Artgerechte Tierhaltung und nachhaltige Landwirt

Werbung
Artgerechte Tierhaltung und nachhaltige Landwirtschaft sind das oberste Ziel auf dem Meuteshof
Die Milchkühe zeigen dies mit Langlebig­
keit und Leistungsbereitschaft
Da der alte Hof mitten im Dorf liegt und eine Erweiterung dort
Der Meuteshof befindet sich in Rommersheim, einem 630
im Jahre 1972 nach der Flurbereinigung zu einer Teilaussied-
Einwohner zählenden Dorf im Eifelkreis Bitburg-Prüm. Die
lung. Damals standen 15 Milchkühe im Betrieb. Ab diesem
Geschichte des Dorfes, das aus einer römischen Siedlung
Zeitpunkt erfolgte eine kontinuierliche Weiterentwicklung.
hervorgeht, reicht bis ins Jahr 721 zurück. Ebenso wurde auch
­Heute zählt er zu den besten Betrieben in Deutschland und zu
der Hof erstmals im ersten Jahrhundert nach Christus erwähnt
den besten Adressen in Züchterkreisen.
nicht möglich war, entschlossen sich die Eltern von Peter Meutes
und wird seitdem von der Familie Meutes geführt. Ehemals
mitten im Dorf gelegen, wurden die Wirtschaftsgebäude im
In Tabelle 1 ist die betriebliche Entwicklung seit 1974 bis heute
Jahr 1973 von Franziska und Erwin Meutes teilausgesiedelt
abgebildet.
und seit 1997 ständig erweitert. Mittlerweile werden 168 ha
bewirtschaftet, davon sind ca. die Hälfte Grünland. Der Rest
ist Ackerfläche mit Mais und Getreide. Der Tierbestand wurde
seit den 70er Jahren kontinuierlich vergrößert. Heute führt
Landwirtschaftsmeister Peter Meutes den Hof zusammen mit
seiner Ehefrau Marina. Die Söhne Christian und Stefan sowie
seine Mutter Franziska ­unterstützen die beiden. Ebenso helfen
die Auszubildenden mit - der Meuteshof ist ein echter familiengeführter Betrieb, in dem alle an einem Strang ziehen!
Tabelle 1: Betriebsentwicklung auf dem Meuteshof
Jahr
Maßnahmen
1974
Bau eines Laufstalles für 50 Milchkühe
1987
Verlängerung für 16 Kühe
1997
Neubau Boxenlaufstall für 110 Kühe
2000
Neubau Kälberoffenfrontstall
2001
Umbau Bergeraum und Abriss alter Melkstand
und Nutzung für das Jungvieh
2004
Verlängerung der Milchkuhstalles von 40m auf
insgesamt 100 m
2006
Bau einer Bergehalle
2008
Bau eines weiteren Kälberoffenfrontstalles; ständige Erweiterung der Fahrsilos, Hofbefestigung
und Güllelagerraum
2009
Bau einer Photovoltaikanlage (200 kW)
Betriebsphilosophie
• Artgerechte Tierhaltung: Das Wohl der Tiere steht jederzeit im
Mittelpunkt des Geschehens
Der Meuteshof liegt 460 m über NN und zeigt mit durchschnittlichen 870 mm Niederschlag gute Voraussetzungen um Ackerbau
• Nachhaltige Landwirtschaft: Kontinuierliches Wachstum mit
Rücksicht auf Mensch , Tier und Umwelt
zu betreiben aber auch Milchkühe auf Grünland zu halten. Der
• Bewusste Konzentration: Betriebszweige Milch und Zucht
Familienbetrieb in der Eifel setzt auf fachlich qualifizierte und
• Aufwändige Betreuung: Das Kalb ist „die Kuh von Morgen!“
nachhaltige Ausbildung junger und engagierter Menschen mit
• Strukturierte Arbeitsabläufe: „Was du heute kannst besorgen…“
Interesse an der Milchkuhhaltung. Die vielfältigen Aufgaben im
• Lebenslanges Lernen: Ausbildung vieler Jungen und Mädchen
Betrieb Meutes werden durch den Betriebsleiter (1 AK), seine
Ehefrau und seine Mutter (je 0,2 AK), sowie 2 Azubis (1,4 AK) und
den beiden Söhnen (15 und 12 Jahre) sehr gewissenhaft erledigt.
