Strahlentherapie/Radio-chemotherapie/Radioimmun

Werbung
Naso- = Epipharynx
Nasennebenhöhlen, -haupthöhlen
Oropharynx
(Tonsille, Zungengrund, Gaumenbogen)
Mundhöhle, Lippen
(Zunge, Mundboden, Wangen, Lippen)
Hypopharynx
Larynx
Große Kopfspeicheldrüsen
(gll. parotis, sublingualis,
submandibularis)
Plattenepithelkarzinome: 95%
(Ausnahme: Nasopharyxnxkarzinome = NPC)
andere Histologien: 5%
Ewing-Sarkom
Weichteilsarkome
maligne Lymphome (Hodgkin, Non-Hodgkin)
Schilddrüsenkarzinome
Extramedulläres Plasmozytom
Stadium M 0 ca. 95% der Patienten
Stadium M 1
ca. 5%
technisch
operabel
R-0-Resektion
erreichbar
operabel
aber mit Mutilation
z. B. Laryngektomie
Glossektomie
Nasopharynxkarzinom
Operation + / - Nachbestrahlung
Rezidiv/Metastasierung
Organ
erhaltendes
Konzept:
salvage OP
technisch keine
R-0-Resektion
erreichbar
= inoperabel
medizinisch inoperabel
Radiotherapie/
Radiochemotherapie
Symptomorientierte Palliativmaßnahmen
Oropharynx, Mundboden, Zunge:
OP, RT, Chemotherapie
Kehlkopf (Larynx und Hypopharnyx):
operable Tumoren: OP, RT +/- Chemotherapie
wenn Laryngektomie erforderlich::
primäre Radio-Chemotherapie, nachgezogene Salvage-OP
Nasopharynxcarcinom (NPC):
primäre Radio-Chemotherapie
Palpation (Zunge, Mundboden)
Inspektion
Kernspintomographie (MRT) (guter Weichteilkontrast)
Computertomographie
(Knochen,- Knorpelbeteiligung)
Zungenrand CA
kleiner 2 cm = T 1
grösser 2 cm = T 2
T 1,2
T3
Normales Stimmband
rechts
Transglottisches CA
suprasub- und glottisch
Tonsillen CA rechts cT3 cN2c M0
Destruktion
des
cartilago
thyreoidea
v. jugularis
ummauert
Nektotische
Lymphknotenmetastase
Hypopharynx
CA
T4
Werden in aller Regel infolge enger Nachbarschaft
zur Schädelbasis und den Tubenostien nicht operiert
CT Knochenfenster
MRT für Weichteile
Knöcherne Arosion
Schädelbasis
Anzahl (N-Kategorie)
Größe (N-Kategorie)
Lage (welche Regionen [I-IV]?)
extrakapsuläres Tumorwachstum
[ECS](ja/nein in der Histologie )
Nachweis von Nekrosezonen
(Hypoxie) im CT
Rezidivfreies Überleben * Zeit bis Bestrahlung
1,1
1,0
n = 241
,9
Kum. Ereignisse
,8
,7
5-J-tumorfreies ÜL: 64%
,6
,5
Zeit bis Best rahlung
,4
Diff>6Wo
,3
Diff>6Wo-zensiert
,2
Diff<=6Wo
,1
0,0
Diff<=6Wo-zensiert
0
2
4
6
8
Zeit in Jahren
Meux, Dissertation FSU 2006
10
12
1 oder 2 befallene
Lymphknoten
verschlechtern die
Prognose nicht,
aber 3 und mehr befallene
Lymphknoten signifikant
schlechteres Überleben
Moe et al. Arch Otolaryngol Head Neck Surg 1996; 122: 644-8
Lymphknotenstatus wichtigster prognostischer Faktor
Gleichzeitige zytostatische Chemotherapie
5-FU, cis-Platin, Taxane
Gleichzeitige Antikörper-Therapie
Cetuximab (EGFR-Ak)
R 1 Status
extrakapsuläre
Tumorausbreitung (ECE)
Kapsel
durchbrochen
high risk
Kapsel
intakt
low risk
Pathologisches Institut FSU Jena
Bernier J et Cooper J Head Neck 2005; 27: 843– 850
Bei extrakapsulärer Tumorausbreitung oder R1Resektion
verbessert die postop. simultane Radiochemotherapie das Überleben
vor und nach simultaner Radio-Chemotherapie mit 70,2 Gy
und 5-Fluorouracil und cis-Platin
besseres Ansprechen auf Radiochemotherapie als
RT alleine bei inoperablen Tumoren
1
0,8
0,8
p < 0.0003
0,6
Chemoradiation (Arm B)
49 %
p < 0.004
0,6
Chemoradiation (Arm B)
35 %
0,4
0,2 at risk:
0
B: 130
A: 140
Radiation alone (Arm A)
17 %
45
28
23
7
1
2
Wendt TG et al: J. Clin. Oncol. 16 (1998), 1318-1324
11
3
3
5
0
4 yrs
Survival
Locoregional Control
1
Radiation alone (Arm A)
24 %
0,4
0,2 at risk:
0
B: 130
A: 140
85
67
44
23
21
10
1
2
3
7
2
4 yrs
Metaanalysis of chemotherapy in head and neck cancer
(MACH-HN) 2009, n =17346/93 Studien
Metaanalyse MACH-HN: Pignon JP et al. Radiother Oncol 2009; 92:4-14
 Zugewinn an Überleben nur , wenn Chemotherapie simultan zur RT appliziert wird
Überleben mit
viel Akne
Bonner JA et al. Lancet Oncol 2010
Überleben mit
wenig Akne
Akne
 Verbessertes Gesamtüberleben durch Gabe von
EGFR-Antikörper während Strahlentherapie
• supraglottisch
• glottisch
• subglottisch
Glottische Karzinome:
Stimmbänder, vordere Kommissur
Optimale Anpassung der Strahlendosis an die Zielvolumen/an das Tumorload
FSU Jena
Multimodale Therapie zur Vermeidung einer totolen Laryngektomie
Urba S et al. J Clin Oncol 2006; 24:593-8
Etwa 60% langfristig mit Larynx ohne Tumor
Ähnliche Noxen: Äthanol, Teer aus Tabak
n = 410
Aufgaben der
Tumornachsorge:
1. Lokalbefund,
2. Detektion von
Zweitmalignomen
Johansen KV et al. IJROBP 2002; 53:948-958
Hypakusis (Eustachische Tube verlegt)
Epistaxis, nasale Absonderungen/Foetor
Hirnnervenbeteiligung:
Diplopie (Hirnnerven III, VI)
temporaler, occipitaler, dentaler oder
hochparietaler Kopfschmerz (V)
unilaterale Ptosis (III)
WHO-Klassifikation:
Typ I (20%):
verhornendes, gut
differenziertes
Plattenepithel CA
Typ II (30-40%):
nicht verhornendes
Plattenepithel CA
Typ III (40-50%):
undifferenziertes CA
CT zum Ausschluß nöcherner Arrosion
an der Schädelbasis
Overall survival
Baujat B et al. I J Radiat Oncol Biol Phys
2006
Event-free survival
Simultane Radiochemotherapie bessere Ergebnisse
als alleinige Radiotherapie
Prognostische Faktoren
T-Kategorie
Lage des Tumors
Heinitz Anett
n = 110
Waldron J et al. Radiother Oncol 2000; 57: 167-173
Herunterladen
Random flashcards
Erstellen Lernkarten