Schüßler-Salze – Die 15 Erweiterungsmittel

Werbung
PHARMAZEUTISCHE WISSENSCHAFT
Apothekerin Margareta Asam
Schüßler-Salze –
Die 15 Erweiterungsmittel (Teil 1)
Nachdem wir die 12 Basissalze abgeschlossen haben, wenden wir uns den 15 Erweiterungsmitteln
zu. Man findet sehr häufig die Formulierung: Ergänzungsmittel, was nicht mehr den heutigen
Erkenntnissen der Biochemie nach Dr. Schüßler entspricht. Wir arbeiten mit diesen Mitteln
genauso wie mit den Basismitteln und deshalb ergänzen sie diese nicht, sondern erweitern die
Anwendungsmöglichkeiten.
Ist die Einführung der Erweiterungsmittel im Sinne Dr. Schüßler’s?
Es gibt biochemische Praktiker, die diese Erweiterung ablehnen und
darauf hinweisen, dass Schüßler in Abgrenzung zur Homöopathie ein
überschaubares Heilverfahren mit nur 11 Mitteln entwickelte. Er war
bekanntermaßen in der Auswahl seiner Funktionsmittel sehr kritisch
und nahm nur Mineralstoffe auf, die zum tatsächlichen Bestand der
Zelle gehören.
Zu seiner Zeit waren die analytischen Nachweismethoden jedoch
noch nicht so ausgereift wie heute. Man konnte Elemente, die im
Körper nur in kleinsten Spuren vorhanden waren, nicht finden, geschweige denn quantitativ bestimmen.
Da Dr. Schüßler den weiteren Ausbau seines Heilverfahrens in seinen
Veröffentlichungen gefordert hat, sollten wir als biochemische Praktiker heutige Erkenntnisse bezüglich der Zellen und ihrer Mineralstoffe einbeziehen. Auch sollten die Erweiterungsmittel, von den homöopathischen Arzneimittelbildern weitgehend unabhängige Indikationsschemata erhalten, die sich aus ihren physiologischen Wirkungen
erklären.
Auf dieser Basis haben seine Nachfolger aufgebaut, z.B. Dr. Albert
Reiff (sein direkter Praxis-Nachfolger), Eric Graf von der Goltz, Dr. h.c.
Kurt Hickethier, Dr. Paul Feichtinger, Dietrich Schöpwinkel, Thomas
Feichtinger und Mag. pharm. Susana Niedan-Feichtinger.
Da die Erweiterungsmittel nur in allerfeinster Verteilung im Körper
vorhanden sind, scheint die Potenz D 12 sinnvoll und zielführend,
wie sie Dr. Schüßler für die Nr. 1 Calcium fluoratum, Nr. 3 Ferrum
phosphoricum und Nr. 11 Silicea gewählt hat. Er sprach von Molekularbewegungsstörungen, die durch Zufuhr kleinster Mengen von Molekülen des entsprechenden Funktionsmittels ausgeglichen werden
könnten.
8
„Die Dosis eines zu biochemischem Zwecke verordneten Salzes darf
eher zu klein, als zu groß sein. Ist sie zu klein, so führt die Wiederholung derselben zum Ziele; ist sie zu groß, so wird der beabsichtigte
Zweck ganz verfehlt.“
Unter dem Aspekt, dass viele der Stoffe in Reinform für den Organismus toxisch sind und ihre Funktion im Organismus nicht eindeutig
geklärt ist, erscheint die Dosierung über eine hohe Verdünnung in
der D 12 angemessen und notwendig.
Nur in der richtigen „Verdünnung“ sind die Mineralstoffe wirksam,
sonst besteht die Gefahr, dass sie das physiologische Gleichgewicht
zwischen Zelle und Interzellularraum stören können. Die richtig verdünnten Funktionsmittel versetzen die Zellen in die Lage, erhöhte,
u.U. toxische Konzentrationen auszuscheiden. Dies macht man sich
z.B. in der Schwermetallausleitung zunutze.
Überblick über die Erweiterungsmittel:
Nr.13
Nr.14
Nr.15
Nr.16
Nr.17
Nr.18
Nr.19
Nr.20
Nr.21
Nr.22
Nr.23
Nr.24
Nr.25
Nr.26
Nr.27
Kalium arsenicosum D12
Kalium bromatum D12
Kalium iodatum D12
Lithium chloratum D12
Manganum sulfuricum D12
Calcium sulfuratum D12
Cuprum arsenicosum D12
Kalium Aluminium sulfuricum D12
Zincum chloratum D12
Calcium carbonicum D12
Natrium bicarbonicum D12
Arsenum iodatum D12
Aurum natronatum chloratum D12
Selenium D12
Kalium bichromicum D12
Nr.13 Kalium arsenicosum, K3AsO2
Empfohlene Potenzierung: D12
Biochemischer Zusammenhang und Auswirkung von Mängeln:
Erfahrungen belegen einen Bezug dieses Mittels zum Drüsensystem.
