a.gonmünchen - agon Theaterproduktion München

Werbung
a.gon münchen
Theater aus Leidenschaft
TheaterGastspiele
2016/2017
a.gon ist Mitglied der TheaterInitiative e.V.
nominiert
is
INTHEGA-Pre
Die Neuberin
2015
DEUTSCHSTUNDE
a.gon Uraufführung
Liebe Freunde, liebe Kunden,
liebe Partner in den Städten und Kommunen,
Top-Star Peter Kremer
ist »Nathan der Weise«
Das Stück der Stunde stammt
von Lessing – sogar die Tages­themen
berichten darüber. Der Top-Schauspieler Peter Kremer („Siska“,
Josefstadt u.v.a.m.) ist
hier Idealbesetzung und
Publikumsmagnet
in einem.
willkommen beim a.gon-Programm 2016/2017. Acht sorgfältig und liebevoll
gemachte Inszenierungen haben wir für Sie vorbereitet. Schauspiele, Komödien,
einen Klassiker von großer Aktualität, einen spannenden Thriller und ein wunderbares
Familien­musical. Allesamt sind sie a.gon-Eigenproduktionen mit der charakteristi­
schen Kombination von hohem Unterhaltungswert und Tiefgang.
Diana Körner
ist »Paulette«
Auf diese Rolle freut sich
Bühnenstar Diana Körner ganz
besonders: Paulette, eine
misanthrope, rassistische, verbitterte Kleinstrentnerin beginnt
eine Karriere als Haschisch-Dealerin. Und wird so wieder zu einem
menschlichen Wesen. Stoff für
eine Erzkomödiantin! Freuen Sie
sich auf einen Publikumshit.
Einige Highlights:
Mit Nathan der Weise bringt a.gon das Stück der Stunde. Lessing zeigt uns in
visionärer Weise, wie die großen Weltreligionen in Frieden miteinander leben können.
Theater- und Fernsehstar Peter Kremer spielt erstmals auf Tournee und wird den
Nathan wunderbar verkörpern.
Die Krimikomödie Paulette wird ein herrlicher Spaß. Diana Körner spielt die verbit­
terte Kleinstrentnerin, die sich aus ihrer Misere dealt und dabei auch wieder an
Menschlichkeit gewinnt. Der gleichnamige Kinofilm aus Frankreich hatte ein Millionenpublikum.
»Ein brillanter Mord«
mit Ursula Buschhorn
4
Für wohliges Gruseln sorgt
dieser bis zur letzten Minute
spannende Thriller mit TV-Star
Ursula Buschhorn („Familie
Dr. Kleist“, „Alle meine
Töchter“, Rosamunde
Pilcher u.v.a.m.)
Eiskalte Krimispannung bringt Ein brillanter Mord zu Ihnen. Prominent besetzt mit den
TV-Stars Ursula Buschhorn und Michel Guillaume.
Höchstes Lob für
»Deutschstunde«
Tobende Zuschauer
bei »Queen of Rock«
Noch ein Erfolgsgarant für
den Spielplan 16/17.
Das bewegende
Tina-Turner-Musical
und das anschließende Konzert
reißen die Zuschauer mit.
Bitte beachten Sie die Kritiken
auf den Seiten 34/35.
Die a.gon-Uraufführung
wurde mit höchstem Lob
bedacht. Bitte beachten
Sie die Kritiken auf den
Seiten 22/23 und auf
www.a-gon.de. Wir
empfehlen diese
Inszenierung als
Erfolgsgaranten
für Ihr Programm
2016/17.
Bitte beachten Sie auch die beiliegende Information über den BR-Komödienstadel,
den a.gon nach 57 Jahren im Fernsehstudio erstmals auf Tournee bringen darf.
Und nun viel Vergnügen beim Entdecken und Auswählen unserer wie immer mit Liebe
und Präzision gestalteten Theaterabende. Wir freuen uns auf Ihre Reservie­rungen,
Ihre Buchungen und auch auf alle anderen Rückmeldungen.
Herzliche Grüße aus München!
Stefan Zimmermann
Iris von Zastrow
PS: a.gon Gastspiele sind Qualitätsgastspiele. Das bleibt auch in Zeiten knapper
Budgets so. Wir tun alles dafür, dass Sie für ein vernünftiges Honorar wirklich
erst­klassiges Theater zeigen können.
Ausverkauft schon im Mai:
»Drei Haselnüsse für
Aschenbrödel«
Mancherorts ist unser bezauberndes Weihnachtsmuscical
für die ganze Familie schon im
Mai ausverkauft. Jung und Alt liebt
diesen Stoff. Jetzt ist die vierte
Tournee buchbar.
a.gonTheater GmbH
Stefan Zimmermann und Iris von Zastrow
Plinganserstraße 42c RG, 81369 München
Telefon +49 (0)89 - 18 999 889 und 127 177 74
Fax +49 (0)89 - 127 177 75 mobil +49 0177 - 857 996 0
www.a-gon.de – info@a-gon.de
5
Das spielt a.gon 2016/2017
a.gon Neuproduktion
a.gon Neuproduktion
a.gon Neuproduktion
Zweite Tournee
OMA ZIEHT DURCH
Schauspiel
25. Februar bis 1. April
26. April bis 7. Mai 2017
Thriller
13. Januar bis 20. Februar 2017
Krimikomödie
10. März bis 9. April
26. April bis 10. Mai 2017
Schauspiel
25. Januar bis 22. Februar 2017
Lessings Nathan ist aktuell wie nie. Sein Autor wäre gewiss erstaunt – und auch traurig, denn Konflikte im
Namen von Religionen gibt es mehr denn je. Auch und
immer noch in Jerusalem. Dabei zeigt dieses Stück seit
über 250 Jahren, wie Toleranz und Achtung unabhängig
von Glauben und Herkunft gelebt werden könnten. Ein
ganz wichtiger Theaterabend, bestens besetzt mit Topstar Peter Kremer in der Titelrolle.
Ein Thriller der Extraklasse. Was geschieht in dem einsamen, vom Schneesturm umtosten Berghotel? Die
neuen Eigentümer hatten sich auf ein paar Tage ganz
ohne Gäste gefreut, doch dann stellt sich unliebsamer
Besuch ein... Mit den TV-Stars Ursula Buschhorn und
Michel Guillaume sowie Stefan Rehberg und Wolfgang
Mondon.
Paulette hat genug – die Rente reicht hinten und vorn
nicht, der Gerichtsvollzieher will den Fernseher mitnehmen – es muss etwas geschehen. Da gerät der verbitterten Alten ein Paket Marihuana in die Hände... Eine
Paraderolle für die große Diana Körner, und ein herrlich
unmoralisches Vergnügen für die Zuschauer.
Lothar-Günther Buchheim beschreibt in seinem autobiographischen Roman „Das Boot“ die ganze Sinnlosigkeit des U-Boot-Krieges. 70 Jahre nach Ende des
Zweiten Weltkrieges können Ihre Zuschauer noch einmal hautnah miterleben, welchem Druck und welcher
Gefahr die Besatzungen damals ausgesetzt waren. Mit
Fernsehstar Hardy Krüger jr. als Kommandant und acht
weiteren handverlesenen Darstellern.
> Seite 8
> Seite 12
> Seite 26
> Seite 16
6
Zweite Tournee
nominiert
s
INTHEGA-Prei
Die Neuberin
2015
Zweite Tournee
Siegfried
Lenz
Deutsch-
Zweite Runde
Vierte Tournee
Queen of Rock
D rei Haselnü sse
für Aschenbrö del
T
SUCHCHSSTAR
WU
H
C
A
N
Stunde
Musical über Leben und Karriere von Tina Turner
Schauspiel
9. September bis 18. Oktober 2016
Musical
22. September bis 9. Oktober
1. bis 13. November 2016
„
“
T
D
A
T
S
X - DEN !
Familienmusical
25. November 2016 bis 8. Januar 2017
Gesangswettbewerb
2. bis 18. September 2016
2014 brachte a.gon die Deutschstunde in Uraufführung
zum ersten Mal auf die Theaterbühne. Die Reaktion von
von Publikum wie Kritik war überwältigend positiv –
bitte beachten Sie die Kritiken. Wer Deutschland wirklich verstehen will, muss Siegfried Lenz’ Deutschstunde
kennen. Es spielen Max Volkert Martens, Florian Stohr,
Stefan Rehberg, Nicole Spiekermann und andere.
Ein bewegendes, starkes Musical über Tina Turners
Lebensgeschichte und Karriere, von den Anfängen bis
zur endgültigen Loslösung von ihrem Mann Ike. Im
Anschluss findet ein Tribute-Konzert statt, bei dem
auch die großen Hits aus der Zeit von Tina Turners
Solokarriere den Saal rocken. Bitte beachten Sie die
begeisterten Kritiken!
Seit dem legendären DEFA-Film von 1973 genießt diese
Version der Aschenputtel-Geschichte allergrößte Popularität quer durch die Generationen. Ein tolles junges
Ensemble singt und spielt voller Leidenschaft und Herzblut. Mit Julia Klemm/Julia Hiemer, Thorin Kuhn, Tanja
Maria Froidl sowie zehn anderen Darstellern und Musikern.
Acht Gesangstalente zwischen 16 und 27 aus Ihrer Region können sich vor örtlichem Publikum präsentieren.
Mit vierköpfiger Liveband, Moderation, Jury, Public-Voting etc. Drei Gewinner dürfen dann im Musical Queen
of Rock mitwirken. Social-Media-Kampagnen machen
die Show bei jungen Leuten bekannt. „X-Stadt“ ist der
Platzhalter für den Namen Ihrer Stadt auf den Plakaten.
> Seite 20
> Seite 32
> Seite 38
> Seite 44
7
25. Februar – 1. April und 26. April – 7. Mai 2017
Das Stück der Stunde.
8
9
Schauspiel in fünf Aufzügen
von Gotthold Ephraim Lessing
Sc
ha
u
sp
ie
l
mit Top-Star Peter Kremer
Aktuell gibt es viele Nathans – aber nur diesen hier spielt Peter Kremer.
Beim Nathan zählt die Klasse des Hauptdarstellers ganz besonders.
Das Stück der Stunde, wenn man die nach wie vor ungelösten religiösen Konflikte unserer
Zeit sieht. Mit großer Weitsicht beschreibt Lessing nicht nur den sinnlosen Alleinvertretungsanspruch der drei monotheistischen Weltreligionen Christentum, Judentum und Islam,
er bietet auch eine kluge, immergültige Lösung an. Die Handlung spielt nicht zufällig im Jerusalem der Zeit des dritten Kreuzzuges. An jenem heiligen Ort also, den schon damals jede
der Religionen für sich reklamierte.
Sultan Saladin wendet sich wegen eines Darlehens an den wohlhabenden und edelmütigen
jüdischen Kaufmann Nathan. Im Gespräch stellt er Nathan die Frage, welche der drei Religionen dieser für die wahre halte. Nathan antwortet mit einem Märchen, der berühmten
Ringparabel. Darin geht es um eine alte Tradition in einer Familie, nach der der Vater einen
kostbaren, mit besonderer Kraft ausgestatteten Ring jeweils seinem liebsten Sohn zu vererben hat. Nun tritt der Fall ein, dass ein Vater seine drei Söhne alle gleich liebt. Er lässt zwei
perfekte Kopien des Ringes anfertigen, und so erbt jeder Sohn einen Ring. Die Söhne streiten sich, wer nun den echten Ring habe. Ein Richter trägt jedem von ihnen auf, so zu leben
und zu handeln, als wäre sein Ring der echte und erst nach langer Zeit wiederzukommen...
