3 Factsheet Hepatitis C

Werbung
Factsheet
Hepatitis C in Deutschland
Inhalt
 Epidemiologie
 Verlauf der Krankheit
 Diagnostik
 Therapie
 Krankheitsmanagement
 Ergebnisse des Eco-Hep Reports
Stand: Februar 2016
1
Epidemiologie
Deutschland

In Deutschland sind ca. 250.000 Menschen mit dem Hepatitis-C-Virus infiziert.
Experten gehen davon aus, dass die tatsächliche Infektionsrate noch sehr viel
höher liegt, da aktuelle Schätzungen besonders gefährdete
Bevölkerungsgruppen nicht berücksichtigen.1,2

1.300 Menschen sterben jährlich an den Folgen der Infektion.
Weltweit

Laut Weltgesundheitsorganisation sind auf allen Kontinenten 130 bis 150
Millionen Menschen mit HCV infiziert.

Jährlich infizieren sich drei bis vier Millionen Menschen neu.

Rund 350.000 bis 500.000 Betroffene sterben jährlich an den Folgen einer
Hepatitis-C-Erkrankung.3

HCV ist zehnmal so ansteckend wie HIV.
Verlauf der Krankheit

Hepatitis C ist eine Entzündung der Leber, die durch das Hepatitis-C-Virus
verursacht wird.

Übertragen wird das Hepatitis-C-Virus durch (direkten oder indirekten)
Blutkontakt.

Die Hepatitis C hat eine Inkubationszeit von in der Regel bei ca. 7 bis 8
Wochen – kann aber auch wesentlich länger dauern.

In bis zu 85 % der Fälle nimmt die Infektion einen chronischen Verlauf4, in den
verbleibenden Fällen heilt die Infektion von selbst aus.

Die Infektion ist symptomarm. Mögliche Beschwerden sind unspezifisch
(Müdigkeit, Appetitlosigkeit, Gelenkschmerzen usw.) und werden oft falsch
gedeutet oder übergangen. Zwischen der Infektion und eindeutigen Symptomen
vergehen oft 20 bis 30 Jahre.5 Dann aber ist die Leber in vielen Fällen bereits
irreversibel geschädigt.

Als Spätfolgen entwickeln sich in ca. 20 % der Fälle eine Leberzirrhose, das
Risiko für ein Leberkarzinom wird deutlich erhöht.6 Das Robert Koch-Institut
nennt Hepatitis C als eine der häufigsten Ursachen für Lebertransplantationen
in Deutschland.7
1 Razavi, H. et al.; 2014 outputs from the CDA model; JVH 2015
2 RKI: Epidemiologisches Bulletin, 30/2015
3 World Health Organisation: Hepatitis C – Fact sheet N°164, Genf 2014 [letzte Aktualisierung 07/2015],
http://www.who.int/mediacentre/factsheets/fs164/en/
4 Thein HH, Yi Q, Dore GJ, Krahn MD: Estimation of stage-specific fibrosis progression rates in chronic hepatitis C virus infection: a metaanalysis and metaregression. Hepatology 2008;48(2):418 – 31
5 Aktionsbündnis „Hepatitis und Drogengebrauch“/Deutsche Leberhilfe e.V./Deutsche Leberstiftung: Aktionsplan für eine nationale
Strategie gegen Virushepatitis in Deutschland, Berlin/Köln/Hannover/Essen, 07/2013:9
6 World Health Organisation: Hepatitis C – Fact sheet N°164, Genf 2014 [letzte Aktualisierung 07/2015],
http://www.who.int/mediacentre/factsheets/fs164/en/
7 RKI: Epidemiologisches Bulletin, 30/2015
2

Bei 74 % der Infizierten treten Erkrankungen außerhalb der Leber auf
(extrahepatische Manifestationen), unter anderen ist das Risiko für
Herzerkrankungen, Diabetes und Depressionen erhöht.8
Diagnostik

Erst 1989 hat man ein Verfahren gefunden, das Hepatitis-C-Virus
nachzuweisen. Seit 1991 können Blut und Blutprodukte auf Hepatitis-C-Viren
getestet werden.

Studien gehen davon aus, dass nur ca. 60 % der tatsächlich infizierten
Personen auch als solche diagnostiziert sind.

Die Gesundheitspolitik sieht für Hepatitis C kein übergreifendes Präventionsbzw. Screeningprogramm vor.

