NEU Preisbildung Zusatzaufgaben

Werbung
Aufgaben
Die Angebotskurve kann sich nach rechts verschieben. Beschreiben Sie für den Markt
der Regionalschienenfahrzeuge zwei grundsätzlich unterschiedliche Möglichkeiten, die z u
einer Rechtsverschiebung der Angebotskurve führen können.
1.
2.
2(0)
[email protected] m&vht
r
Kreuzen Sie an, ob die Aussagen richtig oder falsch sind, und korrigieren Sie die falschen.
Richtig
Falsch
•
•
Aussage
Korrektur
Die Nachfragekurve für DVD-Player
verschiebt sich nach links, wenn sich
die Preise für DVD-Filme halbieren.
•
•
Die Angebotskurve für Autos verschiebt
sich nach rechts, wenn die Stahlpreise
sinken.
•
•
Durch die Automatisierung werden in der
Autofabrikation Arbeitskräfte eingespart.
Dies hat aber keine Auswirkung auf die
Angebotskurve für Autos.
•
•
Bei tieferen Preisen kaufen Konsumentinnen und Konsumenten mehr Güter ein.
Dies bewirkt eine Linksverschiebung der
Nachfragekurve.
15
Themen und Konzepte der Volkswirtschaftslehre
21
Markt für tragbare CD-Player
Die Nachfrage nach tragbaren CD-Playern ist stark vom Preis abhängig. Die Hersteller
haben in ihre Fabriken viel investiert und sind darauf angewiesen, dass sie ihre Produkte
kontinuierlich verkaufen können. Sie können kurz- bis mittelfristig nicht einfach andere
Produkte der Unterhaltungselektronik herstellen.
Erstellen Sie ein Preis-Mengen-Diagramm für den CD-Player-Markt. Beschriften Sie zuerst
die Achsen und gestalten Sie das Diagramm so, dass die obige Beschreibung deutlich zum
Ausdruck kommt.
Markt für tragbare CD-Player:
b)
Mit dem iPod und weiteren MP3-Playern sind neue elektronische Tonträger auf den Markt
gekommen. Zeichnen Sie in obiges Diagramm mit einer anderen Farbe die Konsequenzen
für den CD-Player-Markt ein.
22
Vollständige Konkurrenz
In unserem Marktmodell bildet sich ein Gleichgewichtspreis. Beschreiben Sie in Stichworten die wichtigste Eigenschaft dieses Preises.
16
b)
Das Produkt X wird dank einer sensationellen Werbestrategie meistens vor allen anderen,
von den Eigenschaften her identischen Konkurrenzprodukten gekauft; trotz des deutlich
höheren Preises. In der Werbung werden die Produkteigenschaften entgegen der Realität
als besonders einmalig herausgestrichen.
Auf diesem Markt funktioniert der Preismechanismus nur noch eingeschränkt. Welche Voraussetzungen für die vollständige Konkurrenz werden in diesem Beispiel nicht mehr voll
erfüllt? Was sind die Folgen?
21
Verschiedene Märkte
Erstellen Sie jeweils ein Markt-Diagramm für die folgenden Marktsituationen.
Beschriften Sie die Achsen sinngemäss, tragen Sie die passenden Geraden ein und beschriften Sie diese ebenfalls. Beschreiben Sie die Konsequenzen aus Ihrer Zeichnung in
Stichworten. Bezeichnen Sie zudem bei den Aufgaben b) bis d) den zutreffenden Markt.
Die privaten Haushalte entschliessen sich, mehr Geld zu sparen.
Markt für Spargelder
Konsequenzen:
17
Themen und Konzepte der Volkswirtschaftslehre
b)
Die Angst vor einem erneuten Anstieg des Rohölpreises führt in ganz Europa dazu, dass
viele beginnen, noch im Herbst ihre Heizöltanks aufzufüllen. Erfahrungsgemäss führen
steigende Rohölpreise zu steigenden Heizölpreisen.
