theatermagazin - Nationaltheater Mannheim

Werbung
THEATERMAGA ZIN
MÄRZ 2016
Eine Beilage zur Ausgabe vom 27. Februar 2016
Liebes Publikum,
unsere Abschiedsspielzeit ist in vollem Gange und der wirkliche
Abschied zum Ende der Spielzeit rückt näher. Mit Farewell! im
Opernhaus haben wir unseren Abschiedsgruß und unseren Dank
an Mannheim ausgesprochen und freuen uns über den Zuspruch
in ausverkauften Vorstellungen. Das ist eine große Freude für das
ganze Ensemble! Und eine weitere Ballettproduktion im Opernhaus
kommt jetzt letztmalig als Wiederaufnahme in den Spielplan: Frida
Kahlo.
Dieses Stück liegt mir sehr am Herzen und es steht mit seiner eindrucksvollen Ausstattung, seiner großartigen Musikauswahl und
der wunderbaren Begleitung durch das Nationaltheaterorchester
stellvertretend für viele inspirierende und für unsere Entwicklung
wichtige Kooperationen am Nationaltheater. Die Dirigenten Günther
Albers und Joseph Trafton und die Bühnen- und Kostümbildnerin
Tatyana van Walsum gehören dazu, ebenso das grandiose Orchester
und hinter der Bühne die Werkstätten und technischen Abteilungen.
Unsere Ausstatter, von denen viele international an großen Opernhäusern arbeiten, sind immer gerne ans
NTM gekommen, weil sie hier starke Partner für die Umsetzung ihrer Ideen fanden. Frida Kahlo mit seinen
prächtigen Kostümen, den vielen Figuren im Schnürboden und den Aufbauten auf der Bühne ist eines von
vielen Beispielen hierfür.
Für Alpha – Omega konnten wir im März zusätzliche Vorstellungen ansetzen, was mich für diesen poetischen Ballettabend besonders freut. Auch Der kleine Prinz haben wir länger als ursprünglich geplant im
Spielplan und zeigen im März sogar eine eigene Version als Tanz ganz nah für Schulklassen.
In der Jungen Oper erwartet Sie Weltsprache Musik: Jazz mit fantastischen Mannheimer Musikern, die Sie
vielleicht schon aus dem Ballett kennen. In der Oper wird die preisgekrönte Produktion Der Idiot zur Wiederaufnahme gebracht. Und das Schauspiel zeigt mit Bertolt Brechts Die heilige Johanna der Schlachthöfe
und mit Dunkel lockende Welt von Händl Klaus zwei neue Produktionen.
Wir freuen uns, Sie wieder im Theater zu sehen.
Ihre
Dominique Dumais
Stellvertretende Ballettintendantin und Choreografin
TITEL Ludmila Slepneva und Dmitry Golovnin in
DER IDIOT von Mieczysław Weinberg
REDAKTION
Kristina Bauermeister (kba), Stefanie Bub (sb), Dr. Merle
Fahrholz (mf), Johannes Gaudet (jg), Stefanie Gottfried
(sg), Johanna Hosenfeld (jh, CvD), Anita Kerzmann (ak),
Christine Klotmann (ck), Dr. Dorothea Krimm (dk), Claudio Lieberwirth (V.i.S.d.P.), Tilman Neuffer (tn), Michaela
Oswald (mo), Eva Wagner (ew), Linda von Zabienski (lvz)
MITARBEIT AN DIESER AUSGABE
Freunde und Förderer des ­Nationaltheaters
Mannheim e. V.
KONZEPTION
Anzinger | Wüschner | Rasp
GESTALTUNG
Michael J. Böhm
FOTOS
Hans Jörg Michel, Christian Kleiner
ANZEIGEN
Doris Horwedel
DRUCK
Mannheimer Morgen ­Großdruckerei und Verlag GmbH
Sämtliche personenbezogenen Bezeichnungen, die
in dieser Publikation im Maskulin verwendet werden,
sind geschlechtsneutral zu verstehen. Gemeint sind
alle Geschlechter.
SERVICE
Theaterkasse 0621 1680 150
Vorverkauf Junges NTM 0621 1680 302
Abobüro 0621 1680 160
Das Nationaltheater Mannheim, Eigenbetrieb der
Stadt Mannheim, wird gefördert durch
Wir stecken überall
unsere Nase rein.
Die Innovationskraft ist zentral für die Zukunftsfähigkeit eines Unternehmens. Deshalb arbeiten wir als nachhaltig
ausgerichtetes Energieunternehmen an Lösungen zukunftsfähiger Energieversorgung, insbesondere im Bereich erneuerbare Energien. Mehr unter www.mvv-energie.de/nachhaltigkeit
»WEIL DU DAS BLUTIGSTE GESICHT HAST.«
Der Regisseur Georg Schmiedleitner zur Inszenierung von Brechts Die Heilige Johanna der Schlachthöfe
In den Schlachthöfen Chicagos zu Beginn des 20. Jahrhunderts sind Tausende Arbeiterinnen und Arbeiter arbeitslos, weil der »Fleischkönig« Pierpont Mauler
mit Hilfe von illegalen Insiderinformationen das Marktmonopol an sich zu reißen versucht. Das Elend grassiert. Mit Johanna Dark betritt eine religiöse Kämpferin
für Gerechtigkeit die Bühne und scheitert tragisch an sich und der Perfidie eines menschenverachtenden Systems. Georg Schmiedleitner inszeniert das 1929
entstandene Stück von Brecht. Es ist ein Drama, das die Strukturen des Kapitalismus sinnlich erfahrbar macht – durch eine poetische und metaphernreiche
Sprache, die Anleihe bei Shakespeare, Schiller und der Bibel nimmt, und durch das spannende »Melodram« um sein Antagonistenpaar Johanna/Mauler.
Der Regisseur verrät im Interview, wo der Reiz und die großen Aufgaben liegen.
Regisseur Georg Schmiedleitner (vorne im Bild) bei der Probenarbeit
Bertolt Brecht – Börsenkrimi – Kapitalismus-Kritik – Tragisches Ende. Was
interessiert daran noch heute?
Dass die gesellschaftlichen Zustände, die Brecht Ende der 20er Jahre, zugegeben etwas kolportagehaft, beschrieben hat, heute immer noch bestehen
– siehe die immer schneller sich wiederholenden Wirtschafts- und Finanzkrisen, an deren letzter wir heute noch zu leiden haben. Die im Stück beschriebenen hungernden Massen sind sozusagen ausgelagert, an die Peripherie (und
dass die sich dann in das gelobte Land aufmachen, ist, nebenbei gesagt, nur
logisch.) Die große Stärke des Stücks ist, die komplizierten Mechanismen aus
wirtschaftlichen Vorgängen, personifizierter Armut etc. auf der einen Seite und
die Beziehung der Johanna zum Chef der Schlachthöfe, Pierpont Mauler, auf
der anderen Seite zu einem spannenden Drama gemacht zu haben, das heute
noch immer fesselt. Man sieht diese Machtelite endlich einmal, in Fleisch und
Blut, voller Emotionen.
Ein komplexes Stück. Wie gehst du da vor?