Es wird daher bei Erkrankungen der Leber sowie durch den Einfluss
auf die Hypophyse bei hormonellen Dysfunktionen eingesetzt. Es ist
ein wichtiger Regulator des Stoffwechsels mit antioxidativer Wirkung,
besonders im Bereich der Zellen und der Mitochondrien. Dieses Funktionsmittel beeinflusst besonders Haut und Schleimhaut, Nerven,
Leber und Niere, sowie das Immunsystem.
Drüsensystem: Die Leber ist die größte Drüse im Organismus mit
vielfältigen Aufgaben, wozu u.a. auch die Regulierung des Immunsystems und der Hormone gehört. Deshalb kann die Nr. 13 Kalium arsenicosum sowohl bei akuten, wie chronischen Lebererkrankungen
eingesetzt werden.
Hormonelle Dysregulation: Nr.13 kann die Funktion der Hypophyse
stärken und bewährt sich bei Beschwerden, die mit der Bildung der
Sexualhormone zusammenhängen. Dazu gehören Regelstörungen,
wie ausbleibende, zu späte oder zu frühe Menstruation, Stimmungs-
Zertifizierte Fortbildung
asis oder vorwiegend trockenen und schuppenden Ekzemen. Hier
muss man einschleichend beginnen und eine langfristige Einnahme
planen. Außerdem ist die äußere Anwendung mit Bädern, Brei und
Cremen unerlässlich.
Bei wiederkehrenden und chronischen Infekten der oberen Atemwege, wie Bronchitis, Katarrhen, Nebenhöhlenproblemen, Kehlkopfentzündungen unterstützt die Nr. 13 die Basisbehandlung.
Zeichen im Gesicht: Furchen quer zum Verlauf der Unterlippe – im
Lippenrot
Je tiefer die Furchen und je häufiger, umso größer ist der Mangel
Nr. 14 Kalium bromatum KBr
Empfohlene Potenzierung: D12
Abb. 13a: Furchen quer zum Verlauf der Lippe (Leichter Mangel)
Abb. 13b: Furchen quer zum Verlauf der Lippe (Starker Mangel)
schwankungen bei PMS (Prämenstruelles Syndrom), Wechseljahrsbeschwerden (plötzliche Schweißausbrüche), unerfüllter Kinderwunsch.
Es wird eingesetzt bei Störungen der Schilddrüse (TSH) und Nebennieren (ACTH). Über das Prolactin können Geburt und Stillen beeinflusst werden und die Erfahrung zeigt, dass man es sogar bei Minderwuchs oder Gigantismus über die Regulierung des Wachstumshormons Somatotropin einsetzen kann.
In der GBA gibt es Erfahrungsberichte, dass Hypophysenadenome
zum Stillstand gekommen sind. Wobei das Hauptaugenmerk auf die
Nr. 13 gelegt war.
Ein Mangel ist oft auch bei Stress zu sehen, da die Kortisolausschüttung ebenfalls über die Hypophyse gesteuert wird.
Stoffwechsel: Dieses Mittel wird aus der Erfahrung heraus sowohl bei
gesteigerten Stoffwechselprozessen, als auch bei verlangsamtem
Stoffwechsel angewendet. Bei allen chronischen Erkrankungen, die
mit Gewichtsabnahme, Schwäche und Energielosigkeit, auch verbunden mit heftigen Durchfällen einhergehen, wird es als Stärkungsmittel angewendet.
Auch bei unklaren Schwächezuständen kann es neben anderen Funktionsmitteln eingesetzt werden. Hier ist besonders an die Kombination mit der „Power-Mischung“ (Nr. 3 + 5 + 8) zu denken.
Magen-Darmtrakt: Kalium arsenicosum wird empfohlen bei MagenDarm-Erkrankungen, die mit Brechdurchfällen einhergehen und zu
einem raschen Kräfteverfall führen. Der dämpfende Einfluss wird auch
bei Magen- und Darmschleimhautentzündungen oder wässrigen
Durchfällen genutzt.
Haut und Schleimhäute: Kalium arsenicosum D12 wird eingesetzt bei
chronischen Hautausschlägen mit Verhornungsstörungen, z.B. Psori-
Biochemischer Zusammenhang und Auswirkung von Mängeln: Kalium bromatum D12 ist ein Funktionsmittel des zentralen Nervensystems und reguliert die Tätigkeit der endogenen Drüsen, wie Hypophyse, Schilddrüse und Nebennieren. Es wirkt bei Kopf- und Nervenschmerzen und Schlaflosigkeit. Es hat ebenfalls Bezug zu Haut und
Schleimhäuten.
