Programmheft - Badisches Staatstheater Karlsruhe

Werbung
DAS ABSCHIEDSDINNER
Komödie von Matthieu Delaporte & Alexandre de la Patellière
DEUTSCHSPRACHIGE ERSTAUFFÜHRUNG
Deutsch von Georg Holzer
Pierre Lecoeur
Clotilde Lecoeur
Antoine Royer
SEBASTIAN REISS
LISA SCHLEGEL
JENS KOCH
Regie
Bühne & Kostüme Dramaturgie
Regieassistenz
Bühnenbildassistenz
Kostümassistenz
Soufflage
Bühnenbildhospitanz MARLENE ANNA SCHÄFER
CHRISTIN TREUNERT
MARLIES KINK
DANIEL KOZIAN
MEGAN ROLLER
KIM LOTZ
ANGELA PFÜTZENREUTER
NINA EBERLE
PREMIERE 13.12.15 STUDIO
Aufführungsdauer 1 ½ Stunden, keine Pause
Aufführungsrechte Theaterverlag DESCH
Technische Direktion HARALD FASSLRINNER, RALF HASLINGER Technische Leitung MAIK FRÖHLICH Bühne/
Licht/Ton TOBIAS BECKER, ERNST HOLLEMEYER, SEBASTIAN HUBER, MIKE KRAUSE-BERGMANN, STEPHAN
MAURITZ, MAX MÖRMANN, PETER PEREGOVITS, URBAN SCHMELZLE Leiter der Beleuchtung STEFAN WOINKE
Leiter der Tonabteilung STEFAN RAEBEL Leiter der Requisite WOLFGANG FEGER Werkstättenleiter GUIDO
SCHNEITZ Malsaalvorstand GIUSEPPE VIVA Leiter der Theaterplastiker LADISLAUS ZABAN Schreinerei ROUVEN
BITSCH Schlosserei MARIO WEIMAR Polster- und Dekoabteilung UTE WIENBERG Kostümdirektorin CHRISTINE
HALLER Gewandmeister/in Herren PETRA ANNETTE SCHREIBER, ROBERT HARTER Gewandmeisterinnen Damen
TATJANA GRAF, KARIN WÖRNER, ANNETTE GROPP Waffenmeister MICHAEL PAOLONE, HARALD HEUSINGER
Schuhmacherei THOMAS MAHLER, NICOLE EYSSELE, VALENTIN KAUFMANN Kostümbearbeitung ANDREA
MEINKÖHN Modisterei DIANA FERRARA, JEANETTE HARDY Chefmaskenbildner RAIMUND OSTERTAG Maske
KATHLEEN HEHNE
IMPRESSUM Herausgeber BADISCHES STAATSTHEATER KARLSRUHE Generalintendant Peter Spuhler
Verwaltungsdirektor Michael Obermeier Schauspieldirektor Jan Linders Leitende Dramaturgin Schauspiel
Brigitte A. Ostermann Redaktion Marlies Kink Titelfoto Felix Grünschloß Portraitfotos Felix Grünschloß, Jochen
Klenk, Florian Merdes Konzept Double Standards Berlin www.doublestandards.net Gestaltung Kristina Schwarz
Druck medialogik GmbH
Programm Nr. 289
STAATSTHEATER KARLSRUHE 2015/16
WWW.STAATSTHEATER.KARLSRUHE.DE
WIR WERDEN ZU
GÄRTNERN
UNSERES
GLÜCKS
Dienstreisen, Familienfeiern, Hochzeiten,
Beerdigungen, Taufen, Bar Mitzwas, Elternabende und Eigentümerversammlungen – Verpflichtungen über Verpflichtungen. Wie viele Abende bleiben einem da
noch für sich selbst, seinen Partner, seine
Familie? In der heutigen Zeit gilt es, die
V.Z.F., die „Verfügbare Zeit für Freunde“,
zu optimieren und sich von den Menschen
zu trennen, die man nur noch aus Gewohnheit trifft.
Genau das versuchen Pierre und Clotilde,
ein gutbürgerliches Paar aus Paris. Auf
die Idee gebracht von Boris, einem Freund
von Pierre, laden sie Antoine und Béa,
deren exzentrischer Lebensentwurf nicht
mehr in ihre Welt passt, zu einem „Abschiedsdinner“ ein. Ein letzter, perfekter
gemeinsamer Abend: Einmal noch wird
den Gästen ihr Lieblingswein serviert, ihre
Lieblingsmusik gespielt und ihr Lieblingsessen gekocht – und dann sagt man sich
für immer adieu.