Das Skript ist kompliziert, die ökonomischen Zusammenhänge so wirr, dass
man die Dynamik auf Grundzustände herunterbrechen muss. Ich sehe die Figuren als Teil von Vorängen, die sich heute noch so abspielen könnten. Ich möchte
Elementarzustände, Archetypen der Figuren zeigen. Elementarzustände der
Arbeiter, Elementarzustände der »Strohhüte« (Johannas christlicher Kampforganisation), den Elementarzustand einer kämpferischen Frau.
das ist zehn Nummern zu groß für dich. Aber sie rasselt da rein, in der Hoffnung,
an die Menschlichkeit appellieren zu können. Und Mauler tut sich selbst leid,
er heult sogar, – und dann bringt er unter Tränen alles um. Johanna scheitert
letztlich an der Gefräßigkeit des Systems.
Wird es also um heute gehen, um moderne Wirtschaftskritik?
Nein, ich glaube, wenn wir mit Elementarzuständen arbeiten, dann ist die
Assoziation zu heute ganz schnell da. Ich bin kein Freund von Aktualisierungen.
Wir haben als Rahmen ein Arbeiterkino gewählt, ein Ort der Sentimentalität,
der Bildung, der Revue, das lockert dieses extrem Ernste, Deutsche. Und ich
glaube, es tut dem Brecht ganz gut, wenn man nicht dauernd heutige Illustrationen verwendet. Die Zeiten ändern sich so rasant, dass man gar nicht mehr
hinterher kommt mit den aktuellen Ereignissen. Der Zuschauer hat schon so
viele Bilder im Kopf, da verschwindet manchmal der Blick für den menschlichen
Grundzustand. Ich möchte den Zuschauer anstoßen, er soll das Bild selbst
in sich weiterdenken. Brecht arbeitet mit Mechanismen und wenn man die
Mechanismen scharf erzählt, dann schafft man die Assoziationen.
Das Gespräch führten Sebastian Blum und Tilman Neuffer.
DIE HEILIGE JOHANNA DER SCHLACHTHÖFE Archaisch, elementar, roh – das klingt nach einem bedrohlichen Rahmen.
Mit elementar meine ich: auf Leben und Tod. Nicht umsonst hat Brecht die
Handlung in die Welt der Schlachthäuser verlegt. Mir schwebt ein schauriger,
endzeitlicher Reigen vor, der in einer gierigen und düsteren Welt spielt. Unterstützt von Licht und Sound wollen wir dem Zuschauer einen unüberwindbaren Machtapparat zeigen, der von vier starken Männer (den Fleischfabrikanten
Mauler, Cridle, Graham und Slift) bestimmt wird, wegen denen alles zugrunde
geht. Es ist eine feindliche, eine angsteinflößende, eine gefährliche Welt, in die
die Johanna eintaucht.
von Bertolt Brecht
Wie siehst du die Johanna?
Die Johanna ist eine kraftvolle Figur, eine Spielerin, die an den eigenen Ansprüchen und ihrer Ahnungslosigkeit zerbricht. Sie sagt »Ich möchte die Welt besser machen« und verhandelt mit Pierpont Mauler, dem Oberkapitalisten. Das
ist der kapitale Fehler. Man denkt nur, Mensch Mädel, lass die Finger davon,
Voraufführung Fr, 11. März 2016, Schauspielhaus
Nächste Vorstellungen So, 20. und Di, 29. März 2016
Premiere am Samstag 12. März 2016 um 19.30 Uhr im Schauspielhaus | anschließend Premierenfeier in der Lobby Werkhaus
Inszenierung Georg Schmiedleitner | Bühne und Kostüme Florian Parbs
Video Stephan Komitsch / Roman Kuskowski | Licht Robby Schumann | Dramaturgie Tilman Neuffer
Mit Almut Henkel, Anne-Marie Lux, Hannah Müller, Carmen Witt; Michael
Fuchs, Boris Koneczny, Reinhard Mahlberg, Jacques Malan, David Müller
Karten unter Tel. 0621 1680 150 | [email protected]
oder unter www.nationaltheater-mannheim.de
THOMAS SIFFLING’S NIGHTMOVES IM MÄRZ
Am 7. März stehen mit Lehel / Olah / Schulz / Jenne vier begnadete Musiker auf der Bühne des Theatercafés. Der
ungarische Ausnahmepianist Kalman Olah und der deutsche Saxophonist Peter Lehel sind seit dem Jahr 2000 als
Duo mit zahlreichen gemeinsamen Konzerten in Budapest und Deutschland unterwegs. Nach ihrem ersten hochgelobten Album »Hungarian Rhapsody«, das 2002 in Südkorea produziert und veröffentlicht wurde, erscheint Anfang
2016 ihre neue CD »Lyrical Album«. Die beiden Musiker setzen sich mit der archaischen Musik Ungarns bzw. Siebenbürgens auseinander, dabei steht die Melancholie und Kraft wunderschöner Melodien im Dialog mit ausgefeilter Harmonik, intensiver Improvisation und blindem Verständnis zwischen Lehel und Olah. Ergänzt wird das Duo
durch den Kontrabassisten Mini Schulz, Professor für Jazz an der Hochschule für Musik Stuttgart, und Meinhard
Obi Jenne, vielgefragter und hoch geschätzter Schlagzeuger.
Ein weiteres CD-Release-Konzert erwartet die Nightmoves-Zuschauer zwei Wochen später, wenn der Gitarrist und
Hochschuldozent Werner Acker am 21. März seine CD »Roots« vorstellt. Er war bereits in jungen Jahren als Studio- und Livemusiker aktiv und hat sich in den vergangenen vier Jahrzehnten als vielseitiger Sideman in unzähligen
musikalischen Projekten präsentiert. In seinem Debütalbum »Roots«, das im Februar 2016 erscheint, beruft er sich
nun auf seine musikalischen Wurzeln, den Rhythm & Blues, den Soul, den Jazz und verarbeitet sie innovativ. Wenn
man seinem ausdrucksstarken Gitarrenspiel lauscht, wird deutlich, dass Werner Acker sich in all den Jahren die
Leidenschaft und Spielfreude bewahrt hat. Zusammen mit seiner Band, bestehend aus Max Schuller (Piano/Keys),
Hansi Schuller (E-Bass/Kontrabass), Herbert Wachter (Schlagzeug), Andreas Francke (Altsaxophon), Uli Gutscher
(Posaune) und Matthias Dörsam (Tenor-/Baritonsaxophon) gelingt der Brückenschlag zwischen Rhythm & Blues,
Soul und Jazz, ohne dass dabei das einheitliche Groove- und Soundkonzept verloren geht.
kba
Werner Acker
Termine LEHEL / OLAH / SCHULZ / JENNE Mo, 07. März 2016, 20.00 Uhr im Theatercafé
WERNER ACKER Mo, 21. März 2016, 20.00 Uhr im Theatercafé
Karten € 11,-/ 6,50 | Karten unter Telefon 06 21 16 80 1 50 oder unter www.nationaltheater-mannheim.de
»FREMD BIN ICH…«
»DREIERLEI WIENER…«
Liederabend mit Nikola Diskić und Marcelo Amaral
Kammermusik zur Bernhard-Lang-Uraufführung
Der serbische Bariton Nikola Diskić, dem Publikum u. a. bekannt als Papageno,
Barbier von Sevilla und Dr. Falke, hat neben seinem Opernschwerpunkt eine
große Affinität zum Lied. U. a. war er Stipendiat und Teilnehmer der Liedakademie des Internationalen Festivals »Heidelberger Frühling« unter der Leitung
von Thomas Hampson. Gemeinsam mit seinem brasilianischen Klavierpartner
Marcelo Amaral gestaltet er beim dritten Liederabend in der Montagehalle
ein Programm, das sich mit dem Thema des Liedsängers als »Wanderer« und
»Fremdling« auseinandersetzt. Lieder von Franz Schubert verbinden sie mit
Zyklen von Gerald Finzi (Let Us Garlands Bring, op. 18) und Gustav Mahler
(Rückert-Lieder) sowie Henri Duparc. Der César-Franck-Schüler Duparc und
der Engländer Finzi sind beide bedeutende Liedkomponisten, die hierzulande
noch wenig bekannt sind.