Warum wir das Stück lieben:
Weil Peter Kremer ein grandioser
Nathan sein wird – dieses Stück
wächst mit der Größe des
Nathan-Darstellers
11
Weil es uns daran erinnert,
was Aufklärung ist und was sie
heute bedeutet. Mit dem Nathan
können wir zeigen, was Kultur
soll, was Theater kann, wozu wir
es haben.
Weil es das bis heute beste
Stück ist über ein friedliches
Zusammenleben von Christen,
Juden und Moslems.
Recha
Weil es uns hilft, unsere Furcht
vor Fremdem zu überwinden.
Elinor Eidt
Tournee
war nach der Falckenberg-Schule am Mainfrankentheater
Würzburg, am Theater Taunusstein, bei den Burgfestspielen
Bad Vilbel, am Stadttheater Fürth und den Kammerspielen
Wiesbaden. 2014 spielte sie die Hauptrolle im Kinofilm Der
erste Stein, 2015 eine längere Gastrolle in Sturm der Liebe.
25. Februar – 1. April
26. April – 7. Mai 2017
3 Damen, 5 Herren
Honorar
9.490 Euro1
Patriarch von Jerusalem | Derwisch
Hardliner, fundamentalistischer Katholik und Bischof. | Bettelmönch, Derwisch, Reisender. Und kurz im Dienst des Sultans.
+ AVA + GEMA/GVL
Honorar gültig für Spielorte im EU-Festland,
abweichend für Inseln und Schweiz.
Georg Luibl
Sittah
Schwester und Vertrauensperson des Sultans. Diskutiert mit ihm
die Ereignisse...
Klosterbruder
Im Dienst des Patriarchen, aber auch ein guter
Zuträger von Nachrichten.
Junger Kreuzritter. Christ, Gefangener des Sultans, Rettet Recha
das Leben und verliebt sich in sie. Bis das Geheimnis sich lüftet...
Nicole Spiekermann
Michael Althauser
Daia
Theaterstationen: Nürnberg, Erlangen, Hof, Heidelberg und München. Wichtige Regisseure: Hansjörg Utzerath, Stefan Otteni,
Hans Hirschmüller und Jörg Hube. Klassikfans kennen ihn als
langjährige Stimme beim Bayerischen Rundfunk. Bei a.gon spielt
er auch in Deutschstunde, König der Herzen und König Ödipus.
tantiemefrei
1
spielte nach dem Studium u.a. am Schauspielhaus Bochum,
am Landestheater Coburg, am Alten Schauspielhaus Stuttgart
und am Theater Regensburg. Bei a.gon ist er auch zu sehen in
König Ödipus und Drei Haselnüsse für Aschenbrödel.
Hans Hollmann holte sie schon während des Studiums ans
Düsseldorfer Schauspielhaus, wo sie viele Jahre blieb. Es folgten Engagements in Bonn, Frankfurt, beim Fernsehen und
am Volkstheater München. Bei a.gon spielt sie auch in
Deutschstunde und König Ödipus.
Besonderheiten:
Starschauspieler Peter Kremer
als Publikumsmagnet
Nathans Ziehtochter, sein Ein-und-Alles. Ihre Herkunft hält er
aus gutem Grund geheim. Verliebt sich in den Tempelherrn.
Stationen u.a.: Residenztheater München, Landestheater Innsbruck, Marburger Schauspiel, Stadttheater Gießen, Staatstheater
Kassel, Münchner Volkstheater und Städtische Bühnen Bielefeld.
Bei a.gon spielte er in Volpone – Der Fuchs von Venedig, Deutschstunde, Liebesträume und König Ödipus.
Oliver Severin
Bühnenbild:
Ein stilisierter Raum, der die
Schauplätze in Jerusalem
aufgreift: vor Nathans Haus,
Straße, Palast
Weitere Rollen:
Tempelherr
Rechas Gesellschafterin.Lebt als Christin im Haus des Juden
Nathan und kennt das Geheimnis. Redet gern und nicht immer
zum Guten...
Nathan der Weise
Schauspiel in fünf Aufzügen
von Gotthold Ephraim Lessing
Inszenierung: Stefan Zimmermann
l
Sultan Saladin
Muslimischer Herrscher. Wie geht er mit dem Juden um, mit
dem er Geschäfte macht? Warum behandelt er den gefangenen
christlichen Tempelherren so ungewöhnlich gnädig?
Inszenierung:
Stefan Zimmermann
inszeniert seit über 20 Jahren
für Tournee sowie an Landesund Stadttheatern und an den
Komödien in München, Stuttgart, Hamburg, Köln, Frankfurt und
Berlin, zuletzt 2012 in Frankfurt.
ie
zählt zu den bekanntesten deutschen Schauspielern. Stand
auf vielen bedeutenden deutschsprachigen Bühnen, u.a. in
Frankfurt, Zürich, Berlin, München, Wien und war in vielen
TV-Serien zu sehen (z.B. sechs Jahre Titelrolle in „Siska“).
Autor:
Gotthold Ephraim Lessing
(1729 – 1781)
in Kamenz/Oberlausitz geboren, zählt
zu den bedeutendsten Autoren der deutschen Aufklärung. Mit seinen Dramen
und theoretischen Schriften, die vor
allem dem Toleranzgedanken verpflichtet
sind, hat er die Entwicklung des Theaters
und die öffentliche Wirkung von Literatur
nachhaltig beeinflusst. Er ist der erste
deutsche Dramatiker, dessen Werk bis
heute ununterbrochen aufgeführt wird.
Im Anschluss an Studien der Theologie
und der Medizin lebte er nach der Promotion ab 1752 als freier Schriftsteller in
Berlin, wo er für mehrere Zeitungen
schrieb. Er hatte Verbindungen zu Theatergruppen, für die er erste Stücke verfasste. 1760 nahm er aus Geldnot eine
Stelle als Sekretär des Generals Tauentzien in Breslau an. 1767 erhielt Lessing
eine Anstellung als Dramaturg und Kritiker am Deutschen Nationaltheater in
Hamburg, 1770 eine Stelle als Bibliothekar in Wolfenbüttel. Bekannteste Werke:
Miß Sara Simpson, Minna von Barnhelm,
Emilia Galotti, Nathan der Weise.
sp
Peter Kremer
Eines der wichtigsten Stücke der
Theaterliteratur, das derzeit aus
gutem Grund an vielen großen
Häusern gespielt wird
ha
u
Nathan
Reicher jüdischer Händler. Sorgt im Pulverfass von Militärbesatzung, ethnischer und religiöser Spannung für Ausgleich. Hat ein
Geheimnis vor der Kirche...
Schauspiel
Sc
10
Dies ist der bis heute gültige Kern von Lessings Botschaft: Eine Religion muss ihre Werte
hier und heute leben. Nur im humanen Handeln, in der gelebten sozialen Praxis erweist sich
ihr Bestand. Im Stück ist Saladin so beeindruckt, dass er, der muslimische Herrscher, dem
Juden Nathan die Freundschaft anbietet.
Der rasche Blick
13. Januar – 20. Februar 2017
Thriller der Extraklasse.
12
13
Mit den TV-Stars
Ursula Buschhorn (Familie Dr. Kleist, Alle meine Töchter)
Michel Guillaume (Soko 5113)
Sc
ha
u
sp
ie
l
und anderen
Spannung bis zum letzten Augenblick.
Wohliges Grus eln garantiert.
Ein einsames Landhotel in den Bergen: Ein dunkler Salon,
Schneesturm, kein einziger Gast. Olivia und Robert, die neuen
Besitzer des Hotels, wollen die ruhigen Tage in ihrem Haus
genießen. Plötzlich ein mysteriöser Anruf, kurz darauf steht ein
merkwürdiger Besucher vor der Tür. Angeblich hat sich der
Fremde verlaufen, seine Geschichte wirkt undurchsichtig.
Und plötzlich ist es vorbei mit der idyllischen Zweisamkeit –
Olivia muss sich den dunklen Geheimnissen ihrer Vergangenheit stellen...
Nichts ist hier so, wie es scheint. Jede Menge überraschender
Wendungen halten die Zuschauer bis zum letzten Augenblick
in Atem.
Thriller
in bester britischer Tradition
Autor:
James Cawood
besuchte eines der führenden schottischen Privatinternate und erlernte die
Schauspielerei an der Bristol Old Vic
Theatre School. Er hatte verschiedenste
Engagements in Großbritannien, Europa
und den USA, spielte experimentelles
Theater in einer stillgelegten Londoner
Kunstgalerie, aber auch zahlreiche Klassiker und Evergreens der Komödie.
Als Autor verfasste er Einakter und Thriller. Seine Adaption der Geschichte von
„Jekyll und Hyde“ tourte unlängst durch
Österreich und Italien. James Cawood
lebt mit seiner Frau im Lake Distrikt in
England.
Bühnenbild:
Naturalistisch, der Salon eines
abgelegenen Berghotels
Inszenierung:
Johannes Pfeifer
zeigt nach seinem sehr gelungenen
Regie-Erstling König der Herzen nun
seine zweite Inszenierung.
Als Schauspieler war er schon auf vielen
Bühnen zu sehen, z.B. am Theater Heilbronn, an der Komödie im Bayerischen
Hof München, der Komödie und dem
Fritz-Rémond-Theater Frankfurt am Main,
bei den Kreuzgangspielen Feuchtwangen,
den Klosterfestspielen Weingarten, und
am Pfalztheater Kaiserslautern. Für a.gon
spielte er zuletzt in Liebesträume und in
Verzauberter April.
Besonderheiten:
Hochspannung mit zwei
prominenten TV-Stars
Warum wir das Stück lieben:
Weil dies einer der spannendsten Krimis seit langem ist.
Weil man bis zum Schluss nicht
weiß, wer eigentlich welches
Spiel spielt.
Weil die gemeinsam live erlebte
Spannung für die Zuschauer
mehr als nur eine willkommene
Abwechslung zum TV-Alltag ist.
hat eine dunkle Vergangenheit, die sie nun einholt. Besitzt
etwas, von dem ihr Komplize unbedingt seinen Anteil will.
TV-Star Ursula Buschhorn
gehört zu den bekanntesten Gesichtern aus deutschen
TV-Serien: Alle meine Töchter, Familie Dr. Kleist, PilcherVerfilmungen, Gegen den Wind, Katie Fforde, Pfarrer Braun,
Alarm für Cobra 11, Siska...
Weil das exzellente Ensemble
mit Ursula Buschhorn und
Michel Guillaume dem Publikum
zwei vertraute Fernsehgesichter
quasi „zum Anfassen“ bietet.
Sam Stone
Olivias Ex. Gemeinsam haben sie ein großes Ding gedreht, die
Beute aber noch nicht zu Geld gemacht...
Tournee
13. Januar – 20.Februar 2017
1 Dame, 3 Herren
TV-Star Michel Guillaume
nach nunmehr über zwanzig Jahren als ‚Theo Renner‘ bei der
SOKO 5113 einer der bekanntesten deutschen Schauspieler.
2006 spielte er bei a.gon die erste Tournee Verzauberter April,
später dann in Zuviel Liebe.
Honorar
8.490 Euro1
+ 10% T + AVA + GEMA/GVL
1
Honorar gültig für Spielorte im EU-Festland,
abweichend für Inseln und Schweiz.
Robert Chappell
Wolfgang Mondon
Münchner Kammerspiele, Berliner Ensemble, Staatstheater Hannover, Schauspiel Frankfurt, Theater Hallesches Ufer Berlin, Stadttheater Erlangen und Gießen. Im TV: u.a. Verliebt in Berlin. Für
a.gon: Volpone, Jack & Jill, Die verlorene Ehre der Katharina Blum.
Ein brillanter Mord
Thriller von James Cawood
Originaltitel: „Stone Cold Murder“
Aus dem Englischen übersetzt von
Maria Harpner und Anatol Preissler
Aufführungsrechte: VVB Norderstedt
l
Ramsay
Zwielichtige Gestalt. Gibt sich als verirrter Bergwanderer aus,
hat aber zweifelsfrei seine Agenda.