Doch der Abend läuft gründlich schief:
Erst taucht Antoine alleine auf, denn Béa
„hat Theater“, und dann hat Boris nicht nur
Pierre, sondern auch Antoine von der Idee
des „Abschiedsdinners“ erzählt, die Antoi-
ne zutiefst anwidert. Ein Tanz auf Messers
Schneide beginnt, an dessen Ende Antoine
doch erkennt, zu was er geladen ist. Obwohl gekränkt, gibt er nicht auf: Mit ungewöhnlichen Mitteln nimmt er den Kampf
um die Freundschaft mit Pierre auf.
Was bedeuten uns Freundschaften heute
noch? Das Abschiedsdinner stellt die Frage danach, wieviel uns unsere alten Freunde wert sind, und wieviel wir bereit sind, in
sie zu investieren, in einer Zeit, in der alle
nach Optimierung streben. In einer Zeit,
in der Allergien und Unverträglichkeiten
gepflegt und zum Statussymbol erkoren
werden, in der Ratgeber die Stellung von
Glaubenslehren einnehmen und aus Hobbies ein Stressfaktor wird.
Nach dem Erfolgsstück Der Vorname
besticht auch die zweite Komödie des
genialen Autorengespanns Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patellière durch
schneidigen Sprachwitz und hintergründiges Feingefühl für Befindlichkeiten und
heikle Situationen.
Nominiert als beste Komödie für den Prix
Molière 2015.
LISA SCHLEGEL
Aufgewachsen in München, studierte sie in Wien Schauspiel und spielte dort
am Burgtheater. Es folgten Engagements in Wilhelmshaven und Tübingen,
bevor sie 2002 ans STAATSTHEATER kam. Hier spielt sie u. a. in Schatten
(Eurydike sagt), Richtfest, Du sollst den Wald nicht vor dem Hasen loben und
demnächst in Kinder des Olymp.
JENS KOCH
Geboren 1978, absolvierte er sein Schauspielstudium in Köln. Er war in
Neuss, Köln, Singen, Trier, Aachen, Heidelberg und Hildesheim engagiert. Seit
der Spielzeit 2015/16 ist er fest im Ensemble des STAATSTHEATERS und ist
u. a. in Monty Python’s Spamalot, in Dylan – The Times They Are A-Changin’,
Zuhause und demnächst in Kinder der Olymp zu sehen.
SEBASTIAN REISS
1974 in Hannover geboren, ging er nach der Schauspielausbildung ans
Schauspielhaus Graz. Im Anschluss gastierte er als freier Schauspieler
in Graz, Rostock und Karlsruhe. Seit der Spielzeit 2015/16 ist er fest im
Karlsruher Ensemble und u. a. in Love Hurts, Tod und Wiederauferstehung der
Welt meiner Eltern in mir und demnächst in Kinder des Olymp zu sehen.
MARLENE ANNA SCHÄFER
hat am Staatstheater Darmstadt, an den Landungsbrücken in Frankfurt und
am Landestheater Tübingen inszeniert. Seit 2014 ist sie außerdem Kuratorin
bei der Woche Junger Schauspieler der Deutschen Akademie der darstellenden Künste. Am STAATSTHEATER verantwortete sie in der letzten Spielzeit
Gift von Lot Vekemans.
CHRISTIN TREUNERT
stattet seit 2007 regelmäßig die Inszenierungen von Dominique Schnizer aus,
darunter die Uraufführung von Der Mann, der die Welt aß in Heidelberg Der
einsame Weg, Richtfest und Das Interview am STAATSTHEATER. Gift war
ihre erste Zusammenarbeit mit Marlene Anna Schäfer.
WIE EIN ZUM TODE VERURTEILTER DIE HENKERSMAHLZEIT
AUSSUCHEN KANN, GIBT ER
FUR DEN VERBANNTEN EIN FEST:
MENU DER EXTRAKLASSE, WEIN
AUS SEINEM GEBURTSJAHR ...
Herunterladen
Explore flashcards