Da der Ort unserer Liederabende, die Montagehalle im Werkhaus, nur eine
begrenzte Zahl von Plätzen fasst, empfiehlt es sich, Karten frühzeitig zu
reservieren.
dk
In der Musikstadt Wien wirkten unzählige Komponisten. Als Hauptstadt des
Habsburgerreichs war Wien Zentrum und Schmelztiegel der Künste, doch auch
in späteren Zeiten entstand hier eine außerordentliche Vielfalt musikalischer
Stile. Robert Lovasich (Flöte), Amy Trafton-Tarantino (Klavier), Maximilian Junghanns und Katrin Radtke (Violinen), Mareike Hefti (Viola) und Fritjof von Gagern
(Violoncello) stellen drei Wiener Komponisten einander gegenüber: Bernhard
Lang, Franz Schubert und Alexander Zemlinsky. Mit Bezug auf die Mannheimer
Uraufführung von Bernhard Langs Oper Der Golem haben sie dieses Programm
zusammengestellt. Es enthält zwei »Monadologien«. Bernhard Lang wählt
diesen Werktitel für verschiedene Besetzungen häufig mit Bezug auf die von
Gottfried Wilhelm Leibniz begründete Monadenlehre. Die Drei Stücke für Violoncello und Klavier gehören zu den frühesten erhaltenen Werken Alexander
Zemlinskys (1891). Franz Schuberts melancholisches »Rosamunde«-Quartett
tritt als historisch frühestes Werk hinzu.
dk
Termin: Sa, 19. März 2016, 20.00 Uhr, Montagehalle | Karten: € 15,-/10,Karten unter Tel. 0621 1680 150 | www.nationaltheater-mannheim.de
Termin So, 06. März 2016, 11.00 Uhr, Oberes Foyer | Karten € 9,-/4,50
Karten unter Telefon 0621 1680 150 | www.nationaltheater-mannheim.de
SWR KONZERTREIHE MANNHEIM
Donnerstag, 3. März 2016 | 19.30 Uhr | Rosengarten
Claude Debussy Prélude à l‘après-midi d‘un faune
Pierre Boulez Cummings ist der Dichter
György Ligeti Lux aeterna
Oliver Messiaen Cinq rechants
György Ligeti Clocks and Clouds
SWR Vokalensemble Stuttgart
SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg
Dirigent: George Benjamin
Tickets: swr2kulturservice.de • Tel.: 07221 300200
Info: swr.de/konzertreihe-mannheim
AZ_AboPlus_Mannheim_Theatermagazin_225x79mm.indd 1
05.02.16 14:06
»EIN ZARTER VORGESCHMACK AUF IHRE TROPEN …«
Ein Studioabend führt in die Dunkel lockende Welt des Händl Klaus
Sabine Fürst, Fabian Raabe und Ragna Pitoll (Probenfoto) © Stefanie Gottfried
Eins: Leipzig. Die junge Ärztin Corinna will nach Peru. Bei ihrem Wohnungsauszug verwickelt sie ihr Vermieter Joachim ins Gespräch. Bis sein Auge auf einen
Gegenstand fällt: Ein menschlicher kleiner Zeh liegt in der Ecke.
Zwei: München. Corinna bittet ihre Mutter Mechthild, den Zeh zu holen, das
Einzige, das sie noch an Leipzig bindet.
Drei: Leipzig. Joachims Haus versinkt im Schutt. Auf einem improvisierten
Lager nähern sich Mechtild und Joachim einander. In der Ecke erbricht eine
Katze einen kleinen Knochen.
DUNKEL LOCKENDE WELT von Händl Klaus
Premiere am Freitag 18. März 2016 um 20.00 Uhr im Studio
anschließend Premierenfeier im Casino
Regie Greta Schmidt | Bühne und Kostüme Linda Johnke
Licht Björn Klaassen | Dramaturgie Stefanie Gottfried
Mit Sabine Fürst, Ragna Pitoll; Fabian Raabe
Nächste Vorstellung Sa, 26. März, Studio
Karten unter Tel. 0621 1680 150 | [email protected]
oder unter www.nationaltheater-mannheim.de
Händl Klaus schreibt Stücke, Hörspiele, Erzählungen, Drehbücher, Libretti.
2006 wurde von Theater heute zum Dramatiker des Jahres gewählt. U. a. wurde
er mit dem Robert-Walser-Preis, dem Preis für den besten Erstlingsfilm in
Locarno und mit dem Preis Hörspiel des Jahres ausgezeichnet.
Greta Schmidt ist seit 2014 Regieassistentin am NTM. Dunkel lockende Welt
ist dort ihre erste Stück-Inszenierung. Sie absolvierte ein Studium der Theaterwissenschaft, Islamischen Kunstgeschichte und Neueren Deutschen Literatur
sowie der Dokumentarfilmregie und Fernsehpublizistik an der HFF München.
Scannen Sie den
QR-Code
und erleben Sie
uns bei den
Proben zu
Dunkel lockende Welt.
ZU GAST AM NTM
Weinbergs Oper DER IDIOT
»Ein Blick von der Brücke/Mannheim Arrival«
Wiederaufnahme Fr, 11. März 2016, 18.30 Uhr, Opernhaus
Weitere Termine Sa, 02. April 2016, 18.30 Uhr, So, 17. April 2016,
18.00 Uhr, Mo, 16. Mai 2016, 18.00 Uhr
Zum letzten Mal in dieser Spielzeit Do, 30. Juni 2016, 18.30 Uhr
Karten unter Tel. 0621 1680 150 | www.nationaltheater-mannheim.de
WENN DER GOLEM TANZT (3)
Virtualität und Technologie in Der Golem (UA)
Wie stellt man auf der Theaterbühne das Übersinnliche dar, die
Sehnsucht des Menschen nach
der Unendlichkeit? Für einen
Videokünstler ist das kein großes Problem, kann er doch mit
den Mitteln der modernen Technologie das Virtuelle »sichtbar«
machen. Eine größere Herausforderung ist es da, die Realität, den singenden Menschen,
mit der nicht-greifbaren Ebene
in eine Interaktion zu bringen
und die Handlungs-Erlebnisse
für den Zuschauer erfahrbar zu
machen. Dieser Aufgabe stellt
sich Peter Missotten, der nicht
nur das Video-Libretto für den
Golem erstellt hat, sondern sich
auch für die Inszenierung und
das Bühnenbild verantwortlich
Ein Foto von dem Videodreh, der im Vorfeld der
zeigt. Hierbei will er auf der
Probenphase in Belgien stattfand.