Oliver Kamolz
Stationen: Bad Godesberg, Karlsruhe, Frankfurt/Main, Aachen
und die Komödien in Berlin München, Köln und Frankfurt. War in
Serien wie Tatort, Der Staatsanwalt und Ein Fall für Zwei. Spielt
für a.gon auch in Die verlorene Ehre der Katharina Blum und in
Liebesträume.
ie
wuchs quasi am Theater auf und debütierte bereits mit fünf
Jahren. Einige Stationen: Schwerin, Frankfurt/Oder, Oldenburg, Ulm, Bielefeld, Bochum, Hersfeld, Wuppertal, Düsseldorf und Wien. Bei a.gon spielt er auch in Deutschstunde,
Zuviel Liebe und König Ödipus.
Toby Frost
Persönlicher Referent des Premierministers. Frech und frivol.
Kein Butler ist vor ihm sicher.
sp
Stefan Rehberg
ha
u
Olivias Ehemann. Mit ihm will sie ein neues Leben beginnen,
ehrlich und ruhig.Weiß er von ihrer Vergangenheit?
Sc
14
Olivia Chappell
Der rasche Blick
15
Zweite Tournee 25. Januar – 22. Februar 2017
Die a.gon Erfolgs produktion 2016/17
16
17
Sc
ha
u
sp
ie
l
mit TV-Star Hardy Krüger jr.
Atemlose Spannung und höchste Gefahr.
In einer Stahlröhre tief unten im Meer.
ist einer der bekanntesten und beliebtesten deutschen Schauspieler. Millionen kennen ihn aus Fernsehserien wie Nicht
von schlechten Eltern oder Gegen den Wind, vor allem aber als
Förster Stefan Leiter in der Serie Forsthaus Falkenau.
Nach dem Studium an der European Film Actor School und
der Schauspiel Schule Zürich spielte der Züricher an der Katakombe in Frankfurt/Main, bei den Klosterfestspielen Weingarten sowie etliche Rollen in Kriminaltheaterstücken. Auch
als Sprecher und Filmschauspieler ist er aktiv.
Leutnant Werner
2 WO – Zweiter Wachoffizier
Hardy Krüger jr.
Kriegsberichterstatter. Zu Gast an Bord. Aus seiner Perspektive
wird die Geschichte erzählt.
Marco Michel
Der Schweizer hat auf Usedom und an der Everding-Akademie
Schauspiel studiert. Er war als freier Schauspieler auf Bühnen in
München, Mailand, St. Petersburg und Peking zu sehen. 2014
hatte er die Hauptrolle im Kinofilm Durch die Nacht und beteiligte sich an einem schweizerisch-italienischen Theaterprojekt.
LI – Leitender Ingenieur
Der „Baby-Offizier“ ist genauso gewissenhaft wie der Leitende
Ingenieur. Er verblüfft immer wieder durch seine treffenden, oft
sarkastischen Bemerkungen.
Michael Gaschler
debütierte an der Komödie Winterhuder Fährhaus und spielte
u.a. am Norddeutschen Tourneetheater, am Münchner Prinzregententheater und beim ZDF. Mit dem Ensemble des New
Hope Orchestra gastierte er in Brasilien, Iran und Libanon.
Bootsmann
Der zweitwichtigste Mann nach dem Kapitän. Seit der ersten
Fahrt des Bootes an Bord. In Technikfragen ist sein Wort Gesetz.
Die seemännische Nummer Eins. Hat an Bord die Rolle des
Spießes inne. Lamprecht, ein gewichtiger Kerl.
Benedikt Zimmermann
Oliver Kamolz
war nach dem Schauspielstudium an der Münchener Everding-Akademie zwei Jahre festes Ensemblemitglied des Stadttheaters Erlangen. Im Fernsehen war er u.a. in München 7
und Die Gruberin zu sehen. Auch als Musiker ist er aktiv.
Spielt bei a.gon auch in Deutschstunde und König der Herzen.
Stationen: Bad Godesberg, Karlsruhe, Frankfurt/Main, Aachen
und die Komödien in Berlin, München, Köln und Frankfurt. War
in Serien wie Tatort, Der Staatsanwalt und Ein Fall für Zwei.
Spielte für a.gon auch in Die verlorene Ehre der Katharina
Blum, Liebesträume., König der Herzen und Verzauberter April.
Bühnenbild:
Das Innere des U-Boots
Inszenierung:
Johannes Pfeifer
zeigt nach seinem sehr gelungenen
Regie-Erstling König der Herzen nun
seine zweite Inszenierung.
Als Schauspieler war er schon auf vielen
Bühnen zu sehen, z.B. am Theater Heilbronn, an der Komödie im Bayerischen
Hof München, der Komödie und dem
Fritz-Rémond-Theater Frankfurt am Main,
bei den Kreuzgangspielen Feuchtwangen,
den Klosterfestspielen Weingarten, und
am Pfalztheater Kaiserslautern. Für a.gon
spielte er zuletzt in Liebesträume und in
Verzauberter April.
Besonderheiten:
Hardy Krüger jr. in der Rolle des
„Alten“ als Publikumsmagnet
Warum wir das Stück lieben:
Weil es gelungen ist, den Kern
der klaustrophobischen Situation auf der Bühne zum Greifen
dicht erlebbar zu machen.
Weil wir ein wunderbares
Ensemble verpflichten konnten –
vom Kapitänleutnant bis zu den
„verdammten Rotznasen“....
Weil wir 70 Jahre nach Ende des 19
Zweiten Weltkriegs der vielen
sinnlos geopferten U-BootBesatzungen gedenken wollen
Weil diese zuerst in Stuttgart
gezeigte Bühnenfassung so
gelungen ist, dass sie 2016 im
Londoner Westend laufen wird.
Frenssen
Weil wir uns sicher sind, dass
dies einer der herausragenden
Abende Ihres Spielplans wird.
Konstantin Gerlach
Zweite Tournee
Der Derbe an Bord.
ist gebürtiger Wiesbadener und lebt seit 2009 in Wien. Nach
Abschluss der Schule in England begann er seine Schauspielausbildung und hat seitdem in ganz Österreich Theater gespielt. Er ist immer wieder in Film und Fernsehen zu sehen,
unter anderem im James-Bond-Film „Spectre“.
25. Januar – 22. Februar 2017
9 Herren
Honorar
9.590 Euro1
+ 10% T + AVA + GEMA/GVL
Toby
Frost
Johann
„Das Gespenst“
Persönlicher
Referent
des Premierministers.
Frech undverheiratet.
frivol.
Maschinist. Ist
mit seinen
Motoren und Apparaturen
Kein Butler
Kommt
fast ist
nievor
aufihm
die sicher.
Brücke. Ein Mann der Unterwelt.
1
Honorar gültig für Spielorte im EU-Festland,
abweichend für Inseln und Schweiz.
Oliver Kamolz
Oskar-Wolf
Meier
Stationen:bis
Bad2015
Godesberg,
Karlsruhe,
Frankfurt/Main, Aachen
Studierte
Schauspiel
an der Anton-Bruckner-Universität
und
dieund
Komödien
in Berlin
München, Köln
und Frankfurt.
War in
in Linz
hatte bereits
Engagements
im Linzer
Landestheater
Serien
Tatort,
Der Linz.
Staatsanwalt
und Ein
Fall für Zwei. Spielt
und im wie
Phönix
Theater
Neben seiner
Bühnentätigkeit
für
a.gon auch
in Die
verlorene
der Katharina
Blum und in
übernahm
er auch
immer
wiederEhre
Fernsehrollen
in verschiedenen
Liebesträume.
Serien.
Ullmann – Fähnrich
Sensibler junger Mann, mit einer Französin liiert.
Lukas Leibe
wurde in München geboren und ist in Braunschweig aufgewachsen. Nach dem Abitur zog er nach Berlin und beendete 2014 sein
Schauspielstudium. Anschließend war er am Theater für Niedersachsen in Hildesheim engagiert. Nebenher studiert er Theaterwissenschaften und Philosophie an der Freien Universität Berlin.
Das Boot
Schauspiel nach dem Roman von
Lothar-Günther Buchheim
Dramatisierung: Kjetil Bang-Hansen
Einrichtung: Manfred Langner
DSE: Altes Schauspielhaus Stuttgart
Inszenierung: Johannes Pfeifer
Bühnenbild: Pamela Schmidt
Kostüme: Sybille Gänßlen
Aufführungsrechte: Per H. Lauke Verlag
Hamburg
l
Nils Habermacher
Autor:
Lothar-Günther Buchheim
(1918 – 2007)
Schriftsteller, Maler, Kunstverleger,
Sammler, Museumsstifter, Mäzen und
Poltergeist... Ein Unikum, ein Mann, den
man nicht übersehen konnte und schon
gar nicht vergisst. Sein von großer Vielseitigkeit geprägtes Leben zirkulierte
stets um die Kunst, besonders die Malerei und die Druckgrafik. Erlebnisse während des Zweiten Weltkriegs verarbeitete
er schriftstellerisch in zahlreichen Büchern. Weltbekannt wurde er 1981 durch
die Verfilmung seines 1973 erschienenen
Romans „Das Boot“. Zwei Jahre später
stellte er das Malen und Schreiben für
die Öffentlichkeit ein und widmete sich
primär seiner Sammlung. 2001 fand
diese im neu geschaffenen „Museum der
Phantasie“ in Bernried am Starnberger
See ihre Heimat. Buchheim war bis zu
seinem Tode Direktor des Museums.
ie
1 WO – Erster Wachoffizier
Hat erst eine einzige Fahrt auf einem anderen U-Boot hinter
sich. Ein Pflichterfüller.
Einer der erfolgreichsten Stoffe
auf Gastspielreise
sp
„Der Alte“ – Kommandant
Kapitänleutnant (,KaLeu‘). Verlässlich, kein Freund großer
Worte. Immer davongekommen, hat es noch immer geschafft –
selbst in der dicksten Malaise. Seine Autorität ist entscheidend.
Schauspiel
ha
u
18
Die Bühnenfassung vermittelt den Zuschauern die Geschichte dieser Männer, den Wechsel
zwischen zermürbendem Warten und höchster Gefahr im Einsatz auf greifbar-eindringliche
Weise. Ein ungeschönter Einblick in die äußeren und inneren Zerstörungen eines Krieges.
Als „Das Boot“ 1981 in die Kinos kam, wurde der Film ein Welterfolg. Er erhielt u.a. sechs
Oscar-Nominierungen und katapultierte Regisseur Wolfgang Petersen und seine Darsteller
in die erste Liga der Filmbranche.
Der rasche Blick
Sc
1941, mitten im Zweiten Weltkrieg: Deutsche U-Boote haben die Aufgabe, Handelsschiffe im
Atlantik zu versenken. Doch die Schiffe werden von Zerstörern geschützt, und so hat die deutsche U-Boot-Flotte in nur einem Monat 13 Boote verloren. Erfahrene Matrosen sind mittlerweile Mangelware. Mit diesen Problemen hat auch der Kapitän von U 96 zu kämpfen, der
außer drei kriegserprobten Seeleuten, nur eine Mannschaft von „verdammten Rotznasen“ an
Bord hat. Zudem muss er seinen Ersten Wachoffizier, einen strammen Nazi, im Auge behalten
und den unfreiwilligen Besuch des Marinekorrespondenten Werner in Kauf nehmen.
Für Werner ist das Leben an Bord eines U-Boots gewöhnungsbedürftig – die Enge, der raue
Umgangston, die Alarm-Übungen, die Tauch- und Überwasserfahrten. Am schlimmsten aber
ist die Ungewissheit und das Warten auf eine mögliche Feindberührung. Nach Wochen des
Ausharrens taucht endlich ein Geleitzug mit fünf Kolonnen auf. Offensichtlich ohne BegleitZerstörer. Angreifen oder ziehen lassen? Der Kapitän hat sich gerade für einen Angriff und das
Abschießen von vier Torpedos entschieden, da entdecken sie einen Zerstörer, der direkt auf sie
zu kommt...