Zentrales Nervensystem: Die Hauptindikation der Nr. 14 sind Erregungszustände, Ruhelosigkeit, Nervosität und Teilnahmslosigkeit.
Die Menschen mit einem Mangel an Kalium bromatum verspüren eine
innere Unruhe, ein inneres Vibrieren, wobei sie nach außen sehr
müde und gleichgültig wirken. Sie sind kraftlos und trotzdem aufgewühlt. Für den Beobachter zeigt sich diese Unruhe in Händen, die
sich ständig in Bewegung befinden oder mit Gegenständen „spielen“. Gute Wirkung erzielt man durch Kombination in einer Schlafmischung, wenn die Schlaflosigkeit durch innere Unruhe oder Bewegungsdrang der Extremitäten gekennzeichnet ist (Nr. 2 + 7 + 14).
Eine gute Unterstützung bietet dieser Mineralstoff bei unruhigen, hyperkinetischen Kindern. Die große motorische Unruhe wird gedämpft.
Kopfschmerzen: In der biochemischen Literatur findet sich als Mangelzeichen auch ein Kopfschmerz als Folge geistiger Überanstrengung. In diesem Fall empfiehlt sich die Einnahme in kurzen Abständen bis zur Besserung. Auch bei Migräne und nervösen Sehstörungen
kann dieser Mineralstoff eingesetzt werden.
Schilddrüse: Das Funktionsmittel hat sich zur Regulation von Schilddrüsenstörungen bewährt. Auf Grund seines hemmenden Einflusses
auf die Schilddrüse, wird es v.a. bei Überfunktionen angewendet. Es
ist ein gutes Einstiegsmittel, da es die große innere Ruhelosigkeit
dämpft. Ist diese durch Verabreichung der Nr.14 in der D12 vermindert, wird das eigentliche Funktionsmittel der Schilddrüse Nr.15 Kalium iodatum D12 dazu gegeben. Insbesondere wenn zusätzlich über
Herzrasen und eine gefühlsmäßige Überforderung berichtet wird.
Hautprobleme: Ein Mangel an Nr. 14 kann auch zu Störungen an der
Haut führen. Diese zeigen sich in Pubertätsakne, die sich am Körper
(Rücken, Dekolleté, Arme) ausbreitet.
Auch bei sonstigen pustulösen Hautveränderungen (Psoriasis, Furunkulose, Seborrhö) ist der Einsatz zu überlegen.
In Kombination mit anderen Funktionsmitteln wird es bei trockenen
Schleimhautkatarrhen, Reflexhusten, Schleimerbrechen und fauligem
Mundgeruch eingesetzt.
Zeichen im Gesicht: Deutlich betonte Augäpfel – als ob der Augapfel
von innen nach außen gedrückt würde. Hilfe: Der äußere Rand der
Iris ist am unteren Lidrand zu sehen, bei großem Mangel ist sogar ein
weißer Streifen zwischen Iris und Unterlid. Achtung, auch bei
Basedow‘scher Erkrankung wird der Augapfel, aus anderem Grund,
nach außen gedrückt.
Nr. 15 Kalium iodatum KI
Empfohlene Potenzierung: D12
Biochemischer Zusammenhang und Auswirkung von Mängeln: Kalium iodatum Nr.15 ist das Funktionsmittel für die Schilddrüse und
reguliert die Iodaufnahme. Darüber hinaus wird es angewendet im
Wachstum bei Kindern und Jugendlichen, sowie in Schwangerschaft
und Stillzeit.
9
PHARMAZEUTISCHE WISSENSCHAFT
Schilddrüse: Kalium iodatum D12 kann die medizinische Behandlung
aller Schilddrüsenerkrankungen unterstützen. Allerdings muss hierbei
immer die Kombination mit anderen Mineralstoffen berücksichtigt
werden: Hyperthyreose - Überfunktion (Nr. 4 + 14 + 15 + 16), Morbus
Basedow (Nr. 2 + 4 + 8 + 15 + 27), Hypothyreose - Unterfunktion (Nr.
4 + 13 + 14 + 15 + 26), Struma (Nr. 1 + 4 + 15 + 26), selbst ein Morbus
Hashimoto lässt sich mit den Funktionsmitteln begleiten (Nr. 2 + 3 +
4 +8 + 14 + 15 + 16 + 26).