In einigen Fällen – wie z.B. für die Bediensteten in der Gesundheitsversorgung
– schreiben Verordnungen eine regelmäßige Untersuchung auf HCV-Infektion
vor.
WHO-Empfehlung
“It is recommended that HCV serology testing be offered to individuals who are
part of a population with high HCV prevalence or who have a history of HCV risk
exposure/ behaviour.” (Guidelines for the screening, care and treatment of persons
with hepatitis C infection, 04/2014)
Risikogruppen
Als Risikogruppen gelten gemäß den S3-Leitlinien:
1. Personen mit erhöhten „Transaminasen“ und/oder klinischen Zeichen einer
Hepatitis bzw. chronischen Lebererkrankung unklarer Genese,
2. Empfänger von Blut und Blutprodukten (vor 1992),
3. Transplantatempfänger,
4. Hämodialyse-Patienten,
5. aktiven und ehemaligen i. v. Drogenkonsumierenden,
6. Insassen von Justizvollzugsanstalten,
7. HIV- und/oder HBV-Patienten,
8. Haushaltsangehörige bzw. Sexualpartner HCV-Infizierter,
9. Kinder HCV-positiver Mütter,
10. Personen mit Migrationshintergrund aus Regionen mit erhöhter HCVInfektionsrate,
11. medizinisches Personal sowie
12. Blut-, Organ- und Gewebespender.
Darüber hinaus sollte eine HCV-Diagnostik einschließlich adäquater Beratung
jedem gewährt werden, der eine entsprechende Untersuchung explizit wünscht.
8 Kraus 2015
3
Meldepflicht
Gemäß Bundesimmissionsschutzgesetz (§ 6 Abs. 1 Nr. 1) ist eine Hepatitis-CInfektion namentlich beim Gesundheitsamt meldepflichtig.
Therapie

Ab ca. 1990 hat man die HCV-Infektion mit Interferon, ab 1998 mit einer
Kombination aus Interferon plus Ribavirin und ab 2001 eine Kombination mit
Peginterferon plus Ribavirin behandelt. Wirkprinzip war die Stärkung der
Immunabwehr. Die Ergebnisse allerdings waren unzulänglich: Die Therapie
dauert ca. 48 Wochen, ging mit starken Nebenwirkungen einher und erreicht
eine Heilungsrate von nur 50 bis 70 %.

Im Jahr 2011 wurde die erste Generation der DAAs (Direct Acting Agent)
zugelassen. Man hatte ein neues Wirkprinzip gefunden: den direkten Eingriff in
die Zellstruktur des Virus. Die Heilungserfolge stiegen – aber auch die
Nebenwirkungen und die Ansprüche an die Applikation.

2014 gelang der entscheidende Durchbruch mit der zweiten Generation der
DAAs: Die Erfolgsrate stieg auf über 90 %, die Nebenwirkungen waren
verringert, die Behandlungsdauer sank auf durchschnittlich 8,5 Wochen und die
Applikation war leichter geworden.9,10
Krankheitsmanagement

Die Ärzte in Deutschland haben bereits einen großen Schritt in Richtung
Elimination der HCV-Infektion unternommen: Im Zeitraum von 2013 bis 2015 ist
die Anzahl der Therapien nach dem neuesten Therapiestandard von 12.000 auf
25.000 jährlich gestiegen.