1/5
sowie permanente eigene Weiterbildung
• Transparenter Betrieb: Öffentlichkeitsarbeit, Betriebsbesichtigungen und „Lernen auf dem Bauernhof“
Viehbestand und Stallgebäude
Tabelle 2: Leistungen der letzten Jahre
Im Jahre 1974 standen im Stall der Familie Meutes 50 Milchkü-
Jahr
Kuhzahl
Milch kg
Fett %
Eiweiß %
he. 1997 waren es schon 110 und aktuell zählen 190 Milch-
1987
60
6286
–
–
kühe, 210 weibliche Jungtiere und 50 Zuchtbullen der Rasse
1995
88
8208
–
–
Deutsche Holstein zum Eigentum des Familienbetriebes. Die
2000
100
10661
4,23
3,38
Milchkühe werden in einem Boxenlaufstall, mit Tiefboxen und
2008
152
11492
4,29
3,43
planbefestigtem Boden mit Schieberentmistung gehalten
2010
172
11347
4,29
3,41
(Abb. 1). Gemolken werden die Tiere 2mal täglich im Doppel8er-Fischgrätenmelkstand der Fa. Fullwood (Abb. 2). Der
Die Jungrinder werden im alten Kuhstall auf Spaltenboden mit
Melkstand ist mit Abnahmeautomatik und Milchmengener-
Tief- und Hochboxen gehalten, die mit Sägemehl täglich ein-
fassung ausgestattet. Der 22 x 5,5 m große Vorwartehof bietet
gestreut werden. Der alte Kuhstall konnte somit kostengünstig
den Kühen ausreichend Platz, um sich auf den wohltuenden
und effizient durch die Jungrinderaufzucht genutzt werden.
Milchentzug vorzubereiten. Die herausragenden Leistungen in
den letzten Jahren sind der Tabelle 2 zu entnehmen.
Neben den Jungrindern werden auch jährlich ca. 50 Zuchtbullen gehalten, die entweder als Zuchtbullen an die Rinder Union
West (RUW) oder an interessierte Landwirte verkauft werden.
Abb.: 1: Boxenlaufstall und Fressgang
In der ersten Lebenswoche dürfen es sich die Kälber der Familie
Meutes in Kälberiglus gut gehen lassen. Ab der 2. Lebenswoche
werden die Kälber dann in den luftigen Außenklimastall an den
Tränkeautomaten umgestallt. Nach der Geburt sollen die Kälber
3 Liter Biestmilch erhalten. In den darauffolgenden vier Mahlzeiten wird den Kälbern Biestmilch zur freien Aufnahme (ad
Abb. 2: Fischgrätenmelkstand
2/5
libitum) angeboten. Die Kälber erhalten im Iglu täglich Wasser
Tabelle 3: Energie- und Rohproteinbedarf eines Kalbes mit 50 kg
LM und 400 g Tageszunahmen (TZN); Kunz (2011)
Bedarf
Notwendige Menge
Kalb mit
MAT mit
Vollmilch
50 kg LM
16 MJ ME
19,3 MJ ME
400 g TZN
21 % XP/kg
26,4 % XP/kg TM
MJ ME
15,6
975 g
5,8 Liter
XP (g)
155
738 g
4,2 Liter
8 Liter mit 120 g
6 Liter
oder
unverdünnt
Menge entspricht ca.
6 Liter mit 160 g
im Eimer zur freien Aufnahme. Ab der fünften Mahlzeit bis zur
2. Lebenswoche werden sie mit einer Mischung aus Vollmilch
und Biestmilch (50:50) mit je 2mal 3 Liter täglich getränkt. Ab
Da Kälber zu deutlich höheren täglichen Zunahmen im Stande
der 2. Lebenswoche erfolgt die Versorgung am Tränkeautoma-
sind, ist es an der Zeit diese bedarfsgerecht zu versorgen, was
ten mit 6 Liter Tränke und einer Konzentration von 170 g MAT/l
Familie Meutes eindrucksvoll beweist. Hochleistende Milchkühe
Wasser. Die Tränkemenge wird in der dritten Lebenswoche von
müssen schon in der Kinderstube mit der richtigen Fütterung
6 auf 7 Liter pro Tag gesteigert. 25 Tage lang dürfen die Kälber
auf diese Aufgabe vorbereitet werden. Kälber kostengünstig mit
dann täglich 7 Liter Tränke (170 g MAT/l Wasser) zu sich neh-
wenig Milchaustauscher heranzuziehen kann nicht der richtige
men, was die Kälber auch sehr gerne annehmen. Von Tag 32
Weg sein, hier muss ein Umdenken in der Praxis erfolgen!
