen.
Backblech einölen, mit Mehl bestäuben. Die Masse in einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen und S-Schleifen,
Kringel oder Tupfen auf das Blech spritzen. Auf mittlerer Schiene im vorgeheizten Backofen (E-Herd
190°C/Gasherd Stufe 2) 10 bis 15 Minuten goldgelb backen.
Getauchtes Spritzgebäck
(für ca. 65 Stücke)
250 g Butter oder Margarine, 250 g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 1 Ei, 450 g Mehl, 125 g fein
geriebene Mandeln, 150 g Zartbitter-Kuvertüre.
Fett, Zucker und Vanillezucker schaumig rühren. Ei unterrühren. Mehl auf die Fett-Eimasse sieben, geriebene
Mandel zufügen und alles verrühren. Teig nacheinander in eine Gebäckpresse füllen, nach Belieben Kreise und
Streifen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech spritzen. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd
175°C/Gasherd Stufe 2) 12 bis 15 Minuten backen. Vorgang wiederholen, bis der Teig verbraucht ist. Plätzchen
auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.
Kuvertüre grob hacken, im Wasserbad schmelzen und die Plätzchen bis zur Hälfte in die Kuvertüre tauchen. Auf
ein Kuchengitter legen und die Kuvertüre trocknen lassen.
Tutti-Frutti-Häufchen
(für 40 Stücke)
2 Eiweiß, 1 EL Zitronensaft, 1 Prise Salz, 100 g Zucker, 2 Päckchen gemischte kandierte Früchte (à 100 g),
100 g gehackte Haselnüsse, ca. 40 Backoblaten (40 mm  ) 1 Päckchen Belegkirschen (50 g).
Eiweiße mit Zitronensaft steif schlagen. Dabei Salz und Zucker einrieseln lassen. Kandierte Früchte
kleinschneiden und mit den Nüssen unter den Eischnee ziehen. Backoblaten auf ein Backblech verteilen. EiweißFruchtmasse mit einem Teelöffel in kleinen Häufchen darauf verteilen. Kirschen vierteln und auf die Häufchen
setzen. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd 50°C/Gasherd Stufe 1) ca. 2 ½ Stunden trocknen lassen (Beim
Gasherd einen Holzkochlöffelstiel zwischen Backofen und Tür klemmen.
Vanille-Zitrus-Sterne
Für den Teig: 2 Vanilleschoten, 200 g eiskalte Butter oder Margarine, 400 g Weizenmehl, 120 g Zucker, 2
Eier, 4 Packungen Zitronenaroma, 3 bis 4 TL Zitronensaft, 1 Prise Salz, Backpapier.
Für die Garnierung: 2 Eigelb, 2 EL Schlagsahne, 100 g Hagelzucker.
Vanilleschoten halbieren und auskratzen. Butter in kleine Stücke schneiden, mit Vanillemark und den restlichen
Teigzutaten verkneten und aus dem Teig einen Ball formen. Den Ball in Folie wickeln und für 1 Stunde in den
Kühlschrank legen. Zwischen zwei Lagen Küchenfolie 4 bis 5 ml dick ausrollen. Mit verschiedenen Formen
Sterne ausstechen. Backblech mit Backpapier auslegen, Sterne darauflegen. Eigelb und Sahne verquirlen und auf
die Sterne pinseln, dann die Sterne mit Hagelzucker bestreuen. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd
200°C/Gasherd Stufe 3) ca. 10 Minuten backen.
Weihnachtskränze
(für 30 Stücke)
150 g gemahlene Mandeln, 1 Eiweiß, 5 ml Flüssigsüße, 2 TL Rosenwasser (aus der Apotheke), 600 g Mehl, 2
Eigelb, 325 g Margarine, 13 ml Flüssigsüße, Rumaroma, 2 EL Kakao, ½ TL Zimt, 1 Prise Nelkenpulver, 250
g Aprikosenkonfitüre.
Mandeln, Eiweiß, Flüssigsüße und Rosenwasser mit den Knethaken des Handrührgerätes gut vermengen. Von
Hand nochmals durchkneten und kühl stellen. Mehl Eigelb, Margarine, 1 TL Wasser, Flüssigsüße und Rumaroma
verkneten. Teig halbieren und eine Hälfte mit Kakao, Zimt und Nelkenpulver verkneten, die andere Hälfte mit
Marzipan verkneten. Alles ca. 1 Stunde kalt stellen.
Beide Teige zu dünnen Rollen von ca. 15 cm Länge formen. Je eine dunkle und helle Rolle miteinander
verdrehen, auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und im vorgeheizten Backofen (E-Herd
200°C/Gasherd Stufe 2/Umluft 180°C) ca. 15 Minuten backen. Konfitüre durch ein Sieb streichen, erwärmen und
die Kränze damit glasieren.
Walnußplätzchen mit Rum
200 g Butter, 125 g Zucker, 250 g Mehl, 100 g fein geriebene Walnüsse, 1 Schnapsglas Rum, 1 Prise Salz,
Aprikosenmarmelade zum Füllen, 100 g Puderzucker und etwas Rum für die Glasur, Walnußhälften zum
Belegen.
Aus Butter, Zucker, Mehl, geriebenen Walnüssen, Rum und einer Prise Salz einen Knetteig herstellen.
Mindestens 2 Stunden kalt stellen. Runde, gezackte Plätzchen ausstechen und im vorgeheizten Backofen (E-Herd
160°C/Gasherd Stufe 1 bis 2) hellgelb backen. Vorsicht, der Teig ist sehr weich !
