Die rheumatoide (rheumatische) Arthritis ist eine chronisch

Werbung
Rheuma
Dienstag, den 14. September 2010 um 19:48 Uhr - Aktualisiert Montag, den 15. Oktober 2012 um 14:33 Uhr
Die rheumatoide (rheumatische) Arthritis ist eine chronisch-progressive, schubweise
exacerbierende autoimmune-Systementzündung mit Antikörperbildung gegen Autoantigene:
CILP=cartilage-intermediate-layer-protein und Antikardiolipin-IgG (24%), -IgM 10%; Pro- und
anti-inflammatorische Cytokine wie [email protected] , IL-1ß, IL6 und PGE2 werden freigesetzt und lösen
Schübe aus. Bei familiärer Häufung sind Frauen mit Incidenzgipfel 40-60 J, 3x häufiger
betroffen (Klimakterium, X-chromosomal rezessiv) als Männer.
Spezielle Verlaufs-formen sind:
die juvenile RA I-IV und die late onset-RA. Es gibt Spontanremissionen. Bevorzugte
Erstmanifestation: Fingergrund-Mittelgelenke mit Morgensteifigkeit, Adynamie, 38°C
Pathohistologie: Synovitis mit sekundären fokalen Knorpelerosionen, subchondraler Osteolyse
mit Cysten und Usuren, z.T. Ersatz durch fibröses Pannusgewebe, Bindegewebs-Destruktion
der Gelenkkapsel und -bänder. Häufig schränken Tendovaginitiden die Gelenkfunktion ein.
Diagnose-ACR-Richtlinien:
-
Morgensteifigkeit >1h, > 6Wo. (mindestens 4 Kriterien)
Schwellung von >=3 (Finger-Hand-)Gelenken >6Wo. (=93% Sensitivität)
Symmetrischer Gelenkbefall (=90% Spezifität)
Röntgenzeichen
Rheumaknoten an Gelenkstreckseiten meist
Labor: BSG und CRP sind erhöht, RF in 80% nachweisbar, RF+CCP=100% Spezifität.
Spezifisch mit 95% sind antiCCP-AK = AK gegen das Cyclische
Citrullinierte Peptid. @2- Globuline sind akut hoch, im chronischen Verlauf Granulocytose,
@2-, Y-Globuline erhöht, Albumine der E´phorese und Serumeisen sind niedrig, Kupfer erhöht.
In der Synovia ist Hyaluronat < 300mg/dL, die Viskosität der Gelenkflüssigkeit erniedrigt, die
Leukozyten über 200/µL auf 5000-60.000/µL mit >20% Granulozyten erhöht. Wegen erhöhter
Permeabilität der Synoviamembran steigt Protein auf >3,5g/dL an. Gelegentlich ist der RF im
Punktat früher als im Serum positiv. Weitere Diagnostik:MHC HLA-DRB-1*04-Antigene,
Chromosom;Creatinin, Urin und Stuhl auf Blut)
Therapie:
Krankheitsmodifizierende Antirheumatica DMARD:
1/4
Rheuma
Dienstag, den 14. September 2010 um 19:48 Uhr - Aktualisiert Montag, den 15. Oktober 2012 um 14:33 Uhr
MTX(-30mg,1x/Wo)+Folat (-3mg/d)
Sulfasalazin SSZ (500=>..2000mg/d/60kg) und
Hydroxychloroquin HCQ(2x200mg/d/60kg,<6mg/kg/d)
Biologica = recombinante Varianten inhibitorischer Proteine: Etanercept Enbrel*,ein dimeres
[email protected] Fc- Fusionsprotein aus 75kd-TNF gebunden an Fc+ (CH1, CH2, CH§, hingeregion)
IgG1 bindet mit [email protected] an T-Zellmembran-Rezeptor. Enbrel* wird produziert in recombinan-ter
DNA-technologie, als Wirt dienen chinesischer Hamsterovarzellen mit 934 Aminosäuren; das
Molekulargewicht ist ca. 150 kd. Das sterile Granulat wird zur Injektion in 1 ml isoton.Wasser
mit 0,9% Benzylalkohol gelöst. Eine Amp. sc.-Dosis beträgt 25 mg Enbrel*. Zusatzstoffe sind
40mg Mannitol,10 mg Sucrose, 1,2 mg Tromethamin. 2 natürliche Rezeptoren 55kd und 75kd
TNFR existieren gelöst als monomere Moleküle auf den Zelloberflächen. Ein Molekül Enbrel*
Etanercept bindet spezifisch an 2 Tumor-nekrose-faktoren: [email protected] und -ß[email protected]
blockiert seine Interaktion mit oberflächlichen Zell-TNF-rezeptoren. TNF ist als natürliches
Cytokin bei Entzündung, Immunantwort, Rheumatoider juveniler Polyarthritis RA, in der
Synovia hoch konzentriert. Enbrel* hemmt die Leukozytenmigration indem es die Produktion
von Adhäsionsmolekülen verhindert (ICAM-1,IL-6). Der Max.spiegel nach 25 mg sc.-Injektion
ist in 72 Stunden am 3. Tag erreicht, die Halbwertszeit nach 5 Tagen im Mittel überschritten.
Die Dosis sollte ab 18 J.2 x 25mg sc. pro Woche betragen.
Kinder (4-17 J.) erhalten 0,4 mg/kg 2x/Wo.
bei 18kg: 2x7,2mg/Wo. über 18 Wochen. Nach einem Monat waren über 50% mit
Enbrel*Monotherapie beschwerdefrei, nur 20% mit MTX.
