hier - The Kalahari Meerkat Project

Werbung
VERHALTENSBIOLOGIE
Bei Gefahr bellen
DER ALLTAG DER ERDMÄNNCHEN IST kein
Im Labor wurden Differenzen sichtbar, die das
Schleck. Die kleinen, grau-braunen Pelztiere be-
menschliche Ohr nicht mehr wahrnehmen kann.
wohnen die Savannen und Halbwüsten im südli-
Tierlaute, die die Beobachterin zuvor nicht hatte
chen Afrika. Dort sind die Lebensumstände hart:
auseinander halten können, bekamen plötzlich ei-
die Sonne brennt meist unerbittlich auf den kargen
ne spezifische Bedeutung. Mit der Zeit identifizier-
Boden, die Nahrung ist rar, und Feinde sind omni-
te Marta Manser eine ganze Reihe von Warnrufen.
präsent. Ein Einzeltier hat unter diesen widrigen
Ob sie die Bedeutung der Rufe richtig erkannte,
Umständen keine Überlebenschance. Die Erd-
überprüfte die Forscherin anschliessend im Feld:
männchen aber haben sich ihrer Umgebung bes-
Sie installierte Lautsprecherboxen in der Nähe ei-
tens angepasst. Der Grund, weshalb sie unter stän-
ner Erdmännchengruppe, spielte die aufgenom-
diger Bedrohung trotzdem bestehen können, ist ihr
menen Lautsignale ein und beobachtete, ob die Tie-
gut organisiertes Sozialleben. Erdmännchen leben
re so reagierten, wie sie es erwartete. So begann
in Familien von bis zu 50 Tieren zusammen und
Manser allmählich die «Erdmännchensprache» zu
bewohnen gemeinsam einen Bau. «Um in ihrer
verstehen. Das Fiepsen, Knurren und Bellen der
Umgebung überleben zu können, müssen die
Tiere bekam immer mehr Sinn. Es zeigte sich, dass
Erdmännchen enorm effizient sein», sagt Zoologin
sich die kleinen Säuger tatsächlich sehr differen-
Marta Manser. Arbeitsteilung wird bei den tag-
ziert ausdrücken können. «Mit ihren Rufen können
aktiven Raubtieren deshalb gross geschrieben:
die Tiere nicht nur darauf hinweisen, dass Gefahr
Damit sich die Familienmitglieder ungefährdet
im Verzug ist», erklärt Verhaltensbiologin Manser,
und vor Feinden möglichst geschützt auf die Nah-
«sie können den Feind auch identifizieren und
rungssuche konzentrieren können, schiebt jeweils
mitteilen, ob er vom Boden oder von der Luft aus
mindestens ein Tier Wache. Andere Gruppenmit-
angreift.»
glieder wiederum hüten als Babysitter den Nach-
Ein Erdmännchen-Wächter kann also auf den
wuchs, während der Rest der Gruppe loszieht, um
Hinterbeinen stehend und das Köpfchen weit in die
in der Erde nach Beute zu wühlen.
Luft gereckt die Mitglieder seiner Gruppe darüber
Ein wichtiger Faktor im alltäglichen Überle-
informieren, ob ein Schakal, eine Schlange oder ein
benskampf der Erdmännchen ist eine gut funktio-
Adler – einer der drei Hauptfeinde – angreift. Aber
nierende Kommunikation. Das ausserordentlich
nicht nur das: Der Wächter kann zudem aus-
differenzierte Kommunikationsverhalten der Sa-
drücken, wie gross die Gefahr ist – er kann mittei-
vannenbewohner hat Marta Manser in zahlreichen
len, ob das Bedrohungspotenzial hoch, mittel oder
Studien nachweisen können. Wie sich Erdmänn-
tief ist. Entsprechend reagieren die Futter suchen-
chen verständigen, untersucht die Zoologin und
den Tiere auf das Warnsignal: Bei einem «low ur-
Förderprofessorin des Schweizerischen National-
gency call» etwa, einem Ruf also, der ein niedriges
fonds nun seit über zehn Jahren – anfänglich im
Gefahrenpotenzial anzeigt, heben sie nur kurz
Kalahari-Nationalpark, später auf dem rund 40 Qua-
den Kopf, um den Grund für die Warnungen fest-
dratkilometer grossen Gelände einer südafrika-
zustellen. Danach fahren sie meist mit der Nah-
nischen Farm, das von vierzehn Erdmännchen-
rungssuche fort. Ein charakteristisches Bellen des
familien bewohnt wird. Am Anfang ihrer Studien
Wächters bedeutet dagegen, dass höchste Gefahr
tönten die Rufe der Tiere für die Wissenschaftlerin
droht. «Mit dem ‹panic-call› meldet das wachhal-
alle ziemlich gleich. «Ich konnte sie kaum ausein-
tende Tier den Angriff eines Raubvogels», erklärt
anderhalten», sagt Manser. Also begann sie genau
Marta Manser. Der Effekt des Warnsignals: Die
zu beobachten, in welchen Situationen die Tiere
Mitglieder der Erdmännchentruppe flüchten flugs
bestimmte Laute von sich gaben. Gleichzeitig
in den am nächsten liegenden Eingang zum Bau.