Zweite Tournee 9. Septem ber – 18. Oktober 2016
Wer Deutschland verstehen will, muss Siegfried Lenz zuhören.
nominiert
INTHEGA-Preis
Die Neuberin
2015
Siegfried
Lenz
Deutsch-
21
Stunde
„Unvergesslicher Theaterabend,
der sämtliche Superlative verdient“
ha
u
sp
ie
l
Südkurier
Sc
20
„Eine Weltpremiere
ersten Ranges.“
Stuttgarter Zeitung
„Ergreifende Inszenierung –
Tosender Applaus.“
Neue Westfälische
„Ein starkes und
sehenswertes Stück.“
dpa
„Theater vom Feinsten –
unbedingt sehenswert –
keine Minute langweilig.“
Fellbacher Zeitung
„Standing Ovations.“
Borkener Zeitung
„Schon jetzt einer der Höhepunkte der Theatersaison.“
Hamburger Abendblatt
23
„Brillant inszeniert und
besetzt.“
Mindener Tageblatt
„Theater im besten Sinn.“
Rheinpfalz
„Siegfried Lenz ganz gross.“
Oltener Tagblatt
„Starke, packende
Inszenierung.“
Segeberger Zeitung
„Großartige Leistung“
ha
u
sp
ie
l
Taunus Zeitung
Sc
22
Die Deutschstunde – zum ersten Mal auf der Bühne,
siebzig Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs.
Max Ludwig Nansen
Ein junger Psychologe. Schreibt in der Anstalt seine Diplomarbeit
über Siggi, kommt aber mit seinem eigenen Leben nicht klar. |
Wirt. Träumt von der eigenen Schnapsfabrik nach dem Krieg.
Zählt zu den bekanntesten Theater- und TV-Stars und spielte
auf vielen bedeutenden Bühnen, ob Schillertheater Berlin,
Düsseldorfer Schauspielhaus oder Residenztheater München.
Bei a.gon auch schon in Ohne Gesicht.
Max Volkert Martens
war nach dem Studium an der Everding-Akademie zwei Jahre festes
Ensemblemitglied des Stadttheaters Erlangen. Im Fernsehen war er
u.a. in München 7 und Die Gruberin zu sehen. Auch als Musiker ist er
aktiv. Spielt bei a.gon auch in Das Boot und König der Herzen.
Siggi Jepsen
Siggis Schwester. Findet ihren eigenen Weg aus der Enge des
Elternhauses. Geht nach dem Krieg in die Großstadt.
20 Jahre alt. Sohn des Dorfpolizisten Jepsen. Hat schwer zu
kämpfen mit dem Verhalten seines Vaters in der Nazizeit.
Florian Stohr
Benedikt Zimmermann
Siggis Bruder. Kommt als Deserteur verletzt nach Hause. |
Artist. Zellengenosse von Siggi in der Besserungsanstalt.
Michael Althauser
spielte schon während des Studiums an der Münchener EverdingAkademie den Woyzeck am Metropoltheater und gastierte in Wien
am Theater an der Josefstadt. Weitere Stationen: Wiesbaden und
das Berliner Ensemble in Robert Wilsons Faust I + II.
Direktor Himpel ǀ Okko Brodersen
Theaterstationen: Nürnberg, Erlangen, Hof, Heidelberg und
München. Wichtige Regisseure: Hansjörg Utzerath, Stefan Otteni,
Hans Hirschmüller und Jörg Hube. Klassikfans ist er auch als
langjährige Stimme beim Bayerischen Rundfunk bekannt.
Bei a.gon ist er auch in König Ödipus zu sehen.
Karl Joswig ǀ Dr. Gripp ǀ Landeskommissar
Ehefrau des Malers. Stützt ihn, wo sie nur kann. | Ehefrau des
Polizisten. Überzeugte Nationalsozialistin, stachelt ihn an.
Wärter der Anstalt. Ein ruhiger älterer Mann, der Siggi auch mal
zuhört und gut zuredet.|Ein Landarzt.
Nicole Spiekermann
Georg Luibl
Hans Hollmann holte sie schon während des Studiums ans
Düsseldorfer Schauspielhaus, wo sie viele Jahre blieb. Es
folgten Engagements an den Bühnen der Stadt Bonn, am
Schauspiel Frankfurt, beim Fernsehen (Hauptrolle in der
Serie Kriminaltango) und beim Volkstheater München.
Weil es spannend ist zu verfolgen, wie sehr sich einer verrennen kann, der scheinbar immer
nur brav seine Pflicht erfüllt.
Stationen u.a.: Residenztheater München, Landestheater Innsbruck,
Marburger Schauspiel, Stadttheater Gießen, Staatstheater Kassel,
Münchner Volkstheater und die Städtischen Bühnen Bielefeld.
Bei a.gon auch in Volpone – Der Fuchs von Venedig und in König
Ödipus zu sehen.
25
Weil die Zuschauer ganz dicht
miterleben dürfen, wie für Siggi
das Geschehene erneut lebendig
wird. Das ist für uns das großartige am Stück und am Theater!
Lesley Higl
Leiter der Besserungsanstalt. Relativ modern eingestellt. |
Postbote. Wirft dem Polizisten Übereifer bei der Verfolgung vor.
Ditte Nansen | Gudrun Jepsen
Weil Siegfried Lenz uns menschlich und mitreißend zeigt, was
dem so deutschen Thema der
„Pflichterfüllung“ innewohnen
kann.
Weil das Ensemble punktgenau
besetzt werden konnte und
wiederum nur Top-Schauspieler
antreten – a.gons Leidenschaft
und Stärke.
Jens Ole Jepsen
Stefan Rehberg
Warum wir das Stück lieben:
Hilke Jepsen
gastierte nach Tanz- und Schauspielausbildung in New York
und München an diversen Theatern in München, Ingolstadt, Düsseldorf, Bochum, Berlin, Dresden und Wien, spielte
bei verschiedensten Festivals und Festspielen und war auch
immer wieder in Film und Fernsehen zu sehen.
wuchs quasi am Theater auf und debütierte bereits mit fünf
Jahren. Einige Stationen: Schwerin, Frankfurt/Oder, Oldenburg, Ulm, Bielefeld, Bochum, Hersfeld, Wuppertal, Düsseldorf und Wien. Spielt bei a.gon auch in Ein brillanter Mord.
Besonderheiten:
Erstmals auf der Bühne –
autorisierte Fassung
Weil es uns deutlich macht, dass
Lenz der menschliche Botschafter
ist zwischen dem dunklen Kapitel
der Nazi-Herrschaft und unserer
demokratischen Gegenwart.
studierte Schauspiel am Konservatorium der Stadt Wien, ist
zweimaliger Fidelio-Preisträger und vielgefragter Sprecher
beim Radio (u.a. Ö1, Bayerischer Rundfunk, Deutschlandradio Kultur). Er gastierte am Landestheater Linz und zuletzt
am Salzburger Landestheater.
Dorfpolizist am nördlichsten Polizeiposten Deutschlands.
Pflichterfüllung geht ihm über alles. Auch gegenüber seinem
Jugendfreund Max Ludwig Nansen.
Bühnenbild:
Siggis Zelle und in abstrahierter
Form sein Erinnerungsraum
Inszenierung:
Stefan Zimmermann
inszenierte seit über 20 Jahren
für Tournee sowie an Landesund Stadttheatern und an den
Komödien in München, Stuttgart,
Hamburg, Köln, Frankfurt und
Berlin, zuletzt 2012 in Frankfurt.
Klaas Jepsen ǀ Kurt Nickel
Zweite Tournee
Fabian Stromberger
Honorar
8.890 Euro1
Klaas Jepsen ǀ Kurt Nickel
Michael Gaschler — alternierend mit Fabian Stromberger —
studierte in Hamburg debütierte am Winterhuder Fährhaus und spielte in
Deutschland, Brasilien, Iran und Libanon bei Festivals. Außerdem arbeitete er für das ZDF und das Münchner Akademietheater. 2014 führte er ein
selbstgeschriebenes Solostück am Münchener Prinzregententheater auf.
9. September – 18. Oktober 2016
2 Damen, 7 Herren
+ 10% T + AVA + GEMA-frei
1
Honorar gültig für Spielorte im EU-Festland,
abweichend für Inseln und Schweiz.
Deutschstunde
Schauspiel in sieben Bildern
nach dem Roman von Siegfried Lenz
Bühnenfassung: Stefan Zimmermann
Inszenierung: Stefan Zimmermann
Bühnenbild: Peter Schultze
Kostüme: Nikole Gerlach
Aufführungsrechte:
Rowohlt Theaterverlag Reinbek
l
Wolfgang MackenrothǀHinnerk Timmsen
Expressionistischer Maler, dessen Bilder als „entartet“ gelten
und konfisziert werden. Steht unter Berufsverbot und Beobachtung seines Jugendfreundes Jens Ole Jepsen.
Der Autor: Siegfried Lenz
geboren 1926 im masurischen Ostpreußen, zählt mit über 20 Millionen
verkauften Büchern in 22 Sprachen
zu den bedeutendsten Autoren der
Nachkriegs- und Gegenwartsliteratur. Er lebt seit 1951 als freier Schriftsteller in Hamburg. Sein Werk
zeichnet sich dadurch aus, dass es
menschliche Schicksale und aktuelle
gesellschaftliche Fragen auf eine
Weise verknüpft, die literarisch ambitioniert die Bedürfnisse breiter Leserschichten nicht vernachlässigt.
Wichtige Werke: „So zärtlich war Suleyken“ (1955) „Der Mann im Strom“
(1957), „Brot und Spiele“ (1959),
„Deutschstunde“ (1968), „Heimatmuseum“ (1978), „Exerzierplatz“
(1985), „Die Auflehnung“ (1994)
Siegfried Lenz ist u.v.a. Träger des
Friedenspreises des Deutschen
Buchhandels, des Gerhard-Hauptmann-Preises und des ThomasMann-Preises.
ie
24
Zentrales Werk der Weltliteratur
in Uraufführung
sp
Ein exzellentes Ensemble punktgenau auf die Rollen besetzter Darsteller zeigt diesen großen Wurf
der Weltliteratur erstmals auf der Bühne. Die Dramatisierung ist von Siegfried Lenz und vom
Verlag autorisiert.
Schauspiel
ha
u
Siegfried Lenz wurde nicht nur zum genialen Denker über die deutsche Nazi-Diktatur, sondern
auch zum menschlichen Botschafter zwischen dunkler Vergangenheit und demokratischer Gegenwart – vor allem mit der Deutschstunde, in der er das Unvorstellbare vorstellbar machte, getreu
seinem Motto: „Ich schreibe, um die Welt zu verstehen“. Vorlage für die Figur des Malers ist der
berühmte Expressionist Emil Nolde, der in der Gegend lebte und mit Berufsverbot belegt war.
Der rasche Blick
Sc
Eine Besserungsanstalt für Jugendliche 1954: Der 20-jährige Siggi Jepsen soll einen Aufsatz
schreiben über das Thema „Die Freuden der Pflicht“. Zunächst bleibt das Papier leer, doch dann
kann Siggi kein Ende finden – Heft um Heft füllt sich. Zu sehr beschäftigt ihn, was er als Kind und
Jugendlicher während des Krieges erleben musste. Sein Vater, der kleine Dorfpolizist Jens Ole Jepsen, hatte seinen Jugendfreund, den als „entartet“ gebrandmarkten und mit Berufsverbot belegten Maler Max Ludwig Nansen, im offiziellen Auftrag bespitzelt, überwacht und denunziert.