Bühne des NTM die Vielschichtigkeit des mystischen Werkes darstellen – mit dem Chor, den neun Solisten,
drei Performern und zwölf Projektoren. In Belgien fanden im Januar und Februar bereits erste Video-Drehs für die Uraufführung statt. Mit diesem Material
im Gepäck beginnen im März die Proben, in denen sich das Team auf eine Reise
in das Unterbewusstsein des Athanasius Pernath begibt.
mf
Der Golem wird am Sa, 16. April im Opernhaus uraufgeführt. In der nächsten Ausgabe des Theatermagazins lesen Sie einen ausführlichen Vorbericht zur Premiere.
Mit freundlicher Unterstützung der Stiftung Nationaltheater Mannheim
© Oliver Betke
Therese Affolter
Lisa Maria Potthoff Mieczysław Weinbergs
letzte Oper, entstanden 1986/1987 und
am
Nationaltheater
Mannheim 2013 uraufgeführt, wurde bei dieser Gelegenheit von
der
Fachzeitschrift
Opernwelt zur »Uraufführung des Jahres«
gekürt. Der polnischjüdische
Komponist
DER IDIOT
Weinberg (1919-1996),
der durch den Nationalsozialismus seine Familie verlor, nach Russland floh und dort später wiederum der stalinistischen Verfolgung ausgesetzt war, gehörte bis vor kurzem zu
den zu Unrecht vergessenen Komponisten des 20. Jahrhunderts. Die WeinbergRenaissance der letzten Jahre, an der Mannheim beteiligt war, rückte ihn in den
Fokus der Musikwelt. Wenn Sie Schostakowitsch und Prokofjew mögen, sollten
Sie unbedingt auch Weinberg kennenlernen! Der Idiot verwandelt Dostojewskijs gleichnamigen Roman in eine sprunghafte Folge von Bildern, die Regula
Gerber auf einer Simultanbühne inszeniert. Die Musik ist »von überwältigender
Schönheit und Stringenz, episch und ironisch zugleich, melodiensatt, romantisch, meisterhaft instrumentiert« (FAZ). Prädikat: besonders wertvoll!
dk
© Stefan Kluether
ZUM LETZTEN MAL AM NTM: Bei jeder Vorstellung von Mannheim Arrival wird das Ensemble des NTM von
einem anderen Gastschauspieler unterstützt, der als Pate eine der Geschichten von in Mannheim angekommenen Geflüchteten liest. Autor Peter Michalzik
hat mit ihnen über mehrere Monate Interviews geführt und daraus berührende
Texte gemacht.
TV- und Filmschauspielerin Lisa Maria Potthof wird am 05. März zu Gast sein.
Bekannt ist sie u. a. als Kriminalkommissarin in den Usedom-Krimis im Ersten.
Am 19. März übernimmt Therese Affolter, die am Theater große Erfolge feierte
und u. a. am Schauspielhaus Hamburg, Schauspiel Köln oder am Burgtheater
Wien Ensemblemitglied war, eine Geschichte. ck
Termine Sa, 05. und Sa, 19. März 2016, 19.00 Uhr, Schauspielhaus
Karten unter Telefon 0621 1680 150 | www.nationaltheater-mannheim.de
Götterspeise (Uraufführung)
von Noah Haidle
Nächste Termine: So, 06. und So, 27. März 2016
Tickets für € 15,-/9,Karten unter Telefon 0621 1680 150 www.nationaltheater-mannheim.de
Die Produktion dankt Pavlos Tsimprikidis (rollschuhe.de)
für die Bereitstellung der Rollschuhe.
WELTSPRACHE MUSIK
Die Junge Oper auf den Spuren des Jazz
Der Jungen Oper steht mit der Musik –
der Kunst, die uns am unmittelbarsten,
im tiefsten Kern unserer Seele berührt
– ein Medium zur Verfügung, das Kinder
und Jugendliche ganz direkt erreicht.
Ein Ton dringt ohne Abstand ein, Klänge
bewegen uns zutiefst, sie können aber
auch weit mehr schmerzen als Bilder.
Dem Lärmen der Welt sind wir beinahe
schutzlos ausgeliefert und begegnen
den andauernden akustischen Übergriffen mit Desensibilisierung und
Abschalten. Kinder lernen das schneller, als uns lieb sein kann. Sie erfahren
Musik häufig als Untermalung für alle
möglichen Aktivitäten des Alltags, als
Hintergrund und Überbrückung, selten
hingegen als Mittelpunkt des Geschehens. Wenn die Musik einsetzt, glauben sie manchmal, nicht mehr zuhören
zu müssen. Die Junge Oper will wieder
sensibilisieren für die Lust am Zuhören und die Schönheit seltener Klänge,
die uns auch Zugang zu unbekannten
Sphären der eigenen Persönlichkeit
eröffnet. Wir wollen uns dabei nicht auf
einen Musikstil festlegen. Wir wollen,
dass Kinder bei uns durch Musik alle
Kontinente bereisen können: von der
europäischen Klassik über den Jazz bis
hin zur Weltmusik, die wir mit der Realität der Kinder unterschiedlicher kultureller und sozialer Herkunft im Hier und
Jetzt verknüpfen wollen.
Mit der Jazz-Musik stellen wir unserem
jungen Publikum eine ganz besondere
Kunstform vor. Besonders, weil der Jazz
aus unglaublich vielen verschiedenen
Musikstilen besteht. Entwickelt hat
er sich vor weit mehr als 100 Jahren in
den südwestlichen Städten Amerikas,
wie zum Beispiel New Orleans. Hier trafen Gesänge und Tänze – sogenannte
Worksongs – afrikanischer Sklaven
auf amerikanische Folklore-Songs
und südamerikanische Rhythmen auf
klassisch-europäische Musik und Instrumente. Besonders ist der Jazz außerdem, weil, wie der berühmte Pianist
Dave Brubeck sagte, er so ziemlich die
einzige heute existierende Kunstform
ist, in der es die Freiheit des Individuums gibt, ohne dass dabei das Gemeinschaftsgefühl verloren geht. Denn die
Musiker dürfen im Jazz ganz herrlich
viel improvisieren und jede Menge eigenes Gefühl in ihr Spiel miteinfließen lassen. Dabei vergessen sie nie, ihre Ohren
offen zu halten, um auf musikalische
Spielangebote ihrer Mitmusiker direkt
eingehen zu können. Damit es dann
auch wirklich groovt, atmen, fühlen,
denken und erfahren die Musiker die
Musik gemeinsam. Also Ohren gespitzt
und aufgepasst, denn wie immer kann
sich das Publikum bei den Weltsprache
Musik-Konzerten an entscheidenden
Stellen einmischen, Fragen stellen und
selbst Musik machen.
jg
Mit dem Konzertformat zum Thema »Weltmusik« reagieren wir auch auf die
multikulturelle Gesellschaftsstruktur Mannheims. Wir stellen den Kindern
Musikstile und -genres aus verschiedenen Ländern der Welt vor. Hierzu kooperieren wir mit internationalen Musikern und kleinen Formationen, aber auch
mit Mannheimer Künstlern, sodass im Rahmen des interaktiven Konzerts
jeweils verschiedene Instrumente und Werke vorgestellt werden. Dabei steht
die aktive Einbeziehung der Kinder immer wieder im Vordergrund.
