Tierschutzaspekte bei der Installierung von Taubenabwehrsystemen

Werbung
Tierschutzaspekte bei der Installierung
von Taubenabwehrsystemen
Nach § 13 Abs. 1 des Tierschutzgesetzes1 ist es verboten, zum Fangen, Fernhalten oder
Verscheuchen von Wirbeltieren Vorrichtungen oder Stoffe anzuwenden, wenn damit die
Gefahr vermeidbarer Schmerzen, Leiden oder Schäden für Wirbeltiere verbunden ist.
Hiervon ausgenommen ist lediglich die Anwendung von Vorrichtungen oder Stoffen, die auf
Grund anderer Rechtsvorschriften zugelassen sind, z.B. im Rahmen der gesetzlich geregelten Schädlingsbekämpfung. (Die zur Bekämpfung von Wirbeltieren gemäß § 18a des
2
3
Infektionsschutzgesetzes - vormals § 10c des Bundesseuchengesetzes - vom Bundesinstitut für gesundheitlichen Verbraucherschutz und Veterinärmedizin (BgVV) zugelassenen
Methoden sind abschließend in Teil B der "Liste der geprüften und anerkannten Mittel und
Verfahren zur Bekämpfung von Wirbeltieren (Rodentia, Muridae)" im Bundesgesundheits4
blatt veröffentlicht und enthalten keine Angaben zur Taubenbekämpfung). Es gilt daher der
Grundsatz:
Die Installation von Taubenabwehrsystemen darf nicht zu vermeidbaren Schmerzen,
Leiden oder Schäden bei Wirbeltieren führen.
Vor dem Einsatz von Taubenabwehrsystemen ist deshalb unbedingt abzuklären, ob durch
das System oder die Art und den Zeitpunkt seiner Anbringung negative Auswirkungen
Ø auf die Zieltierart, d.h. die abzuwehrenden Tauben, aber auch
Ø auf andere Tierarten (insbesondere Kleinvögel, Greifvögel und Kleinsäuger wie
z.B. Fledermäuse)
zu befürchten sind. Dabei stehen folgende Fragen im Vordergrund:
1. Besteht nach Art des Systems die Gefahr:
2.
Ø dass sich Tiere am Taubenabwehrsystem verletzen können?
(Beispiel: Verletzungsgefahr durch scharfe, starre Spikes oder beim Hängen bleiben in Netzen)
Ø dass das Taubenabwehrsystem zu Schäden oder Spätschäden führt?
(Beispiel: Beeinträchtigung der Wärmeregulation oder der Flugfähigkeit infolge Verklebung
des Gefieders nach Kontakt mit Vergrämungspaste
Ø dass das Taubenabwehrsystem zu vermeidbaren Schmerzen oder übermäßigen Schreckreaktionen führt?
(Beispiel: unverhältnismäßig hohe Ströme oder überlange Impulsdauern bei Elektroabwehrsystemen). In diesem Zusammenhang ist auch von Bedeutung, ob Tiere die Möglichkeit ha1
Tierschutzgesetz in der Bekanntmachung der Neufassung vom 25. Mai 1998 (BGBl I S. 1105)
Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen vom 20. Juli 2000 (BGBl I S. 1045)
3
Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung übertragbarer Krankheiten beim Menschen (Bundes-Seuchengesetz) i.d.F.d.Bek.vom
18. Dezember 1979 (BGBl I S. 2262), zuletzt geändert mit Gesetz vom 7.8.1996 (BGBl I S. 1254 u. 1312)
4
Bundesgesundheitsblatt 1/1998, S. 30 ( auch als Sonderdruck beim BgVV erhältlich)
2
ben, Abwehrsysteme als solche zu erkennen und den Kontakt mit ihnen zu vermeiden. Hierbei spielen auch Lerneffekte eine Rolle.
3. Besteht nach Art oder Zeitpunkt der Anbringung des Systems die Gefahr, dass:
Ø Elterntiere von ihren noch versorgungsbedürftigen Jungen abgeschnitten
werden,
Ø Tiere durch das Anbringen der Absperrung gefangengenommen werden, bzw.
Ø Tiere, welche die Abwehrvorrichtung überwunden haben, den Rückweg nicht
finden oder die Abwehrvorrichtung in umgekehrter Richtung nicht überwinden
können?
Nur Systeme, bei denen solche negativen Auswirkungen verneint werden können,
entsprechen aus tierschutzfachlicher und rechtlicher Sicht den Anforderungen.
Herunterladen
Random flashcards
Medizin

5 Karten Sophia Gunkel

Laser

2 Karten anel1973

lernen

2 Karten oauth2_google_6c83f364-3e0e-4aa6-949b-029a07d782fb

Literaturepochen

2 Karten oauth2_google_55780ed8-d9a3-433e-81ef-5cfc413e35b4

Erstellen Lernkarten