Pflichterfüllung ging vor Menschlichkeit. Und selbst nach dem Ende des NS-Regimes verfolgte Jepsen den Maler beharrlich weiter – seine Mission schien keinen Auftrag mehr zu brauchen.
10. März – 9. April + 26. April – 10. Mai 2017
Ein herrlich unmoralisches Vergnügen.
Mit Schauspielstar
Diana Körner
Christiane Hammacher (i.V.)
Lutz Bembenneck
Renate Koehler
und anderen
26
27
Kriminalkomödie von Anna Bechstein
OMA ZIEHT DURCH
Ko
m
öd
ie
Nach dem gleichnamigen französischen Kinohit von Jérôme Enrico
Oma Paulette dealt sich aus der Misere.
Und gewinnt dabei an Menschlichkeit.
Wer sagt denn, dass Geld nicht doch glücklich machen kann?
Oma Paulette muss von Grundsicherung leben, ist verbittert, bösartig und extrem rassistisch. Als der Gerichtsvollzieher auch noch die Möbel holt, reicht es. Sie nimmt ihr
Leben in die Hand und wird vom Sozialfall zu einer äußerst
erfolgreichen Geschäftsfrau. Kleiner Schönheitsfehler:
Paulette dealt mit weichen Drogen. Und das zunächst ziemlich ungestört von der Obrigkeit, denn wer würde so etwas
schon bei einer Frau ihres Alters erwarten? Dafür muss sie
sich Konkurrenten und Neider aus der Unterwelt vom Hals
halten. Das materiell nun viel bessere Leben, wie auch die
für den Geschäftserfolg unumgängliche Begegnung mit
Menschen anderer Herkunft und Hautfarbe bewirken etwas.
Paulette entdeckt Seiten an sich, die sie regelrecht sympathisch erscheinen lassen – na beinahe, jedenfalls...
Komödie
Nach dem gleichnamigen
französischen Kinofilm
Bühnenbild:
Sehr atmosphärisch. Ein Marktplatz in Paris. Rechts Paulettes
Wohnung, links das Kommissariat. Im Hintergrund ein chinesisches Straßencafé und
Restaurant.
Besonderheiten:
Starbesetzt mit Diana Körner
Warum wir das Stück lieben:
Weil es nicht viele Komödien
gibt, die uns Lachen machen
und dennoch intelligent sind.
Eine herrliche Krimikomödie, basierend auf dem gleichnamigen französischen Kinohit aus dem Jahr 2013. Dazu mit
ernstem Kern – es geht um die Überwindung von Altersarmut, sozialer Ausgrenzung, Intoleranz und Fremdenfeindlichkeit.
Paulette
verarmte Rentnerin, die sich mit einer unerwarteten Geschäftsidee aus der Armut rettet.
Diana Körner
Eine der bekanntesten deutschen Film- und Theaterschauspielerinnen. Ob am Schillertheater Berlin, am Hamburger
Schauspielhaus oder bei Stanley Kubrik in Barry Lyndon.
Im Fernsehen: Liebling Kreuzberg, Girlfriends, Unter weißen
Segeln, Der Bulle von Tölz u.v.a.m.
Lucienne
Paulettes Freundin. Rentnerin. Schwärmt für Paulettes Verehrer.
Christiane Hammacher (i.V.)
Eine der profiliertesten Schauspielerinnen bei Bühne (u.a.
10 Jahre Münchner Kammerspiele), Film und Fernsehen.
Bei a.gon auch in Mr. & Mrs. Nobel und in Verzauberter
April zu sehen.
Weil die verhandelten Themen
hochaktuell sind:
Fremdenfeindlichkeit, Altersarmut, Ausgrenzung, Ghettobildung, Drogenpolitik.
Weitere Rollen:
Léo
Paulettes Enkel. Durch ihn kommt sie auf die eigentliche Idee für
ihre neue Karriere.
Agnès
Paulettes Tochter. Lebt im Prekariat, sieht die Welt düster.
Ousmane
Paulettes Schwiegersohn. Stammt aus dem Senegal,
arbeitet als Kripobeamter im Drogendezernat.
Vater Baptiste
Farbiger Priester. Paulettes Beichtvater. Hätte es laut Paulette
„verdient, weiß zu sein“.
Vito
Drogenboss. Gibt Paulette die Chance, als Dealerin zu arbeiten.
Rachid
Walter
Dealer mit menschlicher Seite.
Lutz Bembenneck
Dealer, der Paulette das Leben schwer macht.
Paulettes Verehrer.
War bereits in unzähligen Rollen in Festengagements, auf
Tourneen, bei Festspielen und im Fernsehen zu sehen.
Bei a.gon spielte er in Liebesträume, Veronika beschließt zu
sterben, Zusammen ist man weniger allein und Mörderische
Phantasien.
Renée
Paulettes Freundin. Rentnerin, leidet an Alzheimer.
Idriss
Mann mit Brille
Architekt und Drogenkonsument. Ein „Bobo“.
Außerdem in Doppelbesetzungen:
Drogenkonsument, Passant, Rentnerin, Rocker, Polizist,
junger Mann an der Ecke, Musiker, Francis, Chang,
Bodyguard, Gerichtsvollzieher, Käseverkäufer, Taras
Léo: „Oma, warum hast Du mich nicht lieb? “
Paulette: „Weil Du schwarz bist.“
Paulette:
[zu ihrem farbigen Beichtvater]
„Aber nein, ich sprech’ doch nicht von
Ihnen, Vater Baptiste. Sie hätten’s
wirklich verdient, weiß zu sein.
Nein, ich rede von dem Neger, der meiner
Tochter ein Kind gemacht hat und mit ihr
zusammenlebt.
Und von diesen Schlitzaugen, diesen
Japsen, denen jetzt mein Restaurant
gehört.
Die sind Schuld, dass mein Francis mit
dem Trinken angefangen hat. Und
deswegen ist er auch gestorben.“
29
Weil man nach dem Lachen
darüber reden wollen wird.
Weil wir mit Diana Körner
eine Paulette haben, wie sie
intensiver und glaubwürdiger
nicht sein könnte.
Tournee
10. März – 9. April
26. April – 10. Mai 2017
4 Damen, 6 Herren
Honorar
8.990 Euro1
+ 10% T + AVA + GEMA/GVL
1
Honorar gültig für Spielorte im EU-Festland,
abweichend für Inseln und Schweiz.
Anna Bechstein
Paulette – Oma zieht durch
Kriminalkomödie
nach dem französischen
Kinohit von Jérôme Enrico
Aufführungsrechte:
Ahn & Simrock Hamburg
Renate Koehler
ie
ist Schauspielerin und Synchronsprecherin mit langjähriger
Karriere bei Bühne und Fernsehen. Von der Lindenstraße
über Loriots Dramatische Werke bis zum Faust. Mit a.gon war
sie schon im Musical Der kleine Lord auf Tournee.
Ko
m
öd
28
Der rasche Blick
a.gon
Musik
Theater
M
us
ik
t
he
at
er
31
Zweite Tournee 22. September bis 9. Oktober + 1. bis 13. November 2016
Queen of Rock
Musical über Leben und Karriere von Tina Turner
Mit anschließendem Live-Konzert
„A-Tribute-to-Tina-Turner“
32
33
Komplett live, Musik und Gesang
inkl. erstklassiger fünfköpfiger Band
„Tosender Applaus“
Neue Westfälische Lübbecke
„Einfach die
Beste(n).“
Ruhr Nachrichten Witten
„Standing Ovations.“
Solinger Tagblatt
Bonner General-Anzeiger Siegburg:
„Großartig war neben dem gesamten Ensemble auch die fünfköpfige Band. Das Publikum
tobte.“
Lübbecker Kreiszeitung:
„Man hätte meinen können, Tina selbst noch
einmal live zu hören und zu sehen, so sehr
ähnelte Peti van der Velde in Stimme, Mimik
und Körperhaltung ihrem großen Vorbild. Das
Lübbecker Publikum sprang auf, 600 Zuhörer
und Zuhörerinnen applaudierten stehend und
tobten vor Begeisterung.“
Neue Westfälische Lübbecke:
„In einem grandiosen Finale absolviert sie
[Tina Turner] ihre erste eigenständige Bühnenshow und singt sich in die Herzen der
Weltöffentlichkeit. Für das überzeugende
Tina-Turner-Double kann es kein dankbareres
Publikum geben. Verfolgte man gespannt
ihren wundersamen Werdegang, gab man
sich gerne auch der Illusion hin, die Höhepunkt ihrer Karriere neu mitzuerleben. Am
Ende galt der tosende Applaus auch den drei
Nachwuchs-Sängerinnen aus Lübbecke.“
35
„Der Saal tobte.“
Göttinger Tagblatt
Solinger Tagblatt:
„Am Schluss hielt es keinen mehr auf seinem
Sitz. Klatschend und steppend feierten die
Solinger Tina-Turner-Fans die Tribute-Songs,
die Musical-Hauptdarstellerin Peti van der
Velde überzeugend über die Rampe brachte.
Viel Applaus und Standing Ovations am
Schluss.“
Westdeutsche Allgemeine Zeitung Witten:
„Peti van der Velde verlieh der Rolle mit ihrer
großartigen Stimme nicht nur musikalisch
viel Charakter, sondern erinnerte auch in ihrer
Körpersprache ans Original...“
Fotos: Christian Wester
34
Göttinger Tagblatt Duderstadt:
„Der studierten Jazzsängerin Peti van der
Velde gelang in der Rolle von Tina Turner
nicht nur stimmlich eine große Nähe zum
Idol. Gestik, Mimik, ihr ganzer Körper schienen die Wandlung der Krankenschwester
Anna Mae Bullock zum Superstar Tina Turner
zu verwirklichen. ... Die echte Tina hätte nicht
mehr gefeiert werden können als Peti van der
Velde, die im Leder-Mini die großen TurnerHits interpretierte. ...der Saal tobte, die Fans
schrien.
Von den Baumwollfeldern Tennessees bis an den Zürichsee –
„Queen of Rock“ erzählt Tina Turners bewegende Lebensgeschichte
Ein märchenhafter Aufstieg –
von ganz unten zu einem echten Superstar.
Mit ihrem Mann Ike ist Tina Turner ein Star des Rhythm & Blues
und des Soul der Sechziger- und Siebzigerjahre. Doch Ike
schlägt und betrügt sie. Sie geht und fängt 1978 von vorne an.
Ganz unten, ganz alleine. Die Türen der Plattenfirmen sind für
sie zunächst verschlossen. Doch Tina beißt sich durch und
steigt auf zu einem echten Superstar, weit heller leuchtend als
je zuvor, zu einer Legende der Pop- und Rockmusik. Dieses
Musical zeichnet die bewegende Lebensgeschichte jener Frau
nach, die in den Baumwollfeldern von Tennessee geboren
wurde und aus eigener Kraft Weltruhm erlangte. Ein Weg voller
intensiver Wandlungen, voller Höhen und Tiefen. In der Karriere
ebenso, wie bei der privaten Tina Turner. Ein starkes, berührendes Musical mit wunderbarer Musik von Christian Auer.
„600 applaudierten
stehend und tobten
vor Begeisterung.“
Lübbecker Kreiszeitung
Der rasche Blick
Musical + Konzert
Tina Turners Leben, Karriere
und Musik
Bühnenbild:
Sehr wandelbar,
wechselnde Aktionsräume
Besonderheiten:
Großartige Unterhaltung für ein
breites Zuschauerspektrum
Warum wir dieses Musical lieben:
Weil es an einem Abend eine
Vielzahl musikalischer Stile
bietet, von Gospel über Soul,
Rock und Beat bis zum Pop.
Weil es das Publikum berührt
und begeistert. Die Zuschauer
haben teil an einem Leben mit
extremen Höhen und Tiefen –
im Öffentlichen wie im Privaten.