bis Tag 56 erfolgt das Abtränken. Bemerkenswert ist, dass die
Kälber bei einer Tränkemenge von 7 Litern und einer Konzent-
Fütterung
ration von 170 g MAT/l Wasser täglich 1190 g MAT aufnehmen
Die laktierenden Kühe werden mit einer Voll-TMR versorgt
und somit hohe tägliche Zunahmen bei optimaler Tiergesund-
(einmal täglich frisch vorgelegt). Bei der Rationsmischung wird
heit generieren können.
sehr großen Wert auf genaue Dosierung der Komponenten und
Arbeitsroutine sowie Arbeitsorganisation gelegt. Neben der
In der Praxis werden häufig Konzentrationen von 100 bis 120
täglichen Mischung achtet Familie Meutes auf qualitativ hoch-
g MAT/l Wasser bei 6 Liter täglicher Tränkemenge verabreicht,
wertige sowie hygienisch einwandfreie Silagen, was durch kon-
wodurch die Kälber häufig unterversorgt sind und zu geringe
sequentes Nachsäen der Grünlandbestände sowie die Nutzung
Tageszunahmen erzielen. In den Wintermonaten müssen die
von Ackergras erreicht wird. 5 Schnitte im Jahre 2011 demonst-
Tiere zusätzlich Wärme produzieren, was aufgrund der genann-
rieren eindrucksvoll die genannten Maßnahmen.
ten Tränkekonzentration von 100 bis 120 g zu einer deutlichen
Unterversorgung bei schlechterer Tiergesundheit führen kann.
Tabelle 3 zeigt, was ein 50 kg schweres Kalb bei Tageszunahmen von 400 g täglich an MAT oder Vollmilch aufnehmen muss.
Konsequentes Silomanagement zahlt sich aus
3/5
Die Rationen für die laktierenden und trockenstehenden Kühe
brünstige Tiere sind dadurch sehr gut zu erkennen. Aktuell liegt
sowie die Anfütterungsration sind in Tabelle 4 zusammenge-
die Zwischenkalbezeit bei 410 Tagen und die Güstzeit bei 140
stellt.
Tagen. Ziel ist es, die Güstzeit auf 100 Tage zu reduzieren. Das
Erstkalbealter liegt bei 24,5 Monaten. Bemerkenswert ist die
Tabelle 4: Rationen
Futtermittel (kg)
Remontierungsrate des Betriebes. Diese lag im Durchschnitt
Laktie­
rend
Trocken­
steher
Anfütte­
rung
Grassilage
18
30
8,0
Maissilage
18
5,0
14
Pressschnitzelsilage
9,0
--
5,0
Sojaextraktionsschrot
2,0
--
0,5
Rapsextraktionsschrot
1,5
--
0,5
Getreide
2,4
--
0,4
Körnermais
1,2
--
0,6
Stroh/Heu
1,0
2,5
1/1
Mineralfutter
0,2
0,1
0,2
Peter Meutes setzt bei der Bullenauswahl auf sehr gute Beine
Summe
53,3
37,6
31,2
und sehr gute Euter. „Kühe müssen sehr lange alleine zum
der letzten 10 Jahre bei 20 % und zeigt, dass hohe Milchleistungen nicht negativ mit der Lebensdauer gleichzusetzen
sind, sondern der Betriebsleiter selbst großen Einfluss darauf
ausüben kann! Aktuell liegt die Nutzungsdauer der Deutschen
­Holsteins im Betrieb Meutes bei 5 Laktationen und einer Milchleistung aller Abgangskühe der letzten 5 Jahre bei 55.000 kg
Milch! Diese absolut herausragenden und lobenswerten Leistungen belegen, dass es möglich ist, hohe Milchleistungen bei
bester Tiergesundheit und Nutzungsdauer zu vereinbaren.
Futter laufen können und gute Euter auch nach 4 Kälbern
Zucht und Fruchtbarkeit
­haben“, schwärmt Peter Meutes. Die Milchleistung spielt in den
„Familie Meutes ist eine durch und durch zuchtinteressierte
Zuchtüberlegungen von Peter Meutes eine eher untergeordnete
Familie, die Spaß an der Zucht und an „schönen Kühen“ hat,
Rolle. „Bei guten Klauen und besten Fundamenten kommt die
die im Boxenlaufstall klar kommen und sehr lange im Bestand
Milchleistung von ganz alleine“, so Herr Meutes. In den letzten
stehen.“ So beschreibt Betriebsleiter Peter Meutes seine Fami-
6 Jahren standen 10 100.000 Liter Kühe im Bestand der Familie
lie und seinen Betrieb. Aufgrund der vielen Erfolge im Zuchtbe-
Meutes, wovon aktuell noch drei Tiere leben. Aufgrund der
reich zählt der Betrieb der Familie Meutes zu den Topadressen
­Remontierungsrate von 20 % werden jährlich etwa 70 Färsen
unter Züchtern in Deutschland.
und zusätzlich 50-60 Zuchtbullen verkauft!