Abb. 14a: Deutlich betonte Augäpfel (leicht)
Abb. 14b: Deutlich betonte Augäpfel (stark)
Abb. 15a: Schwellung am Hals (leicht)
Wichtiger Hinweis: Oftmals kommt es zu Beginn der Einnahme von
Kalium iodatum D12 zu Erstreaktionen, wie vermehrte Unruhe, Herzklopfen, Schweißausbrüchen oder ein verstärktes Druckgefühl am
Hals. Dies ist kein Zeichen von Überdosierung! Es handelt sich hierbei um eine beginnende Normalisierung der Schilddrüsentätigkeit.
Meist verlieren sich diese Befindensstörungen im Verlauf einiger
Tage. Vorsichtshalber sollte man mit einer Dosierung von 3 – 5 Tabletten einschleichend beginnen und wöchentlich um 1 – 2 Tabletten
erhöhen. Allerdings wissen wir aus Erfahrung, dass oft erst eine bedeutende Erhöhung der Tagesdosis zur Beendigung der Reaktionen
führt. Sind die ursprünglichen Beschwerden beendet, geht man
schrittweise auf eine Erhaltungsdosis von 5 – 7 Tabletten zurück.
Wichtiger Hinweis: Bei der Einnahme von Schilddrüsenhormonen ist
darauf hinzuweisen, dass eine dauerhafte Zufuhr der Funktionsmittel
eventuell zu einem verringerten Bedarf der künstlichen Hormone
führt. Voraussetzung ist ein ausreichend funktionsfähiges Gewebe,
was nach einer Operation vielleicht nicht mehr vorhanden ist. Ebenso
gehört eine wiederholte Kontrolle der Hormonwerte durch den behandelnden Arzt dazu! Da es oftmals zu erheblichen Nebenwirkungen unter der Einnahme von Schilddrüsenhormonen kommt, wäre
dies vielleicht eine Alternative um möglicherweise ganz, oder zumindest teilweise die Dosierung der Medikamente zu verringern.
Wichtiger Hinweis: Die Behandlung mit Schüßler-Salzen erfordert im
Zusammenhang mit Fehlfunktionen der Schilddrüse etwas Erfahrung
und v.a. eine gute Begleitung des Klienten. Sinnvollerweise wendet
man sich z.B. an eine/n Mineralstoffberater/in der GBA. Adressen findet man unter www.gba.at –> Berater in Deutschland.
Bewährte Indikationen für die Nr. 15 sind auch ständiges Räuspern
oder ein Druck am Hals, der bis zum Würgegefühl gehen kann. Im
Bereich der Psyche zeigt sich der Mangel in Weinerlichkeit, Niedergedrücktheit und dem Gefühl der Überforderung.
Kinder und Jugendliche, Schwangerschaft, Wechseljahre: Besonders wichtig ist eine ausreichende Iodversorgung bei Kindern und
Jugendlichen in den Wachstumsphasen. In der Schwangerschaft
könnte Iodmangel zu irreparablen Schäden am Kind führen und in
den Wechseljahren trägt eine gut funktionierende Schilddrüse durch
ihren Einfluss auf den Calcium-Haushalt zur Vorbeugung von Osteoporose bei.
Nach unseren Erfahrungen gelingt die ausgesprochen feine Regulation der Schilddrüsenhormone im Normalfall ausreichend gut mit
einer Versorgung im Mikrobereich = Kalium iodatum D12. Die Versorgung im Makrobereich mit Iodtabletten ist meistens nur bei medizinischer Indikation notwendig.
10
Abb. 15b: Schwellung am Hals (stark)
Stoffwechsel: Über die Regulation der Schilddrüsenhormone nimmt
die Nr. 15 indirekt Einfluss auf Blutzusammensetzung, Herz- und Hirntätigkeit, Appetit und Darmtätigkeit. Auf Grund seiner antioxidativen
Eigenschaften beeinflusst Kalium iodatum D12 erhöhte Blutfette,
senkt den Blutdruck und wirkt der Entstehung von Arteriosklerose
entgegen. Es steuert auch die Glycogensynthese. Gleichzeitig kann es
das Immunsystem stärken. Bewährt hat es sich auch bei rheumatisch-entzündlichen Gelenkserkrankungen.
Zeichen im Gesicht: Die Nr.15 ist nicht unmittelbar im Gesicht abzulesen. Es gibt Hinweise, die sich im antlitzanalytischen Gespräch ergeben, wie ständiges krampfhaftes Räuspern, der Druck am Hals, der
nichts Enges wie Rollis, enge Krägen oder Krawatten verträgt. Auch
Zertifizierte Fortbildung
die psychischen Erscheinungen weisen auf die Nr. 15 hin.
Zu sehen sind Schwellungen am Hals, die Schilddrüse liegt wie ein
Schmetterling links und rechts im Bereich unter dem Adamsapfel.