36
Weil es gelungen ist, echtes
Tina-Turner-Feeling zu liefern.
Publikumsreaktionen wie Kritiken bestätigen dies immer wieder.
Die Rollen
Tina Turner
Schon in der Kindheit erlebt sie schmerzhafte Verluste und
Abschiede. Doch sie will nach oben, will etwas aus sich machen.
Tournee
22. Sept. – 9. Okt. 2016
1. – 13. November 2016
8 Darsteller, 5 Musiker
sowie ggf. 3 Nachwuchstalente
aus Ihrer Region*
Ike Turner
Tinas Ehemann. Einflussreich seit Beginn des Rock ‘n’ Roll.
Charismatisch aber labil, drogenabhängig und gewalttätig.
Al
Musiker in der Band. Ikes Handlanger und Bewunderer.
Aillene
Tinas Schwester.
Ikette Jessie
Tinas Freundin und Bühnenpartnerin, wehrt sich gegen Ike.
Ikette Tess
Zunächst Bühnenpartnerin, entwickelt sich dann zu Tinas
Managerin.
Chi
Vater von Tinas erstem Kind und ihr Seelenfreund.
Roger Davies
Der Mann hinter Tinas Solokarriere. Mentor und Manager.
Herb
Mitglied in Ikes Band. Gehorcht seinem Herrn und Bandleader.
37
Weitere Rollen:
Arzt
Krankenschwester
Polizist
Managerin
Instrumente:
Keyboards, E-Gitarre, Saxophon,
Bass, Schlagzeug
Die Hits im Tribute-Konzert:
Christian Auer (Musik)
Anna Bechstein (Buch)
Nutbush City Limits
What’s Love got to do with it
Proud Mary
Let’s stay together
Unchain my Heart
Queen of Rock
Musical über das Leben
von Tina Turner
komplett live,
Gesang und Musik
Inszenierung:
Stefan Zimmermann
Musikalische Leitung:
Christian Auer
Choreographie:
Mario Mariano
Bühnenbild:
Claudia Weinhart
Kostüme:
Nikole Gerlach
Tribute-Konzert im Anschluss
Das Musical spielt in der Zeit von Tina Turners Anfängen bis zur endgültigen Befreiung von Ike Anfang der
1980er Jahre. Eigens für das Musical geschriebene
Nummern illustrieren reizvoll das Kolorit der jeweiligen
Ära und werden ergänzt von Traditionals, Standards
und den Einflüssen der sich mehr und mehr zu eigenständigen Formen ausbildenden schwarzen Musik des
Rhythm and Blues und Rock and Roll.
Im Anschluss an das Musical findet nach einer Pause
ein etwa vierzigminütiges Tribute-to-Tina-TurnerKonzert statt, in dem die Hauptdarstellerin, ihre Sängerkollegen und die Band den Saal mit Musik der Ära
und natürlich auch mit Tina Turners großen Hits aus
ihrer Solo-Weltkarriere rocken. Musical und Konzert
haben bereits vielerorts Stürme der Begeisterung ausgelöst – bitte beachten Sie die Kritiken.
Honorar
10.890 Euro1
+ 16% T (inkl. Konzert-GEMA) + AVA
1
Honorar gültig für Spielorte im EU-Festland,
abweichend für Inseln und Schweiz.
* Bitte beachten Sie die
Informationen über unseren
Talentwettbewerb »„X-Stadt“
sucht den Nachwuchsstar!« ab
Katalogseite 44.
Vierte Tournee 25. November 2016 bis 8. Januar 2017
Das wundervolle a.gon Musical für die ganze Familie.
„Wunderbare
Inszenierung.“
Taunus Zeitung Limburg
38
39
Drei Haselnü sse für Aschenbrö del
Familienmusical nach dem DEFA-Film von Václav Vorlíček – mit der Original-Filmmusik von Karel Svoboda
M
er
at
e
th
ik
us
„Ach, war
das schön!“
Schwetzinger Zeitung
Wolfsburger Allgemeine Zeitung:
„Stefan Zimmermann inszenierte den Spaß
mit einem großartigen Ensemble und vielen
pfiffigen Einfällen. Die Darsteller sprühten
vor Spielfreude, sangen und tanzten hervorragend in den prächtigen Märchengewändern
von Claudia Weinhart.“
Taunus Zeitung Bad Homburg:
„Fröhlich, temperamentvoll agierte das ganze
Ensemble, stimmgewaltig auch bei den
Liedern, Duetten und Chören. Akteure und
Publikum beflügelten sich gegenseitig, die
Begeisterung hier und die Freude dort waren
riesig, der Applaus gewaltig.“
Ruhr Nachrichten Witten:
„In der herausragenden Inszenierung von
Stefan Zimmermann ist das aufgepeppte,
weder mit den Literaturvorlagen noch mit
dem Film vergleichbare Musical ein ganz
besonderer Spaß voller Ironie und Satire.
Nach märchenhafter, bunter, klangvoller
Unterhaltung blieb kein Wunsch offen.“
40
Der Westen Rheinberg:
„Schon als der Vorhang sich öffnete, ging
ein Raunen der Begeisterung durch das
Publikum. Grund dafür waren neben dem
wahrhaft märchenhaften Bühnenbild, das
durch einen als Scherenschnitt gestalteten
Wald eine wundervolle Tiefe erhielt, die von
Claudia Weinhart liebevoll gestalteten
Kostüme der Akteure. Für die Inszenierung
hat Stefan Zimmermann den Staub der
Vergangenheit weggeblasen und moderne,
herzerfrischende Dialoge gewählt. Die rund
500 Gäste im Alter von acht bis achtzig Jahren
erlebten somit einen absolut märchenhaften
Abend.“
41
„Rundum gelungen
kolossal mitreißend
voller Charme.“
Augsburger Allgemeine
Remscheider General-Anzeiger:
„Nach 150 Minuten bekamen die Darsteller
einen nicht enden wollenden Applaus.
Wohlverdient!“
Lingener Tagespost:
„Wunderschönes zeitgemäßes Familienmusical – begeisterte im ausverkauften Theater an
der Wilhelmshöhe – kindgerecht, aber nicht
für Kinder inszeniert – eindeutige und künstlerisch hochwertige Sprache, die auch Kinder
zu schätzen wissen – viele gute Inszenierungsideen – in die Herzen der Zuschauer
gespielt.“
Taunus Zeitung Limburg:
„Das ist der große Kunstgriff dieser Adaption:
dass es einen Prinzipalen und eine Prinzipalin gibt, die das Geschehen kommentieren,
die Figuren vorstellen und selbst mitspielen.
Dieses Spiel im Spiel macht den Geist und
den Witz der Inszenierung aus.“
M
er
at
e
th
ik
us
Ganz zeitgemäß: Ein Aschenputtel, das nicht nur romantisch ist,
das Selbstbewusstsein und eine Menge Fähigkeiten zeigt.
Aschenbrödel lebt auf dem Gut ihres verstorbenen Vaters.
Dort regiert die Stiefmutter, die Aschenbrödel hasst und ihr
nach Kräften das Leben schwer macht. Als der König einen
Ball zur Brautschau für seinen Sohn veranstaltet, setzt die
Stiefmutter alles daran, ihre leibliche Tochter an den Hof zu
verheiraten. Auch Aschenbrödel möchte zum Ball – was die
Stiefmutter verhindert. Doch Aschenbrödel hat drei Zaubernüsse und die Hilfe befreundeter Tiere...
Der rasche Blick
Foto: Jakub Ludvík
Familienmusical
Musik: Karel Svoboda
(1938 – 2007)
komponierte mehr als 900 Musiken
zu Filmen, Fernsehserien und Musicals (darunter Dracula 1995, und
Golem 2006). Bei uns mit am bekanntesten wurde das von Karel Gott
gesungene Titellied zur Zeichentrickserie Die Biene Maja. Fans des
Filmes Drei Haselnüsse für
Aschenbrödel betrachten und lieben
Svobodas Musik als integralen Bestandteil dessen, was diesen Film bis
heute so populär macht. 2009 nahm
die Sängerin Ella Endlich die Titelmelodie mit einem autorisierten deutschen Text auf (Küss mich, halt mich,
lieb mich). Alleine bei YouTube
haben seither über 9,6 Millionen
Zuschauer das Video aufgerufen.
Im Gegensatz zum Grimmschen Aschenputtel ist Aschenbrödel nicht in ihr Schicksal ergeben und darauf angewiesen,
dass der Prinz sie rettet. Sie ist schön, klug, warmherzig
und selbstbewusst. Sie agiert auf Augenhöhe, kann reiten,
schießen und klettern. Der Prinz bekommt sie nicht
geschenkt, er muss ihr Herz erobern.
42
Sehr bekannt durch den
DEFA-Film von 1973, der
alljährlich im Fernsehen
wiederholt wird.
Die Autorin der Märchenvorlage:
Božena Němcová (1820 – 1862)
in Wien geboren, schrieb zunächst
hauptsächlich Märchen und Gedichte.
1855 erschien ihr berühmtester
Roman Babička (Großmutter), in dem
sie von ihrer Kindheit in Böhmen in
der Obhut ihrer Großmutter erzählt.
Das Buch ist das bis heute wohl
populärste Werk der tschechischen
Literatur. Němcová lebte ein für eine
damalige Frau sehr eigenständiges
Leben und entzog sich den Konventionen ihrer Zeit. Ihre emanzipierte Haltung findet sich in Wesenszügen, die
der Regisseur Václav Vorlíček dem
Film-Aschenbrödel verliehen hat.
Noch heute ist Božena Němcová in
ihrem Heimatland so populär, dass
man ihr Porträt auf dem 500-KronenSchein findet.
Rollen und Darsteller
Aschenbrödel
Klug und schön, kann reiten, schießen und klettern. Lebt wie
eine Dienstmagd auf dem Gut ihres verstorbenen Vaters, das
nun der Stiefmutter gehört.
Julia Klemm / Julia Hiemer alternierend
Prinz
Der König will, dass sein Sohn sich endlich eine Frau sucht.
Doch der hat keine rechte Lust – bis ihm Aschenbrödel begegnet.
Thorin Kuhn
Thomas Zaufke (Musik), Katrin Lange (Buch), Edith Jeske (Gesangstexte)
Drei Haselnüsse für Aschenbrödel
Königin | Prinzipalin
Die eigentliche Herrscherin – das Familienoberhaupt bei
Königs. Hat die Hosen an, zeigt es aber nicht. |
Erzählt uns die Geschichte und schlüpft in viele Rollen...
Familienmusical in drei Akten
nach dem gleichnamigen tschechisch-deutschen Märchenfilm von Václav Vorlíček
und František Pavlíček (1973)
Mit der Original-Filmmusik von Karel Svoboda
Komplett live, Gesang und Musik
Inszenierung: Stefan Zimmermann
Musikalische Leitung: Christian Auer
Choreographie: Eva Patricia Klosowski
Bühnenbild: Claudia Weinhart
Kostüme: Anna Brandt
Aufführungsrechte: Felix Bloch Erben, Berlin mit freundlicher Genehmigung der
Agentur DILIA, Prag. Die Nutzung der Filmmusik erfolgt mit freundlicher Genehmigung von ProVox Music Publishing, Prag. Die Nutzung des Filmtitels erfolgt mit
freundlicher Genehmigung der DEFA-Stiftung, Berlin.
Eva-Patricia Klosowski / Sorina Kiefer
Vincent | Willi
Der treue Diener auf dem Gut. Aschenbrödels Freund.
Kannte Aschenbrödels Vater noch als gütigen Herrn. |
Einer der Knappen des Prinzen. Kommentiert voller Ideen
und gut aufgelegt das Geschehen.
