IVZ am 16.09.2016 - Johannes-Kepler

Werbung
Marie, Peter und der Wolf
Premiere für das Städtische Jugendsinfonieorchester
Ibbenbüren
Uwe Berkemer, Leiter des Städtischen Jugendsinfonieorchesters Ibbenbüren, freut sich auf
den ersten großen Auftritt des neuen Ensembles mit „Peter und der Wolf“ am Sonntag im
Bürgerhaus. Foto: Holger Luck
-hl- IBBENBÜREN. Mit dem Familienkonzert „Peter und der Wolf“ dürfen sich Musikfreunde
am Sonntag gleich auf zwei Premieren im Ibbenbürener Bürgerhaus freuen. Erstmals
präsentiert sich das neu formierte Städtische Jugendsinfonieorchester hier in seiner
kompletten Besetzung. Hinter der zweiten Premiere steckt Orchesterleiter Uwe Berkemer,
der dem bekannten musikalischen Märchen von Sergei Prokofjew das von ihm selbst
komponierte Opus „Maries Orchesterführer“ voranstellt. Die kindgerechte Komposition
feiert am Sonntag ihre Uraufführung.
„Peter und der Wolf ist ja nicht länger als eine halbe Stunde“, erklärt Uwe Berkemer, „also
habe ich etwas gesucht, um das Programm zu ergänzen. Etwas, das Kindern die
Besonderheiten und Klangeigenschaften der einzelnen Instrumente eines Sinfonieorchesters
anschaulich erklärt.“ Seine erste Wahl wäre „The Young Person’s Guide to the Orchestra“
von Benjamin Britten gewesen – für ein Jugendsinfonieorchester leider zu schwer zu spielen.
Da musste mit „Maries Orchesterführer“ eben etwas Neues her. „Was mache ich nur mit
den wild gewordenen Flöten?“, lautet der Untertitel. Berkemer: „Das Werk habe ich meiner
fünfjährigen Tochter gewidmet und speziell auf die Fähigkeiten des neuen Orchesters
zugeschnitten. Vor allem soll es Kinder neugierig machen, ein Instrument zu erlernen.“
Uwe Berkemer unterrichtet als Fachlehrer Musik am Kepler-Gymnasium und hat von dort
aus 2015 das Städtische Jugendsinfonieorchester als Kooperation zwischen Städtischer
Musikschule und Gymnasium ins Leben gerufen. „Ich möchte dieses Orchester – trotz aller
Sparmaßnamen – dauerhaft und nachhaltig als Kulturträger der Stadt etablieren“, so der
Dirigent und Komponist. Das überwiegend sehr junge Ensemble befinde sich noch im
Aufbau, doch es entwickle sich „sehr schön“, wovon man sich am Sonntag gerne überzeugen
könne. Jeden Dienstag, von 18 bis 20 Uhr, proben die Musiker in den Räumen der
Musikschule, getrennt nach Instrumenten. Als Gesamtorchester kommt man einmal im
Monat zusammen. „Wir freuen uns immer über Verstärkung.“
Mit „Peter und der Wolf“ wagten sich die Jungmusiker an „das Aushängeschild der
pädagogischen Orchesterliteratur“, so Berkemer, „ein anspruchsvolles Werk, bei dem auch
Einzelne stark gefordert sind und das sonst eher von großen Profiorchestern gespielt wird.“
Es sei gelungen, die Instrumente fast ausschließlich mit Schülern zu besetzen. Der eine oder
andere Lehrer ist auch darunter, das gebe den Kindern Sicherheit, so Musik-Pädagoge
Berkemer. Robert Rickert, Leiter der Rabatz-Theaterwerkstatt, übernimmt die Rolle des
Sprechers.
„Peter und der Wolf“ nebst „Maries Orchesterführer“ sind Teil der Kepler-JubiläumsVeranstaltungen sowie der Programmreihe „Musik schlägt Brücken“ des Kreises. Für die
Vorstellung am 18. September, 11 Uhr, im Bürgerhaus Ibbenbüren, gibt es Karten im
Vorverkauf beim Stadtmarketing Ibbenbüren, Bachstraße 14. Eintritt zehn, ermäßigt sechs
Euro. Die Vorführung am Montag ist Schulklassen vorbehalten.
http://ivz-de.newssquare.de/ePaper/index.html?code=gMdmhFGn8GAdN42 (16.09.2016)
Herunterladen
Random flashcards
lernen

2 Karten oauth2_google_6c83f364-3e0e-4aa6-949b-029a07d782fb

Erstellen Lernkarten