Nr. 16 Lithium chloratum LiCl
Empfohlene Potenzierung: D12
Biochemischer Zusammenhang und Auswirkung von Mängeln: Nach
neueren Forschungen bestätigt sich, dass Lithium chloratum in allen
Zellen vorkommt und den Eiweiß- und Nukleinsäurestoffwechsel beeinflusst. Es verbessert das Immunsystem und hemmt die Iodaufnahme in der Schilddrüse. Es wirkt ausleitend für Harnstoff und Harnsäure und damit entlastend für die Gewebe. Die Eliminierung von
Stoffwechselrestprodukten kommt besonders dem Nerven- und
Lymphsystem zugute. Es wirkt prophylaktisch bei psychischen Störungen.
Lösung harnsaurer Ablagerungen: Sehr bewährt ist die Verabreichung dieses Mittels als Zusatz bei allen rheumatisch-gichtischen
Beschwerden, insbesondere wenn sie die kleinen Gelenke betreffen.
Es wird auch eingesetzt bei Nierensteinen, Nierengrieß und daraus
entstehenden Entzündungen der ableitenden Harnwege (Niere, Blase,
Harnröhre). Die Wirkung fußt dabei auf der Lösung der Harnsäure
und anderer belastender Stoffe in der Zelle. Bei Harnstau empfiehlt
sich die Kombination von Nr. 8 + 16.
Schilddrüse: Bei einem Mangel dieses Mineralstoffs kann es leichter
zu Über- oder Fehlfunktionen der Schilddrüse kommen. Die Behebung des Mangels in den Zellen wirkt beruhigend auf die Überfunktion der Schilddrüse, vor allem auf das Herz. “Funktionelle“ Herzbeschwerden, wie Herzstiche, Herzklopfen, Herzzittern und Herzflattern
bessern sich nach Gabe der Nr.16. Durch den Einsatz im Microbereich
= D12 sind negative Auswirkungen auf die normale Schilddrüsenfunktion nicht zu erwarten.
Immunsystem: Lithium regt die Bildung von α-Globulinen an und
stärkt dadurch indirekt das Immunsystem. Belegt ist auch der hemmende Einfluss auf das Wachstum von Herpesviren und anderen
DNA-Viren. Daher ist es ein wichtiger Bestandteil der Herpes-Mischung.
Nervensystem: Ein Mangel an Lithium chloratum kann zu depressiven Verstimmungen und psychischen Problemen führen. Gerade die
kleinen hochverdünnten Gaben wirken ausgleichend und stabilisierend auf das Zentralnervensystem und den seelischen Zustand.
Zeichen im Gesicht: Auch die Nr.16 ist nicht im Gesicht ablesbar. Allerdings weisen Knötchen an den Fingerendgelenken deutlich auf den
Bedarf hin. Je mehr und je größer sie sind, umso größer ist der Bedarf.
Abb. 16a: Knoten am Endgelenk des kleinen Fingers
Abb. 16b: Knoten am Endgelenk des Zeigefingers
Nr.17 Manganum sulfuricum MnSO4
Empfohlene Potenzierung: D12
Biochemischer Zusammenhang und Auswirkung von Mängeln: Mangan kommt in 60 Enzymen vor und spielt daher eine große Rolle in
vielen Stoffwechselvorgängen, z.B. im Eisenstoffwechsel oder im
Harnstoffzyklus. Es wirkt mit am Aufbau des gesamten Binde- und
Stützgewebes im Körper, aber auch des Nervensystems. Es verbessert den Kohlenhydrat- und Lipoproteinstoffwechsel. Es wirkt entgiftend, antioxidativ und stimuliert die Funktion des Immunsystems und
hat stärkenden Einfluss auf das Nervensystem.
Eisenmangel: Bei Eisenmangel verbessert das Manganum sulfuricum
D12 die Eisenaufnahme. Es wird zu Nr. 3 Ferrum phosphoricum D12
kombiniert. Die Erfahrung zeigt, dass in den meisten Fällen auch
noch eine Kupfer-Substitution mit Nr.19 nötig ist.
Mineralstoffe (Stück/Tag)
Hormonregulation
Prämenstruelles Syndrom
Akne
Schlafmischung
Herpes
Lernmischung erweitert
Eisenmangel
Osteoporose
Pigmentflecken
Schwermetallausleitung
Bindegewebsschwäche
Fieberkrämpfe Vorsorge
Antioxidantien-Mischung
Nr. 2 – Nr. 4 – Nr. 13 – Nr. 19 – Nr. 21 – Nr. 25 – Nr. 26 je 10Tbl.
Nr. 2 – Nr. 3 – Nr. 4 – Nr. 5 – Nr. 7 – Nr. 13 – Nr. 14 – Nr. 17 – Nr. 25 je 7 – 10 Tbl.