Michael Müller
Stiefmutter
Kann Aschenbrödel nicht ausstehen, würde gerne ihre leibliche Tochter als Prinzessin bei Hofe sehen.
Tanja Maria Froidl / Beata Marti alternierend
Dorchen – die Stiefschwester
Nicht besonders hübsch und auch nicht klug. Fügt sich ganz
den Wünschen ihrer ehrgeizigen Mutter.
Birgit Reutter
Karlchen | Küchenjunge
Warum wir diesen Stoff lieben:
Weil die Geschichte einen
unverbrüchlichen Glauben an das
Gute und Gerechte transportiert.
Weil sie Menschen jeden Alters
Mut macht und die Kraft schenkt,
sich von Widrigkeiten nicht entmutigen zu lassen.
Weil es uns gelungen ist, Karel
Svobodas Originalpartitur aus
dem Film zu lizenzieren. Hier
übertrifft nichts diese Musik.
43
Weil dieses Aschenputtel vor
Aktivität und Selbstbewusstsein
nur so strotzt. In den anderen
Fassungen des Märchens wird
ihm das nicht zugestanden.
Weil dieses Musical, wie schon
unser kleiner Lord, für glänzende
Augen und glückliche Gesichter
bei Besuchern von 6 bis 106
sorgt.
Vierte Tournee
25. Nov. 2016 – 8. Jan. 2017
8 Darsteller in 12 Rollen,
4 Musiker, 7 Instrumente,
Mikroports
Honorar
10.790 Euro1
+ 11% T + AVA + MLG, GEMA-frei (großes Recht)
Knappe des Prinzen. Willi und Karlchen sind ein
überaus lustiges Duo, das die „Herrschaft“ persifliert. |
Aschenbrödel und er helfen sich gegenseitig, wo es nur geht.
1
Honorar gültig für Spielorte im EU-Festland,
abweichend für Inseln und Schweiz.
Fee Denise Horstmann
Weitere Rollen:
Jäger
König | Prinzipal
in Doppelbesetzungen
Oliver Severin
Alle Angaben Stand 10. September 2015 – Änderungen vorbehalten
Gelassener, heiterer Herrscher, der seinen Sohn gerne unter
der Haube sähe. |
Theaterleiter, führt durch den Abend.
Komplett live, Gesang und Musik.
Die Musiker spielen auf der
Bühne und sind in die Handlung
integriert.
Die Musiker sind in die Spielhandlung einbezogen
und übernehmen ebenfalls kleine Rollen.
„Einfach
entzückend.“
Allgäuer Zeitung
M
er
at
e
th
ik
us
Zweite Runde 2. bis 18. September 2016
Der große Talentwett bewerb für Ihre Region
„X-STADT” sucht den Nachwuchsstar!
„X-Stadt“ ist nur der Platzhalter
für den Namen Ihrer Stadt auf den Plakaten.
44
45
Queen of Rock
Die besten drei schaffen es
auf die Musical-Bühne.
Musical über Leben und Karriere von Tina Turner
Acht junge Gesangstalente aus Ihrer
Region treten in einer professionellen
Show gegeneinander an.
„Tolles
Experiment.“
Gerhard Samberger, Leoben
Gerhard Samberger, Leiter Kulturmanagement der Stadt Leoben (Österrreich):
„Tolles Experiment mit Jugendlichen aus der
Region Leoben. Überwältigende Anzahl von
Bewerbungen bereits im Vorfeld. Hervorragende Vorauswahl durch die Fachjury und
Integration der Gewinner in das Tina-TurnerMusical, die sich in der Vorstellung sehr gut
präsentieren konnten.
Für mich äußerst positiv.“
Oberbayerisches Volksblatt Waldkraiburg:
„Die Spannung war zu spüren im Haus der
Kultur. Zahlreiche Freunde, Fans, Familienangehörige und Unterstützer waren im großen
Saal, um den acht Kandidaten für die Endausscheidung in dem Gesangswettbewerb
„Waldkraiburg sucht den Nachwuchsstar“
zum einen die Daumen zu drücken, zum anderen natürlich auch lautstark zu unterstützen. Jeder [Zuschauer] hatte zu Beginn der
Show eine Münze bekommen und die musste
er in einen Glaszylinder werfen und so seine
Stimme abgeben.“
„Überaus unterhaltsame Show.“
Hallo Lübbecke
Foto: Viktor Kröker Lübbecke
47
Hansjörg Malonek,
Haus der Kultur Waldkraiburg:
„Eine tolle Sache.“
Foto: Viktor Kröker Lübbecke
HiWay TV Leoben:
„Eine gelungene Ausnahme von den zahlreichen Casting-Shows. Hier wurde nicht gekreischt und nicht gezickt, nein, hier wurde
wirklich Talent gezeigt. Mit dem Auftritt im
Stadttheater sind die acht Finalisten ihrem
Traum einen großen Schritt näher.“
Foto: Harald Schwarz Waldkraiburg
Stephen Weingand,
Nachwuchsstar-Gewinner Leoben:
„Ich hab nichts als hart empfunden. Ich habe
den ganzen Prozess genossen, find’s super,
dass die Stadt Leoben so etwas anbietet.
Weiter so, Stadt Leoben!“
Foto: Harald Schwarz Waldkraiburg
46
Hallo Lübbecke:
„In einer überaus unterhaltsamen Show stellten sich sechs junge Leute dem Publikum und
einer fünfköpfigen Jury mit den Ziel, einen
von drei begehrten Plätzen im BackgroundChor für die Aufführung des Tina-Turner-Musicals „Queen of Rock“ an gleicher Stelle zu
ergattern. Hier ging es um den Mut, sich nach
einem Vorcasting, persönlichem Coaching
und Workshop unter Anleitung von Bandleader Peter Wegele auch öffentlich zu beweisen. Den hatten alle sechs Teilnehmer. Und
dafür erhielten sie jede Menge Zuschauerapplaus und Lob von der Jury. Sie gaben alles.
Das, was sie boten, war überaus bemerkenswert, es war keine einzige Sekunde „Fremdschämen“ dabei. Alle jungen Künstler gingen
mit dem Wissen von der Bühne, etwas Besonderes geleistet zu haben, nahmen aber auch
wichtige Tipps der Fachleute für die weitere
Entwicklung auf diesem Gebiet mit.“
jjij
Liveband, Moderator, Jury, Publikums voting... Ein Abend mit viel Herzklopfen.jjjjjjj
Die Gewinner dürfen beim Musical Queen of Rock mitmachen.
Ihre regionale Talentshow.
Ein ungewöhnliches Angebot. Gesangstalente aus Ihrer Region präsentieren sich in einer Show vor örtlichem Publikum. Begleitet von einer Liveband, unterstützt von Bühnenprofis, bewertet vom Publikum und einer
Jury. Die Veranstaltung begleiten wir für Sie von Anfang an mit einer
Social-Media-Kampagne, um auch weniger theateraffines Publikum zu erreichen. Auch die Bewerbersichtung und Vorbewertung findet im Internet
statt. Eine spannende Veranstaltung für Zuschauer aller Altersstufen.
Die Kandidaten werden ca. 16 bis 27 Jahre alt sein. Die drei besten dürfen
beim nächstgelegene Queen-of-Rock-Gastspiel mit auf die Bühne.
Talentwettbewerb/Show
Innovative Veranstaltung,
die Menschen aus der Umgebung
einbindet und für neue
Zuschauer sorgt.
Bühnenbild:
Showbühne
Wie läuft das ab?
a.gon kümmert sich um alles, was zentral organisiert werden muss. Die
Showkandidaten werden vor Ort ausgewählt und gecoacht. Sie haben
jederzeit den Überblick über die Bewerber/innen, die eingereichten
Demos, die Bewertungen der Netzgemeinde etc. Neben einer zentralen
Website für die Show bauen wir für jede teilnehmende Stadt eine spezielle Facebook-Seite (z. B. „Wolfsburg sucht den Nachwuchsstar“), die
mit den sonstigen Internet-Aktivitäten Ihrer Stadt verzahnt wird. Wichtig:
Sie haben jederzeit die Kontrolle über das Geschehen, müssen aber
weder Zeit noch Mühe auf die Organisation der Vorbereitungen im Internet verwenden. Detaillierte Infos erhalten Sie gerne auf Anfrage.
Besonderheiten:
Umfangreiche Social-MediaKampagne. a.gon betreut das
komplette Drumherum, den Webauftritt, die Kandidatenauswahl,
und natürlich auch die Schnittstellen zu Ihrer Webpräsenz.
Warum wir das Projekt lieben:
Wichtig: Diese Veranstaltung machen wir
gemeinsam mit Ihnen in den Sozialen
Netzwerken des Internets bekannt.
Ganz gleich, wieviel Erfahrung Sie mit der
Nutzung solcher Kanäle schon haben –
dieser Abend bringt das Thema städtische
Kulturarbeit Ihren aufgeschlossensten
Bürgern nahe.
Das bietet a.gon rund um Talentwettbewerb bei Ihnen vor Ort:
– Vorcasting und anschließendes Coaching der Kandidaten,
die es bis auf die Bühne schaffen – maximal acht
– Professionelles Bühnenbild
– Professionelle Moderation
– Showteil mit erfahrener/m Musical-Darsteller/in
– Liveband, Licht- und Tonanlage, komplett oder ergänzend
– Jury aus Profis und bis zu drei Vertretern der Stadt
– Begleitend intensiver Einsatz der Social-Media-Netzwerke
– Städtespezifische Plakate, Flyer, Pressematerial für den Aufruf zur
Demo-Einsendung und die üblichen Bekanntmachungen
Weil es etwas Neues ist. Weil
49
es uns gelungen ist, ein Konzept
zu finden, wie man eine solche
Veranstaltung auf die Beine
stellen kann, ohne Sie mit sehr
viel Zusatzarbeit zu belasten.
Weil es Musikliebhaber und
Internetnutzer aus einer anderen
Perspektive auf Ihre Kulturarbeit
aufmerksam macht.
Weil es den Zusammenhalt der
Stadt, der Region befördert. Viele
werden ins Theater kommen, um
ihre eigenen „Helden“ zu sehen.
Zweite Runde
2. bis 18. September 2016
11-köpfiges Team inkl. Band,
Moderator/in und MusicalProfi für den Showteil
Foto: Harald Schwarz Waldkraiburg
48
Der rasche Blick
SOC
M E DIAL
IA
Honorar
7.690 Euro1
+ GEMA + GVL + AVA, tantiemefrei
inkl. Vorcasting und Coaching
vor Ort sowie Endproben in
München für die drei Gewinner
1
Honorar gültig für Spielorte im EU-Festland,
abweichend für Inseln und Schweiz.
SCHAUSPIEL
tantiemefrei!
25. 2. – 1. 4. 2017
26. 4. – 7. 5. 2017
a.gon Neuproduktion
Nathan der Weise
Gotthold Ephraim Lessing
Schauspiel in fünf Aufzügen
Warum spielen die größten deutschen Theater gerade jetzt dieses
Stück? Warum berichten die Tagesthemen über den Nathan? Weil es
das beste Stück über ein friedliches
Miteinander der Religionen ist. Weil
es zeigt, wie Christentum, Judentum und Islam friedlich koexistieren können, wie unsere Furcht vor
dem Fremden zu überwinden ist.
Peter Kremer wird ein grandioser
Nathan!
nominiert
s
THEGA-Prei
IN
n
Die Neuberi
2015
Siegfried
Queen of Rock
D rei Haselnü sse
für Aschenbrö del
„ X- S
“
TADT
GESANGSWETTBEWERB
T DEN !