Die Welt des Jazz!
»Denn wenn’s nicht groovt, ist sowieso alles Asche,« sagte Peter Herbolzheimer, einer der größten europäischen Big-Band-Leiter, einmal über den Jazz.
Und wir versprechen eins: Grooven und swingen wird’s beim nächsten Konzert,
wenn Matthias Debus, Claus Kiesselbach, Olaf Schönborn und der legendäre
Mannheimer Drummer Erwin Ditzner in der Jungen Oper das Publikum aufmischen werden. Am Samstag, 26. März, sind die vier Jazz-Musiker bei uns zu
Gast und werden uns zu mitreißender Musik und in tollen Gesprächen so einiges über den Stil, die Instrumente und die Geschichte des Jazz verraten.
JUNGE OPER KONZERT WELTSPRACHE MUSIK: JAZZ
Premiere am Sa, 26. März 2016 um 16.00 Uhr im Schnawwl · 5+
Konzept und Moderation Johannes Gaudet
Mit Matthias Debus, Erwin Ditzner, Claus Kiesselbach, Olaf Schönborn
Karten für die Veranstaltungen des Jungen NTM unter Tel. 06 21 16 80 3 02
oder [email protected]
Schreibprojekt gustav goes Theaterreporter
Schreibworkshop für Jugendliche ab 14 Jahren am Jungen NTM
Vom 29. März bis 1. April 2016 können sich Nachwuchsjournalisten bei einem
Intensivworkshop des Schreibprojekts GUSTAV ins Theaterabenteuer stürzen
und als Kulturreporter hinter die Kulissen des Nationaltheaters blicken. Vier
Tage lang steht hier das Theater und das Schreiben darüber im Mittelpunkt: Wo
liegen die Ursprünge des Theaters, wo fängt ein Theaterstück an, wo hört es auf
oder was passiert auf und hinter der Bühne. Es darf diskutiert, gestritten und
getextet werden! Wir laden ein zu einem intensiven Schreibabenteuer direkt
am Ort des Geschehens: im Theater.
GUSTAV ist eine Kooperation mit dem Mannheimer
Jugendkulturzentrum FORUM.
Termin Di, 29. März bis Fr, 1. April 2016 im Schnawwl
Kosten € 30,- | Leitung Bernd Mand (Kulturjournalist)
Anmeldung & Information [email protected],
Tel. 0621 1680 301
EIN FARBIGES BAND UM EINE BOMBE
Das Ballett Frida Kahlo kommt zum letzten Mal zurück in den Spielplan
FRIDA KAHLO
»Und mein Blut ist das Wunder, das in den Adern der Luft fließt von meinem
Herzen zu Deinem.« Als Frida Kahlo diesen Eintrag 1944 in ihr »Gemaltes Tagebuch« schreibt, ist sie eine internationale Berühmtheit. Sie ist mit dem populären Monumentalmaler Diego Riviera verheiratet, hatte Liebschaften mit Leo
Trotzki und Nicolas Muray und verkehrt mit Künstlern und Intellektuellen wie
Pablo Picasso und Sergej Eisenstein. Sie leidet an den Folgen einer Kinderlähmung und eines Unfalls, die immer schwerer werden. Sie ist 37 Jahre alt und
hat nur noch zehn Jahre zu leben.
Der französische Surrealist André Breton nennt sie »ein farbiges Band um eine
Bombe«. Seit er sie 1939 nach Paris geholt hat, wurde sie auch in Europa in
Künstlerkreisen gefeiert. Die aparte Mexikanerin, die stets folkloristische
Kleider und indianischen Schmuck trägt, gibt der surrealistischen Bewegung
ganz eigene Impulse. Aber sie fühlt sich dieser Kunstrichtung mit ihren experimentellen, jede Logik sprengenden, traumhaften Bilderwelten nicht wirklich
zugehörig: »Ich habe keine Träume gemalt. Ich habe meine Realität gemalt«,
beschreibt sie den entscheidenden Unterschied.
Die Autodidaktin verschränkt in ihren Bildern Außen- und Innenansichten einer
Frau, indem sie sich selbst umgeben von leeren Kleidern, Organen und Knochen darstellt. Themen wie Fehlgeburt und Versehrtheit, mit denen Frauen
lange alleine waren, bekommen in Kahlos Werk eine andere Berechtigung.
Schonungslos, unkonventionell, aber auch vital und würdevoll verarbeitet sie
Schicksalsschläge und wird zur Ikone der Frauenbewegung.
Als sich die Mannheimer Hauschoreografin Dominique Dumais 2010 der Welt
der Frida Kahlo in einem Ballett nähert, ist es ihre erste große thematische
Arbeit. Ihre künstlerische Handschrift hat sie entwickelt, indem sie sich auf
den Tanz konzentriert, Ausdruckskraft aus fein differenzierten Bewegungen
herausarbeitet, die sie eng für und mit jeder Tänzerin und jedem Tänzer entwickelt.
Dominique Dumais findet einen Zugang zu dem Stoff, der ihrer Arbeitsweise,
die auch von großer Musikalität geprägt ist, entspricht: Sie nimmt die zahlreichen Selbstportraits zum Ausgangspunkt und entwickelt für jede Tänzerin
und einen Tänzer verschiedene Frida-Figuren, die verschiedene Facetten des
Werks und der Persönlichkeit Frida Kahlos repräsentieren: Die Künstlerin, die
junge Frau, Leidenschaft und Leiden, das bürgerliche Leben, die schonungslose
Selbstbetrachtung sind einige der Figuren, die kraftvoll und zerbrechlich, rau
und zärtlich, den Kosmos der Frida Kahlo auf die Bühne bringen und mit den
Mitteln des Tanzes weitererzählen.
Wenn Frida Kahlo in der Abschiedsspielzeit wieder in den Spielplan kommt,
steht die Produktion auch stellvertretend für viele großartige Zusammenarbeiten mit dem Nationaltheaterorchester, das hier ein ganz ungewöhnliches
Programm spielt: Zeitgenossen der Frida Kahlo, darunter mexikanische Komponisten, die man in Deutschland selten hören kann, bilden einen ebenso
dramatischen wie sinnlich-romantischen musikalischen Bogen mit einigen
»echten Entdeckungen«, wie der Mannheimer Morgen in seiner Premierenkritik
schrieb. ew
FRIDA KAHLO (UA)
Wiederaufnahme am So, 13. März 2016 um 16.00 Uhr im Opernhaus
Choreografie Dominique Dumais | Musikalische Leitung Günther Albers,
Joseph Trafton | Bühne und Kostüme Tatyana van Walsum
Licht Bonnie Beecher
Musik Carlos Chávez, Ludwig Nussbichler, Edgar Varèse, Einojuhani Rautavaara, Silvestre Revueltas, Ramón Montes de Oca Téllez
Es spielt das Nationaltheaterorchester.