Infliximab Remicade* ist monoclonaler chimererhuman-muriner [email protected], lagert sich an
freies [email protected] und verhindert dessen Rezeptorbindung. Infliximab-anlagerung an
membran-gebundenes [email protected] führt zur complementvermittelten Zytolyse
[email protected] Zellen. 3mg/kg Infliximab wird alle 4 Wochen über 2 Stunden mit MTX
infundiert. (FDA: 3x Risiko für Lymphom-incidenz !)
Adalimumab ist monoclonaler [email protected] mit Gensequenz aus humanen Lymphozyten.
Monotherapie mit 40mg s.c.alle 2 Wochen.-Da [email protected] molekularbiologisch Schlüsselprotein in
der Infektabwehr ist, sollte Lebendvaccine, chron. Infekte, AIDS, Tbc ausgeschlossen sein.
Anakinra*, der recombinante Anti-Interleukin-1ß-rezeptorblocker blockiert die
Cytokin-IL-1-bindung an den spez.Rezeptor. Die IL-1-abhängige Aktivierung der Lymphozyten
wird verhindert. Die Monotherapie mit 150mg sc. ist erfolgreicher als MTX. In Kombination mit
[email protected] besteht hohes Infektrisiko!
d) => Knorpel-gelenk-ersatz durch Transplantation autologer "geklonter" Germinativ-knorpel
zellen
ist die Zukunft der Rheumatherapie und anderer destruktiver Knorpel-Knochenerkrankungen!
(Prof.Peterson/Göteborg)
2/4
Rheuma
Dienstag, den 14. September 2010 um 19:48 Uhr - Aktualisiert Montag, den 15. Oktober 2012 um 14:33 Uhr
e) => Entzündungsrezeptorblocker wie=Leukotriene könnten Rheumatoide Arthritis lindern.
NSAIDs=nicht-steroidal-anti-inflammatorische drugs sind im Einsatz limitiert durch
Nebenwirkungen gastrointestinal und renal.Unspezifische COX-inhibitoren verursachen
massive Nebenwirkungen. COX-2-isoform-inhibitoren wie Celecoxib sind sicherer, nicht
effektiver. Aber: es ist keine Ursachentherapie!
Leflunomide ist ein neues disease-modifying antirheumatisches Mittel = DMARDs, reduziert
Pyrimidin-Synthese, vermindert Entzündung, mit MTX knochenmarktoxisch!
Minocyclin wirkt anti-inflammatorisch, immunmodulatorisch antirheumatisch.
Zusatzinfos:
juveniles Fibromyalgie-Syndrom=Weichteil-Rheuma: Tendomyopathie durch Streptococcus
pyogenes. Dexibuprofen hemmt peripher Cyclo-Lipo-oxygenase und Prostaglandin-synthes
e
im Rückenmark, wirkt
zentral-analgetisch. 2x400mg >48 Std.bei Coxarthrose 1200mg
D
-buprofen COX2=Cyclooxygenase-2-Hemmer=Meloxicam. Aceclofenac=
Biofenac*
(2x100mg)(HWZ:4Std,max.25Min) hemmt Interleukin-1-bildung stärker als Diclofenac,
stimuliert Knorpelmatrixsynthese. Muskelrelaxans-ZNS+peripher:
Myoson*
=Pridinolmesilat 4mg po.Tbl.Rheuma-HEK=Cytokin-hemmer (335 mg)
Urticae
=Brennesselblatt) hemmt T-cell-Auto-aggression d.Knorpelgewebes.
Leflunomid
=
Arava*=
Immunsuppress.T+B-cells, (NW:RRp).
Morniflumate
Nichtsteroidal-antiinflammat.TNF alpha für Ki.+Erw.i.USA . Methotrexat, Azathioprin,
Leflunomid, Mycophenolat-Mofetil
CellCept*
sind Antimetaboliten. Cyclosporin A; Tacrolimus; Pimecrolimus;
Humira*
0,8ml=40mg 14tgl.sc.
=
Adalimumab=rekombinanter humaner monoclonaler TNF-AK wird in chin.Hamsteroozyten
exprimiert. Inflixamab=TNF-AK.E
tanercept
=Enbrel*human.TNF @-rezeptor-Fcy1-Fusionsprotion bindet lösliches TNF mit hoher Affinität;
82% Erfolg bei RA und Psoriasis (-Arthritis). In 24 Mon. 55% erscheinungsfrei!
3/4
Rheuma
Dienstag, den 14. September 2010 um 19:48 Uhr - Aktualisiert Montag, den 15. Oktober 2012 um 14:33 Uhr
67% halb gebessert, als biologische Substanz ist Enbrel* sehr gut verträglich.
Anakinra*=rekombinanter löslicher Interleukin-1-Rezeptorantagonist bindet blockierend ohne
intrinsic activity an Interleukin-1-Rezeptor. IL-4, IL-10, [email protected] und ß1a als
antiinflammatorische Cytokine wie Antikörper gegen IL-2- und IL-6 –Rezeptoren,
Oberflächenantigene von Lymphozyten, akzessorische Moleküle der T-cell-aktivierung,
Lipposin
* (Tomatenextract). PD.Max Balzer/ Düsseldorf: Knorpelstim.Med.: Hydroxychloroquin; MTX
low dose oral, middle dose sc. ; Endoxan*-Cyclophosphamid-Stoßtherapie.
Mabthera*=
Rituximab=CD20-AK, (auch#Lymphome)=>Depletion der B-cells.- Biphosphonat im Wechsel
mit Ca++ #Osteoporose
4/4
Herunterladen
Explore flashcards