Konsequenzen:
c)
Immer mehr Hausfrauen entschhessen sich, einer bezahlten Tätigkeit nachzugehen.
Konsequenzen:
18
d)
Der Hitzesommer im letzten Jahr führte zu massiven Einbrüchen in der europäischen Weizenproduktion.
Konsequenzen:
24
Marktgleichgewicht
Wir betrachten in diesem Beispiel den Weissmehl-Markt. Zeichnen Sie für diesen Markt
eine Situation mit einem Nachfrageüberhang ein. Tragen Sie anschliessend das Marktgleichgewicht ein und beschreiben Sie, wie sich auf dem freien Markt dieses Marktgleichgewicht einstellt.
Konsequenzen:
Preis pro kg in CHF
A
2.50
2.00
1.50
1.00
0.50
0
Menge
in Tonnen
19
Themen und Konzepte der Volkswirtschaftslehre
25
Elastizitäten
a)
Tragen Sie in der Tabelle den Buchstaben der passenden Grafik ein, und kreuzen Sie die
zutreffende Aussage an.
/
D
\
\
0
Bei einer Preisänderung verändert
sich die Menge:
U <z& 3 3'S QU tu'S
Grafik
A-F:
Grafik:
relativ
stark
relativ etwa gleich
stark
sehwach
Unelastische Nachfrage
•
•
•
Proportionale Elastizität
•
•
•
Elastische Nachfrage
•
•
•
Elastisches Angebot
•
•
•
Unelastisches Angebot
•
•
•
Nennen Sie je zwei passende Konsumgüter für die folgenden Preis elastizitäten der Nachfrage:
Preiselastizität
der Nachfrage
Hohe Elastizität
Geringe Elastizität
20
Zwei passende Konsumgüter
liilÄill
Lösungen
•
1S
Der Tabakmarkt
Die Tabakbauern sind sehr besorgt. Zuerst war im Juli ZOOö^das^Wetter viel zu trocken und zu heiss, und
dann im August 2006 wiederum zu kalt und zu nass. Die Tabakernte, die im Jahr 2005 noch 150 Tonnen
betrug, ging deshalb 2006 um 40 % zurück.
Erstellen Sie unten ein Markt-Diagramm für den beschriebenen Fall, bezeichnen Sie den Markt, die Achsen
und Ihre eingezeichneten Linien genau. Beschreiben Sie die Konsequenzen, die Sie aus Ihrer Grafik ziehen
können.
Konsequenzen:
Linksverschiebung der Angebotskurve: Mengenrückgang von 150 Tonnen auf 90 Tonnen und
Preisanstieg von p nach p .
1
H9
2
Angebotskurve
Die Angebotskurve kann sich nach rechts verschieben. Beschreiben Sie für den Markt der Regionalschienenfahrzeuge zwei grundsätzlich unterschiedliche Möglichkeiten, die zu einer Rechtsverschiebung der
Angebotskurve führen können.
1. Verbesserte Produktionstechnik: z.B. neue Montagestrasse mit Robotern.
2. Günstigerer Einkauf der Halbfabrikate (z.B. elektronische Steuerung, Klimaanlagen, Sitze
etc.).
13
T h e m e n u n d Konzepte der Volkswirtschaftslehre
0
Der Marfd
Kreuzen Sie an, ob die Aussagen richtig oder falsch sind, und korrigieren Sie die falschen.
Richtig
Falsch
•
•
Korrektur
Aussage
Die Nachfragekurve für DVD-Player
verschiebt sich nach links, wenn sich
rechts
die Preise für DVD-Filme halbieren.
•
•
Die Angebotskurve für Autos verschiebt
sich nach rechts, wenn die Stahlpreise
sinken.
•
Durch die Automatisierung werden in der
Autofabrikation Arbeitskräfte eingespart.