Nr. 3 (10) – Nr. 4 (10) – Nr. 8 (7) – Nr. 9 (20) – Nr. 13 (7) – Nr. 14 (7) – Nr. 21 (7)
Nr. 2 (10) – Nr. 7 (10) – Nr. 14 (7) – Nr. 21 (7)
Nr. 3 (10) – Nr. 8 (10) – Nr. 10 (20) – Nr. 11 (7) – Nr. 12 (5) – Nr. 16 (5) – Nr. 21 (7) – Nr. 26 (7)
bei längerer Anwendung + Nr.9 (10)
Nr. 3 (10) – Nr. 5 (10) – Nr. 6 (10) – Nr. 8 (10) – Nr. 10 (10) – Nr. 17 (7) – Nr. 21 (5)
Nr. 3 (10) Nr. 17 (7) – Nr. 19 (7) – Nr. 27 (7)
Nr. 1 – 2 – 5 – 7 – 8 – 9 – 11 – 15 – 17 – 19 – 21 – 22
nach Bedarf und langfristig
Nr. 4 (10) – Nr. 6 (7) – Nr. 10 (12) – Nr. 17 (10) – Nr. 19 (10)
Nr. 4 – Nr. 8 – Nr. 10 – Nr. 18 – Nr. 19 – Nr. 20 – Nr. 21 – Nr. 26 je 7 – 10 Tbl. für 4 Wochen
Nr. 1 (10) – Nr. 2 (10) – Nr. 4 (10) – Nr. 8 (10) – Nr. 9 (10) – Nr. 11 (7) – Nr. 17 + 19 + 21 je 5 -7 Tbl.
Nr. 2 – Nr. 3 – Nr. 5 – Nr. 7 – Nr. 8 – Nr. 19 – Nr. 21 je 5 Tbl.
Nr. 3 (10) – Nr. 6 (7) – Nr. 10 (10) – Nr. 17 + 19 + 21 + 26 je 7 Tbl.
Tabelle ausgewählter Einnahmeempfehlungen
Die Hauptmittel sind fettgedruckt und können in einer ersten Stufe ohne die weiteren Mittel gegeben werden
11
PHARMAZEUTISCHE WISSENSCHAFT
Abb. 17a: Bräunlich-schwärzliche Verfärbung am äußeren Augenwinkel strichförmig (leicht)
Abb. 17b: Bräunlich-schwärzliche Verfärbung am äußeren Augenwinkel fächerförmig (stark)
Energielosigkeit: Da Mangan zur Bildung der energiespeichernden
ATP-Komplexe in den Mitochondrien erforderlich ist, kann man das
Funktionsmittel bei allgemeiner Energielosigkeit und Abgeschlagenheit v.a. zusammen mit der Power-Mischung (Nr.3 + 5 + 8) geben. Bei
Lern- und Konzentrationsschwierigkeiten erweitert es die „Lernmischung“. Auch zur Regeneration nach sportlichem Energieverbrauch
empfiehlt sich die Nr.17 (Nr.3 + 5 + 7 + 8 + 17).
Säureausleitung: Um die Säurebelastung des Organismus durch
Harnsäure zu vermindern, setzt man die Nr.17 zusätzlich ein. Sie
fördert den Abbau von Ammoniak, der durch unzureichende Ausscheidung über die Nieren entsteht (Nr.10 + 17 + 23). Daher wird es
eingesetzt bei Gicht oder rheumatoider Arthritis (hier spielt auch die
antioxidative Wirkung für das Entzündungsgeschehen herein).
Knorpelschäden, Osteoporose: Dieser Mineralstoff spielt eine wichtige Rolle in der Biosynthese von Knorpel- und Knochengewebe. Es
wird deshalb unterstützend eingesetzt bei Knorpelschäden (Nr.8 +
17) oder mit weiteren Mitteln zur Knochenbildung im Wachstum, bei
Osteoporose, bei Arthrose, bei Knochenbrüchen und entzündlichen
Gelenkerkrankungen. In diesem Bereich muss mit einer langdauernden Einnahme gerechnet werden.
Weitere Indikationen: Im Zusammenspiel mit anderen Funktionsmitteln spielt das Manganum sulfuricum D12 eine Rolle bei der Entwicklung des ZNS, bei der Synthese der Steroidhormone (Sexual- und
Stresshormone), bei der Spermatogenese und der Blutgerinnung. Bei
Diabetikern beobachtet man meist deutlich niedrigere Manganwerte.