nahm sie die Lautäusserungen auf Band auf. Die
In ihrer bisherigen Forschung zeigte die Zoolo-
Schallsignale analysierte sie anschliessend in ei-
gin, dass die «Erdmännchensprache» ähnlich wie
nem Spektrogramm.
die menschliche Sprache sowohl Informationen
UNIVERSITÄT ZÜRICH
UNIREPORT 2007
65
Erdmännchen
überleben unter
widrigen Umständen
in den Savannen
Südafrikas.
Ihre Stärke: eine
differenzierte
Kommunikation.
Die Zoologin Marta
Manser untersucht,
wie sich die kleinen
Pelztiere verständigen.
VERHALTENSBIOLOGIE
über die Aussenwelt als auch solche über die af-
erkennen. Manser wollte nun wissen, wie sich die
fektive Einstellung des «Sprechenden» transportie-
Warnsignale der Erdmännchen beim Auftauchen
ren kann. Mit ihren Warnrufen, heisst das, können
eines Feindes bei zunehmend geringerer Distanz
die Tiere also Angaben über die Art des Feindes
und somit bei steigender Gefahr verändern. Um
und gleichzeitig die subjektive Einschätzung der
dies unter kontrollierten Bedingungen zu unter-
Gefahr durch den Wächter an den Rest der Gruppe
suchen, hat sich die Forscherin kurzerhand einen
übermitteln. Manser war die Erste, die eine solche
ausgestopften Schakal aus dem Museum ausgelie-
Funktion der «Tiersprache» in der biologischen
hen. Die Zoologin liess den auf einem Plexiglas-
Verhaltensforschung nachweisen konnte. Und
schlitten montierten vermeintlichen Räuber im-
vielleicht stehen die Erkenntnisse über das Kom-
mer wieder hinter einem Busch hervorgleiten – die
munikationsverhalten der Erdmännchen erst am
Warnrufe des Erdmännchenwächters liessen nicht
Anfang: «Je differenzierter wir beobachten können,
auf sich warten.
in welchen Situationen bestimmte Lautäusserun-
Auch einen Angriff aus der Luft hat die For-
gen eine Rolle spielen, desto mehr vervollständigt
scherin simuliert. Sie liess deshalb zwei fernge-
sich unser Wissen über die Erdmännchenkom-
steuerte Spielzeugflugzeuge über eine Erdmänn-
munikation, was allgemeine Rückschlüsse auf die
chenkolonie fliegen – eines mit dem handelsübli-
Tierkommunikation und deren Evolution erlaubt»,
chen rot-grünen Anstrich, das andere als Kampf-
sagt Marta Manser.