Karten unter Tel. 0621 1680 150 | [email protected]
oder unter www.nationaltheater-mannheim.de
Es gibt zusätzliche Spieltermine für ALPHA – OMEGA!
Nach sechs ausverkauften Vorstellungen geht es weiter
am So, 06., Mi, 23. und Mi, 30. März im Schauspielhaus.
Ab 7. März 2016 hängt die Farewell!-Ausstellung mit Ballettplakaten
aus den letzten 14 Spielzeiten in der Musikschule Mannheim in E 4, 14.
www.pfitzenmeier.de
BENSHEIM  HEIDELBERG  2x MANNHEIM  NEUSTADT  SCHWETZINGEN  SPEYER  WIESLOCH
MANNHEIMER BÜRGERBÜHNE
Club der Allerweltsexperten
Das NTM startete im Herbst 2015 ein Modellprojekt, bestehend aus mehreren
Modulen, das versucht, der humanitären Katastrophe der Flüchtlingsströme
nach Europa mit einem künstlerischen und integrativen Programm zu begegnen. Das Theater als Gastgeber ist vor allem bestrebt, die besonderen Talente
und Fähigkeiten der Flüchtlinge in die gemeinsame Arbeit und in die Stadtgesellschaft einzubringen und dadurch den Kontakt und Austausch zwischen
Bürgern und Flüchtlingen herzustellen und zu intensivieren. Den Auftakt des
Projekts in der Öffentlichkeit bildete die Premiere von Ein Blick von der Brücke
/ Mannheim Arrival am 3. Oktober 2015.
Der CLUB DER ALLERWELTSEXPERTEN wird von Flüchtlingen geleitet, die am
Projekt beteiligt sind und die mit euch ihr Know-how als Experten aus aller
Welt teilen. Nutzt die Gelegenheit und lasst euch von den Kompetenzen aus
aller Welt überraschen!
VORHANG AUF
FÜR WELLNESS, FITNESS UND GESUNDHEIT.
Diesmal: Afrikanische Klangwelten
mit Johnson Elemaru und Markus
Sprengler
Mit Trommelrhythmen auf Alltagsgegenständen lassen Johnson Elemaru aus Nigeria – Bandmitglied in
Ein Blick von der Brücke / Mannheim
Arrival – und unser musikalischer
Leiter Markus Sprengler gemeinsam
mit euch neue Klangwelten entstehen.
HEIDELBERG  WIESLOCH  2x MANNHEIM
SCHWETZINGEN  NEUSTADT  SPEYER  BENSHEIM
www.pfitzenmeier.de
Johnson Elemaru
24 – WIR BLEIBEN WACH
Teilnehmer für Theatermarathon gesucht / 15 – 20 Jahre
Termin Mo, 14. März 2016, 19.30 Uhr
© Johannes Gaudet
Ort Bürgerbühne R4, 5-7 | Teilnahme kostenlos!
Nur mit Voranmeldung bis Do, 10. März 2016 unter
[email protected]
Welttag des Theaters für Kinder und Jugendliche
© Silke Schmidt
Blick hinter die Kulissen des Jungen NTM
Am Sonntag, 20. März 2016, feiert die
ASSITEJ – die Internationale Vereinigung des Theaters für Kinder und
Jugendliche – den Welttag des Theaters für junges Publikum. An diesem
Tag öffnen Kinder- und Jugendtheater weltweit ihre Türen, um dem jungen Publikum zu danken und um ihre
Häuser der Öffentlichkeit zu präsentieren. Wir feiern mit und laden Kinder ab 7 Jahren sowie Jugendliche
dazu ein, einen Blick hinter die Kulissen des Jungen Nationaltheaters
zu werfen. Die Führungen durch die
Räume des Schnawwl und der Jungen Oper werden von gleichaltrigen
Jungen-NTM-Theaterguides gemeinsam mit Mitarbeitern des Hauses
gestaltet.
Termine So, 20. März 2016, 12.00 Uhr, 13.00 Uhr und 14.00 Uhr,
Start im Schnawwl Foyer | Eintritt frei
Anmeldung erforderlich unter Tel. 0621 1680 302 (begrenzte Teilnehmerzahl)
Wir bleiben wach... Das 24-Team beim Brainstorming.
Was hält dich wach? Was raubt dir den Schlaf? Wofür bleibst du wach?
Sei dabei, wenn es heißt: Auf los geht’s los! Der Startschuss fällt am Fr, 15.
April um 18.00 Uhr. Die Zeit läuft, es bleiben 24 Stunden, um eine Theaterperformance auf die Bühne zu bringen. In kleinen Arbeitsgruppen der Bereiche
Regie / Dramaturgie, Schauspiel, Öffentlichkeitsarbeit und Ausstattung durchlebt ein 24-köpfiges Team junger Theatermacher den Produktionsprozess einer
Theaterinszenierung im Zeitraffer. Heraus kommt ein Knallbonbon der Bühnenkunst! Lauter, schriller und wahnsinniger denn je! Der Vorhang fällt 24 Stunden
später! Also melde dich an!
Anmeldung & Infos: [email protected], Tel. 0621 1680 449
Kosten inkl. Verpflegung: € 7,- für JBB-Mitglieder / € 12,- für Nicht-Mitglieder
In Kooperation mit dem Jugendkulturzentrum Forum Mannheim
Cool Cat proudly presents Die Dynamischen Drei feat. The Amazing
Schneidermään: 24 – Wir bleiben wach
Werkschau des Theatermarathons · 14+
Sa, 16. April 2016 um 17.00 Uhr im Schnawwl | Eintritt frei
BEI UNSERER NÄCHSTEN BEGEGNUNG am
30. März im Theatercafé hören und sehen wir
unsere Konzertmeisterin Olga Pogorelova im Kreis
von Orchestermitgliedern. Moderatorin ist Dr. Dorothea Krimm.
DIE STIFTUNG NATIONALTHEATER lädt ihre Stifter
am 23. März zu einem Werkstattgespräch zu Amor
von Händel ein, einer Produktion der Jungen Oper,
die einen Monat später Premiere hat.
UNSER HAUSAUTOR Thomas Köck ist mit dem
Kleist-Förderpreis für junge Dramatiker 2016 ausgezeichnet worden. Der mit 7.500 Euro dotierte
Preis wird während der Kleist-Festtage am 6. Oktober in Frankfurt (Oder) übergeben. Der junge Autor
hält sich, unterstützt durch unseren Verein, ein Jahr
am Mannheimer Nationaltheater auf und erlebt
hier, wie sich aus einem Text eine Inszenierung entwickelt. Sein Stück jenseits von fukuyama steht
derzeit auf unserem Spielplan.
WAS GESCHIEHT AM THEATER eigentlich tagsüber? Diese Frage beantwortet eine Theaterführung, zu der unser Verein interessierte Besucher
einlädt. An jeweils einem Samstag im Monat führt
Matthias Müller 90 Minuten lang durch das Haus.