Ein Mangel beeinträchtigt die Glucosetoleranz, deshalb ist die Substitution in der Diabetes-Mischung angezeigt. Erfahrungsgemäß verhindert Mangan auch die Bildung von Plaques an der Gefäßwand und
wird deshalb prophylaktisch bei Arteriosklerose eingesetzt. Hier fällt
auf, dass Mangan bei allen Kohlenhydrat- und Fettstoffwechselvorgängen, die in Zusammenhang mit dem metabolischen Syndrom stehen, hilfreich eingesetzt werden kann. Traditionell wird es auch bei
Leber- und Gallenerkrankungen eingesetzt.
Zeichen im Gesicht: Fächerartige bräunlich-schwärzliche Verfärbung
der Haut, vom äußeren Augenwinkel ausgehend in Richtung Schläfe.
Nr.18 Calcium sulfuratum CaS
Empfohlene Potenzierung: D12
Abb. 18a: Aussackung am inneren oberen Augenwinkel (mittel)
Biochemischer Zusammenhang und Auswirkung von Mängeln: Auf
Grund seines Sulfid-Anions fördert Calcium sulfuratum besonders in
der Leber die Entgiftung schwer ausscheidbarer Substanzen, insbesondere von Schwermetallen und beeinflusst den Fettstoffwechsel
und davon abhängige Störungen positiv.
Schwermetallentgiftung: Für die Ausleitung von Schwermetallen hat
dieser Mineralstoff eine zentrale Bedeutung. Dies wird u.a. zur Unterstützung bei der Ausleitung von Quecksilber benutzt, wenn man
Amalgam-Plomben entfernt. Bei der Vielfalt von Schwermetallen und
Umweltbelastungen, die wir heute aufnehmen, empfiehlt sich eine
erweiterte Mischung, die auch als Fertigprodukt in Pulverform (Hepaxen®) erhältlich ist. Generell sollte an diesen Mineralstoff gedacht
werden, wenn Ausscheidungsvorgänge blockiert sind und eine Entschlackung oder Entgiftung nicht recht vorankommt. Da sich diese
Vorgänge hauptsächlich in der Leber abspielen, ist eine Unterstützung dieses Organs über sein Funktionsmittel Nr. 10 unbedingt nötig!
Regulativ für den Stoffwechsel: Aus der biochemischen Literatur wissen wir, dass die Nr. 18 auf eine verbesserte Regulation des Kohlenhydrat-, Fett- und Eiweißstoffwechsels hindeutet und somit vorbeugend gegen Arteriosklerose und Diabetes Typ 2 mit ihren Folgeerkrankungen eingesetzt werden kann.
Zeichen im Gesicht: Aussackung am inneren oberen Augenwinkel
Kann rechts und links sehr verschieden ausgeprägt sein!
Nr.19 Cuprum arsenicosum Cu3(AsO3)2
Empfohlene Potenzierung: D12
12
Abb. 18b: Aussackung am inneren oberen Augenwinkel (stark)
Biochemischer Zusammenhang und Auswirkung von Mängeln: Kupfer kommt in 11 Enzymen vor. Es beeinflusst die Funktionen von Ge-
Zertifizierte Fortbildung
von Pigmentflecken erreicht man mit Cremegel Nr.6.
Antioxidans: Nr.19 ist Bestandteil der AOX-Mischung, da kupferhaltige Enzyme in der Zellatmung eine Rolle spielen und v.a. die Mitochondrien-Membranen vor dem Angriff freier Radikale schützen.
Zeichen im Gesicht: Heller Lidansatz vom inneren Augenwinkel ausgehend.
Sieht aus wie ein liegendes V (> <). Je größer und heller das V ist,
umso größer ist der Mangel.
Abb. 19a: Heller Lidansatz vom inneren Augenwinkel ausgehend
(mittel)
Schlussbemerkung: Dieser Artikel bietet eine einführende Darstellung der biochemischen Zusammenhänge und ganzkörperlichen
Funktionen der ersten sieben Erweiterungsmittel Nr. 13 – Nr.19.
Kurze Hinweise und Tipps für die Anwendung der Mineralstoffe in der
Praxis sind enthalten. Eine riesige Menge ausführlicher Empfehlungen finden Sie z.B. in der angegebenen Literatur.
Die Antlitzanalysezeichen sind kurz beschrieben. Ausführliche Beschreibungen aller 27 Mineralstoffe und viele Bilder bietet der Bildatlas: „Antlitzanalyse in der Biochemie nach Dr. Schüßler“.
Danksagung
Die Autorin dankt Mag. Susana Niedan-Feichtinger und Thomas
Feichtinger für die Erlaubnis Texte und Empfehlungen aus ihren Büchern, der Kursunterlage „Ausbildung zum Mineralstoffberater der
GBA“, Seminar-Skripten und überlassene private Aufzeichnungen für
diesen Artikel zu verwenden.