SUCHCHSSTAR
WU
NACH
FA M I L I E N M U S I C A L
DeutschStunde
Lenz
a.gon 16/17 im Überblick
OMA ZIEHT DURCH
M U S I C A L + T R I B U T E - KO N Z E RT
SCHAUSPIEL
SCHAUSPIEL
K R I M I N A L KO M Ö D I E
Zweite Runde
2. – 18. 9. 2016
TH RI LLE R
Dritte Tournee
»X-Stadt« sucht den
Nachwuchsstar!
25. 11. 2016 – 8. 1. 2017
Drei Haselnüsse
für Aschenbrödel
Ihr regionaler Gesangswettbewerb. Acht junge Talente von 16
bis 27 treten gegeneinander an.
9. 9. – 18. 10. 2016
25. 1. – 22. 2. 2017
Queen of Rock
Zweite Tournee
Siegfried Lenz
13. 1. – 20. 2. 2017
und andere
+ evtl. 3 Nachwuchstalente aus Ihrer Stadt
(siehe „X-Stadt“ sucht den Nachwuchsstar!)
Inkl. Vorcasting und Coaching bei
Ihnen vor Ort sowie Endproben für
die drei Gewinner in München
+ AVA + GEMA/GVL
7.690 Euro1
8 Kandidatinnen und Kandidaten,
4-köpfige Liveband, Moderator/in,
Jury
Bühnenbild:
Wandelbar, mit Elementen aus dem
Musical „Queen of Rock“
„X-Stadt“ ist nur der Platzhalter
für den Namen Ihrer Stadt auf den
Plakaten, den den Webbannern etc.
Mit dieser besonderen Veranstaltung machen wir gemeinsam junge
Leute auf Ihre Kulturarbeit aufmerksam und laden sie zur aktiven Teilhabe ein. Angeschoben wird die
Sache mit den Mitteln der Sozialen
Netzwerke. Die bisherigen Shows
brachten viele neue Gesichter im
Publikum und viel Aufmerksamkeit
der örtlichen Medien.
„Eine tolle Sache“
Veranstalter Waldkraiburg
Familenmusical nach dem DEFAFilm von Václav Vorliček
22. 9. – 9. 10. 2016
1. – 13. 11. 2016
Das Boot
Schauspiel in sieben Bildern
Deutschstunde
Zweite Tournee
Schauspiel
nach dem Roman von
Lothar-Günther Buchheim
Zweite Tournee
a.gon Neuproduktion
Paulette
Oma zieht durch
Kriminalkomödie von Anna
Bechstein nach dem gleichnamigen französischen Kinohit
Buch und Film sind unvergessen.
Auch die Bühnenfassung zieht die
Zuschauer tief hinein in die atemlose Spannung, unter der 1941 eine
weitgehend unerfahrene junge Besatzung auslief zu einem Himmelfahrtskommando. Die wenigsten
U-Boot-Fahrer kehrten damals zurück...
Eine prominent besetzte Inszenierung, eine unvergessliche Mahnung
gegen den Wahnsinn des Krieges.
Niemand ist bedeutsamer als
Siegfried Lenz, wenn es um die
Aufarbeitung der Geschehnisse
im Deutschland der ersten Hälfte
des 20. Jahrhunderts geht.
2014 bringt a.gon die „Deutschstunde“, Lenz’ bekanntestes Buch,
als Uraufführung auf die Bühne –
40 Jahre nach seinem ersten
Erscheinen und 70 Jahre nach
Ende des Zweiten Weltkrieges.
Die Reaktionen von Kritik wie
Publikum sind überwältigend.
„Eine Weltpremiere ersten Ranges“
Stuttgarter Zeitung
Musical über Leben und Karriere
von Tina Turner.
Mit anschließendem Konzert
„A Tribute to Tina Turner“
10. 3. – 9. 4. 2017
26. 4. – 10. 5. 2017
a.gon Neuproduktion
James Cawood
Ein brillanter Mord
Ein exzellenter Krimi, in dem nichts
so ist, wie es zunächst scheint. Bis
zum Schluss werden die Zuschauer
in Atem gehalten.
Olivia und Robert sind während
eines Schneesturmes ganz allein in
ihrem abgelegenen Berghotel.
Doch plötzlich steht ein mysteriöser Fremder vor der Tür, und Olivia
muss sich den dunklen Seiten ihrer
Vergangenheit stellen...
Paulette ist eine verbitterte,
rassistische, misanthrope Kleinstrentnerin. Als sie zufällig entdeckt,
wie man mit wenig Aufwand viel
Geld verdienen kann, ändert sich
alles. Wer würde schon in einer älteren Dame eine Marihuana-Dealerin vermuten? Eine Paraderolle für
Diana Körner. Freuen Sie sich auf
ein herrlich unmoralisches Bühnenvergnügen!
8 Darsteller, 4 Musiker, eigene
Mikroports
10.790 Euro1
Bühnenbild:
Naturalistisch. Ein einsames Berghotel, das uns magisch in
die Handlung zieht.
+ 11% T. + AVA + MLG, GEMA-frei
Eine riesige Anhängerschar liebt den
alljährlich im Fernsehen zu sehenden Film von 1973. Diese Fans und
natürlich noch viele andere
Zuschauer machen wir glücklich.
Eine junge, bestens ausgebildete
und bis in die Haarspitzen motivierte
Darstellertruppe, vier ausgezeichnete Musiker und die exklusiv
lizenzierte Originalmusik aus dem
Film sorgen dafür. Ein bezaubernder
Abend, der alle Generationen
begeistert.
„Ach, war das schön!“
Schwetzinger Zeitung
10.890 Euro1
Ein starkes, berührendes Musical
über jene Frau, die es aus eigener
Kraft von den Baumwollfeldern Mississippis zu Weltruhm gebracht hat.
Gezeigt wird ihr Weg voller Höhen
und Tiefen von den Anfängen bis
zur endgültigen Trennung von
ihrem Mann Ike. Die großen Hits
ihrer späteren Solokarriere erklingen dann im anschließenden Tribute-Konzert.
„Jubel, stehende Ovationen, donnernder Applaus“ Rheinische Post
TV- und Theaterstar
Max Volkert Martens,
Florian Stohr, Stefan Rehberg, Nicole Spiekermann, Benedikt Zimmermann, Michael Althauser,
Georg Luibl, Lesley Higl, Fabian
Stromberger/Michael Gaschler
+ 16% T. + AVA + GEMA-frei (gr. Recht)
Bühnenbild:
Ein U-Boot-Segment
2D, 7H
8.890 Euro1
Bühnenbild:
Märchenhaft romantisch, Gutshof,
Wald, Königsschloss
TV-Star Hardy Krüger jr.,
Marco Michel, Benedikt Zimmermann,
Julian Bayer, Nils Habermacher, Michael Gaschler, Oliver Kamolz, Konstantin Gerlach, Oskar-Wolf Meier,
Lukas Leibe und andere
+ 10% T. + AVA, GEMA-frei
Bühnenbild:
Wechselnde, den Lebensphasen
entsprechende Räume.
9H
9.590 Euro1
Bühnenbild:
Zwei Zeitebenen. Im Vordergrund
die Zelle des jungen Siggi Jepsen,
dahinter sein abstrahierter Erinnerungsraum
+ 10% T. + AVA + GEMA/GVL
Bühnenbild:
Ein stilisierter Raum, der die Schauplätze in Jerusalem aufgreift – vor
Nathans Haus, Straße, Palast – und
das Spiel ohne gewollte Modernität
auch im Heute denkbar sein lässt.
4D, 6H
8.990 Euro1
Bühnenbild:
Sehr atmosphärisch. Ein Marktplatz
in einem ärmeren Stadtviertel von
Paris. Rechts Paulettes Wohnung,
links das Kommissariat. Im Hintergrund ein chinesisches Straßencafé
und Restaurant. In diesem Dreieck
spielt sich alles ab. Mal draußen,
mal drinnen. Voilà!
Mit den TV-Stars
Ursula Buschhorn
und Michel Guillaume,
Wolfgang Mondon, Stefan Rehberg
+ 10% T. + AVA + GEMA/GVL
Julia Klemm/Julia Hiemer, Thorin Kuhn,
Birgit Reutter, Tanja Maria Froidl/
Beata Marti, Oliver Severin, Michael
Müller, Eva-Patricia Klosowski/
Sorina Kiefer, Fee Denise Horstmann
1D, 3H
8.490 Euro1
13 Mitwirkende,
8 Darsteller, 5 Musiker
Theater und TV-Star
Peter Kremer,
Oliver Severin, Nicole Spiekermann,
Elinor Eidt, Georg Luibl, Michael Althauser und andere
+ 10% T. + AVA + GEMA/GVL
Theater und TV-Star
Diana Körner
Christiane Hammacher (i.V.),
Lutz Bembenneck, Renate Koehler
3H, 5 H
9.790 Euro1
a.gon wurde 2002 gegründet von dem
Münchner Regisseur und Schauspieler
Stefan Zimmermann und der Unternehmensberaterin Iris von Zastrow.
In Zimmermanns über 30-jähriger Arbeit
auf und hinter der Bühne haben sich so
viele auf Realisierung drängende Ideen und
künstlerische Freundschaften gesammelt,
dass die Gründung einer eigenen Produktion nahe lag.
Mit sorgsam ausgewählten, qualitätsvoll
inszenierten und reibungslos umgesetzten
Theaterabenden ist a.gon innerhalb weniger Jahre ein vielbeachteter und respektierter
Anbieter
unter
den
Gastspieltheatern geworden.
Theater aus Leidenschaft – unseren Wahlspruch versuchen wir täglich aufs Neue mit
Leben zu erfüllen. Wir hoffen, dass Ihnen
diese Haltung gefällt und dass Sie unser
Angebot gerne in Ihren Spielplan aufnehmen.
Notizen
DEUTSCHSTUNDE a.gon Uraufführung
+ AVA + GEMA/GVL — tantiemefrei –
Die a.gon Theaterproduktion
Honorar gültig für Spielorte im EU-Festland, Inseln und Schweiz abweichend
1
Ø
2016
Queen of Rock
1. – 13. 11. 2016
Drei Haselnüsse
für Aschenbrödel
25. 11. 2016 – 8. 1. 2017
NOVEMBER DEZEMBER
Ø
Das Boot
25. 1. – 22. 2. 2017
FEBRUAR
Nathan der Weise
25. 2. – 1. 4. 2017
Paulette
10. 3. – 9. 4. 2017
MÄRZ
APRIL
Nathan...
26. 4. – 7. 5.
Paulette
26. 4. – 10. 5.
MAI
www.a-gon.de
2017
Ein brillanter Mord
13. 1. – 20. 2. 2017
JANUAR
© 2015-2017 a.gon Theater GmbH München · Gestaltung Christof Wessling, München · Konzept & Text Daniel v. Zastrow, Utting am Ammersee · Druck Lanzinger, Oberbergkirchen · Irrtum und Änderungen vorbehalten
089 – 18 999 889 und 127 177 74 · Fax 127 177 75
mobil 0177 857 996 0 · info@a-gon.de
„X-Stadt“ sucht den
Nachwuchsstar
2. – 18. 9. 2016
Ø
Queen of Rock
22. 9. – 9. 10. 2016
Deutschstunde
9. 9. – 18. 10. 2016
SEPTEMBER OKTOBER
a.gon 16/17 im Überblick
a.gon ist Mitglied der
TheaterInitiative e.V.
Das a.gon Ensemble 16/17
freut sich auf Sie und Ihre Stadt.
a.gonTheater GmbH Stefan Zimmermann und Iris von Zastrow Plinganserstraße 42c RG 81369 München Telefon +49 (0)89 18 999 889 und 127 177 74
Fax +49 (0)89 127 177 75 mobil +49 0177 857 996 0 www.a-gon.de · info@a-gon.de
Herunterladen
Random flashcards
Laser

2 Karten anel1973

lernen

2 Karten oauth2_google_6c83f364-3e0e-4aa6-949b-029a07d782fb

Erstellen Lernkarten