Zunächst geht es zur Schneiderei, wo die Kostüme
der Sänger, Schauspieler und Tänzer entworfen,
angefertigt und aufbewahrt werden. Dass Künstler und Theatermitarbeiter auch tagsüber stark
beschäftigt sind, ist auf den Probebühnen zu erleben. Dort kann auch gefragt werden: Wer stellt den
Spielplan zusammen? Wie läuft ein Probenprozess
ab? Was passiert, wenn ein Schauspieler kurz vor
BEGEGNUNG
DIE FREUNDE UND FÖRDERER BERICHTEN
der Vorstellung erkrankt? Ein Gang durch die Werkstätten vermittelt Eindrücke, wie Bühnenbilder
entstehen. Der Bunker unter dem Theatergebäude
stammt noch aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs.
In den einstigen Schutzräumen lagern heute Bühnenbildteile und Requisiten. Zum Abschluss der
Führung haben die Besucher die Gelegenheit,
selbst einmal auf den berühmten »Brettern, die die
Welt bedeuten« zu stehen und den Zuschauerraum
aus Künstlerperspektive zu erblicken.
NACHLESE. Die Mezzosopranistin Maria Markina, die mit Tancredi einen fulminanten Einstieg
am Nationaltheater hatte, führte die Freunde im
Gespräch mit Dr. Dorothea Krimm durch ihr bisheriges Leben mit den Stationen Moskau (Neue Oper),
Houston (Opernstudio) und Hamburg (Staatsoper).
Nach einer Klavierausbildung kam sie am Konservatorium in Moskau zum Gesang. Wir erfuhren von
ihrer Vorliebe für Rossini – »ihn zu singen bedeutet einfach Glück«. Angesprochen auf die in ihrem
Fach häufigen Hosenrollen (Cherubino, Hänsel)
beschrieb sie das in diesen Rollen völlig andere
(männliche) Lebensgefühl. Nach Mannheim wechselte sie vor allem wegen des größeren Rollenangebots. So wird sie als Rosina im Barbiere sowie im
im Ring-Zyklus von Achim Freyer als eine der Rheintöchter eingesetzt, auch steht ein Liederabend auf
dem Programm. Musikalisch reichte der Bogen des
Abends, begleitet von Stephen Marinaro, von Rossini-Arien bis zu einer Kabarettnummer.
UNSERE NÄCHSTE THEATERFÜHRUNG bietet am
Sa, 12. März um 16.00 Uhr einen Blick hinter die Kulissen mit Matthias Müller. Treffpunkt ist die Lobby im
Werkhaus, Mozartstraße 9. Eintritt frei, auch Nichtmitglieder sind herzlich willkommen. Anmeldung nur
an Doris Brachmann, Tel. 06 21 16 80 5 32,
[email protected]
Freunde und Förderer des
Nationaltheaters Mannheim e. V.
c/o Nationaltheater Mannheim
Mozartstr. 9 · 68161 Mannheim
Fax 06 21 16 80 434
[email protected]
www.freunde.nationaltheater.de
Geschäftsführer R. Dietmann, Tel. 06 21 73 47 21
CITY GUIDE
MANNHEIM
2015/2016
www.cityguide-mannheim.de
DER MANNHEIMER RING 2016
Interview mit dem Dokumentarfilmer Rudij Bergmann
Mit der Produktion von Richard Wagners Ring des Nibelungen zum WagnerJubiläumsjahr 2013 stand Mannheim
und sein Nationaltheater im Fokus der
internationalen Musik- und Theaterwelt.
Die magische, bildgewaltige Inszenierung von Achim Freyer und die kongeniale
musikalische Gestaltung Dan Ettingers
haben Publikum und Presse begeistert.
Der Filmemacher Rudij Bergmann dokumentierte über zwei Jahre lang die Arbeit
an diesem Projekt. Im Interview erzählt
er von der Arbeit an seiner »filmischen
Begegnung« Vom Werden des Mannheimer Rings.
Verhältnis. Ein großartiger Mensch und
Künstler, dem dann die Stimme zur Generalprobe versagte und in der Premiere mit
Ansage sang – und viel Beifall vom Publikum dafür bekam. Mich hat besonders
berührt, dass er es in dieser Situation
zugelassen hat, dass ich ihn mit meiner
iPhone-Kamera quasi bis auf die Premieren-Bühne begleiten konnte – so sieht
man im Film die Größe und das Drama
dieses großartigen Sängers, der für mich
in diesen Momenten so ganz der tragische Held Siegfried war …
SIEGFRIED
Herr Bergmann, was reizte Sie besonders
an der Aufgabe, das Mannheimer Ring-Projekt zu dokumentieren?
Ich bin der Auffassung, Wagners Ring ist gigantische Musik, ein gigantischer
Text und ein gigantisches Thema – das Beste, was Wagner je gemacht hat. Das
WERDEN, der Prozess des Mannheimer Rings hat mich gereizt, und ich war von
Anfang an überzeugt, dass ich das filmisch dokumentieren müsste.
Eine ungeheure Menge an Leuten ist an so einem Opern-Projekt beteiligt. Mit
was für einem Plan sind Sie an Ihre Dokumentation herangegangen?
Ich wollte nicht nur die grandiose Inszenierung von Achim Freyer und die große
Leistung des Orchesters unter Dan Ettinger verfolgen und zeigen, sondern so
viel wie möglich von dem, was hinter der Bühne, unter der Bühne, in den Werkstätten, im Orchestergraben, im Chor oder bei den Statisten passiert. Ich hatte
mir vorgenommen, den Gesamtkomplex darzustellen. Aber es ging auch darum,
einzelne Beteiligte zu fokussieren, ihre Arbeit und Meinungen zu thematisieren.
Personen aus dem künstlerischen ebenso wie aus dem nicht-künstlerischen
Bereich, die das WERDEN des Rings ermöglicht haben.
Werden Sie die Wiederaufnahme des
Zyklus nun mit anderen Augen und Ohren
verfolgen?
Mein Film soll eine Anleitung zum Sehen und Verstehen für den Ring sein. Alle
meine Filme sind immer ein bisschen Bildungsprogramm. Auch für mich. (lacht)
Der Ring-Film soll exemplarisch zeigen, wie Oper entsteht. Es kann gut sein,
dass ich beim Wiederanschauen etwas Neues erfahre. Menschlich und filmisch
wichtig: Es hat sich manches Vertrauen bei den Dreharbeiten entwickelt. Ohne
Vertrauen kann so ein Film nicht entstehen. Ich glaube, die meisten Beteiligten haben verstanden, dass ich sie nicht »bloßstellen« wollte, sondern dass
es mir um ihre Arbeit ging und um das NTM … ja, das war der eigentliche Plan:
Ich wollte die Arbeit des NTM und seiner Menschen porträtieren. Ein Blick ins
Innere des Taifuns, den man als Publikum sonst nie bekommt, auch auf den
teuersten Plätzen nicht.
Das Interview führte Dr. Dorothea Krimm.
Das Filmprojekt zum Mannheimer Ring wurde unterstützt von Bilfinger SE.
65. SCHWETZINGER
SWR FESTSPIELE
Welche Begegnung hat Sie besonders berührt?