Abb. 19b: Heller Lidansatz vom inneren Augenwinkel ausgehend
(stark)
hirn und Rückenmark, die motorischen Nervenbahnen, sowie die
Vernetzung der Bindegewebsfasern, die Melaninbildung der Haut und
die Hormonbildung. Es fördert die Eisenresorption, wirkt antioxidativ,
stimuliert das Immunsystem und hemmt Entzündungen.
Krämpfe, Neuralgien: Dieser Mineralstoff wird vorwiegend bei
Krämpfen des ZNS angewendet. Daher könnte man es bei Epilepsie
überlegen. Auch bei hyperaktiven Kindern ist es immer einen Versuch
wert. Es wird angewendet bei Neuralgien, bei Koliken des MagenDarm-Traktes und bei chronischen Kopfschmerzen. Auch zur Prophylaxe bei Fieberkrämpfen eignet es sich.
Schwangerschaft und Stillzeit: Da Kupfer für die Funktionen des ZNS
und den Stoffwechsel des Gehirns wichtig ist, ist die Versorgung in
der Schwangerschaft bedeutend. Vor allem, wenn die Mutter starke
Raucherin war oder viele Jahre die Pille eingenommen hat, was zu
Kupfer-Verteilungsstörungen führen kann. Insbesondere Frühgeborene bedürfen häufig der Supplementierung, da Kupfer erst im letzten Trimenon der Schwangerschaft aufgenommen wird und falls sie
nicht gestillt werden, Kupfer aus Milch viel schlechter als aus Muttermilch aufgenommen werden kann.
Eisenstoffwechsel: Bei Eisenmangel reguliert die Gabe von Nr.3 Ferrum phosphoricum D12 plus Nr.19 Cuprum arsenicosum D12 zusammen mit Nr.17 Manganum sulfuricum D12 die Eisenresorption in die
roten Blutkörperchen. Dies hat auch Einfluss auf das Immunsystem,
da ein Eisenmangel in der Biochemie Abwehrschwäche anzeigen
kann. Bei sehr niederem Eisenspiegel ist oft zusätzlich die Versorgung im Macrobereich angezeigt!
Bindegewebsaufbau: Kupfer steuert den Kollagenstoffwechsel und
die Vernetzung der Bindegewebsfasern. Es wird eingesetzt bei BGSchwäche oder Verhärtungen, bei Rheuma, Arthrose, Osteoporose
und Gefäßveränderungen.
Störung der Pigmentierung: Zur Melaninbildung braucht der Körper
Kupfer und aus diesem Zusammenhang heraus setzt man es auch bei
Vitiligo ein oder bei Menschen, die nicht braun werden können. Auch
bei frühem Ergrauen kann es angewendet werden. Eine Aufhellung
Literaturliste
(1) Feichtinger Thomas: Kursunterlage(2010) “Ausbildung zum Mineralstoffberater der GBA“
Gesellschaft für Biochemie nach Dr. Schüßler und Antlitzanalyse
www.gba.at
(2) Feichtinger Thomas, Elisabeth Mandl, Susana Niedan-Feichtinger:
Handbuch der Biochemie nach Dr. Schüßler, 5. Auflage Karl F. Haug
Verlag Stuttgart 2011,
(3) Feichtinger Thomas: Antlitzanalyse in der Biochemie nach Dr.
Schüßler, Der Bildatlas 4. Aufl. Karl F. Haug Verlag Stuttgart 2012,
(4) Eva Maria Feichtinger, Barbara Niedan: Die Schüßler-Welt von A
– Z, 3. Auflage 2010 im FST-Verlag, A-5700 Zell am See
(5)Thomas Feichtinger, Susana Niedan-Feichtinger, Reinhard Schaub:
Erweiterungsmittel in der Biochemie nach Dr. Schüßler, 1.Auflage Karl
F. Haug Verlag Stuttgart 2009
Die Autorin
Apothekerin Margareta Asam
studierte in München. Von Beginn ihrer Berufstätigkeit an galt
ihr besonderes Interesse der Naturheilkunde.
Die eigene Apotheke machte es möglich, hierin Beratungsschwerpunkte zu setzen.
Ab 1999 arbeitet sie mit Schüßler-Salzen.
Eine Zusatzausbildung 2004 zur „Mineralstoffberaterin nach
Dr. Schüßler“ der GBA, Gesellschaft für Biochemie nach
Dr. Schüßler und Antlitzanalyse, Zell am See, intensivierte diese
Arbeit.
Nach Aufgabe der Selbständigkeit 2008 wird sie selbst Ausbilderin der GBA. Seitdem hält sie Vorträge, gibt Seminare und
Kurse über Schüßler-Salze für Apothekenmitarbeiter, Heilpraktiker, Ärzte und auch Laien in ganz Deutschland.
13
Herunterladen
Explore flashcards