Document

Werbung
IK Ökonomische Entscheidungen
& Märkte (239.255)
SS 2008
LVA-Leiter: Andrea Kollmann
Einheit 2: Mathematische Grundlagen & Kapitel 1 & 2
Administratives
•
Sind alle laut KUSSS angemeldet?
•
Hausaufgaben: Liste hängt vor Raum K 120 B (Fr. Pointner)
– Bis Montag 17:00 Uhr Zeit zum ankreuzen!
•
Fragen zum IK ???
Kapitel 1: Zu Beginn
1.
Mikro- und Makroökonomie
Mikro: Verhalten EINZELNER wirtschaftlicher Einheiten und der durch sie
gebildeten Märkten
• Konsumenten
• Unternehmer
• Arbeitnehmer
• Investoren
Makro: Beschäftigung mit GESAMTWIRTSCHAFTLICHEN Fragen
• BIP
• Zinssätze
• Inflation
• Arbeitslosigkeit
Kapitel 1: Zu Beginn
WAS IST …
…ein Markt?
Ansammlung von Käufern und Verkäufern, die durch TATSÄCHLICHE &
POTENTIELLE Interaktionen den Preis eines Produktes bestimmen
…ein nomineller Preis?
der absolute, nicht inflationsbereinigte Preis eines Gutes
…ein realer Preis?
der Preis eines Gutes im Vergleich zum Gesamtmaß der Preise; der
inflationsbereinigte Preis eines Gutes
…der Verbraucherpreisindex (VPI)?
das Maß des Gesamtpreisniveaus; bestimmt mit Hilfe eines repräsentativen
Warenkorbs
Zu Kapitel 2: Angebot & Nachfrage
WAS IST …
… eine Angebotskurve?
Die Beziehung zwischen der Menge eines Gutes, die von den Produzenten
angeboten wird, und dem Preis des Gutes
Das Angebot der Firma:
QS = QS (P)
Graphische Darstellung der Angebotskurve
Preis (P)
QS = QS (P)
P2
P1
Q1
Q2
Menge (Q)
Zu Kapitel 2: Angebot & Nachfrage
WAS IST …
… eine Nachfragekurve?
Die Beziehung zwischen der Menge eines Gutes, die die Konsumenten
kaufen wollen, und dem Preis des Gutes
Die Nachfrage der Konsumenten:
QD = QD (P )
Graphische Darstellung der Nachfragekurve
Preis (P)
P2
QD = QD (P )
P1
Q2
Q1
Menge (Q)
Zu Kapitel 2: Angebot & Nachfrage
• WAS IST
…
… eine exogene Variable?
Wird außerhalb des Modells bestimmt; z.B. der Preis in einem vollkommenen
Wettbewerbsmarkt
… eine endogene Variable?
Wird durch das Modell bestimmt; z.B. die Menge in einem vollkommenen
Wettbewerbsmarkt
… eine Korrelation?
Der Zusammenhang zwischen Variablen
Positiv oder negativ oder nicht vorhanden
Beispiel: Niederschlag/p.a und Autounfälle
Beispiel: Niederschlag/p.a und Freibadbesuche
Beispiel: Kinobesuche und Importe von Bananen
Zu Kapitel 2: Angebot & Nachfrage
… ein Marktgleichgewicht?
Eine Situation, in der die angebotene Menge gleich der
nachgefragten Menge ist
… ein markträumender Preis?
Der Preis, der dazu führt, dass die angebotene Menge gleich der
nachgefragten Menge ist
Zu Kapitel 2: Angebot & Nachfrage
… die unsichtbare Hand?
„Das eigennützige Streben der wirtschaftenden
Menschen trägt im System der natürlichen Freiheit
zum Wohl der gesamten Gesellschaft bei.“
Adam Smith (1723-1790)
Warum kommt es in einem freien Markt
überhaupt zu einem Marktgleichgewicht?
Das Marktgleichgewicht:
Preis, P
QS = QD
Nachfrage
Angebotsüberschuss
Angebot
P2
P*
Nachfrageüberschuß
P1
Q1 Q2
Q*
Menge, Q
BIS ZUM NÄCHSTEN MAL!
Herunterladen
Explore flashcards