•
•
Dies hat aber keine Auswirkung auf die
Die Angebotskurve verschiebt sich
Angebotskurvc für Autos.
nach rechts.
Bei tieferen Preisen kaufen Konsumentinnen und Konsumenten mehr Güter
ein. Dies bewirkt eine Linksverschiebung [...] keine Verschiebung, sondern eine
Bewegung auf der Nachfragekurve.
der Nachfragekurve,
21
Markt für tragbare CD-Player
a)
Erstellen Sie ein Preis-Mengen-Diagramm für den CD-Player-Markt. Beschriften Sie zuerst die Achsen und
gestalten Sie das Diagramm so, dass die obige Beschreibung deutlich zum Ausdruck kommt.
b)
Mit dem iPod und weiteren MP3-Playern sind neue elektronische Tonträger auf den Markt gekommen.
Zeichnen Sie in obiges Diagramm mit einer anderen Farbe die Konsequenzen für den CD-Player-Markt ein.
Preis für CD-Player
a) Die N-Kurve muss
deutlich elastischer
sein als die A-Kurve
b) Verschiebung der
N-Kurve nach links
[
i
qi
;
q
v
r
Menge
(Anzahl CD-Player)
2
Konsequenzen: Die nachgefragte Menge geht zu jedem Preis zurück. Die Gleichgewichtsmenge
geht von
nach q zurück, der Gleichgewichtspreis sinkt von pi auf p .
2
2
Vollständige Konkurrenz
In unserem Marktmodell bildet sich ein Gleichgewichtspreis. Beschreiben Sie in Stichworten die wichtigste Eigenschaft dieses Preises.
Gleichgewichtspreis: Der Markt wird geräumt, d. h. es gibt keine Lagerbildung. Alle Nachfrager,
die bereit sind, den Marktpreis zu zahlen, erhalten das nachgefragte Gut.
Das Produkt X wird dank einer sensationellen Werbestrategie meistens vor allen anderen, von den Eigenschaften her identischen Konkurrenzprodukten gekauft; trotz des deutlich höheren Preises. In der Werbung werden die Produkteigenschaften entgegen der Realität als besonders einmalig herausgestrichen.
Auf diesem Markt funktioniert der Preismechanismus nur noch eingeschränkt. Welche Voraussetzungen
für die vollständige Konkurrenz werden in diesem Beispiel nicht mehr voll erfüllt? Was sind die Folgen?
Mit der Werbung wird aus dem Gut X ein einmaliges, nicht vergleichbares Gut gemacht. Obwohl es sich von den Eigenschaften her nicht von den Konkurrenzprodukten unterscheidet, sind
für die Nachfragerinnen und Nachfrager die Güter nun nicht mehr homogen; diese Voraussetzung für vollständige Konkurrenz ist also nicht erfüllt. Zudem sind die Marktteilnehmer durch
die irreführende Werbung nicht mehr vollständig informiert.
Konsequenzen: Die Konsumentinnen und Konsumenten kaufen das Produkt X zu einem höheren
Preis als der Marktpreis für identische Konkurrenzprodukte; für die Konsumentinnen und Konsumenten bedeutet dies ein Wohlfahrtsverlust.
Verschiedene Märkte
Erstellen Sie jeweüs ein Markt-Diagramm für die folgenden Marktsituationen.
Beschriften Sie die Achsen sinngemäss, tragen Sie die passenden Geraden ein und beschriften Sie diese
ebenfalls. Beschreiben Sie die Konsequenzen aus Ihrer Zeichnung in Stichworten. Bezeichnen Sie zudem
bei den Aufgaben b) bis d) den zutreffenden Markt.
Die privaten Haushalte entschhessen sich, mehr Geld zu sparen.
M a r k t f ü r Spargelder
Konsequenzen:
Das Angebot an Spargeldern steigt zu jedem
Zinssatz, d.h. Rechtsverschiebung der Angebotskurve; der gleichgewichtige Zinssatz
sinkt, die Menge steigt. Wichtig: Die Sparer
sind Anbieter von Spargeldern, die Banken
Nachfrager.
