Notizen 10

Werbung
Übung Kostenrechnung SS 2016
Übung 9 - Freitagszyklus
Break-Even-Analyse
Zielsetzung und Annahmen von Break-Even-Analysen
 Zielsetzungen:





Ermittlung der Gewinnschwelle  Kritische Menge
Sensitivität des Gewinnes bei Absatzänderung  Sensitivitätsanalyse, Grenzgewinn durch
Ableitung
Anlagenbeschaffung und -belegung  kapitalintensiv und automatisiert vs. niedrige fixe
aber hohe variable Kosten
Kostenstrukturrisiko  Verhältnis Fixkosten zu variablen Kosten, Operating Leverage
Entscheidungsunterstützung bei Insourcing versus Outsourcing
 Annahmen des Grundmodells:




Kosten und Erlöse hängen ausschließlich von der Ausbringungsmenge ab. Andere
Einflussgrößen (bspw. Lohnkosten- und Preisänderungen) bleiben unberücksichtigt.
Linearer Verlauf von Kosten und Erlösen innerhalb der betrachteten Mengen. Sprünge in
den Kosten, z.B. durch notwendige Kapazitätserweiterungen, erfordern eine erweiterte
Version der Break-Even-Analyse.
Variable Kosten, fixe Kosten und Verkaufspreise werden als bekannt und konstant
angenommen.
Das Unternehmen maximiert den Gewinn und lässt einen etwaigen Zeitwert des Geldes
durch unterschiedliche Zahlungszeitpunkte unberücksichtigt.
Kostenrechnung: Kapitel 7
2
2010)
© Friedl/Hofmann/Pedell (Vahlen 2013)
Break-Even-Analysen bei einem Produkt
Erlöse/ Kosten
x
G
p
kv
x
Kf
d
= Gewinn
= konstanter Stückpreis
= konstante variable Stückkosten
= Ausbringungsmenge
= Fixkosten
= Stückdeckungsbeitrag
Kostenrechnung: Kapitel 7
3
2010)
© Friedl/Hofmann/Pedell (Vahlen 2013)
Aufgabe 10.1: Break-Even-Analyse
Die Firma Expresso produziert Kaffeekapseln für Kaffeemaschinen. Die Kapseln werden
in Stangen (Inhalt je Stange: 10 Kapseln) für 3,50 € je Stange verkauft. Die variablen
Materialkosten belaufen sich auf 0,80 €, die variablen Fertigungskosten auf 0,20 € je
Stange. Monatlich fallen fixe Kosten in Höhe von 1.250.000 € an.
Übung Kostenrechnung
2010)
© Friedl/Hofmann/Pedell (Vahlen 2013)
a) Berechnen Sie die monatliche Break-Even-Menge sowie den monatlichen BreakEven-Umsatz. Was sagt die Break-Even-Menge inhaltlich aus?
Übung Kostenrechnung
2010)
© Friedl/Hofmann/Pedell (Vahlen 2013)
b) Expresso will einen monatlichen Gewinn von 250.000 € erzielen. Welche
Verkaufsmenge ist dafür pro Monat notwendig?
Übung Kostenrechnung
2010)
© Friedl/Hofmann/Pedell (Vahlen 2013)
c)
Unterstellen Sie, dass der Absatz in Höhe der in Teilaufgabe 3.2 berechneten
Menge kontinuierlich über den Monat verteilt ist. Nach wie vielen Tagen wird die
Break-Even-Menge erreicht (Annahme: 1 Monat = 30 Tage)?
Übung Kostenrechnung
2010)
© Friedl/Hofmann/Pedell (Vahlen 2013)
d) Expresso plant eine neue Werbekampagne mit einem großen Hollywood-Star. Die
fixen Kosten erhöhen sich dadurch pro Monat um 150.000 €, die Absatzmenge
bleibt konstant auf dem Wert aus Teilaufgabe 3.2. Welchen neuen Verkaufspreis
muss Expresso pro Stange verlangen, um weiterhin einen monatlichen Gewinn von
250.000 € zu erzielen?
Übung Kostenrechnung
2010)
© Friedl/Hofmann/Pedell (Vahlen 2013)
e) Nehmen Sie nun an, dass Expresso die Werbekampagne nicht durchführt und die
Stangen weiterhin zu einem Preis von 3,50 € verkauft. Jedoch muss der Gewinn mit
einem Steuersatz von 20% versteuert werden. Welche Verkaufsmenge ist pro
Monat notwendig, um weiterhin einen monatlichen Gewinn nach Steuern von
250.000 € zu erzielen?
Übung Kostenrechnung
2010)
© Friedl/Hofmann/Pedell (Vahlen 2013)
Aufgabe 10.2: Break-Even-Analyse
Ihr Nachbar Peter Drucker hat sich mit der Herstellung von bedruckten T-Shirts
selbstständig gemacht. Da er von Ihnen weiß, dass Sie sich in den letzten Monaten
intensiv mit Themen der Kostenrechnung auseinandergesetzt haben, bittet er Sie um
Ihre Unterstützung bei einer Break-Even-Analyse. Peter Drucker verkauft jedes T-Shirt
für 20,- €. Seine variablen Materialkosten belaufen sich auf 4,- €, die variablen
Fertigungskosten auf 1,- € je T-Shirt. Jährlich fallen fixe Kosten in Höhe von 72.000 €
an.
Übung Kostenrechnung
2010)
© Friedl/Hofmann/Pedell (Vahlen 2013)
a) Berechnen Sie die Break-Even-Menge sowie den Break-Even-Umsatz. Was sagt die
Break-Even-Menge inhaltlich aus?
Übung Kostenrechnung
2010)
© Friedl/Hofmann/Pedell (Vahlen 2013)
b) Peter Drucker möchte eine Umsatzrendite von 15% erzielen. Welche Menge an
verkauften T-Shirts ist dazu notwendig? Welchen Gewinn erzielt Peter Drucker bei
dieser Verkaufsmenge?
Übung Kostenrechnung
2010)
© Friedl/Hofmann/Pedell (Vahlen 2013)
c) Unterstellen Sie nun, dass Peter Drucker einen Gewinn mit einem Steuersatz von
35% versteuern muss. Welche Verkaufsmenge ist notwendig, um einen Zielgewinn
nach Steuern von mindestens 20.000 € zu erzielen?
Übung Kostenrechnung
2010)
© Friedl/Hofmann/Pedell (Vahlen 2013)
d) Welche Auswirkung haben generell folgende Sachverhalte auf die Break-EvenMenge:


Steigerung der variablen Kosten je Stück,
Senkung des Steuersatzes für Gewinne?
Übung Kostenrechnung
2010)
© Friedl/Hofmann/Pedell (Vahlen 2013)
Herunterladen
Random flashcards
Enzymtechnik

2 Karten Manuel Garcia

Erstellen Lernkarten