Die Kühe dürfen auf dem Meuteshof in großzügigen Abkal-
Als Beispiel für die hervorragende und leidenschaftliche
beboxen stressfrei Abkalben. Nach erfolgreicher Geburt, die
Zuchtarbeit der Familie Meutes, soll auf einige Zuchtkühe und
­alleine und ohne Komplikationen verlaufen ist, werden die
Bullen hingewiesen werden. Die Kuh Carla (siehe Bild) nach
Kühe im optimalen Fall 8 Wochen nach der Geburt durch Herrn
dem 6. Kalb und mehr als 90.000 kg Lebensleistung gehört
Peter Meutes besamt. Herr Meutes ist bereits seit 1989 erfolg-
zum Bestand der Familie Meutes. Carla demonstriert ein
reicher Eigenbestandsbesamer. Zeigen Kühe 6 Wochen nach
außergewöhnliches Fundament mit einem traumhaften Euter
der Geburt keine Brunstanzeichen, werden die Tiere durch
(nach dem 6. Kalb) und bestem Futteraufnahmevermögen.
Herrn Meutes untersucht, d. h. Abtasten der Gebärmutter und
Diese Kuh funktioniert und läuft ohne Probleme im Boxenlauf-
der Eierstöcke.
stall und wird nicht in Einzelhaltung verhätschelt, auch nicht
bei großen Schauauftritten, wie z. B. der DHV Schau 2011 in
Bei Problemen wird der Tierarzt zu Hilfe gerufen und die Tiere
Oldenburg oder der Europaschau in Oldenburg 2006. 2007
werden z. B. mit Prostaglandin oder einer Uterusspülung
konnte Carla die Klasse der Alten Kühe auf der RUW-Schau für
entsprechend behandelt. Sind keine klinischen Befunde
sich entscheiden. Der Bulle Carall (Shottle x EX 95 Rubens RF
festzustellen, werden die Tiere weiterhin auf Brunstanzeichen
x VG 88 Stadom x VG 87 Ned Boy) konnte auf der diesjährigen
intensiv beobachtet. Die Brunstbeobachtung erfolgt täglich um
DHV Schau in Oldenburg die beste von acht Nachzuchtgruppen
13.00 Uhr während die Boxen eingestreut werden. Zu die-
stellen, was das Potenzial der außergewöhnlichen Kuh Karla
sem Zeitpunkt liegen die Tiere zum Großteil in den Boxen und
wiederspiegelt.
4/5
Fazit
Familie Meutes ist ein großes Lob für die Leistungen im Bereich
der Milchrinderzucht auszusprechen. Mit Leidenschaft und Kuhverstand wird größten Wert auf das Wohlergehen der Tiere gelegt
unter Berücksichtigung einer nachhaltigen Landwirtschaft. Die
Tiere danken dies mit herausragenden Lebensleistungen.
Liebe Familie Meutes,
Herzlichen Glückwunsch zu den Leistungen Ihrer Milchkühe!
Glück und Zufriedenheit für die weitere erfolgreiche Zukunft!
Unter www.meuteshof.de erhalten Sie weitere Informationen
aHa Carla EX 95 nach dem 6. Kalb und 90000 kg Lebensleistung
über den Meuteshof.
aHa Carla EX 95 nach dem 6. Kalb und 90000 kg Lebensleistung
im Boxenlaufstall der Familie Meutes!
Familie Meutes
DER DIREKTE DRAHT
Dr. Christian Koch,
Lehr- und Versuchsanstalt für Viehhaltung
Hofgut Neumühle, 67728 Münchweiler an der Alsenz
Telefon +49 6302 603 43
E-Mail: [email protected]
Stand: Oktober 2011
Redaktion Proteinmarkt
c/o AGRO-KONTAKT
Hermannshof, 52388 Nörvenich
Tel.: (0 24 26) 90 36 14
Fax: (0 24 26) 90 36 29
eMail: [email protected]
5/5
proteinmarkt.de ist ein Infoangebot vom Verband der ölsaatenverarbeitenden Industrie
in Deutschland e. V. (OVID) in Zusammenarbeit mit der Union zur Förderung von Oelund Proteinpflanzen e. V. (UFOP).
Herunterladen
Explore flashcards