Da die tatsächlich Infizierten jedoch bisher in zu geringer Zahl diagnostiziert
werden, rechnen Experten bei gleichbleibender diagnostischer Praxis zwar mit
einem Absinken der Therapiezahlen und damit der weiteren Prävalenz der
Infektion, aber die Zahl der Infizierten verbleibt immer noch auf einem unnötig
hohen Niveau.
Ergebnisse der Eco Hep-Studie
Studiendesign
Die Eco Hep-Studie vergleicht in zwei Armen die Krankheits- und
Kostenentwicklung in der Folge der HCV-Infektionen Deutschland:
 Im ersten Arm („Base Case“) gehen die Modellberechnungen davon aus,
dass das medizinische Handling der HCV-Infektion so fortgeführt wird
wie derzeit üblich.
9 HBCPPA, 2014
10 IMS Health, 2015
4
 Im zweiten Arm („Eliminationsszenario“) gehen die Modellberechnungen
davon aus, dass die bekannten Risikogruppen konsequent nach der
HCV-Infektion gescreent und jährlich 25.000 HCV-Infizierte eine
Therapie nach dem Stand der wissenschaftlichen Erkenntnis erhalten.
Die Szenarien setzen jeweils im Jahr 2015 an und reichen bis ins Jahr 2040.
In die Kostenentwicklungen werden jeweils die Therapiekosten, die HCVManagementkosten, die indirekten Kosten (Produktivitätsverlust) und die Kosten für
weitere Sozialversicherungsträger und Arbeitgeber („soziale Kosten“) einbezogen.
Vorab: „Pareto“ nachweislich auch bei den Kosten für HCV-Infektionen gültig
 20 % der HCV-Infizierten (absolut: 43.999) entwickeln schwere
Folgeerkrankungen, wie Zirrhose, dekompensierte Zirrhose, Leberkrebs
oder müssen eine Lebertransplantation erhalten.
 Auf diese 20 % entfallen 80 % der HCV-bedingten Managementkosten
(absolut: 149.717.476 Euro – ohne die Therapiekosten).
Resümee: Allein die Verhinderung der schweren (intrahepatischen)
Folgeerkrankungen würde zu entscheidenden Einsparungen führen.
Entwicklung der Zahl der HCV-Infizierten:
Im Jahr 2015 waren 249.075 Menschen mit HCV infiziert.
 „Base Case“: Wenn das Handling (Screening, Diagnostik, Therapie) der
HCV-Infektion wie bisher (Stand 2015) weitergeführt wird, würde die
Anzahl der HCV-Infizierten nur langsamer sinken (im Jahr 2025 auf
73.903; im Jahr 2040 auf 61.352) und sich auf unnötig hohem Niveau
verfestigen.
 „Eliminationsszenario“: Wenn in einem konsequenten
Eliminierungsverfahren jährlich 25.000 Eradikations-Therapien (ca. bis
2023) durchgeführt werden könnten, wurde die Anzahl der HCVInfizierten schnell und abrupt sinken (im Jahr 2025 auf 5.596; im Jahr
2040 auf 834) bis in die Nähe der Null-Linie.
o
Die Gesamtanzahl an Patienten im fortgeschrittenen Stadium
(F4 / DCC) kann von ca. 45.000 (2015) auf unter 1000 (2040)
reduziert werden.
o
1.300 HCV bedingte Todesfälle (2015) können auf unter 100
Fälle (2040) reduziert werden.
Resümee: Ein konsequentes Eliminierungsverfahren würde die Zahl die
Infizierten im Jahr 2040 auf nahe Null reduzieren.
Entwicklung der durch HCV-Infektion verursachten Folgekosten:
Für einen einfachen, aber erhellenden Eindruck werden im folgenden
ausschnittweise die Gesamtkostenentwicklungen und die Entwicklung der bloßen
Therapiekosten angeführt.
5
Die jährlich durch HCV-Infektion verursachten Kosten lagen im Jahr 2015 bei
knapp 2 Mrd. Euro, davon die Therapiekosten bei knapp 1,5 Mrd. Euro.

„Base Case“: Im Jahr 2025 würden die Gesamtkosten auf gut 200 Mio.
Euro, im Jahr 2040 auf gut 90 Mio. Euro sinken
 „Eliminationsszenario“: Im Jahr 2025 würden die Gesamtkosten auf gut
100 Mio. Euro, im Jahr 2040 auf gut 8 Mio. Euro sinken.
o
Die jährlichen Managementkosten (ohne Therapie) von derzeit
ca. 190 Mio. € (2015) können auf unter 30 Mio. € (2030)
reduziert werden (besonders wegen der Verhinderung späterer
Krankheitsstadien)
o
Ca. 67 Mio. € werden jährlich allein für die Behandlung von
Leberkrebs und Lebertransplantation ausgegeben. Durch
rechtzeitige Identifizierung aller zirrhotischen und schwerst
zirrhotischen Fälle und zügige Therapie können diese
Aufwendungen erheblich reduziert sein.
o
Die indirekten bzw. sozialen Kosten von derzeit ca. 350 Mio. €
(2015) können auf unter 10 Mio. € (2040) reduziert werden.
Resümee: Ein konsequentes Eliminierungsverfahren würde gegenüber dem
Status-quo-Verfahren die Folgekosten der HCV-Infektion schon nach 10
Jahren halbieren und danach auf nahe Null reduzieren.
6
Herunterladen
Random flashcards
Medizin

5 Karten Sophia Gunkel

Laser

2 Karten anel1973

Literaturepochen

2 Karten oauth2_google_55780ed8-d9a3-433e-81ef-5cfc413e35b4

Erstellen Lernkarten