Die Begegnung mit Jürgen Müller, der Loge und Siegfried so wunderbar gespielt
und gesungen hat. Zwischen uns entwickelte sich ein sehr vertrauensvolles
VORSTELLUNGEN 2016
DAS RHEINGOLD
Sa, 21. Mai 2016, 19.30 Uhr
So, 29. Mai 2016, 16.00 Uhr
Di, 21. Juni 2016, 19.30 Uhr
Foto: Caroline Bittencourt
LEUCHTENDER NORDEN
DIE WALKÜRE
Do, 26. Mai 2016, 17.00 Uhr
Fr, 24. Juni 2016, 17.00 Uhr
SIEGFRIED
So, 5. Juni 2016, 17.00 Uhr
So, 26. Juni 2016, 17.00 Uhr
GÖTTERDÄMMERUNG
Sa, 18. Juni 2016, 17.00 Uhr
Sa, 2. Juli 2016, 17.00 Uhr
Do, 28. Juli 2016, 16.00 Uhr
26. MAI, 19 UHR
Die Dokumentation Vom Werden des Mannheimer Rings (Preis: € 25,–) sowie die Gesamtaufzeichnung Der Ring des Nibelungen (Preis: € 50,–) auf DVD sind an der Theaterkasse am Goetheplatz und im Handel erhältlich.
Bei Buchung eines Zyklus erhalten Sie eine DVD der Dokumentation gratis.
Tickets ab sofort von € 19,– bis € 94,– erhältlich:
Karten unter Tel. 0621 1680 150 | [email protected] oder unter www.
nationaltheater-mannheim.de
Sie möchten mehr über den Mannheimer Ring und seine Entstehung
erfahren? Gerne senden wir Ihnen unsere ausführliche Ring-Broschüre kostenfrei und
unverbindlich zu.
DAN ISH STR I NG QUARTET
WEITERE KONZERTE
AUS DER REIHE „LEUCHTENDER NORDEN“
Rajaton | Trio Mediaval | Ragnhild Hemsing
Ars Nova Copenhagen | Helsinki Baroque Orchestra
Kajia Saariaho | Trio con Brio Copenhagen
schwetzinger-swr-festspiele.de
[email protected]
Das gesamte Programm wird in SWR2 gesendet
9_AZ_SSF_88x155_Theatermagazin.indd 1
15.02.16 16:37
IHR SPIELPLAN IM MÄRZ 2016
Oper
Schauspiel
Junges NTM
Médée *
Mi, 02. und zum letzten Mal Fr, 18., Opernhaus
Hamlet
Fr, 04., Sa, 26. und Do, 31., Schauspielhaus
Supergute Tage oder Die sonderbare Welt des
Christopher Boone 11 +
Di, 01., Mi, 02. und Do, 03., Schnawwl
Die Zauberflöte
Do, 03. und Mo, 28., Opernhaus
Ein Blick von der Brücke/Mannheim Arrival (UA)
Sa, 05. und Sa, 19., Schauspielhaus
Der Spieler *
Fr, 04. B-PREMIERE und Mi, 16., Opernhaus
Götterspeise (UA)
So, 06. und So, 27., Studio
Die Fledermaus
Sa, 05., Opernhaus
Dantons Tod
Zum letzten Mal in dieser Spielzeit
Mo, 07., Schauspielhaus
La Juive *
So, 06., Opernhaus
Der Idiot *
Fr, 11. Wiederaufnahme, Opernhaus
Die heilige Johanna der Schlachthöfe
Fr, 11. (Voraufführung), Sa, 12. PREMIERE,
So, 20. und Di, 29., Schauspielhaus
Weltsprache Musik: Jazz 6 +
Sa, 26. PREMIERE, Schnawwl
DIE GLASMENAGERIE
Parsifal
Fr, 25. Wiederaufnahme, Opernhaus Ausverkauft
An und Aus (DSE)
So, 13. und Di, 22., Schauspielhaus
Symphonie Nr. 9 d- Moll
So, 27., Opernhaus
Bitchfresse – Ich rappe also bin ich
So, 13., Studio
Herrinnen (UA)
Mo, 14. und Mo, 28., Schauspielhaus
Phantom (ein Spiel) (UA)
Mi, 16., Schauspielhaus
Leonce und Lena *
Do, 17., Schauspielhaus
Agnes
Zum letzten Mal in dieser Spielzeit
Fr, 18., Schauspielhaus
Dunkel lockende Welt
Fr, 18. PREMIERE und Sa, 26., Studio
die unverheiratete
Sa, 19. und Do, 31., Studio
FRIDA KAHLO
holperdiestolper (UA) 1 +
Sa, 12., Di, 15. und Mi, 16., Studio Alte Feuerwache
Die Königin der Farben 5 +
Di, 22., Mi, 23. und So, 27., Schnawwl
Das Mannheimer Geräuschorchester # 2
So, 20., Unteres Foyer
Alpha – Omega *
So, 06., Mi, 23. und Mi, 30., Schauspielhaus
Babbilonia (UA) 9 +
Do, 10., Fr, 11., So. 13. und Mo, 14., Schnawwl
Freche Fläche (UA) 2 +
So, 20., Schnawwl Foyer
Tancredi *
Do, 17. und Do, 24., Opernhaus
Ballett
Baby Tanz Fest bis 1 Jahr
Mi, 09., Studio Alte Feuerwache
Solopoly 7 +
Do, 17. Wiederaufnahme und Fr, 18., Schnawwl
Die lustige Witwe
Sa, 12., Opernhaus
Der Ring an einem Abend
Zum letzten Mal in dieser Spielzeit
So, 20., Opernhaus
Haus Blaues Wunder (UA) 6 +
Sa, 05., Mo, 07. und Di, 08., Schnawwl
Das Spielzeug schlägt zurück (DSE) 6 +
Mi, 30. (Öffentliche Hauptprobe für Pädagogen),
Studio Alte Feuerwache
Specials
Tonstudio presents  Slip & Slide
Akustisches Blues- und Folk- Konzert
Di, 01., Casino
Tonstudio  Schene Leich
Ein wunderbares Begräbnis – musikalische Lesung
Mi, 02. und Mo. 14., Studio
Tanz ganz nah
Zu Der kleine Prinz 6 +
Mi, 16., Schauspielhaus
»Fremd bin ich« Liederabend
Sa, 19., Montagehalle
Welttag des Theaters für Kinder und Jugendliche
Führungen durch das Junge NTM
Sa, 20., Schnawwl Foyer
Die Glasmenagerie
Do, 24. Wiederaufnahme, Schauspielhaus
* Kurzeinführung/Happening vor Vorstellungsbeginn
Frida Kahlo *
So, 13. Wiederaufnahme und Sa, 19., Opernhaus
Emilia Galotti
Fr, 25., Schauspielhaus
Der kleine Prinz *
Di, 15., Schauspielhaus
Viel Lärm um nichts
Zum letzten Mal So, 27., Schauspielhaus
Farewell! *
Sa, 26., Opernhaus
jenseits von fukuyama
Mi, 30., Studio
Gerne senden wir Ihnen unsere Monatsvorschau
kostenfrei zu.
Karten unter Telefon 06 21 16 80 1 50
Kartentelefon Junges NTM 0621 1680 302
[email protected] oder unter
www.nationaltheater-mannheim.de
Herunterladen
Explore flashcards