A-,
A
2
N
w
"
~
~~ r
Spargelder,
Mio. CHF
T h e m e n und Konzepte der Volkswirtschaftslehre
Die Angst vor einem erneuten Anstieg des Rohölpreises führt in ganz Europa dazu, dass viele beginnen,
b)
noch im Herbst ihre Heizöltanks aufzufüllen. Erfahrungsgemäss führen steigende Rohölpreise zu steigenden Heizölpreisen.
Markt für Heizöl
Konsequenzen:
Die nachgefragte Menge steigt zu jedem Preis,
Rechtsverschiebung der Nachfragekurve, Preis
und Menge steigen.
v
^
c)
Menge
Heizöl
Immer mehr Hausfrauen entschhessen sich, einer bezahlten Tätigkeit nachzugehen.
Arbeitsmarkt
Konsequenzen:
Lohn
Das Angebot an Arbeitskräften steigt, Rechtsverschiebung der Angebotskurve. Der Preis für
Arbeit (= Lohn) sinkt, die Menge steigt. Wichtig: Die
Unternehmen fragen Arbeitskräfte
nach, die Individuen bieten ihre Arbeitskraft
an.
v
~r
16
Anzahl
Arbeitskräfte
d]
Der Hitzesommer im letzten Jahr führte zu massiven Einbrüchen in der europäischen Weizenproduktion.
M a r k t f ü r Weizen
Preise Weizen
Konsequenzen:
Das Angebot sinkt zu jedem Preis, Linksverschiebung der Angebotskurve. Die Preise steigen, die Mengen gehen zurück.
24
Marktgleichgewicht
Wir betrachten in diesem Beispiel den Weissmehl-Markt. Zeichnen Sie für diesen Markt eine Situation mit
einem Nachfrageüberhang ein. Tragen Sie anschliessend das Marktgleichgewicht ein und beschreiben Sie,
wie sich auf dem freien Markt dieses Marktgleichgewicht einstellt.
Preis pro
kg
Wir nehmen an, dass auf dem Markt ein
Preis von CHF 1.- pro kg herrsche. Die-
in CHF
ser Preis ist zu tief. Die Nachfrager wollen zum Preis von CHF 1.- die Menge y
kaufen, es wird zu diesem Preis aber nur
die Menge x angeboten. Die Nachfrager
erhalten zu wenig Mehl und sind deshalb
bereit, so lange mehr zu bezahlen, bis die
nachgefragte Menge der angebotenen
entspricht, was hier bei CHF 1.50 der
Fall ist (= Marktgleichgewicht). Der Preis
von CHF 1.50 entspricht in etwa dem tatsächlichen Marktpreis für Weissmehl in
der Schweiz.
\
17
Tragen Sie in der Tabelle den Buchstaben der passenden Grafik ein, und kreuzen Sie die zutreffende Aussage an.
A
B
C
Bei einer Preisänderung verändert
sieh die Menge:
Passende
Grafik
A-F:
relatäw
stark
Unelastische Nachfrage
F
•
•
•
Proportionale Elastizität
C, E
•
•
•
Elastische Nachfrage
B
•
•
•
Elastisches Angebot
D
•
•
•
Unelastisches Angebot
A
•
•
•
Grafik:
relativ etwa gleich
schwach
stark
Nennen Sie je zwei passende Konsumgüter für die folgenden Preiselastizitäten der Nachfrage:
Preiselastizität
der Nachfrage
Zwei passende Konsumgüter
Hohe Elastizität
Beispielsweise Unterhaltungselektronik, Parfüm, Marken-Jeans.
Geringe Elastizität
Beispielsweise Salz, lebensnotwendige Medikamente, Zigaretten,
Alkohol (Suchtmittel generell).
Herunterladen