adler getarnt. «Die Tiere zeigten ganz klar ver-
Ihre Beobachtungen macht die Wissenschaftle-
schiedene Reaktionen. Anfänglich rannten sie bei
rin in der freien Wildbahn. Um das Verhalten der
beiden Objekten zum nächsten Schutzloch, aber
Erdmännchen zu studieren, braucht es nicht nur
beim rot-grünen Flugzeug begannen sie innerhalb
ein umfassendes biologisches Wissen. Gefragt sind
weniger Sekunden wieder mit der Nahrungssuche,
auch forscherische Phantasie und Improvisa-
während sie beim vermeintlichen Kampfadler bis
tionstalent. «Wissenschaft hat viel mit Spielereien
zu einer Viertelstunde den sicheren Ort neben dem
und Pröbeln zu tun», sagt Marta Manser. Die Vor-
Schutzloch nicht verliessen», erzählt Marta Man-
stellung, man könne eine Studie zu Hause am
ser. «Die Tiere verfügen offensichtlich über eine
Schreibtisch planen und dann eins zu eins im Feld
sehr gute Unterscheidungsfähigkeit.» Können Erd-
umsetzen, sei illusionär. Ihr kreatives Potenzial
männchen nun aber tatsächlich Schakal und Adler
musste die Forscherin etwa ins Spiel bringen, als es
auseinander halten? Oder unterscheiden sie nur
darum ging, die Wahrnehmung von spezifischen
zwischen Feinden, die vom Boden beziehungs-
Feinden zu untersuchen. Erdmännchen verfügen
weise aus der Luft kommen? Auch dies wollte die
über ein brillantes Sehvermögen: Feinde können
Verhaltensbiologin wissen. Sie hängte den ausge-
sie auf eine Distanz von bis zu fünf Kilometern
stopften Schakal deshalb kurzerhand an einen He-
Kommunikation in Tiergesellschaften
PROJEKT:
Prof. Marta Manser,
Verhaltensbiologie,
Zoologisches Institut,
Universität Zürich
Kommunikation bildet die
Grundlage für das Funktionieren von Gesellschaften. Am Beispiel der sozial
lebenden Erdmännchen
(Suricata suricatta) und
anderer Mangustenarten
wird der Einfluss des sozialen und ökologischen
Umfeldes auf die Kommu-
nikation und kognitiven
Fähigkeiten bei Säugetieren untersucht.
Dies erlaubt direkte Rückschlüsse auf die Evolution
von Kommunikationssystemen inklusive
einiger Aspekte der
menschlichen Sprache.
ZUSAMMENARBEIT:
Prof. Tim Clutton-Brock
und Dr. Mike Cant, beide
Cambridge University,
66
England; Prof. Mike
Cherry, Stellenbosch
University, South Africa
FINANZIERUNG:
Schweizerischer Nationalfonds innerhalb einer
Förderprofessur, Zoologisches Institut Zürich,
South African Science
Foundation, Earthwatch
VERANTWORTLICH:
Prof. Marta Manser
(Förderprofessur),
Verhaltensbiologie,
Zoologisches Institut,
Universität Zürich
EMAIL:
marta.manser@zool.
uzh.ch
WEBSITE:
www.zool.uzh.ch
UNIVERSITÄT ZÜRICH
UNIREPORT 2007
liumballon und liess ihn über eine Gruppe von Erd-
wir arbeiten, an uns gewöhnen», berichtet Manser,
männchen schweben. Die Reaktion, die der
«jetzt kann es eigentlich erst richtig losgehen.» Ob
fliegende Schakal bei den Steppenbewohnern
das begonnene Projekt letztendlich Früchte tragen
auslöste, war aber zu diffus, als dass sich daraus
wird, ist allerdings nicht nur eine Frage des For-
eine wissenschaftliche Aussage ableiten liesse.
schergeistes, sondern auch eine des Geldes. Marta
«Letztlich war es ein Versuch, der wissenschaftlich
Manser betreibt reine Grundlagenforschung, und
wenig sinnvoll ist», sagt Marta Manser, «aber das
diese steht vor allem in Zeiten des Sparens unter
wird einem manchmal erst bei der Beobachtung
einem erhöhten Legitimationsdruck. Wie es mit
bewusst.»
den Forschungsprojekten der Zoologin weitergeht,
Künftig möchte die Zoologin noch mehr darü-
wenn die vom Nationalfonds finanzierte Förder-
ber erfahren, welchen Einfluss die Umweltbedin-
professur ausläuft, steht jetzt jedenfalls noch in
gungen und die sozialen Interaktionen der Gruppe
den Sternen.
Roger Nickl
auf das Kommunikationsverhalten haben. Sie will
deshalb vermehrt das Verhalten der Erdmännchen
mit demjenigen verwandter Arten vergleichen,
etwa mit jenem der sozial flexiblen, alleine oder
in Gruppen lebenden Fuchsmangusten oder der
Zebramangusten, deren Clans eine komplexere
soziale Struktur aufweisen und die in einer weniger feindlichen Umgebung als die Erdmännchen
leben. Noch steht dieser Vergleich aber ganz am
Anfang. «Zuerst mussten wir die Tiere, mit denen
UNIVERSITÄT ZÜRICH
UNIREPORT 2007
67
Von Feinden umgeben:
Ihr ausgeprägtes
Sozialleben und eine
differenzierte
Kommunikation
ermöglichen es den
Erdmännchen, auch
unter schwierigen
Bedingungen zu
überleben.
Herunterladen
Random flashcards
Erstellen Lernkarten