Die noch warmen Plätzchen mit Aprikosenmarmelade bestreichen und jeweils 2 Stück mit der glatten Seite nach
innen aufeinanderlegen.
Den Puderzucker mit Rum verrühren und die Plätzchen mit der Rumglasur bestreichen. Bevor die Glasur
erhärtet, die Plätzchen mit einer halben Walnuß krönen.
Die Plätzchen schmecken nach einer Lagerzeit von ca. 3 Wochen am besten.
Walnußwölkchen
(für ca. 40 Stücke)
3 Eiweiß, 1 Prise Salz, 200 g Puderzucker, ½ Vanilleschote, 200 g Walnüsse, 70 g Frischkäse, 2 Eigelb, ca. 40
kleine Oblaten.
Aus den Eiweiß und der Prise Salz einen steifen Schnee schlagen und langsam 2/3 des Puderzuckers hinzufügen.
Das Mark aus der Vanilleschote schaben und mit dem restlichen Puderzucker mischen. Gehackte Walnüsse und
Puderzucker mit Vanille, Frischkäse und den Eigelb glattrühren. Unter die Masse nach und nach den Eischnee
heben. Mit einem nassen Teelöffel kleine Häufchen auf die Oblaten setzen. Die Walnußwölchen erst ca. 2
Stunden antrocknen lassen und dann im vorgeheizten Backofen (E-Herd 150°C/Gasherd Stufe 1) bis 26 Minuten
langsam backen.
Zimtsterne
(Zutaten für ca. 50 Stück)
2 Eiweiß, 200 g Zucker, 1 TL Zitronensaft, 175 g gemahlene Haselnüsse, 175 g gemahlene Mandeln, 3 TL
Zimt, Zucker zum Ausrollen.
Eiweiß sehr steif schlagen und dabei den Zucker einrieseln lassen, bis die Masse glänzt und Spitzen bildet.
Zitronensaft unterrühren. 3 EL der Masse abnehmen und beiseite stellen.
Haselnüsse, Mandeln und Zimt mischen. Nach und nach unter den Eischnee heben, bis ein fester, formbarer Teig
entsteht. Zudeckt ca. 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.
Plätzchen zwischen zwei Lagen Folie (zuvor mit Zucker bestreuen) ausrollen, Sterne von 5 cm Ø ausstechen, auf
das Backblech legen und mit dem restlichen Eischnee bestreichen. Zimtgebäck auf der mittleren Schiene des
vorgeheizten Backofens (E-Herd 180°C/Gasherd Stufe 2) ca. 10 Minuten backen und dann auskühlen lassen.
Zuckerbrezeln
(für ca. 30 Stücke)
75 g Butter oder Margarine, 100 g Zucker, Mark von 1 Vanilleschote, 5 Tropfen Backöl Bittermandel, 1 Ei
und 2 Eigelbe, 200 g Mehl, 75 g gemahlene Mandeln, 1 gestrichener TL Backpulver, 1 Prise Salz,
abgeriebene Schale von ½ unbehandelten Zitrone, 40 bis 50 g Hagelzucker.
Fett cremig rühren. Zucker, Vanillemark und Backöl zufügen, schaumig rühren. Ganzes Ei, 1 Eigelb, Mehl,
Mandeln, Backpulver, Salz und Zitronenschale unterkneten, Teig zu einer ca. 3 cm dicken Rolle formen und
zugedeckt ca. 2 Stunden kühl stellen.
Teig in Scheiben schneiden. Zu ca. 15 cm langen Strängen rollen und Brezeln daraus formen. Auf 2 mit
Backpapier belegte Backbleche legen. Zweites Eigelb und 1 TL Wasser verquirlen. Brezeln damit bestreichen.
Mit Hagelzucker bestreuen. Brezeln nacheinander im vorgeheizten Backofen (E-Herd 175°C/Gasherd Stufe 2)
ca. 12 Minuten backen.
DAUERKUCHEN
Englischer Kuchen
(für 30 Stücke)
Fett für die Form, je 2 EL fein gewürfeltes Zitronat und Orangeat, 50 ml Weinbrand, 2 EL Rosenwasser, 225
g Mehl, 1 TL Trockenhefe, 1 EL ungemahlener Kümmel, ¼ TL abgeriebene Muskatnuß, 1 Prise Salz, 225 g
Butter, 225 g Margarine, 225 g Zucker, 3 Eier, 1/8 l Schlagsahne, ¼ l Milch, 4 EL Schlagsahne zum
Bestreichen, Puderzucker zum Bestäuben.
Eine flache rechteckige Form mit hochgezogenem Rand mit Pergamentpapier auslegen und fetten. Zitronat und
Orangeat mit Weinbrand und Rosenwasser mischen. Mehl, Hefe, Kümmel, abgeriebene Muskatnuß und Salz
mischen. Weiche Butter und Margarine schaumig rühren. Eier mit der Sahne verquirlen und nach und nach
zufügen. Mehlmischung unterrühren, dabei lauwarme Milch zugießen. Zum Schluß die Zitronatmischung
unterheben.
Den Teig in die Form geben und in den kalten Backofen (zweite Schiene von unten) stellen und den Kuchen ca.
80 Minuten (E-Herd 150°C/Gasherd Stufe 2) backen. In der Form etwas auskühlen lassen, dann auf ein
Kuchengitter stürzen. Heiß mit der Sahne bestreichen und mit Puderzucker [email protected]
Herunterladen
Explore flashcards